Skip to main content

Full text of "Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft"

See other formats


T 



Der Salon für Literatur, Kunst 
und Gesellschaft 



|fj 311 <£otr 
fei£ Sport; 

b!)ii cnipljan 



IL LI III! 



LULII yLLlJUU. 

Digitized by Google 





Hackley Public Library. 

MlTSKKdON, M ICH 1C1AN 

May es™ 1888. 




DER SALON 



für Sitecfltur, tfunft unb ©elclIMaft. 



herausgegeben 



toen 



Julius Robenberg. 



Sattt» IL 1874 



»erlag bon 91. £. ^a^ue. 
ßeipjig. 



Digitized by Google 



So 




Clc 




Digitized by Google 



uig 



tized by Google 




V 



Digitized by Google 



* 



Inhalt des zweiten Bandes. 

Seite 

Die Howards von Brereton. Novelle von S. Junghan* . 769. 931 
Preussens Königliche Schlüsser. Die Residenzen am Rhein- 
Strom. Von George Hesekiel 792 

Der englische Sensationsroman. Von //. Härtung . 802. 1095 

Eisen und Blei. Von Hermann Grieben . 814 

Louise Seidler. Von Hedwig Dohm 815 

Davos. Von H. Schaumherger 835 

Familie Kleeherg. Novelle von F. Henkel . ... 843. 999 

Vom Laoo magoiore. Von Johanne* Nordmann 863 

Ein Plauderbrief aus Chamounix. Mitgetheilt von Louise von 

Francop 865 

Die Fluth des Lebens Novelle von Adolf Stent 897 

Deutsche Kaiserlieder. Von Albert Moeser 914. 1125 

Wanderuno en durch das Elsass. Von F. Lucht*. . .918. 1082 

Daniel Sanderh. Von Friedr. Latendorf . . 962 

Aus Odilon Barrot's Advocaten-Praxis. Von Arnold U'elbnt-r 

970. 1130 

Der Steinmarder. Von Karl Müller . 987 

Wien's ehemalige Wälle und Basteien. Von Austriaca* . 994 
Aus den Papieren eines Untersuchungsrichters. Von Adolf 

Rutenberg 102f> 

Nach Granada! Von Otto Braun 1071 

Eduard Hanslick. Von H. Ehrlich 1073 

Wagen gewinnt. Novellette von Alfred Annaburger . . 1111 

Die Dichterin von Fiddletown. Von Brei Harte 1153 

Deutscher Frühling. Von Konrad zu Putlitz 1201 

Klaus Groth. Von !F. 1203 

Eln Frühlingsbrief aus Venedio. Von £. von Dinklage . . 1213 

Aus dem Pariser „Salon". Von Paul d'Abrest 1219 

Das Kreuz auf der Düne. Von Marie r. Schlägel .... 1230 

Digitized by Google 



' Selta 

Das Glück. Von Clotilde von Schwartzkoppen 1250 

MlSCKLLANEKX EINES ORIENTREISENDEN. Von Br. Wbg . . . . 1252 
MeNSCHENLEID. Von Adolf Ebeling 1261 

Aus meiner Reise nach Schweden. Von Helene 1268 

Der Troubadour von Barbalena. Novellette von Max v. Schlägel. 1 28 1 



QgpH an 1 Herbstabend. 2. Des Sclavcn Traum. 3. DaaLanl 



madchen. Von Ernst Eckstein 1804 

Geo rg Saa l Von Elhe Püttner . . , . . , , , , , . 1307 

„Das waren mir selige Tage!" Von W. Marr 1312 

ErBILEBKH DER Tauben. Von Karl Müllsr , . , , , . , 132h 

Maria Leczinska. Von A. Leesenberg 1331 

Im Afeenwaqen. Von Dr. Julius Buchheitter 1339 

PRR GkSELLBCHAFTS- UND S ITT KN ROMA X IN ENGLAND V r OIl //. 

Bartling 1344 

Km mnrp.irvoi.i.KR Augenblick. Novelle von F. L. ftrimar 1360. 1452 

AnpreabskCiK N. Von W ilhelm F ischer = , = = , , , , , 1388 

Aus dkr Zelle. Von Julius JJuboc 1389 

Das Volkslied in Thüringen. Von Hermann Jäger . 1396 

Im Seebade. Novelle von Haus Marbach . , , , , . , 1409 

Zum fünehundertjährigi n Jubiläum Petrarca^ Von ff. H. 1428 

Gesang des Weltmeers . 1431 

Eine Begegnung mit Garibaldi» Episodische Mitthoilung von 

Br: Wbg 1483 

Chemische Plaudereien. Von (iustav Ihxjtr . 1439 

Der Traum der Gräfin Montleakd. Von Mein Wellmer . . 1473 
Eine russische Fürstin des achtzehnten Jahrhunderts. Von 

Wilhelm Rullmann 14Z2 

Herbst. Neue Gedichte von A Ja Christen . . . , . , , , 1492 

Macht der Verhältnisse. Eine Erzählung von \V 1494 

Der Palmkngarten des Hotel du Nil in Kairo. Von Adolf 

Ebeling 1507 

Ein Schloss am Main. Von M. von Humbracht . . . . . . 1517 

Reuterstückschen 152 f) 

Emanuel Deutsch. Von //. Bartling . . 1529 



Digitized by Google 



Kunstblätter. 



Im Paree. 

Das Zigeunermadchen 

WlLEIE COLLINS. 

Aüs dem Güldenen ABC. (Drei Illustrationen.) 

Bei der Lectürr. 

Daniel Sander. 

Ah, war' ich der Wind, etc. 

Hilf der Mütter, etc. 

Eduard Hansliok. 

Der moderne Todtentanz. (Sechs Illustrationen.) 
Friede den Schlummernden! 
Klaus Groth. 

Nun OUTE Nacht, oute Nacht, mein Schätzchen! 

Georg Saal. 

Der Paoe sonst. 

Der Page jetzt. 

Petrarca 



uig 



tized by Google 



J 

Digitized by Google 




Digitized by Gooq 



pr ijomarbs uon prmton. 

SRobeOe fcon 2>. 3uno h^no. 

Die englifche tfanbftabt, mag fie noch fo feitab gelegen, mag i^r 
Uflafter noch fo 1)oipex\$, ihre (Straßenbeleuchtung noch fo unoollfontmeu 
fein, fäüt benncch uic^t leicht ber hoffnungSlofen 2lütäglid;fcit antjeim, 
»eiche if}xe& (Steigen auf bem kontinente fenn^eichnet. Die roeltumfaf« 
fenben Beziehungen be« ünfelreicheö machen fich bis in fein fletnfteä 
Dorf hinein fühlbar: man möchte fagen, bie frifche Seeluft tuehe burti? 
ba« ganje t'anb, ton einem (Snbe jum anbevn, unb ber einfacbfteSquirc 
habe einen §orijont, »reifer nicht burch bie gelber, bie ber icircbthurm 
feiner §eimat beherrfd;t, auch ntc^t burch bie ftüften fetner britifctyen 
3njel, nein, toelcher erft burch bie ^immetanftrebenben ®ren$gebirge bed 
fernen Onbienö abgefchloffen merbe. 

gerner fehlt e« auch ber fleinften Stabt nicht an trirflicb eleganter 
©efeüfchaft. Die reiben öigentbümer prächtiger t'anbfifce ber Ocacbbar* 
fchaft bringen einen £hcil beß Oahreö auf biefen ju; fie berfehreu mit 
bem ©eiftlichen be« StäbtdjenS, ber in bieten gälten felber einer oornefymen 
gamilie entftammt; bie sperren au« ber Stabt toerbcn *u i^ven 3agben 
gelaben, bie Damen ju ben geftlichfeitcn, treibe fie allfommerlich ben 
ron U)nen protegirten Dorffdmlfinbern geben, ba fich auf bem neutralen 
Gebiet ber öffentlichen Sohlthätigfeit bie berfebiebenartigen Elemente 
ber ©efeüfchaft bekanntlich am unfehäblichften begegnen. $ier fehen bie 
Äletnftäbterinnen bie, trenn auch abgeblaßten, boch immer noch imbofan-- 
ten Toiletten ber legten tfonboner Saifon unb ihr 3cad;afymungäeifer 
erhält bort einen 3mbul«, fräftig genug, um biö }um nächften 3ahr 
bor^uhalten. 

Weiterhin hat jebe« Stäbtchen unfehlbar feine Originale, ercen* 
trifche Männer ober grauen, unb — trenn man bie auf einige teilen 
in ber föunbe liegenben l'anbfifce htouintmmt, beren ®efchicfe mit beueu 
ber Käufer in ber Statt hin unb toieber eng oerflochten finb — auch 
feine oft ganj romanhaften gamiliengefchichten. Denn eö ftrebt ein 
Oebcr, fich fräftig au^ulebcu, toenn auch mit ^Beeinträchtigung be« Zu- 
bern, unb bie Scheu oor ber öffentlichen Meinung, trelcher mau über 
umoefentltche 3leu§erlichfeiten eine fo große §errfchaft einräumt, roirb 
ganj machtlo* bor tetr! liehen Öeibenfchaften, bie fich, befonber« unter ber 
fräftigen, fport* unb trintluftigen SÖeoölferung ber mittleren unb nero* 
liehen (^raffchaften, noch in gan$ urnnichfiger Entfaltung beobachten laffeu. 

Eoeflbafe ift ein Stäbtchen ton fech$taufenb Einroohnern in einem 
ber norbmeftlichen ShireG. ES liegt auf einer Hochebene; bie glächen 
(flats) ringS umher, bon #ecfen burchfehnitten, bon ®räben burefoogen, 

Xa €alcn 1874. 49 



Digitized by 



770 



hier unb ba mit flcincn ®chöljen beftanben, finb jur Juc^ö- unb £>afen* 
hefce wie gefchaffen, baljer bic „$erren" be« Stäbtcben« ohne irgenb eine 
Ausnahme Säger unb Wetter finb, wäfjrenb auch bie oon ber ®entrh 
fdjarf geriebene Elaffe ber fteinen ttaufleute unb ©ewerbtreibenben 
bnrch gelegentlichen ^ferbehanbel, burch Stetten unr> burch lErinfgelage 
an ben £agen ber kennen unb Oagben, ihren lebhaften Slnt^eil an bem 
Sport $u erf ernten geben, an welchem übrigen« bie tornehmen tarnen 
ber Umgegenb faum weniger al« ihre SWänner, 33äter unb ©rüber fich 
betheiligen. 

Den Oagben folgen gemaltige Einers unb Souper« — gemaltig 
in ihrer $lu«behnung in bie gänge mie in bie ©reite — ju baten bie 
Slbetigen unb bie (Squire« ber Umgegenb auf ihren Oagbmagen in ba« 
©täbtchen einfahren, bie lageren, mu«felftarfen 2ftänner mit ben läffigeti 
©ewegungen ber Ueberlegenhett einer feit Oahrljmnberten bevorzugten 
$afte — prächtige ©eftalten, in ber £tyat, unb fühne, fcharfe, c^arafte^ 
rifttfche ®efichter — unb bie faft au«ttahm«lo« frönen unb ftattlic^en 
grauen unb Räbchen, elegant unb toll chic. (Sie fifeen mit weit au«= 
gebreiteten (Sewänbern in ben teppidjbelegten $)rawing«room«, bie SRäft« 
ner beugen fich über fie, e« fchwirrt ba« geläufige, bequeme ©eplauber, 
bajwifchen ^eOed dachen, nie &u laut: Me« ift anmutl;ig unb soll 
$nftanb. Unb boch wirb biefe ©efellfchaft nicht feiten erfc^üttert burch 
einen gewaltigen 2lu«bruch urfprünglicher Ücibenfchaft — in einem ber 
gaftlichften §äufer flafft meUeic^t plöfcltch ein gähnenber (Spalt auf, ber 
2Hann unb 5ü3eib weit au«cinanber reißt, Schanbebebccft flüchtet fie nun 
offen an bie ©ruft be« Slnbern, ber an manchem 2lbenb, fo fcheinbar 
harmlos plaubertib, bie bunflen klugen tief in bie ihren gefenft, über fie 
gebeugt geftanben hat, unb ber 2)tamt bleibt einfam jurücf, um alo 
s J}ienfchenhaffer weiter $u leben ober fein ©tut über bie beflecfte Ehre 
be« §aufe« $u vergießen. £>ie ®efctlfchaft aber jagt, reitet, wettet unb 
trinft weiter; ($ra« wächft über bie ©efchichte; bie tfinber jene« £aufe« 
ftnb ÜRänner unb grauen geworben unb treten in bie elegante 3öelt ein, 
welche fie, bie in hciterm Öeben fich fcon bem bunflen £)intergrunb 
biefer Vergangenheit abheben, nur mit erhöhtem 3ntereffe betrachtet. 

So hat benn bie Ehronit con Ete«bale Entführungen, Oagb* 
unglücf «fälle, waghalfige Weiterftücfe unb tolle Sctten in einer für 
eine fo flcine Stabt erftaunlichen 3 a *?l aufjumcifen. Ein ©efchlecht, 
welche« fich * 0lx i c ^ cr Dl,r $ f tar ^ e Neigung ju begleichen (leinen E^tra* 
baganjen be« blauen ©lute« ausgezeichnet fyaüc, waren bie £)owarb* 
®röte«, in E»e«bale felber unb in ber 9cachbarfchaft t>iel begütert um? 
weit oerjweigt. Eine gamilie §owarb eignete ein ^atricierhau« in ber 
$auptftrafee be« Stäbtchen«. $>a« Jpau« ftanb etwa fünfzig Schritt ton 
ber ©trage jurücf, oor bemfelben befanb fich ein weiter, gepflafterter 
§of, unb ein prächtige« Eifengitter mit bem SBappen ber $owarb» 
©röoe« über ber Einfahrt fchlojj biefen ab unb unterbrach fehr wir-' 
tungfcooll bie fonft unfeheiubare Läuferreihe. 

2lm angefehenften war jeboch allemal ber 3^eig ber gamilie, 



Digitized by Google 



Öit fjoiuarba uon örercton 



771 



welcher ©rereton $all befaß: ba« |tattltcfye Schlojj im Stile be« 3 ei ^ 
altere ber Grlifabetty, mit bem ausgebeizten ^arf, unb bie bebeutenben 
Kenten au$ einer ganzen Jtfcicje ton garmen btd auf jetm teilen in bie 
Ofunfce. ©on Crocebalc führte eine ausgezeichnete (S^auffce nach ber 
£>alle; etwa eine s J)?cile »er bem ©chloffe begann — ber Stolj t>er Um^ 
qcgenb — eine roppelreihe oon Sebent tiefe (i^auffeö ju befefeen. 

3u ber &eit, t>on welcher wir erjagen, lebte in ©rereton Jpall, ale 
©erroeferin mäf?renb ber Sftinberjährigfeit ihres älteften 3ohueS, tte 
Söitttoe ton 3ameS $owarb'®reoe. tiefer felber ^atte bae Schloß nie 
befeffen, er mar geftorben, als noch fein älterer ©ruber ®eralt< auf 
©rereton Raufte, (^eralb aber tjatte in golge ton Umftäuben, welche 
noc^ erjagt »erben follen, ben Sifc feiner ©erfahren terlaffen, unb al* 
fcie Nachricht ton feinem £obc eintraf, mar bie Sittme beS jungem 
©rubere, als ©ormünberin ir>re« erbberechtigten Sohnes, in ben ©efty 
cingerüeft. 

9Wrf. $omarb*®röee, bie Sötttme beS Game« $omarb, mar bie 
Butter ron oier ttnaben. 3n einem bunflen, rothgepolftertenttirchftuhl 
cer ^farrfirche — bie $omarb'S, als eine ber älteften gainitien ber 
öraffchaft, gehörten natürlich $ur ^farrfirebe unb ignorirten taS neue, 
fehmuef aufgefchoffene gothifd;e ftirchletn — fonnte man jahrelang att- 
fonntäglich mährenb beS ättergen« unb mährenb beS HbeubgetteSbienfteS 
bie oier §omarb'S fi^en feljen. £>ie ganje ©emeinbe mar an ben ^Inbtiif 
gewöhnt, unb beim Stuffte^en unb beim ^iieberfifcen, wenn man fid? e> 
hob, um bem (Seiftlichen baS (SlaubenSbefenntnig nachjufprecheu, obe; 
wenn man nieberfniete unb bie Litanei betete, lieg man bie ©liefe halb 
gebanfenloS, ^alb mit 3ntereffe über bie oier bunflen ttepfe in bem 
Äirdjftuljl neben ber ttan^el fchtoeifen. 

£er, auf welchem fie mol am längften hafteten, mar niebt ber 
gröjjte ber eier mohlgebilbeten unb gut gemad;fenen£naben; er mar ein 
unterfefeter ©urfch mit fleinen 3 ü 8 e "/ lebhaften Slugen unb fixerer 
Haltung „Jährlich, man fielet il;m an, bafc er ber Crrbe ift!" flüfterteu 
bie alten grauen auf ber ©anf oor bem Slltar einanber ju, itttD bie 
fleinen Stäbchen jmifchen füttern unb ganten ftiejjen einanber oer= 
ftohlen an, menn fein fecfeS Sluge fie getroffen hatte. 

3unäc$ft bem Grrben famen im Ontereffe ber guten Veute ton Goes 
bale bie beiben jüngften ©üben, in einer ®röjje unb immer gan$ gleich 
gefleibet. £>enn es ^atte ftch, auf irgenb eine SBeife, eine Anficht Der 
breitet, u>eldt)e bie Schicffale biefer beiben ©ürfef^en mit benen ihrer 
beiben fleinen Goufinen, ber einigen ttinber au« bem £aufe binter bem 
etfernen (Ritter, oerbanb. 

3lm ttenigften ^atte man bergeftalt für ben legten ©ruber übrig, 
ben BnmiÖlteften, melier, ba er nur um ein 3al?r jünger mar, al» (ein 
<Senior, fo rec^t eigentlich im (Statten be« (Jrben ftanb. Gr tyiefj 
ralb, mie fein O^eilti, ber frühere £err ton ©rereton, unb mar, im 
(#egenfafe ju feinem ältern ©ruber, ein fyc>c$8m>achfener ©urfc^e, oer 
niebt rec^t mugte, mo er mit feinen langen ©liebma&en follte, oon 

49* 



Digitized by Google 



772 



jDic f)oniart>0 oon #rcrcton 



nactyläffigem ®ang unb mit Phlegmatikern 2lu«brucf ber regelmäßigen, 
aber etwa« fchwerfälligen 3"8 e - bunfelbrauue^aar hing über eine 
breite, nicbrige Stint unb bie graublauen Singen lagen etwa« tief unter 
fcbarfen 33rauen. „(5r ficht au« Wie ein griccbifcher Sclate", ^atte ÜHift 
3one«, bie geteerte Rechter be« ^rcbigerö an ber f (einen neuen Äircbe 
gcfagt. 

„Sarum tote ein Sclaoe?" fragte man fie. 

„Seil ein freier Sflenfch, ber etwa« wollen barf, ntcr>t fo gleich« 
gtttig brein flauen follte." 

„©leichgiltig ftel)t er freiließ au« unb ift e«; er \)at für nicht« ein 
$erj, al« für feine .fmnbe." 

2JMt ber 3eit fah man nur bret §owarbö in ber Kirche; 3aute«, 
ber Grrbe, war nach Grtoit jur Schule getieft worben, um (ich bort für 
bie Unieerfttär, natürlich Cjcforb, oorjubereiten, benn bie Unioerfität«= 
bilbung gehört ju ben Verpflichtungen, welche feine Stellung bem eng- 
lifcfyen (Srofjgrunbbefitjcr auferlegt, ®eralb, für ben fpäter eine Stelle 
in ber Slrmee getauft werben feilte, fonnte immerhin ben ($runb ber für 
ben £)jficier«ftanb nötigen ©Übung nerf; eine Seile ju £aufe legen. 

2ln einem Spätjommertage war Game« §owarb, ber jefct neunzehn 
Saljre $afylte, für bie langen gerien ton Orten nach £aufc gefommen. 
öin ^Diener hatte ilm mit ber ^ßonty$aife auf bem Bahnhof in (5oc«bale 
abgeholt; jefet faß er in einem großen Limmer bc« erften Stocf«, beffen 
genfler nach bem &ie«weg ber (Sinfahrt gingen, neben bem ftanapee 
feiner ÜJhttter. 

9)Jr«. 3ame« bewarb ®r6ee tt?ar an bie« ftanapee gefeffelt; fie 
t-crliefj e« nur, um fiel; in ihr auf bemfelben glur gelegene« Schlaftim* 
mer ^alb führen, ^alb tragen ju (äffen. Von l;ier au« erlieg fie ihre 
s ilnorbnungen , welche nid;t nur ba« grojje £au«wefcn be« Sd;loffe«, 
fenbern auch bie Angelegenheiten ihrer zahlreichen ^achter unb fenftigen 
Tetenbenten bi« in'« einzelne regelten. £ier empfing fie ihre ^Bericht« 
erftattcr, freiwillige unb unfreiwillige; bie freiwilligen n?aren il;reUnter= 
ge6enen unb Vertrauten, bie unfreiwilligen aber arglofeSSefannte, benen 
fie burch eine ihr eigene Äunft be« grageuö alle Sluffc^lüffe entlecfte, 
welche fie ju erhalten wünfebte. Gr« war ein ftehenbeß Sort in Gee«^ 
bale: ,,ü)fr«. £ewarb eon Sörereton weiß Sllfe«!" — fie, bie fchon feit 
fahren ben einen glur be« Schlöffe« nicht mehr oerlaffen hatte, bereu 
t'cben ftch innerhalb jener $wei ®emäd;er in oollfemmener ftegclmäfetg* 
feit abfpann, war ton allen nur irgenbwie beutet fen« Wer tfjen Vorgängen 
in (5tc«bale unb in ber Ofunbe, ja bon bem 2lu«fel)cn, bem ©cfinben, 
ben grojjett unb fleinen Schirffalen aller bebeutenben <ßerfcnen in biefem 
Ilmfrei« ftet« auf« ®enanefte unterrichtet. 

Sebermann fattnte bie Urfac^e be« Seiten*, welche« 2ftr«. £>owarb 
al« tyülflofe Traufe an ba« £ager feffelte. Sie war noch nad; ber ©e= 
burt ihre« legten Seime« eine flotte unb fräftige grau gewefen. £)a 
fie einen fwcfffafyrenben unb entfe^iebenen (Sharaftcr befag, Ratten iknu 
lid/ häufig Cionflicte jtoifctyen i^r unb i^rem hatten ftattgefunben, bie 



Digitized by 



£U goiuiiriia uon örcrcton. 



773 



bei bem Oä^orn be« 9ftanue« nicht immer ungefährlich für btc furcht« 
tofe Dame roaren. 3ame« $>oroarb ber ältere, ber „roilbe $oroarb", rote 
er r?on feinen (Senoffen genannt rourbe, ritt, roettete uno tranf mit einer 
felbft unter ber eben gefd;ilberteu ®efellfchaft noch auffallcnben 9fta§* 
lofigfeit; nad> einem 3agbbiner roar er oft in einer SBeife aufgeregt, 
reelle alle 3ttitglieber feine« f)au«ha(teö, nur allein feine 5rau nicht, 
in angftttcfyer Entfernung ton ihm ^iett. Eine bämouifdje 9)Jacht febieu 
in folgen Stuuben 9Jk«. |)oroarb anzutreiben, ihrem (Ratten in ben 
2Beg ju treten uub Um m reiben. 

ftlüfternb rounberte fid> bie Dienerfchaft oft, baß e« noch „fein 
Unglücf" gegeben habe, unb al« eine« 9lbenb« nach ber Dcücftunft be« 
$errti ein heftiger Sertroechfel unb gleich barauf ein fchroercr ftatt ge* 
f;ört rourbe, unb bann bie klinget be« £>errn, roie in Suth uno 2lngft 
gcriffen, überlaut bura) ba« fyaüenbe Jpauö gellte, ba fanben bie Liener, 
el?e fic ^inanf eilten, noch <3 e ^/ P<$ fcerftänbmßüott ftumntcfen: „Enblicb! 
Jpaben roir es nicht immer gefagt?" 

Die §crrin tag am gufje ber Haupttreppe, beroujjtlo« unb allem 
Staplern na<£ innerlich fchroer oerlefct. 5(1* man fie aufheben roolltc, 
ftöhntc fie; 3ame« £oroarb, ber roilbe Jporoarb, fam laugfam bie Stufen 
herab mit blutunterlaufenen klugen unb entftellten 3 u gen; cr ^6 ki c 
3ahne auf einanber uno hob feine grau in $°h e > ungeachtet ihres 
i&Mmmcrn«. Ofme$)ülfe trug er fie in ba« Schlafgemach auf ihr Vager, 
fcon bem fie erft nach me h* al« 3ahre«frift erftehen foüte, unb nur, um 
für ihre übrige l'cbenSjctt ben 'iplafo auf bem iianapee einzunehmen. 

^ie Wahrheit rourbe nach unD nac h befannt, aber fie begegnete 
überall ber Di«cretton, roelche bie Familienangelegenheiten angefehencr 
^päufer beanfprueben föunen. 3£r$. §oroarb roar oben an ber treppe 
mit ihrem ®emal;l, ber tum einem (Belage jurneffehrte, jufammengetrof- 
fen unb e« roar ju fchlimmen ^Borten gefommeu; er roollte an ihr oor* 
über unb ba fie fieb ihm in ben Üßcg ftcllte, t)atte er fie r;iuabijefto^eu. 
Sie roar unglücfltch gefallen unb hatte eine ^crle^ung be« ftücfgrate« 
erlitten, roelche bie betriebenen fchlimmen folgen nad; fich jog. 

Einige 9)(onate nach biefem s Jftif$gefd)icf ftarb 3amc« Jporoarb. 
Obrool ber Job ifm pfc^lich babinraffte, rounberte ftch 'Diiemanb; ein 
jähe« Enbe biefe« roilben, jügellofen bebend erfchieu Sitten natürlich. 
Uno roieoer nach furjer grift roaren bie llmftänbe eingetreten, roelche 
bem alteften Sohn berSBittroe ba« reiche Erbe einbrachten unb bie l*er* 
roaltung oeffclben in ibre, tro^. ihre« Reiben«, fräftigen unb gefd;tdten 
<pänfce legten. 

Da« ®emacb, in roelchem ba« fönhebett ber s J3Jr«. $oroarb ftanb, 
mar grofj unb r)eU. 3n ber 9?ähe ihre« Sopha« befaub fid; ein Schreib* 
tifch, an roelchem Diejenigen, benen fie Briefe bictirte, "l$lafc m nehmen 
hatten. Slnftatt eine« ber fchönen Limmer bev Sübfcitc mit ben oonben 
^ßarfbäumen befebatteten genftern hatte bie Dame riefe« geroählt, roo fie 
jeben Schritt auf bem $ie« be« £anptroeg« unten hören konnte. s 2ÜHe 
fie jefct balag, in bem hellen itleib oon leichtem Sommerftoff,-ba« glän* 



774 



Die Momarts t>on rercton. 



jenb fc^tt>arje $aax forgfälttg geflochten unb georbnet, fat) fic nicbt toie 
eine t)ülfloS Grlenbe auS; fein 3 U 9 ^ re * energischen SlntlitjeS oerrieth 
Reiben, bic ®efichtsfarbe loar frifch unb rein, bie $änbe runblich unb 
fräftig roie et)ebem. 

93or ihr lehnte 3ameS in bequemer Haltung in einem niebrigen 
Seffel. (Sx fprach über (Sten in einer SluSbrudStoeife, bie ein uninber^ 
licbeö ®emifch mar oon bem fräftigen 3argon beS Sct)ülerS unb ber 
Mafirten fturje unb Schlaffheit beS jungen Danbty. 

„Du t)aft, rote ich Dir fcfjrieb, ben engern ^erfehr mit bem Sot)n 
beS banferetten VeSlie auf gute $lrt abgebrochen ?" fragte SDcrS. $)otoarb, 
inbem fie ihren Sohn unter ben fyatbgefd>loffencn t'ibern heroer föarf 
beobachtete. 

3ameS warf fid? in feinem Seffel jurücf unb betrachtete bie 3im« 
merbeefe. „3a, aber eS war eine oerwünfeht unangenehme ®efchi<hte. 
»yranf £cSlie ift ein ^auptferl bort; voir hatten, nachbem wir Hfn 
fallen gelaffen, feine gan^e (Slique, ben ganzen £ugenbbunb auf bem 
palfe." 

„3ch hotte geroünfcht, baß Du allen dclat oermeiben folltcft." 

C5r surfte bie Sichfein. „DaS ließ fid; ntd>t tlwn. Sie $ifd>ten uns 
fogar au«, bic etenben Surften, aber ba wir uns nicht irre machen 
ließen — Douglas unb £reherne hielten ju mir — fo blieb bie «Sache, 
wie fie war; fchtießlich geben wir bed> ben £on an." 

„Xreherne oon 5lfh&urn ^arf? Sein SBater ift arm wie $iob, 
aber man fagt, ber tfnabe werbe feinen Cheim, ^orb \!arne, beerben." 

3amcS lachte. „3ch hoffe, baß er es thun wirb. 3ebenfallS oer* 
fteht eS ber fehr ehrenwerthe (Jbwarb Xreherue auSgejcidmet, biefem 
on dit bei anberen Veuten, befonberS bei ben £>anbwerfern, oon welcben 
er borgt, (Stauben \\\ eerfd)affen." 

SflrS. §owarb runzelte leicht bie Stirn. „Du h a f* mir Deine 
Rechnungen eingefchidt, wie ich toünfchte, 3ameS; ich hoffe, ichSllleS 
gefehen habe", fagte fie fehr nad)brüdlid). 

„5Dian muß immer baS ©efte hoffen", meinte ber junge SDJenfch 
leichthin, aber mit einem unbehaglichen l'ächeln. „Unb wie ^aft Du Dich 
bie £eit her befunben, 9)?ama?" 

SKr*. $omarb überhörte bie grage. „(>inen belehrten unb Schul» 
fud>S habe id> nie in Dir ju fehen erwartet", fagte fie jefct; „bergleichen 
paßt nid)t für einen älteften Sohn, aber ein ^reiS irgenb einer Slrt 
loäre beeb feine Staube gewefen; bie £ewarbS ha&en fich mehrfach in 
ber SKathcmatif ausgezeichnet. s Jiun, Du bift allen Schulderen forg* 
fältig genug au« bem Sege gegangen unb haft eS, wie ich werfe, als 
Dein $auptftubium betrachtet, Dein ®clb als ein (Gentleman burefou* 
bringen. 3$ weiß, welche Slnfprüche Crforb auf biefem ©ebiet an Dich 
machen wirb, unb munfebe baher, baß Du Dich in (5ton oon jefct an 
mehr snfammennimmft. 3cb werbe Did> fürjer hatten. £>aft Du mich 
oerftanben?" 

„3ch benfe, ja", antnjortete ber junge ÜWann mürrijd>. 



Digitized by Google 



SHc goroarba oon 0rcrcton. 



775 



„Da« fTeut mich; e« toirb immer gut {ein, wenn wir ©eibe un« 
im (ginoerftänbnifc befinben." Same« falj ^atb fcheu unb halb trofcig ju 
fetner 3Hutter hinüber; 2Dfr«. fwwarb wußte fich einen Crinflug, ber 
Untere oft in SRerwunoerung fefcte, über ihre ljetantt)a<$fcnben Sölme 
bewahren, Sie erjagte jefct ibrerfeit« mancherlei ton bem »Juftanb 
ber ©efifcungen, jum Xfyii trocfene, gef ertliche Detail«, bie er mit 
me$r Sntereffe anhörte, als man fjatte erwarten follen. „Unb wa« tljut 
®eralb eigentlich ?" fragte Oame« enbtich in fpöttifcb geringfchäfcigem 
Ton; bie «Stirn ber Dame oerfinfterte fich merflich, al« fie antwortete: 
,,2Ba« er ftet« gethan hat: er treibt ftd) mit ber giinte ober auf 
bem ^ont? umher unb ift nur im $aufe, wenn er muß." 

„Schabe, baf$ er feine Liebhabereien alle auf ber Scholle jufammen^ 
finfcer, auf welche er fein Stecht ^at !" bemerfte 3ame«. 

„3n ber legten £ett hat er ©efanntfchaften unter ben ^ädjtern unb 
ben armen beuten angefnüpft unb er ift feljr beliebt unter ihnen, wie ich 
höre", fuhr s Jftr«. #owarb fort. 

Same« jucfte bie Uffeln unb fpifcte in einer fehr wegwerfenben 
Seife tie Violen |ttm "Pfeifen. ättr«. $owarb oerftanb e«, ihm bie 
ÜNaGfe ber ©leichgilttgfeit rafch abstreifen. „®eralb ift weit fchoncr 
al« Du", fagte fte bo«haft. Die iöemerfung war nicht fo muffig, wie 
man glauben fönnte; förderliche &raft unb Schönheit gelten in jenem 
Lanbe oiel; e« ift, al« betraute man fie unbewußt noch immer al« ba« 
Sieget, welche« bie Götter Sollen aufbrücfen, bie fie jur §errfchaft 
über Rubere beftimmen. 3ame« oerfärbte fich leicht. ,;&o mag mein 
theurer ©ruber fich i" biefem Slugenblicf befinben?" fagte er bann. 

„3)ian fagt mir, baß er täglich mit bem tauben ßate«bp, Dem alten 
iBagabunben, ^ufammenftecft." 

„Gateäbtj — laß fehen! (ir fann einen «ober uiredjt machen, wie 
fein Stirerer. 3a, id; befinne mich • • roir waren auch gute ftreunbe 
früher." 

„©ift Du auch gut greunb mit feiner (Snfeltochter Sulie gercefen?' 
prägte 3Mt«. Jpowarb lauernb. 

„Die f leine Suliet! £i, ich fatte fie gan* sergeffen. Da« Mdb- 
chen muß hübfeh geworben fein." 

ÜWr«. #owarb machte eine Bewegung, al« empfiube fie Schmerlen 
unb bliefte nach ber Klingel in ihrer ^ähc. 3ame« fprang fofort auf 
unb berührte biefclbe; er fannte biefe Sumptome Der ©eflemmung, 
welche feine Butter oft Oirlich überfiel. Die oertraute Dienerin fam 
unr er entjernte fich. 

3" eben biefer 3eit fafjen jwei junge l'eute neben einanber auf 
einer befebatteten ©anf oor bem f leinen .paufe, welche« ber alte £ate«bo 
mit feiner (Snfelin bewohnte. 3?ach 2lrt ber länblichen ©eljaufungen in 
gnglanb beftanb bie #ütte nur au« einem @rbgefcho& unb einem Waum 
unter bem fpifegiebeligen Dach- Die« ftrohgebcefte Dach, ocu rothlichem 
§au«lauch unb fchwarjgrünem 9ftoo« wie jum Schmucf überwogen, bie 
weifcgetünchten ©änbe, oie tyikn Scheiben ber fleinen, blumenum^ogcuen 



Digitized by Google 



776 



$\t $tnuarl>a oon Örercton. 



<"yenfter, bie faubere Srhürfcbweüe, ber winu'ge, buntbtühenbe ©arten, 
fcad 9(ücd jufammen gab eines bcr freunblichen SBtlber, wie man fic 
bort unzählig oft fchen fann. Gr3 ift, als ^abc fich bie reinliche Einmuth 
beS länblichen tfebenS, welche wir burch bie ^Dichter beS ctafftfc^eti Alfter* 
thumS weit mehr als ans eigener Erfahrung fennen, bon ben fchmufcU 
gen Dörfern beS (iontinents ^tnnjeg auf bie grüne 3nfel geflüchtet. 

£>ie Reiben auf bcr 33anf waren fctybu wie *ßaut unb SBtrgiuie 
unb wie biefe fajjcn fic harmlos, ungezwungen unb fröhlich, als atmeten 
fie ©lücf auö bcr fonnigen t'uft unb als breite ber Schatten beS wilben 
Sein«, bcr fie wie tiebenb beefte, forgtofe SRuhe über ihnen aus. 

£)aS SDtöbctyen jählte bamals fünfzehn Oafjre. Sie erfchien fchlanf 
unb grojj für ihr Alter; baS Ijeüe Anttife war bon herjgeu)innenbem 
£iebrei$ in gorm unb AuSbrucf ; ber tiefe, reiche £on ihres gelbbraunen 
£>aareS, jene herrliche ©chatttrung, bie nur ihren l^uibSmänninnen eigen 
ju fein fcheint, würbe einen 2)Ja(er ent^üeft, bie garbe ihrer Augen, 
toetc^e unbeftimmbar Waren, am ^äufigften aber, mit Shafefpeare $u 
reben, „grau wie ®laS" auSfaheu, ilm bielleicbt $ur 2>er$weiflung ge* 
bracht ^aben. 

£>er Süngting neben ihr, welcher ihr eben, als fie ben ftopf weit 
jurücf auf bie t'ehne ber 33anf legte unb in baS t'aub oben flaute, lieb* 
fofenb über baS $aar ftrich, war ®cralb £owarb, ein ganj Anberer 
jefet, al« bie guten Öeutc bon (JbeSbate, ein Ruberer auch, als feine 
s JDJutter, feine ©rüber unb Lehrer ilm !annten. <5r fah lebhaft unb 
heiter aus, nne er immer t^at, wenn 3ulie in feiner N Jcahc war; beim 
3ulie fytit ®eralb, ben greunb ihrer frinbheit, für ben Onbegriff aller 
SSollfommenheit, unb oietleicht hatte biefer naioe (Staube an ihn bie 
Mraft, ihn einigermaßen ju £)em )U machen, als weld;er er in bem 
Schrein ihres unfdnilbigcn, flehten £>er$euS thronte. £>ie Reiben fann* 
ten cinanber fetyon 3al)re lang; im (Schlöffe aber wufjte Süemanb um 
bicS SBerhältnife, benn 9?iemanb ^atte bisher auf bie Sege unb Stege 
beS terfcbloffeneu unb wenig liebenswürbigen jweiten Sohnes geachtet. 
£>afj ®eralb feine ganje tfuft am Sefen unb Seben bcr ^fTanjen* unb 
S^^ierroert fanb, bafc er (eibenfehaftlich am lieben im greien hing/ war 
feiner 9)?utter befannt genug. $>urch biefe (5igenthümüd;feiten mochte 
fic fich feinen 23erfehr mit bem geiftcSfchwachcn , alten (SateSbh, bem 
frühern ^arfljüter, erflären, beim (Sateöbh trieb norfj immer mancherlei 
fünfte, welche einen ftnaben wie ©cralb an ihn fcffcln fonnten. ^)ie 
Gewohnheiten ber X^iere in Salb unb gelb fannte er unb ahmte ihre 
(Stimmen nad>; er berftanb fich auf $unbe tortrefflich unb auf ^ferbe 
gar nicht übel; c8 fd)ien faft, als h a ^e bcr SBerluft bed ©ebächtniffe«, 
welcher ihn bem ^erfchr mit 3)2cnfchcn entrüefte unb ihm ba« berftanb* 
nig für ihre Angelegenheiten nahm , bie für unß faft unfaßbaren Sähig* 
feiten, bermittclft welcher er auf jene (Sefcbbpfe wirfte, gefteigert. 

S5on ber Leibrente, welcbe t^eralb §owarb, ber frühere Jperr ton 
£3rereton, bem alten ü)iann ausgefegt fyatu, beftritt Oulie ben fleinen 
£au«halt unb pflegte ben ©reis fo gut fie fonnte. Sie föchte, wufch 



Digitized by Google 



Öit ßouiarbe von 0rertton. 



777 



unb fliehe, roährenb er mit feinen Staaten ptauberte ober, bie pfeife im 
3?hinbe, t>or ber £l?ür in ber Sonne faß unb ftunbenlang ftummen Ü*er* 
Uf}x mit bera £unbe 92eü pflegte, ber neben ilmt lag unb ihm fing in 
bie 2lugen flaute. 

Slber Outic la« auch; fie lad bie ©ücfcer, toelcbe Ujr greunb®cralb 
i^r brachte. Da toar fie nun freiließ feinem ®ejd;ma(f aüein anheiiu 
gegeben; berfelbe toie« ben ßnaben unmiberftehüch auf bie ^oefie &in, 
unb jirar auf bie befte ^oefie ber (Spraken, n>eld;e ihm jugängtidj 
waren, unb mit gutem Erfolg ^atte er feine Widmung auf feine flctne 
ftreunbin übertragen, ©rereton §all befaß, toie alle bortigen t'anbfitje, 
eine ftattlicbe Söibliothcf ; ba§ fie ettoaS altmobtfch toar, fam Hjr bei ben 
änfprüctyen, toclcbe ®eralb unb burch ihn Oulie an fie erhoben, nur \n 
ftatten. ®an$ im (geheimen manberteu tteat* unb Shafcfpeare, S8cn 
3ohnfon fogar unb (Stellet), ber alte ßfyaucer unb 2:^omaö £>oob unter 
®eralb r S 9teitro<f in bas tieine §au« unb bie beibeu jungen ®efc$öpfc 
bort maren bon ber 9catur mit bem Söefifc ber 3au&erformet begnabet, 
auf meiere nur allein bie (^eftalten ber Dieter $um Scbeti erwachen unb 
änttoort geben. lebhaft bebauerte ®eratb, bag 3uliet nicht auch ben 
ferner mit ihm lefen tonnte, aber er braute baSSÖuch mit unb übertrug 
ihr frifcbrceg bie Stellen, roelche ihn am meiften enty'ttften. 

<So n?ar für ben bornehmen itnaben, ber ®efaf;r lief, innerlich ju 
beTeinfamen, ba ihm 23atcrliebe unb bie rechte 9)httterforge fehlten, ba* 
Heine §au« mit bem golbenen Höpfcben barin jahrelang bie eigentliche 
f)eimat gen?efen, bie $eimftätte ber £räume, ohne toelche bie 3ugenb 
arm ift, unb ber zärtlichen, bielleicht töricht ^ärtlict)cn viebe, bie fie fo 
fdm?er unb ju ihrem Schaben nur entbehrt. Die beiben fttnber unb 
bann ber 3üngling unb bie erblühenbe 3ungfrau Ratten, Hillen unbe= 
huisr, ein ®lücf genoffen, beffen ®röfse unb Seltenheit fie felbcr nicht ju 
raeffen nnifjten. Da« ®efcbicf aber, roelcbe« eine folcbe $eit früher ober 
fbäter entet, pflegt juweilen einen langen Schatten uor fich her )U tuer* 
fen, unb biefer «Schatten ift fcharf begrenzt; an einem gan$ beftimmten 
Jage rücft man in fein 23ereid> ein. Diefer Jag n?ar für $eralb unb 
3ulie gefommen. 

SÖeibe batten eine *Jeit lang fchioeigenb gefeffen, ba jagte $eralb: 
„$eute ober morgen fommt 3ame8 nach §aufe. (fr wirb noch einmal 
nach öton ^urücffehren unb bann foll ich auf ein 3af)r borthin." 

„(fin 3ahr ift nidbt lang", meinte 3ulie, noeb leichtherzig unb 
mutbig. 

„Unb toenn icb toieber fomme, wirft Du noc^ größer unb fyübfcber 
getrorben fein, mein f leine« üttäbcfyen!" (5r ^atte ben Grllbogen auf ba« 
Änie geftüfct, beugte fic^ oor unb fal? fie an. ©ie beamtete e$ niebt. 
„Unb n?enn Du in Cr ton fertig bift, n?aö bann?" fragte fie. 

„Dann? 9hin, bann erhalte ic^ meine gähnbrich^ftclle unb fomme 
torerft in baö Öager nacb 3llberfl)ott unb oon ba ge^t cd weiter fort, 
tiefleiebt nacb Onbien." 

„(Seralb!" — Sie hatte ben tarnen heü unb febarf beroorgeftofeen 

Digitized by 



778 JHc #0iöarb9 ucm #rtreton. 

* 

unb war in bie$Öhe gefchnellt. (Srfchrotfen ergriff er ir>rc beiben £wnbe 
unb hielt biefelben feft, als ba« SKäbd^en jefct tonlo« fagte: „3ch ^abe 
noch nie baran gebaut, ba6 Du fo toett — bag Du ganj ton mir fort* 
gehen fönnteft . . . ich bin recht einfältig gewefen." 

(jäcralb fdmrieg beftommen. (5r war unerfahren unb aufrichtig; 
bafe e« bie ßaoalierehre ihm geftatte, ein jagenbe« SUtabchen mit ben 
freigcbigften Verfprechungen, feien fie auch noch fo unhaltbar, ju tröffen, 
wu§te er ntdt>t. 3hm fetber erfchien bie Trennung faum minber hart, 
at$ ir>r; er faß füll unb fagte enblict) mit leifer (Stimme, faßte, ma« ihm 
jefet jum erften flftal flar mürbe: 

„Sir finb fehr glütflich gewefen, 3uliet!" 

„gewefen?" wieberholte fie traurig, „$eralb — e« wirb bunfel 
um mid? her . . . wa« foll id^ tfmn, wenn ich Dich gar nicht mehr 
febe?" 

^eralb hätte in jenem ^ugenbüd fchfterlich eine Antwort auf biefe 
grage gehabt; ba würbe ba«®efprach berSBeiben burch nahenbe ©dritte 
unterbrochen. 9)?an fam ton ber Vanbftrafee her um ba« $äu«d;en her* 
um; 3ulie, erregt unb ängfttieb, btidte gefpannt auf benSeg, al« muffe 
bort 3emanb erfcheinen, ber ihrem ®lütf unb ihrem grieben fchon jefet 
ein <5nbc mache. 

Der Hommenbe würbe nun fichtbar; $eralb erhob fich mit feiner 
alten fcäffigfeit, welche er fonft nur hier abftreifte. „Seil, 3amc«, fchou 
beute $urüd?" Unb bie Sörnber reichten einanber bie «pänbe. 

„Ocb bin oor einer Stunbc angefommen unb als ich hörte, Du 
feieft hiev, ging ich, Dich aufjufuchen." 

„«Sehr freunblid? ton Dir", bemerfre ®era(b troden. Same« ant= 
wortete iüd?t; er fah Julien an, bie im begriff fchien, im £aufc ju 
oerfebwinben, unb madjte ihr cnblich eine höfliche Verbeugung. 

„<g« ift 3ulie iSate*ty, fennft Du fie nicht mehr?' fagte ©eralb, 
ber feinem SBruber etwa« oerwur.bert ^ugefchen hatte. 
• „Sie, bie f leine 3uliet! Kein, ich ^be fie nicht wieber erfannt", 
entgegnete 3ame« crnftt>aft unb &um drftaunen ber beiben Slnberen 
fchien er fid; auch jefct ber &inberbefanntfd;aft mit bem reijenben 
*J)iäfrd;en nicht $u erinnern. Den freunblid) s Oertraulichen Jon be« frühern 
®ef bieten, welchen fie erwarten nuxbte, erlaubte er fich nict>t; er behan* 
belte fie höflich unb jurüdhaltenb wie eine Ebenbürtige. 

3ulie würbe burch bie« Verhalten, weld;e* auf einen weltlichen 
Scharjftnn, ben fie nid;t befaß, berechnet war, gan$ unb gar oerwirrt. 
Unter bem Vorwanb, ber alte ßateSbty bewürfe ihrer, fchlübfte fie in'ö 
£au«. „Du gehft mit jurüd nach ber £atle?" fragte 3ame« barauf. 

„®ewi&. $ute 9?ad?t, 3nlict! 3ulie, leb' wohl!" Sie hörte nicht 
unb ($eralo trat unter bie offene £hür. Die oielcn Vögel brinnen flat= 
terten auf unb fchrieen. (Sateöbty, ein unterfefcter, alter s ifann mit einem 
biden äopfe, ben bichte«, ftruopige«, cijengrauc« $aar bebedte, fa§ am 
Äamin; auf feiner Schulter wiegte fich eine Elfter. Sie fah ben 3üng* 
ling unter ber Thür mit flugen Slugen an unb fchien beffer ju begreifen, 

Digitized by Google 



3ic floiuarbö von tfrcrtton 



wen er fnc$e, al« ber alte SRanu, beim je^t flatterte fie fchreienb nach ber 
Stiege, welche ju bem obern Kaum führte, unb begann hinaufauhüpfen. 

Oulie lie§ fich nicht mef?r fehen, unb ®eralb, ber fie noch nie ofme 
2lbfchieb terlaffen hatte, folgte enblich beunruhigt unb miBmuthig feinem 
«ruber. 

%m anbern borgen hatte ber Erbe eine Sfobienj bei feiner 
Butter. 

„Du haft geftern Seinen ©ruber bei £ate«bb aufgefaßt ?" eröff* 
nete Die Same bie Unterhaltung. 

Oame« bifc fid^ auf bie Sippen; e« überrafchte ihn f ehr unangenehm, 
ba§ feine SDJutter fd)on ton biefem ®aug erfahren hatte. „3a, ich mar 
bert", ertrieberte er enblid>, inbem er fich im Stillen tornahm, feine 
Sftafcregeln $u treffen, wenn er einmal nicht roünfchen foflte, ba§ 2ftr«. 
$owarb ton feinem ($ef?en unb Wommen ftunbe erhalte. 

„Sa« tfmt ®eralb bort?" fragte bie Same. 

3ame« lachte. „Saljrhaftig, ich weif? e« nid;t; möglich, bafj er baß 
2$bgelau«ftopfen bei bem Gilten lernt. Uebrigcn« habe ich cen alten 
Äauj nicht }u $eficht befommen." — Er fchUberte nun fein *5ufammeu: 
treffen mit ®era(b unb Onlien; 9)2rö. $)omarb fah un^ufrieben au«. 
„3cb bin fonft torfichtiger", murmelte fie enolich; ,,e« febeint, baß ich 
bie« $u lange gehen gelaffen ha&e. 3ch benfe $u riel an Sich, 3ame«." 

$ir«. £ewarb fbrach bie Sahrbeit. Sie biete ÜMänner unb grauen 
ibree Staube« ^egte fie für ihren älteften Sohn, für ben Erben be« 
tarnen«, ein torwiegenbe« Ontercffe, an welchem ber gamilienftolj eben 
fo riel Slntheil hatte, wie bie Elternliebe. Dbwol er ba« einzige ihrer 
Hinber war, bem ganj ohne fein 3 ut h un e i" c glänjenbe Eriftenj bereitet 
fchien, würbe feine Erziehung mit weit größerer Sorgfalt geleitet, al« 
bie ber übrigen ftnaben, bereu fpaterc« Sof?l unb Sehe ^auptfäc^lic^ 
ton ihrer Befähigung unb Sluöbilbung abhängen würbe. 

Äbet auch bic (ttleicbgiltigfeit gegen jüngere Sölme ^at it;re 
(Brenden. 

llftr«. $owarb hatte eine 2lrt inftinetioer furcht oor bem noeb un= 
erprobten Eharafter ih™« feiten Söhnet; fie ahnte bort etwa«, ba« 
ihr ftarfen Siberftanb entgegenfefcen tonnte, unb biefem (Gefühl ent* 
fprang eine gewiffe Abneigung gegen ben febtoeigfamen Mnaben. Sie 
hatte ourebau« feinen Sunfch, ben 3«tpnnft bcfchleunigen, an roel» 
cbem fie ftcb mit ihm toürbe meffen müffen, aber ein Einfehreiten fchien 
nachgerabe notbwenbig ju werben. 

„Sa« üttäbchen ift hübfeh?" fragte fie namentlich- 

„ s Mh, fie ift reijcnb!" 3ame* hatte lebhafter gebrochen, al« e« fich 
mit feiner Sürbe tertrug; er fügte baher in abfichtlicb nachlaffigem 
Jon hin^u: „^Reijenr wol mehr al« hnofeh- ©te hat etwa« ©efonberc«, 
,veine«. Särc fie gut gefleibet, fo mürbe fie feinem drawin^-rooni 
Schanbe machen/' 

„Sonberbar. 3$ habe nie ton ihren Eltern fbrechen hören . . . 
3cb will bie« Sunber feben. Sn wirft morgen mit ®eralb unb Seinen 



Digitized by Google 



780 



pte ^oiuaröö oau Örertton. 



Keinen ©rübern einen Sefud; Bei ben $owarb« oon ©arneribge an* 
treten", fügte fie na$ einer ^aufe Ijinjuj „Otyr feib fcbon oft bortfyin 
eingelaben worben." 

3ame« fafj au«, al« fänbe er an ber Ärt unb Seife, wie feine 
Butter gemeint war, über ifjn unb feine Srübcr $n verfügen, für feine 
^erfon feinen regten ®efcfymacf mefyr. „3cb t>abe nicfyt bie geringfte 
Vuft, biefer (Jinlabung $u folgen", flemerfte er falt. „öarneribge ift ba« 
trübfeligfte 9?eft in Cruglanb unb ba« einzige 3erftreuung«mittet, welche« 
mir bort \\i ®ebot ftefyt, nämli$ meiner Soufine 3emima ben £of )ii 
machen, fyat für mid> fo $iemlicfy feinen ftei$ oerloren." 

9)2r«. £owarb lenfte fofort ein. „So begleite nur Deine Srüber 
f?in ünb bleibe eine 9?act)t bort; Du fanhft bann meinetwegen eine an* 
bere Serabrebung oorfdnifeen, welche Dir längern Slufentfyalt unmöglid; 
ma$e. 3d? barf Don Dir erwarten, baß Du auf meine ^länc eingeigt 
. . . 3d; möchte ®eralb auf einige £age entfernen; ber ®efuc$ in Sar= 
neribge bietet fid) baju wie ton felbft, ba Du aber gan$ au«brürflid> 
gelabeu bift, würbe e« auffallen, wenn bie Ruberen ofyne Dtdj tarnen." 

3ame« fügte fi#. Slm Stodunittag ließ er fein ; ]3ferb fatteln unb 
ritt nadj (Soe«bale hinein, wo bie teilte an bie geufter liefen, um ifm 
feigen unb wo er mit ber tcutfeligen $>erablaffuncj be« ©runbljerrn feine 
©rüge aufmaß, ©ei bem gaben be« ©d?reibwaarenfyänbler«, ber jtt* 
gleich bie l<eifybibliotl;ef be« Stabilen« befaß, ftieg er ab; man erfuhr 
bort gewöhnlich etwa« 9ceue« unb 3amc« liebte e«, im Setreff ber 
ftlatftydjromf ber Umgegenb au fait $u fein. (5r ftanb noefy mit 2ttr. 
£at)lor, bem i$afcierbänbler, in ber £tyür be« Öaben«, alö ein großer 
aWaun ton gieinlic^ auffallenbem 3leußern oorüberging. 

Der Kaufmann grüßte fjöflicty. „ s $er ift ber Surfte, £aülor?" 
fragte 3ame« neugierig. „3dj fjabc ihn uoefy nie Ijicr gefeljen." 

„3a, wer er ift, üftafter §omarb, ba« ift leid;t gefragt. 3d) für 
mein Streit hätte läugft gern gewußt, wer er ift unb wa« er eigentlich 
^ier treibt." 

„SBo wolmt et? 9ftan muß bo$ feinen tarnen erfahren ^aben?" 
meinte 3ame«. 

„Grr nennt fi# Surfe", fagte £atylor geringfügig, al« fei bei 
einer fo geljeimnißoollen Herfen Oer s 3iame, welchen fie fiety felber bei« 
lege, oon fct?r geringem Sefang für bie geftftellung iljrer 3bentität. 
„Jpenrty Surfe, (f«quire — unb wohnt feit einigen 2Bod)en im 2(bler 
brüben." 

„Unb wa« ift feine Sefduiftigung?" 

„£r fcfyreibt Sriefe unb empfängt welche unb fpionirt in ber 
®egenb Ijerum." 

,/ftun, oielleicfyt will er fiefy lu'er anfaufen. Orr fafj einigermaßen 
uncioilifirt au«, etwa, al« fäme er au« ben Kolonien." 

• Der SDiiene be« 9ftr. £at>tor na$ ju fließen, genügte ifmt biefe 
natürlid;e unb einfache (irfläruug ber 2lnwefenfyeit be« gremben in 
ßoeöbale nic^t. &x befaß — cö ^ing bie« uielletc^t mit ber l'eitybibtio* 



Digitized by v^ooQle 



J)ie $omari>5 oon Örcrelon. 



tbcf ulfammen — eine lebhafte ^p^antafie unb hatte fich über ben 
IW.r::,. ben er täglich vorübergehen fah, eine gan$e®efchichte jufammen- 
gereimt, aber 3ame« §owarb oen ©rereton Ware ber Öefcte gewefen, bem 
er feine Vermuthungen mitgetheilt ^atte. 

2luch ließ Game« gegen feine ©ewohnheit bieö f (eine Üttöfterium, 
einen gremben, ber e« Socken lang im SIbler gtt (5oe«bale au«hielr, auf 
ftch berufen. Orr beflieg fein *ßferb lieber unb ücrlteg bie Stabt, um 
(ich nun ofjne »eitere Umwege bem eigentlichen j&itl feine« Wittes $u 
nahen. £ie« aber war baß flehte $au« bc« alten CSateöbt). 

Game« hatte bei feinem geftrigen 3ufammentreffen mit ty* 
fchlanfe Gulie in ber ifjat reijenb gefunben unb betroffen, fid) als 
peT$cu$befieger hier feine (Sporen ju oerbienen. Daß er ba« finbüa)e 
Räbchen gewinnen »erbe, trefc ihrer gveunbfc^aft mit feinem ©ruber, 
be^veeifette er nicht. 9fttt ©ehagen backte er fich ba« 2lbenteuer au«; 
weld>' angenehmer >}eitoertreib waljrenb p er langen gerien, unb wie 
faftlicf), fpäter in Qrton £)ougla« unb £reherne burd; halbe Slnbeutungen 
yx reiben unb neugierig ju machen unb in einem gan$ neuen t ? id>te oor 
ihnen ba^uftehen! 

Unter fold;en (Gebauten war ber Ürbe ton ©rereton in ber 9c\ihe 
bc« £au«chen« angefemmen. (fr lieg jefct fein s }?ferb Scbritt gehen, um 
ben Keinen harten herum, unb bie §ufc be« Vollbfute« fielen faß laut* 
le« auf ben »eichen Wafen. Slber Gulie hatte fcharfe (Sinne. Sie mugte 
mehr gefühlt als gehört haben, bag ein Weiter fid; nahe; fie eilte au« 
ber Xfyüx unb fonnte, gebtenbet ton bem hellen Slbenbhimmel, gegen 
ireldjen bie ®eftalt be« 9lnföinmling« fich abhob, nicht gleich erfennen, 
bag e« ber Grrwartete nicht fei. 2)iit einer Stimme, bie wie oon Gauch* 
,en burchbebt war, rief fie: „®uten Slbeno!" Dann aber ftoefte fie. Sie 
hatte ihren Orrthum wahrgenommen unb fah au*, als liefe fie am lieb- 
ften wieber jurücf, woher fie gefommen. 

3m uächften Stugenbltcf war 3ame« com <Pferbe unb an ihrer «Seite. 
5Dlit einem eigenen (Scmifch bon £öflichfeit unb Vertraulichfeit ergriff er 
ihre <panb. „$abe id; Sie erfchreeft, Gutiet? Verleihen Sie mir." 

Sie ftammelte eine Verneinung unb bann ftanb fie, erwartenb, baß 
er feine ©eftellung ausrichten unb wieber aufftfeen werbe. 

etatt beffen nahm er jefet ba« $ferb am ^ügel, führte e« auf ben 
geklafterten $ang, welcher nach ber Z1)\\v be« £aufc« führte, ein paar 
Schritte jurücf unb fchlang ben 3ügel um ben Stamm eine« ttirfd;* 
bäume« im ®arten$aun. 3uliet fab if;m oerwunbert ju. 

Sie hatte ihre harmlofe Muhe wieber gewonnen unb backte: „€b 
ia? ihn frage, we«halb ©eralb nicht fommt?" 3lbcr fie oergag ihre 
frage, benn jefet lieg fich Game« auf ber ©anf nieter, wo geitern unb 
fo oft fchon fein ©ruber gefeffen hatte. £r fchien ermübet; er atymete 
tief auf unb fuhr fich mit bem £afd;entuch über bie *Stirn Sann aber 
richtete er fich $aftig au« feiner nachläffigen Stellung auf unb fagte, 
jegemb, al« ob er $u einer £ame fpräche: ,^arf id; Sie um ein ®la« 
«äffer bitten, liebe Gulie?' 



Digitized by Google 



782 Wxt f)oroarb0 non ^rcrctcm. 



„£>, gemiß!" Sie mar fcbon in ber £hür, ba f ehrte fie jurücf. 
„Geh habe frifche 3Hilch; ift Ghnen bat-on gefällig? ©eralb mag fie 
gern/' 

„®eralb, nicht Sftafter (Seralb; ba« ift eine erbauliche Eintracht", 
backte Game«. Gr banftc mit großer ^öflichfeit unb at« Gufie mit 
einem ®lafe Sftilch miecerfchrte, fagte er: ,/Jtan muffen (Sie fich ju 
mir fefcen, bann mirb e« mir beffer fehmeefeu." 

Sie millfahrte mit leichtem tfäctyeln. Gr nahm if>r ba« (Sefäß ab 
unb berührte babei ihre £änbe, mährenb er berfuchte, ihr in bie klugen 
ju fehen. Gülte bemerfte iöcibe« nicht; ihre SÖltcfe fdbtoeiften über bie 
SBiefen, bie fich jenfeit« be« harten« au«behnten, einem Keinen (ttefyclj 
ju. 23on bort pflegte (terato jumeilen ju fommen; er mar heute nicht 
ju fehen, unb fie, bie feine 9?egung i^reö unfdmlbigen $er$en« $u unter- 
brüefen gewohnt mar, feufjte leife. 

9?ad> einer Seite freiließ fyätte, mer oorübergegangen märe, ihr 
hellfte« Sachen ^ören fönnen. Game« Ijatte, um fic ju unterhalten unb 
um ben abmefenben ©tief au« ihren Slugen ju bannen, einen Bufttanb 
ton ©erebfamfeit entmicfelt, ber ihn fetber in Grftaunen fefcte. Gr 
fprach bon Gton; er carritirte feine t'ehrer unb 3ttitfd)üler, gab eine ge- 
brängte (Sljronif aller £elbenthaten, bie bei Umgebung ber ftrengen 
Sdmlgefefce bon begebenen (Generationen junger Gnglänber bort fcbon 
ausgeführt morben maren unb er^ä^tte bie beften bon ben eben curfiren* 
ben Sifeen. Gulie lachte sumcilen Irlich, nur fehlte ihr ganj ber 
Sinn für biejenige tomif, metetyc bie Verhöhnung harmlofer Naturen 
jum 3»crf hat, unb Game« mußte fich unter folc^eit Umftäubcn ge* 
ftehen, baß er einige feiner fünften (Sefchichten berfchmenbet habe. 

Gr brach enblich auf unb fanb, baß ihm tnapp ^cit blieb, ba« 
Schloß noch bor bem bauten ber erften Gßglocfe ju erretten. 911« er 
im (Sattel faß unb fich berabfehiebet hatte, fagte er leichthin- „öeralb 
lägt Sie grüßen unb Gf?nen Slbieu fagen; mir gehen morgen auf einige 
^Bochen nach ©arneribge." Gr fah, mie fie bleich mürbe unb ritt 
baoon. 

„9ttan fommt im ®an$en jiemlich langfam meiter mit ihr'', bad>te 
er jefct bei fich fetber. „Sie hat etroa« — hm — etwa« einfältige«; 
ob fie gar nach bem blöbfinnigen Sllten artet? Geh merbe eine 3Jienge 
3cit braueben, um ihr begreiflich ju machen, ma« ?eggh, be« Rebellen 
Tochter, fchon nach fünf Minuten betftonb. Unb bann fieht fic au«, . 
al« ob fie bie (51;re, meiere ihr ber Grbe bon ©reretou mit feiner Huf« 
merffamfett ermeift, gar nicht &u fchäfcen müßte. 86er mie reijenb ift 
fie — mahrlich, e« oerlohnt fich boa>, baß mau einige bon biefen langen 
Sommer tagen an fie menbet. Unb menn ich baniit meinem £crrn önt» 
ber, bem Ducfmäufer, einen Streich fjuele, fo foll mich ba« nur freuen." 

Gnbcffen faß Gulie betrübt unb ängftlich auf ber ©anf unter bem 
mitben Sein. Da« arme ftinb mar für ben Äampf mit bem Seben, fei« 
nen Gnttäufdmngcn unb feiner bittern $ein, fo fehlest mie nur möglich 
au«gerüftet. Sie mar, bi« auf ihren $erfehr mit ©eralb, reebt eigeuh 



Digitized by Google 



JJit ^oroarbe oon tfrcrcton. 



783 



iid> in geifttger Grtnfamfeit aufgeroactyfen, ton frülj auf ebne weibliche 
jjürforge, allein auf ben armen alten SDcantt angeroiefen, rote er auf fie, 
unb fie befaß bie SHeijbarfeit, bie l'etcfytgläubigfeit uub (Jmbfänglicbtcit 
einer öinfieolerin, eine« ftinbeä ber Silbnifj: roäre fie rote roirtlicfy im 
Urroalb groß geworben, fie Ijatte faum meljr unbefannt mit ber Seit 
Sauf unb Siefen fein tonnen. 

$öie Ijätte fie über ifyre ftinbeweigung \n bem Hnaben oon 33rcre 
ton £all naetybenfen follen? 3fyr guter Sille für iljn tarn ifyr fo natür 
Itcfy wie bas s 2ltfjmen ober ba8 ©eljen. €>te roar niefct geübt im Oiacb 
benfen, bie arme 3ulie, unb bie erfte triebe ift fein (Segenftanb, an bem 
ftcfy ein fyalb fcfylummernbeS Denfbermbgen mit Erfolg fctyärfen ließe. 
Bo rourbe eä au$ nicfyt flarer in ibvem Hopf dien, ai$ fie jeut anfing, 
über biefe neuen ©etymerjen ju grübeln. Sarum roar ®eratb nietyt fei 
ber getemmen, um ihr £eberoofy( $u fagen? £)a$ roar ber 'ißunft, au 
toetcfyem fie begann unb genau bei btefem fünfte langte fie uad> oielem 
Sinnen unb Träumen roieber an. 3 u ^fe l erinnerte fie fic$, irgenbroo 
gelefen ober gebort \u haben, bafc bie £iebe eines armen SDiäbcfyenä $u 
einem retten, oorneljmen, jungen Üflann immer eine Tljorfjeit, roenu 
nidu gar eine 2 nute fei. 

„3cfy liebe ifyn alfo?" backte fie. „3c$ roujjte ea bisher nicfyt, aber 
roaljrfctyeinlicfy ift e« fo unb biefe Unruhe unb biefe 3ebuimtt finb f<$on 
bie ©träfe für meine Tfyorljeit." Unb feuftenb ging fie enbttcty in ba« 
£au«, um bem alten Sftann fein 5Ibenbbrob ju bereiten. 

3ulien$, roir muffen ed geftefjen, recfyt lücfenfyafte «Schlußfolgerung 
roürbe unterblieben fein ober boety einen ganj anbern Verlauf genommen 
tjaben, roenn bie kleine etroa« geroufjt fjätte, bad fidj roäfyrenb Oameö' 
2lbroefenf;eit zugetragen Ijatte. ®eralb roar an biefem Nachmittage 
lange ton feiner Stfutter in ibvem gimmer befdjäftigt roorben; and) 
hatte fie il?m mitgeteilt, ©ie fie für ifm unb feine trüber eine (Etnla- 
oung ju ben Herroanbten nad; 33anteribge angenommen habe. 2llä er 
für ^ bor Zi)dK frei rourbe, eilte er, feiner greunbin bie 9ia$ri$t \\\ 
bringen. Hon ber i'anbftrafje auö fah er ba$ s $ferb feineö 58ruberd am 
C^artenjaun be8 Keinen $)aufe$; er embfaub einen feltfamen Stich naa> 
bem $erjen unb ^atte fich fcfjou umgeroenbet, ehe er noch roujjte, road er 
tbat. £)a8 SBlut ftrömte ihm hei& in bie Slugen, fo baf er bie ®cgen ; 
ftänbe um mb t;er roie burch einen Schleier fah, feine £>änbe ballten 
(ich unb feine 3 a ^ ne Wloffen fich jufammen. „Hr ift mir überall im 
ÜBege . . . ich möchte rotffen, ob icb ihn noch einmal tobten roerbe." — 
@eralb fah fic^ fc$eu um; bie Sorte roaren ganj laut gefbroc^en roor« 
ben; fjatte er fie gefagt? @ö tarnen £eute beö Seg« unb er fampfte oen 
^aro^mu« oon Aufregung, in ben fein Temperament ifyn geworfen 
ffattt, mit (^eroalt nieber. 

„2Öo roarft J)u ^eute, 3ame8?" fragte 33h«. $>oroavb über Xifcty. 

,,3n (Sbeöbale, 3Kama; id) machte ben guten beuten ba0 Hergnü* 
gen, i^nen ju jeigen ba& ic^ einmal roieber oor^anben fei." 

„Unb bann?" 



Digitized by Google 



784 



Oic tjoiuarfcs uott tfrrreton. 



„rann? nun, bann fam id; nach £aufe", fagte Game« mit einem 
S3(tcf trotziger $erau*forberung ju feiner äftutter hinüber. 9)k$. £>o* 
warb tou&te genau, toie lange er in £ate«bt;'$ harten fic^ oertuetlt 
hatte, aber fie fchtuieg; fie fah ein, ba§ fie bte i'uft am jtüecflofeit Tomt* 
niren unb fiety (linmifdjen, tiefem Sof;n gegenüber, uigeln müffc. — %)lit 
nicht gattj fo freier Stirn, roie bie fjrage fetner Üftutter, hielt Games fcen 
331itf (^eralbS aus. @r erwartete, bag ber Güngcre ihn, bietleicht in t-er 
21bfid;t eine« ebentueüen ganftfampfeS, über ben 33cfuch bor Sutten ? £ 
.pütte $ur 9?cbe ftellen mürbe. Slber nichts bergleichen gefchah; ©erafo 
mürbe, ohne fid) felber barüber flar ut fein, ton jeber Berührung ber 
Sache oer feinem ©ruber bind; bie guretyt abgehalten, baS unfchulbige 
ipeiligtfmm feiner Gngenb burd; bie weltliche gritolttät jene« entweihen 
hören ju muffen. 

5lm näc^ften 9)?orgen fuhren bie bicr inngen ipotoarbS nach #3ar* 
uertbge hinüber unb menig fpätcr erfc^ien bor (SatcSbtj'S glitte ein 
Tiener aus ber £)allc mit bem (Jrfuchen ber üDfrS. ^otoarb, baß Gufte 
fid; iln* ju einer beftimmten Stunbe beS Nachmittags oorftellen möge. 
9Ul er fort mar, trat Gulie in baS £auS h n tem alten üWann; fie trollte 
ilmt oen biefer etwas auffälligen Grinlabttng er$äf;len, aber fie fürchtete, 
baß er fie nicht oerftcfyen werbe. %uö) täufchte fie fiefy nicht; £h°nia$ 
tSateSbl; nahm bie Neuigfeit jwar nicht mit ber ihm eigenen (Stumpfheit 
auf, aber er oermirrte fich über biefelbe in einer feltfanten 2Beife. 

„SBrercton", murmelte er, fid; an ben tarnen flammernb, „Gulia 
iÖrcreten! Dlein, baS ift es nid;t; ich fyabe eS bergeffett; la§ mich, tötnb, 
es wirb mir nod; einfallen." 

„iDirS. ^powarb bon SÖrereton fyat mich aufforbern laffen, nach ber 
.spalte ju fomincn", micberholte Gulie. Gefct lend;tcten feine klugen auf. 
„Ü)h*S. £>owarb, fagft Tu? Nein, 2fti§ £owarb; SDHfj Gulie £owarb, 
icjjt habe id; ctf! 2lch, was totrb er fagen, bag ich e ^ f° 8 an $ bergeffen 
fonnte! Tie grau ift fchulb — warum ftarb fie! Slber l;abeu Sie nicht 
ben mm, SDübV" 

„&etd)en Ning?" 

Ter 2llte anttoortete nicht, er murmelte nur noch fdjioer berftänb* 
lid^e il'ortc bor fid; hi"- 3ulie nnifjte bon feinem ^Hing, fie ^atte nie 
einen befeffen unb (einen jemals im 33efife beö alten Cannes gefeiert. 
Unb bie (fnrartnng biefeö ©efud;ed in ber $a(le, in bem^)aufe, toelchcd 
ihr Vtcbltng be\ool;nte, hinberte fie, fid; über bie räthfeloeüeu O^eben Ha-- 
teäbi;'« (gebauten ju machen. 

3ulie toar noch n ^ e in Dßm Schloß getoefen, aber als fie eä je^t 
erreid)t hatte, ireubete fie fid) bon ber offenen (5ingang$tlnir fogleid; 
veebtö nach ber gctvtflbteu |)alle, oon toelchcr aus bie £reppe nach pen 
oberen Stcdtoerfeu führte, ^ier tarn ihr ein Tiener entgegen unb ge* 
leitete fie oor baö 3"nmer ber Tante, too er fie toarten h^6; nach »e* 
nigett 51ugenblidcn rief er fie hinein. 

3ulie fannte, Taut ihrer einfamen Gugenb, ttid;t bie Schüchtern^ 
hett, trelcbc burch ben üiang einer ^erfon in ben mit il;r 5?erfehrenben 



Digitized by Google 



Sie fjoiuarbß nou tfrrrttou. 



785 



erjeugt wirb; fie toor nur ein toentg fcheu oor allen gremben, motten 
fte fcornehm ober gering fein. 2ftan bebeutete fte jefct, fich in ber Wähe 
be« tfanapee« ber gelähmten grau nieberjufefcen; 2Hr«. $>otoarb befahl 
bem f>au«meifter, bie ©arbinen $urücfyi$iehen, fo bog ba« 3immer ^eüer 
»erbe unb fie bann mit bem Jungen üflobehen allein ju (offen. „Sie 
feigen 3ulie Gate«bt>?" fragte ftejefet, oieUeicht nic^t abfid^tti^ unfreunb- 
iiäf, aber in einer furjen, hochfahrenben Söeife. ,,©te ftnb ©ie mit 
Storno« Gate«bt> tertoanbt?" 

„3$ bin feine Gnfelin, SRa'am; ja, ich glaube, bog tc^ feine (Snfe* 
lin bin." 

„SÖie, ©ie glauben e« nur! §aben (Sie 3hre Altern nicht ge= 
fannt?" 

„Wein; fo lange ich |u benfen toeig, bin ich mit üftr. (5ate«bh aliein 
getoefen unb habe ihn @rogoater genannt/' 

„Unb hat er 3hnen nie ton 3hren Altern erjagt ^ 

„Wein, er ift — er hat" — fie jc^erte, nach einem 9lu«brucf fu* 
chenb ; „er !ann fich nicht auf frühere 3eiten befinnen. ÜRan fagte mir 
hier, bog meine SGhttter feine Softer getoefen ift, bie an einen SBerg* 
mann in — föire ©erheiratet toar." 

„<So feigen Sie gar nicht Gate«bb? Unb Sie ftnb boch unter bie* 
fem Warnen in <5oe«bale in bie Schule gegangen." 9Jk«. $>otoarb in 
ihrer 3flenf$enoerac$tung unb ihrer ganj befonbem Verachtung für 
menfchliche 3uftij unb obrigfeitliche SBertoaltung lachte bitter in fich h™- 
ein, barüber, bag folche Unorbnungen im ftirchfoiel oorfommen tonnten. 
„3eh ^abe mich alfo an bie unrichtige «perfon getoanbt, al« ich oon 
3hnen $u erfahren fuchte, loer (Sie feien", fagte (sie mit einem $ohn, ber 
übrigen« an ber harmlofen 3nfichoerfunfenhett be« Räbchen« unfchäbltch 
abprallte. „Sie ftnb nie hier im S<$log getoefen", fuhr fie fort; „tote 
ram e«, bog Sie fich *urec$t ju ftnben oermochten?" 

„J)o« toeig id^ fetber nicht", anttoortete 3ulic ber Wahrheit gemäg 
unb begann fich jefet erft felber ein toenig über bie $hatfache, auf toelc^e 
man fie aufmerffam machte, ju oertounbern. „Vielleicht baher, bog ®e* 
ralb mir fo tief oon ©rereton erjä'hlt hat", fügte fie hinju, in bem S8e* 
ftreben, fotool für ftch felber, toie für bie fo föarf fragenbe £)ame eine 
£rftärung $u pnben. dine längere $aufe folgte, toährenb toelcher 3u(ie 
in einer felbftoergeffenen SBeife, bie feine Befangenheit auffommen lieg, 
i$re «liefe burch ba« Limmer fehiefte, toährenb 9Hr«. $on>arb fie fc^arf 
beobachtete. 

(Snblich fagte btefe, leichthin ben Vortoanb für bie oon ihr ge- 
»ünfehte 3ufammenfunft berührenb, al« lohne e« faum noch ber 2ftühe, 
fcenfelben heroorjuheben: „3d> hatte Sie rufen loffen, toeil ich eine $toeite 
Oungfer brauche; ich badete, Sie möchten ftch für bie Stelle eignen, 
«ber Sie ftnb ju jung unb fehen nicht fröftig genug au«. Slugerbem 
fönnten Sie auch »ol ben alten äflann faum oerlaffen?" 

„Wein, SWa'am; toa« foüte er ohne mich thun?" bemerfte 3ulie. 

„So ift er ganj f inbifch ?" fragte üttr«. $otoarb rücfficht«lo«. 

I fr Cfllcn 1874. 50 



786 Sic ^oroarba oon 4vcuUn. 



„3$ fürchte, ja." 

Die Unterrebung festen beenbigt unb 3ulie erhob fich. „3a, «Sic 
tonnen gehen", fagte bic $)ame unb berührte ihre ßlingel. „#nor, füh- 
ren (Sie ba« junge 2Käbcheu hinunter." 

£)iefe Untcrrebung ^atte bic allerberfchiebenfte Sötrfung auf bic 
JBeiben, jtoifchen benen fie ftattgefunben. Oulie fchenfte berfelben feine 
groge ©eachtung; man toußte, bag 2Dfr«. §on>arb eine ftolje, ftrenge 
grau toar, baju burch ihr Reiben erbittert; baher machte ba« Äinb 
über ihr unfreunbliche« SÖefen feine ®ebanfen unb lu'ett ben SBunfdh, 
Nähere« über ihre $erfunft ju erfahren, für eine gaune ber ßranfen; 
fie gebaute ber ^Begegnung balb faum noch. 

ÜJZr«. $>otoarb bagegen tonnte jene ©tunbe al« eine (Spoche, unb 
jtoar eine unglüetliche, in ihrem geben betrauten. (5« toar, al« ^aBe 
Oulie, al« fie fortging, ben (Schlaf ber $>errin oon ©rereton mit fich ge* 
nommen: eine heimliche, berjehrenbe Unruhe hatte fid^ feitbem ber Dame 
bemächtigt. 

£>ur<h juberläffige ^erfonen lieg fie mit groger $orfi$t Diachfor* 
fchungen über bie gamilienoerhältniffe be« alten @ate«bh anftellen. Der 
Sitte toar jur 3eit ihre« ©chtoager« ®eralb £otoarb ^arftoärter in SSre* 
reton getoefen unb hatte ftch toegen feine« originellen, fernigen ©efen« 
unb feiner ®abe naioer ftaturbetrachtung ber bef onbern ®unft be« $erm 
erfreut, ber fich oft tange mit ihm unterhielt, ©eine grau lebte bamat« 
noch; eine einzige fcochter be« s £aare« toar toeit toeg berhetrathet. Cor 
fechjelm Sahren hatte (5ate«btj bie ®egenb oerlaffen; Grinige fagten, um 
ju ber berheiratheten Jodler ju sieben, Slnbere behaupteten, ®eralb $o* 
warb habe ihm einen 93ertrauen«|>often auf einer entfernten ©efifcung 
übertoiefen. Sn&toifchen hatte ®eralb ber ältere fich mit feiner jungen 
grau auf Reifen begeben. (Sr fehrte nicht nach ©«reton #all jurücf; 
feine ®attin ftarb bei ber ©eburt einer Tochter unb biefer ©erluft 
machte ihn tieffinnig. £r ging fbäter nach ben Kolonien unb ftarb bort; 
al« bie amtlich beglaubigte Nachricht feine« lobe« eintraf, nahm bie 
injnnfchen oertoitttoete 3ttr«. $otoarb GMbe für ihren älteften <§olm ba« 
©chlol in ©efifc. £)a« äinb ©eralb'« mußte feiner Butter batb nach* 
gefolgt fein; man hatte toährenb feine« furjen geben« toenig bon ihm 
gehört. 

(Sin 3ahr, nachbem ©rereton $all bergeftalt in anbere Jpänbe über« 
gegangen toar, fam <Sate«bh jurücf unb betoohnte fein alte« $äu«cheu 
ton Beuern, ©eine grau toar geftorben, aber ein junge« geben entfal* 
tete fich neben ihm; ein dnfelfinbchen, toel^e« er mitgebracht hatte; toe« 
nigften« glaubte man nicht anber«, al« bag bic Äleine ba« ftinb feiner 
Tochter fei. £)er SBerftanb be« alten Sflanne« hatte fchon bamal« ange* 
fangen, fich J u umnachten, aber ba er harmlo« toar, unb auch nicht fo 
weit ohne ©etoußtfein, bag er für ba« (eibliche Sohl ber Älcinen nicht 
einigermaßen hatte ©orge tragen fönnen, ba ferner 9iiemanb eriftirte, ber 
an feiner Ueberführung in ein Äranfen* ober ©emeinbehau« ein Onter 
effe gehabt hätte, fo blieb er unangefochten in feinem f leinen ©eftfc* 



Digitized by Google 



jBic ^omarbe oon ßvtxtion. 



787 



thum unb ber gute Pfarrer ber alten Äirc^c forgte jur 3«t bafür, ba§ 
bic ffetne Outie in bie (Schule !am. 

9ttr«. £owarb erfuhr auf ihre Grrfunbigungen üBer GiateSbh im 
Sefentlichen nicht« SWeue«; fie begnügte fich aber bieSmal nicht mit un« 
beftimmten Angaben, fonbern ruhte nicht eher, bi« fte fich bie genauen 
Daten aü ber oben angeführten SSorfätle unb ©eränberungen oerfchafft 
hatte. 3ame« war längft wieber bon ©arneribge jurücf unb 3ftr«. $o* 
warb hatte bie fernere ÜJfühe, über feine häufigen ©efuche in GEateSb^S 
glitte SBuch führen ju müffen. Diefe fortgefefete geiftige (Spannung 
hatte ben übelften Hinflug auf ihr ©efinben. SSM änftrengung nur unb 
theilwetfe erfolglos unterbrüefte fie eine faft überhanb nehmenbe föeij* 
barfeit unb $eftigfeit; bie bertraute Dienerfchaft fah einanber fo^ffc^üt- 
telnb an unb wunberte fich, bafj ber junge $>err ben ,3uftanb feiner Sflut* 
ter nicht bemerfte. Slber eS fam eine (Stunbe, ba bie fieberhafte Slufre* 
gung, beren ®runb auger ihr SRiemanb fannte, auch tym "^t länger 
berborgen bleiben tonnte. 

GS war an einem (Spätnachmittage. 9ttrS. $ewarb hatte lieber* 
hott nach ihrem ©ohn gefragt; er war fortgeritten, um, toie gewöhnlich, 
nach einem Umwege, einer wirfungSlofen SBorfichtSmagreget, bie Späher 
feiner SKutter irre ju führen, ba« Räuschen be« alten ^arfhüterS ju er* 
reichen. 

3e länger fich feine SHücffehr oer$bgerte, um fo ^ö^cr ftieg bie 
fitbembe Ungebulb fetner SWutter. ßs war ein ängftlicher Slnblicf für 
bie Liener, bie grofje Srau in ihrer hülflofen Unruhe $u fehen, wie fie 
bie §änbe ballte unb ben topf mit ben brennenben Slugen mühfam nach 
ber $hür wenbete, fo oft braugen ein ®eräufch taut würbe; bajj man 
nach ihm fehiefe, hatte fie ftreng oerboten. (Snblich h*>rte man feinen 
(eichten Schritt auf ber treppe; er ging pfeifenb nach feinem 3"«nter. 

„(Soll ich ben jungen $errn rufen?" fragte ber £auSmeifter. 
— ,/ftein, er mag fich erft auSf leiben; er wirb bon felber fommen", 
ftöhnte SDfrS. £owarb mehr als fie fpradt). Salb barauf trat 3ame« 
ahnungslos herein. 

Sie begann ein ©efpräch über gleichgiltige ringe mit ihm, aber 
ihre ©emerfungen waren fcharf sugefpifct, oft in einer ihm unoerftänb- 
lichen SBeife. „Die alte Dame hat wirtlich ihre unbequemen £age", 
backte OameS; „§immel, wenn Douglas unb jreljerne hörten, welche 
SKclle ich h» er ncc b immer fpielen mufj. „£aft Du ©chmerjen, SDZamaV" 
fragte er einmal, bielleicht um ausbeuten, bag nur bie 93orauSfefeung 
biefeS ©runbeS ihn fo bulbfam gegen eine ^erftimmung machen tonnte, 
unter welcher er ju leiben hatte. 

(Sie antwortete jerftreut: „Du warft heute länger als fonft in (£a* 
teSbh'S $aufe", fagte fie bann plöfclich. ,,©ie weit bift Du eigentlich 
mit bem Stäbchen gefommen?" 

3ameS fuhr in bie £>bhe, empört über bie (Jntbecfung, ba& man 

ihm nachfpiouirt habe. Seine Butter aber, ganj erfüllt oon ihren ®e« 

50» 



Digitized by Google 



788 



banfen unb Befürchtungen, fümmerte fich fefyv wenig um ben (Jinbrucf, 
treiben ihre ©orte motten. „Scun?" fragte fie, al« er fchrcieg. 

„Geh backte nicht, bag ber ®cgenftanb ein Gntereffe für Dich fyafren 
fönnte, SORama", faßte Game« bitter lächelnb. 

„Weht; toirflich nicht? (ja ^a — .* Sir«. $on>arb fcr>icu in ganj 
ungewohnter ©eife ihren 3 u Pönb ju oergeffen; fie machte einen jammer* 
tollen SBerfuch, ftch auf Juristen; Game« fprang hinju unb unterftüfete fie. 

„Du ^aft eine £iebe«affaire mit bem SWäbchen", fagte fie jefct rafch, 
aber mit belegter (Stimme, „unb Du glaubft Dicfy fehr (lug au« ber 
Sache gebogen $u l aben, wenn Du fie beftimmen fannft, Dich ohne wei 
tern i'ärm gehen ju laffen, fobalb Du ihrer mübe bift. Oft e« nicht fo?" 

Game« bielt e« nicht für nothig, feiner Butter ju berieten, tag 
er bi&her mit feinen #nnäherung«oerfuchen feinerlei Erfolg bei ber ein 
fältigen Gulie gehabt fyabe; er bemerfte nur: „Unb trenn e« fo wäre? 
2)?ir fcheint, bog alle berartigen ®efctriehten einen ähnlichen ©erlauf 
nehmen." 

„Du bift ju flug, mein Sohn, ju flug für Dein Hilter, aber Du 
fct)iegeft über ba« 3iel", fagte 90ir«. $otoarb, noch immer in jener h*f* 
tigen Seife, bie feltfam gegen ihre fonftige Öeherrfchtheit aBftatit). „«Soll 
ich Dir fagen, ma« in biefem gaü ba« befte wäre? — wenn Du fie ^eira* 
theteft, ja, fie ju Deiner Jrau machteft, biefe Gulie — £ate«bh." (Sie 
$if<$te ba« lefcte SBort, ben tarnen, mit einem unbefchreiblichen $otyn 
heroor. Der Öhrbe ton ©rereton irar in biefem Slugenblicf feft über^ 
jeugt, tag feine Butter ben 3?erftanb oerloren habe, ©eine kaltblütig* 
feit oerlieg ih" babei nicht ganj. (Sein erfter @ebanfe mar: „toie ent* 
fefclich fatal"; ein jioeiter, ober tielleic^t gleichzeitiger — benn (Sebanfen 
juefen befanntltet) mit mehr al« blifeartiger Schnelle burctyeinanber: „fie 
fann unmöglich in ein Grrenhau« gebraut »erben; mir muffen (Sieker 
behalten; vielleicht lagt fich bie Sache oerheimlichen." 

ÜJirS. $o»oarb unterbrach biefen raffen Gbeengang in unerwarteter 
$?eife, inbem fie ruhig fagte: „Geh bin nicht toahnfinntg, n>ie Du Dir 
einbilbeft, aber freilich fehr aufgeregt tyute. 93ergig, wa« ich gefagt 
habe unb oerlag mich jefct. Schiefe mir Sermore." 

„Du bift franf, SDiama ~" 

2)}r«. $otoarb rollte ungebulbtg ben Äobf auf ihrem Riffen. ,,®eh', 
fag' ich — fcanitt ich in 2>erfuchuug fomme, Dir fdt}on jefct eine <2rr* 
Öffnung ju machen, bie — ich ™ke im Riebet", unterbrach fl e fi$- t$*V, 
e« ift beffer, bag ich aß™ 1 »ährenb ich ^^antajlre." 

Game« ging, einigermaßen erfebüttert in feiner (eichtfinnigen bleich* 
ßiltißfeit. 

,,2Öa« hat fie oor?" fragte er fich naehbenflich. „^« ift flar, bag 
fie fich irgenb einen oertoünfehten Unfinn in ben Äo|>f gefegt hat unb 
barüber brütet. 2£a« mag e« fein? Kenn Onfel ©eralb oon ben £obten 
auferftanben toäre unb un« erfuchen lieg, un« gefälligft au« feinem $aufe 
ju bemühen, fönnte fie fich faum ärger geberben." 

$ätte bem jungen Wlann ba« @ombination«bermtfgen ju Gebote 



Digitized by Google 



jOic fioroarbe oon fivtvtton. 789 

■ 

geftanben, welche« 2Wr. Jaljlor, ber ^a&terfyänbler, befajj, fo Würbe er fi<$ 
toerfud>t gefüllt baben, bunt Grübeln ber 8adK auf bie ©pur ju fom- 
men. Hber e« lag burc^au« ntd>t in feinem ßljarafter, ju pljantafiren, 
fe lange er fjanbeln tonnte; er rief be«ljalb ganj einfad) beu Butler auf 
fein jjintmer, um ju erfahren, wer wafyrenb feiner legten Slbwefenfyeit 
3urritt ju feiner ÜWutter gehabt $abe. „©ollte man ©te bafür bejaht 
haben, $u förceigen, fo nennen @ie mir ben $rei«, für welchen ©ie 
reben würben", fagte er faltblütig. 

„O, ©ir, \d) weife nit$t, ob ic$ e« tfyun barf", meinte ber alte 
Üttann mit einer abwetyrenben $anbbewegung. ,,9ttiffi« Ijat mir freiließ 
nie^t verboten, etwa« ftti fagen unb e« ift ganj fieser, bag fie auffaüenb 
nnrutyig geworben ift bon bem Jage an, wo bie junge "}$erfon r)tcr war." 

„$Belc$e junge 'Jkrfon?" 

Jbm, Gate«btj'« (Snfelin." 

„Oulie (5ate«bty fyier — bei meiner üttutter!" Game« big bie 
3äfyne aufeinanber „Die fleine — wa« wollte fte fyier?" 

„9)cr«. $owarb Ijatte fie rufen laffen", fagte ber ©utler, welker 
bemerfte, bafj er ju einem SDiigüerftänbniß Slnlajj gegeben batte. 

3ame« lieg fieb ton bem flftann Vilich mitteilen , ma« berfelbe 
über jene 3 u fammenfunft wufcte unb belohnte il?n bann. „Ommer bor* 
aufcgefefct, ba§ ©te e« uid>t finb, ben meine üWutter benufct luit, um 
meine ©efud)e in Gateebty'« $aufe au«$ufunbfchaften", fagte er, tnbem 
er tym ein ©olbftücf reifte. 

„Wein, ba« ift föoeroty, ber jüngfte SReitfnecht", bemerfte ber iBut- 
ler beiläufig unb verbeugte fi<$. 

3n biefen Jagen erhielt 2ftr«. -Jpotoarb einen ©rief oon iljrer tfou* 
pne in SBarneribge, ber fi<$ über ben (Sinbrucf, weisen bie jungen £)o- 
irarb« bort gemacht Ratten unb noch matten, verbreitete. iRachbem 
tte Dame geäußert hatte, Sameä fei, toie fie fürchte, ein wenig vautrien, 
ober fefyr liebcn«würbig babei, unb baran bie ^Betrachtung gefnübft, wie 
febtoer c« fei, junge Banner, bie ein grojje« Crinfommen erwarteten, auf 
bem richtigen ©ege ju erhalten, fuhr fie fort: „Die kleinen finb 3eber* 
mann« Lieblinge; wir gaben einmal einen £anj unb Du fyätteft (eben 
feilen, wie fie ihren @oe«bale:ßouftnen ben £>of machten; e« war aller* 
liebft. 21m wenigfteu wußten wir mit Deinem ®eralb anzufangen; ba« 
hei§t wir, mit Haftnahme bon Oemima, bie an feinen melanc^olifcben 
fcugen ein ganj bebenfliche« 3ntereffe gefunben Ijat Söährenb wir 2In* 
ton außer bem allernothwenbtgften feiten ein flöort oon ihm Nörten, 
finb feine (Soufine unb er bie beften ^reunbe geworben unb er tyat ihr 
lange ©efchichten erzählt. 3$ für mein Xtyil glaube, ba§ er ungern 
bier ift unb iieb au« irgenb einem ®runbe lebhaft nad) $aufe febn t. 
Utbrigen« ift er ein au«ge^eic^neter 8dmie unb Leiter unb ein ^itbfcbcr 
öurfc^e, wenn er fic^ nur weniger naebläffig galten wollte. ®etanjt ^at 
er gar nic^t." 

Üftr«. $)owarb beftimmte barauf, in 3olge biefe« ©riefe« ober 
eine« torber gefagten (Sntfc^luffe«, bag i^r jweiter ©o^n fc^on nac^ 



Digitized by Google 



790 JBtt # oroarbö von fixtvtton. 



Ablauf ber gerien feinen ©ruber nac$ <5ton Begleiten follte. <§ie fanb 
früher, al« fic erwartet hatte, (Gelegenheit, ihm biefe Henberung in ihren 
Slnorbnungen mitjutheilen: ®eralb fam eine« Jage« in ©rereton ange* 
ritten, ohne bie @rlaubnifj feiner Butter jur ©eenbigung feine« SSefu* 
<$e« in ©arneribge abgewartet ju ^aben. 

3)ir«. $oWarb oerrieth Weber burch ©orte noch burch Lienen, ob 
biefer eigenwillige (Schritt fie befeibige; bagegen nahm auch ®eralb bie 
Slnfünbigung feiner bemnächftigen Ueberfiebelung nach (5ton anfc^einenb 
gleichgiltig unb fägfam auf. <2rr »erlieg nach biefem ®efpräche mit fet* 
ner üttutter ba« «Sc^fog unb ging in ben tyaxV, ohne fich in ben Anlagen 
in ber 92ä^e be« $aufe« ju oerweilen, fc^ritt er immer weiter oorwärt«, 
bi«, nachbem er eine ^a(be <§tunbe gegangen, eine biegte grüne SBUbnig 
umgab. 

©eralb liebte leibenfchaftltch biefe (Sinfamfeit, biefen fräftigen <$e* 
ruch ber ^Blätter unb be« feuchten ©oben«; biefe Dämmerung, bie jwi* 
fchen ben ©tämmen webte. S3on $inb auf war er gern hierher geeilt, 
weil, ihm nur Ijalb bemugt, bie ruhige Sflothwenbigfeit ber ^flanjenwelt 
fein ftol$e«, reijbare« unb leicht oerwunbete« ®emütb, am elften ju be- 
sänftigen pflegte. 

Jpeute trieb e« ihn weiter unb weiter. Orr fe&te über ben 93ac$, 
ber ben ?arf burchflog unb nun flimmerte enblich bie Umljegung burch 
bie Stämme, eine SBanb oon rohen, noch mit ihrer raupen ©orfe unb 
{Ruppig grauem SKoofe überzogenen ^laufen. 3n ettoa jeb,n Schritt 
weitem 2lbftanb oon bem ^(anfenjaun blieben bie 93äume 'jurücf unb 
biefer baumfreie (Streif, mit fur&em flfloo« unb mit J^mian bewarfen, 
wüqig, fommerlich troefen, benn nur bie tanjenben ©Ratten ber legten 
leichten Zweige b. "f^ten barüber h in, wäre ein würbiger geftplafc für bie 
(Slfenfchaaren gewefen, oon benen bie grüne Onfel fo gern träumt. 

®era(b Warf fich am guge ber legten großen Grid&e nieber unb 
ftüfete ben topf in bie $anb. (5« wäre unnatürlich gewefen, wenn ihn 
bie 2lu«ftc$t, in (Ston ein 3a§r lang mit anberen Oünglingen feine« Sil« 
ter« ju (eben, ju arbeiten unb fich ju vergnügen, unglüeflich gemacht 
^ätte. greilich liebte ber junge 2Wenfch bie greiheit mit mehr al« gc= 
wohnlicher Onbrunft, aber er fürchtete bieöefc^ränfung einer öffentlichen 
Slnftalt nid^t alljufe^r, benn er wu&te au« früherer Erfahrung, ba& bie 
anfe^einenb unoerrüefbare Orbnung bort fich nach bem ßfyaraftermafje 
(Sinjelner &u bebten oermag unb bog man $>ie, welche man nicht fingen 
fann, faft immer gewähren lägt. 2öa« toar e« benn, ba« ityn bei bem 
©ebanfen an ba« gortge^en oon ^ier mit feiger Slngft erfüllte? ©arum 
erfc^ien i^m ba« t ? eben, »elc^e« t^n brausen erwartete, fo öbe unb leer, 
warum &.atte ba« Dafein nur Ijier, auf biefer ©^oüe, gnlle unb 3nb,a(t 
für i^n? 

@in ©e^en ging plö^lic^ burc^ bie 3weige über ib.m unb wie auf 
biefem Sinbfjaucty getragen, fc^lug fein 9?ame, oon einer leifen, wo^l* 
befannten ©timme gefproc^en, an fein £>$r. Die ©timme fagte tym 
5llle«; benn bei i&rem Älange erwarte ftärfer al« je ba« übermächtige 



Digitized by Google 



fitf ^oroarbs Don firtxtlon. 791 

®efüfyl — bie$ <$efüljl, ba« er ni#t $u nennen nwfjie, n>e($e« iljn ju 
3uüe fynjog. 

(Scralb teenbete üd> nidn um Bei jenen bauten, benn er ljtelt fie 
für bafc SBerf feiner eigenen 'pljantafie; ticUeidit and? glaubte er, fie feien 
barc$ ein ton ber @e$nfuc$t bemirf te« Sunber »eitler burety bie tfüfte ju 
ihm getragen. 

£a Ijörte er fie noefy einmal bicfyt neben fic§ — feinen tarnen. 
3uüe ftanb hinter iljm. „3$ Ijabe £)icfy gefunben, icfy felje X)td>", fagte 
fie fdjnell unb bann fan! fie neben bem Stamm ber (Siebe in bie Hniee 
unb lehnte ftcfr mübe an ben #aum. (e$lu§ im nä$fien $eft.) 



Digitized by Google 



JJrfnfjf Ii* Hönißlidjf 5d)[0|Jrr. 

8on «eorgc £efefieL 

(€><*lufi.) 

£üe JHe^civ^en am 9ifyfinffront. 

dobleng. 2)cr te^te ßurfürft unb (Srgbifdwf ton $rier, be« ^eiligen 
römifdjen »icidicö ßangler per Gallium, war (Siemens 3Bence$lau8, ein §e i 
gog 311 Saufen geboren, ein <Solm be$ testen -3 ädififd>cn *Polenfönigf, bnreb 
unb burdj ein brater $err unb treuer ^ürfl, beff cn Änbenfen audj tyente no$ 
nidjt gang erlofdjen ift im Panbe. (£r ift ber (Srbauer be« jefcigen fömgti$en 
SReftbengfdjloffe« gu (Sobleng, gu beffen gunbament er im $erbft 1777 bie 
(Srbe auswerfen liefe. 2)er Sau würbe aber nidjt befonber« lebhaft betrieben 
unb bie $>ütcr bc« Saue« wedjfetten fo oft, bafe man feinen berjelben al« 
ben Saumeifter be$ ©djloffe« begetdjnen fann. 3m 9(ooember 1786 enblidj 
war ber Sau fo weit geförbert, baft ber Äurfürft unb feine ©dm>cfter, bie 
^ringeffin Jhmegunb, §ergogin gu (Saufen unb $ö*ftäbtiffui gu (Sffen unb 
Ülwrn, bie faß immer bei itnem Sruber lebte, ityre SBofmungen in bem 
£)auptgcbäube gur regten §anb, begießen tonnten. @G gefdjalj biefeä mit 
berjenigeu fteierlidjfeit, mit ber man bamalä, torgügltd) an geiftlidjen $>öfcn, 
bergleicfyeu (Sreigniffe beljanbelte. 2)a$ (Sobtenger Regiment unter Öbrift 
ton 2Beng befcfcte ben Scfylofjlwf, barabirtc aber nidjt, fonbern war nur 
unter ©cwefyr; ba« 3ägercort3 ftanb an ber ftebfrauentirdje; bie £etbgarbe 
unter Obrift ton SGBiltberg tyatte tor fi<& bie Otanbartc unb bie tyauUx. 
9fun marf Birten fämmtlid>e Of friere in ba« <5d)lofj, um Seiner Äurfürfi* 
licfyen 2)urcblaudjt bie§anb gu füffen. $>ann fam bie anbere geifttidje 3)urd>^ 
laudjt, ber tfurfürft ton $cln, al$ ^eiliger römifdjer 9?cid)3fangler, per Ita- 
liam, unter ßanonenbonner unb ©lotfengeläut gu ©d^iffe an, um mit bem 
$>errn (ionfrater ton £rier gu fpeifen, oerftebt fid> nad) beut (Sottedbtenft. 
$odjamt unb Te deum luelt ber ftebenunbadjtgigjäfyrige SBeifybijdwf ton 
Sontheim (ber berühmte Serfaffer be$ JpcbroniuS) in toUer 9tüfttgfeit. Um 
ljalb neun Uljr würbe gur $afel getauft. 2)ie furfürftlicfye 2)urd}taud)t |ton 
Äöln in fragen unb Hantel mit bem foftbarften ©cfdnuetbe führte <5. f. 
bie etwa« fdmurrbärtige ^ßringeffin Äunegunbe oou ©adjfcn*$olcn, bie un- 
termalt geblieben fein foll, weil fie bem äaifer Oofetfy II. nid>t gefallen. 
3um £roft foll er tyr bie fürfUidjc fteidjSabtet (Sffen gegeben tyaben. 3)ie 
furfürftlid)e 3)urd?laud>t oon ^rier fül;rte bie „fdjöne (Stara ?ieö", eine (Gräfin 
ton Äiffelftabt. 3)er ^errlid)c 6aal, obwol nod) nid^t fertig, würbe aU= 
gemein bewunbert. 5)ie Üafcl war fet^r reidjlid) befiellt, audj würbe tor* 
jähriger 9i^ein= unb SNofelwctn aufgefegt. 2)er Äurfurft ton Äötn fu^t 
um neun Uh ^Ibenbd auf feiner ^)ad^t naa) Sonn gurüd. Xit Stabt gab 
einen großen ÜJtaGfenball in ben 2)rci ^ei^öfronen, ber Äurfürft gab gwei= 
unbbreifeig (befangene lebig, lieg 1200 (Bulben an bie Ärmen bev (Statt 
tertl^eilen unb terfdjenfte ac^tlmnbert Äutfcrflic^e mit feinem Silb unb bev 
änfid)t be« neuen SftcftbengfcbloffeS an bie Sürgcrfc^aft. On ben nädbften 
2:ogen folgte nod> eine gange ^eil^e ton fteßli^feiten. 

2)cr treffli^e ^hirfiirjl ift nicfyt in feinem ©c^loffe geftorben; tor bei 
frangöfifetycn ^etolution flü^tenb, meifi in «ug^burg reftbirenb, ^at er fein 
(Eobleng nicht wieber gefe^en, obwol er erft 1812 flarb. 



Digitized by 



#r«ifjfnft #öniaUd)c Sd)löflcr. 793 



211« Giemen« 2Bence«lau« fein Sdjloß »erlieg, toar e« erft gum J^eil 
ausgebaut. SRach bem 9thein gu ijt bie gronte mit fecb« ionifd^en Säulen 
gefcbmüdt; auf ber anbcrn (Seite toirb bic Auffallt gur §aÖe bon achtSäu* 
len biefer Drbnung cingefdjloffen. 2)a« corps de logis, ftebenunbgtoangig 
Jenfter breit, ijt nach ber Seite bon einem fünf Scnfter breiten, etma« bor- 
frringenten ^auillon flanürt. $er nieblidje 'ißabitlon enthalt bie Tabelle, 
»elibe tom (jrbgefeboß au« burd) alle Stodroerfe rctrfjt; fie ift in eblem 35er* 
bältnifc gehalten unb mit Stuccaturarbeit vcid> gcfdmtücft. 3)iefe $oftircbe 
gur heiligen £reifaltigteit fyatte ihren eigenen Pfarrer. (5« ift eine eoange* 
lifcbe &ira>e unb von griebrid? Silhelm IV. reftaurirt. 

3m {üblichen ^abiQon bepnben fidj bie Limmer be« ßaifer« unb tö« 
nig«; im feblichten 2lrbeit«gimmer bemerften n>ir eine große SBanbfarte oon 
ftußianb: bunte ^abierftretfen marürten bie Stellungen ber rufftfdjen, fran* 
jöfifcfcen, englifchen, farbinifa>cn unb türfifdjen £>eere im Ihrimfriege 1856. 3m 
fübltcben #erbinbung«flügel bid^t baran fioßenb fmb bie Salon« ber Äaiferin 
unb Königin« 3m Speifefaal fleht man bie Portrait« be« Grbauerö, be« 
Äurfurften Siemen« 2Bence«lau« unb feiner Sdm>efter, ber s J$ringefftn $une- 
gunbe. 3)a« SBolmgimmer ift mit mannigfachen Erinnerungen an ba« Silber* 
hed>$eit«feft be« beutfd>en töaifertaar« gejebmüdt, namentlich fmb e« fehen«* 
teertbe 53ilber unb Sllbum«. 2)er $fyronfaal ift mit rothem $amaft tape^ 
girt, neben bem Sthronbalbadun fiefyt man bie Portrait« ber brei Könige oon 
Greußen, bie über (Sobleng ge^errfd^t. 

2) er baran ftoßenbe ®obelinfaal hat feinen Tanten bon ben £auteliffe* 
tapeten, irelche ^ubtoig XVI. bem großen äönig griebrich gefd>enft Ijaben 
foll. $)ie mbthologifchen SDarfteflungen auf bemfelbeu fmb mein- al« froftig. 

!Wadj ber Stabtfeite liegen l;ier Schlaf- unb Stoitettengimmer ber Äat« 
(erin unb bann bie grembengimmer; | n ^eten berfelben ftefyen tafeln mit 
Brüchen au« bem Äoran — ^ier toolmte nämlich Sultan 5(bbul*$lgtg*$han 
am 25. unb 26. 3uli 1867. 3m SDiittelbau, über bem bie ^urpurftanbarte 
fce« treußifchen $aufc« n>el)t, ift bemerfenötoertlj ber burch gn>ei (Stagen ge- 
höre SSBeiße Saal, ber mit fteben genftern nad) bem Whein Hielt; ^ier h*t 
fiönig griebrieb SBilhelm IV. in feiner Jn'ftorifdjen ^ietät Silk« gufammen« 
fieUen laffen, n>a« au« bem Äurfürftenfchloß nach ber 3acobinifa>en ,3erjte« 
nmg miebererlangt »erben fonnte. Die Äaifcrin tyat biefe l;öa)ft intereffante 
Sammlung fortgefe^t unb forgt nod) immer eifrig für beren ^Bereicherung 
$tx fcugufta SBerfc fmb auch bie lieblichen Anlagen oberhalb be« Schlöffe« 
an bem ?)thrinufer hin. Sie fanb bie rechten Reifer in bem dürften ^ücfler» 
2Äu«fau unb bem großen @artcnbirector£enne' / ber ein geborener (Eoblenjer toar. 

3) ie gange tfänge be« Schlöffe« burchfehnetbet eine ^atle, jenfeit« berfel- 
ben liegt im (Erbgefcbofc ber räumliche ©arbefaal, gerabe gegenüber ber 
Auffahrt. 

(Sine feböne Trebbe mit Vbn>en führt gu ben ^arfgemächern. Wahrhaft 
ge[a>maa*oofle bracht n>ar ber (Shöratter biefe« fürstlichen 33aue«, unb fclbjt 
turch ben gangen ©reuet ber 3acobinifchen Sertoüftung, »elcher über ba« 
€a>lo§ fam, tonnte biefer (Sh«ra!ter nicht bötlig bertoifcht werben, wa« enblich 
ta 9?eftauration fe^r gu ftatten tarn. Ärg oerfüubigten ftch auch naa> ber 
Äeoolution noch bie grangofen an bem Schloß, bie e« 1794 gu einem Sfya* 
teth machten unb gang fchonung«lo« barin mirthfa^afteten. 

2)ie 3acobiner machten bie Sctyloßfirche erft gu einem ihrer albernen 
$efabentempel unb al« fie biefer ©iberltcben ^offe überbrüffig »urben, gu 



Digitized by Google 



794 Prcufjcne £öni0Üd)t £d)lol)tr. 



einem Salgmagagin. C^än;liri>cf Untergang aber trotte bem Schloß in ton 
legten Dagen ber JJrangofenberrfchaft ; ©eneral Wiccarb wollte burchau« eine 
Sitabelle au« bemfclben machen, bie ^aüifaben Maren gur iBefeftigung fdjon 
gefallt. 9?un ruirtbfd^ aftetcn abwccbfelnb ruffifche unb preußifche tfagarethe. 
9lucb mit bem grieben !am gunäcbft nod; leine $ülfe für be« testen $rier* 
fd)en $urfürften ^radjtbau. (Sin Xtytii be« ©djloffe« biente al« Äaferne, in 
ben @arbefaal teilten ftch feit 1823 eanbgeridjt unb 3uchtyoliceigericht. <5rft 
1842 ^at $önig griebrich 2Bt(^cün IV. ben «au feiner urftorünglichen ©e- 
ftimmung at« SKefibeng 3urürfgegebcn. 25a« gleite ©tocfwerf würbe für ihn 
jucrft in 6tanb gefefet; er felbft fam mit ber Königin (Slifabcth 1841 im 
September nach (Soblen3 unb orbnete bie Weffouration mit ber ihm eigenen 
feinen Beobachtung ber gegebenen $erhältniffe bi« in'« $leinfte an. 3ln ber 
Oft* unb 2Bejtfeite erjlanb ein großer (harten im englifchen ^arfftil. 93ei 
feinem ^weiten 93efucb im (September 1847 fonnte er fetyon große 2afel im 
3d>loß l;a(ten unb imüttarg 1850 fonnten ber^ring unb bie ^ringeffin oon 
Greußen bort i^rc Wefibeng auffdjlagen. Der Aufenthalt bafelbft würbe ber 
*>rau ^ßringeffin fo lieb, baß ftc fpäter al« Königin unb #aiferin immer 
wieber balnn jurücfgefebrt ift unb einen ÜfyeU be« Oaljre« bort refibirt hat. 
ßönig ftriebrich SBilhelm IV. war imflugufl 1851 ba« le^te 3)?al imechlofc, 
ba«, wie fo ©ielc anbere eble SBerte ber 93äter, nur ilnn feine Erhaltung unb 
Sieber^erfteUung 3U banfen hat. 

Die £>erfkflung erfolgte, fo weit e« möglich war, nadj bem urfprüng* 
liehen ^lan; im Grbgefdwß befinbet fid) bie Solmuug be« Cberoräfibcnten 
in JiR^eiiüant' unb beffen ®efd)äft«räume; im obern (Stocfwerf ift fo fciel ge* 
beffert unb ocrfdjbncrt, baß ber alte (Keinen« 2Bence«Iau« felbft feine greubc 
baran haben würbe. Die $aüe, jefct burch ©la«thüren ©erfahrt, ift ein 
wirftid) fchöner ^orticu«, bie gan3e ^efibenj einer ber ftattlichften i>aläße 
Deutfcblanb«. 

3ur Silberhocbgeit be« ^rinjeu oon Greußen 1854 erfchien eine Den!* 
münge. Die ^orberfeite geigte bie 93ilbniffe be« (Silberpaare«, nadj Warnb; 
bie Würffeite eine aflegorifcbeDarfteflungGonfluengia, bie Oungfrau 9)?ofel in 
frer Umarmung be0 2*ater« 9il;ein. llmfchrift: Die ©tabt (£obleng. 3m 
Nbjdmitt: Da« 8tabtwaopcn Mit (Sobleng unb bie 2Bortc: 3 ur froren Sr« 
inncrung an ben 11. 3uni 1854. Die aflegorifche Darftetlung: Der Wh«n 
bie 9)?ofel umarmenb, \)at Äönig ftriebrich äBilbelm IV. oon g. $artung 
ausführen unb in bem ©chloßgarten 3U (Sobleng auffteUen (äffen. Da« war 
ber lefcte (Sdnnucf, ben er feinem SÖBerfc gab. 

3e^t wirb bc« £önig« Schloß 31t (Sobleng gang in«befonber« al« eine 
•ßfalg ber Äaiferin ^ugufta betrachtet. 

<Stot3enf et«. Oft bie furtrierfche Wefibeng mit feiner wirflich h°^) s 
fürftlidjcn ^h^infronte ba« Wh cm H* e k i^fögarb ber $aiferin Äugufta, fo 
biente ber Königin (Slifabetl;, noch m ^h rcm Uüj/tn ©ommer, 1873, 3U 
gleidjem 3wecf oorgügtid) bie S3urg <£toi3enfel«, bie fich auf fteiter &libbe 
hod) über bem ^heinftrom mit ihrem fchtanfen Zi)üxm romantifch aufbaut. 

6obten3 eine oornchme SRefiben3 im 3ti( be« achtgehnten Oahrhunberts, 
etolgenfel« eine fürfttiebe Witterburg be« Mittelalter«, aber mit aUen 3?or« 
;ügen ber neuen 3«* au«geftattet ; beibe liegen gang nahe beifammen unb 
beibe terbanfeu ihre 933ieberherftellung bem Üunjifinn be« merten griebrich 
SBilhelm; fönigliche ©cbloffer Greußen« jetjt burch unb burch , wenn auch 
geiftlichen, Drierfcben Urfbrung«. 



Digitized by Google 



9rra$en« jUmgltyc SdjlöJJrr. 795 



£uch Stolgenf el« erbaute ein ßurfürft ton Srier, (Srgbifdrof Slrnolbll., 
bei ©efdslecht« ber @rafen ton 3fenburg. (Srbaut ift ber ©toljenfel« in 
ben fahren ton 1242 bi« 1259 unb feitfcem oft fcer @ifc ber Xrierfdjen 
ÄiräVnfürften gewefen, roie eine gange 9tei^e bort au«gefteüter Urfunben be» 
$eugt. Seit ©eginn be« fünfzehnten Oahrlmnbert« war ba« <5chIo§ ber 
Slmt*fi$ ber furfürftlichen Slmtleute ton GEobleng, beren lange golge mit 
grang Fubwig Slnfelm, greiherrn ton $reibbaa>?aure«heim, Sr. furfürftlidje 
£urc&lau6t gu £rier, ObrifHämmerer unb ©eheimrath, Oberamtmann gu do* 
Meng unb (Shrenbreitftein :c. fd?lie§t; bcrfe(be flarb 1797. Slber bamal« war 
3tol;enyel« fdjon über lmnbert Oa^re Sftuine, benn bie grangofen terliefecn 
t* 1688 erft, nacheem jle c« gang unnü^er 3crfiörung überantwortet Ratten. 

£ie SRnine, ein roenig einträglicher 93efifc, mürbe, ba fie fl^nj ton Panb* 
frridjen ber ©tatt Sobleng umfaVoffen mar, in ber grangofenieit (Sigentlmm 
biefer Stabt; unb biefe fonnte bamit nid>tdSBef[ered unb jugletdj ^cvtfyeiibaf; 
teteS t^un, al« wa« fie tr)at. 2)er ßrontring, nadmtat« Äönig griebrich 
SBilhelm IV. fpradj ftd) auf einer SRfyeinreife bewunbernb über bie Ijerrlntye 
?age ber SRuine <2tolgenfel« au« unb ber ©tabtrath, baoon in $enntnif? ge* 
fe*t, bot bem Ü^ronerben 1823 bie 33urg al« ein ©efchent an. 2)ajfelbe 
wirrte Imlbreich angenommen unb ton ihm fofort «plane gur SBieberherfW* 
Inng mit <5d)\nUVS $ülfe entworfen. -3m Anfang fonnte, ba bie ÜKittel be* 
fdiranh waren, nur roenig gefdjefyen; je öfter aber ber ßronpring unb feine 
©emablin bie föuine fahen, unb ftä> an ber wunberooflen £age erfreuten, befto 
mehr »urbe auf ben SKeftauration«bau terwenbet. 2>ocb erft 1841 unb 
1842 würbe bie SBteberfycrfreflung unter Oberleitung be« $crrn tonSßufforo 
toflenbet. 

Um 14. September 1842 tonnte ber föniglidje SÜurgherr mit feiner ®e* 
maHin feinen (Singug auf bem 6tolgenfel« galten. Unb am Ubenb gog ein 
langeT gadelgug vom 2)orfe Gapeüen unter tem Stolgenfel« ben 33urgtoeg 
in feiner fedjßfachen ©inbung gum SaMofj empor. 2>a« toar angufehen roie 
eine feurige SaMange, bie fidj ra ^inaufringeltc, Sfleifter, ©efeflen unb Ar« 
beiter aller ©eroerfe, bie beim Sdjlopau thätig geroefen, Sltlc in ben £raä> 
ten ce« SHtttelalter«. 2)er ton Sßuffow toran mit 2Jcuftt — ein flnblid 
eben fo fcfyön ton ber Üiefe herauf roie ton ber $bfye ^erab. 9cad? unb nadj 
füllte bie Spenge ben gangen Schießhof; bie SKeijler unb bie ©anger mit 
2Baa)$farfeln fteüten fta) im SNing tom ©taufert^ore, läng« be« £fyalgelänre3 
lyin H« gur ©äulentreppe, roeldje gur ^ergola fü^rt, auf; bie ^edjfadetträger 
rotmmelten im $or^of unb um bie $3urg heinm. (Sin feenhafter 'Inblirf! 
Unb nun braufte mit ^ofaunenbegleitung, mächtig roie S33ogenronner, ta^er 
,^)a« ^teb ber Bauleute be« ©tolgenfel«" unb h«rau« gu ihnen trat ber 
Äönig, ber Bauherr, ber ©urgherr, freubig beroiflfommt. 

Unb al« bie 35erfammtung ftd) aufgelöfl, at« bie gadefn erlofdjen, al« 
in ^aa>t unb Lämmer terfan! ber ©tolgenfel«, ba leuchtete e« tlö|jlia} 
fa^hnmernb auf im Horben; ba« »ar an ter langen SBallfcite be« Öhren« 
frrifflrin«; bläuliche, gelblia>e, rbthüa>e geuerbün^e güngelten aufroärt«, bi« 
rn ganger ^radjt bie (Srleudjtung ber gewaltigen gefite fta> entfaltete, bie faft 

fine WReiie entfernt ton be« SKljetnc« anberm Ufer herunter ben neuerftanbe* 

nen ©toljenfetd grüßte. 

Xtm (S^Ten&reitftetn folgte tie malcrifd^e Ürümmcrburg Üahnetf über 

Qahxifttiti, fie brannte in tollem ©ei^feucr, fte brannte wie ©terne brennen. 

ronn iüdte ein 2Hi& auf au« ber ÜWarrburg, ftromaufwärt«, er fuhr runb* 



Digitized by 



796 |Jrcufjcnft j&omgltye Sdjlöfltr. 



um ten alten üDJauertranj, t er ftdj nun auf einen 2 cfylag mit einem Bunten, 
watlenben ©anb bengalifa^er glammen fdjmücfte. Daufenbe oon Rateten unb 
ftudjttugeln praffelten in bie £uft, oerjtreuten i^re 3auberlia>ter naa> aflen 
©eilen unb fanfen bann in ben glammenfrater jurüd. Xaufenbe unb Uber* 
taufenbe genoffen biefe« ©djaufpiel«, deiner tyal c« je öergeffen. 

©citbem weljte nodj oft wieber bie ©tanbarte be« $önig«*53urgl?errn 
ton ber £mnt be« 110 guß tyotyen reiben Slmriue«, bie ©onne bli&t in bie 
©Reiben be« ©üboftbaue«; ber ©türm braufl in ben breiten 9ftitteltl?urm 
mit bem ©aftfaal, einfi bie SRitterfiube ber alten 93urg. 

Die ©cfyloßfircfyc an ber ©tefle ber alten ÄapeÜe reicht oom Littel* 
tburm bi« jum Abhang. Da« ad}terfige %\)ox fpringt gegen ben dtyein oor 
unb ibre beiben ©pifcttjürme ftnb in ber bentbar cbelflen gorm tyingeftetlt 
Die <piatform ift ein ©bfler o^ne ©leiten. 3 u> if$ en * tm W* 1 * Jamalen 
Srcppentljurm unb bem (Slifentljurm betynt fta> nadj bem 9?^ein ju ber 
$auptbau. 3n bemfelben auf ber 9tyeinterraffe ift bie ©onnentyalle, bariiber 
ber Witterfaal, barüber wieber bie Solmung ber Königin (Sltfabetlj. 

Der 93au, ber fidj oom ßlifentfmrm gegen Seflen wenbet, bilbet bie 
nbrblidje ©eite be« ©djloffe«, unten ift bie ©äulentreppe $wifdjen bem 
©d>loßljof unb ber ^ergola, barüber finb einige ber ©emadjer griebridj 2Bil* 
tyelm'« IV., bie toeiter in ba« Dfjalgebaube hineinreiten, lieber einen offe* 
neu Sftauergang unb auf greitreppen gelangt man in ben ©übbau, oor bem 
ftd), jenfeit« be« $orljof«, ber äußere Sfjortlmrm mit ber ÜBolmung be« 
(Saftetlan« ergebt. 

2Bir fönnpn l;ier nur anbeuten, ntdjt befdjreiben: ba« ©anje bietet ein 
ebenfo anmutige« al« großartige« Durcfyeinanber, 9?ebeneinanber unb lieber* 
einanber ton ©ölen unb ©öflern, treppen unb ©artdjen, laubigen 2Bin= 
fein unb breiten Slltanen, Sixrntn unb §öfen, baß man baran Dage lang ju 
feljen unb Sänbe 3U füflen ^atte, benn alle biefe 9?äume finb mit Äunft* 
jdjafccn aUer Slrt bud)ftäbfi<$ gefüllt. 

SRur erft brei 3al;re, nadjbem $önig griebrid} SBilbelm IV. ©efife ge* 
nommen oon feinem r^cinifeben Äteinob, ba fam ein ^weiter groger Q\)xcn- 
tag für ben ©toljenfel«. 

Darüber würbe am 15. Sluguft 1845 golgenbe« au« (£oblen$ gefebrie« 
ben: „©eftern 9Jadjmittag gegen greci Uljr würbe ^ier ©eneralmarfd) ge= 
fdjlagen, fäntmtlidje Gruppen rütften auf bie geftung«werfe au«, ©egen fünf 
U^r na^te feftlia^ geflaggt ba« Dampfboot ber „ßönig", e« trug am $>aupt- 
maft bie ^urpurftanbarte mit bem (Sifernen #reu$, baneben blau unb rotlj, 
bie glagge oon Großbritannien. Unb nun begann ber Donner au« allen ©e* 
fd>üfeen, bie auf ben SBaftion« aufgefahren waren. Unter anhalteubem 0e« 
fa^ü^feucr unb bem Sollen oon öhrenfaloen au« ßleingeiDeljr fu^r langfam 
ba« Dampfboot weiter, ba« ben Äönig unb bie Königin, bie Äönigin SJic- 
toria oon (Großbritannien nebft ifyrem (Gemahl, ben Äönig unb bie Äönigin 
ber Belgier unb anbere tyoty $>errfchaften trug. Älle ^läfce bent Wfyt'in enU 
lang waren oon einer jubelnben Wenge bebedt; ade ©ebäube waren ge= 
jdmiüdt, an jebem girft flatterte eine ftafyne unb ba3Wifa^en winften überall 
weiße Düdjer. 

Um fieben U^r war 3;afel im ÖCitterfaal, nad> Aufhebung bcrfelbeu 
aber ein geuerwerf, welche« ba« int ^erbft 1842 an ©roßartigfeit noAüber* 
traf. £eu$tfugeln iu jwölf garben gaben ba« ©ignal, bann glühte ba« 
Onnere ber in Drüntmern liegenben ©anet Ootyanntefircbe nebfl bem ^c^en 



Digitized by 



$)rcu(?fne #intgUd)c Sdjlöljcr. 797 



I^urm in ^urpurfeuer, mäfyrenb bie Umrijfe ber iftuine faft gefpenftifa) in 
3Bri§feuer brannten. £)er baljinter liegenbe 5töer^ci(tgen^erg mürbe mie toon 
jflainmemcellen fcerfdnebenfarbig übergoffeu. 2J?arrburg unb Palmed (trauten 
anb Riegelten iljre Jlammcnpracbt im 9f?r)cin. Sluf bcm Stofyenfel« felbp 
Itucfctften bie 93ucbftaben V. E, 93ictoria unb (Sltfabetfy, baneben ber preu* 
§ijcbe Äar unb ber englifdje £eu, golbene fronen barunter, weit in'« Panb 
tynan«. £ a« (San^e fcbtog mit einer ©iranbola üon 2500 SRafeten, bie fcon 
ber Üo^nPeiner SBiefe, bem Stoljenfet« gegenüber, plb'felicf» gen $immel 
praffelten. fcudj bie folgenben Jage über blieben bie fürfHi^en $errpf»aften 
auf rem fyerrlidjeu 9t^einf(^fog. 31m Hbenb be« jmeiten Jage« mar ein 
Goncert im 9titterfaal, in feiner Steife eben fo fabelljaft glänjenb toie ba« 
ftruertoerf am Bbenb üorljer. üftcöevbeer birigirte, Sftitmtrfenbe maren: bie 
Sängerinnen Oennty Ütnb, 33iarbot*@arcia, Peopolbine Jucjecf; bie San* 
ger $i<$atfdjcf, 3?öttd}er, Staubig!, 9??antiu«; bie 93irtuofen Pifjt, SJieur* 
temp«, $?atta unb SWefer. Da« mar ein §ofconcert be« vierten ftrtebrtdj 
©iCfreto! 

%m tritten Jage erft »erließen bie @äfte ben «Stolzenfels. 

Xa e« weit über bie Ijier gepellte Aufgabe ljinau«gefyen mürbe, ba« 
Onnere be« Sa^loffc« ju betreiben, fo moUen mir al« ^robe nur (Sinige« 
über bie 2£otynung be« tfönig« unb ber Königin mitteilen. 

Die ffio^nung be« Äönig« nimmt ben norbmeftlitfien Sljeil be« Styal« 
gebäube« ein, nebp bcm über ber Söulentreppe gelegenen 9?orbbau. Durdj 
ein Sorgemadj tritt man 3JJ«P *" Äubtenj* unb Ärbeit«jtmmer, bie 
©runbfarbe ber getäfelten SBänbe ift plbergrau mit formaler, rötljlidjer Sin* 
jöffnng. Die Jede ift mit fcfcönem Dannenfyolj getäfelt, bie halfen ebcl 
fcerjiert. Der gufcbcben ift au« großen, eicfcenen Sterctfen jufammengefefct. 

3n bem tyotytn genfer pefyt man bie flfunbmappen ton v ßfalj unb 
$?aijern, ba« $au«mappeu metlanb ber Königin (Slifabett). Unter bem j^enftet 
jtyt ber ßidjcnfyoljtifdj mit bem ?elmfeffet be« $önig« bafyinter, beffen ^ol* 
ftcr oon bfauem ^lüfcb. 

fln ba« ftubienjjimmer ftößt be« $öntg« ^ol^njimmer, ber (Srler ip 
gegen Öoblenj, bie meftlicben ^fenfrer pnb gegen ba« 9tyeinttyal gerietet unb 
bieten einen munberuoflen Huäblicf. 9luf bem ßamin ftefyt ein alte« bn$an* 
timföe« ßreuj »on ßrtipaO mit fcbmalen, golbenen Reifen. Da« Material 
ui ben tieffc^marjen Difdjen, Difcangeftellen :c. gab eine ©ictye, bie man in 
rem 53ette bc« SÖicbbadje« fanb, bie fciefleidjt ein 3aljrtaufenb im SBaper ge* 
legen unb fo bie ben gangen (Stamm burdjbringenbe fAmarje 53eije empfing. 
Hn ba« SBo^njimmer fd^liegt fi(^ ba« fünfedige ©arberobejimmer mit einem 
praä)tt>cHen f(r)marjen Gic^en^olgfiranf au« bem fünfzehnten Oa^r^unbert; 
rann tommt ^a« Sd^lafgimmer be« ^önig« unb ber Königin, Sänbe unb 
Xede mit Jannenfyolj, ber gugboben mit (5i(^enl;ol3 getäfelt. $a« gro^e 
^pifebogenfenper ip burdj gmet fcbmale Ärmfäulen in bret J^eile getrennt. 
^u§er ber ©intmelbettpatt ift ba« ganje «meublement con fd;ön gefc^ni^* 
tem Si^en^olj unb mit grünen Sammetpoipern belegt. 2(n ba« So^lafge« 
mad? pö§t ba« Sfofleibejimmer ber Königin; bie Stühle :c. pnb öon (Sidjen^ 
belj, bie ^oiper con violettem Sammet. ^ann fommt ber Königin 2Botyn* 
jimmer, ^ier me^felt im 3«§^bengetäfe( 9?ufebaum^olj mit anberen folgern; 
aber bem plbergraueu SEBanbgetäfel ip ein meige« $efun« mit golbenen ©ein* 
ranfen auf ^urpurgrunb, ter (Srfer ip älmlid} mie ber in be« Äönig« ÜßJolm* 
jimmer tergiert. Die @(a«malerei be« SWittelfenper« jeigt ben preugifthen 



Digitized by Google 



798 



JJrtuftcna Äönigltdjc 3djlörTcr 



Slbler. Hu« tiefem 3immer *«tt man in ba« adjtedige (Srfercabinet im 
Glifcntlmrm. 

$lu« ben brei 9tonbbogenfenftern geniefjt man nad) trei (Seiten Inn eine 
entjüdente 2lu«ftdjt. 2tuf bcr antern Seite, bem Otter entgegengefe&t, tritt 
man burd} einen offenen bojantinifcben 93ogen in ba« Sdjreibctofet ber 
night; turdj einen ®ang mit ©la«wanb tritt man in ba« Empfang? 
juniner bcr Königin, ba« ein regelmäßige« SJiereif bittet. Huf bem breiten 
®eftm« be« Sanbgetäfel« fteljen hofyc Slrmleudjter ton bronjirtcm Sifen, 
Safen oon 9)?aladjit, 2Hilcbgla«gefäfce :c. in uncntlidjer SRannigfaltigfeit. 

<5« würbe tiele (Seiten fortern, au(fc nur ein $er3eidmi§ afler ter 
Äunflgegenftänte, Slntifen, Seltenheiten, Silber unt (Statuetten ju geben, 
bie allein in ber töniglidjen SBotynung hier aufgehellt fmb. 

2>er Sieberaufbau unb bie Verzierung ber 33urg Stol$enfcl«, gan3 ab* 
gefefyen ton alT ten aufbewahrten ßunftfcfyä&en, foll ber fönigtidjen Sdja» 
tuüe bie (Summe ton 350,000 £tylr. getojtet höben. 2)tefe Summe mag in 
unferer üftiüiarbenzcit geringfügig erfcfyeineu, bamal« war fie groß, felbft für 
bie s }3riotamittcl eine« ftönig«. $>a« 3)orf CEateÜen unter tem Stolzenfels 
ift reich geworben baton, wer e« 1842 gum legten SHale jab, erfennt e« niebt 
wieber nach breifeig fahren. Sind} jefet wirb ben nädjften Orten reidjticfyer 
SJerbienft burd? ben immer größer werbenben 3 U 3 U 9 Don tfremben, welche 
ton weit ^er fommen, ben Stolzenfels, biefe $erle be« 9tyeintanbefl, 3U 
flauen. 

33 r ü h L 9ftfy fo bia)t am jfthein, wie Coblen3 unb Sto^enfel«, liegt 
unferer Äönige britte ^fat^ am dttytin, Sörü^l, auf ber fyerrltdjen Jpodjebene, 
oon ber man auf ba« alte heilige Äbln blitft, auf ba« ben 9)?ufen geweihte 
53onn unb ba« untergleichliche Siebengebirge. S3rü^l ift ein uralter Ort, 
bie X^atfenlung, in ber e« begrünbet, foO fdjon im neunten Jabrbuntert ge* 
robet worben fein. 211« ®rünber nimmt mau ben ftreitbaren (Srgbifdjof 
Gngelbert II. oon $öln an, be« @efchlecht« ber (trafen ton Salfenburg; ber 
lag, wie ba« im £auf be« Sabrlrnnbert« recht fyäufig bcr fiall war, mit bem 
überflogen 93ürgerabel ber Colonia Agrippina in ftehte, ibm war nicht 
wohl inmitten feiner ftreitbaren Äinber oon $öln, er woüte außerhalb ter 
©auttftabt feiner Stift«lanbe refitiren, aber er mufete tabei immer fein 
Sluge auf Äbln galten, er turfte bie ftet« betoegte Stabt ber (eiligen brei 
Könige unb ber ^eiligen elftaufenb Jungfrauen nie au« bem &uge laffen 
unb barum war 33rühl wie gefdjaffen gu feiner ^epbeng. Sßaljrfcbeinlidj 
legte er gunäa^ft eine 33urg an bem Orte an, benn erß fein Nachfolger, ber 
grofje ßrjbifa^of Stegfrieb oon SSefterburg, gab am 27. Sltrit 1285 bem 
„oppidum Brule" Stabtred^te unb unterbiet in ber Urfunbe genau „33urg 
unb Stabt ton tem SBrüle". ^lud^ tie fjäteren Kölner Äurfürften unt (Srg* 
bifc^öfe fanten nidjt me^r (Gefallen an «öln unt tefto me^r an ©rü^l, ber 
Ort blieb lange SRefiteng ter geiftlic^en ?anbe«l;erren. ^ua^ tourbe e«, wie 
ba« bamal« Stil war, zuweilen oertfänbet; fo anno 1346 ton bem Gn^ 
bifa^cf SBatram U., be« @efcb.le^t« ber ©rafen ton Oülid), aber au« ter 
für jene 3«ten ungebeuren s J${antfumme ton 36,000 2Warf fteb,t man f^on, 
welche iBeteutung Sörü^l tyatte. 3m 3a^re 1352 refitirte tfaifer Äarl IV., 
ber fc^taue tfüfcelburger, au 23rü^l; er war bamal« in feinem guten kernet?* 
men mit ber mächtigen ©emeinbe 311 &b(n .unb lUtle«, wa« &b(n nidu (teo 
^atte unb ilmi bod^ auf ben 3)ienft baffen mußte, fdjeint fic^ lange 3eirräume 
^inburch jtet« naa> 33rü^l gebogen 3U haben. 3m burgunbifc^en Ärieg ^iett 



Digitized by doog 



tJrrofune &öm$l\d)t Sdflollcr. 799 



93rityl treulich gu Äurfürffc 9?u»>re^t, bi« biefcr im Vertrag &om 26. 3uli 
1477 bem CrrjbiGtfyum entfagte. 

ffurfürft Oobann ®ebljarb, au$ ^Btfc^of Don lltrecbt, IteBte $rübl 
fefo er refibirte faft immer bort unb fwrb aud> am ttöerfeelentage 1562 
tafelbfi. Äurftirft (Solentin, ein ®raf bon Sfenburg, ftcflte baä 93rüfyler 
£4>leß Ijerrlicb mieter Ijer unb legte im großen ©aal beffelben am 1 5. (Sept. 
1577 feierlich feine SBürbe nieber. Äurfürft @ebl;arb IL, ein ©raf XruaV 
feß, beteiligte ba« (Scbloß ftarf, tonnte e« aber boa> ni$t gegen einen ber= 
iregenen Angriff be« #er$og« oon (Samfcn^aucnburg galten. 5m dreißig* 
jährigen Ärieg mürbe S3urg ©rül)l fc^r tapfer bon bem Obriftcn Sodann 
*on ber 93urgl? r>ertl?eibigt, ba« (Stabta^en aber bon fyefftfdjen SJölfern unter 
bem berühmten ©eneral oon 9iabenljaupt geblünbert unb jämraertidj Oer» 
teüftet. On SBrü^l'ö feßen SWauem fyat furj barauf audj (Sarbinal Sftajartn 
3ufhid>t gefunben unb »on fyier au« granfreia) geleitet; 1672 fdjloffen ju 
Sriifyl ber Sftinifter £ouboi$ unb ber gürft ton gürftenberg bie ©errufene 
SWiance gmifd>en granrreidj unb Jhtrttffa. 1688 legten bie granjofen eine 
fo (iarfe ©efafcung nadj SBrüljl, baß bie $lflürten fid> im folgenben Satjre 
genötbigt faljen, bie Skfie gu belagern. 3)abei mürbe ein £ljeil ber SJefte in 
bie £nft geftrengt, ba$ madjte, bie oorjüglidje Artillerie be8 friegerifdjen S3i= 
fmof« 93ernbarb bon @alen ©on SWünfier lag baoor unb ba« föeftbengfcbloß 
ging gänjlicb gu ©runbe. 

dinen neuen SaMoßbau begann erft $urfürft (Siemen« Sluguft, ein ge- 
borner §ergog in ©aBern, unb marb am 8. Öuli 1725 ber ©runbftetn ge= 
legt. 3)a0 neue ©mlof;, bie ÄuguftuGburg nam bem Erbauer genannt, mürbe 
beffen £icbling«aufentfyalt , boeb erlebte er be$ 53aue8 Sollenbung ntcfyt. 
^Iber #urfürft Sftarimilian griebridj, ein (#raf oon $önig$egg*9?otf)enfel$, 
ber Stifter ber erften Unvoerfität 3U SBonn, fefete ben Sau gang naa) fetneä 
Vorgänger« planen fort. 2)er lefcte Äurfürft r>on Äöln, (5rgber$og SOiart* 
müum grang, legte fyier einen botanifdjen harten an unb gab bem <2tifttf* 
abel unb ber haute-volöe oon $ötn fjicr jene glängenben gefte, bie tym bort 
gu £anbe lange ein freunblidje« Anbenfen gefiebert ^aben. greilta) mar für 
bie gefte eine« braajtliebenben, freigebigen unb mo^lmoUenben 'gürfleu nid>t 
leitet ein befferer Sdjoubla^ gu finben, al« ba« gang franjöfifdje ^loß mit 
feiueu ^o^en ^ßarabefälen unb weiten irepbenflüa^tcn, ftreng im (Btil Louis 
lo Grand gehalten, mit feinen §unberten bon bieten Amoretten unb lüfter* 
neu 9?adtfyeiten an ben bunt unb 'farbenreich geblümten 2Bänben unb ^>la* 
fonb«; al« ber ^errlic^e <ßarf mit feinen breiten unb blanfen -ffiaffer^ 
fptegeln , feinen majeftätifa^en ?inbena0een, feinem Aineftfdben $äu«a)en Sans- 
G£ne unb bem artigen ©cblößlein galfcnlufi, ta« einft ben Äurfürften (Sie* 
men* unb Äugupufi unb 2)tarimilian griebrid) bei ber ^alfenjagb, SKetfyer* 
betje unb fürftlic^en i^ufl am geberfbiel gebient. 

(Sine feltfam bunte (SJefeUftfcaft ^at ficb bamal« in ©rüljl jufammeuge- 
funben; mit bem leisten ^omabenoolf auö ber $(>fatermelt melf^cr ^eljle 
unb franjöfifa^er 3 un 8 e mift^te fia> oie borne^me 33ürgergefeflfa)aft bon Äbln 
^attltc^, oft fieif unb boa? galant, ja felbft gumeilen etma« lieterltcr); ber (Stifte 
abel, meip noeb fe^r berb, $atte burc^meg einen gciftlid)en Änftrid) unb ber ÜKilU 
tatrßanb mar wenig angefeben, ja, bielfaa> lädjerlid}. ©er ^ätte ba« gebad>t, 
felbp an einem geiftlicben §ofe, ba bodj ber große 8olfcatcntbnig griebrtd} 
noa^ auf feinem SBeinberg ju ©anß*3ouci faß! greilic^ maren bie geiftltcfyen 
Solbaten feine Greußen unb fomifcb genua, momten fte aua> oft auöfe^en; 



Digitized by 



800 



^rrufjtne &ön\$\\d)t SdjlolTtr. 



ba£ fic aber aucfy etwa« leiften fonnten, ba« Ijaben fie jebc«mal gegeigt, 
wenn fte unter Greußen« ober Oefterreidj« gütyrung gu gelbe gogen. $3iel 
metjr Slnfeljen aber, al« feie (Solbaten genoffen, an tiefem getfilidjen §ofe, an 
bcffen <Stifce ein fetyr genußfreubiger Qnrgtyergog ftanb, bie weltlichen Beamten, 
wenn fie irgenb einen fefyöngeifrigen, literarifdjen ^nftricfy Ratten; bie ^rtefter 
Ratten in ber tytyern Ocfeflfc^aft be« geijHtdjen <Stanbe« bamal« ba« geringfte 
Slnfefyen, e« müßte benn fein, baß fte ÜfciaVer ober (Sdjriftfteflcr, furgweg ©e* 
nie« gewefen wären, ober bodj fid> al« folaV geberbet Ratten. 2>ie gefte gu 
33rüt?t ljaben befcnber« ba« ilnbenfen an gwei biefer Herren @enie« 00m 
geiftlicfyen (Stanb bewahrt. 3)ie fauberc, reinliche ©efialt, forgfältig gefleibet, 
ift ber eljemale 3efuit <ßater Sllot)« 9?lumauer, ber 93erfaffer jener Virgil; 
trateftie, an ber unfere Sa'ter fo tiel (Spaß gehabt fjaben, ja, an ber felbft 
untere 93laftrtfyeit ftd^ nod} guWeilen eriuftigen mag, wenn wir und) wiffen, 
baß an ber Slbfaffung be« 95?erfe« ba« 93e^ogen unenblid) tiel meljr StntfKit 
getjabt a(« ber Sife. $ie anbere (Meftalt, bie mit ben waflenben Dorfen, ein 
echte« <&enie au« bem ©enietanb unb ber ©eniegeit, blidt fo fanft freunblidj, 
bap im* nidjt leidit Ocmanb glauben wirb, wenn wir feinen tarnen nennen. 
Oa, e« ift ber gräßlidje, fdmöbe gufyrmann ber ©uiKotine, e« ift ber blutige 
genfer ton (Straßburg, ber £anblanger <Saint*3uft'6, ber burä) bie ®uiflo* 
tine umfam, nadjbem er tiel gefretelt burd} bie ©uiÜotine, e« ift ber 
^rofeffor unb ^oct, ber mächtige tfangelrebner , ber ^rebiger dulogiu« 
Schneiber. 

3n jener ^inbenallee bort fcfyritten Sllot« 33tumauer unb öulogtu« 
(Scbneiber an manchem ©efeflfcbaft«abenb be« legten #urfürften ton &öln 
in eifrigem (9efträa> auf unb nieber. 

Aber aud> bie @langgeit bc« biden SJtorimilian ftrang lofä> au«, bie 
föetolutton fam unb bann fam ettoa« fe^r SWcrfwürbige« — (Schloß 93rüt?t 
würbe ton ben gran^ofen nicht gerftört. 

äBenn ba« tieUeia^t aua> nidjt gang einzig bafte^en follte, eine große 
(Seltenheit i|V« in jebem gaüe. 

Äm 16, (September 1804 erhäng ber polternbe, tyoljle Ürommelfc^lag 
ber grangofen ton ber Buguftu«burg, bem trächtigen (Schloß oon 33rül|l; 
ein 33ataiflon ber renommirten, aber auch fetjr renommirenben Äaifergarbe 
befefcte ben $arf |be« alten Giemen« Sluguft. 3)ie alten ,,@rognarb«", bie 
„SJcurrfÖbfe für jtoei granc« tägltaV' Betrugen fia> gal^m mie bie Äinber; 
warum? 3)a« jeigte fta> am 17. ©ept. morgen« fteben U^r. %Ut Zam* 
bour« faMugen an, bie ©adje ftanb unter bem ®etoeljr, bie Officiere am 
gufc ber fonft Töniglic^en §aubttre»pe im großen portal, beffen ^lafonb« 
^Inbucci unb öarnioli mit ber gangen $erfüfyrung t^rcr ^etarengragie ge* 
febmüdt ^aben; ton Kölner (Sfyrengarbiften im bunteften Äffentu^ umgeben 
futjr ^atolcon an. 2)er ©ewaltige ftieg bie 9J?armortreppe hinauf, o^ne 
fieb um ben SWäcen gu fümmern, ber erft am gwetten ©afc feiner frönen 
93egrüfenng«rebe roax. 93on ^alaftbeamten unb Cfftcieren umgeben, lief 
ber 9?ad)folger StoxVt be« ®ro§en bura^ alle 3^ mmc ^ fu^r bie Beamten an 
ttegen ber tielen Heinen 9?äume, bie neben ben großen (Sälen toaren, al« 
»enn fte irgenb eine ©a^ulb babei gehabt Ratten; lobte feine Cfftciere wegen 
ber t;eOen, luftigen (Sorribor«, al« wenn fte irgenb ein SSerbienft babei ge* 
Ijabt Ratten; faufte bann eben fo flüchtig bura> ben ^arf, toar terfa>ttunben 
unb warb nie me^r gefetjen! 

^a« war ^atoleon L in SSrityl. 



Digitized by Google 



1 



Digitized by Google 



: .» 



. I i 
* • 



• ■ 



: » 



X 



i » i 



Digitized by Googl 




IPilkie Xnllins. 



Digitized by Google 



^rru^cns jftSnigltyf $d)lölTcr. 



801 



ßinige Soeben barauf mürbe SBrüljl 3um <2it3 ber feierten CEoljorte ber 
(Sbrenlegion erhoben, ©n unflare« ^roject, baö linte SRtyeinufer im franjb* 
ftfefccn ^tnne 3U coloniftren, fam babei jum 5JorfaVin; eö fct)citcrtc gänjlid) 
unb $rul?l würbe 1809 bem dürften oon (Stfmüfyl, §erjog ton Sluerftäbt 
jnr ^Dotation. 3^ic ftamilie JIDabouft ift ein gutefl alte« ©efcbledjt au8 tent 
iBurgunbertanb; ber ÜWarfdjall fclbft mar unbejroeifelt ein braoer Golbat, 
ein guter (General, aber fein gelbfyerr. On 2)eutfa)lanb tyat er feinen tarnen 
turd> emrörenbe ®raufamfeit unb fyarte $>abfud)t ©erfaßt gemalt. 

SSMr baben nid?t$ gefunben, toaS ber franjöfifdje üftarfdjafl für 33rül;l 
getrau; freilieb liefe er ftd> einen $lnfd)lag ber Reparatur* unb Slu&neublU 
rungStoflcn anfertigen. 5)a man aber fap eine ÜTciflion ftranc« forberte, 
fo gab tcr Ijau$l}älterifa>e $err (ieber gar nidjtä unb Übertieg ben tyxadjt* 
bau unbc!ümmet bem toeitern Verfall. 

9fun, ber Verfall tjat benn auefy tote §errfcbaft be8 franiöfifaVn SD?ar= 
f6au*« überbauert, aud? bie prcufjifdjc ©taatäbomäne fyat oiele Oaljre nia)t$ 
für Srübl gettjan. !£a blifcte eine neue 3 u f« n T t uöcr ber futfenben 2fogujta6« 
bürg auf, $önig grtebrid) SBiltyelm IV. fyalf ifyr empor, wie er fo manchem 
berrlidjen (£eblc§ im SKfyetnfartb emporgeholfen; er ließ e$ ganj mieber auf* 
erflehen in feinem alten @lan$e unb ftedte bamit toieber eine foftbare $erle 
in ca$ 9tyeinftrombiabem, bie biefem fläglidj entfallen mar. 

33rütjt« Sluferftclrnngötag fällt in ben (Sommer 1842. 2)er freubige 
tfriebrieb 2L>ilbelm mit feiner Königin waren $u SBrüfyl; fie blieben über 
9?acbt in ber Sluguftuäburg; Könige unb dürften, ^rin^en unb ©elefjrte, 
(Generäle unb #ünftlcr, SKinifter unb 53eamte manbelten mieber burd) bie 
fallen, belebten mieber biefe ©arten; ber Äönig bat neue« £eben nacbSÜrüfjl 
gebracht unb eS ift niefyt ganj crlofdjen nad) fetner Slbreife. Vange noa) be* 
juebte ftriebrieb Sßil^elm'ö SSittroc, bie Königin (Slifabetcj, bie Sluguftuöburg, 
ber .Sönigäroitttoe, fo lange fie lebte, ein offene« £aue.*^ 



*) .3ugUid> mit biefem ©eblufjartitcl ton „Greußen« itöniglicbcn ©djlöffevn", 
tthb un« bie ftbmcvjitcbc %^i6)t, ben £ob feine« 33erfaffer« unferen £efern mitw» 
tbeilen. 2lm 26. gebruar 1874, früb 5 l / 2 Ubv. flarb nad> fuvjeu, aber fetyroeren 
rncen im 55. 3al>rc feine« Vebenö ©eora,e$e ieticl, fett 25 Streit !3Jiit-9?ebacteur 
ber „Ä-.fU^citung". (Sin reiebbeaabter Scbriftftetlev, beffen Fontane gern unb öief 
gelefen rcurbeit, ein liebenflvürbiger unb Oor Willem ein guter Kenfö). mit einem 
trennen .^erjen ifi in i^m babingegaitgen. 8cit fttnfjebn 3a^ren mit i^m befreun« 
b<t, baben roir jeine politifdK (Seftnnung, n^enn auc^ nt#t immer getbeilt, bod) 
frrt« geebrt; benn e» roar in it»r ein fd^nMrmerilcber, poctifa>er, faft ritterlicher 
ton Xieuc, ber ftd? niemale, aud> -unter ben ft^rcicitgfien Jüertyältntffen nid;t, oer- 
Ifn^net bat. (Sine 2lrt oon remantifeber Sln^ängltc^teit oerbanb i^n mit bem 8n« 
benttn griebrieb 5fi?ilbelm'« IV. unb beffen injrrijcbcn gleia)fall« gefa)tebcner Sittroe, 
ter Ä^nistn Clifabctb, unb mit biefen beiben tarnen auf ben Vifcben nimmt (George 
^cietiel aueb Slbfdbicb bon ben i?ejetn beö „Salon". Sie »erben fein $cbäa)tnt» 
^tt« in (Sbten galten; unö roirb e« mel?r fein: ba« eines unoera.eßlt^cu Svieuube«! 

2)ie 9?ebacticn be« „Salon." 



Itt ©Jlcn 1R74. 



51 

Digitized by Google 



Der rnglifdif ^cnlatinnsrumön. 

Son »artltng. 

SBenn man btc r felbft in jüngfter 3eit, erfebienenen cngtifcöcn Literatur* 
gefrischten in bie Jpanb trimmt unb baä (lapitel auffcblägt, ba$ tom mobernen 
Vornan hantelt, fo finbet man bafelbft eine recht geteerte unb bem Änfcbem 
nach umfaffenbe ©ntbeilung. £a wirb ton ljiftorifdjen Romanen , ton 
@efeflfcbaft«romanen , orientalifeben (Stählungen unb SRoocUen unb ton 
(See* unb SJcilitairromanen geftroeben. (Sbrwürtigc, in ber gangen 2Be(t 
geartete tarnen, wie SBalter ©cott, Sinn föabcliffe, Üamea, SSiUiam ®obwin, 
i^arferaö, liefen« u. tL, taueben tabei cor unferm ©eifle auf, um un* 
baran gu erinnern, baß, namentlich feit ben Jagen SBatter 3cott'$, ber 
englifebe Montan eine hohe Achtung in ber SBelt genießt, tiell eicht nicht fo 
feljr — wie eS bie Äritifer nennen — wegen ber böcbften (Sntwicfelung ber 
$unft, fonbern wegen einer gewiffen ©cfunbljeit unb Feinheit, welche ber 
fran^öfifeben Literatur biefer %xt ganj abgebt. 2)iefe (Sigenartigfeit, baran 
ifann gar nid>t gezweifelt Werben, ^atte ihre (Sinwirfung gerabe auf jene 
(Sigenf duften be« nationalen ©etfte«, welche biefelbe in'8 ?eben riefen. §ie 
febuf jene toüfommene ftreibeit in ber Vectüre, welche in ben gebitbeten 
Familien Snglanb« bie SRegcl tffc; fie fegte fowol ben ^äuöliajen Index 
Expurgatorius , wie bie öffentliche denfur ^inweg unb flößte bem tefenben 
publicum faft allen 93üa)ern gegenüber Sicherheit unb Vertrauen ein. 
3)iefe« eble Vertrauen war für alle ©ctfyeiltgten eine SBobltbat. Sic brachte bie 
(ScbriftfteÜer bafyin, ihre ©bre alä fötale niemals auö ben klugen $u oerlieren unb 
erfoarte ten£efern jene« terwuntenbe93cwußtfein be8 3 wcm ge$ 0Dcr frer@e* 
fahr, welche alle belicate ©cbätjung ton torn herein jerftört. öS giebt anbere 
Birten ber Literatur, in benen bie bunflen Probleme ber 3eit auf geeignete 
2Beife abgebanbelt werben fönnen unb faft alle englifeben Scbriftfteller 
ftimmten balnn überein, tiefe Oegenftänbe an bem ilmen angewiefenen ^lafcc 
3U laffen. X er Vornan unb bie SfoteÜe, welche bie PieblingSlectüre ber 
reifen üugenb bilben , welche bie $>auttunterbaltung aller einfam £ebenbcn 
unb aller Peibenben ftnb , weld)e für bie ftrauen unb bie Unbefa>äftigten 
einen fo l;oljen 353crtb ^aben, würben bureb, bie« fliflfcbweigenbe Ueberein= 
fonimen, ober burd) einen natürlidjen 3mtul« beffer al« bureb ein lieber- 
einfommen in b°b cm (Mrabc rein ton allen febätlicben Ü^emen gehalten. 
3ene CEorruttion , welche bie franjöfifcbe SSelletriftif fo tief gefertigt tyat, 
„haftete", gum 9?ubm ber (Sngläntcr niebt an ber irrigen. (SS war bieä 
in ber $fyat ein Ruhmestitel. 3mmerbin mag e£ fein, baß man auf biefe 
SBeife nicht biejelben überrafebenben Effecte bertor brachte; immerhin mag eö 
fein, baß man nicht biefelbe 93oÜtommcnbeit in ber $unft erreichte, bie ein 
ton allem 3 n)an 9 c dän^üct) befreiter &ün|Uer, ber £aftcr unb Xugenb mit 
gleicher Un^arteilichfeit befyanbelt, anftreben muß; tod) bie englifeben Vornan* 
bitter Ratten ben einen tyoljen 33ortheil, baß fte allen (Staffen gugängig 
waren unb ton Wcmanbem gefürchtet würben. $ein 9J?ann oerbarg ba« 
fcbulbige 33ucb, wenn eine unfchulbige (Ircatur fia) na^te; feine Patrone 
febloß ba« 53ua>, mit beffen Vectüre fie ficb unterhielt, wie baö in gran!reid> 
gefchieht. 5)ie englifd»en Romane unb Lobelien waren ^milienlectüre, unb 
ba$ 9Jefultat war ein (Gefühl ber Freiheit, eine Slbwefenheit ton aller 33er- 
muthung irgenb welchen Uebel« in ben oberfläd)lid}en <£tubicn ber gewöhn* 



Digitized by Google 



Öcr cnglifdje Scnfationaroman. 



803 



Uc&en ©efeflfdjaft, wa« gar ntdjt boa) 3 CUU Ö 8 e f<WM werben fann. 
„Nous sommes tous d'un age rnür", fo fagte unä einfl eine aäitbare ältere 
franjöftfc^e £ame, al$ wir un[er Grftauncn barüber nid>t unterbrüden 
tonnten, einen getybau'pben Vornan in ibren §änben 3U pnben; „j'espere que 
vous ne pensez pas que je parlerais comme ca devant des jeunes gens." 
£iefe 3bee , tcelc^e ben innerften $ern ber franjöfifd^en ^Infid^t über tiefen 
($egenPanb bittet, ijl aan$ unb gar ben englifeben ©ewobnbciten fremb. 
3n Chtglanb ip man gewohnt, $töe$, wa$ (Sinem beifällt ober in ben 2Beg 
tommt, in ©egenwart ber „jeunes gens", yx lejen unb 3U befprea)en. 2)iefe 
(«eiüobnbeit ift ben önglänbern fo gur gioeiten s ^atur geworben, baß eine 
fcenberung berfetben eine 9?coolution in allen bäuälidjen Ginricbtungen ber* 
©orrufen würbe. 2ttan würbe genötbigt fein, oerfdn'ebene ^aefete auö ber 
?etbbibtiotbe! fommen 3U laffen, Patt M berförnmUcben einen. 2)ie Äinber 
würbe man ton ber Unterbaltung ber Altern ausließen muffen unb niebt 
länger mebr würbe man im englifdjen gamilienfreife, tote eö noaj b^u^utage 
acjdüebt , bie gelefenen 53üd)er befpreeben unb feine ©ebanfen auStaufcbcn 
tonnen. 3 U * miX folcben Üfotbwenbigfeit war man in (Snglanb in jener 
mbigen oon ber un$ bie 23üdjer über £iteraturgefd)td)te berieten, nidjt 
gezwungen, jebod) ift e$ eine Onbufgenj, weldje ben Önglänbern nur burdj 
©ewobnbeit unb ben langen ©ebraudj öffentlicher <2idjerbeit bewabrt wirb. 

„iJie Seiten fmb eben anber« geworben!" Sin 3eber, ber klugen bat 
in feben, weiß, baß in ber teilten Literatur ßnglanbä ein eigentbümltaSer 
2Bed»fel eingetreten ift. s 3iid>t etwa, baß ibr bie Äraft abbanben gefommen 
ift, ober baß fieb itpre S3olf3tbümlia>feit »erminbert b«t — im @egentbeil: 
aber ein neuer Ompul« ift ibr gegeben worben unb eine neue Strömung 
mad?t fieb in ber ftlutb ber jeitgenöfpfdjen englifdjen Sefletriftif fiäjtbar. 
2)er Secbfel begann tieücidrt 3ur 3«t, ba (Sbarlotte 93ronte'3 Oane öftre 
ibren ,/.ßrotep", wie eä bie oorgcfdjrittenen Äritifer nannten, gegen ba$ 
(Sonoentioneüe madjte, in weld)c$ pä) bie 933elt 3U tyiüen für gut pnbet. 
X\t „^rotepc" §aktn pd> in (Snglanb feit biefer 3eit gemebrt, bod) e« ift 
febr bie ßrage, ob pe oon irgenb weldiem -Jhifcen gewefen pnb. £er ^unft, 
$u beut man im Allgemeinen ^eute in (Snglanb gelangt ip, muß als ein 
böwP unjufriebenpcUcnber angefeben werben. W Dcr cnglifa^e 93er= 

ftanc nodj nidjt babin gelangt, ba« pebente Öcbot mit aü' jener UmPanbliaV 
teit unb ^oUfommenbeit 3U biöcutiren, wie e$ in ^ranfreiaj an ber Xage$; 
ortnung ift; boeb aua> in biefer §inpa)t mad^t man tagtäglidj bebeutenbe 
gortj (»ritte. £od) anbererfeit« giebt e« wieber fünfte, in benen bie (Sng= 
tanber bie granjofen weit ^tntcr pcb lapen. (Sinem jungen, eben au« bem 
Äloper getretenen fran3Öpfa)en s J)iäbcben werben bie Romane in ibrer 
>3pra(be ftreng oorentbalten , wogegen c$ nur 31t gewiß ift, baß pc bie 
§aupttectüre ibrer ,3 e i t 8 cn0 IP u ^ n Sngtanb bilben. 3a, nia>t feiten fommt 
ti cor, baß bie Romane mit allen ibren unfdndlia)en ÜCeferen3en uub 
3a^aufteflungen verbotenen Sßiffenö , *Probuctioncn junger ftnute^tmmer 
finb, bie pd), entweber getrieben oon ber jügellefen Xummbreipigfctt, ber 
Unerfabrenbeit , ober turd) bie Unfenntniß alle« Neffen , Wa8 natürlid) uub 
fd)idlid) in ibrer £age ip, an bie Oeffentlidjfeit wagen. (Mar peinlich tft% 
nad^uforf Aen , wober alle bie (Mefaucbten oon 23igamie unb Skrfübrung 
fommen, unb aüe jene fogenannten ßntbüllungen oon fingen, Wcld^c unter 
ber Cberflädie be« ^eben« liegen, bie b^te ben englifeben 23üd)ermarft 

üpcrfdjwemmcn. 2Bol ip c« mögtia), baß fola^e ©efd>idUen Inn unb wieter 

51* 

Digitized by Google 



804 jBtr tnßltfdje 3mfaUanaroman. 



au« einer franffyaftcn (Sinbilbung fiteren unb al« moralifdje Phänomene 
auftauchen, ofyne gerate ber ©efetlfdjaft ein Srantmal aufjubrücf en , boefy 
auf biefe SBeifc erfdjeinen fie fyeute nidjt in Snglanb. Sie Ijabcn permanens 
ten 93efifc genommen bon allen nieberen Sdndjtcn ber leidsten Literatur, 
lieber berfelben, e« ift waln*, breitet fi$ nod> eine reinere Atmofpfyäre au«; 
boaS ade untergeorbneten SKomanfdjriftftcfler gehören ber Scnfatton«fa)ule an, 
bie, um e« nodmial« gu betonen, l;eute bie ^errfa^enbe ift, im £anbe (Golb* 
fmin;'« unb SBalter Scott'«. SBeldje« ftnb nun bie d;arafteriftifd)en ßcityn 
biefer Sdmle? 25ie Senfation«fdmle ift in ber $rofa ba«, wa« bie fpa«* 
mobifdje, in ber Aleranber Smitb unb $l)Uipp 23auleti bie anerfannten 
$äupter fmb, in ber ^oefte war. Uftan weifj, baß bie fpa«mobifdje Sdmlc 
nodj ^eutgutage faft eben fo üiele feurige Anhänger jä^it, wie leibenfdjaft« 
lid^e Gegner, Sie ift lebhaft, originell, fünf unb fubtil; ^antafie mit 
Beobachtung üereinenb, beftänbig ben erften 2£urf, bie ro^e 3bee bo^iefyenb, 
ben diamanten in ber §üüe bem com Stetnfdmeiber gefdjliffenen. "Man 
fte^t fie nur fprung* unb rurfweife agiren unb fo 3U fagen nur ben Onfpira* 
tionen, ben Aufwallungen, ben SpaSmen beö §erjen« gehorchen. 2)ie 
Senfation«fchule bagegen nimmt fidj bor, olme irgenb wie auf Onfpiration 
Anfprud) 3U machen, bennodj jebe« Atom unfere« 2Sefcn« gu erfdnitteru, 
unfere Heroen unb ftibern 3U reijen, um baburdj bie tiefften unb tyejtigften 
(Gemütsbewegungen unb Sensationen ^ctüorjurufen. £n Swift'« „(Gutliber" 
fommt eine Stabt cor, »0 Aüe« budelig ift unb ein geraber 2£ud)« 3U ben 
unglütflidjflen Söefontert^citen gehört. 3m Sen)atiou«roinan ift bie 2i3elt 
nur eine ungeheure unb ungefyeuerlidie Sammlung moralifdjer £ifformitäten. 
„(5« fmb nur Au«fdjmütfungen, Relief«", fo würbe bie alte Sdmle fagen, 
bie neue aber ruft un« 3U: „Seljt, hier ift Sd)tnu($, Ijier ift Blut unb ba« 
fmb bie (üababer! (Gleid) auf ben erften Glattem werbet ihr bie gefyeimften 
2Bunber ber englifd)en (GefeUfAaft in ihrer fd>eu§lia'cn Warftpeit 3m: Sd>au 
gefteUt finben." Mur ba« £>äfeli<he ift ba« wahrhaft Sdjoue, nur ba« 
£äfjtiche ift liebenswürbig , fo teuft ber Autor. 2>e$I>alb atfo bi« gum 
(Srtrcmen gegangen, wenn (Such ba« §erg bqu nidU fehlt, unb il;r Werbet in 
einem Augenblitf alle SÖuubcn ber Seele unb alle Sdmiu{3flerfen am Körper 
aufgeftöbert haben. SÜBenn bie ^|$farrer«tod)ter in (ityarlotte SBrontc'« 
„Sturlcn", in leibenfchaftliche klagen über U;re Stellung unb bie Abwcfenheit 
eine« Pfanne«, ber fie Ijeiratfycn fönnc, ausbricht, fo rief ba« bor 3al^rcn in 
ber ÜBclt allgemeine Senfation ^eroor. 2>af? SL'?änner unb grauen ^eirat^en 
muffen, würbe bon Allen al« ein« ber CMcfct3c ber Humanität angefc^en, boa^ 
bi« auf bie gegenwärtige (Generation Winten bie meifteu SUfäbdjen in bem 
(Glauben er3ogen, ifyre eigenen Öefül;le über biefen (Gegenftanb mit ^etigiofität 
für fidj 3U behalten. 3)iee war olme 3ti?ctfcl (5onocntionali«mu«; unb 
wenn tatycr ein 9Jiäbd>en in einem abgelegenen v #farrtyaufe fid^ ernftli* naa) 
einem (Gatten fc^nt, fo ift gar fein triftiger (Grunb üorl^anben, warum fie 
nicht einen lauten ,/iproteft" gegen bie il>r wtbrtgen llmftänbe ergeben füllte. 
Xcd) feit „Serien" finb bie 25inge in Gnglanb gewaltig fortgcfd;ritten. 
yi'vbt blo« .ftlagcn über (Sinfamfeit, 3>erlaffenl;eit unb über bie Uumö'glia)fett 
einen 3W $etrct^ paffenben 2)iann ju finben, ertönen tagtäglich oon allen 
Seiten, nein, noefy moncfie anberc practifdie unb conclu|lbeSd>mcr3en«fc^reie. 
4Ba« un« jefct al« bie CGefd^ichtc ber weiblichen Seele bargeboten wirb, Wie 
fie in S&aljrljcit unter il^rcr conocntioneUen ^>üllc eriftirt, ift ein redjt fleifc^* 
lid>er ünb unliebcn«würbiger Bericht. S5or i'icbe wilbe ^auen für ben 

V 

Digitized by Google 



öcr ttiglifdje .ScnfationerDman. 



*DUnu, t>er fic jur SSerjmeifmng treibt, ct>c er ba« ertöfenbe SBort fprid>t, 
ta$ fie in ten fiebenten §immc( ergebt; Weibchen , bie itjre Stteitfnedjte in 
einem "anfalle fenfuefler Peibenfdjaft ^eitvit^en; (Gattinnen, bic ifyre Liebhaber 
anflehen, fie bem Crfyemanne unb ber Qehitftötte, bie fie Raffen, 31t entführen; 
ftrauen — unb ba« \]t ba« geringe — bie t?eißc $üffe unb feurige Um= 
annungen geben unb empfangen unb in mollüftigen träumen febmetgen, beö 
unr*cnneiblid»en (beliebten barrenb, ober bod) über ihn grübetnb — bad finb 
bie $>clbinncn in ben Romanen ber Senfationäfchule. $>eutjutage ift e8 
nicht mefyr ber tapfere unb ebte bitter ber SKomanje, burd) Söatb unb JJlur 
fcaher fprengenb unb aUe 3 C ^ bereit gur £ülfc ber 33ebrürftcn unb Schu^ 
lofen, ben ba£ träumenbe 9D?äbd)en erfeljnt. §eut$utagc martet fie auf 
tflcifd) unb 9)cu$feln, auf ßarte 2lrme, bie fie erfaffen tonnen, auf gfüfyenben 
Ütbcm, ber ifyr buretys 2flart bis in bie (Seele bringt unb eine Wenge anberer 
pbtjfifcber 9Jn3ie!mngen , melcbe fie mit naioer Offenheit ber SBclt anbeutet. 
$uf ber anbern Seite beä (MemälbcS finben mir natürlich ba8 blonbe §aar 
unr« bie üppige ©efialt, ba« marme ftleifcb unb 53lut, ba« gtühcnbe 9?otl> ber 
fangen, naa) benen fcincrfcitS ber 3üngüng feufjt. 2)odj menn bie Sfi3$e 
r>ont männlichen ©eficbttfpunft and entmorfen merben mürbe, bann bürfte fie 
fidjerlicb meniger abftoßenb ausfallen. 25ie Gigentf;ümlid)icit berfetben in 
Virtglanb ift, baß fie am fyäufigften üon meiblicber Seite gematt mirb — baß 
cd grauen finb, teeldje und bie$ fmntidje (Entwürfen fdnlbern — baß biefe 
intenfe Schalung »on ftleifd) unb 33(ut, biefe ^ü|lern^eit naä) pljttfifdjer Sen* 
fation, alä ba$ natürliche ©efüfyl ber englifdjen .Oiäfcdjen gefdnlbcrt unb 
ibnen geboten mirb, nicht bloö als ein (Sbcnbilb ihre« eigenen geiftigen 
fianbeö, fonbem als ifyr Zeitvertreib, ty r Vergnügen unb ifyre geiftige 
9?al?rung. 3)ie Grriftenj fotd)' eine« munberbaren Phänomen« märe recht 
gut ohne bie Sdmlb ber ©efeUfchaft möglid}. (5$ tonnte ber ftefjler einer, 
ober einer Keinen Sdmlc fein, unb ber bloße Umftanb, baß man folebe 
Scheiten gebnuft finbet, brauchte niä)t als ein ferner miegenbeä Argument 
gegen bie ftteinljeit be« äeitaltert angefefycn merben. 2>od) menn man Inn- 
gufügt, baß bie auf folcfye 2£eife gefdjitberte (Slajfe baö Portrait anerfennt 
— baß fie cd in ifyren 33ouboirS unb Öefeüfdwftfyimmern auffängt — baß 
bic 33üc§er, melche e$ enthalten überaß circuüren, überall gclefen unb 
nirgenbS verpönt merben — bann nimmt bie Sache einen ernften CEljarafter 
an. £od> mir unfereä £fyeitö, bie mir bie englifdje (Mefcflfdjaft einigermaßen 
frnnen, fmb nidjt ber 9lnfiä)t, baß unter ber ßberfladje berfetben ein i^ulcan 
con i'aftem unb 5?erbrca^en fdjlummert. Ü^eud^elmorb, iölntfchanbe, ©he« 
brud» unb Bigamie, mic fie bej^dnbig in ben Romanen ber ©enfationöfa^ule 
ju finben fmb, fpielen fcineömeg« bie Hauptrolle im focialen lieben (Snglanbö. 

2Ba« nun bie rein titerarijdje Seite ber gebauten Romane anbetrifft, 
fo tonnen mir nidjt um^in, mie feljr mir aud> ben 3nl)alt Derbammen, an* 
$nerfennen, baß biefelbe, fo meit bie $äupter ber Schule in tlnbetrad)t tom* 
men, ein gemiffe« latent behmbet. 

%n ber Spi^e ber Senfationöfdmlc fleht ohne 3 roc ^f c ^ «^perauö* 
geberin beö faftionabten unb einen ariftotratifa^en tarnen tragenben Waga* 
jinö „Belgravia", Wiß 2)iaria (Slijabett; SSrabbon, Xoa^ter eines fc^rift^ 
fteüemben Äbt»ocaten. (geboren im Oa^re 1837 trat fie fcfyon frühzeitig 
al« SWitarbeiterin an r ß e ^f* r if ten au f unD ©erfaßte fentimentate $erfe unb 
potitifc^e ^arobien für bie poetifche (Scte prouinjialer 3 c ^ tun Ö cn - ^ uc $ em 
tleine« i'uftfritl Wrieb fie, „2lrfabifd?e l'iebe", ba« im Safere 1860 auf bem 



Digitized by Google 



806 



Bnr tngltfdjc Scnfattoneroman. 



<2 tränt theater in Ponton einen torübergehenben Grfolg h ane - 35on ihren 
Romanen ftnb nennen: „Lady Audley's Secrct", „Aurora Floyd", 
„Eleanos Victory", „John Marchmont's Legacy", „Henry Dunbar", „The 
Doctor's Wife", „Only a Clod", „Sir Jasper's Tenant", „The Lady's 
Mile", „Rupert Godwiu", „The Lovels of Arden", „To the bitter End" 
u. a. Offen müffen n>ir geflepen, baft wir e« nicht über un« fyafcen gewinnen 
fönnen, bie lange pfeife ber lajter* unb ücrbredmng«luftigcn ftomane ber 
fruchtbaren 9Jfi§ Srabbon ju burchwaten, benn unfere geiftige unb förderliche 
(Sonfütution, an ftd> fonft eine jiemlidj robufte, war febon nach bem 25ura> 
blättern breier berfelben „Lady Audley's Secrct", „Aurora Floyd" unb 
„Rupert Godwin", bi« in bie tiefften Siefen erfcfjüttert — nämlich »on 
(Sfel unb Siberwiflen. Sir hotten ooflftänbig genug an ben breien. (5rft- 
genannter Montan muß a(d baß §auptwerf »on 9)iij$ 93rabbon angefehen 
werben, unb bie in bemfelben gefebilberten $erbred)en ber §eltin ftnb gan3 
barnacb angetan, unfere ©enfation auf« .ftöcbffa an$ufpannen. Unb wenn 
fidr) aua) bie Sntriguc weber burefy Neuheit, nod) burd) 5ß>ar>rfd»etnltd?feit 
au«$eidmet, fo totrto bod> bie Üceugierte be« Pefcr« rege gehalten. (Sin 
gleiches gilt »on „Aurora Floyd", wo un« eine SReihe l)ö*ft foannenber 
Situationen torgeführt werten. £oä> mit biefem negativen £obe ift c« 
aud> abgetan. Senn wir ten fünftliayn Aufbau ter Siemane oon 2?ti§ 
SBrabbon unb ÜjreSgfeidjen näher betrachten, bann finben wir, baß er auf 
einer febr niebrigen (Stufe ftefyt. 3n ftranfreidj ift ba« etwa« ganj An* 
bere«. Gin Pafterroman mag bort gewaltig efclerrcgcnb fein, bod> er ift im 
Allgemeinen gewanbt unb beftfet juweilen eine gewiffe tyäfcticfye Art geiftigen 
3ntcreffe«. Senn felbft bie febmu^igften £h cmcn b urc h 3 tt f flu * * n ^ c $5nbc 
fekber Anatcmifer fallen, wie Skljac, ober unter bie menfdjlidjerc ,£)anb oon 
Victor £mgo, fo finben wir bort etwa« oon ruhiger 2Biffenfd)aft in ber 
Untersuchung — eine Art unerbittlicher unb leitcnfcbaft«lofer (Section, welche 
felbfi feiere Stubien effectootl macht. 2)od) ber heutige englifchc Senfation«* 
roman heftet eine foUfoe Anjichung«fraft nicht. Sir oerfd>lurfen ba« in 
ihnen oorwaltenbe S9öfe nicht um ber bewunberung«werthen ©efdnrflicbfeit 
wiUcu, mit ber e« un« gefdnlbert wirb, noch um ©lanje« ber ©cenerie 
willen, in beren ÜJcittc e« tor fich geht, 9cein, im C*egcntheil, ba« armfeligfte 
literarifche SJcachwerf wirb un« oorgefefct. Gefühle, bie für ffneipen unb 
33orftabttheater gemacht finb; <5d>ilberungen ber Okfeflfchaf t , weldje bc« 
Schriftfteller« gänzliche Unfenntnifj berfelben becumentiren ; einen gewöhntidjen, 
ober, wenn'« h ca ) fommt, einen aufgeblafenen (©til — aüe« J^ieö um bed an* 
ftöfeigen @egcnftanbe«, ben fte abhanbeln! 

Sic wir fchon oben anbeuteten, 3eigen bie ©enfationßromane in oielen 
fällen eine gewiffe rohe @ewanbtheit, eine gewiffe gewanbte Jähigfeit in ber 
Öru^irung ber ^erfonen unb ©reigniffe; boch in feinem ftntet man geniale 
GrfinbungGgabe, unb ma« guten Öcfdmiacf ober (Slegang betrifft, ober tiefe 
Auffaffung ber dh^^ftcre, fo h«ben fold?e 2)inge mit bem Senfationöroman 
nicht« gu thun. Ü)ie ©reigniffe unb nief^t bie hanfcefofc<m ^3erfonen fpielen 
bie Hauptrolle, wobei ber Autor ton einer tour de force jur anbern geht. 

Sa« wir nicht faffen fönnen ift, ba^ in ßnglanb ein 53ud), wie 
„Rupert Godwin", ba« wir burchlafen, oier ober fünf Auflagen erleben 
fonnte, um fo mehr, al« fein Onhalt im ©rofeen unb ©anjen au« (Sharle« 
^Keabe'« fräftig unb anjieljenb gefchriebenem Vornan „Hard Cash" „erobert 
ift", wie 25uma« ju fagen pflegte. Xod) wenn ba« ÜJieiftc auch in SWife 



Scr cngltfd)t Stnfattoneroman. 



807 



$}rabbon T « Vornan erobert mürbe, fo befinfcet ftd) in bemfelben ein getoiffe« 
Etwa«, ba« gang unb gar ihr Eigenthum ift. 211« bie tugenbljafte unb 
liebliche Tochter ber oerlaffenen SÖMttme ihren Häßlichen l'cben«unterhalt auf 
ter 33üfyne fuebt, wirb fic gum Opfer einer jener romantifcfycn (Entführungen 
armacht, welche, ba Gretna Green florirte, fo ^aufig in ben Lobelien jener 
Xage cerfamen. Xod) wie e« in „Rupert Godwin" geflieht , |a)abet bie 
Sntfü^rung Weber bem Ofuf bcö Opfer«, «och in irgenb einer anbern 2Beife, 
nnb ift, furg gefagt, olme irgenb einen anbern 9?ufccn, al« fo unb fo uiele 
leiten au«gufüllen. 35oc^ fic ift origincÜ unb nicht erobert. Ein unbefon* 
neuer jnnger SRarqui« berliebt ftch in bie in einem SXheatcrtableau hc™o* s 
fteijenbe Scbbnbcit unb erftärt ftd> fofort bereit, ihr feinen Sitel gu ^üßen 
gu legen unb fic gur 2)farquife gu machen, einen 2Bunfd>, ben ftd) ber iööfe* 
wiebt im »Stüde fofort gu 9cufcen macht, um feine eigenen ^rojecte gu förbern. 
3u biefem $$ebufe lägt üftif? SBrabbon mit ihrem .ßauberftabe bie alte s #oft* 
fntjehe Englanb« wieber au« bem (Staube erftefyen, mit bem taltblütigen, 
febweigfamen ßutfdjer auf bem SBccf, ber nidjt« Slnberm al« feine« $errn 
befehlen O^et^ör febenft. 2)ie lieblid>c fielet wirb auf biefe 2ßeife in ein 
alte« gerfaflene« §an« gebradrt, wo natürlicher Seife auch bie halbirrc alte 
Öau«balterin nicht fehlt. 2)ech bie junge 2)ame erträgt ihr ü)fifjgcfd)icf mit 
au' ber gaffung, wie fte einer iame bc« neunzehnten Oahrhunbert« gebührt. 
ÜBam bie Äutfcfcc balbweg« anhält, unb bie Entführte ftch überzeugt, baß 
ber SJerwanb, bie Äranft;eit ihrer Ütfutter, unter bem man fic hinweglodtc, 
ein erbaebter ift, fällt fte mit tiefem £anfgefühl gegen ben §immel in bie 
■ihnen unb beruhigt fia). Sie wirb, wie fdjon angebeutet, befreit unb bie 
gange Öefdnchte enbet, wie man annehmen burfte, auf bie rul)igftc Seife 
x>on ber Seit. £>iefe Entführung ift 9}Jt§ 33rabbon'« eigenfte« (Sigeutlmm. 
Unb fo ift c« and) mit ber Epifobe ber Eftber 5?anberg, einer 33allettängertn, 
rte in bem berühmten §otel „gum Stern unb $ofenbanbe" in Widnnonb, ben 
eremplarifcbften Job ftirbt, nachbem fte burch ein öietöfe« ^3ferb abgeworfen 
war, ba« ihr ein junger ©ergog, ihr Liebhaber, für taufenb ^fb. St. hatte 
laufen muffen. 2>er £>ergog hat ihrem befehle gehöret, hat ihr ba« ^fert) 
gelauft, e« geht bura) unb tie junge 3)ame bringt fidj ba« ftiufgrat, unb 
ftirbt al«bann gleich einer Zeitigen auf bie allererbaulichftc Seife, ihren 
.pergeg gerührt unb untröfttidj gurüdlaffenb, obgleich bie« mit ber gangen 
®efcbid>te gar nicht« gu thun hat. Efther« Sdwnbcit mar oon ber bämoni* 
jd»en fcrt. Sie bewohnte eine ^erle ton einem $>an« im beften Cuartiere 
Venbon«; „gu ihrem Empfang«gimmer führte eine reid» becorirte üreppe, mo 
•Jtymofyen unb Satirn in florenttnifd)er 33ronge grungten unb l;ü^fteu in ben 
:Wtfd>en einer mattgrauen 2Banb, in Relief gefegt burch ©cftntfc unb 
ÜRebaiflon« in mattem G^olbc". Sropifchc Blumen oerfd>leierten bie offenen 
genfter unb ba« 3^ mmcr toar mit gelber Seifce becorirt. ^lUefl bie«, unb 
ter taufenb *ßfb. St leftenbe Kenner, unb bie fciamantenen Ohrringe unb 
s 2lrmbänber unb bie feinen Sbifcen, ohne 5lu«nahme getauft mit bem (5etbe 
te« £ergog«, alle« 2)ie«, fagen mir, fä>int ber 2J?i§ 53rabton im (Sinf lange 
gu ftehen mit ben 33egiehungen be« retnften Eharafter« gwifchen bem .?)crgoge 
unb ter länjerin. Unb wenn fte auf bie be»unberung«roürbigftc Seife 
ftirbt, bleibt ber .£>ergog gleichfam al« ein „Seelemoittwer" gurürf, um all' 
ihre festen Sßünfche auögufuhren unb auf bem ®rabe feiner ?iebc ein föft* 
liehe« Monument 3U enichten. 3n folch' ätherifchcr unb erhabener 2Bcife 
feto bie ^inge gwifchen einem jungen englifchen §ergog unb einer fallet* 



Digitized by Google 



SOS 



Her tngltfdjc Scnfattonaroman. 



tängerin hergehen! 2Ber nur einmal Rupert Godwin gelefen hat, ber weiß, 
wa« er oon bem Raupte ber SenfattonSfdmle , wie oon ber ganzen <3dmlc 
31t galten \)at. 

(Sin Nebenbuhler oon SDJifj 93rabbon in ber ©unft beö publicum« ift 
ÜBilfie doflinä, ber, alfl er al8 aufgehenber Stern am Firmament be8 
Senfationöromanä erfdjien , faß bie ®lnrie ber (Erpen oerbunfeltc. 2Ba3 
Stfilfie doÜinS cor 2ttijj iörabbon oorauä ^at, ift eine tiefere unb umfaffenbere 
Silbung, eine tiefere unb auägebehntere Üftenjchenfenntniß , einen reinen 
Stil unb eine mehr fünfttertfe^c, ober beffer gejagt, weniger oulgäre Anlage 
ber. Ontrtguen. SBilliam 2öitfie (Joflin« ift ber Sohn be« oerbienftooüen 
tfanbfdjaftfl* unb ©enremaler« SBiHiaut (Jollinö unb würbe im Oanuar 1824 
ju Bonbon geboren. Seine crjte ©ilbung empfing er in einer s Jkioatf<hule, 
worauf er feine (Sltern nach Otalien begleitete unb bort gtoci 3ahre oerblieb. 
9?ach Bonbon jurücfgeTe^rt beabfichttgte ilm fein Vater ^^eologie ftubiren $u 
laffen. GoÜin« wollte jebod? baoon nid)t$ wiffen unb oermeinte, baß ber 
£anbel8fianb feinen Neigungen am beften gufagen würce; jebodj würbe er 
feineä Orrt^umö balb inne: bie Crinförmigfeit unb v $ünftlicfyfctt, bie nament- 
lich währenb ber tfehrlingäjeit oerlangt toerben, fagten ilmt nicht 311. Sein 
SSater badete nun an bie Sltoocatcncarricre. Um ihm $u gefallen , ftubirte 
ber junge 28ilfie Oura unb würbe glcidj unzähligen Änberen 3iir 53arre 
gugelaffen, b. \). er erhielt ba8 Diplom eincö Äboocaten, jetoe^ bamit feine 
23efd)äftigung. „Seit bem brennten Oahrc", fo beridjtet ein greunb oon 
iljm, „war e$ fein 3citoertrcib tragifche unb romantifdje Scencn 3U fchveiben. 
3n bem er fo einem unwibcrftchltchen §ange nachgab , wagte er boch nicht 
{ein Talent gur (Geltung 3U bringen, um ben SBünfdjcn feine« Vaterä nicht 
entgegen $u treten; fein finblicher @ehorfam unb fein bcfdjeibeneä Mißtrauen 
in ftch felbft bannten ihn lange $eit auf ber Schwede cer Literatur." ©eine 
erften (Schritte auf biefer Vaufbalm machte er mit einer jorgfam gefebriebenen 
^Biographie feineö $ater£ im Oahre 1848. ^toei Gahre fpäter erfdnen fein 
erfter breibänbiger Vornan „Antonia", eine (Erzählung au« ber römifaSen 
©efdjidjtc, auf weld?e „Basil" unb „Hide and Seek" folgten. $11« SRit* 
arbeiter an ben oon 2)itfen$ hergegebenen „Household Words" ließ er 
in benfelben „After Dark" unb „The dead Secret" erfcheinen, bie fein 
Talent, bie Neugier 3U erregen unb wach 3" h a ^ cn / fcelunbeten. ©roßen 
Änflang fanb auch fei" 2)rama „The frozen deep" im üahre 1857, wela)e8 
auf bem oon Kiefens in Tavistock-House erridjteten l'iebhabcrtheater auf= 
geführt unb fpäter mit bem gleichfalls anßifecten reiben „Light house" ein 
3ugftücf ber £onboner 33üfme würbe. (Sine große Popularität aber erwarb 
fich (Solling burch feinen auc h in'S ®eutfche überfefcten Vornan „Woman in 
white", ber in „All the Year round" hcrauöfam unb bie tfeferwelt währenb 
ber gangen 3eit in fieberhafter Spannung hielt, liefen (Srfolg oerfchaffte 
ftch ber iäutor einenthcil« burch bie Öefdndlichfeit, mit ber er feine (Stählung 
um ein ber Sdjarfftnnigfcit ber £efer geftelltcS SKäthfel 3U gruppiren wußte, 
anberntheil« aber burch bie Veröffentlichung in einer .ßeitfehrift. 3)ie ^efer 
mußten wohl ober übel bie folgenben 93lätter erwarten, um 3U erfahren, ob 
fte recht geraten hatten. „The Woman in white" begetc^net ben hofften 
s -ßunft in ber ©efchirftidjfeit, ba« publicum 3U intriguiren. 3m genannten 
Vornan fpielt ber Siutor, eben fo Wie in „Hide and Seek" unb in „The dead 
Secret", ein SJerftedfpiel; boch fo fein bie« Spiel auch ift, fo merft unb 
fühlt man boch, baß biefer ßunflgriff gerabe nicht 3U ben beflen gehört. Um 



Digitized by Google 



Jltr engUfcbe 5*fn("ationöroman. 



&bwe$«luna, in feine Seemen gu bringen , Ijat er tote Gablung in ber 
„Woman in white" in tote gorm einer jurifttfe^cn 33elefyrung gefteibet. 2)ie 
^trfanen teden ifn-erfeit«, unb olme ein oorljergcfyenbe« (Sinoerftänbniß, toen 
intbeil auf, toen fte an toen (Sreigniffen nehmen. 2)cm3ufctge fefct ftd? tote 
(&r$übunig au« einer 8feü)e oon 3lu8fagen jufammen, wa« toen .ßwifeften? 
banblungen be« £rama$ größere 2Ba^rfa?etniid)feit verleibt unb uns tote 
bantoelnben ^erfonen in ifyrem innerften SBefen offenbart. 5D?an finbet in 
ber „grau in 3Öciß" mehrere mit großer (Mefdudltajfeit entworfene CHjarattere. 
^airlie, toer egotfhfcbe, ©on einer 9)?anie befeffene ©ammler, bie fdjltmmfie 
^erjön(i(^!eit in (Sollin«' (Valerie tjt, olme Zweifel au( $ bi ß weru)ooÜTte. 
§o4co ift weniger wafyrfcbetnlicb; benn e« will und bebünfen, al« ob in einem 
je corpulentcn, gefunben Spanne nicht eine foldje 'Jiietertradjt wohnen tonne 
tote wir fte in genannter ^crfönltdifeit antreffen. 9J?r«. (Satfjerid, bie 
Butter ber ftrau in 2Beiß, ift eine SBaljac'« würbige gigur. Vor SlÜcm 
aber 3J?t§ Marian £elcombe, btefe« bäßlicbe ÜKabcben — boä) beffer als 
lieblich — beffer als fcfyön — benn ber ®lan$ intelligenter Eingebung 
febiuunert auf tljren regelmäßigen ßügen, tft cmc aitjietyenbt fttgur. £icfc 
(Seelenftärfe olme §ärte, biefe jugenb olme übte l'aune, biefe unoeränberlicbe 
Eingebung, btlben eine fo feffelnbe unb originelle 3t9U?r baß mir fie bem 
grajiöfen, etwa« bleichen £tipu« oon £aura oorjie^en. 9?id)t etwa, baß 
toieje unfcbulbtgc unb ©erfolgte ftrau nidjt aud) rübrenb ift unb mandjc 
Zoranen fließen mad>t. (5« wirb allgemein erjäl)lt f baß in bem Slugenblide, 
ba ftcb Marian unb Pah) (9ltobe in ben fritifd)ften Umftänben befanten, bei 
Slntor täglich eine 2)?cnge SSriefe erhielt, weldje itm baten, boefy (Srbarmeu 
mh feinen beiben §elbinncn gu ijaben unb £aura enblid) mit 2)em gu Dcrcincn, 
ben fte liebte unb tyre Sdiwcfter anftanbig gu fttuiren. 3a, e« foll fo weit 
gegangen fein, baß er eerfduebene §eiratfy«anträge für frfctere oon alten 
$>ageftoljen empfing, bie abfolut Wollten, baß 9D?irian eine reelle ^erfönlicbfcit 
jei. 3n feinem näcbftfolgenben Vornan „No Name" ift e« bem Slutor 
namentlich um einen ^roteft gegen ba« (9efe§ 3U tlnm, ba« bie feciale <£tet* 
üntg unebelidjer Äinber regelt. 3)ocb bie Verfolgung be« .§aupt3Wed« 
uteoleirt, al« untergeorbneten ä^ctf, c * n s ?latobotjer ju (fünften ber Serbin* 
bung, welcher folebe Ätnber ifjr £afein oerbanfen. Xa^cr ber befannte 
Äunftgriff, bie tugcnbljafte doneubine in (Sontrajt mit ber lafterljaften (Mattin 
jn fteflen, einfach um (Sffect im «Stüde l)eroor3ubringcn. 3lnbreu> SBanftone 
oer betratet fid) im Oünglingöalter in (Janatoa ^cimltd) mit einem Sftäbdjen, 
oon ber er naa^^er erfährt, baß fte ein ttntugenb^aftc« £eben geführt ^at; 
becb ba baffelbe oor ber §cirat^ ftattfanb, fo ip fein ®runb 3U einer 
3cbeitung oorbanben, unb ber einzige, bem hatten offenftc^eitbe ^luömeg ift, 
ßdj ton i!)r 3U trennen unb fte $u oenfioniren , unter ber Söcbingung , baß 
ße niemal« i^re e^elid^en SRedjte beanfprud^e. Vanftone fc^rt alöbann nad> 
Snglanb jurüd unb ftnbet bort eine ftd) aecomobirenbe junge 2)ame , bie 
bamit jufrieben ift, bie ^flidjten einer »vrau bem tarnen naa^ ju üben, olme 
toeiter barauj 3U befteben ein legale« 9?edjt für biefelbcn 3U forbern. 9?ad< 
bem 2obe feiner ttirflieben ©attin ^etrat^et 55anftone bie Butter feiner 
Ämber, ttirb jebod) burä) einen ptö^licben Job baran gefjinbert ein neue^ 
Xeftament in machen, ba fein frühere« burd^ feine 3»eite §eiratl^ ungiltig 
geworben ift. $)ieS ^at 3ur $olge, baß fein Vermögen bem nächften gefefe* 
lieben Green 3ufätlt unb feine Äinber oermögen«lo« gelaffen werben, ba eine 
graufame Rechtspflege nicht juläßt, baß fte burch bie fpätere §eiratfy ber 



Digitized by Google 



810 



8er tnglifdjc Stnfattonaroman. 



(Sltern legitim »erben, ©egen biefe« ©cfefc tritt (Soflin« burd) ben 3Jornb 
te« gotnilienoater« auf unb gmar in folgenber SBeife: „Odj bin n>eit baoon 
entfernt, ba« engtifay, bie uneljelidje SRadjfommenfctyaft betreffenbe ©efefc 311 
oertfyeibigen. 3m ©egentljeU, ia? bcnfe, baß e« eine ©djanbe für bie Nation 
ift. @« fudjt bie <5ünbe ber Altern an ben Lintern fyeim; e« muntert gum 
tfafter auf, inbem e« Später unb SWütter be« ftärfften aller Sflotioe beraubt, 
bie ©tityne ber £etratfy 31t tlnm, unb biefe gtoei fdjänblidjen 9?efultate fuc^t 
e« im tarnen ber ÜHoralität unb ber Religion gu erregen. £oa> in bem 
gafle biefer beiben unglüdliajen ÜHaba?en fyat c« feine aufjerorbentliajc 33e* 
brüdung ju berantmortcn. 2)a« barmljeqigere unb milbere ©efefc anberer 
i'änber, meldje« ber §eiratlj ber Altern erlaubt, bie $inber legitim gu machen, 
ijat fein Erbarmen für biefe $inber. 2)er 3"f aff » fcÄ 6 ^ ater berljeiratfyet 
mar, al« er ifyre SDcutter jum erften Sftale traf, Ipat fie gu 5lu«geftoßenen 
au« ber ganzen fociafen ©emeinfcfcaft gemalt, e« l;at fic außerhalb be« 
bürgerten 9fed)t« Europa'« geftetlt." 

(5bc mir SBilfie (Soflin« lafen, Ijaben mir ein (Soncubinat unb feine 
folgen mol al« ein „Unglüd" bejeidmen fyören, bodj bie« ift bat erße 2ttal, 
baß mir eine gefe^liäe §eiratlj al« einen „3 u f aI1 " fcegeidmet feljen. Unglütf* 
lidjermeife aber für ben 9lutor ift biefer 3ufaÜ öon fccr * lrt , toeldje unter 
Vogifcrn al« ein „untrennbarer äufaÜ" kefannt ift. 2>od) bie« ift nia^t bie 
einzige fallacia accidentis im Argumente ÜBilfie (Sellin«, ^e^men mir 
einmal an — unb ba« fann man redjt »ol — , baß ade (Sinjel^eiten unb 
,3ufälligfeiten be« gaU« umgefcfyrte mären. 9iefymen mir an, bafj ein fycr$* 
lofer ©arte eine unfdmlbige unb lieben«mürbige grau oerlaffen fyabe, um mit 
einer 9flaitreffe gu leben, unb bajj er, ba er fiaj im fbätern £cben mit einem 
tugenbfyaften Vermanbten übermirft, burdj feine §etratlj in ben ^tanb gefegt 
mirb, ftd) mit einer fertigen legitimen Familie 3U berfefycn, um fo bie $lu«* 
ftdjtcn eine« eremplarifdjen 33ruber« ober Neffen«, bem ba« Vermögen beim 
Langel »on £eibe«erben 3ufaÖen mürbe, gu bernidjten unb ftd) auf biefe 
ißkife bura> bie ^arml^ergigfeit be« ©efefce« mäljrenb feiner Ougenb bie 
laftcrfyaften Vergnügungen be« Gijcbrudj« , in reiferen Sauren aber bie Vor* 
tijcüe be« (Sljeftante« 3U ftyern. Sßürbe ein folajie« Material nidjt in ben 
§änben eine« gefdjitften (JrgäfyterS eben fo gut ein Argument gegen ba« 
neue ©efefc btlben, ba« (iollin« in'« ?eben rufen miU? ©ie^t er niebt, ba§ 
aüe Jugenben, bie er auf ba« irrenbe ^aar ^äuft — unb nirgenb« tl;ut er 
"üleljnlicfye« me^r, al« in feinem neueften, aber fdjönjten 9?oman „The new 
Magdalen", mo er auf heften eine« ehrbaren, betrogenen jungen Sftabdjcntf, 
eine dourtifane unb ^Betrügerin l;erau«ftreidjt — unb aüe Softer, meldje er 
ber rea)tmä§igen ©attin gufcfyretbt, nid^t« meiter ftnb al« Sanb, ben er ben 
l'efern in bie klugen mirft, um fie gegen ben mirf liefen ©tanb be« Argument« 
blinb ju machen? <5ieljt er niebt, bag ba« befteljenbe ©efetj eben fo geregt, 
ober eben fo ungerecht gemefen fein mürbe, menn ba« oerlaffene üCBeib bie 
beftc ber grauen gemefen märe unb ifyre illegitime 9?ad>folgerin bie fd^am* 
lofefte ber Gourtifanen? £)ber fann bura> menfailia)e 2Bei«fyeit irgenb ein 
©efe^ erbaut merben, ba« man bura) tiefen befonbem ^ßroeeg nic^t brürfenb 
erfdjeinen laffen fann? !©irft nicr)t aua> bie SBefirafung eine« ^erbrea^er« 
ein S9ranbmal auf feine Äinber? Unb foflte be«^alb etma feine Seftrafung 
eine« Verbrecher« ftattpnben? 

v 2Il« ein ^cnbant gur »ractifa^en ^^itofo^ie (SoÜin« motlen mir nun 
aua) ein ©peeimen feiner fpeculatioen Vetracbtungen ^ingufügen. G« ift 



Digitized by v^ooQle 



8er englifdjc Senfattonaroman 



811 



t>6d>ft lehrreich , ba e« un« bic 2lrt fententiöfer Plattheiten geigt , bie oon 
einem »irflidj fähigen Spanne 31t £age geförbert »erben fönnen , »enn er 
ftrf» taju ^ergiebt, einen <senfation«roman 3U febreiben: — „Richte in ber 
2s>eft bleibt auf e»ig oerborgen. $a« feit Üahrlmnberten in ber (Srbe un* 
geahnt oerborgene ©clb offenbart fid) eine« £age« oon f eI6ft an ber Ober* 
fläcbc. ßunt ^errät^er »irb ber <2anb, inbem er un« bte gußflapfen Neffen 
jci$t, ber über ifm lunwegfchritt. 3)a« SBaffer wirft ben in ihm ertränften 
Äcroer toieber an bie gefa^toäöige £)berfläd)e. Selbft ba« geuer lägt in 
fetner 2lfcbe ein ©efiänbniß oon ben barin oerbrannten ©egenftänben. $aß 
laßt turch bie Pforten ber Slugen fein ©efängnißgeheimniß, unb Piebe 
fintet ben 3uba«, ber fte für einen $uß oerräth- Sölicfen wir, wohin toir 
wollen, ba« unoermeiblidje ©efefc ber Offenbarung ift ein« ber s Jcaturgefefce; 
tie beftänbige Bewahrung eine« ©eheimniffe« if* ein Sunber, weldie« bie 
SMt bi« jc$t noch nicht gefehen hat." SlÜerbing« würbe e« fel?r befrembenb 
fein, »enn e« bie 2Selt gefehen hätte, ba ja, um e« 3U fehen, ba« ©eheimniß 
nid>t länger bewahrt toevben muß. £a« längft bewahrte ©eheimniß ift 
ganj natürlicher 2Beife baö, beffen £afein am wenigften geahnt wirb, unb 
wenn jelmtaufenb foleber O^et^eixnntffe eriftirten, fo tonnte bie :ffielt, einfad) 
weil fie gewahrt fmb, unmöglich wiffen, baß fie eriftiren. 3)a« üflarf all' 
tiefer großen 2£eltwci«heit ift in tem felbfteoibcnten Sajje enthalten, baß 
ein ©eheimniß fo lange ein ©eheimniß ift, wie e« ein ©eheimniß ift. 
Sicherlich ein größerer ©emcinplat? bürfte faum in pompöferen SBorten ge- 
funben »erben bürfen. 

BIS einen, »enn audj nur theilmeife gur Senfationöfdmle gehörenben 
SRomanbicbter münen wir Gharle« fteabe anfehen, ber fict) namentlich burd) 
feine Säuberungen be« Ponboner Proletariat« heroortlmt. £och wenn wir 
ibn ber Senfation«fchule anreihen, fo wollen wir bamit nicht gefagt haben, 
baß er mit *Dfiß SBrabbon unb ©Ufte (Sotlin« auf gleicher Stufe ficht. 
Xenn bei d^arleö fteabe finben # wir nicht« Sdjlüpfrtge« , nicht« ©emeine«. 
ter ift oernünftig, gefunb unb fräftig. Sftandjc fehler haften an ihm, aber 
er ift auch ooller Sd^önheiten. (£r fpricht 3U un« au« feiuen SÖJerfcn, wie 
ein üflcnfd) fpredien muß. (5r ift ooll h^3^d)er, mcnfchlidjer ©efühle, eblcn 
Unwillen«, ebler Söarmherjigfeit, gepaart mit einem juweilcn an iollfülmheit 
grenjenten Sttuth , bie Jacfel ber Imagination in arg bunfle Fintel 31t 
tragen unb ihre Strahlen, mit all' bem ^errifcöen ÜBiöcn eine« ©enie« unb 
ber wahren (Sinficbr, bie nur Sompathie oerleihen fann, auf wtrflidje Saaten 
ber Xunfelhcit fallen 31t laffen. ©ar l;äufig hat man Üieabe grob, plump, 
anftößig genannt; man hat ihn pngeflagt, bie ÜJcittel, um feine £efcr 3U 
rubren, jenfeit« ber gefe^licben ©ren3en ber Äunft 31t fudjen, alle ÜHöglidjfeit 
in ben äöinb $u werfen unb allen ©efefeen be« gufaOft $»hn 3U fpredjen. 
2Ran fann nicht leugnen, baß biefe Vorwürfe etwa« iiBahre« an fidj haben; 
3?eabe ift roh, toie in feinem Vornan „Griffith Gaunt" — nidjt weil e« 
ihm gefallen hat, feine Stählung auf einen gewiffen Vauf oon 3"fäUen auf* 
jubauen, fah er \\dj gezwungen, gewiffe, nia)t allgemein befannte öreigniffe 
\ü erwähnen, unb er tlmt bie« in einfacher, fu^er SBeifc, ohne fict) weiter 
um £elicateffe unb ^wrüdhaltung 3U fümmern. 2)ie« mag grob unb roh 
fein, boeb war e« nicht fa^lüpferig unb joten^aft; noch fann man irgenb 
ipelche Schlüpferigfeit in bem h c f n 9 en unD fur3cn Bericht oermuthen. 
Seifer t)at man ihm oorgeworfen Ihatfadjen unb noch bi«cutirtc fragen 
IjeTbeiju^ie^cn unb Sterne aufregt 3U halten, bie manche Anhänger haben 



Digitized by Google 



812 



©er tnalifdjc Smfattoneroman. 



unb gegen feie flc^ bie ©efeflfdjaft nocfa nicfyt mit einem Söerbammungöurtheil 
erftärt bat, um über biefelben auf eigene £>anb entfchcibcn. Unb fein 
^weifet fann bariiber obwalten, baft, mit Ütürfficht auf bie überfpannte unb 
aufregenbe (Stählung »on bcr (Sinmifdmng be« Kaplan« in bie ©efängnifj- 
ttyrannei, tt>etc^c in feinem Vornan „Never too lato to Mend" oorfommt, unb 
auf ba« in gleicher 2Bcife fchrerfliaV Panorama in bcr ^rioatirrenanftalt in 
„Hard Cash", gebaute Anfcbulbigung eoflftänbig gcrcdjtfertigt ift. Doch 
mufe man bebenfen, bafe ber $am»f 2ttr. (Sben'« ber eine« chrifUtdjen Reiben 
ohne furcht unb Dabei ift, weld)er ba« §erj eine« jefcen £efer« rühren muß; 
unb ba« fingen unb bie kämpfe Sllfrcb £>arbie'« fmb bie eine« wirflidjen 
SWanne« in fdnrerflich wirflidjen unb möglichen Umftänben. Sluch fann man 
9teabe niefot freifprechen ton Unroaljrfä)ctnlidjfeiten, fo wtlb n>ie bie eine« 
Duma«, aber auch eben fo an$iefyenb wie blenbcnb. Die Onfel in feinem 
Vornan „Foul Play" iji eine unmöglidie Onfcl. O^rc ftaunenerregenbe 
Sammlung oon nü$lia)en Dingen unb 3^ rrö t^en, bie Ärt unb Seife, mit ber 
fich Söcbürfniffe unb $equemlichfeiten jeber Art geigen, wie in einem tbealifirten 
tföntgöfchfofe, ift einfach lächerlich. Doch ift e« möglich, biefe bewunbern«= 
werthe, abfurbe, hodrtönenbe, finbifche @qä>lung ungetefen au« ben §änben 
$u legen? Sir wofleiOKcabe burdjau« nidjt gegen feine Äritif er »ertbeibigen, 
um fo mehr al« auch wir manche anberen unb febwerer wiegenben Slnflagen 
gegen ilm vorbringen fönnten. Doä) ^Keabe'« ftcbler »erlieren fidj fo fetyr 
im ©dnmracr feiner $raft unb in fetner mit ©tärfe unb Sanftmut^ ge- 
mifdjten <Snmpathie, in bem fo oft oor uu« ^ingcfleUten eblcn 3bcal unb 
bem feinen fdjarfen (Gefühl bcr 2$orjüglid)licbfeit, ba«AUe« burditringt, wa« 
er tlwt, baß wir nicht ben 9#uth haben ilm anklagen. 

ö^arlc« 9ieabe würbe al« ber jüngfte Solm feine« $ater« im Oabrc 
1814 $u vtyfben $oufc in bcr Okaffcbaft Crforb geboren unb im 2)tagbalen 
(SoÜcgc ju Orforb au«gebilbet. hierauf ftubirte er bie fechte in ber 
9fcd)t«fdmle $u Lincoln'« Onn in Bonbon unb würbe 1843 an bcrVonboner 
23orre al« Stbsocat jugelaffcn. Doch litcrarifche Slboocatcn »radiären in 
(Snglanb fc^r fetten unb bic Literatur ift in ber $ljat eine fo eifer|itd)tige 
£errin, bafe fte, Wenigkeit« in ben meiften frällcn, feine anberc neben fidj 
bulben will. 3m Oabre 1852 erfduen ein fleinc«, l^alb bramatifcfycö, foätcr 
ju einem ooflfommencn Drama umgcfhltctc« 2Bcrf unter bem Ditel „Peg 
Woftington", bem bie (Mefdncbte jener ©a^auftielerin gleidjen Manien«, bie 
eine Slrt £onboner Dh^cfe Jerone« war, $ur (^runblagc bientc. 3m 3abr 
1853 folgte ein anberer Vornan „Christie Johostone", bcr glcid)faÜ« Erfolg 
tyatte. Äur^e ,>Jcit barauf erfdjien bic reigenbe (Sqäl}lung oon einer 2ln- 
^ängerin bc« 33loomcri«mu«, „Tho Course of true Love never did run 
smooth"; bann „Jack of all Trades", bie Autobiographie eine« Diebe«, unb 
bann bie „White Lies", bie weniger günftig al« bie oorl;crgel?cnbcn 2Berfe 
aufgenommen würben. Da« 3a{>r 185(> brachte oou s Jicabe ein 2Berf, ba« 
einen ^oa> moralif^en unb politifc^ focialcu >^wed fyatte, namlicb ben, bie 
öffentliche Slufmerffamfett auf bie ^uftänbe in ben englifcfyen @efängniffen 
ju richten unb auf bic nod) wiebtigere, weil ewige SBahrtycit, bag eine geiftige 
Söicbergeburt möglid) ift. Der Ditcl biefe« SBcrfe« war bcr fdjon oben oon 
un« erwähnte „It's never too Lato to Mend". Da« ^ud? erregte große« 
Sluffchen. Die in ben engtifchen (^efangniffen oerübten (Mraufamfeiten 
würben unterfucht, ber $out>erneur eine« @efängniffe« abgeje^t, unb noeb 
manche anbere Serbefferungen in ftotge ber üon 9?eabe gemachten (SnthüUun* 



Digitized by v^ooQle 



jöcr tnglifdjc ^cnfationoromau. 813 



gen vorgenommen, ©enannter Vornan muß al« SRcabe'« tmnfcfye« 2Berf 
angefeljeu werben. 2)er Snfyalt ift ein fo fraftiger, baß er mefye tlmt; er 
ift ttja^r toie ber ölifc, bod) er Menbet unb faSmerjt namentlich, bie klugen 
jener trag fenfttioen 9J?enjd)en, bie tool ©efüfyl für bie Firmen Ijaben, tfynen 
aber memal« beibringen, unb bie ficfy in ben ©tauben Inneinreben, baß 
unfer menfdjlidje« ©Aftern ein rofenfarbige« ift. 2)ie in bem 9?oman oor* 
tommenben Greigniffe, fo untcafyrjdjeinlid) fie aud) an fld) finb, gewannen 
beut fe Iben ben Scifaü bc« großen publicum«. 2)od? nur unfere«tfyeil« 
muffen geftefcen, baß rotr biefem SSerfe 3feabe'« fpätern Vornan „The 
Cloister and the Hearth" bei toeitem oorjieljen; e« ift bie« — toie gefagt 
nnjerer unmaßgeblid)en ÄnfiaV nad> — be« Slutor« ebelfte« 2Berf, toenn 
and? mdjt fein (fyarafteriftifdjfte«. Ön „Never too Late to Mend" pnben 
mir nur einen ber Ijöljern C£(affc feiner Sdjriften angel;ö'rigen £fyeil, namlid) 
ten Äamtf gtoifdien 2Rr. (2ben unb bem ©ouoemeur, ter ein rein über* 
triebener unb tießeiaSt aud> unmöglicher ift, ber aber, oofl oon Ijoljer brama* 
t neber Äraft unb rounberbarem Ontereffc, SReabe'« große ©abe, ein lebente« 
2£efen bargufteüen, begabt mit ben bödjften fycroifdjen (Sigenfdjaften, unb und 
taffclbe $u fdulbern al« einen Sftenfdjen oon tfleifcb unb $Mut, Ijanbgreiflid» 
jeigt. Gsben'« CEfyarafter ift ber ©lanjpunft im 33udje. 2>od) er ift ooöer 
Ünmöglicbfeiten in ber Ontriguc unb in ben ärcif^nfäflcn, unb ber Sdjluß 
ift lätberlicb, tbeatralifdj unb melobramatifdj. 25er 53öfen>id)t gehört ju ber 
aHergeroöbnlidjften unb outgärjten Sorte unb ber rädjenbe Oube, ber bie 
SSorfelwng im Stüde ftielt, ift eine ber metftoürbigften (Sompofitionen, bie 
im« jcmal« oorgefommen. £od? um ben ©efängnißcaolan fpiclt ein leben* 
fctge« £id>t. £er fteft ber brillanten, toilben, tl;atfäd)Iic^en Salbaberei — 
renn alle jene entgegengefefcten Sigenfdjaften gehören il)r an — ift olme Jrage 
tntcreffant. £oa) bie Meinung bc« $8ud)e« liegt in 2Är. 6ben unb er ift bie 
einzige Sdjbofung in temfelben. Sie befifct ba« SHaterial 3um outgären (5r* 
folge unb einen folgen Ijat Üieabe mit feinem oielgclcfenen, oiet angefoaV 
tenen 33itd)e erreicht, bodj toir glauben nidjt $um 93ortfyeil feines s Jcadjruimi«. 

Äußer ben oon un« genannten Romanen jdjricb 9ieabe nodj „Love me 
little, Love me long", „Hard Cash" unb „A Hanl Fight". 2)ann folgte 
„Griffith Gaunt" unb eine naa^ einem frangöfifc^eri SJornjurfc gefa^riebene 
^tccetle „Foul Play", unb enblid) fein gleidjfallS große« ^luffe^cn erregenber 
Vornan „Put Yourself in his Place" unb „A terrible Temptation". 

(Sparte« iKeabc ift ein e^riftfteUcr, ber eine« etubium« toot toertl; ip. 
Ou atlem toa« er t^ut ift er ganj unb fo entfdjloffen unb intenfe, baß er in 
Uebertreitungen fällt, unb boa> i|l eö jnjeifel^aft, ob er bie SBafyrfyett über« 
treibt. Za& träge Zeitalter ift'«, ba« bie ©dmtb trägt unb nid»t ter leb- 
hafte Hutor. tiefer Uebertreibung fügt föeabe eine übcrl;i^te unb fräftivje 
}}rua^tbarfett in ber Srfinbung Ijinju, bie eine« Xämbfer« betarf, unb eine 
Idntfdjleffenfyeit, juft ba«, loa« er füfylt, 3U fa^ilbern, baß man ftd) oon feinen 
£arftcflungeu mit Sdjreden, ^ilngft unb äßibern?illen abnjenbet. CS^arle« 
SJfjbe ift nidjt blo« wa^r, fonbern er ift $u mabr. Seine Realität über* 
fingt allen ^Ceali«mu«. Unb hiermit nehmen roir ''ilbfa^ieb oon ben^auotern 
ter Senfation«fd)ule bc« englifa>en 3Joman«, in ber fid? nod) eine Unmenge 
größerer unb flcinerer ©eifter tummeln , bie in all' i^rem Sfyun gang ben 
Kripern gleichen, unb ba^er an einem Orte wie l;ier »citer nic^t in Setradrt 
knunen fö'nnen. 



Digitized by Google 



* 



Eilen unb Blei. 

Son $erotattn ©rieben.*) 

35er ba« Sifen fyat gefc^affen, 
Viefe ja machen aud) baS 33lei, 
$afc un« betbe« 2öe^r unb Staffen, 
8dm& unb £rufe im Kampfe fei; 
2Biü ber fteinb un* »a« 31t Veibe, 
ftonunt er angerüeft 31t $)auf, 
ftäljrt ba$ CSifen au« ber (Scheibe, 
fliegt bie $ugel au« bem Vauf. 

SIber nicht ba$ grimme (Sifen, 
£)a$ ben Wann im Streit erfd)lä0t, 
ÜU'm, baö Wüftjeug »in ict» greifen, 
2)a8 bie Saat beä Vebcn« trägt; 
9ci*t baä iölei in Äugelroettern 
2luf ber blutgetränften Srift, 
Stein» ba« «eine 55olf ber Vettern 
"ißreif icfy, unfer §eer, bie Sdnijt. 

2)enn bie Meinen SBleifolbaten 
©inb r>errmnberttaufentjad)t 
511« bie ©treuer geift'ger (Saaten — 
(Sine 05rofc unb Vebenämadjt; 
2äglia) rücft ii?r ^ieg«gejdm?aber 
Üapfer au« 3um @cifterftreit, 
Unb ifyr großer §intcrlaber 
edüefjt t?iel Ininbert SWeiten weit. 

2ßo bie SBor* unb DturftoärtSfdjtcbtr 
2B erben um ben Sieger franj, 
2>a bemäljrt ba« Sölcifaliber 
linfrer treffe fid) mit Ölanj. 
2ld?tet nicht gering bie Vetter! 
Cnnjeln ift fic n?ol;l ein 3 roel "3> 
U)oa$ im (Sfyor ein <Sieg«gcfd)metter. 
greift, Vtdjt unb ©utenberg! 



*) SBir entnehmen biefeö treffliche ©ebidjt bem neuen ?iebetl?cft unferet $e» 
flöten SWitarteher«: „®ott grüß' bie Äunft!" (Äöln, 1874.) (Je ifl eine 
Sammlung »on eben fo f viferen al« finnigen unb fang baren Biebern (mit ange- 
gebenen äflelobien), roclcr/e bei ©clegcntieit toerfebiebener 93uct»bruclerfefie tum $cr« 
mann ©rieben gebietet mürben „für ©utenberg« 3ünger unb beren greunbe", 
benen fie benn aua) auf« äöärmfte biermit em^len fein mögen! 

25ie SKeb. be« „®alon*\ 



Digitized by Google 



Son $cou>ta. 2>ol)m. 

(£« ifi ein pillcö 2?ud> ber (Erinnerungen, au« »eifern wir unferen 
?efcrn Iner (Simge« mitteilen ttoflen; ein £eben, äußerlidj unfdjeinbar 
geführt, aber ton fo großem innern Üfeicfytlmm, tote feiten ein Srauenleben — 
„(Erinnerungen unb S'eben ber Malerin Pouife ©eitler, geb. ju Oena 1786, 
geji. $u ©eimar 1866; au« fyanbfa>riftliaym 92ac^la# ^ufammengtfteflt unb 
bearbeitet ton $ ermann Uljbe (Berlin, SBilbelm $erb, 1874)." 

Oaft aöe Skrüfymtljeiten ber großen literarifäjen unb fünftlertfdjen 
gpoebe, in ber Pouife ©eitler lebte (ber foätem (Soetye'fcfyen jeit) ftnb tyr 
nalje getreten ober an iljr torübergejogen, in 2Beimar unb Oena, in ©otlja, 
^Jiuncben unb 9tom. 

®äbe tiefe« Söucb ntebt« a(« eine Anregung, un« immer metyr in jene 
3«t nnb in jenen Ärei« ju terfenfen, t au« bem un« noeb, biö Ijeute ba« toüfte 
unb reichte @eifte«lcben quillt, e« toä're fyod> toiflfommen. 

SBiUtommen toare e« aber aua), wenn Pouife ©eibler niebt in jener 
3«it unb in jenen Greifen gelebt fyätte. 

3n ba« innerjte Veben eine« 2Wenfcfyen flauen $u bürfen, ba« er un« 
in reiner unb ©oller Saljrljaftigfeit erfcbließt, ift aflertoege amiefycnb unb 
fetfelnb. 

'-Bei ber tfeetüre eine« foldje« 33ud)e« fällt e« un« betrübt auf bie ©cele, 
toie ttel jo treuer $>er$en e« geben mag, bie nie jur 2Rittl>eilung an anbere 
^erjen gelangen, n?ie tiel reingefiimmte ©emüt^er, gleia> beut ber £ouife 
©eitler, bie feine ©pur Innterlaffen, beren güljlen unb 2)enfen tertyaflt toie 
ba« äwitfc&ern eine« Sögel« im ©ebüfa>. 

freuen n>ir un« barum befto mefyr an biefem 33ud> ber (Erinnerungen 
a(« an einer 33ürgfa>aft be« großen ©djafce« ton £iebe unb Üreue, ben ba« 
teutf6e 33olf in feinem ©cfyooße birgt. 

£ouife ©cibler ift feine bebeutenbe ^erfö'nlidjfeit. 

Oljren Urteilen unb Beobachtungen fefylt e« an Ütefe unb ©djärfe, 
ibren 2)arftellungen an $raft; fie bringt nidjt in ba« innerfte 2Befen ber 
SRenjcben, fie jeidmet nur (Sontouren; aber biefe dontouren finb terftänbig, 
flar unb correct, fein §auaj ton 23o«l)eit, Weib, (Eitelfeit ober fletnlicfyer 
aitjüngfertia^feit trübt i^re (Ergäfylungen, bie fte fcblidjt unb flar, treu unb 
anjprucb«lo« torträgt. 

©elbft tyre ^ingebenbe Serehrung für Berühmtheiten, für ^ringen unb 
^rinjeffinnen hat nicht« Alberne« ober Serftimmenbe«. O^rer £aubennatur 
fntftrecbenb, muß biefe« befa^eibene Sefen fta> anfebmiegen unb aufttärt« 
fAauen, banfen unb terc^ren. 

©ie ift, toie man ftrb gern ein beutfdje« SDfäbcben benft, innig, treu, 
rcll fanfter Stürbe unb boeb tractifcb unb tücbtig in $üchc unb $au«. 

3b« Befcbeibenbeit {triebt ftch au* in ihrer ©elbftbefcfyränfung au«. 
Stieinal« überfebreitet fte bie (Mengen i^rer Urtheil«fraft, nie ftnb ifyr tie 



Digitized by 



816 



Comic SriMtr 



eigenen ©ebanfen unb Slnfdjauungen ber 2)caßftab, an tem fie bie 9?tcf>tigfeit 
ter Slnfdjauung größerer ©eifter gu meffen fid) unterfangt. 

9?ic »ürbe fie ein Urtljeil ge»agt fyabcn, »ic »ir e« jimc^ft in etnent 
33änbcfyen Erinnerungen au« ber ©oetfyegett lafen, in bem ber £>erau«gcber, 
ein einfacher SRann, bebauert, baß leiber ©oetlje, biefer mächtige ©eifi, unter 
bem Einfluß feiner 3«t geftanben, in ber man glaubte, bem Efyriftentljuin 
entwarfen gu fein unb ber göttlichen Offenbarung nidjt metjr gu bebürfen, 
unb ber ftd) fd>ließlid> bamit tröftet, baß ©oetlje »enigften« ^riftlic^e ®e* 
finnung getyabt unb baß ja aflfeitige ©ollfommenfyctt 9?iemanb befdn'eben fei 

Vouife ©eibler'« ©dn'lberungen Italien« bieten nidjt« Originelle«, £ba= 
rafterijlifdjc« ober <2dj»ungoolIe« unb boefy möcbtcn »ir biefe Eapitel nidjt 
»eg»ünjdjen. 2)cr fanfte gluß ber £>crfkflung, bie oielen fyübfdjcn ®e* 
fdnd)ten unb Slnecboten, bie fte einguflecfyten »eiß, bie naiöe ©cbmutflofigreit 
unb fd)ücbte SBatyrljett ber Ergatylung üben einen 9?eig, bem man ficr) nidjt 
entgieben !ann. 

3n ber ©eitlen Familie toirb unfere ünftlerin ftet« „bie gute Vouife" 
genannt, ober „bie treue". 

Vouife ©eibler »arb geboren unb ergogen in Oena, baß bamal« burcf> 
ba« 3ufammen»irfen einer großen £aty au«gegeidmeter ÜKänner gu einem 
um>erglcid)ttd)cn ©lang gelangt mar. Sir brausen nur tarnen gu nennen, 
n>ie ^ia^te, $ufelanb, ©Delling, bie beiben ©d?legel, £ietf, ben Geologen 
©rieöbad), ben (irimtnaliften geuerbaefy :c. 

©djifler nannte Oena eine Erfdjcinung, „wie fie oielleidjt auf 3af>r- 
lutnbertc nidjt toiebertemmen »erbe", unb S)orotfyca (Stiegel febreibt über 
Oena au Sftafyel: „3d> »erbe alle £age flüger unb gefaxter. 2i>er e« aber 
bei btefen unb mit tiefen 9J?enfcfyen nicfyt »erben »oflte, müßte oon ©rein 
unb Eifen fein. Gin foldje« etoige« Eoncert oon 2Bifc unb ^ßoefie, ton J^unfi 
unb 2luffenfa)aft, toie mid) fyier umgiebt, fann ©inen bie ganje SBelt r>er= 
geffen machen." 

2£ir fe^en Vouife, toie fd»n er»äfmt, oon Äinbbett an in ben £rei« 
ber treffliAften unb bebeutenbftcn Banner unb grauen gegogen. bieten nun 
aud) bie ^Beiträge, bie fie un« gur innern unb äußern öefebidite iijrer be« 
rühmten 3 c i t 3 c "°ff cn liefert, niebt« »c(entlicfy SWeuc« ober Originelle«, fo 
haben »tr i^r bod) eine gütle ltebcn«»ürbiger unb intereffanter öingetyeitcn 
gu banfen. 

Sir »erben nidjt mübe üon unferen 2>idjtern unb Äünfttern gu l)ören; 
jebem unfdjeinbaren 3 U Ö au8 ^rioatleben fpäfyen »ir liebenb naefy, 

jeben fleinften Beitrag gu ifyrem G^arafterbilbe empfangen »ir »ie ein 
©efd;enf. 

Ser trüge nicfyt ©erlangen, bie 5Mume gu febauen, beren 2>uft iljm 
lebenslang §erg unb ©inne erquidt? 

Wir lieben unfere Elaffifcr unb biefe Piebe ift »ol bie reinfte unb 
fd»nftc gorm be« ^atriotiömu«. 

511« Äinb »o^nte Vouife im alten ©d?loß gu Oena (il^r ©ater »ar 
Oberftallmeifter) ben 3" nmcnl gegenüber, bie ©oet^e »äl^renb feine« geit- 
»eiligen 5lufcntl)alt« in Oena inne gu l;aben pflegte. 

Vouife fyaßte bamal« ©oet^e, »eil fte fid) einbilbete, er Ijabe ifyren Vieb* 
lingö^unb, befjen ©efläff i^n oft bclaftigte, umbringen laffen. 

„3nbcffen", fagte fie, „biclt mid) betagter §aß auf ben Siebter niebt 
ab, unter ben genftern feiner 3intmer mit feinem bamal« et»a ftebenjäl;rtgcn 



Digitized by Google 



foutff SctMtr 



817 



£t>ty\t, Ut fcen 2?ater ^äufig befudjte, reä)t nad) ^eqenöluß »ergnügt 3U 

2lua.uft »ar ein tounberfeböner Zitate unb fafy in ber fdnoa^en iteoten 
©eTamannStracbt, tie tbm fein ©ater ^atte anfertigen laffen, Gefönter« reU 
jent au«. Goethe fying mit unenblidjer tfiebe an ifmt; oft fütterten ©eibe 
mit cinanber bie bauten; noeb öfter »erfügte ber 2)icfyter be« ®öfc unb 
iöert^er unfere $inberfoicle baburaj, baß er Stünden $orte, an einen ©inb* 
üben gebunten, au« bem genfter feine« $lrbeit«3immer« in ben Scblofftof, 
n>o »ir un« tummelten, fyerniebcrlieg, bamit teir banaa) fjafcfyten. ^er^tid^ 
lachen fonnte er, rcenn bie tferferbiffen enblicb, ju f (einen ©roden gerfrümett, 
in unfere $änbe gelangten." £)er fleine ©octfye muß in ber $fyat reijenb 
actrefen fein. 3n einem ©riefe $aoib ©eit'« an SRaljel Reifet e«: „Sin gört* 
iiebe« Äinb bat ©oetlje. Äotylfcbtua^e. Äugen, fprea)enbe <Pfyöftognonüe unb 
ujaljre« ©olrfaar." 

On ihrem tiergelmten 3afyre wirb ?ouife confirmirt unb itoar jufammen 
mit ber lieblichen Üugufle ©ölmier, Üodjter ber (Sardine ©cblegel. (C£a* 
roline ^atte ibren erften ©atten, ben ©ergmebiat« ©öfymer, früfy burd) ben 
£eb werteren. ©cn %. 2B. t>. (Stiegel gefdjieben, fyeiratfyete fie fpäter 
ScbeOing.) 

8ugufte ©ölmier mufe eine ber tounberfamften Grfcbeimmgen ifyrer 
geteefen fein. <Eie wirb un« gefdultert al« lebhaft, geiftooü, burdjau« ori* 
jinefl, al« teigig, järttieb, übermütig. 3t>r 6tiefoater fdnlt fie einmal 
wegen eine« impertinent luftigen ©riefe«, über ben bie SHutter beinaty ?aaV 
främtfe befommen fyabe. 

?ouife Seiblcr ergäbt, toie fie al« $inb bem ©erlangen, auf« (5t« 3U 
%ttyn, faum babe lotberfiefyen fönnen. „$lber id) fd)ämte mich bod) 3U febr", 
beißt e«, ,,bi« eine« Xage« Hugufte ©öfymer, ber id) mein tiefe« 8cjnfn 3u* 
gleich mit meinem ©ebenfen mitteilte, i'efctere leicht bunoeg 3U fcfyeqen toußte." 

£a« breijelmjäfjrige SKäbcbcn üerfteljt griecfyifd) unb bie SJiutter unb 
tie Scblegel f ^reiben an fte faft wie an eine Grtoacbfene. 

(Sine $eifye oon ©riefen, bie griebrieb (^fegel an fie gerietet unb bie 
un« erhalten fmb, atfymen bie innigfte 3ärttid)feit. 

Gr fdjreibt ber 2)rei3elmjäl)rigen: „<5ei terficbert, baß ber Umgang 
feine« Üttenfdjen mir lieber' ift, al« ber 2>einige." 2Bi feige« Äinb nennt er 
fie, füge« ßinb; faß in jebem ©rief erfunbigt er fid) naa) bem 6tanb i^rer 
grie^ifeben ©tubien. (Sinmal fragt er fie: „§ajt £u fein (Srcmblar oon 
t einen ©ebic^ten an @oetl>e gefdjidt?" 

2)er lob raffte biefe« Ijinreifeenbe ©efeböpf in ifyrem fe^e^nten Peben«« 
ja^re fort, boeb flarb fie niebt, wie eifrige ßkgner miffenfc^aftlidjer grauen» 
eiftung mutfymafcen möajtcn, am Griemen ber griednfdjen ©prac^e. (Sine 
aQ3uangeftrengte Pflege, mit ber fie bie $aulidi geliebte, idnrcr erfranfte 
^JJutteT umgab, 30g i^r felber eine ^ranf^cit 3U, ber fie in menigen lagen 
erlag (im ©ab ©ocflet). 

SEßatyrljaft 3erftörenb ift bie 2Birfung, bie iljr Zol ^eroorbringt. 2)ie 
unglüdlidje Butter fa)reibt ein bi« 3»ei ÜWonate fpäter an eine intime 
greunbin, ber fie i^ren ©efud> anfünbigt: „gaffe 2)id) felbft unb $eine 
Äxnber, um meinen inblicf 3U ertragen, id) lebe nur nodj ^alb unb »anble 
n?ie ein ©Ratten auf ber @rbe." 

2 ifebbetn malte ein ©ilb ber ü^ingefdnebenen, ba« Äöbfa>en mit einem 
feiligenfcbein umgeben. 

%XX Calcn 1874. 52 



Digitized by 



818 



fouifr SriMrt 



%. 2B. o. Stiegel if* na* (Smpfang be« Briefe«, ber ibre £obe«nacb' 
riebt enthält, gang gerrüttet. „Sie mußte bem gleicbgiltigften Sttenfäen", 
jagt er, „als ein au«gegeicbnetc« SBefen erfebeinen, fo bimmlifcb ^atte fic ftcb 
julefet noeb cntroirfelt", unb an £ied fd.reibt er: „6« ift, al«ljätte ia>aÜ' meine 
ifyränen Herauf gefpart unb manchmal Ijate id> ein ©efübl, al« joflte id> 
gang in Sljränen aufgelöft werben. SBenn bie getieften SBefen in unferen 
©efmnungen (eben, wie 3)u fagfr, fo fyätte Hugufte nie meljr gelebt, al« jefct; 
icb wußte gwar, baß ich fie feljr liebte, aber iljr £ob Ijat nod) alle verborgene 
i'iebe an'« Vicbt gerufen . . . 2)u wirft midj oiefleidjt in mannen Stücfen 
oeränbert finben — e« muß natürlich ben Sinn meljr oon ber äußern SBelt 
abgießen, roenn man tor Sltlem mit einem abgefebiebenen Söefen lebt — bie 
friede auf ber erften Seite finb Spuren oon tränen — i<$ erwäbne e« 
niebt al« eine (Seltenheit — benn biefe £ibationen auf ba« ®rab be« geliebten 
SJcätcben« werben fic^ immer erneuem, biefen £ob werbe tdj nie aufhören 
gu betoeinen. Huf bie erfle Wacbricbt fyait id> geglaubt, walmfinntg gu 
»erben — biefer wütljenbe unb empörte Scbmerg ftcflte ftdj auch bei bem 
öefudi in SBocflet wieber ein/' 

£>enrtf Steffen«, ber norwegifdje Siebter, ift faum weniger ergriffen al« 
bie Scblegel. „2)ie $errlicbe", fdjrcibt er an Stelling, „icb begreife ibren 
Job nicht. (£0 gang £eben, fo gang SBlütfye — unb nun tobt* 3dj fann 
niebt baoon fpredjen — 0! (Sie roar mir teurer, al« man weiß, al« icb mir 
felber gefteben wollte — unb alle meine fpäteren ^erirrungen famen nur 
baber, baß id> fic guweilen üergeffen fonntc. Senn icb rufyig arbeitete, toenn 
icb gefunb unb munter Slflem nadjbadjte, ma« 3ena mir war — bie Duelle 
meine« böbern Peben« — fo ftanb ba« Stint — wie ein Weiterer Gngcl 
oor mir/' 

Unb nun gar (ScbeÜing. ßr bat Slugufte fo geliebt, baß bie unglücf« 
liebe Butter ifyn nodj tröften muß. 

„SBarum bift 2>u nur fo traurig?" ermabnt fte tyn, „icb möcbtc Xix 
gang finbifefy fagen: icb bin e« niebt anber«, al« id> e« ewig fein muß unb 
5)ein £roft ift ber meinige. Unfer Äinb roeid)t mir (einen Slugenblicf oon 
ber (Seite, icb renne fein 53ergeffen, ob icb außerlicb fdwn lebe roie ein 2ln= 
berer ... üd? fann lächeln, freunblicb mieb befestigen, aber id? lebe unb 
bewege mid> nur immer in 2)ir — mein füße« $inb — acb, ftöre mieb nid^t 
in meinem fanften trauern, lieber (Stelling, baburd?, baß id> bitterlicb über 
£)idj weinen muß; ba« foÜte nid)t fein/' 

2)ie beiben (Stiegel wibmeten \i)X in bem üflufenalmanacb bon 1802 
rüljrenbe Eobtenopfer. „3)er weife Ärang", ift ber £itel bc« oon ftriebr. 
Schlegel ©erfaßten ®ebiefyte«. 

9cadj bem Zote Carolinen'« läßt ScbeÜing oon Sbormaltfen ein 2)enf * 
mal für ^lugufte anfertigen. (3)ie 3Jiuttcr ^atte im Üeftament eine Summe 
tafür au«gcfe^t.) ör felbfi entwirft ben ^3lan gu bem (Grabmal. 2)ie Obec 
war: eine $nramibe ober einen Dbeli«f gu errieten, ber an einer Seite in 
einer 92ifd>e ba« 33ruftbilb ber 55erfiorbenen unb an gtoei Seiten allegorifc^c 
^a«relicf« enthielt. Stelling fc^reibt an 2:i;orn>albfcn: „Senn unfere 
beißeften 233ünfcbe, geliebte ^Ibgefd^iebene gurürfgurnfen unoermögenb ftnb, fo 
ift bie #unft ba« eingige 33ereroigung«mittel, roenn ein 9J<eifler §^rer ®rö^e 
ba« Hntcnfen erhält. 3)ocb bon unferen (Smpfinbungcn hierbei niebt«!" . . . 
%u\ bie Jafel unter ber 23üfte fotlte bie Snfcbrift fommen; benn bie 3bee 
be« §auptba«relief« war, bie 9)iutter am Slltar be« ^le«fulap au« einer 



Digitized by v^ooQle 



819 



Sdjale trintcnfc, tt?eld>e tt^r ttc Jod)ter reicht, injmifdhen biefe bon einer 
% Schlanze x>errountet wirb . . . 

?cuife Seitler erwähnt, baß ©cheHing bamal« in $ol$e t^ötic^ter ®e* 
rückte über eine JDoiumcur, welche er mit $lugufte attgeftetlt unb bie ihren 
leb berfccigefü^rt haben follte, in feljr übte Wachrebe gefommen fei. 

Die Setreffenben erfuhren oon biefen (Gerüchten juerft burch ein ^a«- 
auiO, ba« üon einem geroiffen 93erg in SBüqburg tyxxifyxit. (Sine (Stelle 
bereiten lautete: JWur tert^üte e« ber §immel, baß ir>n nic^t ber Unfall 
treffe, diejenigen, welche er ibealifch feilte, reell 3U tobten; ein Unglütf, baö 
<3d>eUina, tem (Sinken 93odtet, wie böfe £eute fagen, begegnete." 

„Diefe grengenlofe Wiebertradjtigfeit, biefe Iwrrible ©chänblidjfeit" (ihre 
eigenen &*orte) oerfefcten ©djetling unb ©Riegel in namenlofe Aufregung. 

,,2£a« ich in biefer Angelegenheit 3U tlwn ^abe", {abreibt 6chelling, 
,.»ciß icb in fo weit genau, baß ich weiß, baß nicht« mich fo rocit beugen 
Tann, ben ^eiligen tarnen ju entweihen." ßr reinigt fich bor (schlegel oon 
tem Cerbac^t burch einen genauen Bericht ber an tluguße oerabreiebten 
iERebicamente unb feine« Verhalten« am $ranfenlager. 

£« fcheint, baß Sluguften'« ^Irjt, um jebe 6d>ulb oon ftdj abjuwäljen, 
bie SReüe be« Sßerleumber« gefoielt ^at. 

©cbeDing fcbließt feine Darfteflung mit bem ©dnnerjenäruf: ,,3Ba« bei 
biefen &0en bleibt, ber ©ehmeq — ben ich wol äußerlich, aber nie inner* 
lid? uberwinten fann, ben ich auch Olmen niebt oerbergen null — ift, baß 
16 aebt Jage lang in ber $erblenbung leben — ben 3 u f^ crun Ö en i eneö 
3JJenfdjeu, ber noch ben Jag ober hödjften« jwei Jage oor bem legten ber 
Verdorbenen und oerftdjert hatte: fie würbe morgen ausfahren fönnen — 
glauben unb fo in ber bi« gulefct währenben 2)ieinung oon ber Ungefähr- 
iiebfeit be« Uebel« — einen anbem Slrjt ^erbetjurufen oerfäumen, tonnte . . . 
3d> ^abe ihm (bem $lr3t), burch ©dmierj fpradjlo«, burcö Kummer friß, ja 
faft e^ne 93efmnung, bie SMöglidtfeit unb ben 3ftuth gegeben, mich 3U oer* 
lenmben . . ." 

Sin £inb, ba« fo geliebt würbe unb oon folgen Scannern, muß in ber 
Xtyat einen unauSfpredjlidjcn S?iebrci3 befeffen haben. 

9<ad? ber Konfirmation wirb i'ouife in eine ^enfionäanftalt ju (SJottya 
gefdudt, um bort ibre (S^ieljung ;u boDenben. 

$ier fcbließt fie fict) innig an bi& wunberfchöne gannh G>a«oer« an, ter 
nochmaligen (beliebten ^X^ortDattfen'ö, bamal« bie Verlobte eine« ?l^otr)cfcrö. 

S'cuife erzählt, baß ftannty ihren %pot\)tUx nic^t leiben mochte unb nur 
auf Antrieb ihrer 3}ern>anbten unb um ihrer Armuth loiflen in bie Verlo- 
bung getoilligt hätte. 3ie muß ein origineller SÜHlbfang gen>efen fein; iit 
brr ^enfion fehrte fie ba« Unterfte ju oberft. Unter ihre (Streike gehört, 
taß fie eine« Jage« £ouife ©eibler in ooHem (Srnft bat, an ihrer Statt 
ihrem SBräutigam 3U febreiben, ba fie auf feine langweiligen S'tcbedflagen 
nid)t« ju ertoiebern teiffe. (Snblicb fäüt ihr toth ettoa« ein — fie bittet ihn 
um rofa fctlao gu 3n>ei Kleibern nebft S3lumcn 3um ^lu^pu^ (ein« für 
Vouife) unb ter jdjtoacbc 9iarr, ber ganno oergöttert, erfüllt toirflich biefen 
unfinnigen SBunfch feiner 33raut. ^ouife n?ar gegenwärtig, als eine« Jage« 
ter Bräutigam unerwartet mit oerbunteuem Ärm eintrat; er erjahlte, er 
babe um gannö'ö willen ein ÜDueü gehabt. Jiefe war anfang« betroffen, 
bann aber fteötc fie mit bem angeblichen Duellanten ein folebe« Äreujoerhör 

Digitized by 



820 



foutfc SciMfr. 



t?on allerlei gragen an, baß fidj balb 3cigte, tüte er Äomöbic gefptelt fyatte, 
um feiner 33raut meljr £iebe 3U ftet) einzuflößen. 

3n golge biefe« Vorgänge« mürbe gannto'S ©lürf bie Verlobung 
aufgclöfl 

Siele Oabre fpäter trifft fouife ©eibler bie greunbin in $om mieber 
unb mirb fyier3eugin unb Sertraute be« £iebe«oerfyältniffe« gn>ifd>cn ifyr unb 
Üljormalbfen. 

3d> meiß uidjt, au« meiner Duelle ein fpätercr ©iograplj be« großen 
Silbljauer« gefcfydoft Ijat, ber fict) in ber geringfdjäfcigften SÖeife über gannfc 
(£a«per« äußert. 

Oebenfafl« ift ber trefflidjen Seibier al« greunbin unb Slugenjeugin 
nteljr ©tauben 3U f Renten, als bem <Sa)riftfteu*er, ber für feine fcfyroffen 
^luffaffungen feinerlei Belege beizubringen meiß. 

(£« fdjeint Ufance unter ben Söiograpfyen großer Scanner, für Orr^ 
tyttmer ober tfeicfytfertigfeitcn, bie ftd) ibre gelben ben grauen gegenüber 311 
<2d)ulben fommen laffen, ofyne 2ßeitcre« bie grauen oerantmortlia^ 311 
machen. 

3n iljrer artigen einfachen Sßeife ptaubert Pouife oon einer geier in 
Stallt, 3U ber ganuu'S 9?amen«tag Einlaß gab. ,,2>a« fct)öne Sßefen", fagt 
fie unter $lnberm — „glühte oor 2ßonne unb greube; mir festen fie auf ben 
£ifd), $l)ormalbfen fdjlang ben $ran3 um ifyr §aupt unb mir begrüßten fie 
al$ eine ber Sftufen, ber unfere Meinen ©aben 3U güßen gelegt mürben. 
6« mar rüljrenb, Slmrmalbfen 3U beobadjten, mie er gegen feine tiefe Grmpfin- 
bung für ba« ^errlidje üfläbcben anzufä'mpfen ftrebte unb mie ba« ©efüfyl 
für fie bodj immer mieber 3um $urd}brud> tarn." 

3>er S3iogratl> (SWatyia« £lnele) Ijat aud> oon biefem' gefi gehört. 
On ganz an berm £»d)t a °cr ftellen fid> ifym bie 33erfyältniffe unb bie ^3er= 
fönen bar. (5r fdjreibt: ,,2lu« gannq'« ©riefen erfefyen mir, baß fie £tmr* 
malbfen leibenfdjaftlidj geliebt l)at unb burd) ben @lanz ifyrer 6d)ön^eit 309 
fie ifyn fo ganz unt Ö ar 100X1 feiner 23aljn ab, baß er, menigfienö einige £tit, 
biefem praljlenben §immel«föroer als Trabant folgen mußte. SDenn unfer 
Äünfiler fdjien oon nun an alle Sftürffiajten au« ben Slugen zu laffen unb 
ben #ran3, ben in einer ©efellfdjaft ein $rei« oon S3emunbercrn um fein 
£aupt manb, brüdte er begeifert auf ifyre reiben Dorfen unb jubelte bei 
iljrem Slnblicf, mä^renb fein guter ©eniu« fid) meinenb abmanbte. 2)ie$ 
betragen be« großen tfünftler« betrübte feine greunbe unb fct6fk bei $en= 
jenigen rief e« Söebauern tjeroor, bie feine greube an feiner Serbinbung mit 
feiner frühem Verlobten, 2Kiß grance« üftarfenzie, empfunben Ratten. 3>ie 
jireite grance«ca genoß ntdjt lange ifyren traurigen Sriumpl;; Ülmrmalbfen 
fdjien mie au« einem unheimlichen Sraum ermadjt 3U fein unb backte jefct 
nur baran, felbft SRom 311 oerlaffen." 

5luffaflenb bleibt c« freilia), baß trofc ber gegenfeitigen leibenfa^aftlia^en 
Neigung eö 3U feiner Serbinbung 3mifd)en gannt) unb Ü^ormalbfen fam* 

^ouife berietet, baß J^ormalbfen felbft einem greunb mit tiefer Ürauer 
mitteilte, er fyabe jmar feine frühere Verlobung mit 2)?iß 9)?aden3ie gclöfl, 
jebod) gegen ba8 Serfprea^en, nie einer SInbern feine $>anb 3U reiben; er 
merbc bie« $3erfpred>en auc^ galten, ba bie 9)?arfenzie iljn ocrzmeiflungöooücr 
SBeife nia^t aufgeben motle. 

SBir gefielen, baß biefe grflärung, menn mir ben ^a^ria^ten über ben 
(Sbelfinn unb bie §erzen«güte ber 2fliß S^adenjie ©lauben fa)enfen bürfen, 



Digitized by IjOOQle 



foutft StiMtr. 



821 



wenig befricbigt unb baß man fid> faum ermehren fann, bie (Slaubmür* 
tigleit be« greunbe« ober bie Slufrichtigfeit £fyortt>albjen'8 in 3 roc if c ^ 3 U 
Richen. 

SJiiß ^fade^ic'« lefcte« Pcbctro^t an ben Ungetreuen, mie e« un« 
Olnele in feiner Biographie mitteilt, tautet: „Senn (Sie all' ba« ®ute 
genießen, ba« ich Ol?nen toünfdje, »erben (Sie glüdlicber fein, al« ich (Sie in 
unjeren glüdlicbften $agen hätte machen fönnen. Neben (Sie mobl" 

klingt ba« nicht mie oblUge unb ebclfie 9?efignation? 33aron »on 
Schubarth febreitt über 2)üß 2)iaden3ie an J^orn>alb(en: „SOfiß lüiacfen^ie 
ift ein liebet 3Häbd?en ton au«ge3cidmeter ©eburt unb ton einer C2r$tebuiv, 
unb (Suttur fonber ©leiten, (feie ift ju IjergenSgut, um Sie nicht ooü- 
fommen glüdltch gu machen. Sie liebt Sie fo innig, baß fie cor Äummer 
fterben mürbe, wenn ihre Hoffnung getäufa^t merben foüte ic." 

gür ba« rät^fet^afte iu«einanbergehen ber beiben Niebenben bürfte 
meUeicbt bie örtlärung einfacher fein, baß ^ornjalbfen im ©efü^t feine« 
birtem Unrecht« gegen SDitg Sftarfenjie fldj nicht entfebtießen fonnte, ba« 
•per$ tiefer grau burch eine neue Verlobung, bie fo unmittelbar bem Bruch 
mit ihr gefolgt fein mürbe, ©oüenb« gu brechen. 

2J?ögü$ertDeife hat aua) feine Niebe ju ungebunbener Äünftlerfrei^eit 
nnb bie Scheu tor einer eiugcengten bürftigen ßriftenj, bie in feiner ^age 
eine nothmenbige golge ber 55egrünbung eine« $au«ftanbe« mit einem mittel» 
lofert 9)fabcben gemefen märe, einigen ^ntfyeit an feiner Sntfchlußlofigfeit 
gehabt. 

gannft (5a«per« »erließ Sttom, ©erheiratete fidj einige Oa^re jpäter in 
Sien mit bem Slffocie eine« großen Banfterhaufe« unb ftarb naa> furjer, 
jafrietener 6b, e. . 

3u ben intereffanten Sreigniffen ihre« s #enfton«leben« jäf}(t Vouife 
«inen Keinen *äu«fiug in bie (5r3tcl,mng«anftalt 3U (Scbnepfenthal. 

£er ©rünter Saljmann ftanb bamal« noch an ber (Sptfce berfelben. 
% 2Äatame (Salgmann fiel ihr auf burch i^r über ben dürfen lang fyerabtyan* 
genbe« graue« $aar, meldte« ihren ein3igen Äopffchmurf ausmachte; fämmt* 
lu$e Nigrerinnen toaren eben fo jrtfirt; ihre Äleibung beftanb au« furjen, 
engen ©ewäntern ton 2)ritlich, berben (Sa)ul;en unb Äüa^enfa^ür^en. 5)ie 
Vehrer gingen einher im bloßen $>alfe, olme $al«binben; einen getoinnenben 
Crinrrucf bagegen machten bie jeljr fauber gehaltenen Zöglinge in ihren 
ja>arlacbrotben Suchjärfchen, ber Önßitutötracht. Ueberatl fyerrfdjte 3ftunter* 
fett unb grijebe, 3ugleid> aber eine mahrhaft fpartanifa)e (Einfachheit. Xci 
Brunnen im §ofe bilbete für tfehrer unb (Schüler ba« einzige :ißafd)bedcn; 
ter Spetfcfaal ^atte oier »eißgetünchte SBdnbe, an benen bie (Silhouetten 
ta abgegangenen 3 0 gli"ge h m fl en 'r man f a 6 au f ©otjf^cmcln. 

derartige Einfachheit, übertrieben unb getoaltfam nach h cuti fl cr 
jcfranungStoeife, hatte im Anfang be« Oahrhunbert« nia)t« grembarttge«. 

Xie ^Reoolution, bie 9iouffeau bureb feinen „(Smil" auf bem ©ebiet ber 
•Uätagogif hervorgerufen, mar bureb Söafebom auf beutfehen Soben oerpflanjt 
werten. 2:ie i'oofung ber fühnen neuen Vehre mar: föneffebr jur ^raft unb 
Einfachheit be« ^atur^uftanbe«. 

Um ein pbtofijcb unb moraltjcb träftige« t^efdUcitt h eran ^ u ^^ben, 
begann man große« ©emicht auf bie förderliche Su«bilbung ber 3öaü n Ö e ju 
legen. 

Jro^ige« ^Infämpjen gegen Sturm unb Setter, h ar * c ä fcagtt» Äuf* 



Digitized by Google 



822 



fonxU SetMcr. 



fteljen mit bem Morgengrauen, falte 93äber famen auf feie £age«orbnung. 
Unfcr heutige« £urntoefen tourjelt in ben Reformen jener £tit 

(Selbft ber "ijtyilofoofy gid>te »erlangte regelmäßige unb unau«gejefcte 
förperliaV Uebung, bie oon einem Mann befttmmt toerben müßten, ber in 
ber Anatomie befi menfdjliaVn Jtoroer« unb in ber nnffcnfdjaftlidjenMecfyanif 
auf glcidje SBcife $u $aufe fei. s J?atürlid) Stieben bei biefem großartigen 
Umfdmning ber (Sqiebung^te^re $lu«fd)reitungcn mandierlei 9lrt nidjt au«. 
(Sincr ber nnbenoärtigften 2lu«n>üdjfe loar bie £eutfd>tbümelei. Gr« fehlte 
aber aud> nidjt an gutgemeinten, im (Sifer aber über ba« £ki fa^ießenben 
Srtraoaganjen. 

(So ließ bie befannte frürftin ©allein if>re tinber barfuß unb bar* 
fyäubtig gefyen unb öffentlich fdjtoimmen. 

Oean ^aut giebt ben SRatfy, bie Äinber fo oft als möglich bie Reibung 
fortwerfen gu (äffen. „2ßarum", fagt er, „madrt man ftdj unb nodj meljr 
ben ßinbern niebt ba« Vergnügen, baß fie Ijalbe Jage bei milber tfuft unb 
Sonnenfdjein, n>ie $bam, nadt in ifyrcm *J$arabie« ber Unfdmfb fpielen 
bürfen? ... (So otele finblidje (Briete finb gtmtnaftifdje unb olomoifdje, fo 
(äffe man toenigften« bie Äinbcr ©riechen fein, nämtia) unbefleibet." 

Sir lafen oen einer OcfcOfc^aft ton §odjlänbern, bie, oon ber 9cad)t 
übcrrafdjt, ifyr £ager auf bem platten (Sdmee nahmen. (Sin etwa« tergär- 
tetter Öüngling oon ®eburt tooUtc ftd>'« bequemer macben unb ballte fid> 
au« ©ajnee ein Heine« Äopffiffen. ,,2Ba«", fagte fein $ater, (Sir @oan 
G£ameron, „fo toeibifa) toiflfi $u toerben?" unb ftieß ifyn ba« (Sd?neefeber= 
bett mit ben ftüßen unter bem $opf toeg. 

911« Pouife, crtoadjfen, in ba« etterlirte §au« 3urüdfefyrt, toirb ftc in 
bie Oenaer ©cfcOfa)aft eingeführt. • 

Unb in ioeld>e (Sefellfajaft ! 

(Sine ifyrcr erften 5)cfanntfdjaften ifi Minna ^erjlieb, bie ^flegetodjter 
ber ftrou ftrommann unb ba« Urbilb jur Ottilie in Q5oetfye'« 2öaljloer* 
wanbtfdjaften. 

£ouife ©eibler'« Mitteilungen über fie finb infofem intcreffant, at« fie 
in Ucbcreinftimmung mit ber Sluffaffung ftrommann'« (rcie er ftc in feinem 
93udje ,/£a« ftrommann'fdje $>au«" au«fpridjt) bie (Smpfintung Minna'ö, 
©oetlje gegenüber, al« finblidje Skrclnuing bejeidwen, im ©egenfafc ju ber 
geläufigem $lnfid)t, bie SSejiclmngen leibenfdjaftlidjer £iebe jnnfdjen ir>r unb 
@oetfye oorau«fe$t. 

lieber Minna fagt Pouife ©eibler unter Slnberm: ,,3)a« fdjöne, anmutty* 
reiebe Minsen $)er$lieb — mit einem artigen SBortfpiel meifteu« „Minne 
$>erjlieb (Minne, $crj, i'ieb)" genannt, loar bie lieblidtfte aller jungfräu= 
lid)en 9?ofen, mit finblidjen 3ügen, Ktt 0 ro 6 cn / fünften klugen, bie — mefyr 
fanft unb freunblid) al« feurig — Geben fyergig unfdwlb«üofl anblidten unb 
bejaubern mußten. £ie ftledjtcn glänjenb rabcnfdjtoarj, ba« anmutige 
@efid)t oom »armen §aucfy eine« friidjen Kolorit« belebt, bie ®cjhlt faManf 
unb biegfam, oom frf)önfren (Sbcnmaß, ebel unb Qrajiö^ in allen iljren 33e« 
megungen: fo ftefyt Minna $er3licb noeb fyeute oor meinem ©cbaa^tniß. Oljr 
^Injug toar ftet« einfach, aber gefa^madooD; fie liebte fdjlidjte toeiße Äleibcr; 
in einem foldjen babe ia^ fie lcben«groß in Oel gemalt. @etoölmlid) trug fie 
aua) beim 2lu«geljen feinen {)ut, fonbem nur ein fleine« $nüpftüd}etcfyen, 
unter bem Äinn jugebunben . . . ftür C^cet^e, ben altem Mann, ben be» 
rühmten 3"id)ter, rer fie ber freunblicbjieu unb jarteften Slufmerffamfeit »ür» 



Digitized by v^ooQle 



Couife SriMcr. 



823 



tigte, empfant flc eine tiefe 93ereljrung, allein, bafe tiefe ftd) gur Ceibenjdjaft 
a,efteiaert fyabe, toie Sinige nad) bem (Srfdmnen ber „©onette", namentlid) 
ter tielberufenen „CSfyarabe" mutljmaßen wollten, wurtc oon 2Wen, welche 
üWin^en näher tannten, enlfdneben in Slbrebe gefteÜt. Sie nannte @oetlje 
itjt gange« £eben lang nur „ben lieben alten ,$errn". 

ftremmann fyebt fyeroor, bafj fte ifyn ftet« „ben lieben alten $>errn" 

nannte. 

Zic 9Hittljeilungcn biefer Seiten, bie ben $orgug intimer perfbnlidjcr 
33efanntfa>aft geltenb gu machen fyaben, bürften mit geringerm 9ied)t in 
3weifel gu sieben fein, al« biejenigen ber Piteratoren, bie, allgu fdjarffinmg, 
auf bem febwacben (^erüft eine« SSerfe« ober eine« leidet im ©efpräd) l)in* 
geworfenen Söorte« ein pattyetifd)e« ©djirffal auferbauen, ba« jebenfaU« feljr 
tntereffant gu lefen ift. 

Ucbrigen« . fpred>en rein pfttdwlogifdje (Srünbe minbefien« eben fo 
energifd) gegen ÜSinna 1 « (Soetlje^iebc, al« bie Seobadjtungen ifyrer nädjften 
Umgebung. 

Sin junge« SMäbdjen, in einer eblen Familie ergogen, in ber ftrenge 
unt würtige Segriffe öon $flid)t unb ©d)idlid>feit fyerrfdjen, wirb fdnoerlid) 
auf ben Einfall geraten, ftd) in einen fafi fedjgigjäfjrigen oerfyeiratbeten 
ÜRann ;n oerlUben. 

Tie üflö'glicbfeit, fold)e ©djranfen gu überwinben, müßten wir fuajen: 
in ^ober ?eitenfd)aftlid)feit, in unabweisbarer (*eiftc«oerwanbtfd)aft, ober in 
brennendem (Sfyractg. 

Son all' liefern fann bei üttinna §erglieb nid)t bie 9?ebe fein. 

ÜRirgent« fmten wir eine Slnbeutung (fo oicl aud) über fie gefd)rieben 
tft>, tafc 2)Jinna leibenfd)aftltd)en Temperament« gewefen, ober einer geifligen 
Begabung ftd) erfreut fyabe, bie ein Sanb gwingenber 2Bafytoerwanbtfd)aft 
«wifeben iljr unb Öwetfye baue fnüpfen müffen. 

<;Trägt aud) Ottilie £auptgüge oom Iffiefen üJiinna'«, fo fyat (Sbuart 
tcd> wenig ober nid)t« oon ©oetlje.) On Segug auf ifyr Temperament l>ebt 
^rommann (iljr ^flegebruber) fogar Ijertor, ba§ e« ifyr an Energie ber £eU 
tenfdjaft eben fo feljr al« an 2Billen«rraft gefehlt fyabe. 

Uebereinftimmenb wirb ibr SBefen al« weid), felbftlo« unb träumerifdj 
gefiltert, ©ie wirb ba« gute ©efd)öpf genannt, ba« liebe, anmutige ober 
füpe Äinb, niemal« aber bie fluge, geiftoofle ober originelle, obwol man mit 
tiefen Seinamen bamal« nid)t fparfam umgugeljen pflegte. 

Um aücrwenigften aber bürfte bie SorfteUung be« ötjrgeige«: (Soetlje 
liebt £id>! tf>r $>erg entflammt fyaben, benn wer aud) immer bie ÜRine 
gefannt hat. betont ibre Sefd)eibcnfyeit unb ihre 2lnfprud)«lofigfeit. „Sei 
afler ftufmerffamfeit jebod), bie man i^r erwieö", fagt ?outfe ©eibler, „blieb 
tljr Auftreten anfprud)«lo«, befdjeiben, natürlid), Reiter, oft nedifd); alle« 
hervortreten war i^r gnwiber." 

3!bo(pb 2 tahr nimmt an, baß nod) irgenb wo ein 39riefwed)fel gwifd)en 
s Kine unb ©oet^e »erborgen fein müffc, ber eine« Tage« 3ur Ofluftrirung 
tiefer intereffanten ßerjenggefcbiaMe ba« ^id)t ber yiad)Welt gu erblirfen 
babe. 

©e^r Derftänbig beftreitet grommann joldie üKut^magurigen, inbem er 
fagt: „2L*enn ©cetl^e überhaupt an Tl. -£>. Briefe gcfd)rieben tyat, wa« id) 
Zweifle, ba fld) nid)t« dergleichen gefunben ^at, fo flnb e« gewiß nur 
iraoerfänglic^e freunblid)e 3 c ttelc^en gewefen, eine oerliebte (5orrefponben$ 



Digitized by 



824 



foutfc SftMcr. 



ift oon bem Scillase fedjjigjährigcn (Sfyemann unb SRintjter gang unglaublich 
Sic fwt an ihn ftc^er gar nidjt gefd?rieben. 3)a$u mar fie oiel ju fdjücbtera 
unb fcbreibfaul." 

£>iefer sdjreibfauuKit ermähnte auch ftrau ftrommann einmal in einem 
©riefe an eine ftreunbin: „Einehen grüfet Sie WÜe auf« ftrcunbtichfte; fie 
fteUte fid) oorbin $u mir unb fagte mir fo oiel $übfa>« für «Sie, baß ich 
jagte, fte fofle bafi nun eben fo Ijübfch unb freunblid? ju ^abier bringen; 
baran mar aber nicht $u benfen. 2BaS fmb bodj ba$ für ^Dcenfdjen, bie bie 
2)inrenfdjeu haben!" 

Ob ©oethe 2Hina>en geliebt? 

SUcan behauptet e« mit bem $intoci$ auf bie fiebjeljn ihr gemibmeten 
Sonette. 9hm Ijat aber febon 2)ünfcer naebgemiefen, (grommann, S. 86), 
baß eigentlich nur biedfyarabe auf$erjlteb auf ftepaßt „3luf biefen tarnen 
haben aber Semer unb Ziemer mehr alfi ein Sonett gemaefy, £efeterer auch 
©rie« baju aufgeforbert; in bem „2Badjßtlmm" überfebriebenen paffen fdmn 
bie „Spaziergänge" nicht recht auf 2R. p., ber Schluß gar nicht, nur ber 
©um im Allgemeinen in fo fern, alö barin bie SBantlungen oom oäteruchen 
SBo^lgefaDen ju einem föinbe bis gur mirflicben £tebe gefchilbert ftnb. 2)ie 
gange Situation meifi oielmeljr auf bie ^rinjeß Caroline, toie greiherr oon 
Sßietermann nach Vorgang eines anbern doinmentatorä nac^roeift." 

3m Oenaifchen unb SBeimarifcben publicum ^atte 9?iemanb eine Sllmung 
oon ©oethe'G Piebe. 2)ünfcer, beffen Stubien fta) aüe innerhalb ber ©oethe* 
jeit unb beä ©oethefreifeä beroegen, fagt, alcs er oon ber i'lnmutb ÜJiinc&en'ä 
füric^t unb ben §ulbigungen, bie ihr bargebraebt mürben: „©oethe felbft 
füllte fidj oon u)r angejogen, roenn er fid> auch oor leibenfct)aftücber ©lutlj 
»ol ju fyüten mußte." 

3n ben ©riefen an ftrau frrommann ermähnt ©oetlje aJcincben'ä ftet« 
in herzlicher unb bannlofer SBeife. „3)a8 liebe 2)cinchen", fdjreibt er einmal, 
„wirb fich mit bem Meinen Slnbenfen oon fiarldbab gefällig l^erauöpu^cn — 
bie grau ©cbeimräthin febieft ihr eine Spachtel mit oielen frönen (Smpfeb* 
lungen ic." 

fann und niebt in ben Sinn fouunen, auf biefe Onbicien bin eine 
Petbenfcfyaft ©oetfye'$ für SJcinna entfehieben in Slbrebe fleücn gu »ollen. 
Sie führen un$ nur ju bem 3 roc if c l an Dcm abfoluten SRcdjt ber £tteratoren, 
un« ben ©tauben an biefe tfeibenfehaft al$ an eine unbeftreitbare £ljatfaa>e 
auffingen $u moflen. 

2)ie foäteren traurigen £eben8fdncffale 9J?inchen'« fmb burdj Stahr 
(©oet^e'« ^rauengeftalten) gur allgemeinen ßcnntnifj gelangt Sie ftnben 
tyre SBeftätigung in bem Seibler'fchen unb grommann'fchen 53ua>. 

Äaum ^at tfouife angefangen, fta^ ihrer Ougenb ju erfreuen, fo entlubt 
fld^ über 3)eutfcfylanb jene« furchtbare ©emitter be$ frangöfifc^en Ginbruc^^, 
unb ber ^Donnerer Napoleon fdjleubert einen feiner günbenbften 93li($e in ba« 
friebliche Oena. 

s XU v it feierlicher 9?ü^rung lefen toir oon ber unmittelbaren tief fchmerg- 
lia>en 3Birhmg ber Jenaer ^atafbroo^e, bie fonft nur al« tragifa)eö ©e* 
fchichtebtlb unfere Seele ergreift 

9)üt bcimlid^eni ©rauen gebenten mir babei bed legten frangöftfeb» 
beutfa^en Äriege« unb oor unferer ^h antÄ f ie fteigt ba« S3ilb eine« bepegten 
2>eutfchlanb auf. 

?outfe Gilbert bie £obtenftiu*e in ber Stabt, bie ben Jagen oon Saat* 



Digitized by v^ooQle 



foutfc Stibltr. 



825 



fetb unb 3ena ooranging, unb bann ba8 (Sntfefcen, als bie crftcn franjö- 
tlfdjen SiraiÜeurfl in bie Statt fprcngen. „3)ic $erwunbeten unb glüch 
tigcn, welche in Scbaaren eintrafen unb Käufer, Kirchen unb öffentliche @e* 
bäube überfüllten, terlünbeten, baß bie Sdilacbt für Greußen gä^lich Der* 
form fei. hieben biefen Unglüdlid>en, beven öon Stunbe $u Stunbe 
wuchs, joa, Golonne auf (Solonne ber fiegreic^en geinbe mit tlingenbem 
Spiel bureb bie Stabt; auch bie berühmten ©arben Napoleon« waren babei. 
X>iefe nahmen fogleidj ©efty oon bem Scbloffe; balb (oberten 2Baa>tfeucr 
empor, um welaV fich bie ßrieger toebenb, ©ietj fdjlachtenb, (Geflügel rupf enb, 
fingenb unb mufteirenb gruppirten. 2)ajwifchen lauteten bie GHocfen ©türm, 
tonte ba$ fBehgefchrei ber ^art bebrängten ©ewolwer oon 3ena. 9ctd>t 
lange bauerte eö, fo bradrte ber SJater bie Schrecfcnfycitung mit: bie Stabt 
brenne an allen oier (Snben; e$ fei nötbig, unfere $abe 3U retten. 2Btr 
fcMcppten ba« SBertfyooflfte nach unferm fleinen ©arten üor ber Stabt; bort 
febien c$ uns ftdjer $u fein, benn 3ena würbe bon ben raubgierigen ftran* 
$ofen geplünbert. $or meinen Stugcn würbe ein ftaufmannälabcn auf* 
geriffen unb ber (Sigentbümer, ein alter SDiann mit fahlem $opf, auf baö 
Straßenpflafter gefchleubert; eine eben beS 2Bege$ ba^er fommenbe $eerbe 
Ocbfen, ;u ber für bie Slrmee au$gefd)riebenen Lieferung gehörig, fa^ritt 
unge^inbert über ihn hinweg. (Sntfefct floh id) baoon. 

„2ln biefem Sage warb auch ber alte fufyigjätyrtge SKatl? Ärauä, 
Dtrector ber 3eicbcnafabemie, perfönlich mißhanbelt, fo baß er bierjelm läge 
nachher ftarb. 

„3n 2Beimar erbielten $wölf bi« fünfzehn §aufer Sauoegarben (ber 
$olt«wi& nannte fte (Saufgarben), barunter Sietanb unb ®oethc. 

,,2>urd» ein genfter i^reS 93orfaalö beobachtet £ouife am 15. £)ct. 9ta« 
poleon, wie er lange fmnenb am genfter ftanb, in ben ©ä'nben feine Uhr 
baltenb, beren &ette er langfam burd> bie Ringer gleiten tiefe. (Sä mar ein 
feuchter, naßfalter Jag. 3m §ofe fianben bie Offtciere eiueä gefangenen 
fäcbfifcben ^Regiments, unter ihnen ein alter @eneral, beffen fdmeeWeißcr, 
entblößter $opf mit einer blutigen 5Mnbe umwunten mar. 

,,£a« Schloß tourbe nun jum ?ajaretb eingerichtet ; jeben borgen um 
neun Uhr raffelte ber Sobtenmagen heran, um balb barauf toieber mit feiner 
fAauerlicfjcn graebt — bie nur leicht mit Stroh bebeeft war, unter welchem 
oftmal« Äöpfe, 2lrme, ©eine heroorftarrten — bureb ba« Xf)ov aurü*$u= 
fahren, beffen glügel (ich fnarrenb hinter ihm fchloffen. <ße<hpfannen mit 
Xbetr würben angejüntet, um bie burch bie fluöbünftungcn ber Äranfen unb 
Öeftorbenen berpeftete ?uft gu reinigen unb epibenüfdje Äranfheiten ju oer^ 
hüten. 9coch oiele Stage nad; ber SaMacbt würben Schweroerwunbetc in 
grauenhaftem 3 u ft a "b hereingebracht, welche mit Xh au unD ©raö ihr ^eben 
jammert)olI gefriftet hatten. Sobalb fie in Pflege tarnen, jiarben fte mei^enö 
gleich . • . 

„$ln Srunnenwaffer fehlte e« nach ber Sd)lacht in gan3 Oena, ba baä 
burchraffelnbe @efcbü^ ben Srbboben fo erfebüttert h^te, ba§ bie Saffer* 
röhren geplagt waren. ü)?an mußte ftch mit SBaffer auö ber Saale bereifen, 
in welchem tobte ^ferbe, menfehliche ©liebmoßcn, blutige ftefcen oon ^lei 
bung#frücfen u. brgL nicht feiten herum fchwammen. ©anbei unb Sanbet 
ftodte böllig; bie Sieger hatten fammtlicbe 9?ahrung«mittel ohne SBeitere« 
in Sefcblap genommen. 2Bir tonnten nn« nur baburch bor bem nagenben 
junger feiü^en, bag wir bon großmüthigen geinben Slnwctfungen, ©on« 



Digitized by 



826 



foutfr Scibltr. 



genannt, erbettelten, für meldje un« bie ÜWilitairintcnbantur gleifdj unb 93rob 
lieferte." 

gromm unb mutfyig geigte fid? mafyrcnb ber $ataftropfyc üftinna $erg* 
lieb, i&knige grauen mögen aber einen 2Rutf>, einen Gbelftim unb eine 
Hrbeit«fraft in biefen Sagen bitterer s Jiotl} entfaltet unb bemalt tyaben, mie 
bie treffliche grau grommann. 

3d> glaube, baß man gern einige ©teilen au« ifyrcr ergreifenben Sdnl* 
berung jener fcbmergliaVn dreigniffe fyören wirb. (Sie fa^reibt an iljre ?ln= 
gehörigen: „Sonnabenb ÜNorgen tarn bie 9tad)ria>t con ^Jring Poui«' lobe. 
Saalfelb brennt, Ijieß c« — fed)« Üftcilen oon bier — nun burften mir jebe 
Stunbe bie granjofen crmarten. (5« (am eine ungeheure Slngfi unter bie 
iöürger, unter bie Dienftbotcn, man fonnte nidjt« tfyun, al« ftärfen, ermun* 
tero, tröflcn. 2L l einenbe alte SBeiber famen mit gräßlichen ©erüdjten ge- 
laufen unb brauten Silk« in Sllarm. 2lflc« mar mie com Grbbeben bemegt 
unb erregt . . . 

„2ßie nalie mar ba« Schießen! CS« bauerte bie gange ftadtt fort . . . 
Wemanb faMief, al« bie $inber. On ber Stabt mar ben Sonntag Dobten^ 
ftifle, «Ue« lmra>te mit gurty, bie Weiften blieben ftia in ifyren Käufern. 
3ena mar fcfyon runb umgogen oon Greußen unb grangofen, an Durdj* 
fommen mar nidjt mel^r gu ben!en. (Singeine gamilien trieb bie 2lng|t mit 
©ünbeln, Letten unb anberen ©abfeligfeiten au« ifyrcn Käufern, e« mar ein 
§erumirren — ein fdjrcdlicber Slnblicf — e« fyalf iljnen niebtö . . . 

„(Sfjaffcur« unb $eltigeur« in meißen Mitteln überfebmemmten bie 
Stabt . . . (Sinige oon ibnen padten gleidj einen ^rofeffor an, ber mit ber 
Deputation gum ÜERarfcbatl gefycn mollte, forberten ifym (Selb unb Ufjr ab 
unb moDten tym aud) ben £ut nehmen; auf bie 33orfteöung, baß er Um jefct 
notfymenbig brauebe, ließen fie tym benfelben. Sdmn um getm Utyr maren 
all' unfere ^ldjbarn geplünbert, (Singclne floben burdj unfern ©arten ju 
un«, Untere in bie ©tabt. (Sine £dn*ctfen«poft jagte bie anbere, mir fyörten 
ton nid)t« al« ??aub unb ©raufamfett . . . Wadjmittag« brei Ufyr tarn mein 
©ruber mit grau unb &inb. 6« mar faVcrflidj braußen hergegangen! 
Dreimal mar er geplimbert, auf Pantoffeln jknb er ba, meil fie iijm ben 
legten (Stiefel oon ben güßen gegogen Ratten, gaft fant mir ber SJcutty! . . . 

„3n ber ©tabt mar ber Värm unb bie SBermirrung ungeheuer, bie 
meiften (Sinmofmer batten Ujre Käufer terlaffen. Jtein 23ätfcr buf, fein 
ä)ceu|dj t?crfaufte; oerftedt in anberen Käufern ober auf ben gelbem umfycr 
unb in ben ©arten brauten fte fogar bie 9?ad)t bei bem beftänbigen (Schießen 
in Veben«gefabr gu. 3mmer neue #rieg«oölfer gogen torbei, Äriegömufif, 
©efdjrei unb Värm med)fclten; e« mar im§aufe feine Heine Arbeit, ütfenfdjen 
unb S3iel) gu befriebigen. 

„3n ber Stabt ging ber Weußlid)e ©ebanfe tyxum, bie Stabt foOtc 
angegünbet merben; Einige glaubten fd)on, bie Äinbcr follten gemorbet 
merben . . . 2£ir legten unö mieber angefleibet, mie fdjon bie 9Gad)t Dom 
Sonntag auf ben SWontag, auf« 93ett unb f abliefen fogleia> ein; aber mie 
füranerlidj mar um brei U^r am 14. ba« Srmacfyen! Dumpfe ©lodentöne, 
Sdjießen unb ©efa^rci mogten burd) einanber — bie rotbe ©lutfy ftanb im 
Sübmeften über berStabt — eö ja^ien unö nal;e unb hinter ben un« fdjräa, 
gegenüberfte^enben Käufern gu fein, ©ott gab un« gaffung; mir gogen bic 
Sinber marm an, rebeten ilmen, fo ru^ig mir'« erringen fonnten, gu . . . 
511« am eierten £age ba« geuer mieber aufflammte, unb bie ©loden mieber 



Digitized by Google 



fouift SriMtr. 



827 



ertönten, fam mein üunge, fcfcmicgtc ft* an micf» unb fagtc: „Butter, menu 
c£ brennt, fo friert mich immer!" . . . 

„gTommann mar an bie $>ofyforte gegangen, ba famen Seebed'« oor 
beut geuer geflüchtet mit ihren acht Lintern, fte ba« ffetnfte oon breioicrtel 
fahren im ^5elj tragenb. Seeberf ruft grommann 3U: ,,2)a« ift Slüeö, roa« 
wir gerettet fyaben!" — grommann, ber ftdj fo ftarf tyeit, manften bie $niee 
bei biejem $nblid. %6) (Sott! ma« mar c« für ein Slnblitf, alle bie füßen 
£inber bid}t aneinanber l^ocfenb, ^ittcrnb um ben £ifch im Saale fifcen 
feben. Seebed'« fdjräg gegenüber brannte e« fdmn. 

„£ie Sirthfchaft in ber Stabt mar f ürcfyterlid) gemef en ! 53iele ^amitien 
maren auf ber l'anbftraße, in ©arten gerftreut, roo um fic herum gefa^offen 
mürbe, Ratten im Sumpf, im ©cbüfd) an ber Saale gefteeft, mit «einen Kim- 
bern ium Streit ! $rofcffor Scheiter« erjagte mir, baß fie auf ber (Sfyauftee 
nacb ^mä^en, eine fleine Stttnbe ©on hier, fid) fieben Ü)fal mit ihrer ©efefl- 
ichaft oor ßriegertrupo« in einen ©arten »erfrieeben mußten! 2>te Unorb* 
nnng tiefer S^adjt mar unbefebreiblich! Söenig SJfenfdjen toaren in ihren 
eigenen Käufern — Slfle« mar oermirrt unb jerfireut — bie Ärieger Rauften 
rem 99oben bi« gum ßefler, fte hatten'« barum nicht beffer. -3n einem 
fleinen £aufe maren mandmtal fünfjig. $11« fte fort maren, gab e« ©ger- 
ben, Ueberreftc ton gefcblachteten gieren unb 3Mut, aUe« brauchbare mar 
fort. -3m 2Birth«h<*ufe 3um 33ärcn, ba« |um £o«pital gemad)t mürbe, mar 
febon eine Stube mit Schneibern etablirt, bie bie meiten SDcäntel ber 3enen» 
ferinnen umgeffoltctcn, befonber« aber bie meiten blauen Xucbmäntel ber 
Bäuerinnen in beinfleiber oermanbelten. . . . 

„£en meiften Offtcieren muß man cS 3U ßfyren nadjfagen, baß fie ber 
^lünberung :c. oft fogar mit ®cfafyr i^reö eigenen Pebenö fid> miberfefcten. 
3n meine« ©ruber« §aufe fprengte ungerufen ein junger JOfpcier bie Z repte 
hinauf, jagte bie ^lünberer mit Rieben ton oben hinunter, baß fte oor ihm 
liefen unb ftürgten. (Sin Unterer befam in eine« 2Jcfannten §aufe oon ben 
Solbaten, bie auf ilm jogen, eine S3ermunbung an ber $>anb. 

„8n ber großen flbenbtafel ber (Generäle unb Officiere, an ber aud> 
meine Altern faßen, ließ 5)aot (£)ffkier) gegen ben (General £>ubinot feinem 
3om gegen ba« ^lünberung«mefen freien £auf unb al« biefer bcfdjmidjtigenb 
ermieberte: er habe baoon fdjon genug gehört, fuhr erbennoa) fort, mic« auf 
bie Unmöglid>?eit Inn, bei fötaler 2Bivt^fcfjQft feine Pflichten al« Skrpfle* 
gung«beamter 3U erfüllen unb fdjloß: „nous sommes tous des brigand9 et 
Lui (Napoleon) est le plus grand " 

2)?ittmech Slbent , al« ba« $3rob $u fehlen anfing unb bie gra^ofen 
iric^t mußten, ob fte ber gamilic S3rob oerfd;affen fonnten, oergoß grau 
gremmann bie erften Xfyranen. X'it ©eißel ber $unger«notfy h in 9 brolycnb 
bamal« über 9?eid> unb ?lrm, über Vornehme unb (geringe. 

grau oon Stein f abrieb an i^ren So^n: „lieber grifc! ^en 14. bi« 
15. ftnb mir ton SBofjlftanb, 9?u^e unb ©lürf gefc^ieben. 3)a« mächtige 
Scbidfal, ba« bie ^änber oer^cert, hat auch bie« ocrfd>lungen. Och bin att«= 
gepiunbert, mie bie meiften öinmohner oon SüBeimar. W mein Silber, 
fcOe« oon ©erth, alle meine Äleiber ftnb geraubt, mehrere £age tyabc id> 
nimt« 3U effen gehabt. 3Äeine ^hüren unb genfter, afle meine Sdnänfc finb 
jerfchlagen . . « 

Silhelm oon Äügelgcu cr3ählt au« £re«ben , baß bie Xr;cuentng bort 
eine folebe $>öhe erreichte, baß ber SWagiftrat ben 33roboerfauf an ftch nahm. 



Digitized by Google 



828 



fouifc SctMcr. 



<5em 33ater mußte in jener ,ßeit täglid) in $erfon auf« Ratljljau« geljen, 
um gu erhalten, wa« u)m naa) gcwiffcnljafter £beilung gufam, unb befremb? 
lia) genug, meint er, faty e« au«, wenn ber trefjlidje ilKann, unter jebem 
2lrm ein 23rob , naä? $>aufe fam. (Sin Sacf (Srbfen ober ein $funb 9?ei« 
waren bamal« namljafte ©efdjenfe, bie woljtyabenbe gamilien fidj unter* 
cinanber matten. 

3n golge einer befonbern SBergünfttgung wofmt ?ouifc im J^eater gu 
Seimar ber Sluffüljrung be« „(Säfar" bei. ialma fpiette bor ben Äaifern 
bie Sitelrofle. £ouife ergäbt, baß trofc ber meiftcrfyaften 2)arfteöung Via- 
poleon öfter cinfcblief; befto aufmerffamer war ber $önig oon Saasen neben 
tym. 3ludj bie übrigen gUrftüc^tetten gaben wot Sldjt, nia)t gegen bie (StU 
fette gu berftoßenj nur ÜNapolcon madjte eine 3lu«nalmte. 

3)er Rangier griebriefy b. JDiüQer berietet in feinen Ü)Jemoiren, baß 
ber (Sinbrucf unbefdjretblicfy war bei ber Stelle am <3d)luß bcö erften Slcte«, 
wo (Säfar (£alma) gu Äutontu« fagt: 

„Sur l'univers soumis regnons sans violence." 

§atte bie Sluffüfyrung be« (Säfar immerhin etwa« feltfam Ominöfeö 
gehabt, fo mußte e« auf diejenigen, bie perfönlicfy biefen *ülbenb erlebt Ratten, 
noä) lange nad^er einen erfdjütternben (Sinbrucf madjen, al« fte erfuhren, 
wie wenig gefehlt ljatte, baß biefe Suffityrung wirflia) gum größten Trauer« 
fpiel ber neuern SBeltgefdndjte geworben wäre. (S« Ijatte fict) nämlidj eine 
Heine Slngafyl berwegener preußifcfyer Officiere, ba« Unglürf unb ben troft* 
(ofen 3 u f tanD ty re $ $aterlanbe« tief empfinbenb unb oon glüfycnbem £aß 
gegen beffen Uuterbrücfer erfüllt, oerjcfyworen, ben #aifer Napoleon bei feinem 
heraustreten au« bem £l;eater 3U erfdjießen. 

<Sie Ratten bie Pocalitäten auf« ©enaueffe erfunbigt, SBoranfhlten gu 
ifyrer eiligen ftludjt nadj üoÜbraa)ter £fyat getroffen unb ftdj gum größten 
Z\)tii in iEBeimar unbemerft oerfammelt, al« noa) im legten SDioment einer 
ber SRitocrfdjWorencn ausblieb, ©ei e«, baß biefer Umftanb bie Uebrigen 
abfebrerfte, ober baß fle Reue empfanben, genug, ba« 33orfyaben unterblieb. 
üBeldje Verwirrung, weldje ©reuel ba« (Edingen fo graufiger Xljat anntit* 
telbar unb gunäctyft für SBeimar nadj fta) gesogen fyätte, ift faum gu er* 
meffen. 

3u ten £ia)tpunften, welche ben fdjwer auf £ouifen'« (©eele laftenben 
5)rud auf furge £e'\t erleid)terten, rechnet fte bie (Srfd>cinung ber Caroline 
Oagemann, nadjberigen grau b. $et?genborf, ber greunbin be« ©roßl^ergog«. 
„(Sine« 3:age«", t^etlt un« ?outfe mit, „forengte eine üppig fdjöne, jugenb= 
lic^e grauengeftalt in grauem, eng anliegenbem ^eitfleib, mit waüenbem 
geber^ut, unter bem ein blüfycnbe«, frifebe« ©cfid^t ^eroorleua^tete, in ben 
©djloßljof gu Oena. S« war bie Oagemann, nur oon einem «otallmeifter 
begleitet, feie fragte nad) un« unb brachte meiner Sdnoefter ÖJrüße oon ber 
irrigen; bie betten SRäbc^en waren in ber ^enfion befreunbet gewefen." 

grau o. ßebgenborf wirb un« al« eine fa^öne reigenbe S31oubine ge= 
fcbiltert. 3^re (Stimme foO, nodj mel;r beim ©preeben, al« beim fingen, 
gang unbergleia^lia) fa)ön gewefen fein. 

8ie war eine £>ame bon unleugbar großem ®eift unb auägegcidmeten 
(SJaben, aua) gebraud;te ber $ergog fortwä^renb i^ren ^at^ unb beforadj 
alle ^egierung«angelegen^eiten mit tyr. ©ie wohnte in einem fleinen i ? anb* 
^aufe, ba« i^r Äarl ^luguft gegenüber bem römifeben §aufe be« ^arte« ^atte 
erbauen laffen. Regelmäßig aUe Äbenbe fea>« Ul^r erfc^ien er mit feiner 



Digitized by Google 



Coutft SfibUr. 



©efeflfcbaft bei ihr $um Ztyc. 2luö bem 9fad)laß ber grau ©. SEBo^ogcn ift 
unter Slnberm aufgeflart, baß fie e« war, welche bewirfte, baß Schiller'« 
Oungfrau ü. Crlean« früher in Veipgig unb Serltn al« in Seimar gegeben 
würbe: Äarl Sluguft fonnte nid>t glauben, baß Schiller'« ^oefte bie burd> 
Voltaire'« tyicelle ber Pächerlidjfeit preisgegebene §elbin granircich« lieber 
ateln fenne, grau ». §eögenborf wollte bie föofle nidjt übernehmen; ber 
$eTjog fchrteb einmal: „Sagu ift mir Carotine gu lieb." 

grau ü. §engenborf war eine (Gegnerin ©oethe'«. Sie war e«, bie 
<?oetbe 3ulefet ben bittern $cla> einfef/enfte, baß er bie $fyeaterintcnban$ 
quittiren mußte. 

©eil $arl Sluguji fürebtetc, baß nach feinem £obe feiner geliebten 
gnuntin ein üble« Sdudfal gu 2l;cil »erben, fie wol gar »on bem 9cach j 
folger oerhaftet werben fönne, hotte er feinem Slbjutanten ben 33efehl erteilt, 
auf alle gäfle unb befonber« in bem gall, baß er außerhalb Seimar'« fterben 
feilte, ben Courier mit ber Wadjridjt feine« $obe« eine fyalbe Stunbe c^er 
an grau ton £>eogenborf al« an bie fürftlidjc gamilie 3U beförbern. 2)er 
Uetere gall trat wirftid) ein, inbem $arl 3luguft auf ber föürfreife üon 
Berlin in bem @eftüt ©rabifc bei Eorgau ftarb unb bem erhaltenen Söefchl 
wart ton leiten be« Slbjutanten audj bud>ftdbüa> golge geleiftet. 211« bie 
furftlicbe gamilie oon tem Jraucrfafl in tfenntniß gefegt würbe, hatte grau 
t. §eögenrorf bereit« ihren Sagen anffcannen laffen unb ba« £anb oer^ 
laffen. 

Xex 9?aum geftattet un« nid^t, oon anberen außerorbentlid) angie^enben 
Sfötttheilungen Voutfen'«, ^erfönlichfciten au« ben Greifen oon Seimar, 
3ena, 2ftün<hen unb Sftom betreffend, ^oti^ gu nehmen. Tanten wie 
Bettina, Dorothea Scblegtl unb Henriette §er3, $err unb grau o. Knebel, 
Mebubr, 33unfen, CEorneliu«, Seit unb oiel Slnbere verbürgen eine gütte 
intereffanteften Stoffe«. 

grütjgeitig hatte fich in Pouife Seibier bie Viebe 3ur ifunft entwitfelt; 
ter Sater wünfe^te Anfang« i^rc 2tu«bilbung nicht. 

Sie näht, ftidt unb ftridt, heimlich oft bei 9caa)t, 3U jämmerlichen 
greifen unb erwirbt fidj auf biefe Seife ®elb, um ben .ßeidjenunterricht gu 
bellen. 

iftachbem i^r ber üeljrer in Oena ben Unterricht aufgefünbigt hat, 3ieht 
fie unter ben bürftigßen Serhältniffen nach 2>re«ben unb wirb hier Schülerin 
M jeincr &e\t berühmten ©erharb oon Äügelgen, an bem fie, fo lange er 
lebt, mit begeiftcrung«üolIcr Serehrung hängt. 

flu« feinem Atelier ergäbt fie un« einen 3 u ß# ber, um ihrer fanften 
^efebeibenheit wiDen, unjer$>cr3 bewegt: 2)urch eine SNacbläfftgfeit $ügelgen'« 
iji ihr 53ilb auf ber Staffelei fdjlecht befeftigt. (S« ftüqt herab unb befchä* 
rigt im gaflen ein werthooüe« 2?ilb bc« Weifter«. „Jobtenbleid)", treibt 
fie, „am ganzen Körper gitterub unb unfähig, ein Sort heroorgubringen, 
fiant ich cor ihm. Aber anfratt 3U fcbelten, fuchte er mich 3U beruhigen unb 
jagte gutmüthig: „£er 9?iß ift ja nur in'« @ewanb gefommen unb ich bin 
fclbji baran fchulb/' 

„So lange ich lebe, werbe id> bem eblen SWann biefe üebcn«würbige 
iNücbftcht niebt oergeffen, welche faum ein Slnberer geübt haben würbe." 

Siele Oahrc f^äter, al« Pouife fdwn in Italien weilt, trifft fie hier bie 
erf*ütternbe Nachricht ton ber (Srmorbung be« geliebten alten Vehrer«, eine 
S^at, bie bamal« in iTreßben wegen ber fie bcgleitenben Umjtänbe (ein Un* 



Digitized by 



830 



jTomfc SciMcr. 



fdmlbiger märe beinah al« be« SWorbe« übevmicfen Eingerichtet morben) unge* 
heure« Sluffehen erregte. 

Silhelm oon $ügclgen, bcr ©olm be« (Srmorbeten, geigt un« in feinem 
jdjönen 93ud>e „Ougenberinnerungen eine« alten SJJanne«" *) # roie furchtbare 
Greigniffe gmocilen im Vorau« ihren fdjmerjliayn ©Ratten in bie «Seele beä 
2}Jenfd>en werfen. 

Säljrenb ©erwarb b. Äügelgen nad) £ofd)mifc gegangen tffr, um ben 
Neubau feine« $aufe« tu &eftd)tigen, befinbet fta) ber ©olm in einem CEon= 
cert, ujo bie „©ieben SBorte" oon §atybn aufgeführt toerben. Gr erzählt: 
„Sil« mir an bie ©teile fönten: „2Benn n?ir mit bem Jobe ringen — unb 
au« bem bebrängten $er$cn — heiße ©cnf^er $u 3)ir bringen, fyttf un«, 
ÜJJutter aller ©d)mer$cn!" ba erfaßte mid) eine fo fd)mer3lid)e Führung, baß 
mir bie Stimme berfagte. 

„SBebcr in ben SBorten nod) in ben Jonen fonnte ber @runb ju einer 
fo tiefen 93etoegung gefugt toerben. Ott) ftcflte mir tounberlia)er Seife ben 
geliebten Vater al« mit bem £obe ringenb bor unb e« mar, al« märe ba« 
(Sebet jur heiligen Oungfrau au« feiner ©ecle aufgelegen. Od) fonnte mid) 
nidbt galten, ©erlieg ben ©aal unb bratt) in einen ©trom oon Ü^ränen 
au«. 2)ie irauer toollte mid) nia)t mehr oerlaffen. 2)er Job fianb mir in 
feiner Unerbittlicbfeit lebenbig bor ber ©eele. Od) fah ba« fingen be« 
©terbenben, id) hörte feine legten feigen ©eufger unb ber $lngftfd)rei: „$>ilf 
un«, ÜDiutter aller ©d)mer$en !' fam mir ben gangen Slbenb nidbt au« ben Ofyren." 

£er Vater fommt nid)t nad) $>aufe. On namenlofer $lngfr oerbringt 
bie Familie bie 9Jaa)t. 2)Jit ^olijeibienern unb §unben bura)fud)t man am 
anbern ©Jorgen bie @egenb. Suf falbem 2Bege pn ©albfd)lößd)en ftc^t 
plöfelid) einer ber §unbe ftia. £>er©ohn fpringt fyuuu: „2)a lag bcr Vater 
mit bem ©efitt)t auf nadter (Srbe, erfd)(agen unb cntfleibet in einer 2lder* 
fura)e." 

$ie lefcte ÜJJuftt, bie ber (5rfd)lagene gehört, mar bie Jobtenmeffe oon 
ÜRogart gemefen. 

On 2>re«ben tritt gum erften ÜJJal Ooet^e unjerer $ünftlerin näher. 
<$ar licblid) ift ihre erfte Vegegnung mit ilnn. SBäfjrenb fte auf ber ©alerie 
arbeitet, ertönt plöfelid) tie $unbe: „<5r ift ba! Gr ift auf ber ©alerie! 
@oetl;c!" 

2Jfan fliegt ihm entgegen. 

„9lUein, überrafd)t, oerbufct, blieb id) surüd", ergäbt Pouife. „On Kit« 
bifa)er Verlegenheit barüber, baß mir ber dement entfd)liivft mar, ilm aud? 
foglcid) $u begrüßen, flüchtete id> mia) in eine ftenfteroertiefung. §ier hörte 
id), mie (Goethe näher fam unb an meiner ©taffelei ftehen blieb. 

,,£a« ift ja eine allcrliebfte Arbeit, biefe ^eitiße Cacilia nad) Garlo 
$olce!" hörte id) ihn fagen: „toer h«t fte gemad)t?" 

„9)ian nannte ihm meinen tarnen; a(« er ihn erfahren h^tte, fa)aute er 
um bie Gtfe unb fah mid) in meinem SBerfka* fielen. Od) fühlte ba« 33lut 
in meine fangen fteigen, als er mir liebreid) bie $)anb bot. On oäterlid) 
mohlmoüenbcm Jon brüefte er feine ^reube au«, mir hier ju begegnen unb 
ein Talent, oon meld)em er früher nie etmaö gemußt, an mir $u pnben/' 

Von ber £cit an ifi Goethe ihr immer ein bäterlid)er, aufmerffamer, 
gütigftcr greunb geblieben. 



*) ©ea)flcr Sltbrud, iberlin, «öerlag bon Silheim ^erj, 1873. 



k 



Digitized by Google 



Couifc SnbUr 



831 



einmal, wäfyrenb er laut mit Snberen rebet, [Üiftert er tyr fycimlia? 
$u: „3* bele^ie beute mit bem Sagen ab, mir fahren 3ufamnten frieren." 

Ü3et ber Ijarmlefen, anfprud^lofcn ?ouife, bie oiel 3U fcbücfytern war, 
um ifcn bureb ibre $eretyrung gu beläftigen, mag ®oeu)e oon beut 2)rutf ber 
Berühmtheit, beren Sdjattenfeiten er rcidjlidj fennen (ernte, einen Slugenblirf 
aufgeatbmet baben. 

(5r errcie« ityr felbft bie jarteften Slufmerffamfeitcn, fo 3. SB. in 9?om. 
„(Sletcb am ^b cr e"/ beriebtet £ouife, „al$ mir unfere "ißäffe oorgewiefen, über- 
ragte mieb ein ^affirfebein, ben mir 9ciebufyr, ber preufjijdje @c)anbte, 
frennblicb entgegengefdudt batte. $)icfe ©unft, meiere unö ber unangenebmen 
Xirrcbfucbung unferer Sagen burdj bie Zollbeamten überhob, banften mir 
iiuqpfeblungen, bie mir mein gütiger (Gönner ©oetlje olme Mufljeben«, obne 
rorber barüber 3U foredjen, ftiö unb mofyltyätig oorangefdndt b«tte; eine 
rtärforge, meiere und ben 23obcn in unoerglcicfylicfyer Seife gubereitet fxn- 
ben liefe." 

Unb bennodj fanb gwifeben U)r unb ©oetlje feine (Sumpatlne beä $)er* 
$enö ober ©eifkS ftatt. ©ein SScrfyältniß 3U ityr fyatte etwaö UnperfönticbeS. 
X'xt 33riefe, bie er an fie richtet, finb freunblid), wofylwoflenb; Sertfyfäjäfeung 
ibrer Öeftnnung unb iljreS JalenteS auäbrüdenb, ntdjtä utcfyr. 

9?iemalä aber wirb £ouife fetner Ungugänglicfyfeit, feiner biel be= 
febrieenen marmornen Halte gewafyr, bie eine ga^e Literatur con Singriffen 
hervorgerufen bat. 

3elbft <2d)i0er naljm an biefem &elb3ug tljeil. Sir wollen fyier nur 
an feinen 5lu«fbrucb über ben @ott*(9oeti;e erinnern. „Slucfy gegen feine 
näcbften greunbe", febreibt 1789 exilier an Börner, „tyat er feinen Moment 
ter <5rgief;ung, er if* an nidjtö gu f äffen . . . (5r maebt feine Srifteng wobl= 
tbatig funb, aber nur mie ein @ott, olme fidj felbfit 3U geben. (Sin folebe« 
Sefen fcOten bie9)Jenfd)en tüa)t um ftdj Ijerum auffommen laffen . . . Sine 
a,an$ fonberbare 9)tifcbung oon £aß unb Piebe ift e3, bie er in mir erroedt 
bat, eine Chnbftnbung, bie berjenigen nic^t gan3 unälmtieb ift, bie 5Jrutuil 
unb CEafftu« gegen (£äfar gehabt Ijaben müffen; icb fönntc feinen ©eift um- 
bringen unb Um wieber üon §ergen lieben. 

„ftrau 0. Äalb meint, jebeä feiner Sorte fei (2iö unb er gäbe nie ein 
3eidjen ber £iebe. 

„3ean $aul bat gehört, baß nur nodt ßunftfadjen feine £>ergncroen 
erwärmen, er äußert batyer fpöttifcb, er wolle Äncbeln bitten, tyn cor feinem 
23efuaj bei ü^oetbe bura> einen 3Jiineralbrunnen 3U petrifteiren, bamtt er fid? 
tbm etwa im fcortfyeilljaften i'icbt einer — (Statue geigen fö'nnte." 

^rtebrieb Scblegerß Gbigrammc bürften befannt fein: „$err(ic^, ja 
berrlicb nimmt er ftcb au«, befonber« bei Radeln: täufebenb im @Ian3 er* 
febeint lebenb ber marmorne ®ctt." Unb „(5l;ret bie marmornen 9)Jänner, 
benn föftlicb finb fte oon ferne; boeb wenn ibr glü^enb tua) na^t, friert auf 
ber ?ipj>e baö Sort." 

St alter ber 9J?enfa) wirb, befto mebr concentrirt er natur* unb oernunft= 
gemäß feine #raft auf toenig ^inge unb wenig SDcenfcfycn. 2)ie Ginfamfeit 
entwidelt fid) in i^m, ein s ^rälubiunt gur ?lblöfung oon feinem *|>la^e. 

Sei mag e$ oorgefommen fein, baß bei ©oetbe'8, bureb ben £rieb gei^ 
ffi^er Selbfter^altung gebotenen äunittyaltung aud> ^erborragenbe ober felbft 
ebenbürtige ©eif^er guweilen erfolglos eine Stnnä^erung an il^n gefuebt 



Digitized by 



832 



fouifc £ribler. 



233enn $eine a(6 junger SDIcnf4 3« tym tarn unb roenn ihre ganje 
Unterredung fid? auf ten ©ebanfenau«taufcb über ben 2Bol)lgcfchmacf ber 
Pflaumenbäume auf ber Oenaer (S^auffee befcfjränfte, fo bemeift ba« eben 
nicht«, ober höcbften«, bafc ber greife dichter nicht bei Stimmung mar. 

2)ie meifien ber Befuchenben mögen audjmol in ber Scheu cor (Goethe'« 
gcmaltiger ©eifte«fraft unb angeftornt »on bem ehrgeizigen Verfangen, £ob 
von ih m 311 ernten, eine Befangenheit unb eine (^efdjraubtfyett oerrat^cn 
haben, bie jebenfaD« jur Sehaglicbfeit foleber (Sntretuen menig beige- 
tragen hat. 

So ermähnt ber geiftoolle 2>aoib Seit (in einem ©riefe an fflahel) 
einer Meinen Scene mit Goethe, bei ber feine ®oetheangft ihm einen fatalen 
Streid) gefpiclt. 

Sföan hatte ihm mitgeteilt, baß er bei einem längern 33efua) ßinbrurf 
auf ben dichter gcmad)t. 

Um Slbcnb ift Seit im Xhcater. „©oethe", fchreibt er, „mar auch im 
Sweater nnb 3 w ar, mie immer, auf bem ^lafce bc« Slbel«. Witten im Spiel 
geht er oon biefem ^la§e meg — ma« er fehr feiten thun foü — fcjjt fich, 
fo lange er mid) nid)t anreben fonnte, ^intcr mi(h (wie mir meine Barba- 
rinnen erzählt h^ben), unb fo mie ber 5(ct ju (Snbe ift, fommt er oor, macht 
ein anwerft oerbinbliche« Kompliment unb fängt in einem recht ©ertraulichen 
Sone an: ,/Ea* ift ein redrt oorjügliche« Studien; 0! c« ift fchon fehr alt 
unb oon ©olbim; ber Sdjröber hat'« in'« ßur3e gebogen für bie Hamburger 
Bühne unb alle Sheaterfcr/mänfe fmb recht gut barin benufct." 3d>: „3a 
molil, unb ich h"be nodj feine Unanftäubigfeit gehört." ©oethe: „$ommt 
aud) feine." hierauf fängt er an, einen Slugenblicf $u fdrtoeigen; inbem oer* 
geffe ich, ^ ö fe cr ^^caterbirector ift unb fage: „Sie fpielen e« auch recht 
hübfer/." @r fieht noch immer gerabe aus unb fo fage ich in ber Dummheit 
— aber mirflid) in einer Gmpfmbung, bie ich mir noch nicht 3 U 3ergliebent 
meiß — noch einmal: „Sie fpielen recht hübfd;." -3n bem Sugenblicf macht 
er mir ein (Kompliment, ba« aber »irflich mie ba« erfte fo oerbinblich mar, 
unb fort ift er . . . Sie fönnen gar nicht glauben, mie ich noch immer ge» 
ängftigt bin . . ." 

ÜDaf? ©oethe trofc feiner Slbgefchloffenheit noch »ielfac^cn Beifügungen 
auögcjefct mar, fönnen mir un« leicht oorfteUen. JÖJilhelm 0. ßügelgen ift 
unter 2lnberm einmal Slugcnacuge einer folgen Slufbringlichfeit gemefen. 
(Goethe mar in ba« §au« feiner (Sltern gefommen, um ben öinjug tfaifer 
X ) lleranber ? « an ber Spifec feiner Farben mit ai^ufehcn. Gr pflegte fonft 
immer ton groger Gortege umgeben ju fein unb ba er fo allein gefommen, 
nahm ftrau 0. Äügelgen an, baß c« ihm gelungen, ftch au« feiner anbetenben 
Umgebung mcgjuftehlen. Gr fah fehr heiter au«. i)a marb heftifl an ber 
Klingel geriffen. (Sine unbefannte £ame, gro§ unb fiattlid) mie ein Rachel* 
ofen unb nicht meniger erhifet, bringt tjercin. 5Hit £aft ruft fie: „Oft 
(Goethe hier?" 

2)iit offenen Firmen f abreitet fie auf ihn 3U: „ÖJoethe! ad? ©oethe, mie 
habe ich Sie geflieht! Unb mar benn baß recht, mich fo in $ngft 3U fefcen?" 
Sie überfchüttete ihn nun mit ftreubenbe3cugungen unb Sormürfen. 

Untcrbeffen hatte fich ber dichter langfam umgemenbet. Slfle« 2Bohl- 
moüen mar au« feinem ©eficht oerfdnrunben unb er fah büßer unb oerftei* 
nert au« mie eine 9iolanb«fäule. Gr fnöpfte feinen Oberrod bi« an'« Jfinn 
ju unb ba §err 0. Äügelgen eintrat, unb bie ^lufmerffamfeit ber 2>ame, bie 



Digitized by Google 



# 




Digitized by Google 



I 



% 

■ ♦ 



• * f " .* 4«. . 

. * 1 .• i . . , -j r * • 



». 


1 - - f . |« M »• * - ■ 


1 


t 

* 








* *. v .- »*; . • Ji-\' • «sv T r*l 


. . t\ • u* t ."• 




.' ' * » • ' t . * » . 


\ :. '• i. " i » - :c *.* u ..- 




i. ..a; . . «. 


d > « • 


t ^-i» . • i 'i r»\ • . ;v * i • 




r> r* t\ |; « • i al» 




• ■• 1 * lu ».*: L.rj.r 


• 


* . i ? • . 1 ' ' ..v'»a 
! r »• ..^c: nt 


• 


... . *t f e* a*'0 et! 

... .\ i\ n 
'••'* • ». . .«..^ " •■•.•M 


T t • 





. • I *1 ■ 



• » i « 



» i' 



. 1 



' l »* «ttf • \ : ,fi 

* * •*. " IM : tJt. 
••■» : ' ii ■•• . 

i • | taata 

• i U i •■ !• i" « 

«• • . iia > 

» • . • . % • 

.... «. I 

• . ' 1 

' . 1 • . • • 

1 • IW 




Digitized by Googl 



^igenntrina^Bn. 

Digitized by Google 



.'2 



Digitized by Googhj 



Couift SribUr. 



ibn fannte, für einen Augenblirf in Anforuch natun, war ®oetl)e plö^*= 
Ii* fort. 

Sie ®oeth« ft<h übrigen« auch int Hilter nod) an einer t^rmlc« frifdjen 
9?atur harmlo« erfreuen tonnte, baoon theilt un« grommann cm SBeifpiel 
mit: „(£in oon 9?iemanb empfohlener junger ÜÄann mar Vormittag« bei ihm 
gewefen, Abenb« fdnlberte er metner 2ttutter bie prächtige 3üngling«gefialt, 
tte braunen £oden, bie ihm ba« ^aupt umwallten, bie feurigen Stegen, ben 
it(a§ fcer unftaren unb übermannten $ebe, fyinjufügenb: ich hätte ilmi um 
ten $al« fallen unb fagen mögen: ,,£ieber Ounge, fei nur nicht fo bumm!" 
Gin anbere« ÜHal traf er am J^eetifcb metner ütfutter mehrere ©tubenten, 
unter ihnen ben befannten Robert SBcffelhbft, ließ ftch aber burdj ihre ®e- 
aemeart gar nicht ftören. fonbera erging ftch im (Srjählen oon afler^anb 
luftigen ©efduebten. AI« er nun fah, toie fie it?n mit leuchtenben Augen 
anjiarrten unb ftd> oor Vergnügen nicht galten fonnten, fagte er ganj ge* 
mätblicb: „3a, fo gefaUe idj ben jungen beuten." 

Om Allgemeinen mag e« toahr fein, tag ©oetlje in fpateren lieben«* 
jagten ftch mehr unb mehr fanfter, gefchmeibiger formen im gefelligen 33er« 
fefyr entäußerte. 2Bie !ommen toir aber bagu, mit bem ÜRanne, bem bte 
Götter fcie ©abe be« ©enie« oerliehen, ju regten, wenn eT nicht immer unb 
bei lerer ©elegenheit aud) bie ?ieocn«n>ürbigfeiten be« AfltagSmenfchen 
adih! 

®an3 frembarttg berührt e« un«, $u hören, baß ©oethe, toahrenb er 
auf cer Jpche feine« föuhme« ftanb, nidjt einmal bem tarnen nach überall 
im On* unb Au«lanbe befannt geroefen ift. Sine gang autfyentifdje TOttheU 
long carüber finben mir in einem 39rief, ben "ßrofeffor Äiefer oon SBelgien 
aus an fouife ©eibler richtet. G« tytifct barin: „3ch fragte geftern in einem 
$ud)laben uadj ©oethe'« ©Triften. Äein 3#enfch fannte fie." 

Sine anbere, aflerbing« meniger oerbürgte unb ettoa« aneeboten^aft 
Umgrabe Nachricht ift folgenbe: „Sei ber oreufjifdjen Einquartierung, mit 
tti Seimar belegt unb bei ber aud) ©oethe'« $>au« nicht oerfchont toarb, 
au§erte jta> ein alter, bidfräudjiger Sflajor bei ber ibefpretfning ihrer aller* 
fettigen SBo^nungen $u anberen £)fficieren: „Och ftelje bei einem gemiffen 
®othe ober ©oethe ober toeife ber £eufel, tote ber ßerl ^cigt." 2)ie Offi* 
aere matten ihm nun mit (Sm^aje oorfteöig, ba« fei ber berühmte ©oetlje, 
tto er ftehe. 2)er alte bidbäuä)ige $err ertoieberte barauf: „Äann fein, ja, 
ja, nu, nu, fca« fann n;ol fein, idj I^abc bem Äerl auf ben 3 a lm gefüllt unb 
er |'6eint mir SKuden im Äopf 3U ^abeu." 

2ßir müffen Ijier abbrechen. Auf ?ouife ©eiblcr'« römifa^en Aufent* 
l?aU ein;uaeboiT, ift und nia)t gemattet. 

O^re fünftlerifa^en Stiftungen finben in bem ©ua^e felbft oon ben com- 
öetenteften Seiten eine gerechte Sürbigung, fo bafj un« nia)t« ^ingujufügen 
Heih. 

2Rit ber Abreife oon ^om fdjliefeen i^re Aufzeichnungen, an beren 
^ollenbung ber Xob fie ge^inbert i)at. Sie jdjliefeen mit einem frommen 
begeifterten Auffa^mung i^rer ©eele. 2Bie ein feierlicher Orgelf lang tonen 
bie legten SB3orte au« i^rem tiefften ^eraen. ©ie jü^lt, bag eine ©eligfeit, 
»ie fie fie in SRom genoffen, faft nur ben einen SBunfdj übrig laffen tonnte: 
Ucber an ber ^h ra ^ itc M Scfttu« für immer au^uru^en, al« nad> 2)eutfd>= 
lanb jurüdgutehren. 

ÜUer Süioral in einem 33ud;e fuebt, ber ftnbet in ben Aufzeichnungen 

ixx ealcn 1874. 53 



Digitized by Google 



834 



foutft SriMcr. 



btefer ÄünfHcrin eine ljer$betoegcnbe, tief ergre'fenbe £etyre. Vouife'« 33ud> ift 
ba« S3ud) einer ©lüdltcben. 

Unb Die Duelle tyre« ©lüde«? 

^Dic eigene, nie t-erfiegenbe $erjen«güte. 

2Bic fic lebte, fo jtarb fte. 

Buf ifyrem (Sterbebett beftimmte fte ^ebem ein Slnbenfen, oon meinem 
fie ftd> eine bef entere ftreute für itm öerfpradj: ein S3ucb, einen $upferfHdj 
au« ifyren ÜWappen, ein ®emälbe »on ifyren SBänben. (S« toar ein immer 
mäljrenbe« $lu«tljeilen. „3$ fyabe nie Oemanb fo ßerben fefyen!" fagte 
Ottilie ton ©oetlje. Unter ben klängen troftreidjer 2)Mofcien, toetebe 
üßattfyer ton ®oetl)e, be« £id)ter« (Sittel, bem (£lat>ier entlocfte unb bie ber 
©cbeitenten einen „5$orgcfdmia(f be« Gimmel«" (toie fie fagte) gaben, fdjloß 
fouife (scibler bie klugen für immer. 

©tbtiefcltcb motlen tötr no$ be« fiebern lacte«, be« feinen rritifdjctt 
3?erfiänbniffe« unb be« liebeootlen gleiße« gebenten, ben $ermann Ufybe al« 
Herausgeber beim Orbnen unb bammeln btefer (Srinnerung«blätter an ben 
Jag gelegt fyat. 9iid?t« ©leidjgiltige«, äBeitfdnoetfige« ober SBerleßenbcä 
ftört bie ©arntonie be« fdjönen ^ebenöbilbe«. 2)er 3)anf ber beutfdjcn ?efc^ 
»ett totrb bem $>erau«geber feine 9Bülje im reiben s Ittaj$ lohnen. 



Digitized by Google 



£aoo«! — nocb oor wenig Oafyren ein unbefannte« iiBort, fyeute fc6on in 
affer 2Bclt genannt! $or äußern nod> ein oergeffener ffiinfel in ben Sllpen, 
beute ein öielbefua>tcr, belebter (Surort! 2Bie ftd> bie Reiten änbern, wie bie 
®efd>ide wecbfeln! 3a, audj Orte, l'anbfdjaften Ijaben i^rc ©cbidfalc, 2>aoo3 
tft ein fprecbenbe« 93eifoiel. Oatyrlrnnberte raufebten an ber grünen Vergeht* 
famtett vorüber, niefyt ereignislos, aber faft fourlo«, unb tt>enn md}t ber 
Jfrieg bann unb wann bie jtiflen Quäler fyeimgefucbt, ober gewaltige Watur 
ereigniffe fcie 33ewofyner erfebredt Ratten, wenige SJeränberungen würbe bie 
Cflefdnchte gu benebten l)aben! 

£er ©age nach entbedten beutfcfye SBalfer, Oäger be« ftreifjerrn üon 
Skfc, um ba« 3af>r 1233 biefe in faft unburcfybringlidjen Urwalb oerftedten 
Xljälcr unfc» befiebelten fte alö £elmSleute bc« genannten greiberrn. 3)ie 23c* 
oölferung mufe rafa) geworfen fein, benn fdwn 1325 feblugen bie Männer 
oen $at>o$ bie über ben ©calettapafc eingebrungenen $rieg«ljaufen be« 
lebof« oon CE^ur auf« ©au&t. 9cod> oft war baö ftiQe 2tya( 3euge ernfter 
SRänncrtfyaten, wader wußte ba« §irtenoolf feine i^ret^ett gegen alle An- 
griffe ju wahren. Sonft aber lebte e« genügfam unb 3ufrieben, glüdlidj bei 
wenigen 33ebürfniffen unb einfachen ©itten in feiner abgelegenen, grünen 
Sergeinfamfcit. 3>em SJertcbr erfdjloffen warb baö >>cditbal burd) ben $3au 
ber ©bgcnöffifaVn SRilitairftrafje nad) beni ßngabin, bie oon Älofter« über 
ben ©t. Sßolfgang in ba« über eintaufenb ftufj Ijöljer gelegene 2)aoo* 
jertfyal emporfieigt, unb oon Ijter über ben ^lüelapafj in ba« obere 3nntfyal 
fü^rt. X nrdj biefe ©trafte gewann $)at?o« gute, birecte $erbtnbung mit ber 
■ äfften Station ber föfyeinbalm, £anbquart. 

©ein SRuf unb Sluffcbwung al« flimatifdjer (Surort ift, wie gefagt, nod> 
neu. 3m SBinter 1865 tarn Dr. Unger an« (Saufen mit einem ebenfalls 
lungenteibenben Segleiter ferner franf Iner an. 2>ie günjttgcn flfefultate, 
ircldje beibe ®äfte naefy einem Sßinteraufent^alt erhielten, oeranlafjten Dr. 
Unger, im 33er ein mit bem frmbfcbaftäarjt Dr. (Spengler, 3)aoo« al« ttima* 
tifd^en Ciurort ben l'ungenlcibenben $u empfehlen. 2)ie (Smpfefylung blieb 
nidjt unbeachtet, Äranfe (teilten fieb ein, glüdlidje (Suren oerbreiteten ben 
töuf be« Orte« in immer weitere Äreife, oon Oafyr ju Oaljr meierten fid> 
bie §ülfefucfyenben. ©ebon jefct überfteigt bie (Surgäfte ftetig mel;^ 

rere §unberte unb fortmäljrenb ifl bie ^requenj im warfen. 

£aoo« ifi ber Warne be« etwa oier bi« fünf ©tunben langen £ljalc3, 
ba« ftc^ öftlic^ oon CEfyur unb bem 9?^eint^al ton Horben naa> ©üben er* 
ftredt, feine SBaffer ber Fibula unb burefy biefe bem s Ji^ein jufenbet. Wlan 
tonnte bie l'anbfa^aft mit ®runb aua> für eine einige Ortfc^aft rennen, 
:enn bie 28o1mungen unb $euftä0e fmb über baä gan^e Z bal unb bie feit* 
lieben 93erg^änge jerftreut. Wur um bie fleinen £ira)en ^aben fid} bittere 
©äufergrupten gebilbet unb biefe werben alä bie eigentlicben Crtfcbaften be* 
trachtet unb benannt, bem S'aufe be« ?anbwaffer« folgenb: 3)aoo«^örflt r 

53* 

r 

Digitized by Google 



830 



Uat>09. 



£ato«*<Plafe, $ato«*grauenfird)en, 2)ato« ; @lari«, unb in einem Seitenthal: 
$ato«<2JconPein. 

£aut?tort ter £anbfdjaft, gugleidj Styl ber Fronten, ift $ato«*<piafc. 
2)er ältepe Xtyü be« Steden« liegt auf einer ton ter »eptiaVn Sergfeite im 
red)ten SQMnfel in ber St^alfo^lc torfprtngenben @rl?etung. Er Bcftegt au« 
ber $ird)e gu St. Oohann, bem ältepen ©otte«hau« ber tfanbfcbaft, bem 
föathbau« unb einigen SBoimfyäufern, teeldje ben einzigen üttarftylafc ber 
Vantofdjaft umgeben, auf toeldjem jä^rlict) gtoei §auptmärfte — fyier ßilbc 
genannt — abgehalten merben. 

-Tiefe Erhebung, meldte ben alten <ß(a$ trägt, bilbet ba« füblid^e Enbe 
einer giemlia) bebeutenben, budjtartigen Erweiterung be« 2^a(eö, meldte pdj 
ber 93tünbung be« X ifdjmathale« gegenüber in fanftem S3ogen in bie teeft* 
liehe Söcrgfettc hineinphmingt. 3n biefer, ton ben Styalnebeln freien, tor 
bem Üt^atttinb gefdjütiten Einbiegung leimen pd> an bie fonftabfaflenben 
iffitefenbänge bie terfebiebenen Jpotel« unb GEurhäufer. Unmittelbar an bie 
.Läuferreihe be« alten ^lafce« anfchliefcenb $otel ^^ätia; fobann tt)alauf* 
märt« an ber (©trage §otel gur ^oft, ba« befonber« cmtfcblenötoerthe 
£otel S<htoeigerhof; eine 2)etenbence be« fyöfyer am 53erge liegenben, am 
raufdjenben Sobel anmutig in bie SBerge gebauten $otel« Strela; meiter- 
bin an ber Straße ba« im Oanuar 72 abgebrannte Eurtjau«, ba« aber bc= 
reit« nod> ftattlicber au« ben Krümmern entftanb. 3m Horben, giemlich ein* 
fam, faft in ber ÜHitte gmiphen ^lafc unb £örfli, am Peilen 33crgbang gele* 
gen Jpotcl SBuol. 

Üieigenb fdmtiegt fiel) ber fo faft neu entftanbene Ort an bic^fonnigen 
23ergbalben, unb bie beiben Sobel, bie au« toilbgerflüfteten Scblud>ten fyer= 
torbredjen, meifefdjäumenb über graue«, Don alten Sannen befrönte« $alt* 
fieingetrümmer nieberpürgen, an ben EurhäHfern torbei bureb, blumige 2Bie* 
fen gu XtyaU eilen, beleben anmutig bie fanbfdjaft. $a, mo bie 29ergmanb 
jälj emporfteigt, haben pd) bie gäben föotbtannen mit ihren SBurgeln in ba« 
(Heftern eingeflammert unb terberfen bem 23lid bc« SBcfdmuer« bie lieblichen 
Sltycntriften auf ber $)ötye mit ihren braunen Sennhütten unb Weibenben 
beerben, nur bie hödjpen (SHpfd unb §örner nirfen fahl, öbe, gerriffen in'« 
Zfyal hinein. 

^facb Horben ip ba« Zfyai effen, nur eine unbebeutenbe Erhebung Der* 
binbet bie tie«= unb jenfeitige ($ebirg«mauer unb febeibet 2>ato« ton bem 
allerbing« über tierlmnbert ÜWeter tiefer liegenben $lofter« im ^rätigau, 
beffen jenfeitige Serge, ba« in impofanten Staffen auffteigenbe Schilt, bie 
^lußftcbt abfließen. Unmittelbar auf biefer fattelartigen, mit einem 2Balb 
ber eblcn Slrte bebeeften ^aßböhe fcer reigenbe £atofer See eine 

halbe Stunbe lang gtoifcbcn hatten unb SBalbern. 3m SBepen fmegelt er 
in feiner Ilaren, teidjtbetoegten ^luth ben fanftgerunbeten, bi« gur S^i^e 
mit SBeiben unb 5ll^hütten bebedten £örflibcrg, an beffen fübliiem §ang 
2)a©o«*!£örfü lehnt; im Open aber fteigen au« ber liefe be« See« rauhe, 
toilbe ftel«gaden, ton nod) mitberen Sa)lud)ten gerripen, ton buntlen SRoth- 
tannen befrönt, 680 2)feter empor. Üieffd)tt?arg liegt ber Sdjatten ber 
^el«ttramibe be« Seehorn« auf ben grünen SBellen — befenber« bei bebed- 
tem Gimmel ein ergreifenber $lnblid. 

$)a« Seehorn ift gugleich bie §o*n:arte be« pa? tyn öffnenben nörb= 
lichften Seitenthale« ber Vanbfa^aft. Sährenb nämlid) bie unliebe 93erg* 
tette einen ununterbrochenen, nur ton unbebeutenben, toenn aud) teilten 



Digitized by v^ooQle 



837 



Schluchten unb Kobeln jerriffenen (#ebirg«mg barfteflt, ift ba« öftüdje @e* 
btrge fctel reicher unb mannigfaltiger gegltebert 93ier bebeutenbe Seitentä- 
ler, oon ber Setürettafette auägebenb, öffnen ftd) weftlich nach bem $)aupt= 
tbal: glüela-, 2>tfcbma=, Sertig* unb üttonfieinerthat. 3)tefe £häler ftnb 
nicht nur al« natürliche Straßen nach bem (Engabin für bie ftmbfcbaft wich* 
hg; befonber« al« Sommerweibepläfce ber 2>aoofer haben fte bie größte 33e* 
beutnng unb fmb in i^rcr gan3en 2lu«bel)nung mit Älphütten unb §euftä* 
Dein üBerfät. 2Öilbe, jäh aufftarrenbe, aerriffene gelfenfetten trennen bie 
^haler, unb bod> fmb bie öben ©eröflhatben unb gelfengrate ntcr>t unbelebt. 
§ier ift fo reit bie §eimat ber flüchtigen ©ernfe; ba« fdjeue s 3)turmelthter 
gräbt ftcb hier feinen 33au; ba« Schneehuhn h u föt burd) bie Steinfpalten, 
unb ber $u £t\tm febneeweiße 53crghafe fliegt bor ben in ben lüften nach 
ibra fpäheuben Ubiern unb ©eiern, befonber« ber Sergjug gwifdjen bem 
gluela unb 2)ifchmathal, bie f {bäuerliche 93ergwüjie um ba« Schwarghom, 
wirb con ©em«jägern fleißig befuebt, beren einer, @em«jäger Getier, eine 
alien (£urgäften unb föeifenben moblbefannte ©eftalt, ftch rühmt, auf biefem 
Sfeoter an breilwnbert ber freuen, flüchtigen Ztytrt erlegt $u haben. 2lud> 
Eären, ?ua>fe unb SBölfe Waren früher nicht feiten, befonber« bie 2Bölfc 
mögen eine wahre ftmbplage gewefen fein, wie bie unter bem $>aa) be« 
Siatbbaufe« angenagelten $öpfe ber Seftien beweifen. £och fmb bie unge= 
betenen ©afte längft ausgerottet, wenn ftch nicht etwa bann unb mann noch 
ein 3Weijtcr $efc au« bem (Sngabin nach 3>abo« oertrvt. 

Unterhalb £>aoo«=$lafc berengt ftd) ba« §auptthal bei raja? waebfen- 
bem ©efäÜe mehr unb mehr, immer näher treten bie SBerge gufammen, 
jebroffer, fteiler unb ober werben bie 2lbftürje, bi« enblich unterhalb ©lari« 
ber Ältetngrat wie ein gewaltiger Siegel au« ber »eftlichen 33ergrethe her« 
oorfpringt unb ba« Xfyai $u fperren fcheint. £>at tool auch früher wirflicb 
Da« 2Jjal gefperrt, benn bie febauerlicb »übe, oon mehr benn 1000 guß 
boh^n {entrechten gelfenwänben überragte Scblud)t tft oft fo eng, baß fte 
ba« braufenbe, febäumenbe frmbwaffer boUftänbig erfüllt. 3n einem nttyetm* 
lieben gelfenfeffel eingeflemmt liegt ba« halb 3ur föuine geworbene, nod> in 
ben Krümmern bebeutenbe ehemalige Silberbergwert Sdjmeljboben. $on 
bier führt an ber jähen 9Banb be« Sllteingrate« empor, oft mühfam in ben 
Reifen gefprengt, oft über föüfen unb Pawinengängen auf §oljftüfcen frei in 
bie £uft hinauägebaut, ber einige Serbinbungömeg nach ber füblich gelegen 
nen ?anbfchaft Seifort. 3)iefe w 3 ü Ö e " f mD berüchtigt wegen ihrer Wefähr^ 
Hcbfeit; boch wirb je$t rüftig an einer pattlicben ©traße nach ^tefenfafteu 
gearbeitet, unb fo auch bi* Serbinbung mit bem ©üben h^geftellt. 2Beit 
aa$ ber gerne bliefen über biefe bunfle Schlucht h^ re ^ tn ba$ ftiHe Xtyal 
ter wunberbar liilm auffteigenbe 2)olomitfegel, ba« Jin^enhorn (3132 2)?e- 
ter), weiter wef^lich ber breite, im ©ehmuef feiner ©letfeher blitjenbe "ißij 
Bichel (3161 2Heter). 

Behren wir nach biefer Umfchau in Da« trauliebe, 15«^ Ifteter hoch gc= 
legene Xa*o**yia1} juritet greunblid) tybm ftch bie h^en $äufcr unb 
ftattlithen $otel« bon ben bunfelgrünen Sßiefen unb £annenmälbern ab, fo 
recht ein Silb länblichen grieben«, befa>aulicher Stille. SEBenig ift oon bem 
Ort |u berichten. 2)em unfeheinbaren alten SRathhau«, mit bem Silb bcxJ 
»ilben Cannes unb ber Oufiitia neben bem wunberlichen 33ogenfenfter im 
j wetten 2 toef, fieht man nicht an, welche r^ijiorifc^en Erinnerungen ftch 
feine »äume, befonber« ben altehrwürbigen Äathhauöfaal, fnüpfen. Oft 



Digitized by 



838 9aoo0. 

tagten bie brei 23ünbe ^icr, mannet »tätige 93efd>tuß warb gefaßt, alte 
Saffen unb gähnen mahnen an bie #riegäfaljrten ber tapferen 2)at>ofer. 
tHMdjtiger für bie ©egenwart ift bie warfere ©afiwirtljfc&aft, welaje in ben 
übrigen Räumen Betrieben wirb unb an* ben (Eurgaften 3U ftatten fommt. 
Seinen föfltic^ften Sdjafc birgt ba$ #fatl$au$ im Heller — ben ebten 55clt- 
liner Sßein. 2)er 3)aoofer SRatljöfeller fann fidj gar wol mit bem 33reraer 
$atl)8feü*er meffen; rüfmit fid) jener feiner „$?ofe", feiner „3Wölf 2lpoftel", fo 
fyat i)aoo$ feinen fyunbcrtjäfyrigen „Spenbwein", ber freiließ biö jefct nur im 
(Süßen bie §crgen erfreute unb noa) be« 2)ictyterS wartet, ber feinen 9tetym 
finge. 

Slucb oon bem Kurort 3)ato«*^(aft ijt wenig ju fagen. 2)ie freunblU 
d>en, wofyleingericbteten $ote(S fya'en noa> nidjt bermodjt, bie ^tifiognomie 
be8 Orte« wefentlidj umgugeftaften, 3umal auger it)rcr aflcmäajflen Umge= 
frung jegliche Slnlage gur 93erfct)bnerung ber ©egenb, jur SBequemltc^feit 
ter ©äftc bermißt wirb. SWerbingS ijt bie Ijolje £age be« Orte«, über 
ber (Brenge bc8 fttubljoljeS, fünftlidjen Schöpfungen nia^t günftig, aUein 
2ttandie8 bürfte bod) beffer fein. ober bort fönnte eine ©ruppe 9?abel- 
I10I3 bie einförmige gläc^e erfreulich unterbrechen, unb felbft bequeme <&pa? 
jiergänge fehlen faft ganglid). 25od> r)at ftcfy borigeä Öa^r ein 93erfcfyönc' 
rungSocrein gebilbet, unb fo fleht Abhülfe biefer hänget 3U hoffen. 

3wei ftrembe^üge (körnen feit bem Aufblühen beä Orte« alljährlich 
nad) 3)abo$. 25er eine fommt au$fd)ftcßlict) au8 bem Silben. 3m Slpril 
fteigen auö bem fonnigen Otalien über bie fd)neebebetften ^ßäffe, über bie 
turdj Pawinenfrüqe gefä'hrbeten „3üge" bie Arbeiter in baö tyal nieber, 
unter beren fleißigen £änben bie fwtels ober ^ribat^äufer, beren jefet mefc 
rere gebaut werben, auö ber (Srbc empor fteigen. (Sin ^armlofe«, ^eitere«, 
genügfameö 93ölfchen, biefe braunen, faum mittelgroßen ©efialten mit ben 
fa)war3en, brennenben klugen. -3n roh 3ufammengenagelten, elenben 2?retcr= 
fdjuppen oerbringen ftc bie 9?äd)te unb arbeitälofen Regentage, ein Seuerlein, 
womöglich mitten im 2Beg, barüber auf brei Steinen ein SBlecfyfeffel — ba$ 
ift ihre Äücbe. SBährenb ber Arbeit noch wirb barin bie „^olenta" bereitet; 
ba$ erfte befte Stücf §0(3 bient alä Üiübrlöffel; wen ber 2öeg gerabc am 
fteuer oorübcrfüfyrt, fnetet ben gelben 53rei gehörig burd), unb oerfiinbet 
enblicb bie ©lotfe bie 2JJittag3ftunbe, bann flehen bie üJcanner um ben $ef* 
fcl unb oe^ren »uftenb unb fd)naubenb au8 ber |>anb ben heißen 53rei — 
wie mancher ßranfe mag fie um ihren Appetit beneiben! Om 5?aufdmtt, im 
©eiöü* ber £obel, im ©raä — immer aber in ber Sonne — lagern bann 
bie braunen ©eßalten umher, bie §änbe unter bem Äopf, ben $mt über ba« 
^efic^t gebedt — unb fd)lafen, träumen bielleia)t bon ber fd^önen $cimat 
unb iljren hieben! Om September, JDctober, wenn ber grojt bie 33autbätig= 
feit unterbricht, ber 2Binb afl3urauh burdj bie Spalten ber 53reterhüttcn 
pfeift, bie ßleiber tro^ afler ftlitfen auöeinanber 3U faflen bro^en — bann 
rüften bie 3 u flb^Ö c ^ 3 ur 9?«f e - Oft aueb ba« ©ewanb gerlumpt, im ^ergen 
gtü^t bie ftreube, auö ben klugen leuchtet ba« ©lud — e« ge^t ja ^eim, 
beim! unb in ber £afdje Mingen bie fauer oerbienten ©olbftütfe! ©ang wie 
bie Sdnoalben! Stille famen bie braunen ©efeflen an, eingeln, höa)ften« in 
Heineren ©efeflfdjaften — jaud^enb unb fingenb, in langen 3 u 9 en toanbern 
fie bem febönen Süben wieber 3U! 

$5er anbere grembengug fommt bon Horben tyx, bura? ba« ^rätigau, 
über ben $aß bon St. Solfgang hemieber. Ont 3uni lommcn bie erften 



Digitized by Google 



Öaooe. 839 

äranfen an, halt finb alle $otel«, alle ^ricat^äufer überfüllt, bie Sege 
ttimmeln oon Steigen, gebeugten, fyüftelnbeu ©ehalten, unb immer Bringt bie 
$ojt neuen 3 U 3 U 3- bleibt e$ and) jefct giemlidi fttfl. (Scbon bie 

foantyeit — unb bie meiften durgäfte fmb ernftlicf) franf — oerfyinbert ein 
lebhafterem, fröbJiAe« treiben, baju fefylt e$ ana) bi« jefct an einem gefeCU 
fckftlidien SJiittelounrt. $ie £eben«weife ijt fefyr einfad), ber gefellige Ser- 
Ie^T gmanglo«, bequem. 3eber fuAt ftdj ben »affenbfiten, entfored)enb|ten 
Umgang au«, o^ne ftdj oiel um bie Üebrigen ju fümmern. Sluf (Spaziergang 
gen fielet man barum meiften« Heine (Gruppen, nur feiten oereinigen fufy 
größere ©efeüfd)aften, etwa bei 2lu8fiügen, bei (Soncerten unb Hagars. ?efc= 
lere »erben jum Seßen ber durgemeinbe unb be« £iaconiffcnfonb« abgeljal- 
ten unb geben erfrculidje« ,3 eu 3 m g ntilben, wohltätigen <5inne« ber 
28cI?Ujabenben. Hüein au« freiwilligen beitragen ber (Surgäfte wirb nidjt 
mrr ein befonberer (EurgeifUidjer, ber abwcdjfelnb in ben ©peifcfälen ber 
GiiT^anfer prebtgt, befolbet, fonbern e« werben aua) ftänbig luer gwei $arl«* 
rn^er itaconiffinnen erhalten gu unentgeltlicher Äranfenpflege. 5ür bie 
geiftigen S3ebürfniffe forgt eine SBudjfyanblung unb Sibliotfjef; in neuejter 
•jeit erfäeinen wöaVntlidj fogar bie illuftrirten „2)aoofer fliegenben ©lätter", 
ein ImmorifttfaV« i'ocalblatt. 

Sie Sur \ft einfaa). Siel unb gut ejfen, oiel SSelttiner &otl>wein unb 
3Rtld) trinfen, falte Douajebäber jeben borgen, oiel Aufenthalt im freien, 
riel — natürlich com Argt geregelte unb übermalte — ^Bewegung, ba« ift 
fe jiem(i6 %üt$. Sreilidj, gweiertei mug ber (9aft mitbringen, miß er ein 
erfrenlia?e« >Kefultat erlangen; gweierlei, wa« ifmt ber 2lrjt unb 2)aoo« nidjt 
aeben Fanti: geifiige Wnty unb ©ebulb! ©ebulb befonber«, benn bie §eU 
lung ber ?unge erforbert £ut, oiel £t\t. 9£ur in befonberen fräßen werben 
'Stettcamcnte gegeben, §auptfactor ber Sur iß bie bünne, reine, trodene 
Öergtuft, mefobe ba« Steroenftyftem anregt unb fräftigt, bie 5?erbauung beför* 
frrt, ten 3toffwedjfel befdjleunigt. 

#riilj febon oertagt ber (£urgaft ba« 3^ mmer unfc toanbert burd) ba« 
□orgenfrifebe, ttyaubuftigc, fonnenglängenbe Xi)al On fdjarfen Umriffen tre^ 
ten aud) bie fernften Serge ^eroor , wunberbar blifcen bie ©dmeefirnen unb 
ftletfcber hinein in bie »arme, leben«oot!e Seit; olme bie Klarheit be« Sil* 
?e« gu fceeintraditigen umfliegt bie fernen ©ebtrg«maffen ein unbefdjreiblidjcr, 
magifdh lorfenber blauer 2)uft. Unb oerlägt ba« ?luge bie fd^immernben 
irirnen, fo ru^t tG mit ^uß auf bem föraMein, ba« fo freunblid) ^eroerleua)s 
tet au« ter bunfelfcbattigen ©a^ludjt; mit £ujl vu^t e« auf ben toeiggetünd)* 
ten ober alterßbraunen älpfyütten, i)oa) auf luftigen, lid^tgrünen Statten, auf 
ten frietlic^en 2Bo^nungen im jiiflen Ti)al, ber 33lumenoraa}t im tfyauglän* 
jenbert 9?afen, ben überall fdumnteraben, gli^ernben, fd)äumenben SBafferfa* 
ten, tte aua? baö Ol^r erquiefen bura? i^r Murmeln unb 9?aufcben, mäl^renb 
wn ben Rängen baö S3raufen be« Salbe«, ber ©efang ber Sögel l^erab* 
ffmgt. 

%m feigen SWittag lodt ber raufajenbe 2Balb oon ^ära>en unb ftoty 
tannen — mit ber Uroe bie einzigen Saume ber £anbfd>aft. Xanxx ru^t e8 
f«b »unberfam im fa^meüenben 2)?oo«, unter ben Ijargtuftigen 3 roci 8 cn / 
renb ba« ©eläute be« weibenben Sielte« fo füg melancbolifdj bura> ben Salb 
haüt, unb bie im ©onnenlia)t fd^immernben iannennabeln, bie lang fyerab* 
teebenben gleiten ft* leife bewegen. 

Jreilic^ ladbt ntd)t immer ber Gimmel in wolfenlofer 33läue. 2) er er* 



Digitized by Google 



840 



Daiios 



■ 

fc^taffcnte, au« bem Reißen ©üben fommcnbc göhn, füllt ba« %l)ai mit »äf* 
f erigen fünften. Sirft ficb ihm bann bei fräfttgc frtfche Ücorbtoinb entgegen, 
fo beginnt e« in ber £uft |u toaflen, $u brauen, eine bünne Solfenfdncht be^ 
becft ben Gimmel, rafci) ftch oerbtdjtenb fenft fte ftcf> gtoifchen bic Serge; au« 
bem tiefen ^rätigau fteigen toeifje ^ebelmaften empor unb toäljen fich über 
ben ©ee, über 3)örf(i ^intoeg ba« Zfyal hinab, kalter föegen raufcht bann 
oft tagelang fyernieber, ja noch im Ouni oerbichtct er ftct) $u toilbem ©dmee* 
geftöber. 3)ann ftnb bie (5urgäfte an ba« §au« gefeffelt unb bie £angetoeile 
gleicht burd> ©äle unb Limmer. fö*um aber burch&rtcht bie ©onne bie 
Söolfenutaffen, fo tft bie alte $>crrlidjfeit toieber ba, unb tote bie 93icnen 
fa^toärmen bie armen (befangenen au« aUen $otel«. 

Siele Surgäfie fürchten ben Sinter im raupen $>ochthal — mit Un= 
recht. 3toar ber ftooember ift aua? hier ein unheimlicher ©efefle für bie Vt'u 
tenten, er ferfert fie unbarmherjig ein. $)a erfüllt ein £ofen unb SÖraufcn 
bie £uft, tagelang toirbelt ber ©dmce nieber. Öft aber bie V'anbfdjaft einge 
fdmeit, bann folgt oft monatelang ba« Ijerrlicbfte Setter. Solfenlo« blaut 
ber $immel, nicht ber leifcfte ^ufthaud) regt ftch, bie ©onnenftrahlen ^aben 
aud) im £>ecemoer unb Oanuar foldje $raft, baß bie CEurgäfte im greien 
ftfcen fönnen. s Jcur ber üttärg unb Slprit, melcbe bie ©dmeefchmetae bringen, 
finb gefährlich. 

3lm häufigften — bcjonber« im Sinter — befugen bie ©äfie ba« rei* 
jenb gelegene 5Dörfli; im ©ommer locft aud) ber helle Safferfpiegel be« 
(See« mit feinen lieblichen mannigfaltigen Ufern. (Sin gifcher belebt ihn mit 
feinem $a(m unb führt bie ©äße bereitwillig über bie grüne, an ©teilen 
500 guß tiefe gluth, toelche jahlreidje goreßen birgt. 

^och öfter toirb ba« hochgelegene $au« be« f<hon genannten ©em«jä= 
ger« unb gremtenführer« SWetier befucht. $er fanft anfteigenbe Seg führt 
über ein Üobet, intereffant burch ba« $3ilb ber grauenooüen S3ertoüftungen, 
toelche folche, anfeheinenb fo h<*nnlofen, ©tur3bäd)e anrichten fönnen. 3m 
©ommer 1870 nach einem im 1i;ale faum bemerften $ochge»ttter fchtooü 
ber S3ach plöfclid) an, überftieg fein $3ett, grub fich neue Bahnen, unb be- 
beefte {mnberte Don borgen ber beflen hatten fußh 0< $ nut (Scroti unb 
gcl«blöden, beren ©röße in (Srftaunen fefct. Sluf grünem 33ergoorfprung 
nimmt eine einfache $ütte ben Sanberer auf, SWutter Sfletier erquieft bie 
erfeböpften Sanberer burch föfUiche ( 9Kilch, <5tcr unb Sein unb ba« Äuge 
erfreut ftch an ber lieblichen Sfo0|tyt 

(Größere 5lnftrengung foftet ba« 93efreigen ber ©chafcalp, »ejtlich über 
2>aoo«, toährenb ba« giüelathal auf ber (Sibgenöfftfchen ÜKititairfrraße naa> 
bem (Sngabin fehr bequem mit bem SBagen ju erreichen ift 3c höher man 
fteigt, befto tottber toirb bie ©cgenb, icrriffencr flarrcn bic gelfcnfämmc $u 
beiten Seiten empor, zahlreicher toerben ©eröflholbcn, gel«brüche, oft gleicht 
bie ganje X^alfo^le einem fchtoargtichen (Steinmeer. (Bdmeeinfeln auch im 
^ochfommer, oon farbenprächtigen (Snjianen, h°^ en 3Scrgigmeinnichten um- 
blüht; magere (Schafe flettem an ben Rängen, ein cinfamer (Schäfer blich 
melancholifch bem 9?eifcnbcn nach, nur ber faufenbe SBinb, ber heifere ©ehret 
eine« 9?auboogel« in h^h^ ^ u fl unterbricht bie tiefe ©rille. ^iW^ 3^ 
getoattigen Sergen, bie toie ^iefentoächter ben Uebergang Unten, linf« ba« 
SBeißhorn, recht« ba« ©ct}toar3hont, ber höchfte 33erg ber ?anbfchaft (3151 
mttr), bcgrüfjt ber Sauberer freubig auf ber $öhe be« $affe« (2405 3He= 
ter) in fcbauerltchcr gelfencinfamfeit ba« ftattliche ®afthau«, ba« feit ©ort* 



Digitized by Google 



öaooe. 841 

gern Oabr auch im ©inter betoolmt »irb. Sentgc $üt)e unb Schafe nagen 
am hirjen 9?afen, ber ba« £au« umgrünt; $»ei Heine, oerfchieben gefärbte, 
rmr hn ^öc^ften Sommer gänglicb eisfreie Seen fptegeln in ihren Haren 
Sellen bie über fdMDärjliche ^elfenmauern berein^ängenben GEiöränber ber 
<9letfcber. Äalt »efjt ber ÜBinb, heult broben um £ömer unb 3 a£ * en ' un ^ 
nielancbolif6 Hingen unb fummen bie £etegrabhenbräbte. Oenfeit« fenft fld> 
t«r ©eg fteil hinab in nicht minber »Übe (Schluchten, bo<h halb erfreut ein 
Slicf in ba« febone Chtgabin unb auf bie meinen dauern be« Schlöffet 
roa Xara«j>. 

Angenehmer, freunblicber ift ba« Xifcbmathal, ba« fty jwifchen 3)örfli 
uaö $la$ öffnet, unb einen braebttoflen SBficf auf ben Scatettagtetfcher ge* 
tt%t. Leiber ift biefcö Zfyal nur für 93erg»ägli jugänglicb, obgleich früher 
tie SBetnfhraße nach bem 5>ettlin hier burdj unb über ben Scalettapaß nad) bem 
Cbgabin führte. (5$ mar ein gefährlicher Uebergang. SHancher Stab Saum^ 
pjtrbe roarb fammt bem (Säumer t>on nieberge^enben Kaminen ücrfdjüttet, 
irar bic blcichenben Änochcn erjcfyrecfen ben SBanberer, ber noch biefen *ipfab 
begebt. 25a« $h a l ift reich an fruchtbaren 9lloen»eiben; gasreiche §ütten 
Weben bie ©änge, nahe am obem (Snbe bilben fie ein Heine« 2)örfd)en, 
$firrcnboben, »eiche«, »ie bie ein3elnen Sttylnittcn, nur im Sommer bon 
ben Eabofern bewohnt »irb. 2Kit ftutto unb Äegel folgen bie meiften fta- 
otilien ihTen beerben auf bie Stlpwcibcn unb bleiben bort bi« 3um §erbft, 
n«r jur §euernte fehren fic jeirtoeilig in bie £>aupt»ohnnng jurücf. 2)ie« 
rrtlart bie bem 3remben auffällige Stille ber Vanbfchaft im Sommer; oiele 
Käufer febeinen au«geftorben, fröhlich fbielcnbe Minber erfreuen feiten ba« 
tnge. <5rft toenn bic 9?ä<hte rauher »erben unb bic ^erbftjeitlofe auf ben 
laljlcn Siefen erfebeint, belebt fich ba« §auptthal. ®i e £h uren ber ,£>äufcr 
ejfnen ftdj, Minber lachen unb fanden im Sonnenfchein, ba« Ztyal ift erfüllt 
con $ecrbengeläute. Unb »äljrenb bie 2JJänner ber Pflege ihre« Siehe« 
»arten, buttern unb fäfen, Siehh^nbel treiben, unb im Slßinter au« bem 
&ltltn SBein über ben 33ernina= unb ftlüelapaß einführen, fartätfehen bie 
grauen fcbtoar$e unb »eiße SZBolle burcheinanber, »eben au« ben felbfigefoon^ 
Betten gaben ein berbe«, graue« 3 eu 9/ tcn Stoff ihrer Äleiber — bic 3ugenb aber 
Mutht jefct fleißig bie Schule, bie ben Sommer traurig, oeröbet ftanb. 
&b einfacher, fräftiger 9J?enfchenfcblag, biefe 23c»olmer, ftiO, gurücthaltcnb 

Jremben gegenüber erf feinen fic auf ben erften Slicf oft befebräntt, »a« 
fi4 aber bei längerm Umgang burdjau« nicht betätigt. On einer 33efd>rcU 
bng oon 3)aoo« »erben bie ^atofer gef Gilbert : „(Sie ftnb echte SDeutfcbe 
ccb nnoerfälfcbtem Schlag, Monbhaarig, nicht gu groß, aber fehr fräftig, 
'erngefnnb, mäßig, arbeitfam, unb in jeber $>inftcht fehr tüchtig. 3h r fl an - 
p ÜBefen ift natürlich unb einfach unb jeugt ton Unoerborbenbeit beö CEha* 
rafterö. 'Sufgemecften ©eifie« »iffen fie fich überall ben ihnen gebührenben 
m gu fiebern; angefehene belehrte, bie bebeutenbften Staatsmänner unb 
Ärieg«bauptleute Sünben« ftnb au« ihnen hervorgegangen." Siele ocrlaffen 
bie ^etmat, um braujjen ein Vermögen 3U erwerben, befonber« gern errieb^ 
tfn fic (ionbitoreien in großen Stäbtcn; reich ^h" n 0 C 3 U ^H teu 
Sknfc be« ?eben« in Äuhe in ber §eimath ju oerbringen. £)er gremben* 
ffii, gefteigerter Serfehr, geänberte Serthberhältniffe höben fchon man*e 
^eranberungen in ben einfachen Sitten unb Einrichtungen hervorgerufen; 
kofffn »ir, baß bie mit 9)?acht einftrömenbe Kultur bem »cufern S3olf nur 
jtnn Segen gereieben möge. 



Digitized by Google 



842 gaooö. 

(Sine gute ©trage führt thalab in einer ©tunbe naa) grauenfirc&en. 
2)a« Heine ÄiraMetn, ba« tan Ort ben Tanten gab, leuchtet ©on feiner 
£b> weithin buray« £f>al unb iji intereffant toegen be« tfatoinenfpalter«, 
eine« feilförmigen Anbaue« an ber ben bergen jugefeljrten Öiebetfette, mU 
djer im Saljr 1817 eine gewaltige ftttorae teilte, bie beim Anprall, »ie ber 
9tötfyelftri<fo geigt, bt« $um ©iebel reifte. $ier jtoetgt fta) ber galjrmeg — 
leiber auefy nur für ©ergmägli pajftrbar — in ba« lieblidtfte 2)aüofer *Re* 
fanttyat, ba« ©ertigttyal, ab. Am Söergfyange erfreuen ba« Auge be« glacb- 
lantcr« f leine, nur mit ber $acfe gu bearbeitenbe (Werften« unb töartoffclfel* 
ter, bie er bei ^3la(j unb 2)örfli gänjtidj oermijjt. duftige guggänger ftei- 
gen auä? tool fogleia) tureb ein richtet* Jaunen unb £ärdjengeljöl$ , mit 
reidjlidien üttoo«* unb 23eerengefträudj untermifdjt, nadj bem 8d)n>efelbab 
(Slaoabel empor. Xit ^(udfic^t ift fyier nadj 2)aöo«^lat$ unb grauenfirdjen 
gurütf, audj in ben £intergrunb be« Seitentales reijenb. 5luf fdjönen 2öie= 
fentyängen fielen jafylreidje $äufer unb (Stalle, oft nur oon föunbfyö^ero ge= 
wimmert, oft aber audj maffio gemauert unb toeife getüncht, mit grünen gen* 
fterlaben unb frommen 6orüa)en am ©iebel. 2Bie im 2>ifdnnatl?al breitet 
fidj aud) tuer auf erweiterter S&iefenflädje oor ten Augen be« SanbererS 
ein 2)örfd)en au«, nur im (Sommer bewohnt, bennodj burdj ein Äirdjlein mit 
3terlid)em ©locfcntlmrm gejdnnütft. 2>a« fdjönfte aber in biefem Xfyai ift 
ber ÜDufanteafferfaH (Ijier ©ertigtoafferfaU genannt), ber in brei Abfäfcen im 
majeftätifdjen gaü eine 70 — 80 guß Ijofye SBanb ^erabftür^t unb mit fei* 
nein ©ilberfdjaum bie fyolb errötljenben Alpcnrofen füßt. 

SBer £>aoo« !ennt, ber »irb fidj beim tfefen biefer £tikn mit Vergnü- 
gen feine« Aufenthalte« erinnern; unb men bie Hoffnung borttyin gie^t, audj 
er — wir »ollen e« toünfdjen! - nrirb fpäter ba« ftifle $>od>tljal (egnen 
unb mit banfbarer föüfyrung feiner ftiOen §errlidjfeiten gebenfen! 

cH^aumbergcr. 



Digitized by Googl 



/nmiltf ^Urberg. 

Stfic« Äüpitri. Hnbcfngt! 

Die Xfyüx warb teife geöffnet; bie grau, loelche am Söett ber 
Sranfen fajj, ftanb auf unb ging ju fehen, tt)er herein wollte, 
(sie finb e$, üttamfeü Dorette, bitte." 

Öeibe flüfterten ein paar ©orte, bann nahm bie eben ®efommene 
ttn leeren $la£ am ©ctt ein unb bie anbere grau oerliefj baö 3immer. 

Die Äranfe warf fi$ unruhig umher, bie SBettoorhänge waren 
fceibe ^urücfgeftecft, baö matte Nachtlicht lieg nicht ofel oon ihr erfennen, 
aber ihre abgeriffenen ©orte tonnte man oerftehen. ^töfclich rief eine 
tftnterfttmme: ,/Jttach ba« genfter auf, Jtlamm, ich möchte ben Schnee 
Wen!" 

Die weibliche "perfon am Söett wanote fich rafd; nach bem genfter, 
woher bie Äinberftimme gefommen. 

„bringen Sie ba$ &inb §u 53ett; eß ift Sieben oorbei unb e« 
ftcrt nur/' 

Die Slngerebete folgte anfänglich, blieb aber plöfelich mitten im 
3ünmer ftehen unb wollte ba$ JUnb erft ju ber Traufen bringen. Die 
gTau am 33ett gewahrte ihre Slbficht unb fagte ziemlich laut: „Wein, 
nein, feine (Störung, Sagen Sie ber ©ärterin, toenn Sie an ber £ ücfye 
toruber fcmmen, ich mürbe flingeln, wenn ich ihrer bebürfte." 

Die Dienerin gehorchte, aber an ber £l)ür angelangt, i)ob fie, wie 
einer Innung nachgebend, ba« f leine äRäb$en in bie^öhe unb flüfterte: 
„Sirf ber armen, franfen ®rofemutter noch ein ÄuShanbchen ju." 

Die Heine, biefe tinberhanb legte ftch auf bie fchmellenben rotheu 
typen unb fanbte bem einigen ©efen, ba$ bisher für ba$ Äinb geforgt, 
m* Äinb geliebt, einen ftujj ju. 

Die £h"r fchlog ftch- Die weibliche ^erfon, welche nun allein bei 
Ux kranfen juritcf geblieben, mar ihre Stieftochter, Dorette Cleeberg. 
Sie hatte biefe grau gesagt, oom erften Slugenblicf, wo fie ihre« 23ater« 
£>au« betreten, unb mit benfelben (Gefühlen, oielleictyt in nod) gefteigertem 
fafc fte jefct oor ihrem $ett unb jählte bie Minuten, mann ba« 
Scbidfal e« beftimmen mürbe, ba& bie Äranfe eS für immer »erlaffen 
tollte. 3m ®eift überflog fie bie 3ahre, in benen biefe grau ihr jur 
Seite gelebt, in benen bie Tochter biefer grau immer blühenber, immer 
amnuthiger ^txanQttoaö)^n f oerjogen, oerhätfchelt oon SSater unb 
Butter, mtb nur ihr «ruber, ber jefcige «efifeer ber girma „Cleeberg 
«nt Sohn", ihren £afc mit ihr geteilt. 3mmer büfterer, immer leiben* 



Digitized by Google 



844 



Familie £lcrbctti 



fc^aftüc^cr gematteten fid) nun bie ©über ber berfloffenen $t\t. Der 
ftrieg ^atte auch §iex, in bie f leine <Stabt, feine ©Breden, (eine 3Drang= 
falc gewägt. Unter ben bieten franjöfifdjen ©fficieren, welche al« Qrin= 
quartirung im Sahre 1811 — 13 in bem reiben gabrtfhau« ein unb 
ausgegangen, war @iner gewefen, ber ber (Stieftochter falte« §er$ e ^ n 
tiefe« 3ntereffe abgewonnen. @r hatte fie mit unoerfennbarer Äufmerf- 
famfett behanbelt. 3mmer näher waren fich Söeibe getreten, bi« f>(ö^lict> 
bie (Stieffchwefter, nach einiger Slbwefenheit in'« elterliche §au« ^urücf- 
fehrenb, biefe« ©erhältnig jerftört. 3n hell (obernben gfammen fcblua. 
über Reiben bie l'iebe i^re glühenben $rme jufammen unb lieg 2)orette 
Cleeberg in ben (Statten ber (5iferfucht i^r gequälte« $er$ oerbluten. 
C5^e ba« liebenbe $aar ben Altern fich offenbart, war ber ©efebl ge= 
tommen, bag bie Gruppen binnen einigen (Stunben bie <Stabt berlaffen 
feilten, unb ohne ber Altern (Srlaubnig, noch beren (Segen war bie 
Tochter mit bem beliebten au« bem #au« oerfchwunben. £>ie Butter 
mugte ben t'eichtfinn ber Softer bügen. 3hre ©tieffinber traten im 
unoerhohlenen $>ag gegen fie auf unb ber ©ater, nacf> einem Oahr ooll 
©ram unb Kummer, fchieb juerft au« bem #au«, ba« ihm jur #ölle 
geworben. £)a« STeftament warb eröffnet — bie (Stiefmutter erhielt 
ben Slntheil ihre« ftinbe«: breigigtaufenb £haler, alle« Uebrige blieb 
ben ftinbern erfter @he. 2)er<Sohn, ber fich einige Oahre bor bem £obe 
feine« 33ater« verheiratet, war bereit« wieber Sßittwer. @r befag ein 
fluge«, fchöne« Räbchen, aber {ein einiger (Sohn, bei beffen Geburt bie 
äfeutter geftorben, war ein trüppel, auf einem Öhre taub unb auf einem 
Sluge Mino. 3efet oerliert ba« Hntlifc ber (Stieftochter feinen zornigen 
2(u«brucf, ber Zithern geht ruhiger, benn ba« $)erj fchlägt weniger heftig- 
(Sie gebenft ber legten brei Sahre, wo bie grau, bie jefet hülflo« bor ihr 
liegt, immer bleicher, immer ftiller geworben — fie gebenft be« borgen«, 
wo biefe grau, nachbem fie einen ©rief erhalten, rafch ihren St off er 
gebaeft unb mit ihrer Uttagb abgereift, wo fie nach einigen £agen 
wiebergefommen mit einem anderthalbjährigen Äinb, unb wo bie s J)iagb 
erjählt: fie fyabt bie junge, liebe grau fterben fehen, einen £ag nacb 
ihrer Slnfunft, unb bie« fei ber grau Cleeberg einige« (Enfelchen, t'ouife 
oon Oaequemain. Slber ba« SHnb ift eine SÖaife, ber SBater ift im ftrieg 
geblieben. ^Jcoch ein ^albe« Oafjr ift nach 3 C ** ^crfloffcn. £)ie 
(Srogmutter hat bie fleine SÖaife feinen Slugenblicf oon fich gelaffen, 
aber fich fetbft barüber bergeffen, ihre Gräfte überfc^ä^t unb ein oor 
wenigen jagen eingetretene« gieber jehrt jefet in rafchen ,3ügen ^ rc 
i<eben«fräfte auf. 

$)ie Äranfe wirb plöfclich \o unruhig, bag bie (Stieftochter au« 
ihren Träumereien erwacht. (Sie riebtet ihre Otogen fcharf nacb bem 
Söett unb bemerft, bag bie f>änbe ber ftranfen beftänbig fuchenb umber- 
taften. 

„Der ©chlüffel, ber ©chlüffel!" ruft fie angftooll. „|>üf boeb 
fuchen, Jperjchen, ber (Schüffei — er ift für ©ich — n>° S we i (Schlüffel 
finb, ba mugt £)ti fuchen — ein Reichen — ich ^ fltte DCn ©chlüffel 



Digitized by Google 



/amiltf ÄUcbcrg. 



i 

845 



£ie Stieftochter beugte fich bor unb fragte tetfe: „Selchen 

mm?' 

Da fa&t bie äranfe hinter ba« $ett. tyex — ia hier — 

fiehft Du ihn? 3$ tarnt nicht« mehr fehen — " 

Sie hält einen attmobifch geformten ©chlüffel in ber magern £anb 

- fcie $anb finft (eife herab — ein gabeln überfliegt ba« noch immer 
ttene @efi$t ber ©terbenben — „für — für — murmelt fie noch — 
Kr ea)lüffet entgleitet ber matten $anb — ba« §aupt finft jurücf 
m bem inacfrtlo« geworbenen ttörper enteilt bie befreite <Seele. 

einen Slugenblicf bebt bie ©eftalt be« Räbchen« bei bem Hnblid 
*er lobten — einen Sugenblicf erwacht ba« ©ewiffen — baß §erj 
ftopft mächtig in bem Söufen ber Ueberlebenben — ba liegt jtoifc^en 
m to&ten unb lebenbigen $anb £>a«, wa« bem ßtnbe be« Scanne« ge* 
ijcrt, cer fte eerfchmäht unb namenlos elenb gemacht. «Sicherlich ift e« 
t<r 8a)lüffel ju ben ©eheimniffen, bie ba« &inb ergeben, ihm öieüeicht 
einen tarnen, ein Vermögen geben fönnen. ©er ©ro&mutter Üttunb 
war ihren «Stieflinbern in ben legten 3at>ren im geben fo ftumm gegen- 
ükr geblieben, al« er efl jefct im £obe ift. Sefct flopft e« leife an bie 
Zfix — ein Hugenblicf — ein furje« ©efinnen für eine fchwere £§at 

- man pocht fcfym Wieber unb brängt bie $agenbe i u cin « m <Sntfchlu& 

- ber Schlüffel gleitet in bie unbefugte §anb unb t'ouife oon Sacque-- 
main ift eine namenlofe ©ettterin, bie in ^ufunft oon ber ©nabe ber 
Samtlie Cleeberg leben muß. 

3»ette« fapitcl. pnfoehn 3a(>r foätcr. 

„Sir müffen un« burchau« baju berftehen, £err Cleeberg! (Sehen 
sie hier jutn Söeifpiel, ich bitte, t)ier habe ich — " ber föeifenbe für ba« 
pau« Cleeberg fuhr in eine feiner oielen SRocftafchen unb 50g ein mäc^ 
tige* Portefeuille tymox, au« welkem er »ergebene ftattunproben 
na$m, um fie cor ©ruber unb Schwefter auf einem mit bielen papieren 
belegten Sifd? ausbreiten — „hier *J a & e ^ franjöfifche dufter mit* 
gebracht — ba« 3 CM 8 feiner, eine oorjügliche Starte, egale ©lätte unb 
leichte gefällige ©lumenmufter, bie nachgemachten fehleren ^Draperien, 
(tetfen v J)cebaillonformen, gebern, ^erlenfchnüre burchau« jurücfweichenb! 
^ur $lumen, leichte SBögcl — ja, unfer braoer, alter ©rimmel will 
fcuwn nicht« wiffen unb jeichnet bie fehleren üDeffin« toetter; ich f°ß 
jie terfaufen, aber wer nimmt fie mir ab ! Senn ber $err Principal 
ttn alten Liener ehren — fehr einberftanben ihn nicht broblo« ju 
ntaa)en — aber bann bleibt nicht« Slnbere« übrig : man mufj ihm einen 
neuen 3eichner jur Seite fe^en." 

^a« ift Sllle« recht gut gefagt, $)err ©erber", erroieberte ber 
früicipal ärgerlich unb ungebulbig, ba er fchon öfter« ben SHeifenben 
■ feiner föebe oergeblich h atte unterbrechen wollen. „Omtner größere 
*u*gabenunb weniger Einnahmen ; bie Aufträge, toelche^ie mitgebracht, 
finc nicht unbebeutenb, ba fie aber meift auf geringe «Sorte lauten, oon 



Digitized by Google 



346 .familic filrcbcrg. 

geringem Serth — wo foll ba« fchltefelich hinau«! Der £rocfenboben 
foll bergrögert, in ber Sarbfüche ein neuer Schornftein aufgeführt 
werben — nun einen neuen Zeichner engagiren — e« finb 23crbefferun- 
gen, bie über bie Gräfte ber Sabrif gehen." 

Der föeifcnbe $ucttc bie Steffeln, orbnete bie Üftufter, reelle er 
borgelegt, unb wiberfprach feinem |)errn weiter nicht, ber unruhig im 
Limmer auf unb ab ging unb biete Sotten £abat au« feiner pfeife 
blic«. 

„Waffen Sie mir bie SWufter noch hier, welche Sie mitgebracht", 
fagte gräulein Dorette, bie bi« jefct ftreng unb ernft gefebmiegen. „3ci> 
will mit ©rimmel bie Sache befprechen. ®äbe man ihm Anleitung, 
legte ihm neueSflufter bor, ließe fich ber (Sache boch wol nochbeitommen 
unb etwa« ©effere« erreichen; wir tönnen unmöglich Stile« auf einmal 
in Angriff nehmen." 

„3a", fuhr ber unerbittliche £ommi« fort, „ich me ine e« nur 9 ul 
mit ber girma, fie ift eine alte, fjöchft renommirte, eine erften langes 
— würbe ein 3ammer fein, wenn biefetbe burch ^urücfbleiben gegen bie 
Slnforberungen ber jefeigen 3eit ju einer ^weiten föange* berabfänte!" 

„Da« wirb boch ab^uwenben fein", fagte Dorette Cleeberg rafch. 
„fcaffen (Sie bte (Sache borerft beruhen." 

Der Gemmi« wanbte fich an ben Principal: „Senn ber $err 
Cleeberg biefteicht fpäter in'« (Somptoir fommen woüten, e« finb bie 
legten Slbfchliejjungen ju prüfen." 

galten Sie Sllle« in ©ereitfehaft, ich fomme febann." 

„Sünfche allerfeit« guten borgen." 

Die ZfyixT fchtog fich hinter bem SReifenben unb bie ®efcbwifter 
befanben fich allein. 

„Der flftenfeh ^at nicht Unrecht", fagte Dorette nach einer Seile, 
währenb fie bie Äattunproben auftnerffam betrachtete. „$ber Sollen 
unb Äönnen, ba« finb jwei mächtig begebene Dinge." Sie ftanb auf 
unb öffnete ba« genfter. „Gr« ift fchwül hier ober Du rauchft fo ftart, 
ich *ann *aum athmen." 

3hr ©ruber hatte ihre Sorte überhört ober achtete nicht carauf, 
benn er fagte nach einer ?aufe: „Da« war ein anbere« ®efchäft $ur 
3cit be« Sßater«! Da fehiette man Anfang« teine SReifenben, ber $vin* 
cipal ober ber (Sohn be« £aufe« beforgten ba« felbft, benn bie $efchäfte 
behnten fich eben nicht über ein paar Dufeenb teilen weit tstnau«. 
Da« publicum war aufrieben mit ein paar garbenbruefen unb jablte 
bennoeb h*<h unb prompt; e« lag eine Solibität im ftauf unb 2>erfauf, 
eine Sicherheit im Stferbienft unb in ben abgesoffenen ®efcbäften. 
Da« ift jefctMe« berfchwunben unb glaubt man ein brillante« ®efchäfi 
gemacht ju haben, hat man einen brillanten Schaben erlitten, ehe man 
e« fich berfteht!" 

„Da« Schlimmfte ift unb bleibt", fagte Dorette Cleeberg, „bajj ber 
SSatei breifjigtaufenb £haler baare« <$elb au« bem ®efchaft gebogen. 
£r hat ihm eben ba«2)fart genommen, ba« 53etrieb«capital gefchmälert; 



Digitized by Google 



* 

famtlie jftleebrrg. 



tw* geblieben, mar ju n>enig. £)acurd& ift für und ein gro§er 92ac$tljeil 
entftanben. 3n bem $cftament ftanb: „<5u$ ©eiben bleibt ber golbene 
©eben, 3fcr müjjt feljen, ifym golbene grüßte abjugeminnen" 3a, er 
fennte ba« bamal« fagen, aber bie >$dten fyaben fiety geänbert." 

„9tun, un« bleibt ba« $au« au$ noefy", bemerfte ifyr ©ruter. 

„Slllerfcing«, aber bann müjjte man s 21Ue« oerfaufen, um )U feinem 
S5ermcgen ju gelangen, unb Daß millft £)u boefy nic^t ?" 

„Da« @efdjäft ift mir ncc$ eine ©efctyäf tigung , nod) ein ©eruj, 
frater mu6 e* bod? gef$el)cn; Dein Slntfyril ift gefi^ert. <5« ift niebt* 
Änbere* $u machen, ba e« nun mit ?aul bleibt tt)ie e« mar." 

tfine i^aufe trat ein. IMöfclidj begann ber ©ruber, inbem er fid? 
jh fetner Sc^toefter manbte, welche in büfterm $inbrüten am genftcr 
\tm. „Unb loenn man no$ toü&te, too ba« (Mb geblieben! Ob e« 
ba* weggelaufene <D2äb$en erhalten, ober ob e« — pafy, e« merben u>ol 
bie §a)ulben be« franjöfifc^en Jperrn ©aron bamit bejaht morben fein, 
Kefytlb war feine SRebe weiter bat>on, benn c« ift bodj feine Äleimgfeit, 
brei§igtaufenb £ baier fo berf$toinoen \u laffen! (£« bat fid> bodj 
niAtfc (Srtlärenbe« barauf oorgefunben — Du Ijaft ja bie €>a$en ber 
Stiefmutter unterfuetyt unb toie Du bamal« fagteft, nidjt« Grrljebltdjc« 
gefunben, al« ein paar fyunbert £ljaler." 

„9?icbt«!" ertoieberte bie Sdjwefter, olme in ba« Limmer 5» 

je$en. 

„(5« ift toll!" fufyr Jperr Cleeberg fort, inbem er ärgerlich mit 
bem oHnger bie 2Cfc^e in feiner pfeife jufammenbrücfte. ,,©o ein 3öefen 
in Der $Belt jurücfjulaffen, ton bem man nickt einmal metfe, ob e« einen 
eo,rli$en tarnen bat — tiel weniger einen ®rofdj>en ®elb!" 

„SSieüeictyt beffer fo", manbte fic$ feine Sc^toefter ju ifym. 3§re 
Stimme flang allerbing«, al« ob ifyr ber ätljem fetyle. „©effer, al« einen 
Saftarb erjieljen ju müffen, ber Littel befifet, fi$ in ber $ßelt ju jeigen 
nnb bie ©cfcanbe feiner 9Jhitter mie unfere« #aufe« unter bie t'eute )ii 
bringen. Grlenb genug ift burc$ biefe $eiratfy in unfere Jamilie ge* 
tommen!" fu&r fie mit gefteigerter Erregung fort „(5« foü nic^t no$ 
weiter touc^ern! Unfraut reifet jeber ©ärtner jroifc^en feinen lölumcn 
<m* trab t&ut er e« niefct, ift e« feine eigene 8c$ulb, menn fie bar-on er- 
ftidt werben/' 

3^r ©ruber, loenn au$ i^r beiftimment, liebte bennoc^ nietyt biefe 
W oft toieber^olenben Ocenen; er ertoteberte ba^er ntc^t« unb fragte 
naa? einer 3Öeile: „Sie bift Du mit bem $5octor jufrieben? ginbeft 
Zv eine ©efferung in ^aul'« 3uftatib ?" 

„€l?ne Srage. ^atürlic^, ein blinb geborene« 3luge tann er niebt 
fe^enb machen, aber feine Littel fc^tagen, ma« bie ^Weroofität bei bem 
Äranten anbetrifft, fic^tlic^ gut an. <5r nimmt mieber J^eil am allge= 
gemeinen veben, nimmt feine alten ©eföäftigungen mieber auf unb roiiD 
(• tom etoigen ipinbrüten über fid^ felbft abgejogen." 

JBie lange ift er in ber ©e^anblung oon Jpelbing?" 

Max, 3uni — faft brei Monate." 



Digitized by Google 



848 



iamilit ^Urberg. 



„Unb fagteft Du nicht neulich, 3ba — T* Der ©ruber fcfcwieg 
banach, e« war ihm ftc^tbar unangenehm, feine Gebanfen au«*,ufprechen. 
Dorette pefte bie 2lchfeln. 

„3ba ift Slüe« reebt, wenn e« ©equemlichfeit, SBohlleben, $er* 
gnügen im befolge bat — ba« Onbioibuum ift ihr gleichgtltig: fie 
liebt nicht, fie haßt nicht, fie lacht, aber weint nid>t, ift feiten übler 
l'aune, weil fie fich immer bie SBerhältniffe nach ihrem SBchagen unter* 
wirft. @ie ftnbet Doctor £>elbing nicht angenehmer al« jeben Slnbern, 
heirathet ihn aber auf ber ©teile, wenn er fie begehren würbe; biefe« 
„Senn" ift eben bie Swge." 

„©eine gantiltenoerhältniffe finb mir gänjlich unbefannt." 

„$Benn Tu feine pecuniären mei n ft, weif? ich, ba§ er ein oermögen« 
ber iDiann ift unb eben in biefer ©ejiefyung für 3ba eine wünfd)en«* 
Werth* Partie wäre." 

Jpetr Cleeberg warf einen ©lief auf bie gro&e englifcheUhr, welche 
auf feinem ©chreibtifch ftanb unb mit bem mächtigen Zifferblatt bereit« 
auf bie elfte ©tunbe be« £age« wie«. „Time is money !" ftanb al« 
Sahtfprud; auf einem golbenen, von Amoretten gehaltenen 33anb über 
ihrem ®efim« unb mahnte ihren ©efifcer, ba§ e« bie h<*<hfte 3 e tt, bem 
Sunfch feine« Weifenben gemäfc, fich in ba« Gomptoir ju oerfügen. 
<5r fchritt baher rafch jur Zf)ixx unb fagte nur noch tut $)inau«gehen : 
„Ueberftürje ja nicht«, Dorette; ba« ©ichtigfte bleibt $aul'« ®e 
funbheit/' 

Die ©ehwefter war ihrem ©ruber rafch gefolgt. 2öährenb er bie 
fleine treppe, welche in ba« gabrifgebäube führte, hinabging, fehrte fie 
über bie grofje $reppe ju ben 3Bohn$immern ber gamilie jurücf gür 
bamalige begriffe fonnte man bie ^tntmer re j^ un ^ behaglich au«ge^ 
ftattet nennen. Unfere jefcige Generation würbe nicht«, Weber oon töeicfc 
thum noch ©ehagtichf eit barin entbeeft haben; e« waren feine $ltla«möbcl 
\n fehen, feine, oom gleichen ©toff, ba« 3ttnmer in ein trauliche« Dämmer- 
licht oerhüüenbe Vorhänge. Der biefe Teppich breitete fich nicht behaglich 
unb freunblich mit bunten ©lumen $u ben güfeen ber SBewofmer au«, 
fein SDkrmorcamin ©erneuerte bie Söanb unb gab Gelegenheit, herr- 
liche 3>afen unb Wppfachen aufstellen. Mein, oon all' Dem nicht«; 
ttattunmöbel, weiß geftiefte Vorhänge, meifje, mit bunflem §olj einge* 
legte Dielen geigten fich bem (Sintretenben. ftber einzelne (Srbftücte, wie 
ein mächtiger ©piegel, mit [tarfoergolbetem, reich gefefmifetem Gahmen 
in bie Sanb eingelaffen, mehrere gro&e, feltene Silber, fchöne, mit Marmor« 
platten oerfehenc ßonfolen mit werthoollem s JJorcetlan befteüt, legten 
Wechenfchaf t ab, ba§ bie Vorfahren bergamilie Cleeberg @inn unb Littel 
gehabt, biefe f oftbaren Dinge anjuf Raffen. 

311« gräulein Dorette burch ba« geräumige Limmer ber gamilie 
fchritt, horte fie einen SBagen oorfafjren unb erfannte, al« fie &um 
genfter h"tau«gefehen, bie Equipage be« Doctor £elbing. <Sie öffnete 
rafch bie £h"r jum Sohn^immer unb rief, inbem fie eintrat: „üba, 
bift Du hier? Doctor $>elbing wirb fommen!" 



Digitized by Google 



/amilic ^Urberg. 



849 



3bu s Md)U iah ml? ig auf unb ermiefccrte phleamatifcb: „<2rr geht 
ja immer erfi ju 'paul." $)ann gähnte fie hinter ber bor i^ren flttunb 
gefallenen ©tiderei, an meiner fte eben gearbeitet, unb fragte: 

JEBo bift 2)u nur fo lange gemefen? 0$ fifce ben ganjen borgen 

Mn.» 

„3$ hatte ju ttjun, ber töeifenbe mar bei deinem Vater* 
Jtö) richtig! $aul fagte mir, er fei geftern angefommen. $at 
er irieDer r«$t tamentirt unb flechte ®efchäfte gemelbet?" 
„®anj mie £>u fagft." 

„Sr ift ein langtoeiliger ©chroäfcer, oon topf bi« ju gug Commis 
voyageur!" 

,A<efctereö ift fein Segler, feine Pflicht, fein ®eruf, fogar feine 
8a)ulbig!eit; aber bei atlebem münzte ich, er machte beffere ©efchäfte." 

JD, ich fenne feine ganje l'itanei, feine ©chlagmorte, feine ©prach* 
wie £enf weife; f flechte ©orten am meiften oerfauft, überall ju fpät 
gefemmen, ^ßarifer SReifenbe fchon oorgefproetyen, ^öc^ft feine ©orten 
abgefegt, famofe SDtufter jc. ic, furtum, ba« alte erbauliche £teb!" 

£ie Xante toarf einen falten 43 lief nach ber Richte unb fagte 
tTctfen: „Verbrauchen ift bequemer al« Crrmerben." 

„Da haft £)u töecht, Xante ÜDorette!" lachte bas junge 2ftäbc$en. 
,#a) bin fehr für bae ßrftere! s 3lur nicht« jurücf weifen, wa« ba« 
"eben angenehm machen tann, in ber 2lrt bin id) eine oollfommene 
Äauf mannet cd) ter; fo biet al« möglich au« Slllen Vortheil jtehen, bor 
allen fingen bem l'eben bie guten ©etten abringen. 5Du nimmft ba« 
"eben tiel ju wichtig, üiel ju ernft!" 

„£)u bift in ber ©onne aufgelaufen, ich im ©chatten." 

Die 9?u$te rannte nid)t 2lüe« au* ber Vergangenheit ber Xante, 
aber wa« fie baton wufcte, hatte fie nicht oergeffen; fte liebte bieSÖieber* 
botang biefer traurigen ürlebniffe burd)au« nicht unb fchnitt baher 
fcieje aWöglichfeit burch bie grage ab: „3n welchem 3"f tant) W Dcnn 
§err ©erber bie ^ferbe oon ber Weife mitgebrachte 

„luger bag fie ermübet finb, haben fie fich gut gehalten." 

„©o tonnten mir oietleicht ^eutc Wittag nach ftrummbact) fahren; 
toäre für $aul ba« S3efte, wa« er thun fönnte." 

„3a> haoe banach nicht gefragt." üDian hörte Xhüren auf« unb ju* 
maa)en. £orette horste auf. „$)octor Jpelbing fommt!" 

@leici) barauf trat er ein. <5r mar ein groger, ftattlicher 2flann. 
Sein ernfte«, männliche« ®efict;t entfbract) bem Söeruf, melchen er 
fty gewählt unb bem er fich mit aller tfraft feine« Äörper« unb (Reifte« 
Bmer^ogen. ©ein Vlicf fuchte ba« junge Sttäbcben, mährenb ihm bie 
Xante entgegenging. 

,,3ct) !omme nur einen Slugenbltcf", fagte er, nachbem er betbe 
tarnen begrübt, „um mich felbft ju erfunbigen, ob bie ©efellfchaft, ju 
©ie fo gütig maren mict) eingaben, auf morgen beftimmt fei? 
^aul meinte, nein." 

„Sollen ©ie nicht ?la^ nehmen?" fagte Dorette unb fchob £oc» 

Kr 6*lcn 1874 



Digitized by Google 



850 



/amilic Kierberg. 



tor $elbing einen Stuljl neben ba« <Sofa, auf welchem fie flc$ nieber* 
fefcte. 

„faul weiß überhaupt nur madin feinen JÖücbern nebt!" erwieberte 
{Jräulein 3ba. „Natürlich ift morgen ®efellfc$aft, ba« große, wichtige 
geft!" Unb fie lachte Ijeü auf. „Äber ©ie »erben boefr 'Tommen?" 

Sie oereinigte mit btefer grage einen fo freunblictyen iölitf aus 
iljren Haren, blauen Äugen, ba§ iljr 9ia$bar fofort feine (Gegenwart 
jufic^erte. 

,,<5« wirb au<$ mufteirt", fagte 3ba'« £ante. 

Der Doctor war jerftreut, er falj raf$ untrer unb fragte: „Älfo 
ift e« !ein ©tttt?" 

„(Bin iÖaüV!" lachte Oba unb fc$lug ihre ^übfcbeu $änbe jufam* 
men. „2Rttten im 3uti? Da« wäre ein Ijeifje« Vergnügen!" Unb fte 
ladete wieber. 

„3a, ja", erwieberte Doctor Jpelbiug, feinen Jput auf einen hieben* 
ttfcb ftellcnb, „icb muj? [eben geftefyen, bafj tcb baran niebt gebaut, ob» 
glcicb icb bie glüfyenben Scnnenftrablen beute genugfam empfunben." 

„f>aben ©ie oiele flrante?" fragte gräulein Dorette. 

Der Doctor lieg einen Äugenblict feine Äugen auf bem bleiben, 
ernften ®efic$t ber gragenben ruljen. 

„Senn auc$ riebt gerabe ba«, fo ftnb e« meift fcfywere jJäUc." 
(5r wanbte ftc$ toieber jur 9Hc$te; bie iante Ijatte fü* tyn etwa« burefc 
au« Unfmupatljifctye«. 

„9ci$t waljr, 'paul gefyt e« fyeute beffer?" fragte 3ba. 

„3$ bin feljr jufrieben; bor allen fingen beginnt er wieber fiety 
ettoa« jujumutfyen, fic$ ju befcfcäftigen, icfy fanb ifm jum erften9)cal, feit 
icb ibn befuebe, eifrig jeietynenb." 

„Da« ift gut, ba« freut mi<$!" rief 3ba unb niefte bem Doctor 
freunblicty ju. J&% ift ba« öefte toa« er tfyun fann, woju er au$ bic 
metfte Änlage befifct." 

gräulein Dorette ftanb auf unb nafym oon einem 3?ebenttf$ eine 
Sttappe, toelcbe fie bor Doctor $elbing nieberlegte. „3$ wünföte, 8te 
blätterten ein wenig barin, um ju fefjen, wa« für ein wirftiety feltened 
£alent $aut befifct." 

Der Doctor folgte mec$anif$ iljrem 2Bunf$. „Ällerbing«", fagte 
er, nadjbem er einige ©lätter bttxafytt, ,,e« wäre feljr ju beflagen, lieg 
er biefe reiche Einlage, bie tym bie 9catur ©erliefen, unbenufct liegen. 
Äber i$ fyatte no# eine grage", wanbte er fic$ ju 3ba, „ginge e« wol, 
bafj ©ie ^aui bei bem herrlichen Setter in'« greie führten? (5« wäre 
für tljn burc^au« wünfchen«werth" 

„Da« war auch mein ®ebanfe!" fagte fie auffteljenb. „3m Äugen* 
btief fomme ich wieber unb bringe Antwort, ob bie ^ ferbe im ©tanbe 
ftnb, eine ©pajierfaljrt ju unternehmen; gleich bin ich jurücf!" 

@ie eilte ohne eine Antwort abjumarten au« bem Limmer. Doc* 
tor §elbing fa^ i^r nac^. Äl« bie Xfyüx fic^ hinter i&r gefc^loffen, 
na^m er wieber ein SBlatt au« 'paul « 3Kappe jur ^anb. 



Digitized by Google 



■ 

Familie Cleeberg. 851 



„gräulein 3ba Ciebt ihren trüber aufjerorbentlich", fagte er fyatb 
taut, mehr ju fich, at« ju T)orette. Slber biefc erwieberte: 

w Da« ift oollfommen wahr, 3ba ift für ihn eine jweite 2Rutter. 
<3te fönnen (ich nic^t benfen, tüte feljr ihr ^eitere« Temperament für 
ihn bon günftigem Hinflug tft." 

$5octor §efbing fah auf bie Zeichnungen, Ufr S3lict glitt prüfenb 
ju ihm, fic erwartete eine Antwort; aber er fragte pliJfcltch, ifjr ein 
ölatt hinreichenb: „50er ift ba«?" 

(Sine tiefe SBläffe toerwanbelte U?r eben noch freunbliche« ®efic$t 
in ein falte«, marmorbleiche«. „Wemanb", fagte fie unb gab ba« Statt 
jurücf. 

„Wemanb", wieberholte ber junge 9ttann gebanfenooll, (egte e« in 
bie 2Wappe unb f<$(o§ fie. 

3n bem Äugenblicf fam bie Wichte jurücf. 3^re Äugen waren 
bunfler, ihr Teint erster. „Sie gewöhnlich!" fagte fie unb fah ärger* 
tic^ ju ihrer Tante hin. „ÜEübe, bie (Slfen fchled&t im <Stanb — (Spat — 
Ruften — fie lachte pltffelich, trofe ihre« 3orne« unb fefcte fich auf 
ihren 'JMafc, wo fie ruhiger geworben fortfuhr: „Gr« ift $u toll mit bem 
atten Sriebrich! <5r freut fich förmlich, wenn er mir feine «tßferbemifere 
oortragen, befonber« aber bamit meinen ©pafe oerberben fann." 

Jßutfcher, Sräulein 3ba, finb geborene Tyrannen", bemerfte $)oc« 
tor $elbing. „Unb bie alten finb bie fc$ Ümmften. Uber — " , fügte 
er, fich erhebenb, hinju, „wir wollen ben guten griebrich ^eute nicht 
weiter bemühen: wenn e« ben tarnen recht unb angenehm ift, meinen 
SSagen ju benufcen, fo ftefyt er gern ju $)ienften — freiließ unter ber 
«ebingung, mich ar« (Saft mitzunehmen, ba ich bie (Spazierfahrt mit 
einem Scranfenbefucb oerbinben mufc." 

„SDafür fönnen wir niebt bantbar genug fein", fagte gräuletu 
2)orette. 

,,©o werbe ich um tier Uhr hier borfahren." 

$>octor $elbing hatte bie Sorte ber Tante überhört, ba er auf 
bie ber Wichte Jjintyord&te; inbeffen fliegen ihre Sippen, aber bie 
fröhlichen, blauen Äugen, bie fo liebeooll unb läc^elnb ju ihm auffahen, 
erfefcten bie Antwort oollfommen. 

„S3itte, teilen Sie $aul unfern $lan mit", fagte er jur Th»r 
ge&enb. „Unb erwarten (Sie mich pünftlich-" 

£)ie Thür fchtofi fity gräulein SDorette legte bie SDcappe rafa) 
bei ©eite. Ohre Wichte fragte: „<Soll ich $« ö^c« unb ihm «Ue« 
mittheilen?" 

„3a, ja, ba« fannft $)u thun." 

Wach ein paar Minuten war £>orette Cleeberg allein. @ie blätterte 
eifrig in ber weggelegten üftappe, fie fanb balb, wa« fie fuchte — — 
brri SWal burchriffen, war e« fchneÜ oernichtet. 



54' 



Digitized 



852 



/amtlif Cleeberg 



2)ritte8 Kapitel. Wtemaab. 

Durch lange, nach garbenbunft unb eingef(^(offener £uft riechenbe 
(Sänge, über [teile, mit au«getretncn (Stufen emporfteigenbe Rolltreppen 
gelangte man au« bem Äleeberg'fchen Sohnhau« in ba« Wintere gabrif* 
gebanbe beffelben. Deutlich roie man an einem abgefägten iöaum 
burch bie töinge bie 3afyre beffelben erfennt, fonnte man Ijier bie alten 
unb neuen SBerbefferungen burd? bie mobernere ober ältere Bauart er* 
fennen, nur mit bem Unterfd)ieb, ba§ bei bem Baum bie SRinge fhmme* 
trifch unb fc^ön, im gleiten üftaag fich fortfefcen, mäljrenb hier ein eon» 
fufe« unb unharmonifcher Sirrmarr entftanben mar. SDian hatte, um bie 
tiefen oerfdn'ebenen Kammern unb Slrbeitöjimmer beffer finben ju machen, 
überall 3 e *tel, i a f°S ar Segmeifer angebracht: t>inf«, „nach bem großen 
£rocfenboben", recht«, „nach ber gormenfammer" u. f. n>. Sttan mußte 
fdmn einige 3eit hier gelebt haben, um fieser feine Xhür ju finben. 

(5ben hatte e« Sicht geläutet. X)te &ute hatten bie jefet gearbeitet, 
ba ber fteifenbe einige fc^neU ju erpebirenbe Beftellungen mitgebracht, 
boch jefet l;örte man, mie in einer Stnabenfchule, £h" r auf«, £hür ju* 
fchlagen unb fah Männer unb grauen ba« $)au« t-erlaffen. danach 
trat eine tiefe (Stille ein. Der erfte Buchhalter mar mit feinem £aur?t* 
buch unb ber Äaffe auf fein Limmer gegangen unb ba« (Somptctr mar 
gefchloffen. Die übrigen $errn (Sommi« machten bereit« auf ihren 
Zimmern Toilette, um fich auf irgenb eine ermünfehte Seife ton be« 
£age« t'aft unb ©ehmüle $u erholen, roährenb ber Serfmeifter mit bem 
#au«burfchen noch einmal bie föunbe machte, um fich ju oerfichern, ba§ 
für bie s )iacht Me« in gehöriger Drbnung fei. 

Da« Sonnenlicht, melche« in bem SBorberhau« noch jebe« 3* mm er 
erhellte, begann in bem $interhau« ju erlöfchen, bie treppen mürben 
büfterer, ba« Ürnbe ber ®änge oerlor ftch im ©chatten unb (Eden unb 
Sinfel oerfteefte tiefe Dunfelheit. 3efet begannen bie hatten unb 2ttäufe 
ihr Stagcmerf, hufchten balb hier, balb bort hinter einem 3eugballen 
ober garbetopf herbor, um bie ton ben oefpernben 2lrbeit«leuten auf 
ten «oben gefallenen Ärumen in ihre Behaufung ju fchleppen. Damit 
mar benn hier ba« lefcte «eben unb ©eräufch oorüber. 

s 2ln einer Zfyüx, melche ein aufgeflebter Settel al« „©chränfe* 
fammer" bezeichnete unb melche ftch inmitten ber gabritymmer befanb, 
flopfte für je >$eit banach ein älterer, hagerer Sttann. ©eine ^erfönltch* 
feit mar faum au« bem Dämmerlicht, melche« hier herrfchte, herau«ju* 
finben, befonber« ca fein Slnjug, fein £aar, mie fein fchmale«, feine« 
(Seficht alle« in'« ©rauliche fpielten. 9cachbem fein an ba« ©chlüffelloch 
gelegte« £>hr ein „herein!" oernommen, trat er ein. 

Bon bem an ber Ztjüx angegebenen Onhalt biefer Äammer mar 
allerbing« ein grojjer Borrath oorhanben, bennoch befanb fich aber außer 
bie(en ©egenftänben etma« mefentlich Unbere« barin — ein junge« 
Räbchen — freilich burch gräulein Dorettc Cleeberg'« 2lu«fpruch 
Doctor $elbing gegenüber al« „Wemanb" bezeichnet. 



Digitized by Google 



Emilie Altebcrß. 



„(Suten 2lbenb, mein £er$d)en", fagte ber alte $err, nac^bem er 
eingetreten, ji<$ bie $änbe mit SBoIjlbefyagen reibenb. „ s 3ßun, auf bem 
$ctt? Do$ tool nur mute — nietyt franf!" 

Da« freunblfcfce „guten Slbenb" galt bem jungen s Diarcbcn, meldte« 
beim Eintritt be« alten Üftanne« auf einem &iemli<$ ärmlid) au«feljenben 
Cctt gelegen. (£« fprang eilig fyerab unb ging tljm lactyenb entgegen. 

„flranf? äein ®ebanfe baran! Slber mübe!" ©ie reefte bte 
Anne jurücf unb beljnte ben Körper empor. „<£« naljm au$ Ijeute fein 
Snbe", fagte fie mürrifö. „9ttamfeü üftetyl braute immer unb immer 
neue Wappen — balb $um $>eften, balb $um ©ortiren — nun i$ 2We« 
fettig fabe, falt fic e« no$ nu$t einmal ab/' 

„3a, toei&t Du, bie t>at $eut' oiel im äopf! ®ro§e ®efeüf(^aft 

- $m!" 

Der alte s JNann fefete fi$ auf einen ©tu^l, welker bi$t am 
genfter ftanb. 

„®ro§e ®efeüf<$aft?" »ieber^clte ba« junge 9ttäb#en mit freube= 
Mienben Süden. „3ft ba« n>irfltc$ mafjr?" 

„3a, ja, Du fannft e« glauben; feitbem ber junge $err ?aul fo 
tiel beffer ift, lebt bie gamilie förmlich toieber auf, nur ber Principal 
machte fyeute ein mürrifetye« ©efictyt; ber SReifenbe Ijat tym erflärt, er 
müffe einen neuen ^eietyner anftellen, bie SDiufter com alten (trimmet 
jänben feinen Seifall mefjr. 3a, e« mag fein SBaljre« Ijaben! ®ut, bajj 
ta« (Einmalein« etoig jung bleibt unb meine Oaljre ni$t« bamit ju 
ja)affen fyaben." 

Da« junge 3Räb$en batte fieb eine fyöljerne Ju&banf jum Senfter 
gebogen, [teilte fiel) barauf unb fafy mit aufgeftüfeten Firmen ben Äopf 
tyaitenb, in bie untergeljenbe €>onne. „Sie lange finb ©ie u>ol fc$ou 
biet im $au«, £err ©rüttner ?' fagte fte naefc einer $aufe unb falj bem 
alten Üftann in ba« freunblictye ®eftctyt. 

„Da« mu§ ic$ mir erft überlegen, mein $erjctyen", ertoieberte er 
UtycütD. „Denn \$ fyabe eigentlich no$ nie baran gebaut — ®ott, 
man lebt fo einförmig unb rufyig weiter bei geregelter ^Befestigung 
onb (Einnahme, ba& man föliejjlu} alt mirb, o^ne bie 3afyre ju oer- 
rennen, unb bann, menn man fo oiel rennen mu§ toie i$, ba oergifjt 
man f$liejjltc$ fein eigene« gacit ya jie^en. 2lber i$ fann'« machen! 
*l« ta> bei £errn Cleeberg senior in Gonbttion trat, mufc i$ rool fo 
uwfäen fe$«unbjmanjig unb breijjig geftedt §aben, aber ben jag unb 
fie 3aljre«$aljl toeijj i$ burc^ ein bamaU bie bange Seit in gro§e 
«eforgniß ftürjenbe« örcigni§ ganj genau — e« toar ber £obe«tag 
Slhrabeau'«, ber 2. Styril 1791. <Sie^ mal an, ma« ba« fd^on eine 
\tflu %n\o^i 3a^re au«ma(^t — jefet fetyreiben toir 1830. Sa« ^abe 
ich in ber ^eit fc^on biele Summen abbirt, (ubtvabirt unb multtpüavt 

— ja, multiolicirt! nur für meine Äaffe ba ffaV id> nic^t« ju multioli^ 
chen gebraust." 

„3c^ wollte toir Ratten reetyt biel @elb", fagte ba« junge SWäfcdjen 
unb fe^te fic^ ifyrem greunb gegenüber. 



Digitized by Google 



854 



/amütc ^Urberg. 



„3a, id) wollte au($, nur Ratten rec$t tief Weib", wieberljotte ber 
alte ©uralter unb falj (äd)elnb bor fi$ nieber. @r fc^tug nur fetten 
feine fanften klugen empor, e« mar eine ^na,eir-M;nbeit, bie itym bur$ 
ba« immerroäljrenbe SWeberblicfen auf feine SÖücfyer jur ^weiten 9totur 
geworben. „3cty möchte einmal annehmen, wir gewännen in ber Lotterie", 
fuljr er fort unb fteefte feine beiben mageren ipänbe $wifc$en feine Äniee. 

„3Benn tt)ir gefegt Ratten", fcfyaltete fein gegenüber ein. 

„3a natürlich, ein 8oo« müßten wir genommen fjaben. 3d? nehme 
alfo an, wir fyätten ton unferen Grrfparntffen ein £oo« gefauft unb 
merfwürbigerweife Ijätte biefe« £oo« au$ gewonnen!" (2rr l)ielt einen 
2lugenblic( Bei biefem glücklichen 33ilbe, welche« er fic$ fctyuf, ein unb 
fuljr bann fort: „0$ ginge jebenfall« Ijin unb ljolte ba«®elb, aber ganj 
allein — gan$ ljeimli<$!" 

Da« junge ÜRäbd&en fagte: „9toc$ ber Arbeit/' 

„33erfteljt fic$ oon felbft! Grrft bie "Pflicht, aber bann — bann — 
er fa$ läcfyelnb ju feinem ßiebling auf, „bann faufte ic$ für Dicty fofort 
neue $t leiber, £üte, (Sdjulje — fo redjt wa« Dir $llle« feljlt unb notfy* 
wenbig wäre." 

Diefe ©ebürf niffe fcfyienen iljm für ba« junge Sfläbctyen am bringenb* 
ften. dx fjatte nicfyt Unrecht. Die jarte ®eftalt war oon einem bunflen 
(Stoff befleibet/ ber auf bie Dauer berechnet, auety wo! biefem SBunfcty 
entjprccbeii, aber ba er bei biefer guten (Jigenfcfyaft nidjt aucr) bie be« 
Söadjfen« befeffen, Slrme unb güße bebentlicfy Ijeroorfefjen lieg; bie ju 
furj geworbene £aille war oerborgen unter einem braunen £uc§, welche« 
auf bem dürfen in einen $ noten geklungen war. 

„9?ein, $err ®rüttner, ba« wäre niebt Da«, wa« mir greube 
machen fbnnte, ba« wäre ni$t ba« 9lotfjwenbigfte", fagte ba« junge 
ÜWäbc$en erregt. „3$ will 3ljnen erjagen, wa« icfy juerft tljäte — 
wa« mir eine ©eligfeit bereitete oljne ©renken!" 

„<So!" fagte §err (Srüttner überrafcfyt. „(5i, fo fag' boety, wa« ba« 
wäre, mal' e« nur au«, icfy Ijöre Dir fo gern ju. 53or meinen äugen 
fefje icfy bann SlÜe« gleicfyfam (ebenbig werben unb, icfy fann Dir fagen, 
juwcilen ift e« mir, al« fennte wenn e« wirfliefy fo fäme, mic$ nicfyt 
fo baran erfreuen unb erlaben, wie jefct in ®cbanfen!" 

(5« legte fk$ ein eigener 3 U 9 * on Schagen um feine formalen 
Sippen, etwa al« wenn ein geinfetymeefer eine Delicateffe erblicft. „äber 
i$ falte Di$ auf, bitte — Du wollteft alfo fagen — " 

Da« junge 2Räbc$en begann: „(So wie ba« ®elb fyier auf bem 
£if$e läge, fc&Iöff' ic$ meine £ljür ab unb ging hinüber in ba« 2Boljn» 
l)au«; bort lie§' ic$ burety eine ber SKägbe bie gamilie Cleeberg bitten, 
ft(^ um mi$ ju »erfammeln — bog fie fämmtli$ !ämen, weiß ic^; 
ber 2)?ann, bie ©c^wefter, bie öacfytaube unb ber ^alb gebenbige!" 

Der alte Diener be« $aufe« bewegte unruhig feine $)änbe, fein 
©eficfyt na^m einen ängftlic^en 2lu«brucf an. Da« junge ÜNäbcfcen be« 
merfte e« wol, aber fie artete nic^t bar auf; ba« ^ei|e ©lut trieb i^xt 
aufgeregten Herten ju grögrer (Spannung an unb liefe tyrer i3^antafie 



Digitized by Google 



familie ^Urberg. 855 

freien Sauf. <£ie fuhr fort: „Senn fie bann SCÜc berblüfft baftänben 
ä&er meine Kühnheit, gräulein Dorette fc$on bie mageren $änbe au«= 
jrrecfte, um mict) cor bie Sfyür ju merfen, bann fagte ich — ", fie fprang 
in ihrer Aufregung ©om Stuhl, marf bie langen %ty\t über it)re 
schultern jurücf unb rief mit bebenber ©timme: „9<un ift (Sure 3fla$t 
über mict) gebrochen, nun ift Sitte« vorüber! Da« ©ettelbrob, ba« Ohr 
mir gereicht, tonnt 3h r oon nun ab fparen; bie elenben Summen, momit 
31?r mid) befleibet, ben gabrifmäbchen al« änbenf en an mich unb (Sure gret* 
gebigfeit fchenfen; ben meibltchen £eufel, ben 3h r ton meiner ©eburt 
an mir rote einen biffigen fmnb jur Seite gegeben, feine« Dienfte« 
entlaffen. 9tn bie ©teile, mo 3h r mein elenbe« ßager aufgefchlagen, 
pellt je^t noch einen (Surer golbgefuttten Sct)ränfe auf unb bann gebt 
ein geft jur Seier, ba§ ber Schanbflecf ber gamilie — ba« auf ber 
^trafce gcfunbene ßino — au« bem $au«, au« bem SBeg gegangen! 
fiebrige, elenbe — " 

„£oui«c$en, mein gute« Äinb!" unterbrach ba« im haften ®*ab 
erregte SKäbchen ber atte 3ttann. „3ch, ich — " 

Der 3auber mar gebrochen — ba« junge Söcäbchen fah, bag fie 
ibren greunb, anftatt mie fie e« fchon oft — fo oft gethan, burch ba« 
Sürtmalen einer reiben glüdlichen 3ufunft mit Sohlbehagen erfüttt, 
auf ba« r?ein*oüfte berührt unb geängfttgt. Denn, tabelte er auch im 
Sutten bie $rt unb Seife, wie man ba« arme Äinb bebanbelte, fo mar 
er boch oon ber anbern Seite burch bie langen ^tenftja^re feinem 
perrn unb beffen gamilie ein ju ergebener Diener gemorben, um fie 
gern herabfefcen ober befchimpfen ju ^ören. 

„Seien Sie nur nicht ärgerlich ober ängftltch", fagte ßouife unb 
jefcte \\§ auf ibr SBett, mit ber £anb an bie ^eige Stirn greifenb. 

fommt ja nie baju, meber ju bem (Sinen noch ju bem Änbern. 
tenfen Sie nicht mehr baran!" Unb mie um ifjren greunb rafch auf 
anbere ®ebanfen ju bringen, fagte fie: „Die ©üc^er ^abe ich gelefen, 
toaie e« möglich, anoere ju befommen?' 

JD ja, gemi|, td; oerfct)üffe Dir anbere, vielleicht fchon morgen. 
URb bie (Stempel, mie ftefjt'« bamit, £erjchen, oerfäume mir ja nicht 
*a« Rechnen!" 

,,$3i« auf ein« bin ich burch". Sie ftanb auf unb t;elte iöürfjer, 
£ejte unb eine Schiefertafel au« einer Rachel be« Ofen«. 

„Da bift Du rec^t fleißig gemefen, bitte, lege mir Sitte« jurec^t 
unb erinnere mich baran beim Seggehen." 

2U« fie fia) mieber ju ihm manbte, jog er eine ^apierbüte au« ber 
2afa)e, bie, al« er fie bebächtig öffnete, fchöne, rothe üirfchen entbielt. 
»fla, mie ift e« bamit?' 

fcouife fafte mit finblicher greube banach. # £irfchen?' rief fie 
m ftectte ihr ©efic^t in bie grüßte. „Die riechen orbentlich nach 
tonnet 

kleine« Schnucferchen! Weht, ba« mar boch ein unerwarteter 



Digitized by GtfOgle 



856 eiamiltc j&lccbcrg. 

Cr ine ber fügen & irfd&en toax bereit« ;mi [eben ben vippeu be« jungen 
flftäbcfyen« unb färbte i^re toeigen 3äfjne mit iljrem rotten Saft. „Stnb 
bie oon ben grauen an ber 3ftarftecfe?" 

„3a, ton bort. 211« i$ na$ etwa« ausging, tarn id? baran 
borüber unb tonnte nic^t toiberfteljen." 

gouife fefcte fic§ i^rem greunb toieber gegenüber, riß ein Stücf 
Rapier bon ber Düte, tljat eine $anbooll ftirfdjen barauf unb legte uc 
©rüttner auf ben Scfyoog. „Die irfctyen", fagte fte, ,,e« ift bo$ fonber* 
Bar, nue bie rnic^ plöfelicty fo beutli<$ an eine lang berfloffene 3 e ** er« 
tnnern; an bie 3cit, too i$ fo ungefähr fünf 3atyr att fein mugte — 
ungefähr", fuljr fie nad&benfenb fort, „benn id? tyabe ja feinen ©eburt«-- 
tag, ni$t toaljr, #err ©rütter, i$ bin ja ftiemanb!" 3§re bunflen 
Slugen glühten auf unb fafjen ben alten üttann fragenb an, aber als fte 
bemerfte, bag fie bur$ ifjren tetbenfc&aftlicfcen 2lu«ruf tljn toieber oer^ 
ftimmt, fufyr fie ruhiger fort: „Sllfo — ba ging icfy einmal in bie £ü$e 
unb al« idj einen großen & orb ooll Äirfäen bort ftefyen falj, gelüftete e« 
mic§ fo banaefy, bag icb ÜJfamfell 3Jie^t bat, mir ein paar babon \u 
geben, aber al« Antwort fdjlug fie miety auf meine auSgeftrecfte, begefyr* 
ltd)e $anb unb toarf iniit \ux hMk Ijinau«. Da lief icb jammerab 
£repp auf, £repp ab, bie langen, fc^mufetgen (Sange hinunter, bt« id? 
erfcfyöpft unb geängftigt mtc$ bor einer £fyür Einlegte unb einlief. 
Sil« i$ ertoad>te, ba — ba toar icfy — " iljre «Stimme ftoefte, t^re 
Stugen füllten fic§ mit £!jranen, fie fprang auf, fiel iljrem greunb um 
ben $al« unb rief: „ba toar icfy in 3fyrem $\mmex, lag auf 3ljrem £3ett 
unb Sie ftreictyelten mir meine oenoeinten Slugen." 

„3a", ernrieberte ber alte s Uiann unb fufyr fcfymetdjelnb über be« 
jungen üttäbctyen« reiche« £>aar unb jarte Sangen, „unb oon bort ab 
ftnb toir immer gute greunbe geblieben bis auf bie heutige Stunbe, otyne 
bag e« Oemanb gemerft .unb eine SÜjnung baoon l)at!" 

„Da« ift auefy ba« 33efte baran", fagte Öouife, faft ju ernft unb 
falt für ein fo junge« ©emütfy. Da« Obft Ijatte fie bei (Seite gelegt 
unb fiefy toieber auf ifyren Stemmet gefefct. einer s l$aufe fagte fie 
plöfclic^: „§eute Slbenb bin i$ unglücfli*, i$ fann mi$ mit ni<$t« unb 
nietyt« beruhigen! @« ift gut, bag e« 2lbenb ift, einen langen £ag öor 
mir — nein, nein, ba ^ätte ic^ etioa« angefangen, toa« bielleic^t biel 
gef^abet unb nietyt« gebeffert ^ätte!" 

„Du mugf^o^ fran! fein, £>er$cfyen, tc^ ^abe e« gleich geahnt, 
al« id^ fyereinfam; $)u ^aft ficberlic^ gieber, fomm, lag mic^ ©einen 
^ul« füllen." 

„gieber, nein, id^ gieber? toeld?' eine 3bee! Da« ift e« ntdjt, aber 
— fönnten Sie mir tool einen (Gefallen tljun, ^err ©rüttner?" 

,^inb, n>a« in meinen Gräften fte^t, ^ab' icfy Dir noeb niebt ab* 
gefcfylagen/' 

„O, e« ift nic^t« Schere«, nic^t« gegen 3^re liebe Dienftljerr* 
fc^aft, e« ift nur, bag i<$ Sie fragen möd^te unb Sie foüten mir ant- 
worten." 



» 

Digitized by Google 



f amtltc #lccbcrcj. 



„3a, ba frag' Du nur brauf lo«, toir motten fcfyon antworten." 

„Sie fam meine (Großmutter in bie« £au« ?' 

„Deine ©rofemutter, Jperjcben — ja fielj, ba« fam fo ganj gewöhn» 
lieb! Da« fear gan& natürlich, möchte id> fagen. Dein ©ro&bater 
machte bainal« no$ feine ($efd)äft«reifen meifteu« felbft. Da lebte nun 
in einer l leinen <2tabt, id) glaube ber ©illigfett halber, ein guter greunb 
&cn iljm, ein $err Äammerratfy Don <5mmert$, bei bem er jebe«mal 
einlegte unb bort oerblieb, bi« er oafelbft feine ©eföäfte abgemicfelt. 
$er Äammerratfy befafj eine 9?ic$te, bie it)m ben §au«fjalt führte unb 
jttjor ;u feiner großen 3 u f*tebenljeit. 211« einftmal« Dein ®rojjbater 
»iefcer borten fam unb bei feinem greunb ju teofmen hoffte, ging ba« 
ttrtmal nidft gut, ba er Xag« ^uoor geftorben mar; er traf baljer bie 
Siebte allein an unb rec^t betrübt, benn ba fie menig SBermögen unb 
aa<& fonft feine Skrmanbten Ijatte, bie ft$ ifjrer Ratten annehmen fönnen, 
wußte fie ni$t re$t, mofjin mit fu$. Dein ®ro§t>ater fd^ten ba« be- 
griffen $u Ijaben, aucf> mochte er fie rool föon immer gern leiben, ob- 
gleicb fie bereit« in ben Dreigigen mar, unb er bot ifyr an, tyre £eimat 
« feinem £au« auf jufcfyagen — mit einem Sort — ifm ju Ijeiratljen, 
tre« fte benn fomit audj tool gettyan ^at." 

„Unb biefe ©rofcmutter $atte nur ein einjige« tfinb?" 

„3a> eine £o<$ter." 

„Unb biefe Xocbter?" 

„Da« mar ein munberbar f^öne«, liebe« SJcabctyen, wenn nur — * 

„Jta?" 

„Seljr luftig — feljr — " 

„Btfft — bitte, Jagen 8ie e« au«, icb bin nic§t mefyr fo auf- 
geregt" 

„€>eljr leichtlebig — id? meine eben fefyr luftig." 

„3$ terfte^e ba«. Oefct aber fommt bie^auptfadje, bitte, umgeben 
Sie meine Srage nicfyt auf Umtoegcn, benfen ©ie boefy, baß @ie ber 
eimjge üHcnfcty finb, ber mir auf all' Die« antworten fann, ber einzige, 
ber e* au$ tfyut. Steine Butter berfetyroanb eine« 9?ac$t« au« tiefem 
paufe?" 

„3a, eine« 9Jad?t«." Der alte üttann räuberte ftd?. 
„«Hein?" 

„Da« Regiment fatte J>löfelic$ Orbre befommen." 

„Unb fein EefeWaber?" 

„Der rcofynte tyier, bei §errn Cleeberg senior/' 

„Unb ba: liebte meine Butter?" 

„3* benfe fe&r« 

„Sie famen ni<$t lieber ?" 

„ftein, niemal«/' 

„Unb meine (9r*§mutter?" 

„Die toarb bon ba ab immer ftiüer, immer bleicher; ic$ fonnte ba« 
banal« genau beurteilen, benn roir $erren bom GEomptotr aßen ba nod) 
mit am gamilientifd>." 



Digitized by Google 



.858 



fomilit Kierberg. 



„©er Raffte benn btc ©Ute ab?" 

„Wach bem £obe ber grau Cleeberg senior, erinnere ich mith, würbe 
c« geanbert. Die gamilie wünfehte ungeftörter ju fein." 

„Unb nun, £>err ®rüttner, tote fam ich in biefe« unfelige §au«, 
jwifchen biefe Sftenfchen!" Da« 3Rabchen fenfte ben topf, ber alte 
Diener mußte fich büefen, um fie ju »erftehen. 

„Dein ®roßt>ater war bereit« ein 3abr nach ber Slbreife deiner 
Üflutter geftorben, waljrfcheinlich — ", fagte er unb feine Slugen würben 
feucht, ba er fich genau norf; be« 5lbenb« erinnerte, wo if;n fein $rinci* 
pal hatte an'« 83ett fommen (äffen, um i bin für feine vergangenen 
Dienfte ju bauten unb ihn ju bitten, in künftigen Reiten feinem 
(Sohn ebenfalls jur Seite ju fteljen, „waljrfcheinlich au« Kummer; benn, 
Slinb, er hatte reine Butter jebv lieb. Da fing T eine (Großmutter an 
in franfeln. Sßenn man nach ihr fragte, h^ß e« ftet«: gieber unb 
immer gieber. Da hörte ich eine« Jage«, fie fei plöfclich abgereift unb 
ehe fie wieber fam »ergingen acht Jage/' 

„#am fie allein jurücf ?" 

„Wein, fie braute ein Keine« Stäbchen bon ungefähr anbert^alb 
Sauren mit, ja, ein f leine« üttäbchen!" Der alte ÜHann lächelte 
tfouife ju. 

„$atte fie feine Wärterin, fein Stäbchen mitgenommen?" 

„(Si natürlich, bie Äatyrine, ihre äflagb, btefelbe, bie bei ihr ge* 
blieben bi« an i^r (Snbe." 

„Unb (Sie Ratten boch biefe« 9Jiäb$en gesprochen, $err (Grüttner, 
erjagten Sie mir ba« nicht einmal?' 

„3a wo(. Die fagte mir, fie feien beinahe $wei Jage gefahren, 
immer im ßarrtere, bi« fie enbltch in eine große (Stabt gefommen unb 
ba t>ov einem prächtigen £au« au«geftiegen. 3bje grau fei fefjr ange* 
griffen gewefen, fie habe fie müffen bie Jreppe hinauf führen, fo haben 
t^r bie $niee gegittert, ©ie felbft habe man in ein ^immerchen gewiefen, 
ba aber xHUe eine frembe Sprache gefprochen, babc man iljr nur ange- 
zeigt, wa« fie tlmn ober (äffen folle. Deine Großmutter hat fie nicht 
eher wiebergefehen, al« bi« man fie in ein 3tmmer gerufen — ba tyat 
fie oor bem SBett Deiner 3JJutter gelegen unb beren #änbe mit Hüffen 
unb J^ränen bebeeft, unb bann, unb bann — " 

„Dann ift meine ÜMutter geftorben, nicht wahr?" 

„3a, allerbing«." 

„Slber ton nun an, $err (Grüttner, ba wirb Sllle« bunfel, SUle« 
unaufgeflärt! £at benn meine (Großmutter Wiemanbem etwa« gejagt, 
wer ich fei, wo mein SBatcr geenbet, woran meine Butter geftorben? 
3ft benn für mich nicht ein ©roföen Vermögen geblieben? Wicht ein 
clenbe« 2lnbenfen — gar, gar nicht«!? Gr« fann nicht möglich fein!" 

„Doc^ ift e« fo, $erjd?en, ich weiß e« nicht anber«. Deine ®roß« 
mutter würbe mit ber 3eit immer menfehenfeheuer, mit ber übrigen 
gamilie t>erf ehrte fie nicht mehr; fie lebte nur noch fa ty^n paar 
^immern, mit Dir unb ber tathrine. Slber fie hatte oer SDiagb gefügt, 



Digitized by Google 



/amiltc jftUfbcrg. 



fie würbe ba« $au« terlaffen unb mit Dir in eine embere ©tabt jic^en, 
abtx bie ^atte fdjon fange hier in ber ffabrif ein ©erljättnifj mit einem 
Arbeiter, mit bem fie auc$ uaety bem £obe Deiner Großmutter nad& 
Slmerifa ging. 5reili#, ba(j Deine arme Großmutter fo balb au«jieljen 
nräjjte, Ijatte fie ftctyerltcty ntc$t gebaut." 

„Unb bte Großmutter l?at für mi$ ni$t« fjinterlaffen?" 

„iWetn, griwlein Dorette fagte einftmal«, §err Cleeberg senior 
forte Deiner Großmutter m'el Gelb oermac$t, aber ba fid^ bei i^rem 
Xctt m$t« t-orgefunben, toermut$lic§ 2Me« nac$ljer tyrer £oc$ter ju- 

„Gewtfj eine £üge", fagte ba« junge 2ftäbc$en. „SIber wer fönnte 
e« beweif en?" 

<5« mar toüfommen bunfel im Limmer geworben; gouife ftanb auf 
unb jünbete ba« in einem 93led)leu(f>ter befinbli^e £algli$t an. 211« 
ba« matte l'ic^t feinen <Sc$etn über ba« feine Geftd&t warf, fam e« bem 
alten Grüttner *or, a(« fei e« feit einer ©tunbe um ein Oa^r älter 
geworben. 

„$« ift 3eit, $er$cfyen, baß id& gelje", fagte er auffteljenb. „Äber 
lern' Du ja nic^t mefyr Ijeute Slbenb, benn Du fieljft rec$t bfeia) au«. 
@ieb mir jefct bie $efte unb bie (Schiefertafel, i<$ bin mübe unb will 
\u $ett gefjen." 

Vouife hatte ftiüf^weigenb Sllle« jufammengel)olt. Sit« fie e« in 
feine $änbe fegte fagte fie ernft: „§err Grüttner, morgen Slbenb Wollen 
toir wieber £uftfctylöffer bauen; e« fommt ganj auf (5in« Ijerau« — bie 
Vergangenheit ift (eer — bie Gegenwart — bie 3«fanft — flute 

<Sie teu^tete tym bi« an bie £$ür, worauf er fie (eife jurücfföob, 
bamit mc$t ein terrätljerifd&er t'i#tftral)l auf iljn fiele. Dann tappte 
er fm) feinen 2Beg im Dunfeln ju feinem Limmer. 



SBierrcf Äapitcl. St&üftcnlebcn. 

Die £ljür, welche $err Grüttner fo beljutfam geföloffen, öffnete 
fi$ eine <8tunbe fpäter eben fo beljutfam wieber unb lieg im 9ttonblia)t 
eine Geftalt erfennen, bie leicht unb be&enb au« i$r f)inau«fc$lüpfte, 
ben fömafen Gang Ijinabeilte, balb in einem bunf (en Söinfel t>erfc$wanb, 
bann wieber erföien unb entließ bi« an eine nur bur$ einen eifernen 
£>aten befeftigte £ljür anlangte. (5« war Souife. ©te öffnete raf$ bie 
Sftir unb befanb ftd? al«balb auf einem SBorptafc, welcher angefüllt mit 
ftiften, Stfcfcn unb hänfen eine 2lrt SBerpacfung«ort fdjien. ©ie Ijielt 
tinen Bugen bltcl an, ba« umgebunbene &opftu$ jurütfwerfenb unb auf* 
tyon&enb, ob fein Gerauft ifjr fcielleicfyt bie ^iäbc menf<$lic$er SBefen 
fcerrietlj; fefcte aber, al« Sitte« ftill blieb, iljren 2Beg weiter fort, ©ie 
ftanb balb am 3iet itner SBanberung: einer fd) malen, mit einem Sölecty« 
too) oerfetyenen ©rüde, bie al« SBerbinbung be« gabrifgebäube« mit ben 
Öctynungen be« Dienft^erfonal« biente, welche fi<$ fämmtlic^ im erften 



Digitized by Google 



860 



Familie j&Uebtrg. 



unb fetten Stocf eine« früher ntc^t jum §aufe gehörigen, fonbern erft 
fpätcr burch £errn Cleeberg senior angefaulten @ebäube« befanben. 
$)er #of, baburch nur oon feinen Käufern eingerahmt, tonnte bequem 
ton biefem ©rücken au« überfein unb beobachtet roerben. £>a bie 
gabrifräumlichfeiten aber einen gröfeern ©ogen Umtrieben, al« ba$ 
nur au« fünf genfter gront beftehenbe SBohnhau«, hatte $err ftleeberq 
bie Keine Valerie ba anbringen (äffen, mo fic biefen genftern am näcb- 
ften unb fomit ber £of am fchmalften mar. 

Stuf biefer fchmebenben Materie fauerte goutfe nieber, um Die ihr 
gegenüberliegenbcn ®efellfchaft«räume ju beobachten, ©er Ort mar 
i^r nicht fremb, fie $atte fchon früher, menn ihr fehlere« Limmer, itl 
meinem bie immer mit garbenbunft angefüllte guft fie oft beängftigt 
unb gequält, baffetbe oerlaffen, um hiev frifche ßuft &u fchöpfen. Ö^rc 
rege ^antafie hatte bann bie 28ohn$immer mit ben früher hier (eben* 
ben ^erfonen erfüllt, Tratte bie ©et'hältniffe nach ihrem ©iüen georbnet 
unb fich oft bei biefen Träumereien btö fpät in bie s Jk$t oerfäumt 
Slber feit biefem grühjahr mar'« al« gewännen ihre ^hantaften mirfli 
che« Oeben, al« mürben fic in ben fo oft beobachteten genftern lebenbia,. 
eine« 9tac$t«, im marmen 3uni, at« ihre ©litte mieber mit eigener 
Sehnfudjt auf ben genftern geruht, oon benen fie mußte, bajj e« ba« 
Schlafzimmer ihrer (Srojjmutter gemefen, hatte fich plöfeüch ju ihrem 
namenlofen (Srftaunen ein matter t'ichtfchunmcr' gezeigt, Sie hatte ba« 
iiieht mit gierigen ©liefen oerfolgt — mer tonnte noch ju fo fpäter 
Stunbe in biefen oerlaffenen SRäumen ctma« ju fuchen ha&en? Vor 
bem einen genfter befanben fich bichte Vorhänge, hingegen mar ba« 
anbere frei unb an biefem jeigte fich plöfelich bie ®eftalt ©orette ttlec* 
berg'«. 3n ber einen £anb trug fie eine fleine ©lenblaterne, mahrenb 
fie in ber aubern einen Schlüffel hielt, ben fie tergeblich an einigen 
bort angebrachten SGBanbfchränfen oerfuchte. 3 un>e ^ en beleuchtete fie 
auch, nachbem fie oerfchiebene hängenbe unb liegenbe ®egcnftänbe in 
benfelben bei Seite gefmoben, bie leere 2öanb bahinter ober flopfte mit 
bem Schlüffel baran, jeboch mie e« febien immer ohne ben gemünzten 
<5rfolg. ^üblich fteüte fie bie ßaterue auf eine ftiftc, melche fich in ber 
SDHtte be« 3immer« befanb, hielt ben Schlüffel mie in ($ebanfen oer* 
funfen oor fich nieber, unterfuchte nach einer 2Beile ba« grofje, runbe 
l'och beffelben, flopfte bamit auf bieÄifte, blieö hinein unb probirte noch 
einmal, al« fein behinbernber ®egenftanb herausfiel, bie im äinuner 
mit einem (Schloß oerfehenen ©egenftänbe ju öffnen — boch mie juerft 
oergeblidt). 2Bie fie lautlo« gefommen, oerfchmanb fie auch ^ a ^ D darauf 
mieter unb ließ ba« junge Räbchen in namenlofer SBermirrung jurücf 
Üöarum ging biefe« unheimliche Sefen fo fpät Wacht« noch umher unb 
ma« fuchte fie gerabe in biefem Limmer? „D, ich wollte, ich tyM* DCn 
Schlüffel, melche« ®eheimmfj Oer birgt er!" fagte fie ju fich- ,, s <h>a« fucht 
fie, bie fchmarje ®eftalt, bajj fie c« in ber Verborgenheit ber Wacht 
thun mujj!" 

Sie hötle e« anbern Slbenb« ihrem greunb mitgetheilt, aber al« 



Digitized by Google 



I 

/amtlic Cleeberg. 



861 



biefer ihr »erfichert, baß gar nicht« ©efonbere« baran fei, ba gräulein 
terette immer fpät aufbleibe unb fet)r oft ein ober ber anbere Schlüffel 
bei fen vielen Schränfen unb haften im$au« ©ertoren ginge, fich wieber 
beruhigt unb balb ba« ®anje oergeffen, befonber« al« bei ihren nacht« 
litten Spaziergängen unb Beobachtungen ein anbere« SBefen in ben 
l$t fo oft erhellten Räumen ein größere« Ontereffe it)r abgewonnen. 
Sie terfelgte jebe ^Bewegung be« großen, ftattlichen 9)?anne« mit fieber* 
hafter 3lufmertfamfeit, fie laufcr/te, wenn feine kippen fich bewegten, al« 
fenne fie turch bie jefct ber großen J£)i^e wegen oft aufgelaffenen genfter 
(ine« feiner Söorte vernehmen. Sie hatte feine SUjnung, wer er fein 
leimte, auch nicht einmal bie Suft, ihren greunb banach ju fragen, benn 
rt lam ihr tor, al« profanire fie ihr 3beal unb fich felbft burch bie 
Enthüllung ihre« ®eheimniffe«. 

$>ie Nachricht, welche ihr ®rüttner jufällig mitgeteilt: baß große 
ÖefeUfchaft am heutigen $lbenb im $aufe fei, hatte fie wteber auf bie 
#rüde gclocft. (Sie (ab mit einer fonberbaren SÖeängftigung, al« fie 
bereit« eine $eit lang bie 3innuer beobachtet, baß biefelben im unge- 
sehnlichen £ichterglan$ frrahlten unb mehr ©ä'fte fich barin bewegten, 
al* je jut>or. Zxcq ber warmen, fchwülen Sommernacht überlief fie 
anpeilen ein falter Sroft; fie brüette ihre Stirn an ba« eiferne (Ritter, 
Kelche« ton beiben Seiten bie ©rücfe begrenzte. 3a, ba faß er wieber 
an ter Seite ber Lachtaube — fie tonnte ©eibe fo beutlich fehen — 
fehen, aber nicht hören! &ein« oon ben ©orten, bie oon beiber Sippen 
- ron (ginem jum 2lnbern flogen unb jum gegenfeitigen gefallen 
regten! Sber jte tonnte auch fehen, ohne baß fie e« &u hören brauchte, 
ta§, wenn feine luftige Nachbarin allein fprach, feine ©liefe ernft unb 
tb,eilnam«t?oll auf ihr ruhten — baß er mit einem eigenen Behagen bie 
fruchte mit ihr theilte, welche ber Liener feroirte, baß fie ihm bafür 
mit ihren leucr/tenben blauen Slugen banfbar juläcr)elte, baß er i>on 
tiefem ©lief gebannt würbe — baß nicht« biefen 3 au, ter löfen wollte. 
Äte! Weht«!" rief fie in bie ftille, fchwüle «acht hinein. „Weht« — f 
Sea), ba ift er plöfclich, ber ihn bricht — ba ift er, ber ben £ au ber 
Ich — ber (Jinäugige, ber halb t'ebenbige, wie fie ihn in ihrem Slerger 
genannt, er bittet feine Schtoefter aufruft eben unb nimmt ihren f lafc 
cm, ftü|t ben Äopf in bie §anb unb beginnt ein ®efpräch mit ihrem 
Machbar. „2lch, herrlich, herrlich'/' ruft bie jubelnbe Seele. „$)ie ($e* 
fahr ift corüber!" ©alb fteht man auf, bie muntere (^efeüfchaft mifcht 
fich im bunten $)urchcinanber; einjelne ©äfte oerlaffen ba« Limmer, bie 
anteren folgen nach, nur & er / cen fl e titttin beobachtet, tritt plöfclich 
an ta« offene Jenfter, betrachtet eine Seile ben fternbefaeten Gimmel 
unb folgt bann am tlrm be« legten Stammhalter« ber gamilie &lee* 
berg ten Uebrigen. 

2>a« Schattenfpiel ift nun oorüber. Balb löfcht bie £)ienerfchaft, 
nähern fte ben $ifch abgeräumt, bie dichter au« unb nun fyerrfc^t wieber 
überaU tiefe Dunfelheit. 

£a« einfame §erj fchlägt jefct ftiüer unb ruhiger, ber ftopf flnß 



Digitized by Google 



862 



Familie ^Ueberg. 



in bie inüben $änbe unb bentt unb bentt, 6i« aud? bie ©ebanfen ibxt 
Äraft berlieren, fich berroirren unb ba« (Stiebte mit in bie £rauxnn>elt 
jiehen. 

©er nächfte &ird)tburm h a * (ängft Mitternacht gefc^lagen — fca 
ern>adt)t cnblicb ba« fchlafenbe SO^äbdt>en. Sie bat mit bem topf ben 
jDra^t Berührt, toelcher über bie ©rücfe nach ber £ifchglocfe geigen 
unb bie ©locfe fchtägt rafch an. @ie fährt erfchroefen auf unb toeife im 
Hugenblicf nicht wer unb too fie ift, bi* fie an bem bunften ©lau be« 
£immel«, an ben funfelnben (Sternen erfennt, ba& e« tief in ber 9iaa>t 
fein mufj. On bem Hugenblicf, n>o fie fich mühfam aufrichten u>ill — 
ba — ba ift toieber jener matte gichtf Limmer, aber in einer anbern 
Cammer al« bamal«. @ie friert toieber in ihren bunflen ©infel juruef 
unb jefct toieberholt fich biefelbe ©cene mie ehebem. @ie fie&t ihn toieber, 
ben eigentümlich geformten ©chlüffel, toieihn bie tt>eif$e$anb vergeben* 
in Äfften» unb 3T^ürf(^löffcr berfucht, n>ie ba« bleiche ®eficht ihn lange 
betrachtet, al« fönne er ihr mellcicM einmal fein ®eheimnifj fagen, »o 
ba« ©chlo& fei, ju bem er gehörte! 2lber tyuV fehlest fie eifriger um* 
her, al« bor einigen SBochen, fucht emfiger unb raftlofer, boch eben fo 
nufclo« — fo oergeblich. Unb üblich berfchroinbet fte toieber toie fie 
gefommen unb ihre <3|>ur berliert fich in ber tiefen Stacht. 

Oefct tritt bie ©eftatt be« jungen OWäbchen« langfam l^croor, noch 
einmal blieft e« in bte herrliche Sommernacht unb noch einmal fragt ed 
mit banger (Seele: ,,SBa« für ein Verbrechen ift e«, toelche« biefe« Beib 
nicht ruhen lägt?' ( e$lii6 folgt) 



Digitized by Google 



Horn fnflo maggtorr. 

Son 3obanne& ftprbmann.*) 

SSBieber bcfuljr i$ bcn (See, ton Varefe !am ic& herüber, 

©leid* einem .ßawtobilb tag er gewaltig t>ot mir. 
SU in £aoeno bie 33arfe mict) aufnahm, fielen bie Oaljre, 

3)ie id> im Horben terlebt feit jener feiigen £t\t, 
2>a id) ein erfte« 9)fal auf bcn Söorometfdjen Onfeln 

Verberg genommen unb töaft, wie eine SRinbe oon mir; 
Süiebr alö gängig Oafyre fielen al« läftige SBürbe, 

3)ie 3U mir md)t gehört; jung war id) tri et er unb tri)*, 
Unb id* btelt für ein £ugbtlb, bafj ber Riegel ber 2Bajfer 

Üfteine wahre Ocftatt trug auf bem bläulichen ®laft, 
ÜJiabnent ben alten ©cfefl'n, bag lang oerf unten bie Öugeub, 

SDie er tamal« begann feiig am nämlichen Ort. 
3mmerl>in! 3dj oerfenfe, ma« mar; ber SöaOaft ber Saljre 

2)rüdt bie ©arfe nidjt meljr, bie einen ®lütflid>en tragt, 
2)cr Vergangene« abgreift, wie er bie perlenben irobfen 

(SdmeÖt ©on ber füllen £anb, bie mit ber Seile gezielt. 
•Oung bin i$ wieber unb frifefc trofc all' bem ©taube be« Älter«, 

3>er auf bcn $>aaren mir liegt, jung ift geblieben mein ^perj. 
<2eldK 2d>önbcit \u faffen, t?on ber begnabet ber <5ee ift, 

©olc^en £aubex unb 9fei3, brauet e« ein poajenbc« $erj; 
£a$ aber po$t in mir, in bem Oüngften irabrlid^ nicht ftärfer, 

Unb fein fcnberer efyrt beffer al« idj bie Statur. 



2)ie«mal geniefje id) bopöelt, wa« tamal« genoffen id) einfam, 

2)enn mein Södjterlein fäljrt fyeute mit mir auf bem <5ee. 
O^re ftreube ift meine, ia> fefye unb fdm>elge mit ifyren 

fcugen an all' ber ^radjt, bie fie bezaubert unb gwtngt, 
SDag ber «tyem tt^r ftoeft in ber ©ruft, bie ©liefe in Spanen 

(Schwimmen cor (Seligfeit, bie fie turdjfctyauert mit SKadjt. 
öntlidj löft fie ben Sann mit einem jubelnben £iebe, 

9Bel$e« tcr ©n:t hondi trägt über bie SBaffer f?inweg. 
ÜÄeine iodjter terjüngt midj unb bringt mir in bie (Srinnerung, 

SÖSa« icb fclber empfanb, wie id? geberbet miety einft, 
2U« idj $um erften SWale befu^r ben febönften ber <5een, 

Von Üflagabino fam au« bem fyeloetifdjen ?anb. 

*) 2)tc anmutigen 2)ifiia?en, bie wir ^ter ju ocröffenilta)cn Da« Vergnügen 
Uten, finb einer großem Sammlung entnommen, »ela)e 3opanne« 9iorbmann 
unter tan Xitel : , ;h u« meinem Sanberbud)e" bemnäd)fi erfa)einen laffen wirb unb 
auf welcbe wir fa)on im ©orau« bie aufmerlfamreit unferer t'efer lenfen müßten. 

2>ie »eb. 



Digitized by Google 



Horn Cago mat^iort. 



©trefa, SDu freunblidje« s Jlt% ba« mid) tor Sauren beherbergt, 

Äaum erlernt' id) 2)id) mefcr, wie 2)u oerwanbelt 2)id) Ijaft! 
Hillen unb ßolge Sllbergtyi reiben ftd) trächtig am Seebamm; 

£)cd) bogwifd)en terftedt flel)t no<$ fca« nä*mlid)e §au«, 
2)a« id) bamal« bewohnt; td) ©erleugne nimmer bic Ärmutlj, 

Unb mein erficr ©ang gilt bem öerfterften Bfal, 
2öo id) 2Bod)en oerlebt, fo reid) gefegnet tom ©lüde, 

2)a« wie ein treuer $>unb, ber oon ben Herfen nid)t weicht, 
Sftid) ©erfolgte auf 8d)ritl unb £ritt, nid)t war gu ermübenj 

©eitler «erlieg e$ mid), wie \d) eä fd)meid)elnt gelocft. 
Vorweg naljm id) ben ©oHen Onljalt be8 ©lüde«, fo fd)eint c8, 

%U id> (Siefta fyielt, 8trefa, in deinem Skrfterf. 
SJJit ben Oaljrcn, bie folgten, gafytte id) Ijeim bie 33erfd)wentung; 

Ob bie S3ufee aud) Ijart, ijab' td) bod) niemal« bereut, 
SDafe id) fyergljaft geleert in ber Ougenb ben fd)äumenben Sedjer, 

£en mir gereicht ba« ®lütf, al« id? fein Webling nod) war. 

• * 
* 

Ougenb, $u ljöcbfte« @efd)enf, wenn mit ber tfraft £u geeint bift! 

©er 2)id) mut^lo« ©erliert, war be« <Sefd)enfe« ntd)t wertf). 
£äglid) Ijab' id) gegeigt in jener 3«t mid) wertb, meiner Ougenb, 

SWutlng mit tyrer ßraft täftige geinbe befämoft. 
Unwirfd) empfing man ben gremben unb: maledetto Tedesco! 

et geheim unb laut, ging id) ba« Ufer entlang 
S3i« id) ben ftred)ften fyerau« mir Ijolte unter ben geinben, 

Süchtig tyn burdjgewalft, bag er mir {parte ben <2d)impf. 
93alb ©ernannt id) nid)t meljr ba« 3ufafcwort: maledetto, 

Unb ben Tedesco allein ad)tete 3eglid)er jefct. 
$)tenftbar waren mir 5llle auf einen freunblid)en 3 uru f> 

2ßo id) immer erfd)ien, waren bie 33arfen bereit, * 
Unb: Signore son qui! tönten auf unb nieber bie (Stimmen, 

Scber fanb fid) geehrt, bem id? bie ftübjung oertraut. 
$3urd) ta« fteuer wol nid)t, burd) alle SBaffergefaljren 

(Singen fic jefet für mid), wenn id) ©erraten ben SBunfd). 
Oftmal« ftürmte ber (See, unb bonnernb fd)lugen bie Sellen 

<S cbweren @ang« an ben £amm, bag e« geheuer nid)t war, 
3u entfenben ein 93oot in ben SBogenaufrufyr; ber 2>am©fcr 

Stobbte brausen im «See, Ijeftig geworfen oom Sturm, 
Äaum einer 3 u f a ty rt gewärtig; mid) reigte bennod) baä Sagfttid, 

Unb in ber 55arfe ftanb dincr gur ^a^rt fd)on bereit, 
t'egtc bie Siemen ein unb luftig ging eä binauti bann, 

©leid) einem geberflaum tangte bie Söarfe im (Sturm, 
Ürug mieb glüdlid) an 33orb. frrolj ber gelungenen ffiagnip, 

^ie er für mid) oollbrad)t, fe^rte ber gifd)er gurüd, 
Ueber bie ÜJiajjen fiolg, bag näd)ften 2age« id) lobte 

(Seine oerwegene gal^rt, bie er für mid) nur gewagt, 
$)ie um jd)were« ®elb er gemad)t nid)t ^ätte für Slnbre. 

$er §umor baoon ift, tag eö ber 9?ämlid)e war, 
£em id) griintlid) oerlcibet fein: maledetto Tedesco! 

£urd) taö Sunber allein jugenblid) mutiger Äraft. 



Digitized by Google 



•IV i 



• . I • 

»••»'•» 1 



t 



. » 

I * " 



« 1 • • ' . 



12 i. ,:.: ,; .Jlt . , 



I, . • 



* * • • 



1.1 II ■ • .». 


». :* . 


b. 


i tP* i . 






. : i « ; ::: * i •« • 


M > ..l Ii • \ 










k ♦*. »»• r " 


. " »• ! .< 




• 

V,' « • ' . 


1 • : 'iiJ .. . 




, • r ' 

.' • - V s » 


• :* . ' nr« : .r. 




. • i . »I 


■ 


» 

• 




? ■ : *t i<* 






. . • s I. • 










, i • •• « \ 










• 



• •■ i 



• * 



Li* 

1 . 



. • . » . 



V * 



Digitized by Google 



, an 5dtlKl) <£ur 
i$t oat ccrüiö; banim bcr 
Än^rij gar torisltrlj tljur, 
bet tmmtr ouröt bfl<> eüi gr 



Digitized by Google 



■ 

m 



Digitized by Google 



(Ein piauDrrbrirf ans QHjamounir. 

2JKtget$ettt ton gouife von ftranrpi«. 

III. 

04 ^atte mir für ben 9cadmtittag eine Xour nad? bem ÜHontanoert 
torgenommen unb machte am borgen bafyer nur einen <£pa$iergang im 
Jbal; allein, wie id> e« liebe unb gan$ befonber« in neuen Umgebungen. 
& tyabeu biefe Meinen (5ntbedung«reifcn auf eigene Sauft mir fdjon manche* 
mterefiantc ©djauen unt begegnen eingetragen, ba« mir in ©efeDfdjaft 
entgangen fein würbe. 

3d> ging tljalauf , aber md)t ben gafyrmeg , ben idj geftern getommen, 
intern läng« be« SBalbranbe« am (inten lljer bc« $lroeöron. (Sein Breite« 
Äiefelbett mar in ber Suguftyifce au«getrodnet bi« auf ein fdjmale« ©erinne, 
ta$ ich leicht überfebreiten fonnte, beoor bie SDforäne. bie ftd} oom (Placier 
rrt $oi« abfenft, mir ben 2Beg oerfoerrte. 23i« lu'erljer foU einflmal« ba« 
k JNcr ee gtacc fid) erfrreeft baben unb oon Oafyrfyunbert ju Oaljrlmnbert jiefyt 
tic £i«gren$e fidj ja noa> immer Ijöljer Ijinauf gurüd. Sie Imd) mol nod) 
in einem 3«traum gleid», bem, roo an unferm 9tyein ba« $lima oon ginn-- 
lant ^errfcfcte, ober gar bem, mo bie $albinfel be« Sinai, bie fyeute eine 
Süfie ift, bem $otfe 9)iofe« Oa^elmte lang eine 9?a>ftatte mar. Säre 
bie geriete au«3ubenfcn, mo ber SWontblanc feine bauembc Sd?neebede mefyr 
tröge, in rttlaVm Sinfel orn ßamtfdmtfa ober Sllaöca mürbe ein !ümmer= 
fidicr SRenJfcenreft bann tool nodj ben ßampf um'« 2>afein 311 (Snbc führen? 

2£>ie id> nun, ben Seiler leö 23oi« gur üieAten, ben £>eimtoeg einfdjlug 
nnc auf gut @Iücf eine mit 9cabel* unb Untevfyel3 bemadjfene, unb mit Sdmtt* 
fcreden beftreute Siefe überfebritt, ba mar oon groger SRatur freilia) nidjt 
mehr oiel 3U betrauten unb gu genießen. Odj fyielt miefy an bie fteine, ba« 
l?ei§t an bie 33lumen jmijdjen bem faftgrünen ©ra« unb äfcoo«. (5« ift 
feine Alpenflora, bie fuer blü^t. 9?ur bie rotten helfen unb blauen ©lödd'en 
nnferer 9£aine unb SBalbfäume lachten midj an; aber größer unb farbenfräftiger 
id in ber $eimat ausgeprägt. 2)ie £>aibcri«oen an ersten, trodenen 
Lintern roaren faft carmoiftn unb ba« ßraut ber ^reißelbecre trug eine 
fnrpurfarbc wie bei un« bie grudjt. 

Od? fyattc mid> in $inberluft un^ä^lige s 3Jia( gebüdt unb gepflüdt, ma« 
bie $änte ju faffen oermoc^ten. -Nun aber mar icb mübe; bie Sonne ftaa), 
je^nte mid? nac^ einem (cbattigen 8?u^eft^ unb oerirrte mid), einen 33lod 
pter ^aumftumpf fue^enb, immer tiefer in ba« ©e^ölj. 

1>(ö^lia> fa^ idj mia? toie in einem ?aburint^ gefangen. Oc^ mußte nic^t 
mein-, »o au« nod) ein. $ier ein Cuell^en au« bem S3oben fidernb; bort 
unter trügerifa>em ÜHoo« ein 33?oraft; oor mir ein ©raben, beffen ^änber 
loje« ©eröflj ^inter mir unburc^bringli^e« StrauaV unb SRanfengef Glinge; 
ter ?fab, ber m\$ in biefe« Sirrfal gelodt, fpurlo« oerfa^munben. Od) 
börtc jur 9?e(^teu bie Äroe rauften unb mußte ba« trodene 53ett be« 
Srtennm faum ein paar Imnbert ©abritte gu meiner ^infen; bie ^rieurc 
niu§te in einer falben ©tunbc ju erreidien fein. 2lber mie fte erreichen ? 
Od» fdjlug mieb naa> allen Seiten, ba fingen feut unb $aar feft im ©ejrrüpp; 
ta tütj^te ber SRod in eine Pac^e; ber ©onnenfcfyirm jerbrac^; bie oerfü^ren? 

t>« Caloo W74. 55 



Digitized by Geogle 



866 (fin piaubcrbricf aua (Eljamottmjr. 



ben 93lümcben toaren längft ben §änben entglitten. 3ch tooflte über ben 
traten fpringen, ftolperte über eine SBurjel unb ptumpfie in'« 933affer. SHüb* 
fam frabbette ich mich toieber in bie £öbe, unb ftanb burdmäßt unb befchmufet 
auf bem alten glede. 3$ fam mir oor toie behext; bie (Sonne toie« nahe 
auf Wittag, fte brannte jum Verfcngen; cer junger oerging mir in ber 
9*oth, um fo ftärfer quälte ber $urft, ber Slngftfchwetß tropfte mir oon ber 
Stirn, ich fpannte fester au«. 

§ätte ich nur ein trodene« g(eda)en gef unten, auf ba« ich mich Breden 
fonnte , eine SMertcljtunbe <3cblaf toürbe mich toieber gu mir fclbfl gebracht 
unb mir einen $tu«toeg aufget^an haben. Ober bat te id) nur einen 2Kcnfdjen 
errufen tonnen! $ber auf meinem utehrftünbigen 2Bcge mar mir feine (Seele 
begegnet. 3$ oertoünfehte unb oerfebtoor (5ntbctfung«promenaben für all' 
mein Lebtage; eine« oon ben Setbftgelübben, beren man ftcb gelegentlich au« 
eigener SWachtootlfommenfyeit auch toieber entbinbet. 

iBöÜig oerjagt lehnte icb mich entließ an einen 33aumftomm; bie klugen 
fielen mir gu unb icb toeiß niebt, toie lange idj fo in falber Betäubung, bie 
güße auf feuchtem 2)?oo«, geleimt haben mag, at« ba« (Gebrüll einer #ub 
rnia^ ertoed te. 3cb glaube , baß ich oor Vergnügen einen Puftfprung t^at. 
35enn, toenn in ber republifanifcben Scbtoeig ftch auefy bie Vierfüßler al« 
freie @otte«gefchöpfe auf ben Ulmen umhertreiben, im faiferlicben granfreieb 
— fo weit h^ttc ba« Reifen meine Völferfunbe bereit« geförbert — too ba 
eine ßufy brüllt, ba ift auch 0111 2Henfch nicht toeit, ber fie hütet. 

3ch fchrie taber au« ^eibeöfräften: >>rüal>! unb e« toä'brte niebt brei 
Minuten, fo tourbe auf bem jenfeitigen Örabenranbe ba« ©efrrüpp au«- 
einanber geriffen unb gtoifchen bem grünen Gahmen lugte beroor — ba« 
braune (Seftchtchen meiner tleinen Sängerin oom gefrrigen Äbenb. Ärmc 
unb güße toaren auch ^cute naeft; auf bem $opfe aber trug fte einen breit* 
ränberigen, groben Strohhut unb einen langen Steden in ber §anb. 3Me 
großen Slugen fchauten flug unb ernfthaft brein, babingegen bie ooflen, rotten 
kippen lachenb bi« an bie Öhren gebogen toaren unb gtoci feftgefügte, blenbent* 
roei§c ^ahnreihen enthüllten, bie befunbeten, baß ba« $tnb boa) ein paar 
Oahrc über meine gefrrtge Schalung jählen muffe. 

Sie h^tte meine Verlegenheit im 9cu begriffen, fprang toie ein 9feh über 
ben graben , reichte mir ihre linfe $>anb , toährenb fie mit ber rechten bie 
SBüfdje au«einanber bog unb führte mich ettoa gtoangig Scbritte toeit, n>o ein 
^aar große Steine ba« 2>urcbfchreitcn be« (gerinne« gematteten; bie Ufer* 
ränber toaren burch Aufspüren abgeplattet; unterftüfct oon meiner tleinen 
getoanbten gührerin erreichte ich m wenigen Minuten einen $fab, ber mid) 
auf bie SJJiefe oor ber Slroebrüde gurüdführte. 

,,2Ba« machfi 2)u hier, Äinb?" fragte ich, nachbem mir bebagttß 
neben einanber gu fchreiten oermochten. 

„3d> h"t« un l^ e Stfabame", antwortete bie kleine in reinem 
ftranaöfifch; nur baß fte bie gtoeite Silbe oon 9)cabam eine £erg in bie 
§öhe fteigen ließ. Sie gab überhaupt feine Antwort , fagte nicht ba« ein- 
fachfte Oa ober Wein ohne Titulatur, »a« mich an gemiffe höfliche Äammer- 
rebner in unferer §eimat erinnerte, bie jegliche ^eriobe mit „meine Herren!" 
beginnett , biefe Herren in ber üftitte toenigften« noch einmal anrufen unb 
unfehlbar mit ihnen fchließen. (£« entfpann fta> nun ba« folgenbe 
(Sraminatorium : 

„SGBie heißt 2)u, ÄleineV" 



Digitized by Google* 



(gtn JHaubcrbncf aua (Ebamounir:. 867 



„^ortille, 9ftabame/' 
„Unb Xcin ölternname?" 
„34 weiß ifm nidjt, ÜDcabame." 

„Oft ber Wann, mit bem 2)u geftern 2lBcnb fangft, £ein Steter?" 

„Wein, Sftabame, ein Sventber. 3d> finge mit iljm, wenn er htt Xfyal 
fommt unb er gieBt mir für ben SIBenb jwei CEentimeS, aber aueb, manch- 
mal brei." 

„Unb wer ift £ein Steter?" 

„0$ fjaBe feinen Steter, ÜRabame." 

„SBer bod> nod> eine Ütfutter?" 

„Ocb, fyabe gar feine fWutter gehabt, üftabame ." 

„Sem gehört benn bann aber Sure $ulj?" 

„Xie gehört bem Steter üon Slmebe'e." 

„Unb wer ift Hme*be'e?" 

„£a3 ift mein Shruber, Stfabame." 

S?et>or idt) biefen geljeimnifeooflen 3ufammenljang aufjuflären oermoebte, 
ftanfcen wir am $u«gang be« @c^ö^c«; ber SBiefenweg nad> ber S3rüde 
lag offen &or mir unb bie kleine fragte: „SBünfdjt SWabame nadj ber 
Oueüe be« Broenron ju gefyen, fo werbe ict) Sie führen." 

„£u, &inb?" 

„3a, SWabome. Od> Bin $u $au« ba oben unb icB fyabe £e\t. Butter 
^otou giebt $a)t auf unfere ßub- S93tO 9Habame?" 

„Sin anbeTmal meüeidjt. Jpeute möd>te idj jurücf naef) ber $rieure'." 

$ie kleine blirfte enttäufdjt. Sie wie« mit ber einen §anb auf ben 
Seg, ten idj nidjt meljr berfefylen fonnte unb ftreefte bie anberc mir jum 
öntfang iljre« ftübrerlobn« entgegen: „SBie fciel eerlangft Xu, SDcnrtiCle?" 
fragte icb. 

„günjjig (Sentimeö, "iDiabame", antwortete fie breift fyerau«. 

Ocb fanb biefe gorberung für bie Meine 3 we if 0U $fängerin nid>t aü*3U 
Reiben; ba icb ifyregrcube am ©clb aBer fdjon fannte, legte id> etn Sranc- 
frücf in ttjrc $>anb. Sie betraditete e$ mit järtlicfyem Serlangen, reichte cä mir 
aber jurüd unb fagte fcufjenb: „Ocb fann nidjt wiebergeben, 9)cabame." 

„Xu foüft c9 ganj Behalten!" tröftete idj. 

Braune ©eftebjeben leudjtete cor £uft. Sie fniff bie §anb üBcr 
lern ©eltftürf jufatmnen unb fdjojj wie ein s J3fcit ofyne Slbieu t>on bannen. 
Äbcr nüty rüdwärt« 3U ifjrer 5?ufy, fonbern quer üBer bie SBiefe, bem 
Seiler ju, Ijinter beffen 3äunen fte üerfdrtoanb. SRir war fd>led>t ju Sttutfje. 
tic frühreife @elbgier wurmte, idj ärgerte mid> üBer mid? felBft. liefet, 
ba§ icb bem Böfen £angc mit fünfjig Centime« SterfcbuB gcleiftet , fonbern, 
ba§ icb ben granfen nic^t mit einer ©trafprebigt Begleitet ^atte. 9JIan 
nennt taö mütterlicbe (Srjiebungöfunft , junger Steter. SIBer warte nur, 
ttenn mir ber fleine, Braune .^arpagon wieber unter bie ginger läuft! 

Inf ber SBiefe ftenben ein ftear alte Üiüflern, bie guten ©Ratten 
gaten, einige anbere, ©om 8turm, ober oon ber s 2lrt gefällt, lagen Bei Sege. 
04 fe^te midb auj einen ber Stämme, „um mid> auäjuruljen", wie ia> mir 
einretete. äüein bie Begegnung mit bem Äinbe blatte mia^ ganj munter 
gemaebt. Oc^ wartete nur, bag e« an meinem ^(a^e oorüBer 3U feiner ku\) 
jurüdlaufen würbe. 

Unb nidjt je^n 3Kinuten, fo war e$ Wteber ba, atl^emloö, tyoeb, fliegenb 
bie fleine S3rufl unb in ber £>anb eine SBurgunberrofe , wie fieb auf Gurer 

55* 



Digitized by Google 



868 (Sin pUufccrbrtrf aus Ctjantountr. 



^erraffe, ftreunbe, feine toflblätterigerc entfaltet tjaben wirb. 9?ofen, flicmon; 
tantenrofen im fyoljen 9J?ontblcwttr;ale! 3dj Ijatte mir ba« Qbamounir über- 
haupt nicbt fo grün unb anbaubar torgefteflt. 

„£a, Sftabame", fprubelte bie steine fyexx>cT unb ibre Ifagen funfeiten 
9cefymen Sie! gür bie fünfzig Centime«! C£« ift eine 9?ofe, SWabame, eine 
DJofe! §at flRabame fcbon eine ftofe gefeljen? Unt wie fic buftet! SJfatxnne 
muß fte an bie ttafe galten. (S« ift eine ftofc, Stfabame!" 

„Äöflltä), SDcnrtiüc! Sobcr fcaft $u fie?" 

„$3on meinem Stotf, 9)?abame. (£« ift ber einige föofenfterf im Eorfe 
unb bie einzige 5?tütl>c am Stotf. £iefe Waajt ift bie #no«pe erft aufgebrodelt. 
9lme'bee würbe ftö barüber gefreut Ijaben, wenn er ton ber ^legere nacfy 
.£>aufe fcmmt. 21ber über ben ftxanc freut er fid) todj nodj mefyr." 

„Sdjenfe ir/nt bie 9iofc 3U bem ftranfeit, Äinb, lege* fte bort in ben 
Schatten unb wenn 2)u nacf) $>aufe fommft, ftclle fic in ein SafferglaG. 
SJiir pflürfe bafür einen Straujj ton bem rotten $aibefraut bort. $5te 
9?ofe würbe mir auf bem 2Bege oerweifen, bie $atbe fyält fid) oiele £aae 
lang frifcb." 

£ie kleine flürgtc auf micfy m unb füfite meine §anb. So würbe 
bei un« ein 55auernfinb an einen $>anbfu§ benfen? Slber biefe ßattwlifcfjcu 
finb efjrfürcbtig gefebutt. 3)ie SHörtiHe war gar $u gtüdlicty, ifyre 9?ofe be* 
galten ju bürfen; fte umbüflte fic forgfam mit 9Woo« unb barg fic unter 
einem 3kum. £ann raffte fte ton Stützen 3ufammen, wa« iljr Serm^en 
faffen wollte, fefete ftcfj mir gegenüber auf einen Stamm unb banb mit 
Wiebgra« reebt gefebitft ein SBouquet aufammen. in beffen SKitte fic einen 
ton ben fleinen 33ergfrrjftallen ftedte, welcbe $llpenfinber al« Gntgelb für ein 
Sllmofcn gu bieten pflegen. 2)er trorfene Strauß fyat beute nodj einen $la^ 
in meinem 9?eliqutenfcbrein. 

Unb wie bie §änbe fieb fo eifrig regten, erjagte mir bie kleine gutrau- 
lid), mit wunberglaubtgcm $lu«brurf, fo wie ein Äinb ein geenntärdjen 
nadjcrgctylt, aber mit ccfyt frangöfifdjer ®elaufigfeit bie @efcbicbte ibrer iftofe, 
an welker £u, ^reunb, freilid) nicfjt« SDJärcbcnbafte« ftnben wirft, als ba« 
Spannen, mit welcbem bie weltfcfymergtidje Steifenbe, bie oor wenig Sagen 
noch fo traumumfangen bie Sccne ber @cfdnc$te überblidt Ijaite, berfelbcu 
laufebte. 

2)ie Scene war nämlidj $enf unb ber $>clb ber ©cfdndjte biefj ttmebee. 
3?on bort l^atte er ta« Stammten ber Schmefter mitgebracht, al« er ter* 
widjenen Jperbfl gutn erften üftale fein Sljal terliefj , um für einen grefcen 
Vorb , ber ben gangen Sinter im (Ebamounir geblieben war , füge Irauben 
unb aud) noefy anbere Sachen au« @cnf barauf ^ u tyokn. Oben aber fyat 
^Imcbe'e ba« Stämmd>cn eingepflangt oor bem ©tafle, in welcbem 9?aa>t« bie 
■Kuh unb ba$ SHaulttner neben einanber fd)tafen unb an beffen Sanb bie 
Sonne brennt, fo oft fic im Sinter bem Sttonardjen über ben Äopf weg 
gudt. £ie Sldtterfrone tyat ber Slmc'be'e aber auc^ in bie Srbe gegraben, 
mit Paub bebedt unb erft im ftrüfyling wieber in bie $ö^e gerietet unb 
unter ber bunflcn (5rte ^at bie Ärone bie f leine £no«pe getrieben, au« ber 
bie große, fdjöne JKofe geworben ift Unb 3Wutte* s Jü?atou fagt, ^lüe« »a« 
lebt, ift au« bem £unfeln gefommen unb ber liebe §eilanb ift aueb au« bem 
(^rabe auferftanben 3)er Slmcbee aber . ber benft unb fpridjt feitbem oon 
nid;t« 2lnberm al« ton @enf. 
, „Seife SKabame, wa« Oenf ift?" fragte bie fleine e^wä(jerin mit 



Digitized by Google 



<£in pUubcrbrief aus (£l)amountjr. 869 



einer p('6$(id)m 2Benbung unb (Sejten, meldte fo oerftänblich toarcn, toie bie, 
mit benen fie gefiern ihren Refrain begleitet hatte. „(9enf \ft eine Stabt, 
fo groß, fo groß tote $ari«. 3m ganzen fyal oon Sirgentiere« bi« ?e« 
£>nü>e« wäre nt^t ?lafc für ®enf unb ba« allerfleinfte $au« in @enf ift 
a,rö§er al« ba« $otel bc ('Union. Unb Hmebee ^at in alle biefe $äufer 
aeaudt, 9)cabame. Unb neben ber ©tabt ift ein üfleer, größer al« ba« 9Her 
re®lace bort oben; aber oofl oon SGBaffer, ba« fließt toie ba« Hroetoaffer 
uno xr.c ber liebe Gimmel fo blau. Unb ba« lUccr ift fo lang unb fo tief, 
SRabame, baß trenn ber Spconard) hinein ftürjte, e« niebt baoon aufgefüllt 
rcerben ttürbe. Unb Hme'bce ift auf beut €>ee gefahren in einem ©duff, to« 
rifl größer getoefen ift, al« ber Äaften, au« »eldjem ber heilige Sater N Jcoah 
tie meiße £aube hat fliegen (äffen. Unb auf beut SBaffermecre giebt e« auch 
l'icnc toeiße Sögel, bie aber nur fdjtoimmen tonnen unb fliegen nicht einmal 
fo teeit teie bie Oanfe im £tyale. Hber effen fann man bie fdjönen, meißen 
«ögel nid)t Unb ring« um ba« SBaffer liegen große ©arten , in benen 
Unter ftefen blühen toie biefe hier- ©o oiel, fo oiel Äofen! £er flmebc'e 
bat bie ftofen gar nicht aUe gählen tonnen unb ber HmeVe fann fehr gut 
$ai>len, 2»abame. 2Bo bie föofen aber aufhören, ba fielen SBeinjtöde an 
tat Sergen unb an ben (Stbden ba Rängen bie füßen Srauben, ton melden 
Smeee'e bem großen £orb einen Äorb öoÜ heraufgeholt hat. Unb Hmebc'e 
bat eine ganje Traube baoon gegeffen unb mir hat er auch gtoei Seeren 
afc^egeben." 

„$ätteft 3)u nicht £uft, SDcnrtiüe, 25ir auch einmal bie frönen föofen 
am See anjufe^en unb mehr oon ben füßen Trauben $u effen?" fragte td>. 

„£), ba« teerbe ich jdjon, 9Jcabame", »erfetjtc bie kleine mit ber fefteften 
&oerfi$t. „SBenn Hmebe'e nur erft ein SJiaultln'er hat. 2>enn gührer ifk 
tmitit fd^on jefet, aber noch nicht in ber GEomoagnie unb nur bi« auf ben 
SXcntanoert. 2Benn er aber erft gührer ift in ber Gompagntc unb id> jur 
beüigen Kommunion gegangen bin, ba nimmt er mich aueb einmal mit 
bmanf jum SWonarcben. $enn e« ift nur ©baß oom Slmc'tee, baß er in 
Öenf Äutfdjer »erben n>iU, ober Courier bei einem großen Vorb. $apa 
Sertrir ifi gührer unb ©roßoater 9Hüfeau ift gührer getoefen, ba muß 
Smc'bee bedj auch gührer toerben, nicht »ahr, SKabame? Unb bann fefct er 
mta) auf fein 9Wüle unb nimmt mich mit $um SDconarchen. Huf ben 
^ontanoert h«t ^5apa Sertrir mich auch fcfyon mitgenommen, SJcabame, unb 
naco ber CueÜe be« Äroetyron gehe ich ^ $ a ä e 8 ön 3 aÜcin. iBill 9)tabame 
nd> nicht oon mir hinaufführen laffen? ß« ifi gar nicht toeit unb ich thue 
(9 für 3Jtabame umfonft. Unb ia) ^ a ff c SWabame auch nicht ju tief in bic 
ft'crte treten. Och meiß Sefa>eib an ber CueÜe, ich Da 3 U $<*u«. 
m eine ©rotte oon Gi«, ÜJJabamc, toie ba« ßi« be« ÜJcer. ©an^ oorn, ba 
ficht fie au« toie ber liebe Gimmel, wenn bie<s>onne feheint unb toeiter hinten 
»ie ber Gimmel, toenn c« 9caa>t getoorben ift, unb au« ber Pforte !ommt 
ter »roe»ron; im hinter aber ift bie Pforte gu. Hl« $aba Sertrir mid) 
acer in ber Pforte gefunben h«, ift e« toarmer Pommer gemefen, 
ÜRabame, toie je^t." 

,^Ba« fagft Zu ba, Äinb?' fragte ic^. „?a»a Sertrir hat Dich an ber 
Üueüe oben gefunben?" SKein tieine« Abenteuer fing an romantifch $u »erben. 
34 oerfichere 2)ir, «(brecht, mir flopfte ba« $)er| »ie über ber reigenbften 
Xorfgcfchichte ©eorge (Sanb«. 

„Öch bin ein ginbting , iKabame" , antwortete bie kleine unbefangen. 



Digitized by Google 



870 (Ein ^laubcrbricf aus (Eljamoumir. 

„Xit £eute in £e« 93oi« nennen midj Sflnrtille te la fource unb ©roßtatcr 
9ttiifeau nennt mid) üftarmotte. Slber fein ÜJfenfct) weiß, wo idj rjergetommen 
bin. Sluci) 2Wutter fltfatou weife e« nid)t unb Butter 2Hatou weiß bod> riet 
merjr al« aDe ?eure in £e3 23oi«. £enn Butter SRatou ift $au«r/älterin gewefen, 
9ßabante, bei ben frommen $>errn CEürcfl in ber ^rieure, bei einem nact) 
tem antern, bi« fie gang [d)wad) geworben war unb aucr) bie gute Wlaxie 
nid)t metjr batte, bie itjr Reifen fonnte. gür ifyren testen $errn düre, ber 
jefct *ßcre Jlnfelme fyeißr, ba betet fte aber nod> alle Jage unb wenn id) frür) 
unb ibenb« bie liebe §immel«murter anrufe, ba fagt fie jebeämal: tergiß 
audj nict)t ben frommen $atcr Slnfelme." 

„Oft 9>?cre 9)fatou bie Butter ton deinem Slmebc'e?" fragte id). 

j)ie kleine lad)te Ijefl auf. Sic t)atte ein golbene« £ad)en. ©eine 
Sftutter? o nein SWabame! 2ttere 9)Jatou ifr ja eine ganj alte grau unb getjt 
am Stode unb ift nid)t tiel größer al« id). Slber Butter Sertrir ift jung 
unb groß unb birf gewefen wie ber Olmetec öftere 9ttatou ijr bie Scbwefter 
ton. ber Butter ber guten Sftarie." 

„So war bie gute 9)farie wol bie SJtotter £eine« ftmebee?" 

„Hüft nid)t, SJJatante; bie gute SDiarie r)at ben Slmebee nur gepflegt, 
al« er gang Mein gewefen ift. Seine SKutter ift fa)on geftorben, et;e ber 
Smctc'c auf bie 2Belt fam, 9)?abame. 2Bcil aber *ßapa Sertrir fo fet)r ge* 
weint t)at, al« er feine grau in ba« ©rab legen fai), ba t)at c« ben lieben 
©ott fo gebauert, baß er ilnn einen £roft tom Gimmel herunter fdnrfte. 
Sie nun ^apa 33ertrir tont $ird)r)of nad) $>aufe fommt , ba frer)t in ber 
Stube eine Stege unb in ber Siege liegt ber Sitmebee. Unb bann fommt 
bie gute s 3)iaric, unb bann fomme ia) unb 2J?ere SRatoa — unb $apa 
Sertrir ift nid)t mctjr allein. £er liebe ©ort t;at tiefen Xrofr, fagt Ütturter 
Süiatou, ütfabame." 

£a« Jcinb Ijatte bei ben legten Sorten feine großen entsaften klugen 
fu6enb naa> Seften tjin gerietet. 2)ortr;in lag, ton Säumen terftedt, bic 
ßirdje mit bem griebrjof ber <Prteure, barüber lunau« aber audj ber Ljebe 
weiße 2>om, welker ba« £\ei il)re« finbltaVn Seinen« war. $>ier ober 
bort, wo fud)te fie ifyren großen tröftenben ©ort? 2)enn in einem fia^tbarcn 
9iaume benft pa^ i^n ja jeber natürlidjc 3)?enfa^. Sie befrcujte fid) (HB; 
cjud? ia^ faß fcfyweigcnb mit gefalteten $änbcn'. 3d) fyätte ber frommen 
Unja^ulb bi« in bie 9?adjt hinein lauften mögen unb futyr bal;er ärgerlich 
auf als eine laute, ladjenbe Stimme Innrer un8 rief: „Sdjwatie bod) niebt 
folgen llnftnn, 9JJarmotte!" 

(53 war ber rottje, t)ierfct)rötige 53engel ton geftern 3lbenb, ber unbemerft 
herangetreten war. 

„MmibitV rief bie kleine, warf ir;ren Strauß in meinen Sdwoß unb 
ftredte toller ftreube bem Hungen beibe §anbe, in ber einen ba« @clbftücf, 
in ber anbern bic SRofe, entgegen, ^©icber ein granc!" fagte fte luftig, 
„tfun ftnb'« fdjon ticr! bie tier Seine be« 2)iüle. nur noi^ ben 

Äopf unb ben Sa^wanj unb 25u bift güt;rer, 5lme'be'e!" 

Sie ladete ^ell auf über iljx flolgeö ©dingen. 2)er3unge aber terfefcte, 
intern er fa^mungelnb ba« ©elbftüd in feine Jafct)e unb bie 9iofe, o^nc 
groß 9?otig ton iljrer Sa^öntpeit ju nehmen, an feinen §ut fterfte: „güt)rer, 
ich? ®ott foU mia) bewahren. Oer) werbe $utfd)er! 9)üt ben tier granfen 
fomme id) Innunter nad>©enf unb mit nod) einmal tieren r)inou« nad)*ißari^ 
^Iber', jur^r er bie kleine an, ,,^u l;aft boct) nid)t gebettelt, ÜKarmotte?" 

s 

Digitized by Google 



CEin #Uub*rbricf aus C^amoumr. 871 



Sie fdjüttelte ben $opf, tyre £i»»en gegen ftc^ $u einem Sfypodjen 
gufammen. 

„(Bit Ijat m\a) geführt", erflä'rte id) unb ber Gungc fagte mit einem 
ÄTafcfufj gleichzeitig cntfdjulbigenb unb anerfennenb: 

„(5« ift ein fefjr bumme« $inb, aber auf« @elb 3ufammenfd)lagen »er» 
ftefjt fie fid) wie eine Sitte. 2Bifl 9)cabame ftcf^ nid)t aud) einmal oon mir 
führen laffen? 3d) fenne Seg unb (Steg gang anber« al« ba« fleine 2>ing. 
— ©arum täufP 2>u wieber Sarfug, 2Jct)rtille?" 

„<S« ift ja (0 W, oerfefcte fie fleinlaut 

„aber e« fetydt fta) ni$t. $a*a ift 9Jcontbtancfül)rer unb im ©tnter 
ift er Sdjulmeifter in £e« 33oi«." 

,,3d) bin aber bod) nur ein armer (Scampi!" 

„Xu bift meine Sdjwefier unb id> werbe balb $utfdjer fein ober Courier." 
„Üfein, gityrer." 

,/Jietn, Courier. Unb3)u 3iel)fiScbuf)e an , aud) trennt Ijeiß ift; l)brft2)u?" 

yiaa) biefer 9)cercuriale fniff er bie Steine, bie mit iljren Üljränen 
fampfte , fyerjljaft in bie Söaden unb fte bltdtc roteber ©ergnügt wie juDor, 
legte iljre $>anb in bie feine unb fo begleiteten fle mich über bie $lroebrüde, 
burd) ba« 2)orf unb nod) ein Stüd barüber fyinau« cuf ber großen ©trage, 
tie con Oft nadj 2Beft ba« £ljal burdjfdjneibet. 2)ie Soften ber Unter* 
Haltung trug jefct Ounfer Slme'bee. (Sr mochte beregnen , baß wenn e« ber 
claubernben Einfalt fo leidet geworben fei, tyn eine Strede auf ber 93alm 
ju feinem ©lud ju beförbern, ber aufflarenben 2Bei«I)eit ein nod) weiter 
jüljrenber £o!m nid)t entgegen fönne. 

„Sie ift ein gute« $inb, bie fleine SJcarmotte", wieberfyotte er mit 
einer ©önnermiene; „aber nod) fefyr jurlid. 2)ie Sadje oerljalt fid) nä'mlid) 
fo , 9Wabame , baf? meine ÜJfutter über ber ©eburt mit mir geftorben ift. 
$a« oerfte^t freiließ ba« Äinb nod) nicht." 

„9Hutter SDfotou l)at e« mir aber boeb anber« e^a'blt", befyarrte 
3)2ortifle f „unb 2)u fyeiftt bod) aud) 2tmeVe Confolation." 

feigen fann (Siner wie er will. £)ei(jt 2)u ma)t aud) SDfarmotte, 
Heiner Simoler, unb bift2>u'« brum? 2)a« mit bem CEonfolation, Dtabame, 
war nämlid) fo ein Sinfaü* oon unferem bamaligen §errn (Sürc, ber jefct }$ere 
Slnfelme Reifet unb ein guter greunb oon fapa gewefen ift. 3cb möchte aber 
fein 2Höna> werben, wie s $ater "Slnfelme, SJcabame. 3)en gan3en lag beten unb 
in bie Sucher guden, nein, baö ^agte mir nid^t. Od) bin mit fernen fertig 
unb id) wei§ auc^ oiel. £a fernen Sie aber einmal ba« 9)?äbd)en an, 5D2abame. 
G« ift fdjon über neun Oa^r unb fann faum lefen unb oon ©abreiben feine 
SruT. iber warte nur, gauloelg! liefen SEBinter gefyt'« rüstig b'ran. 2)ie 
Sac^e ift namlid}, iä^ ^elfe meinem $ater, 9J?abame. 3a) fönnte fa^on gan3 
allein Schule galten, aber \a) bleibe nid)t im ST^a(. Od) werbe Courier." 

,,^ein, gü^rer!" 

„9Jein Courier! Sie ift gar gu einfältig, SD^abame! fernen mag fie 
nidjt; wa« (Siner i^r aber erjäljlt, Butter 3Diatou, ober (Mroftoater ÜWüfeau, 
ba« glaubt fie fteif unb fep; ba« bümmfte 3 eu S* 333«6 3)cabame, wa« für 
eine Schnurre fie glaubt? ^ämlid^ fie glaubt, baß fie oben com 9)(onard>en 
in ba« i^al herunter geworfen worben ift." 

„9?ein, ba« glaube id) niajt, Ämc'bce." 

„3a , ba« glaubft 2)u wol , fleine SMarmotte. Unb barum miUft 3)u 
auü> burd)au« auf ben SJconarcfyen ^inauf, unb baß iä> gül)rer werben foü." 



Digitized by 



872 



OSin JJlaubcrbrtff aus Ctjamountr. 



„Wein, barum nia?t, tbnebee!" 

„3a, barum wol, 2)tyrtiUe! ©eljen ©ie, SDcabame, ber ^o^c SBcrg, ben 
wir ben Sttonarcfan nennen , ber aber eigentlich ber Montblanc I;eißt unb 
ber l>ö$fte$3erg,ift auf ber gangen 2£elt, ba« foH ein ^alaft fein bon ©dmee 
unb (Si«. 5ftämlicb, fo benft ftaV« ba« tumme Kinb. Unb in bem $alafte ba 
wolmt ein ungeheuer große«, alte« SJcurmeltljier, ba« ber Kaifer ober König 
ift ton allen Murmeltieren in ber gangen 2Belt unb ben lieben langen Xag 
niaV« »eher tyut als ÜJüjfe fnatfen. Seil bie SUtyrtiUe nämliä) felber für 
ifyr £eben gern 9iüffe fnabbert , ba« fyeißt , wenn idj iljr ein »aar fdjenf e, 
SWabame, ba benft ba« bumme Kinb, toer fo ein großer Kaifer unb König 
ift unb Sflc« ooflauf bat, ber !ann gar nidjt« klügere« tlnm al« SRüffc 
fnatfen. 3)ie Mffe be« Sfturmelfönig« finb aber fyunbertmal größer al3 
2)ienfd)ennüffe unb jie wadjfen aud) nicfyt auf Säumen — warum? weil e« 
auf bem 9#onard)en feine S3äume giebt, fonbern unter ber (Srbe wie fcie 
Kartoffeln im £fyal. $ie 9?ußfd)alcn aber wirft ber alte 9)iurmelfönig 311 
feinen ©udfenftern Ijinau« unb fein allergrößte« Öudfenfter ift ba« 2J?cr te 
glace. SBenn aber bie ©djalen fyaufenmeife an ben (Siöbergen fyinunterfoUcrn 
unb ©dmee barüber fällt, ba nennt man e« Lawinen; weiter unten aber, 
wo e« fein (St« unb feinen ©dmee mefyr giebt, ba Ijeißt ber ©dmtt oon bcn 
ÜHurmelfdjatcn eine Moräne. $a« ©erümbel unter bem ©lacier ba brüben 
ift fo eine Moräne, 9ttabame. ÜKan^mal ftfct aber audj ein Sßurm in einer 
ftuß, ober ein Käfereben, unb ba fd^leubert ber flttonard) bor lauter 53o«tyett 
bie 2Bürmer unb Käferdjen fo weit fort, baß fie ben beuten im £l?al in ben 
©ebornftein faden; aber au« ben Käfern unb Stäben ftnb auf bem weiten S&ege 
f leine Oungcn unb $tfäbd>en geworben, unb fo ljängt$lfle«, wa« im£f>ale ju 
fefyen ift, gufammen mit ben S3roden, bie ber große 9hißfnarfcr au« bem (Srben- 
bauche geworfen tyat. (Sinmal aber, in ber ©ommerlu&e, ba ift eine ^tußfcfyalc 
gang allein auf ben ©djneefelbern unb auf bem (St«meer Innuntergerutfdjt, bi« 
fie an ber Pforte be« Slroettron fteefen geblieben ift; wie aber eingüfyrer, ber 
ton tdtc noire herunter fommt, bie ©cfyale jieljt, ba madjt er fic lo« unb — 
curio«! bie ©cbale ift ein 2£afd)forb unb in ber ©cfyale ftfct ein Heine« 
abaßen unb ba« fleine SDJäbdjen Ijeißt 2)ctirtifle. 2)cr güljrer aber ifl 
2$ater SBertrir gewefen, üttabame. Unb fo etwa« glaubt bie fleine ÜRarmotte." 

„9?ein, fo etwa« glaubt fle nidjt, Sföabame", eiferte SDtyrtiße, feuerrou) 
im ©efidjt; „foldje ©efdjidjten ergäbt nur ©roßoater SDJüfeau unb ©roßoatcr 
SDtüfcau madjt immerfort ©paß. Unb wenn er midj Sttarmotte nennt, ba« 
ift aua> fein ©paß. 2Ba« aber ÜKutter 9flatou fagt, ba« ift mafyr." 

„9ca, unb wa« fagt benn Uftutter äftatou?" fragte fr-öttifdj ber Knabe. 

,,©ic fagt, ber fleine SDcofe« wäre aua^ an einem SBaffer gefunben unb 
bodj ein großer ©eiliger geworben." 

3)er unterrichtete ©ou«*maitre bon ?e« 23oi« wollte bor i'aa^en ficb 
au«faiütten. „9k ^atte ia> nid?t töea)t SWabame, wa« bie 2}?t)rtiÜe fid> 
Met weiß macben läßt? $ater SKofe« ein ©eiliger! 2Benn ba« ?>apa ^örte, 
ober ber §crr (£üre!" 

,,2Ba« ift er benn fonft, «mebee?' fragte bemüt^g atttortiUe. 

„ßr ift — er ift, na, wa« ift er benn gleidj? (Sin ^ropfyet? Ü^ein bie 
^roptyeten Reißen anber«. (Sin König? Dfein, ein König aua> nidjt. (Sin — 
ein? ^a, e« ift ja audj gang egal, wa« er gewefen ijt, aber Dom ©eiligen 
feine ©bur. Tic ©aä^e mit ber Dtuntlle oerbält }\& nämltd> fo, 3}cabame, 
taß mein 53ater ba« Kinb mutterfeelenaOein fa^lafenb oor ber ©rotte ge« 



Digitized by Google 



<£in JUaubcrbricf aua ^Ijamounijr. 



funben $at." (SeheimnigooII gwinfernb pfterte er mir in'« O^r: „Üttit 
rechten fingen geht'« freiließ nicht 3U, SDhbame. Sber -- ma« fann ba« 
arme Äinb bafür? Unb c« i|t ein hcqenögute« $inb, Sttabame." 

£abei ftretcbelte er ber kleinen mitleibig bie 93atfen unb bie steine 
blidte $u tbm auf liebreich, wie ein (5ng rieben. Och tonnte ben biden 33engel 
ton §auje au« nicht leiten, möglich, bafe ich ein bi«cben eiferfüchtig auf ilm 
war. Od) fyaht ihm fein ©utmeinen aber bod? in baarer SJJünge gelohnt unb 
er bebanfte ficb burdt) einen Oaud^er, ber oon ben S^afoanben wieberhallte. 

Um ton bem fyetHen ginbling«thema abgulenfen, fragte idj s DtörtiUe, 
ob fie nod) mcbv lieber fingen tönne aufter bem, ba« id) geftern VI beut ton 
ihr gehört. (Sie tonnte aber nur ba« eine, au« bem einfachen ®runbe, weil 
ber fretnbe (Bänger nur ba« eine im tyal gum Vortrag gebraut hatte. 

„<5oU ich SHabame ein £ieb fingen?" fragte %m£Mt. „Oa) fann fel;r 
gut fingen unb ich meig oiele lieber, 2ttabame." 

„Sber fein fo fdjbne« wie ich", wiberjürach ^rtille unb ftimmte berj* 
haft i\ft „Lebewohl bu holbe« granfreiay' an. 

„(2ei boch ftiü , bumme« ßinb!" unterbrach fie ber Ounge mit einem 
»rüber liehen föibbenftoft. „ÜDa« fennt flJJabame ja fdjon unb e« flingt wie 
ein ©terbelieb. „2>ie Üifchglocfe lieb* ich", »iü ich fingen, ba« flingt luftig 
unb e$ bafjt, weil e« SKittag ift unb SJJabame §unger haben wirb." Unb 
bannt ftimmte er, fra^enb wie ein junger $alm, Oranger'« $ftmnu« an ben 
frtebenjriftenben 35ratenwenber an. 

©ebon bei ber britten 3eile aber blieb er ftedfen; oieüeicht bafj bem 
Äoßgänger Sttere 2ftatou'« Natur unb üugenben be« georiefenen Oufrrumen* 
te4 einigermaßen fragwürbig oorgetommen fmb. 911« gebilbeter Öünglmg 
30g er fid> jeboeb au« ber Verlegenheit, inbem er in einem 2ltbem auf befiel* 
ben 3)ia>ter« ftünfgigthaterlieb überforang, eine $oefie, bie fichcrlich feinen 
innerften ©efüljlen braü* wie ein 9iäba)cn 9lu«brucf gab. <S« ift ein $l\)\)üv 
mu« unb eine i'aune in biefem Meinen (5^anfon, unb in manchem feine« 
@leia>en, bie fieh wol leicht bem 33olfe einfchmeicheln mögen. SBenn ich aber 
emige ^eit hier oben bleiben feilte, toerbe id> mir bod) Dtühe cjeben gu er« 
fahren, ob in bem (Shamounir unb überhaupt in ben faootoäifchen Sllpenthälern, 
nicht wie in unfern beutfdjen, ein eingeborene« $3ott«lieb 3U hören ift. 2)enn 
bafc biefe ^arififchen Sollblutchanfon« , gleich ben Vecferbiffen in ben $otcl« 
nur ben ftremben jur oermeintlichen Srquicfung aufgetifcht werben, fd^eint 
mir boch außer 3weife(. 

9Zacb bem erfien Verfe fagte ich ©en Äinbern flbieu. <Sie f ehrten um 
£anb in $anb unb »eil fie einmal im ©ingen »aren, fangen fie luftig 
weiter. ^J'ai cinquante ecus!" jubelte ber Ounge, inbem er bem Stäbchen 
jeiu geemtete« @elbftücf aumarf. 

,.1'ai cinquante ecus!" toieberholte ba« Räbchen unb warf ba« ®elt* 
ftüd gürürf. 

^J'ai cinquante ecus de rente!" jubelten alle 53eibe unb fo fmgenb, 
tanbelnb unb fnh neefenb fah ich P e m itotfe oerfchminben. Od^ aber begab 
mich unoenoeilt nach bem Bureau des guides. 

Och hatte ^Imebee gefragt, ob fein Sater tool biöponibet fein werbe, 
um mich öm Nachmittag auf ben l'iontanoert 3U führen, unb VI tu er ce hatte 
biefe 2)i«^)onibilität begweifelt, ba ^a^a früh am SWorgen mit einem reid)en 
(ftobbam eine lour nach Dem sBre'oent oorgehabt. Onbeffen tönne ia) mich 
im Vorübergehen noch einmal im Vureau erfunbigen. 

4 

s 

Digitized by Google 



874 «in jaiaubcrbruf aua (El^amountr. 



Unb ba wollte benn ber 3 u f au " r * cr nur 9fomanperfoncn gugute 
fommt, fonbcrn auch gang realen Önbioibuen, wenn fte ftd} irgenb ein \f leine« 
Abenteuer, ein befdjeibene« 3flarthrtum, ober £>e(bentbum in ben $opf gefegt 
haben. Xer gfürffyafte 3 u f a Ö wollte, baß ber reiche ®obbam au« einem 
mir unbefannten ©runbe bie Partie nad) bem 33reoent auf morgen oerfdjoben 
hatte, unb ba§ ber Führer ÜBertrir gu meiner Verfügung ftanb. 2)er t>or* 
gerüdten £tit fyaibcx entfdjieb ich mich inbeffen gu einem 9titt nadj ber 
näheren ^legere. 3dj füllte mich gwar nicht mehr ermübet wie am SRorgen, 
aber um fo aufgeregter. Seit einer ©tunbe rumorte in meinem £>irn ba« 
lieber eine« großen (SntfdjluffeS, ein ftithex, ba« wäbrenb beö nun rafdj ein* 
eingenommenen 2)iner« meinen junger total abfrumpfte, ben 2>urft baljin* 
gegen faum ftitlbar fteigerte. 

(2rtnnerft 2)u bidj, Wibrecht, noch jener alten $au«frcunbin, bte wir 
vorlauten Spaden nur bie Xrübfal«muhme nannten? <2>te war al« SBitttre 
$u Vermögen gefommen, Ijatte aber gleichzeitig ben einigen Solm ter* 
loren, ben fte unter Äiimmerniffen aller Slrt grojjgcgogen unb trotte fte t?or* 
bem über ihre Sorgenlaft geflagt, fo pflegte fte nunmehr 3U flagen: „#em 
unglücfjeligerer ÜWenfd), al« ber feine Sorge mehr ^aben fann." &uf ben 
9*ath ihrer greunbe oerfua^te fte e« mit einem Sorgenerfafc, inbem fie bie 
ßrgiehung eine« Sßaifenfnaben übernahm. Salb aber ^atte fie fia> »ieber 
ton itmi lo«gejagt unb fortan flagte fte: „53lut ifl S3lut! ftur naturwüchfige 
Sorgen f dalagen bem 3)?enfcr)en an." 

Xu almeft, worauf ich Innau« will, greunb. %nd) idj war forgenfüc^tig 
unb l;atte mia) baber feit geraumer 3^it mit bem s JMane getragen , ftatt be« 
oerfagten eigenen $inbe« mtdj eine« fremben anzunehmen. 3)ie Erfahrung 
ber alten ärübfalömufyme fdjredte mid) nicht; id) glaubte an eine freie 
l'iebe«wal)l unb bie il)r entqueflenbe $raft, artete bie Stimme be« SBillen« 
minbeften« eben fo hoch al« bie be« 5Jlut«; Vernunft unb Serhaltnüfe 
ftimmten mir gu; ein tiefempfunbene« ^eilanbSwort oerbanb ftdj mit einem 
natürlidjen (Gefallen, jßemt ton allen menja)lid)en ©bielarten, felbfi bie 
münbigen Xidjter nicht aufgenommen, fmb mir bie unmünbigen fönblein 
jebergeit bie oerftänblicbften unb anmutlngften gewefen. 33ei allen trefflichen 
&n* unb <5infict>ten war ich inbeffen nicmal« gu einer abfd)liejjenben £hat 
getaugt; es fehlte ber Effect, ber Ömpul«, jene« momentane @twa«, für ba* 
ich in unferer Sprache nicht allfobalb einen ^luöbrurf.finbe. 

Unb biefee unau«fbrecbliche (Stn?a« hatte bie Begegnung beö fleinen 
braunen SWäbdjenfl in mir entgünbet. 2>iefe8 ^inb toürbe ich nicht nur 
lieben lernen , id) liebte efl fd»on , c« h.a rtc a «f ten cr f te " mcin ^ cr S 
gewonnen, ja, mich entjürft rote nie ein ^inb. Oh* rürft ba« nicht firr 
ungut nehmen, Jreunbe, toie toäre benn an (Suren drbbringen »or a$t 
fahren gu benfen gemefen. 5Iuct> entfprach efi im Siagemcincn ber Sorfchrift, 
bie ich mir weislich für meine Sahl gefegt ;hatte, überbot fte fogar: ba« 
$inb war alt genug , um feine ®emüth$anlagcn beurtl;eilen gu laffen unb 
jung genug, um fta) noch f inblich anfchließen gu lernen; e$ war ein wohl* 
gemattetes, rafchblütigeö, herglicheö @efchö>f, refolut unb gejdndt, eine feine 
9catur; bie tfeibenfehaft, mit welker fie, einem Slnbcrn gu $ülfe, ©elb gu 
erwerben trachtete, jlempelte fte mir gu einer fleinen $elbin unb ba« banf* 
bare Cpfer ihrer eingigen ^ofe fchled^thin gu einer fleinen ^eiligen, greiltch 
hatte ich bi«he* für mein 3«f u «fl ö ^nc in erfter Orbnung nid)t nur eine 
tugenblich erprobte, fonbem au* eine gentile flbftammung bebingt; cor 



Digitized by Google 



<3?tn ^laiibcrbrief aue Cbamounir. 875 



foldj jumigen Äunbgebungen febmanben inbeffen afle SBebcnflicbfeiten gegen 
bie ginbling«art unb tute fdm>er fiel e« bagegen in'« ©emicht, baf$ ich 
ba« ftehie Scfen au« meiter gerne, al« einen grembling, ^ cm nur ® ott 
^ater ift, in meine ,£>eimat führen burfte. Ome blut«i>enoanbtliay 3n- 
ftincte, ober Erinnerungen, olme Einfprud) »on irgenb melier (Seite tonnte 
tiefe« &inb mein fein, nur mein fein unb bleiben, ©eine s #nf>änglid}feit 
an ben großen ^au«bacfenen Eolpel bünfte mir ein leicht $u übertoinbenbe« 
£inberni§. 2)a§ ia) bei aücr Eingenommenheit iubeifen gemiflt mar , t>orfid>tig* 
lieb juSerfe 3U gehen, magjt2)u ber Sei«heit Salomoni« gutraucn, greunb. 

3a) fanb in 93atcr SBertrir einen ftattliaVn 3Nann, noch in ben beften 
Oaljren, rerftanbig unb in fetner Slrt gebilbet, wie bie fafcottifchen gübrer 
clme 2lu«nahme fein foüen, ja mcüeicbt nod) über ba« 2)urd)fchnitt«mafj 
Innan«, bod) nur Senige, bie ba im Sommer ben Sllpcnftorf, im Sinter 
and) toen 33afel regieren unb überbie« im grühüng unb §erbft auf einem eU 
genra Stüd Slrferlanb mit (Spaten unb §arfe un^ugefyen oerfte^en. 

$1« ich ihm er$äblte, baß unb wie id) bie S3cfanntfcbaft feine« £öd>ter* 
eben« gemacht fyakt, ba fcbmu^eltc er »ergnügt unb tobte bie kleine al« 
ein brate« unb gefdudte« $inb, ba« feiner hinfälligen, alten v ]D?ufyme im 
.^au«^alte beiftehe wie eine Erwachfene unb ihm allerorten fehlen »erbe, 
trenn er fidj über furj ober lang oon ifym werbe trennen muffen. 

„Sa« 3»ingt Sie benn aber, fid> oon bem $inbc 3U trennen?" fragte 
ia>, geteilt 3Wijc^en ^erjenSangfi unb Hoffnung auf ein meine Sünfdje 
jörrernre« Entgegenfommen. 

Xer SNann antwortete mit emgänglidjem 33ehagcn. -Dcochte e« ihm 
teeb feiten genug au? feinen Säuberungen gefaVhen, flatt über gelfen unb 
Jmten, über feine Erfahrungen am häu«lid>en £>erb au«geforfd>t 3U »erben, 
liefet aü^uciele gemütliche beutfa^e Äleinftäbterinnen fteigen mutterfeelen* 
alkin hinauf in ba« Ehamounir. 

„3a, fehen Sie, SHabame", fagte er, „ich bin Sittroer; nun f$cn 
fünfzehn Oaljr unb wenn ia> mid) no<$ einmal oerantern n>iü\ wirb'« 
3«*- Ml im §aufe noch cin a ^ cr ©roßtatcr oon meiner 

Sranenfeite h« unb aud) bie Butter 2ftatou , bie meine leibliche £ante ift. 
EMe lange fann'« aber bauern, finb 33eibc unter ber Erbe; mein einiger 
Sohn bat fchon jefct feine ftulje mehr im $aufe, e« treibt ihn in bie Weite 
£elt unb wie bürfte ich ty" galten? £>ie SERnrtitle wirb auch nicht bi« an 
mein i'ebenöenbe bei mir bleiben. 3)ie 9fatur n?iH ihr 9?ed>t, SRabame. 
X ann ftänbe ich gan3 allein unb mit einem neuen Anfang n?äV« 3U fpät. 3d) 
juebe eine grau, ^abame." 

„Unb wäre bie fo fdm>er 3U finben; ^ertrir?" 
„3m (^egentheil", üerfe(jte erlachenb, ein barras de richessc! Knmann« 
taren Räbchen \\t fein 3Jiangel im (Shamouniy. ,£>it Sache ift: fo oft ich 
in gebauten ben greier«n>eg einklage, fiopc ich an einen Stein." 
„Z'\t Erinnerung an 3h*e feiige grau, nicht toahr?" 
„Sie meinen Sie ba«, SDcabame?" fragte ber Sittmcr »enounbert. 
2)tanc 93arbe »ar ein braoe« Seib, mir haben gut mit einanber §au« ge* 
l^alten. 2)a« toäre aber boch fein ©runb , baß fich mit einer %nUm niebt 
tMi fo gut hau«hdten ließ. Seit eher ein kernet«. 9?ein, hanbelte c« fid> 
nur um eine grau, wäre ia) balb genug am 3 icI » a * er — " 
,Sie fcheuen bie Stiefmutter für 3h«n Sohn?" 
„fluch ba« niebt, 3)?abame. SWcin flmebce ift ein guter 3unge, aber 



Digitized by Google 



876 (gin piauuerbrief aua Ctjamomür. 



ein jDid^äutcr , ber, toie man $u fagen pflegt , einen ^uff »ertragen fann. 
Unb tote lange wirb er benn nod) im $aufe fein?" 3d? meine bie Mttrttüc, 
Mabame, fte ift eine gärtttdje dreatur; obenbrein oon ber alten Matou bureb 
Mutterliebe bertoölmt. %btx bie oernünftigfte grau, bie tefy finben fönnte, 
toürbe if;r ntebt einmal eine Stiefmutter, gefebtoeige benn eine Mutter »erben 
tooflen. 2)ie Mtyrtifle ift ein ginbelfinb, Mabame." 

„31jr ©olm fyat eö mir crjäfylt, Söertrir; auefy oon bem Ort unt ber 
Ärt, toie ©te ba« Ätnb entbeeft babeu. Unglaublich genug, aud) wenn ber 
©dmitffcbnarf ber £cute baoon abgeredmet toirb. $aben ©ie weitere« über 
ben Urfprung be« Jltnbc« erfahren?' 

„3d; habe nicfyt banad) geforfefat, Mabame," 

,,©ie traten redjt baran , greunb. 3Ba« fjatte Sfmen unb bem Äinbe 
eine Mutter genügt, bie e« über ftdj berutodjtc, ifyr Neugeborene« naeft unt 
bloß breiSgugeben in einer (Sinöbe , »o nur ein tounberbarer 3ufaü" & bor 
bem ftdjern Untergange retten tonnte?" 

3n bem gelaffenen Manne ging toäljrenb biefer grage eine feltfante 
^Bewegung bor; idj fafy, toie er unter ber toetterbraunen £>aut erblaßte unb 
bie gauft frampfljaft um ben langen gütyrerßab gufammenpreßte. <£r jHeß 
feine Entgegnung turj unb raufy ^eroor, in abgebrodjenen ©äfcen, toie au« 
3ugefdmürter $eble. ,,$a« $inb toar ntd)t narft unb bloß", fagte er, „cä 
toar aud) fein neugeborene«, Mabame. ß« ^atte bie ^eilige Xaufe empfangen 
unb ftanb febon giemüdj ftdjer auf feinen güßdjen. (S« mag eine groß<; 
Notfy unb biefletebt bie allergrößte £iebe getoefen fein, toeldje bie Mutter |U 
einer $anblung trieb, bie Ofynen ein Skrbredjen fd^eint 4 

Öd) brüdte bem Manne bie §anb. Mein lefcte« 93ebenfen toar ge- 
fd)tounben. Mochte bie, toelcbe ben ginbling geboren, fein toer unb too flc 
wollte, ber, tteldjer ilm erlogen, toar ein (Sbtenmann. 2)ie tfefyre oon bem 
(irbtbeit in unferm ©litte, auf toelcbe icb bi«ljer gläubig unb banfbar gefebtoo* 
ren fyattc, fte bünftc mir blöfclidj ein 2Balm. 2)a« gute Üöeifpicl bitbet gute 
Sitten. 

2)er brabc gübrer cerftanb meine Meiung, obne baß icfy fte au«fbracb. 

„£ätte icfy" , jufyr er naa) einer -ßaufe toteber beruhigt fort , „batte ta> 
ba« Äinb unbemerft in meine gamilic einführen tonnen, mürbe e« Mt)rtille 
SBertrir geheißen Ijaben unb meine üodjtcr getoefen fein. 2)a id) ba« nidjt 
lonnte, tourbe c« Mtyrtifle be la ©ource. 2Ber eine $cimlicbfeit ju magren 
bat, Mabame, t^ut tool, eine gabel toie eine 2Binbel barum $u {ablagen. 3e gröber 
ba«@etoebe, um fo fixerer fdnifct eS; in unferen bergen toenigften«. — 3d) 
toeiß aber nia>t, toie ic^ baju gefommen bin, Ob ncn S u f Ä 3 cn - ^ W 
gum erfkn Male gefebeben, Mabame; toeiter aber " 

„äi^iü ia> nid)t« toiffen, greunb. Nur eine grage feilen ©ie mir noeb 
beantworten etnfaa> mit 3a ober Nein, unb bann ben ©runb oernebuten, 
toarum icb fte Obnen nidjt erfbarte: bie gute Marie, Obre Sdjtoefter, wenn 
ic^ rec^t berftanb, bie ben Slmebce aufgewogen unb ibre alte Xante unterftüUt 
tyat, al« fte bem ^errn (Sure, ber jeöt ^ater ^nfelme Ijeißt, ben ^>au«b«lt 
führte, bie gute Marie, lebt fte nod>?" 

2)er Mann ftarrte mia) einen Moment an , al« febc er bie £ere oon 
(Snbor. 2)ann breitete fta) ein feuebter Nebel über feine klugen unb bann 
febüttette er lange langfam ben Äopf unb toir gingen eine Seile febtoeigent 
neben einanber. 

Crnbüdj fagte i<^: „©eben ©ie ba« Äinb mir, ©ertrir. Oc^ l?abc fein 



Digitized by Google 



(Ein ^iauöcrbricf aue <£l)amouni]r. 877 



eigenes unb td> tjatc e« (ieb gewonnen. Od) traue mir ju, tlrai eine Butter 
irertcn ju fönnen. Odj will e« ergießen ju etner guten, tätigen ftrau, bie 
überall in ber 2£elt ibrcn "$la£ finbct unb ein fleine« (5vbth:tl werbe id) ityr 
aud> binterlaffen bürfen. 2)«r leben in @enf wolangefeljcne 93efannte, oon 
renen Sie fid) über meine ^erfon unb meine ^erbältniffe 2lu«funft geben 
Ijtlen mögen " 

,,£a« wäre faum nötbig, gute £ame", oerfefcte nad) einer neuen $aufe 
ttr ,)ül;Tcr mit ber ruhigen 2Bä'rme, bie allezeit irebl tbut. 2Ber fo oie( 
mit jremben Sftenfcben r>crfer)rt roic id) , lernt ilmen burd) bie klugen in ba« 
$er; febauen unb ma« triebe €>ic benn aud> al« ein liebreiche« $>er$? 3m 
Uebrigen, wer x>on ten Firmen in unferen SBergen barf wol fragen, in weldje 
§anbe feine j?inber fommen? (§« fmb nid)t2lÜe Saüotoarben, bie unter bem 
iVamen bie 2£clt burd)jier;en, aber ©tele fmb e« bod). Unfere £r)äler ernähren 
nur eine geringe ^Injabl ton $enen, bie barin geboren werben, bie anberen 
muffen frül) auf eigene gü§e gefteflt werben unb , e« ift fd)icr ein SBunbcr, 
aber fie femmen barauf fort 2lud) bie SKttrtiUe würbe, jelbft wenn tefy nicfjt 
teieter beiratbete, il>r Sörob unter gremben fudjen müffen. Raffen Sie mia) 
beute auf einer Jour oerunglürfen, wer jorgte für ba«$inb? Obr Anerbieten 
ift ein grofce« £00« für fie unb mid). 9hir bafj — — nur baß — — " 

„Sie jpüren mir bie ßefcerin an", ergänzte id) mit einem Pädjeln; „unb 
2ie Ijabcn ja red)t barin, bag id) nidjt 3l;rer #ird)e angehöre. $a« $inb 
wirt aber oon berlei Untertreibungen ned) nid)t mel wiffen unb idj üer- 
jpretbe 3^nen, e« gewiffenfjaft in feiner angcfiammten Peljre unterweifen, bem 
latbelifdjen ®ctte«bicnfte regelmäßig beiwohnen ju laffen, burd) fein SBort, 
Uwe ■Kiene feine religiofe 9tid)tung ju frören " 

rt 3d) traue Ofynen ba« $u, ÜMabamc", fagte SBertrir. „Od) fyabe in 
meinem ?eben meljr $lnber«gläubige al« foldje meiner $irdje auf unfere 
Sfcrge geführt, »iel gute SJJenfcben unter itmen gefunben unb — le bon Dieu 
üe damne pas les bonnes gens. Od) fann im ©runbe aud) gar nidjt fmben, 
ta£ tie englifdjen $roteftanten , bie fid) ber $rieure' gegenüber ein neue« 
^tujau« bauen wollen — unb gu benen gehören Sie bod) wol, 3J?abame, 
s«w Sie auc^ eine $eutfdje finb — nidjt wabr? 9?un fct)en Sie, id) fann 
mit fmben, baß £ie, weldje wir ßatljolifen $efccr nennen, oon ©runb au« 
(mal «nbereö glauben alö wir/' 

„ßtwaö Anbere« nid)t, aber etwa« weniger, SBertrir." 

„Xa9 gebe ic^ 3U. Od) meine aber unb id) fönnte mir fonft aud) gar 
riebt ertlären, warum überall in r>o^cn Alüenthälem ^at^olifcbe wohnen 

„ftiebt überall, 3reunb. — Aber fahren fie nur fort. Sie meinen " 

w 3d) meine, wenn bie £eute au« unferm Zi>ak oerfe^t würben in 
Renten, wo i^nen ba« ^orn gleid)fam in ben IDiunb wäcbft, wo (5ifen= 
unt ©afferftraßen fie bequem in weite fernen führen, wo fie mit leiiter 
iÄül)e fo oiel ®elb erwerben, um blo« $um Vergnügen, mit fidjeren Jü^rern 
joi Seite, ©letfeber unb 3c^neegebirge 3U befteigen, ba§ fie bann aud) am 
Vhite tte« unb jene« 3tüd oon ir)rem alten (Glauben entbel)rlid) finben 
ttürten. Unb umgcfcljrt, 2)?abamc, wenn bie reieben Äefcer, bie au« frucr)t* 
bannen Sbenen, oon (inglanb unb jc^t fogar au« Amerifa gu un« fommen, 
lrcnn bic i^r ^eben al« arme §afcrbrobeffer unb 3Bilbbeuer oon oorn an= 
jungen müßten, wenn jeben Slugenblitf Lawinen unb ©ergftürge fie bebrobten, 
tr^nn fie iljre Äinber rat^s unb ^ülflo« in ber 2Belt umberirrenb wüßten, 
mit einem ©orte, wenn fie mefyr oon ben haften al« ben duften be« 2)ieffeit« 



Digitized by Google 



878 



(Ein ^lauurrbricf aus (Ebamoumjr. 



rennen (ernten, ba§ fte bann auefc mor)l gläubig ftd) an bie fcfyütienben Gm^el 
unb 9?ott)elfer im OenfeitG menben mürben." 

,,9iotr) lefyrt beten , baG ift mofyl mafyr , 33ertrir. (5$ giebt aber auch 
tRötfyc, bie in einem irbifctjen ^arabiefeägarten bem SDienfcben feinen Sxoft 
unb (eine $ütfe , alt bie oon Oben fommen , geftatten. 3n Syrern alten 
unb in Obrem neuen 23atcrlanbe, $reunb, ben fcfcönften unb reichen (Regenten 
Europa«, leben, fo gut mie jmifc&en biefen armen bergen nur #atr)oli(ert. 
Unfere geiftigen Anlagen »erben roobl noa> anbere 33orau$fet)ungen r)aben, al« 
grbe unb Gimmel, amifeben benen mir geboren merben unb fo aua> ba« "iDJerjr 
ober Seniger unfere« ©tauben« , anbere ati ba« 2Rer;r ober Seniger unferer 
?anbe«früdjte. Slber laffen mir biefe fragen, bie mir beibe nidjt löfen 
rrerben. Orre id) nidjt, fo bauten Sie an 3*)re 33ebauptung einen Sd>lu§ 
311 (nüpfen, ber auf mein 3krr)ältni§ gu 3t)rcr (leinen 9Dtyrtitle S3e$ug ^attc 
Selcben Schlug, 23ertrir?" 

„2)en Schluß, 2Wabame, baß id) mich nicfyt afljuoiel bamm grämen 
mürbe, menn bem Äinbe in bem fid>ern Scbutje 3bre« £aufc« ein X^etl 
jetner angeerbten 3lnbad)t fid> abjcfyvüäcben feilte, infofern nur, unb baran 
3toeifele ich nicfyt, bie ®runbanbacbt ir)m bleibt, bie alle (Sbrijten gemein mit 
einanber fjaben. 2)aj$ alfo unfer ©otteäbienft e« nicr)t ift , ber mir für bie 
Äleine in 3r)rer $eimat (Borge madjt." 

„Unb ma« fonft, ©ertrir?' 

,,£e« $inbe« Slbftammung, SKabame. 3)ie frembe Sitte unb Slrt, bie 
frembe Sprad>e — — " 

J&\ t mic irren Sie fict), greunb!" unterbrach id) ifm lad)enb. „2>ie 
flcine Saoottarbin (ommt unter 3)eutfcbe unb frember l'eute 33rob büntt bei 
un« aua^ großen Äinbern $ud>en." 

„$lber ein ginbling, 2)iabame!" ermieberte ber gute ÜWann fet>r ernft. 
(Sin armer ginbling, bem (ein efyrüdjer s Jiame, nidit einmal ein Sfluttername 
in feine neue $eimat mitgegeben merben (ann. 9)tyrtiÜe be la fource! 
Sie oiel Jabel unb Abfall mürben Sie um üijrer @uttl)at miDen Stfabame 
ju ertragen fyaben, unb baö &inb fclbft, mie oiel Ü)tißacbtung unb SDiißgunft 
obenbrein. §ier bei im« fyaben bie menigen Üttenfdjen, bie fie fennt, fid) an 
fte gemötynt, fie bleibt armen Reifte«, niebrtgen Stanbe« unb mirb it)r (Slenb 
oielleicr)t niemals inne." 

„Waffen Sie e« meine Sorge fein, öertrir, bem $inbe ein unoerfdml* 
bete« (Slenb gu erfparen, ober gu oergüten. Öd) lebe nicfyt in ber großen 
Seit unb bie Senigen, bie id) Jreunbe nenne, mürben Oeben, ben id? liebe, 
ald einen auch i^nen 3uge^örigen aner(ennem" 

So fagte ia^, ber braoe Üftann glaubte mir unb, greunb, mürben bie, 
in bereit tarnen icfy fpraa^, mid) ^ügen geftraft tyaben? 

Sir maren mä^renb biefer Unterrebung über bie Salbjone ber 
Aiguilles rouges ^inauÖge(ommen , ebne bag menigftend icb bemer(t chatte, 
mie an ben jenfeitigen bergen meige $)unftmolfen auf- unb nieberftiegen unb 
nur bann unb mann nod) ein flarer @ipfelblirf junt 2>urd)brucfy (am. 3tt 
anberer Stimmung mürbe biefeS fd^leierbafte .^eben unb Senfen, biefeä 
Sibereinanberftreiten luftiger iämonen mir ein gefangennelmienbeö SAau- 
fmel gemefen fein. Oa> mürbe nötr;igenfaa« in ber (leinen ©erberge auf ber 
glegcre übernachtet, (einenfaUö bie Partie aufgegeben b^ben, menn mir 
aua> felbjt noa) für ben anbern borgen ber 53licf auf ein Diebelnteer ftatt 
beffen auf baä (Si«meer in Su0fia>t gefteflt morben märe, ^peute ftimmte 



Digitized by Google 



<*in JUairttrbricf aus (Eljamouniir. 879 



ich balben 2Beg'« faft freubig gur Uinfehr; bie Angelegenheit, bie mir plöfclich 
»ie eine ®lüd«lotterie am §ergen lag, fonnte auf biefe SBeife noch oor 
tUtit gum $lu«trag fommen, unb gegen mein (Smarten ftimmte auch Jreunb 
Sertrir nach bem raffen (Sntfchtuß gu einem raffen SSoflgug. (Sr mochte 
*ie ich fta> ^eimtia^ freuen, bie ©adje noch einmal ernüdjternb gu befdjlafen, 
ober ton 25enen, »eldje fie nädjfi un« anging, befchlafen gu (äffen. 

Äuf bem £>eim»ege oerftanbigten »ir un« über ba« notlm>enbig Neben* 
jacbltcbe. ö« n>ar fein ©efdbäft mit »eitläupgem Apparat , gumal ba ber 
$jUa,er unb SJormunb be« $inbefl neben feinen übrigen SBürben auch bie 
bei 2KaireS im SBeiler begleitete. TOt bem §erm (Süre, bem ehrenhalber 
io<h «ne Stimme gugeftanben »erben mußte, mürbe eine Serfiänbigung um 
je leichter oorau«gefefct, ba berfelbe — e« mar, ber unmittelbare Nachfolger 
tejfen, ber je$t ^ere Slnfelme hieß — ben Ou eilen fmbling üon Anbeginn »ie 
ein rautige« S'ämmaien in ber ©emeinbe betrautet unb für beffen anbermärtige 
Unterbringung geftimmt hatte. 60 orbnete flcfa alle« 311111 heften unb ba« 
rinjige öebenfen, ba« fieb mir je näher mir bem SBeiler famen, um fo bäng* 
lieber aufbrängte, mar ba«, ob ba« $inb auch »erbe mit mir gehen »ollen? 
3* traute bem flcinen ®efd?ö>f einen energifdien <ßroteft gu unb "}>apa 
Skrtrir, id» merfte e« »ol, tyat e« im $ergcn«grunbe auch. 

„SSBir muffen bie SDtatou guoor ge»innen", fagte er; „fte ift eine fromme 
€eele unb bie IDtyrrille nimmt ihre Söetf^rücbe leibhaftig mie au« ©otte« 
ÄJiunt. 51ucb mein luftiger Ame'be'e fann ba« feine bagu tlmn. 2)er dünge 
enjenirt feine Heine SDiarmotte nach Noten, macht aber boeb, mit U;r wa« er 
»ifl. Sei un« armen beuten, Sftabame, ergieht ein Äinb ba« anbere, unb 
fe bat ber ttmebee nicht blo« »ie ein ©ruber mit ber kleinen gefpielt, er 
fcat fie auch gefüttert unb geführt mie ein 9)£ütterdjen unb bie kleine hängt 
tafür an ib,m nic^t blo« mit einer ©cfymefterfeele. Och hätte an eine 
Trennung ber Äinber bor ihrer Ncifegeit benfen müffen , unb auch barum, 
9)>acame, fann ich 3h«n guten SBillen nur al« eine himmtifche gügung 
fegnen. 2)enn menn id? meinem Sohne auch feinen £emmfchuh anlegen 
»erbe, er ift mein einziger, unb mein $ergen«»unfch bleibt e« boa), baß er 
mein (^e^ülfc »ie bereinft mein Nachfolger in meinem Amte unb $aufe 
ttrtcn möge." 

3n ber $3e«terftunbe betraten »ir ben #of be« SBertrir'fchen (Srbbaufe«, 
Ui $öfa)en unb $äu«chen müßte id) fagen, benn in folgen ih a ^ulben ift 
«ffeö bem 2ttenfd>en 3«fl^örigc eng bemeffen unb erfd^eint nod^ gttergenbaf* 
tcr neben ben riefigen bergen. $)h großen £otel« berbrießen ba« ^luge 
tarnm aud» al« et»a« Ungehörige«, »ennfehon ber übrige ßorpu« c« fidi 
gern gefallen läßt, nach ber 2Banberung«mühfal fta) in luftigen Räumen 3U 
«rauiefen unb au«guruhen. 

Sertrir führte mein üftaultluer in ben (Stall, bor »eifern bie Sr^mb- 
lingsblüthe bom Seeufer ftdr> entfaltet hatte; bie Hjttr ftanc offen, ich fah 
ein alte« SHütterchen bie £uh melfen, hielt e« für geraden, bie mistige Sr* 
pffnung ohne 3 cu 9«n erfolgen gu laffen unb ging auf ba« £au« gu, in bem 
ti) toie Äinber bermuthete. 

2^a« §au« »ar ein 53au, »ie auch in unferen armen ©ebirg«börfern, 
cen §olg auf roher ©teinunterlage errichtet, jdjeinbar recht »anbeibar, bo* 
a^er, »ie bie Settohner oerftchern, bauerhaft unb »arm. 2)ie Xtyüx führte 
unmittelbar in ba« eingige 3i mmfr eingigen <Stod«. 2)ie (Bcblafftellen 
Manern fia> auf bem S3oben. ün biefem eingigen 3im«ncr warb Sinter« 



Digitized by Google 



880 <£ in jaiaubtrbricf aue (Eljamoumir. 



oud> bie <5dmle gehalten; bie 3 a W fcer <Sd>üler mag aflerbing« ntc^t bebeu* 
tenb gewefen fein, benn ber Seiler tf! Hein unb bie ^rieure nafye genug* 
bog, fo benfe icb, bie alteren tfinber bort unterriebtet »erben fönnen. 2)er 
fteaum war mit §0(3 au«gefleibet, ba« ber Sttaudj bunfel gebräunt ljatte, 
bod> aber fo fauber al« e« möglidj ift, »0 bie 28obnjtube aueb gugleid) bie 
bliebe oorfleflt unb ein altcr«fcbwadje« Sttütterdjen mit #ülfe eine« Äinbc« 
ten $au«rjalt fütjrt; ein einjige« fcbmale« genfier gab bürftige« Licfyt, bie 
2>ede war mit ber $anb gu erreidjen; über bem ^erbfeuer brobelte, ber 
Sluguftbifce gum £olm, ber Reffet mit ber Slbenbfubbe. Onbem idj, auf ber 
SbürfcbweÜe ftebenb, biefe« ärmliche $eimwefen überfdjaute, malte icfy mir 
lad Sntgürfen au«, trenn id> meine fleine SOTurttfle in ba« belle, luftige 
2)fäbd)enftübayn führen würbe, ba« id) im ®eiße bereit« in meinem $auje 
für fie ausgenützt unb au«geffottet fyatte; 9?ofen blühten auf bem genftcr* 
bret, bie fügen Srauben am (Spalier fonnte fie mit $änten greifen, im 
grünumranften S3auer febmetterte ein (Sanarienoogel. 2)ie fleine SWnrttfle 
batte gewiß nod> feinen (Eanarienöogcl gefeljen unb gehört, ©iebt'S über* 
ijaubt Sögel im (iljamounirtljale, greunb, auger etwa ben Ubiern, bie über 
ben girnen freifen unb ben baar £ülmern im armen SBauernljof? 

2)ie ßinber Waren nia)t im Limmer; nur ber fteinalte ©rofeoater fa§ 
auf ber JOfenbanf, einem ÖJeribbe äbnlicber al« einem Sefen mit glcifct) unb 
ÜMut. 2lu« ben tiefen 2lugenböt)len Ijeroor blifcte aber nodj ber junge 
(Staßoogel SWüfeau, wenn e« audj nur ein paar m'ebfenbe $ücblein waren, 
mit benen er luftig .ßwtef&rad^e tyiefy inbem er balb bem einen, balb bem 
anbern ein $rümdjen oon feinem trotfenen 33e«pcrbrob guwarf. 

8obalb er mid> gewahr warb, nirfte er, ojjne meine $lnrebe gu erwar* 
ten, gutraulid) mit bem $obfe, wa«, ba ber #opf babei ununterbrochen wie 
ein "Veroenbidel Wadelte, einen oerwunberltd^en 9?fyt)tt)mu« gab; feine Stimme 
mederte nodj einmal fo luftig, weil er nun mit einem menfcblidjen 2Befen 
^wiefpradje pflegen burfte. ®r In'elt mid> für ein reifenbe« Onbioibuum, 
ba« ftcb bei feinem (Snfeleibam wegen trgenb einer großen Söergtour 9?atb« 
erl;elen woDte, wa« feiner 3eit, wo oon einer Drganifation ber gütjrer noeb 
uiebt bie Siebe war, oftmal« oorgefommen fein modjtc. 

„£>er 23ertrir ift nod> nidjt retour, ÜHabame", fagte er. ,,3dj fann 
äfyneii aber eben fo gut Slu«funff geben wie ber 53ertrir. 3a> bin fünfzig 
Safyre früher güfyrer gewefen al« er unb oiel öfter oben auf bem ÜJJonarc^en 
unb oiel öfter runb berum. 2)a« @efd)äft wirb freilief) anjefco in einem 
Saljrc ftärfer getrieben al« meiner 3 cit i« ^) n f ra 3 u tommen je^t aber 
aud» je^n güb^^ auf einen in meiner ^eit. Oa^ aber unb ber 33ertrir wir 
finb 00m alten ©tamm. 2)a mein SJater feiig ein 23ube war wie mein 
Vlmebce — er ift t>on meinem 53lut, 9)iabame, unb e# großoatert ftc^ in 
bem ^uben — wo fragte ba ein Üeufel nadj bem (51?amounir? Unb unter 
uns, iDJabamc, icb fann e$ im ©runbe ^eute nod) nidjt begreifen, waö bad 
für eine SMarotte ift, über (Siö* unb <Sdmeeljaufen, bie ßiner SBintcrö bei 
3U ^pau« gang bequem unb gang umfonft au« feinem genfter betraebten 
fann, in ber <3onimer$bi(jc mit Lebensgefahr unb fdnoeren GJeltfofiert bi" : 
weg^uflettern. ^enn ein $eibengelb loftet'S, 3)?abame, baö fage ia) O^nen 
oorau«, unb wenn*« ba« gange Oaljr Sommeqeit wäre, ba würben wir 
giifyrer reiche Leute wie bie @obbam« überm 2)Jecr. SBenn ba« ©efa^äft 
aber aud> nur im lialben Oa^re ma$ gu (ucriren giebt, .l'cabame, ba frage 
icb bcd>, warum mein tlme'be'e ba« feböne ©elb einem gremben gönnen unb 



Digitized by Google 



(£in JUaubcrbriff aus (Efyamounir 



881 



partout ein äutfeher toerbeutotll, ba er bod) ber i'cfete iftoom allen Stamm V 
8(1 icb ein 3unge toar tote mein SlmeVe, fah e« freiließ nocb erbärmltd) 
au# im Tbal unb ict) baebte an nicht« Slnbere« al« fort über bie Söerge unb 
Ijinau« auf's SNecr. £a friert aber ber ,f)afer fo einen reiben (9obbam unb 
anftatt fein @clb wie fonft in feinem Schlöffe 3 um genfter bütau«$utoerfen, 
fletterte er in'« dtjamounir hinauf unb toirff« bem alten ^Monarchen an 
tat Äcpf unb ein 9iarr maefat ihrer jelm, unb bie getm machen bunbert unb 
je immer fort. 2Bir aber im Ztyal lefen bie blanfen güdjfe auf unb finb 
cue unterer 9?otr). 25a« ift fo bie Spanier be« h or ) en $)immel«herrn toenn 
U# Erbarmen mit bem armen 93olfe it)n befehlest. Stfaturgenuß nennend 
he 3J?ilorb« mit fcollem 33eutel. ßiner oon £enen, bie guerft in'« £fyal gc- 
femmen fmb, h Äl fict) fogar ein ^'uftfdjloß gebaut bort brüben auf bem 
2Äontant>ert, too jefct ber ^aoiQon fterjt unb mit großen Oettern b'ran ge* 
jebrieben: k la nature. 3cf) ^abe bie 3nfdjrift noch gclefen, 2ftabame. SBenn 
i* aber, ba ich jung mar, ber 9?atur ein Pußfchloß ^ätte bauen foflen, baä 
hätte in einer £anbfcr)aft flehen muffen, too fo meit ba« Sluge flauen Fann, 
tet Sinb über SBetjenätfer bläft mit $afatctl fo r)«><h, baß ein 2Nann barin 
Uerfieden« fpielen Tann, too aber bie Sieder aufhören, ba flöffe ba« SDieer unb 
tanfenb Schiffe fct)toämmen brauf. <5cbiff«junge, 9)?atrofe hätte ict) toaben 
mögen, SMabame, toie mein SlmeVe $utfd)er ober Courier werben toifl. Od) 
hin aber nietnat« über ba« Stter be glace ^inauSgefommen, nicht einmal bi« 
an teu Vemanfee, toie mein ^meVe. Unb ba e« mir nun einmal nicht an* 
ter« befebeert getoefen ift, ba banfe id) bodj alle £agc bem h<>h™ $immel«* 
btrrn, baß er mich in meiner Ougenb nicht ^at oon einem ^aiftfd) auffieffen 
lafira, kenn toie fer)r id} mit meinem Serlangen auch in bie SBeite fdjtoeifte, 
tf« $rab hinunter fteigen unb bermaletnfi toieber au« bem (#rabe ijerau«, 
tat hätte id> boeh aflejeit nur in meinem Ü^ale gemocht." 

3n unfer geliebte« £ochbeutfch überfefct flingt biefe« gragment eine« 
$uturcrfttid« freiließ ganj anber« al« ich e« in franjöftfc^cm ^atoi« au« be« 
alten CEhamounirführer« 2)?unbe »ernannt: rect)t bürr unb ftctfleinen unfr 
ab^cblait (5« gilt aber »on ber Sprache be« Solf«, unb toäre e« unfere« 
eigenen Soll«, ma« unfer ©oetr)e oon jeber Unterhaltung in fremben Spra- 
ken fagt. Wir ift al« fyättc id) geflem jebon einmal barauf angezielt, 
ireunb. (S« war ja aueb bei feiner erften ©dnoeijerreife, baß er ber leibigen 
(Sprung ?(u«brud gab: 

,;l ] hn erfc^eint in einer fremben Sprache immer albern, toeil man 
nnmer nur ba« (Gemeine, bie groben 3^9 C un ^ noc ^ Da 3 u ftocfcnb unb ftot- 
iemb au«trürfen fann. 2)enn toa« unterfa^eibet ben 2)umm!oüf com geifl= 
reiben 2Renfchen, al« baß biefer ba« 3 art *# ©e^örige ber (9egentoart fa^netl, 
lebhaft, eigentijümlia^ ergreift unb mit Peicfytigfeit toiebergiebt, toä^renb jener, 
«rare toie toir e« in einer fremben Spraye t^un, fid) mit fc^on geftempelten, 
hergebrachten trafen bereifen muß." 

2ÄiA bünft, in bem Vergleich 00m ^ummfopf unb geiftreidjen 3Wenfd)en 
rfi in erfter Crbnung auch bie be« guten unb fdjlect)ten Ücooelliften au«ge- 
hüdt, greunb. X\e (Srfinbung hat ihre ©ebranfen, auch ^« Sharaftere ftnb 
alle fchon bagewefen. (5« giebt eben nicht« 9ieue« unter ber Sonne toie in 
tem 2Henf<hengemüth. <5rP ber Vortrag heot bie 33efd?ränfung auf unb läßt 
ra« Dagctoefene jung unb neu erfreuten. 2)er Vortrag ift'« ber au« bem 
#antn>erter einen Äünjller macht. 

©eftern noeb toürbe ich ben 3ugcnberinnerungcn be« alten SWitfeau 

X*x 1 3 icn 1874. 56 



Digitized by Google 



882 



(gm jaiaubtrbruf aus €l)amoumjr. 



ftunbenlang mit Vergnügen jugeljbrt haben, gumal wenn e$ ntc^t in ber 
bumpfen Gtube neben bem praffelnben £erbfcucr fyätte gefdjeljen fönncn; 
wer weiß, ob ftd) burd) oäterlidjc Xrabition nidjt fogar eine ©pur fyätte 
eittbecfen (äffen t>on jener genialßcn ftreunbcGretfc, weldje jemals ein 2)iä)ter 
unb ein gürft miteinanter gemalt fyaben. 2luf ber 233elt gewefen war ber 
<z.o\)n be« erften C£ljamounirfüI;rer$ im SRooember 1779 jebenfaflS, wenngleid) 
er f als idj tyn nadj feinein Hilter fragte, entWeber ©paß madjte ober rabotirte, 
inbem er faßte: „2£enn wir lieber £idjtmeß fcfcreiben, fdjreib* id> fjunbert!" 

On meiner heutigen Ungcbulb unterbraa) id) fein ©eplauber burd? bie 
gragc naa) ben äinbern. Sie waren nadj bcr ^rieure gegangen. ^mcVe, 
um ben gegen Slbenb ciutreffenben SKeifenben feine £)ienfte bei ber ©cpdd* 
befö'rberung unb bem Suaden eine« UnterfommenS anjubicten, Sttnrtiflc Mo« 
bem Slme'bc'c $ur @efeü"fd>aft, ba il?r Gljanfonnier $ur Ebwedj$lung Ijeutc 
nad) (Saint ©croair funabgeftiegen War. Nebenbei, tfieber, ia) fyabe mir tiefe 
alä reigenb gerühmte Partie für einen ber nadjftcn Jage oorgenommen. 
S3teQcid>t aua> baß einSufeenbfaoob^fdjerSdjwefelbä^er meine ©elenfc in eine 
Verfaffung bringen, bie Sllpentouren angemeffener ift al$ bie gegenwärtige. 

Sllfo auf Öebulb angewiefen ging ia> nun baran, wcnigflenS ben farri* 
ardjen ber gamilie gum Vertrauten unb eventuellen £elfer$belfer metner 
SBünfcbe $u machen. Er fjörte midj an ofync merflidje greube ober merflidje* 
Vetb, bie SJtyrtifle war nidjt oon feinem ©tut, ein armer Efyampi unb im 
Grünte ein unnüfcer 33robeffer im $aufe; wenngleidj er, wie er eingeftanb, 
lu'nftcbtlid) ber 33eföftigung nidjt all$u iurj gehalten werbe, greilidj $u .Seiten 
ber 3DJarie follte bafi Effen beffer gefdmietft fyabcn al« jefeunb unb eine 
(Palette, wie bie 2)?arie fte gebaefen, braute bie alte 23etfdjwcfter SWatou 
boflenb« gar ntdjt gu 2Begc. 

2)a fo olme meine 3utljun bie Webe auf bie gute ÜHarie gefommen 
war, fonnte idj ber Verfügung nidjt wiberftefyen, ben fcfywafcljaften Älten nadj 
biefem mir über bie ütfaßen widrigen 2)iitgltebe ber gamilie SBertrir auäju» 
formen; idj tfyat e$ mit Vorfielt, aber bod) nidjt ofyne ®ewiffen8fcrupel, ba 
idj midj erß bor jwei ©tunben anfyeifdn'g gemadjt Ijatte, bie Sinbel, in bie 
eine §eimlidtfeit gewirfelt werben war, niemals $u lüften. 3« r Strafe war 
benn audj bie Ausbeute meiner Neugier fäft gering. ÜDer alte SWüfeau ^atte 
fid; auf feine £>W<>tfyefen eingelaffen; Sa^Wcper 33ertrir war nidjt bon feinem 
iölut, fie intereffirte i^n wenig unb tyr SBirt^fa^aften im $aufe war aua) 
gu lange ^er, um ftcfy noa) genau barauf beftnnen ju fönnen. On 55ater 
^üfeau*« SUter (feinen je^n Oal^re lange, ad^ig Oa^rc aber fuqe 3eit; 
unb audj wir, auf beö £eben« SKittcHö^e, wiffen ja fd^on Wie blaffe ©puren 
bie jüngfien Erfahrungen ^interlaffen, wä^renb bie ältefien frifdj unb fräfrig 
in ber Erinnerung leben. 

<Bo mußte nüd) benn bamit begnügen, baß bie tfeute t>iel SBefcn« 
ton bcr üttarie S3ertrir, alö bem fdjönften SWäba^en im 3^al, gemalt, baß 
fte ben 33ater ÜJJüfeau rcdjtfdjaffen bcrpflegt unb ben beflen ^lafc gebaden 
^abe, ber in ?c£ ^oiö jemals gebaden worben fei. $il$ fte ben Hme'bee auf 
bie Seine gebradjt, fei fie über 9iad)t auf unb baoon geWefen, wä^renb ber 
Älte gerabc {ablief. Er benfe fic& jurüd naa) ©enf, wo fie fdwn bor ber3 c ^ 
in 3)ienflen geftanben ^abe. Unb nun ^eiße e$, fte wäre tobt unb im £aufe 
wirt^ja^afte bie alte 33etfdm>efter ÜJiatou. 

Od) imttc bem 2üten gur ^luffrifd;ung feinet ^ebäa^tniffed eine Elwco-- 
labcutafel gefa^enft, bie ia) mir al« SBcgge^rung mitgenommen fyattc unb bie 



Digitized by Google 



<?in piaubtrbncf aus «Ijamoumjr. 883 



nan bei ber furj abgebrochenen Partie nic^t jur Serwentung gefommen war. 
i&äln-enb feiner 2Hittfyeilungen letftc er an bem ungewohnten ©enäfcfy, 
faViatye mit ber 3 un 8 e > Hoffte fiä) be^ag(tc^ auf ben ©aucfy unb nadj bcm 
legten Groden fdjlummertc er ein. 2Bic er fo aufammengerrümmt ba faß, 
mit offenem 2)Junbc, bie Piber Ijalb gefcfytoffen über ben Slugen, bie in tiefen 
£öljlcn oerfunfen lagen, ja, ba war er wirf lidj ein abfdjredenbe« SEftenfdjenbilb. 

Sei aflebem gehörte Sater 3D?üfeau noefy niäjt $u ben böflig abgelebten 
Greifen, bie ben ©lauben an einen jenfeitigen SBieberanfang ber Vernunft 
(c ferner mannen. 3fym blieb außer feinem gefunben ©djtaf unb Slppettt 
nod) ein ©innenreft, ein 3ug ^ 33lut«, $wei, bret (Srinnerungen au« feiner 
3ngenb$eit, ein ©tümpfeben guter Paune — unb wie SRandjem fd}toinben 
aud) bie. SDfüßtc man aber nicht ba« ^atriardjcnalter al« bie fyarteftc 
Prüfung, fyärter benn $ranffyeit unb $ob anfcfyen, wenn bie ^atriardjen 
l'clter bie ?aft bcr Oaljre nicfyt mit einer ?eben«luft trügen, bie ber Ougenb 
oftmals oerfagt? Unter allen Umftänben bünft c« mir eine Serfefyrtfycit ber 
Örjielning, wenn $inbern ba« Hilter al« ba« ©tabium ber 2Bei«fyeit ange= 
füljrt wirb, bem ber £oÜ bcr Gljrfurdjt gebühre. 2)a« giebt ferneren Orrtfyum 
mit rechtfertigt in ben Sugen ber Ougenb ba« Slbwenbcn oon einem $lu«= 
nal;m«$uftanbe, ber ©otte« £>rbnung juwiberläuft. 2Bo bie $anfbarfcit 
ntebt au«rcicbt, unb SDanfbarfeit ift feine leiebte £ugenb, ja, faft fdjeint e«, 
am toenigfien tetebt, wenn bie SBotyltljat einem natürlichen Srieb entforang, 
b?c alfo bie £antbarfeit nidjt au«reid>t, fotlcn wir Erbarmen mit ben ©reifen 
tenIHnbern $ur ©ewiffen«fadje machen, mitteibige £iebe ifmen al« ein^fltrfjt-- 
a,eret oorfyaltcn, ba«, weil e« ba« febwerfte, ba« einzige iß, welkem ber große 
ftejcfcacbcr auf bem (Sinai febon im 3)ieffcit« eine Scrtyeißung gab. $)a« 
ift ter Sinn bc« vierten ©ebot«, weldje« ftd> nia^t blo« auf bie Altern er^ 
fhredt unb beffer tauten würbe, toenn e« ftatt Sater unb üflutter, Sater unb 
SRütter, ober in ©umnia ©reife lautete, ba« ©ebot, Welche« ben größten 
dnlturfortfa^ritt innerhalb ber gamilie bejeidjnet unb gegen weldje«, wie mir 
febeint, in unferer £i\t meljr al« gegen jebe« anbere gefrevelt wirb, ©eine 
hinter liebt auefy ber rofyeße 2Renfd), Jetber unter X^ierarten fyerrfdjt 
Monogamie, aber unfere Sorfafyren ließen fid) ton ityren Sßadjfommen tobt* 
(dilagen, fo balb fie ber ©dm?ad$eit be« Hilter« inne würben, unb überfeeU 
j6c2Jilbc macben Ijeute nodj niebt nur au« ifyren geinben, fonbern auefy au« 
ünen (Greifen ein $Raljl. 

SSie id) nun fo am geöffneten genfter ber bumpfen (Sd)ul|lube im 
^mounirt^ale fie^enb auf ben fa^lummemben Gilten im Ofentoin!el blidte, 
h füllte ia) eine tiefe Sere^rung für meinen neuen greunb JBertrir, niebt 
»eil er einen fleinen ginbling, aber weit er jwei ©reife mit fo toiel Schonung 
tutier feinem armen 2)ac^e Vgte; im £>erjen«grunbe freute ia^ mid; aber 
fod), bem Äinbe meiner 3utunft bie Uebung ber fa^werjtcn ^Pflic^t gunad^ft 
trfparen ^u (önnen. 

$ie Ü^ür Würbe faum hörbar geöffnet unb auf bie ©djWeUe trat ein 
SHüttercfyen, in SBabr^eit nidjt biet größer al« bie fleine ÜJinrtiÖe. ^Die 
tu^m waren blöbe, aber groß unb runb wie unfdjutbige Äinber- ober 
^ennenaugen. Sie blieben eine SBeite ftarr auf mid) gerietet, al« ob fie 
meinen fyeimltcbften ©celenwinfel erfpä^en wollten, unb üon ber ?lnftrengung 
tt« ^cä^en« liefen fie über. 2)ic §änbc waren freu3Wei« über bie Srufl 
9«legt. ^ann wanfte ba« 2Müttern>en auf mieb ju, fiel t>or mir nieber auf 

56* 

« 

Digitized by Google 



884 <£tn JlUubcrbricf aue (Eijamounir. 

jeinc gitternten fötiee unb fagte nid)t« weiter al«: ,$aben Sie ba« $tnb 
lieb, gute Tarne, e« fcfylummcrt ein (Sngeldjen in bem Meinen $>ergen." 

SDtfutter SOTatou fcfylucbgte unb icfy fcblucbgtc mit. Wacfybem id) meine 
Tfyränen lununtergefdjludt , fic bie iljrcn mit iljrer groben Statlfchürge gc* 
trodnet hatte, wieberljolte id> iljr, wa« icb guoor #atcr ^ertrir getobt, nur 
x?teüetd)t ( mit beweglicheren SBorten unb beut £ingufügcn, bafe fte im nädjfkn 
Pommer ifjr liebe« Äinb wieterfefyen (ofle. 

(Sie fdjüttette langfam ben $opf unb jagte mit ber 3u&*rftcfyt, *>ie 
feinen SBiberfprudj auffommen lägt: „Öd} »erbe e« nidjt wteberfeljen. 3 e " 
unb Stunbe ift für miefy ba. Unb barum nehmen Sic c« tytn, gute Tarne. 
(S« wirb wol fo fein, ba§ bie lieoe $immel«mutter (Sie bem armen ftinbling 
gur $ülfe (dürft." 

Tamit ocrließ fte ba« 3* mmcr unD ^ertrir trat ein. Odj machte iljm 
ben $3orfct/lag, baft ict> aOe oorgenommenen Partien mir für einen fpätern 
iöefudj be« Tbale« auffparen unb fdjon morgen früty mit ber Äleinen fycinu 
reifen Wolle, unb er geftanb mir, bafe aud) er gu bem Sdjluffc gefommen fei, ba« 
flbfcfyieb«bangen auf tiefe Seife abgufürgen; aud) bie üttatou, bie wäljrenb 
unferer Unterfjanblungen wieber eintrat, nidte guftimmenb mit bem Äopfe. 

Sic trug einen $>aufen »ergilbter SBäfdje unb bunter Lünten im 
'Jlrm, bie fie mit iljren gitternben $änben gu einem 33ünbel gufammengupatfen 
juckte. 3d> bat fte, ftet; bie ü)iü^c gu fparen, ba id> morgen in (Öcnf für 
olle« gur föeife SRottywcnbige Sorge tragen werbe. Tic Slltc fdjüttelte nad) 
ityrer langjamen $lrt ben Äopf, bltdte tnidj mit ittren großen runben *2Iugen 
an unb fagte: „(£« fmb bie Äleiber, bie bem $tnbe gum legten SWale oon 
feiner SUiuttcr angelegt Worten finb." Sic tyaudjte bie 2Bortc nur ftifl oor 
(id) hm; e« giebt aber ein £>aud)en, ba« lauter malmt al« @ lodenton. 

3d) brüdte fdnoeigenb bie gitternbe §anb an mein §erg. S3ertrir Ttanb 
ftifl am genfter, ben föütfcn un« gugefeljrt; ber alte (^rojwater fdjlief. Gr« 
war al« ob ein (Sngel burdj baß 3 immer f lo fl c - 

„Tie ßinber fonunen!" rief enblia) 93crtrir. Gr ging ilmen entgegen; 
bie ÜRatou folgte tym. Odj blieb allein. >1d> erinnere midj nicfyt meler 
Minuten, wo mir ba« $jerg in foldjer Spannung gefdjlagcn tyätte. 

2lber bie s |Uauberbogen fdjwellen unter meinen ^pänben. 3cfy fpüre Tir, 
greunb, jene SßMrfung an, bie sans phrase Langeweile genannt. Tic 
Sacbc — um mid) meinem Reiben ^(mebec gemä§ auSgubrürfen — bie Sad?e 
ift nämlid) bie: S« ^atte fid>, olme baf; ic^ im (Sifcr ber (Erinnerungen c« 
gemerft, rafc^ wie e8 in ^Upent^älern bie 9?cgel ift, ein SBcttcr ^ufammenge* 
gogen mit obligatem 9?cgcngufj unb ftarfem Hroebraufen. Oc^ fa§ im 
(Sljalet be l'Ompe'ratrice gebannt, wäbrcnb bie Ungebulb mia^ boa^ ^inau«, bie 
Ütjalftragc aufwärt« trieb. On folgern Unbehagen ift c« aber immer ein 
£i$cl, fid) einen Vciben«gefä^rtcn angufc^affen. 9<un, ba bic 2Bolfen fic^ gu 
brechen beginnen, tyabe ic^ c« inbeffen gnäbig mit 3)ir im Sinn. 

Um eö alfo furg gu madjen: wir nahmen bem ^inbc fein 3a, wie man 
gu fagen pflegt, über ben $opf tyinweg. 9)iutter ^atou li«telte fromm, 
^atci^crtrir malmte laut unb oerftänbig; id> (odte mit 9tofen unb Trauben, 
ftreunb Olmetec machte Späge nac^ ©rojjoater« Irt. 53on öorn^crein unb 
unter bier s 21ugcn mit mir fyatte er einige (Sinwenbungen gegen ba« ^roject 
ergeben : „Tie 3)?örtifle ip gu bumm. Sie pagt nur in'« T^al. ^rauc^en 
Sic feinen föttfcfyer, 3}iabame?" Ta icb ilwt jeboc^ ertlärte, baß idj nid^t 
reich fl cnu ö \ C{ f mir Äutfc^e unb^ferbe gu galten, fdnen er ba« befc^eibenere 



Digitized by Google 



(Sin ptaubfrbriff aua (Kfyamouitijr. 885 

Poe« fem .^intc für angemeffen 311 achten. (5r fyatte binter jebem (Sf>amou> 
nijbefua)er einen SRarflaU twrauägefefct unb moa)te ia) tief genug in feiner 
8a)ä$ung fmfen. gür bie 9JtyrttÜe, bie, wa« fia) trennen Ijeißt nod) nie er* 
lebt t>atte, banbelte c« fia) um eine fteife oon ber Srt wie iljr Hmebee fie 
oerige« 3aljr naa) ®enf gemalt, unb ba f»c bie föeife unternehmen foflte in 
$ejeüfa>aft ber guten 2)ame, ber bie (Sentimeftücfcn fo flott t>on $änben 
fingen, bie fo fa)öne SRofen unb füge Trauben oerforaa), freute fie fia) barauf. 
£imnal jeboa) fragte fte mia) naa)benflia), ob ba, wo ia) wolme, aua) ber 
IKcnara) $u fefyen fei? 2)a ia) e« leiber verneinen mußte, tonnte ia) meinem 
geogra^ija) infrruirten greunbe Olmetec nur banfbar bafür fein, baß er ba« 
rnnnnc Äinb belehrte, e« gäbe ba, wo ia) wolme, oiel fa)ö'nere iöerge als 
ben 2Honara)en, SEÖeinberge, auf benen Trauben waa)fen. Unb im SBiuter 
läge auf ben bergen aua) Sdmee genug unb wenn ber Ga)nee gefdmioljen 
fei, ba tonrme er,$failfeee nämlia), jumSBefua); ba« Ijeißt, wenn er bi« bafyin 
nia)t £utfa)er getoorben Ware. 

„3iein, gtiljrer!" wiberforaa) bie SJtyrtiÜe. 

„$ein, #utfa)er", befyarrte ime'bee unb wäljrcnb tiefe« mir nia)t neuen 
XiSput« febieb ia) nad) meinem £>otel. 

%m anbern SWorgen ftaub ba« Sägcla)en angef a)irrt, ba« un« naa) 
2aüena)e«, bi« woljin ba^umat nur bie große 2)iligence ging, fahren foüte. 
34 ging $ur pfeife gelleibet angftooü martenb cor ber $fyür auf unb ab. 
M ift ilmen über $aa)t leib geworben, fie tommen nia)t!" baa)te ia) unb 
ihn* im Segriff ben SBagen fort^ufdjirfen — ba famen fie, SJtotter 2J?atou 
m 2tod unb ba« Ifinb. 93ertrir war wohlüberlegt, a(« bie steine noa) 
}6lief, aufgebrochen, um feinen l'orb naa) bem 33rc'oent 3U führen, unb ben 
Smecee ^atte er mitgenommen; fo warb eine 2lbfa)ieb«fcene oermieben. 3lua) 
tie v 3Natou tpielt fia) tapfer. <5it fpraa) fein ©ort, mar fie boa) niemal« 
eine Spreajerin außer mit ben $immlija)cn, bie fie nia)t fafy. 9iur tie 
nmeen fönberaugen rebeten, al« fie mir ba« 93ünbe(a)en reichte. 8ie meinte 
ma)t, fie fußte ba« #inb aua) nia)t, maa)te ilmi nur wiebertwlt ba« 3et$en 
Äreuje« auf ©tirn unb Srufi, unb at« bie kleine luftig mir nad) in 
tn Sagen Vetterte, baffclbe 3eia)en ™ °i e ^ eere ?uft. 2)ie $ferbe jogen 
in. ebc jie um bie 2 trafen erfe bogen, btirfte ia) mid> noa) einmal um. 
t\t alte jjrau fyatte ihren 2t cd ui ^3oben faQen (afjen unb lag auf ifyreu 
Änieen, bie Krme naa) un« au«geftredt. l?ätte umfeljren mögen, Ijatte 
ja ter Älten fagen mögen: w S3ef;alte 3)ein ^inb, bi« ©ott Dia) ruft, bann 
toiQ ia)'« oon 2)ir erben", aber bie SDtyrtifle rief eben einem iljrer barfüßigen 
tleinen flbenbfänger frö^tia) 3U, baß fie eine große 9?eife maa)e unb il;m 
feil rea)t ©a)öne« mitbringen werbe — unb ber SBagen rollte weiter. 

Unfere gal^rt ging glürflia) oon ftatten. Xit mal^nenbcn weißen 
^erge lagen un« im dürfen. 2Hein neue« Jöcbterd^cn geigte ein offene* 
Äuge, ein frofye« 6taunen bei jebem 4Bea)fel ber ^cenerie, oor ben Gaffer* 
ftürjen bei Gljebe jaulte fie laut auf; in jebem ber elenben Hefter, bie wir 
tajfirten, fragte fie: ift ba« ®enf? S3ilb reifte fia) an Söilb, aua) in 
meinem §er$en jreube an Jreube. 

3n SaOena)e« würbe ein Ombiß genommen, ber wenigften« ber kleinen 
föftlia) munbete, bann rafa) bie tyarrenbe 2)iligencc beftiegen. x>U« wir eben 
nnjere ©agenplä^e eingenommen batten, trat »lb|jlia) unfer alter ^reunr, 
ter (Slpnfonnier, oor ba« $)otcl. Orr moa)tc fia) auf bem s J55ege oon ^aint 
^eruaifi oerfpätet Ijaben, um aud) bie tl^alab faljreuben 3Hittag«gäfle tuva) 



Digitized by Google 



886 (Sin piaubcrbricf aua €l)amoimir. 



feine ßunft $u erquitfen. 9W^rtifle, bie ihm t^r PoljeS föeifeglürf gern 
bemerflich gemacht hatte, aber ben tarnen beS 9ttanneS nid}! fannte, \)oh 
mit lautet ©timme imb ausgebreiteten Ernten ben Refrain ihres Siebes an. 
„A dieu charmant pays de France!" 2)a mir einigermaßen bänglich 3U Sflutbe 
warb, fdwb ich ^aftig einen Jranc in i^re $anb; fie warf tlm ihrem ÖJönner 
ju; er ftu|jte über bie ungewohnte reiche (Srnte, btirfte in bic §ötye unb 
phwenfte feine (Sapotte. 2)ie steine ladete, nicfte unb flatfcbte in bie $änbe; 
baS ®efäbrt fe£te pcb in Bewegung; „A dieu charmant pays de France" 
fdjaflte eS oon ber ©trage uns nach — unb weiter ging'S. 

2)er ^oftmagen mar bicfyt befefct, baS muntere, braune $inb in feinem 
ärmlichen Aufzuge erregte oielfeitigeS Sutereffe; eS würbe oon rechts unb 
linfS, oon oorwärts unb rüdwärtS ausgefragt unb mar nie um eine Antwort 
oerlegen. Ommer mehr gab'S 3U fehen unb $u ftaunen. 2)aS gaucignn 
feinen auch mir ein reijenber (Srbenflecf. $>ie prachtooflen alten Nußbäume 
brauen faft unter ihrer grüa^telaft. Ach, wenn bie SRüffe reif gewefen 
mären unb bie 3Körtiae fie alle, alle hätte fnaden tonnen! AIS mir mieber 
über bie Aroe fuhren, flanb auf ber ©rüde eine Jm^ ©äule unb auf ber 
eäule ein Sttann, ein guter tfönig, wie ein üttitreifenber erflärte. „2öirb 
ber arme Äönig aber nicht mübe?" fragte jtaunenb baS #inb unb nadj einer 
Seile mitleibig: „©teht ber ßaifer auch immer auf einer ©äule, 2Jkbame?' 

Auf einem ?Jlafee, mo bie ^ferbe gewechfelt mürben, gab eS gute *ßftr* 
fieb unb Seigen unb oor einem (Safe* prangte eine SReihe oon Dleanbcrbüfcben 
über unb über mit rotten SBlüthen beberft. 2)aS mußte ja @enf fein, baS 
groge, fdjbne, reiche ©enf i^reS Amebe'e. Aber eS mar nur SBonneoille; bie 
arme 9JtyrtiEle mußte pdj gebulbcn unb mürbe aflmälig pifl, mübe unb f ogar 
ein bissen blag. 

(Snblicb gelten mir in ©enf. (5s mar noeb früh am Nachmittag. $ätte 
id) nun rafa) einen ftiafer genommen, märe all jobalt nad) bem 93ahnbof 
gefahren, hätte ber Neuheit ber SBagenfaljrt unmittelbar bie Neuheit ber 
iampffafyrt folgen, mein 2öc^tera)cn bie SSergregion im CEoupe' oerfchlafcn, 
eS im fttacblanb erwadjen laffen unb ofyne Aufenthalt meiter unb metter ge* 
für)rt bis in mein fleineS, pifleS, be^aglicbeS £>auS — bann, Srmmb, mürbe 
mein Ätnbergefcbicbtchen wahrfdjeinlich gang einen anbern Ausgang genommen 
haben. Ob einen beffern, einen fdjlimmern? meig ich freiließ nicht, jebenf aÜS 
ben, bag ich 2)ir eS heute nicht 3um erfiten SDJale ergä^ttc. 3<h meinte jeboeb 
bem $inbe feine SBunberermartungcn oon @enf befriebigen, ihr unb mir 
eine ftubepation gönnen ju müffen, hatte übertieS etliche bringenbe Obliegen* 
Reiten mütterlicher (Sitetfeit abgut^un unb tonnte ja auch bie alte (Shnftianc, 
mein „oernünftigeS ^rineip", nicht im ©tiche laffen. 3$ b^te ihr ben «b* 
pecher nach *>*™ (Sh^mounir erfpart unb mugte mie fehnfuebtsoofl unb reife* 
mübe fte im §otel beS SöergueS meine ^üdfehr erwartete. 

©0 oerliegen wir benn in ber ehamounirftrage bie SDiligence unb 
gingen, ohne ben Ouat gu berühren, In bie innere ©tabt, um Säfdje unb 
einen neuen Angug für ben fleinen föeifeneuling anjufchaffen. 3)er ©taat 
brachte einen mägigen ©inbrurf h er b° r ; nj >ch mägiger mar ber einer grogen 
^uope, tro^ ihrer natürlichen, blonben £odcn. 3)er arme dhantpi hatte nie 
mit einer $u»pe gefbielt unb mugte pd) burchauS ben 3med beS angeou^ten, 
tobten ©algeS nicht 3U erftären. Auch einc rci * gefüllte 3uderbüte oerfehlte 
ihren 3wecf, ba bie mancherlei 9?eifegenüffc ben fleinen $Nagen fchon mehr 
als zuträglich angefüüt hatten. 



Digitized by Google 



«in J&laubtrbncf au* «Ijamountjf. 887 



Ueberhaupt entfprach bie große SJBunberftabt, bie im gangen QEbamounir= 
tbale niaM flafc ^afcen foüte, greunb 2lme'beV« geiftreichen Sdjilberungen 
trenig. 2)ie engen ©äffen, ba« Straßengewühl, bie tfyurmfyoljcu Käufer mit 
ten ragenben Scfcornfteinröhren erregten bem armen Qorffinbe mehr (Kranen 
al« Staunen, unb wo waren bie SRofen, bie Xrauben, ba« himmelblaue 
SBaffermeer? Sie fcfymiegte fich ängfUich an meine Seite unb flüfterte: „3dj 
tykt mir Öenf anber« gebaut, Sttabame." 

„Sarte nur, ba« 93efte fommt noch, SDittrtiüe", tröfiete ich- 
Onbeffen würbe fic immer matter unb müber; ba« ungewohnte Sdml) 5 
n*rf brüefte fie, fte gähnte unb feufgte laut. Sd) gab managen mir nod) 
nnhifcöen«to*rth bünfenben (Sinfauf auf, beftieg mit meinem Meinen ^nwefen 
eine 2)rofd>fe unb bcorberte fie nad) bem §otcl be« SBergue«. Äaum im 
Sagen, fielen bem ÜJtyrUIIdjen bie klugen ju unb fie war nid)t 3U ermuntern, 
aU wir t>or bem §otel fltü gelten; (S^rtftianc, bie mit ihrem unoermeifc; 
luben Srricfgcug cor bem $aufe auf* unb abfeierte, mußte bie Schlafe 
tnmfenc herausgeben unb tie £ rc pp e ^tnauf in mein Börner tragen. Sic 
?aji war nicht gu febwer für bie hünenhafte 3°fe trot? ihre« ergrauenben 
$>aar«. 2öir legten ba« $inb auf mein S3ett unb ließen e« ein Stünbdjen ruhen. 

$>u weißt, greunb, baß unfer vernünftige« ^ßrineip fchon al« idj ein 
Ätnb war, mit meinen Pebenöplänen, vulgo Schrullen, fetten etnoerftanben 
gewefen ifl $ie Sllte war e« am wenigsten mit bem, für melden ich jefct 
iqie 3«ftinmung gu gewinnen fua)te. (5« Ware nicht wol;lgethan, eines 
äinte« 2£iege gu fcerrürfen, meinte fie in garter Umfdjreibung weit ärgerer 
fciiitergebanfen. ^l« ich fte auf ben frieblidjen SluSbrutf be« fdjlummernben 
&igela)en« aufmerffam machte, fah fie mich mit mitleibiger £erab(afiung an 
nnt erwieberte nur, e« werbe ein $unftftürf fein, biefen |>aarwud}« glatt 
unt gleiche gu bringen; ba« bringenbfie 23ebürfntß aber fcheine ihr ein 
Seifenbab, ba« .5 um ©lud im §otel gu jeber Stunbe gu haben fcL 

$em pflichtete ich bei. $)a« fleine, braune s Jfoturfinb würbe nadj feinem 
erjten (tErwadjen auf feibenem ^füljl in eine SDcarmorwannc gefefct unb 
grünblich «bgebürflet unb abgefpült, ein £uru« ber großen 2Belt, beffen e« 
fui> in feinem jungen £eben aud) noch nicht erinnerte unb ber mehr einen 
glichen al« wohligen (Sinbrud machte. (Sin ausgekrochene« Reiben«- 
jtafcimn aber trat ein, al« barauf ber fraufe, fajwarge £aarwalb, ber über 
ter fcbmalen Stirn in bie £öhe jiieg, gleichfall« gefchwemmt, gefämmt, ge« 
fhiegeit, geölt unb glatt in ben harten hinab gefcheitelt würbe. !)cad)bem 
nun auch reine« £eug, gefriefte $ö«chen unb ein rofenrothe«, furge«, baufa)ige« 
feanb angethan worben war, würbe ber jum $inbe ber ©efeUfd^aft meta« 
merphiprte ginbling ber Duefle jur Sewunberung feine« Selbft üor ben 
Stoßen £oilettenffciegct in meinem 3intmer geführt. 

3a> tann weber leugnen noch behaupten, ob ein berartiger (Sulturgegeu* 
frtnb in Safchenformat etwa in bem Schulhaufe üon i>e« Soi« criftirte, hinein* 
gcbftdt, fo oiel tjt gewiß, hatte bie fleine SWörtiHe noch nie unb bie grauen, 
ftrucelnben Sellen ber^lroe fmb auch einlabenb ju eitler SBefpiegelung. 
2Xein Jöchterchen ftanb baher eine 2Beile wie erflarrt cor bem fremben 
5)icnjchenbUb ihm gegenüber, bann fragte fie, bie Hugen ernfiljafter benn je, 
aber bie kippen ohne fächeln: ,^)a« fleine gräulein ba brüben, bin ba« id>, 
^atame?" Unb at« ich gufrimmenbmtfte: „Ochh^tte mich mir anber« gebadjt, 
Äabame." Unb wieber naa> einer SBeile: „SBirb mich benn aber auö) Hmebe'e 
ttietrr erfennen, wenn er mich fo fleht?' 



Digitized by Google 



888 <?tn fllauberbriff aus CCIjamoumr. 

2) er 2Ba^rl>cit bie (5l?rc gu geben, mujj id) gefielen, bog bie Heine 
Wobebame mir lange nid>t fo gut gefiel mie bie fleirie barfüßige ©tragen* 
fängerin mir gefallen fyatte, in ben Äugen ber alten lityriftiane aber mar, 
wie edjauffirenb and> immer bie »erebelnbe ^rocebur, ein 233albteufeld)en in 
bie SReilje ber nad) ®otte« (Sbenbilbe 'efd)affenen erhoben worben. 2Bie 
freute id> mid) nun auf bie $auptübcrrafd)ung: eine SBootfaljrt auf bem 
See. 2)a (ihn (turne feine a reimt in oon SBafferpartien ift, mit 3lu«nabme 
berer im Steuer* unb 33üfef aß, fte überbie« aud) alle £änbc ootl mit $acfen 
gu tlmn Ijatte, weil bie §eimreife gu ibver hofften ®enugtlwung mit bem 
morgenben ÜÄittag«guge augetreten roerben feilte, ging id> mit meinem ge* 
pulten Redner dum allein und) ber näd)ften AUbnftation. (£« mar Uber 
unferen Vorbereitungen SBe«perfhtnbe geworben; ein bunte« treiben belebte 
ben Ouai, bic fd)btte 2Belt promenirte, (Squipagen rollten aufwärt« unb ab* 
wärt«; ein 2)ampfboot lief oom ©tapel. Ä0e« ba« wirfte aber nur befrem* 
tenb auf ba« f leine $erg; erhoben tourbe c« nur, alle finblidje ^antafie 
überboten, burd) ben Slnblicf be« großen 2Baffermeer« , beffen nädjtige« 
himmelblau e« mahnte an bie Pforte be« Hroeuron. 9)?it einem ©djrei 
be« (Sntgürfen« fprang ÜHurtille in ba« ©oot unb tycr Ijob fie gum erfien 
2Äale ben SBtirf in bie $ölje. 

£aö wcfHidje ©eeufer, läng« bem roir fegelten, lag fdwn im Slbenb« 
bämmer, filtern oom jungen 3Honbe angefyaud)t, brüben aber waren bie 
jaooöifdjen getfen nod) fonnig befrrafylt unb ben ütfontblancgipfel V a 1 1 e id) 
nod) niemal« in fo glorreichem ®olbglange leuchten feljen. 5fein, nod) nie- 
mal«; benn id) fab tbn (jeute mdu mit meinen klugen, fonbern mit benen 
be« Äinbe«, ba« gu feinen Jüfjen geboren mar unb beffen 33lttfe roic oer* 
zaubert an einer tjimmlifd)en (5rfd)einung hafteten. (Sin (Stauer lief über 
ten fteinen £cib, bie äßangen entfärbten ftd); unter bem fallen 2flonblid)t, 
in ba« mir bei einer plöfclidjen S3iegung traten, fam fie mir oor »ie ein 
oerflärter ©etft. ©ie fd)lug ein ßreug über ber ©ruft, faltete bie $änbe 
unb gab fortan feinen £aut; fte ftarrte nur unoerwanbt nad) ber 9ftd)tung, 
in weld)er ber 23eljerrfd)er iljrer$eimat allmälig ocrfa)wanb. Öd) oerwünfd)te 
meine Unoorfidjt, in bem jungen, ftarfen §ergen einen $)ämon aufgetoedt gn 
traben; almung«ooQ beflommen Inejj id) bem ©d)iffer umlenfen. 

2£äl;renb ber SRürffabrt trat ber weiße 53erg oon Beuern fyeroor; er 
war aud) auf bem Ouai nod) gu untcrfa)ciben, wenn fd)on bie angegünbeten 
(9a«flamuten blenbcten. lUimttlle folgte mir nur wiberftrebenb in mein 
Limmer, ba«, leiber ©otte«! nad) ber Seefeite gelegen mar. ©ie lief gum 
ftenfter. 2)a — leuchtete iljr s i)fonard), jefct unter einem rofigen ©cbleier; 
fie iprad) fein 2i?ort, gab auf unfere fragen nur ein ©Rütteln ober Widert 
gur Antwort, mod)te nid)t effen unb nict>t trinfen, betoegung«lo« bliefte fie 
empor gu ber Ijotyen SJcajeftät. 

3d) Ijätte fie über s Jcaa)t gern in meinem 3immer behalten; e« ftanfc 
aber nur ein 35ett bar in, mä^renb S^ripiane in bem iljreu, ba« in bert 
ÜJJanfarcen gelegen mar, bereit« ein gmeite« fyatte auffa>lagen laffen. ©o 
führte icfy benn bie kleine bie fcerfduebentlicfyen treppen hinauf. Oben riß 
fie fid) oon meiner $)anb unb ftürgte an*« genfer. s J^oa^ einmal unb noa> 
beutlia^er ber alte, toeijje 3 aupera 1 2i3iDenlo«, fiumm unb peif mie ein 
^ölgerner ©ö^e lieg fie fia) oon mir entfleiben unb gu $ett bringen; aua> 
^^riftiane legte fia>, fie läcbelte fpöttifa), at« id) fte bat, ben Siegel nid)t 
»or$ujd)ieben unc mir il^ren ©tutenfd)lüffel gu überlaffcn, bamit id^ in ber 



Digitized by Google 



Chi plauberbrief au« fctjamoumjr. 889 



3?j<f>t rimnal nadj bem Äinbe, ba« mir nidjt ganj toobl fdjeine, feljen fönne. 
w ©ie toerben alle SSeibe fdjon fc^tafen", meinte ba« alte vernünftige ^Jrincip. 

$ber e« (ie§ mir feine SRufye, mitten in ber s J?acfyt ftieg idj »ieber 
bmanf, (aufebte an ber Ü^ür, Öffnete fte leife unb trat unbemerft ein. Da« 
oernünftige ^rineip fd^lummerte t>ernei)mlid}, ba« $inb au« ber grembe aber 
iianfc im »ei§en £cmbd)en mit blo§cn gügen am Senfter uno flaute in bie 
§öt)e. „Te quitter c'est mourir!" Ijörte ick) fic leife, leife fcor ftdj fytnfummen. 
Sie lie§ fieb obne SBiberfprud) in ifyr S3ett 3urüdfül)ren, id) Bin aber über* 
\tu%t, ba§ fie, fobalb icfy ben dürfen gemenbet, toieber l)erau«gefprungen unb 
mter ba« Slngeftdjt ifyre« SWonardjen getreten ift. 2)afj auet) id) fein $luge 
jAlejj in ber 9?ad)t, »irft 2)u mir glauben. 

Od) flanb cor ber ©onne auf. 2Bir mußten mit bem ftrüijguge fort, fo 
»eit al« raöglicb olme Sufenttjalt. 3d) ftingelte ber ©tubenjungfer, befteüte 
M« grityftütf unb gab it)r ben ©dpffel, um meine Wienerin ju meden. 
Äaum brei SRinuten unb SJctortifle trat in mein 3intmer in it)ren tjeimifeben 
Leitern, ben groben Strot)I)ut auf bem tfopfe unb ba« Söünbeldjen Butter 
jKatou'« in ber$anb. „Adieu, Madame", fagte fte ganj betjerjt. „Je m'en 
vais." 

„$ot)tn?" fragte id) jtoifä^en ©einen unb £ad)en. 

„ftad) $aufe, 2Babame." 

„®an$ aflein, fleiner SRarr?" 

JO, ii$ ftnbe febon ben 2Beg, 2Habame." 

„aber toarum nnüft $>u nidrt bei mir bleiben, ÜWttrtifle?" 

w 3a) mürbe (terben, 9Habame", fagte fie; aber bie«mal t)atte fle 2fyrä* 
nen in ben Slugen unb fte fiel babei auf ifyre Äniee. 

3a) mifl 2)ir meine ferneren ($egenreben erfparen, greunb. <£ie tour* 
te» ja bod) mit fyatbem ^erjen öorgebrad)t. „Da« Äinb mürbe fterben", 
Raag e« &ernet)mlid) an mein £)l)r. ©enug: anffott nad) Jreiburg aufju* 
freeben, ja§en mir am 2Worgen roieter im dilmagen, um ba« Wrüetfyal fyin* 
anutfaljren. Da« vernünftige ^rineip blieb aud) ijeute gurürf. G£t)rifriane 
billigte meine 9?ad)giebigfeit nid)t unb ned) weniger meine Begleitung, roeldje 
fcü $eunreife um mehrere Jage »ergögerte. Da« 3Köba)en mürbe aud) allein 
m ber $oftfutfa)e feinen 3dmben genommen haben . daneben argumentirte 
fie aber auä) mieber aud ihrem (Srfa^rung@fd)a$: "Jlrt taffe nia)t von XUrt 

war eine fa^meigfame ga^rt. SEßir Ratten bie ißläfee auf ber Ban* 
^Brtte f aber 2RtortiHe blidte l^eute nia}t auf ben 2Beg; fte freute ft$ nid)t 
ja« Blumen unb grüebte, ober über ben guten ©äulenfönig in SBonnemüc; 
fie feinte jidj> ungebulbig nad) bem 3"^ "«^ »° öor Martin unb 
ijiter jenfeit Geroo^ ber SÄontblanc un« plötjlid) gegenüber trat, ba jaudjgte 
fic laut auf; fa§te bann aber rafa) naä) meiner $anb, fügte fie unb fagte 
mit »eidben Jonen: „<5ein©te mir nidjtbö«, ne megrondez pas, Madame!" 

9hm gemig jürnte ia> ifjr nia)t. 3a) grübelte nur ftill in mia) ^inein 
anfc judjte meine (5nttäufd)ung, bie me^r als mandje länger mä^renbe üon 
finem Sa>merje in fia> barg, burd) ©ebanfenf ragen matt gu maa^en. 2Bie 
Wi cie3)iaa>t, welche biefefiÄinb fortjog ton 923ol;lleben unb ^egenber £iebe, 
anbqiringli^ jurüd in eine arme $ütte, bie nid)t einmal fein (Slternljau« 
»or? §ie§ fie ©etoofynljeit? ©e^nfud^t nacb bem plumpen jungen, ber ba»J 
Äinö noie ein De ütt ereben gefüttert unb geführt unb an meinem baö f leine 
$erj feit feinem SrtoaAen gegangen fyatte? Ober ^ieg fie $>eimroe^? 

Riffen »ir eigentlich »a« ^>eimtoe^ ift, greunb, mir, bie mir ba« 2Banber« 



Digitized by Google 



890 £in fllauberbricf au« CCIjamouitir. 



roll fmb par excellence, ein (Eolonißenoolf, baS leichtherjtg unb Icic^tf ü^ttft 
wie taum ein anbereS feine (Schofle oertaufdjt? 2)enn, baß wir ein^aterlanb 
lieben, bafür (eben unb wenn eS fein muß fterben tonnen, was ^ätte baS mit 
bem eigentlichen §eimfinn geniein? IRa'her tarne ihm allenfalls jene beutfebe 
©pecialität, bie int weiten SJatcrlanbe baS engere cultioirt, fic^ ftatt im 
Staate im ©täätdjen mohlbeßnbet, unbfo tiefe mein Problem amönbe barauf 
hinaus, bajj bie $aterlanbSliebe bie $>cimatSliebe auSfajlöffe, fo wie etwa 
— feine ^n^ügli^fett, 3reunb! — bie ftamtltenliebe eine erfte Ougenbliebe 
oerbrä'ngt. 

£)ber muffen es bie bürftigen, gefahrbrohenben Sllpenthäler fein, in benen 
ftreunb SBertrir ben ^immtift^en Sflotfyfyelfern einen befonbern 3Birfung9frei3 
torauSfe&t, muß eS bie Slrmuth fein an ®ut unb öieÜcic^t an ©eift, »elcbe 
bie Veibenfa^aft bev (Sehnfucbt erwetft unb erhält, Wa'hrenb in ber gleich* 
förmigen ^üfle beS glachlanbcS biefe eingeborene Anlage »erfümntert ober — 
ftdj in ein Ijöfyereö (Stabium umwanbelt ? 3)enn mit Vorliebe ein reiches 
(Slternerbe ^egen, baS §auS ehren, baS ber 33rite fein (SaßeH nennt, nacr) 
nichts Söefferm ©erlangen, wenn mir in einem grudjtgarten geboren finb, 
wenn ©eifteSqueüen uns umraufchen unb l'ebenStuft auS taufenb S3liit^en* 
feldjen quillt, wie eS alle Romanen unb bie^arifer jumal fo ftarf beicugen: 
Gine« wie baS Slnbere mürbe »eit eher noch unfern beutfa^en 2Banberftnn 
erflären , als ben §eimatsftnn beS ginbtingS SJtyrtiÜe unb beS ©rofjoater« 
9JJüfeau, ber ba, wo er geboren morben, auch aus bem ©rabe auferftefjen wollte. 

£)ft mag eS bie 9coth fein, bie unS hinauftreibt über £anb unb 2Reer, 
PeibeSnoth, ober Ocifteönott;. Slber mir fingen bodj au« §er$enSgrunte: 
„üffiem @ott »iü rechte ©unft erWeifen, ben fdn'dt er in bie »ehe Seit." 
Unb ber dichter trifft in'« ©dnoarge, menn er mahnt: 

M S3leibe ntc^t am ©oben haften, fvifch geroagt unb fvifch hinauf! 
Hop\ unb %xm mit Reitern Gräften, überall fmb fie ,u $au«! 
ÄBo wir und ber ©onne freuen, ftnb wir jebe ©orge los, 
3)a§ wir une auf ihr jerffreuen, barum ift bie Seit fo gro§!" 

3tud} ber ©raubünbner, ber (Saoorjarte oerläfjt feine Il;älcv unb jieht 
hinaus in bie Seit. $ber er ttmt eS ohne ©ang unb $lang, aus purer 
9coth um 93rob. Unb menn er biefe 9?oth übermunben, ba flieht eS ihn $u* 
rüd unb er fd&müdt feine arme $eimat mit ben fauer erarbeiteten (Schäden. 
2Bo finben mir in bem weiten 3)cutfa)lanb (Stiftungen oon bürgern, bie in 
ber ftrembe rcia) geworben fmb, wie bie (Schweif unb ©aootyen fte in ben 
fleinften Orten aufjuweifen haben? Äcl;ren unfere tfanbSleute, wenn fieüber 
bem £>cean §unbcrttaufenbe erworben haben, in il)r alte« £anb gurüd, fo fie= 
beln fie fich feiten in ber alten $eimat an, fie Jüchen groge ober fonftroie 
angenehme 'Pla&e, Siner gie^t bem Slnbem naa), fie bitten bejonbere (£olo* 
nien unb nennen fich mtifi mehr 2)eutfche, fonbern 2)eutfch^mcri(aner; eines 
ÜageS werben fte fitt) oicfleidrt 3)eutfd) s Shincfen nennen, ^od) genug beS 
^Ulbefannten, ijreunb. Um auch ^3 ^roblematifdie gemäß einem oetnünf: 
tigen principe ab^ufchliegen , wollen wir wenigftenS fagen: ber §eimfmn hat 
einen Urquell mit bem ©lattben, ber ^aterlanbsftnn wurzelt im 2Biffen unb 
in bem ©ewiffen. 

55on ber ^rieure gingen wir nach W SoiS 3U guß. 

©cnrtirie bc3Wang fia) mit rührenbem SBillen, um langfam neben mir 
©ebritt ui Ratten. „Spring nur immer ooran !" fagte ia) unb bahtn flatterte 
fte wie ein SBogel. 



Digitized by Goog 



(Bin piaubcrbrief aua «l)amouniir. 891 



Xtx C^rfte, ber mir au« bem 2)orfe entgegen fam, mar greunb Slme'be'e: 
,,£ab i<6 ? « O^neu nid)t gleia) gefaxt, 2)tobame?' rief er mir ju. „2)ie kleine 
;ft $u tumm, bic pagt nur in'« tyal" 

(St lachte aber boa) über ba« ganje ©efidjt, bag er feine steine toieber 
batte. $or bem $aufe erwartete micf> 33ertrtr. „@ott lofjne e« Sfynen, 
SKabame, bog Sic mir ba« #inb gurüefbringen", fogte er, iubem er mir fye^ 
üd> bie §anb brüeftc. „3$ tyabe gar nicfyt geahnt, toic e« mir an bie Seele 
$?tta4fen iß. Xtyx, ber idj mar, an eine jroeite $eimat 3U benfen. Sflit ber 
i^rtiUe im §aufe bin iä? oerforgt — " 

„Unb icb, !ann ^utfdfer werben", fiel fein ©prbgling ein. 

„3a, batb", öerfefcte ber 53ater unb lädjelnb gu mir gemenbet: Reiter* 
bin forgt föon ©ort/' 

2Bir traten in'« 3i mmer - SJfytHlfc fying om $ a *f c & er SJtotou, bie 
btute i^t ^tcbcöfinb ^erjtc unb fügte. *Dic kleine fcfyog an mir vorüber in 
tili $of, um naaj tyrer toeiten föeife audj bie Äufy, ba« üflüle unb tyren 
$cfcnfte<f ju begrügen. 

SHutter SRatou fagte meine $anb unb mürbe fie gefügt fyaben, fyätte 
tyt nicfyt gemehrt, „iragen Sie'« bem $inbe nidjt nad), meine gute 3)ame", 
jagte fte. „SDie liebe §immel«mutter tyat'« Üjm eingegeben, bag e« ni#t an? 
ber« fonute. (5« feilte mir erft bie klugen 3ubrücfen, meine gute 2>ame. (5« 
fälmmnert ein Grngeldjen in bem fleinen ^erjen." 

£o toaren 2l0e oergnügt unb banfbar, bag fie mir mein neue« ©lücf 
ttiefcer abgetoonnen Ratten. 9cur ber ©rogoater 2ttüfeau fnurrte oemefym* 
litb, and feinem JDfentoinfel fyeroor, toeil über bem 2öefen, ba« mit bem 
Scampi gemalt »erbe, ber ©uppentopf übergelaufen fei. 

25a ber (Scampi ton feiner meiten 9?eife ifym aber einen $orb toll 
fäfec grüßte mitgebracht, lachte aud) ©rogoater 9flüfeau unb feierte bie 
pehntetn- feiner Keinen 2Narmotte al« ein <5egen«feft. fla) aber, greunb, 
Wr noa) am nämlichen Ibenb bi« Sirgentiere« unb oon ba oljne ^lufeut^ 
balt beim. 

Qr« n?ar nur ba« jäfye Serlangen eine« 3ommertage«, ba« mir öereitelt 
Korten toar, unb mie mia) audj ba« Aufgeben tourmte, um einen bauernben 
ßincnnf unb einen leiber je mefyr unb meljr feltenen mar icb, rcidjer getoor* 
kn. 1a id? in meinem ^lauberbriefe nic^t oon unferem alten ®oetlje (o«ge= 
Immm bin, toiH ia? 2)ir biefen (Sinbrucf in SBorten nieberfc^reiben, bie er 
tnijhnal« auch nad) einer einfamen Söergfa^rt au«gefproc^cn ^at: 

f ^83ie ^abe ia) boa) toieber ^iebe 3U ber klaffe oon 2J?enfa)en gefriegt, 
tit man bie niebere nennt, bie aber getoig für ©ort bie työdjfU ifi. 2)a fiub 

alle !Jugenben beifammen: 23efcfyränfung, ©enügfamfeit, ©eratfinn, 
Xrcne, greube über ba« leibliche ©ute, Bulben, Slu«l;arren" unb fe^e ia) 
Nja, eine ftarfe l*iebe. 

Om Uebrigen, greunb, toer ctma« ©ute« ju tljun unb ©orge 311 tragen 
fin Verlangen ^at, ber pnbet allerorten ben Söaflaft, ber fein £eben«fdn}fcben 
iffl @lei6gemicbt erhält. On melier ÜBeife irf) ba« meine fo erhalten ^abe, 
cti§t2)u. ^ennoc^ t^at bie fleine SGBunbe mir längere 3«ttoe^, al« 2)ua^nen 
magft; allmälig aber oerfc^mer3te ic^ fie unb aflmälig oergag ic^, bag iü) fie 
empfangen. S3ertrix Ijatte mir oerfprea^en müffen, ftd) in jebem 9?ot^panbe 
te* Äinbe« an mid> 3umenben; ic^ merfte abertool, bag e« il;m mentgörnft 
mit feinem 93erfpre$en mar. $)a« Äinb ^atte in ber Sa^l 3ioifdjen i^m unb 
mir ftc^ für ifyn entfd)ieben unb menn er bie greube feine« £>afcin« allein 



Digitized by Google 



892 £in JSUiiberbrtrf aue (Kljamoumj:. 



genoß, hatte er aua) bie Sorge für fein SDafein aflein 311 tragen, ©n feiner 
Sinn regierte fco« $erj be« metterharten Sllpenfübrer«. Unfc {0 munberte ia> 
mich audj faum, baß ich auf brei, oier gragebriefe, bie ich in ben erften 3ab* 
ren an iljn fcr)rtcb, niemat« eine Antwort erl;ielt. (£« !amen bie großen £age 
be« Saterlanbe« mit ihrer greube unb ihrem £eib, ba« ^eimroeh be« frem* 
ben Äinbe« erfdjien mir faum noa) al« ein £raum. 

©0 badete ich benn aua) an nta)t« weniger al« eine 9?cife in ba« (5ba- 
mounir, al« ich mich oor jtoei 2Boa)en ton (Such trennte. 3a) fudjte mirflieb 
nur eine Sommerfrifcbe am ferner (See. Sfiöeil ich aber gufällig bei 2Bege 
erfuhr, baß eine alte 93efanntin, bie ta) lange nicht gefeljen, in Snterlaten gu 
treffen fein merbe, entfdneb ich mid), ihr ba^in ju folgen. Üa) mahlte ben 
angenehmen 2Beg über ben 53rünig, ben id) noch nicht fannte, ber ba^er 
feine 9lrt oon (Srinnerung in mir $u metfen oermochte. 2Bie id) nun über 
ben 33rien$er See naa) bem @ic§6acr> fuhr unb feetenrulng ben 2)uft eine« 
balbmelfen SRofenftrauße«, ben id> mir am SHorgen in Pudern getauft hatte, 
etnfog, ba 001130g fid) i|n mir ober cor mir eine Operation, bie 5)u mir, 
dichter, erfla'ren foOft, metl ba« vernünftige ^rincio, bem ich mia) jemebr 
unb mehr untergeorbnet habe, nicht bamit gu Stanbe fommt. 

Giner mir unbefannten englifdjen gamilie, bie auf ber 53anl mir gegen* 
über faß, erflärte ein §err au« einem ^anbbudj in ihrer Söracbe bie unu 
gebenben Ufer, fo baß id> ber (eibigen ÜRüfye überhoben toarb, in meinem 
Söäberfer nacbgulefen. £enn fefyen, ma« man nid)t fennt, ift nur falber ®e* 
nuß. $urg suoor, ehe für einen Moment ba« gaulborn am ^origont auf« 
taudjt, beutete ber $err auf eine oorfbringenbe gelfenölatte , ber Sangfclafc 
geheißen, auf meinem bie Sage nicht mie auf bem gleichnamigen unfere« 
.ftaqe« unbolbe £era)en, fonfcern ein junge« £iebe«öaar fta) breljen unb mir* 
beln läßt, bi« e« im entjürften föaufcbe Söruft an SBruft Innunter in bie See* 
tiefe ftürjt Seltfam nun, toöfyrenb biefe« unifonen, frembartigen Vortrag« 
tarn e« über midi, bie icb mir fonft bura)au« feiner Einlage ju einem $1 eiten 
®eftcbt bemußt bin, mie eine S5ifion, eine Sinne«täufdmng, obeubrein toppel* 
ter 3lrt. da) fab, ja, ich fah ba« taumelnbe $aar in bie $iefe hinunter« 
ftttrjcn unb icb hörte, ja ich horte einen Schrei, halb toie einen Oubel* unb 
halb n>ie einen Scbretfen«fcbrei. 3)a« £aupt be« 3üng(ing«, oon jmei brau 
nen Ernten umfd)lungen, ruhte an ber Oungfrau SSruft unb mürbe oon ben 
galten ihre« toeißen Schleier« Derhüflt, ba« §aupt ber Oungfrau aber, mit 
^urpurrofeu gefchmüdt, mar mir 3uge»enbet unb ich erfannte beutlich ba« 
braune Köpfchen be« ginbling« oon ber Ouefle be« ^Irtetron. 

2)ie (Srfcbeinung hatte natürlich nur bie 2)auer eine« ©ebanfenblü>c« 
unb ja boa), ich ^ lebiglia) ber 2)uft meine« Wofenftrauße« hatte 

mir bie 9ieroen für fola)' ein ©aufelfmel gerei3t. „L'odorat est le sens 
de rimagination", fagt ^ouffeau unb ia> toeiß au« mehrfältiger Erfahrung, 
er ift aud> ber Sinn, ber ftärfpe Sinn ber (Srinnerung. dennoch: ber (£in* 
brud, nein bie (Srfdjütterung blieb. UUc Schauen«luft mar mir mit tar 
Srfcheinung am Ofeltmatb entfd;munben. 3a) fah ben ©ießbaa) mie im 
Jraum, ia) blidte 3U ber emigen Jungfrau empor wie im £raum; bieSEBorte 
ber alten SÖefanntin, oiele unb laute SBortc, »erhallten oor meinen Otym 
mie im Üraum. Cminoje Ahnungen ließen mia) nicht lo«, bie graufigften 
Grgählungeu torn 3meiten ($eftcbt fielen mir ein. Och fah ba« #tub, ba« iA 
311 bem meinen hatte machen motten unb in oielleid;t fträflichem Schmach' 
muth aufgegeben hatte, ringen in Wotb unb 2ob, in Wotb unb Xob, gleid? 



Digitized by Google 



£tn JJUubcrbritf auft (Etjamoutür. 893 



tenen ber guten ÜWarie unb (o brachte id) miefy benn enblicfy nur jur SRufye, 
intern id) midy cntjcblefi, in medias res bem Unheil auf bic ©pur ju fom 
mm unb auf bcm nädjflen 28cge ben Scfyauplafc meiner 9)(*uttcrforgen auf= 
;ujucbcn. 

SBtc idj nun aber geftern ba« 2lroetl;al Innanfuljr, ba tauften bie alten 
(frinnerungen auf, noa> oiel au«fütyrlidjer al« ia) flc 2)ir, arnter greunb, 
^ente ÜÄorgcu lunb getfyan; unb mit jebem neuen SBilbe, ba« fia) entrollte, 
mit jebem Sort, baß ich 2>ir fdjrieb, mürbe baß £er$ mir leidster unb am 
Cste froty. Sllle flpprefyenfionen fmb öcrfdjeudjt; idj rechne auf ein Sieben 
lefcn im mm. 

3u einem ©ang nadj £e« 33oi« mar e« geftern Slbenb gu fpät; id) 
feilte (Srfunbtgungen an bei ber £ienerfefyaft im £ote(. 3)ie Stuben jungfei 
mar au« ©cnf, ber 33ud)füfyrer ein gefdmiegelter, fran$öfifdjer £err, ber 
^immerfellner ein Sdjmabe unb ber |)au«fned}t ein bummer teufet ©ott 
ircifc wotyer. 2Ba« mußte Cziner mie ber Slnberc oon einem £aboureur au« 
i'it 2?oi«, ber »er adjt 3afyren im Sommer güfyrer mar unb im SÖinter 
3<bule Inelt! „(Srtunbige SKabame fidj im Bureau des guides." $lber ba« 
Bureau mar geftern Slbenb gcfdjloffen unb licutc borgen belagert ton 
allerlei Solf. So flieg idj benn gum $ird$of hinauf, über beffen ^flauer 
jefyon geftern gcfaSaut, babc ba gcfudjt unb gefugt unb — enblid) gefun- 
ten! ,3mei graue Crrtmcflen nidjt meit oon einanber unb auf jeber ein flei; 
nel, jebmarge« färeug. ©rejjoatcr 2)(üfenu unb SDiuttcr 2Katou. $)ieft 
Äreuja)en tyatte icfy 3U finben crmartet; bie emige SKajljtätte möge ben 
greifen gefegnet fein. SBeiter aber fanb icfy nidjt«. 

@eroillt, olme meitere ^rätiminarien bie 2lu«fnnft, nad) ber e« midj 
trängte, moebte fie nun £er$eleib bringen, ober Sreube, an Ort unb Stelle 
ui erfahren, fcblugidj benSeg ein naa) £e« 23ot«; ba überfiel mid) jene« tör» 
rerltebe Unbehagen, ba« fo oft mein $orneI)mcn lunbert; bann famen Sturm 
mit £trom. Nun aber, ba mir mieber monier ift unb aud> ber Negcn fict) 
kijcohi Ijat, breche ia> auf. Sobalb id> jurücffeljrc, jollft 2)u erfahren, 
jheunb, trie bie ©eftc^te, bie bcm Duft eine« Nofenftrauße« entjteigen, gmar 
niot fia> erflären, aber boefy fia) erfüllen. 

Km 2lbenb. 

3cb ftanb oor bem Meinen £aufe unb blidte burdj bie Scheiben in ba« 
äinnner. Xic Scheiben büßten ^eute blanfer al« oor ad)t 3a^ren unb in 
m <3tube fa^ e« geller au«, ftber fte mar leer. Ta$ id| bie Ofenbant ber 
Ilten unbefefct finben merbe,' mußte idj ja, mo aber follte ia) bie Oungen 
ji^en? 2lüe« feelenftiü! 3$ trat in ben §of. 9?id;t« mar oeränbert barin; 
nur ttr Äofenftod *?or bem Nachtquartier ber ^u^ unb ba« 2Wute ^atte eine 
«attlia)e Ärcne getrieben unb oiele rubinrot^e ^lüt^en prangten baran. (fr 
niodjte forgfältig gepflegt morben fein. Unter bem Sfofenfiorf aber fa§ im 
3cnnenjaVin ein 3Hann, ber o^ne auf^ublirfen an einer §ol$arbcit fct)ni^te; 
'einer jcldben, bie in ben 33agar« oon Onterlafen ^arabc machen mürbe, bie 
aber im (Slwmoumrtfyale genugjam tlbne^mer finben mirb. 3d) merbe 3)ir 
einen ber Klpenftörfe, bie 55ater 33ertrir gefa^ni^t ^at, gum änbenfen mit- 
bringen, greunb. 2)enn 53ater ©ertrir mar ber fleißige SÖJann, menig oerän* 
tert im (ttcfidjt unb noa^ unergraut; aber — jmei Ärüdcn lehnten neben ifym 
m ber ti?anb — ein Krüppel! 

Gr erfannte mieb auf ben erften $ticf ; au« feinen cljrlicfyen Vttflen ftürj* 
ten Ivanen, mie alte ^eute ober Sicd>gcmorbene fie bei unermarteten $c* 



894 



d\n piauiirrbriri aus (fljamottnir. 



Segnungen leicht weinen. (5r ftrerfte mir beibe §änbe entgegen, brüefte Äe 
meinen an fein §er$, nannte midj ein über ba« anbere ÜJ?a( feine Sohtt^ä 
terin, weil id> ilmt ba« $inb wiebergefdjenft habe, ba« mein (Sigentfyum ge> 
werben fei. ,,2Ba« tßttt olmc ba« $inb au« mir werben foHen?" rief 
er au«, tlnb nun erjagte er mir umßänbfid) unb in Sprüngen bie ©efdjichte 
tiefer adjt Oahre, bie id) ilmt fo tnapp al« möglid) nad)er$ählen will. 

£)er ®roßoater unb ba« SWütterchen waren fcfyon im erfhn SBinter 
heimgegangen, bie Heine 3)tyrtifle ^atte nun allein ba« §au«wefen oerforgeu 
muffen, greunb Slme'bee aber war Weber ßutfdicr nodj gü^rer geworben, fonbern 
jiinädjf* £au«fnecht in einem bcr^otel« ber^rieure unb für ben Sinter, »o 
beren ©cfinbe ft<h gerftreut, fo eine Art oon (Eonciergc. $)ie Stellung hatte 
ihm außerorbentlich jugefagt, er aud) ein Stütf (Selb in ihr oerbient, fo baß 
er mit ftug fein l'eiblieb oon Zentner fingen burfte. 3 U a ^ m Clingen 
hatte er auch nod) ba« @lürf, fich oom SJcilitairbicnft frei utloofen; aläaber 
ber $rieg ausgebrochen war unb bie §iob«poft oon Scban in ba« Xfyai hin* 
aufbrang, ba ging er nadj (Sl^ambero unb fteflte ftch freiwillig. 

„Sic finb eine 2)cutfd}c, SDiabame", fo fagte 53ertrir, „aber Sie werben 
mir 3ugeße^en, baß er nur feine Sdmlbigfeit that. £ätte ich nicht bie 9)tyr* 
tifle gu oerforgen gehabt, bie arme, wcltoerlaffcne CEreatur, bie idj in biefem 
fernblieben Aufruhr hinten, SJtabame, boeb nicht (dürfen fonntc, ich würbe 
aud) bie ftlinte auf bie Schulter genommen Ijaben unb ^eute oteUeic^t — 
fein Ärüppel fein. 9?un büße ich bafür, baß ich weidnnüthig bie erfte ÜKannee 
bflidjt oerjäuntt." 

•3<h unterbrach ^ cn fr^toen 9)?ann mit ber Srage, wie 3J?t)rtiflc bie 
Trennung oon ihrem SBruber ertragen habe? (Jr antwortete: 

„ s J?un mit .^ergeletb freilich unb auch mit biefer unb jener ©cgenrebe. 
Sa« oerfieht fo ein Keine« 9Jfäbd)en oom s }3atriori«mu«, 2Nabamc? 3a, wenn 
3hre SDeutfdjen in ba« Zijai Innaufgebrungen wären — fte War noch ein 
Ätnb, aber ein refolute« $inb, SDcabame, fte ^ätte ihnen leicht ben ^aß mit 
Steinwürfen üerfperren helfen. Sa« aber ben ^bfa>icb anbelangt, jo (ata 
fte ihm ben rechten Warnen gegeben, c« war, ®ott feüDanf! immer nur noch 
einer ber Sct)wcfter oom ©ruber. So waren wir 33eibe nun gang aüein, 
auch bie SDiehqahl ber @äfte war oor bem #ricg«lärm au« bem fyaU ge- 
flohen. 9cur ein englifdjer £err blieb feelenmhig bei un« unb ließ fiel) fo ; 
gar nicht abfanden, bie große £our um ben Montblanc oorgunehmen. Öcfa 
würbe fein Süfjrer, e« im ^eben wol fchon gwangig Deal auf biefer 

Üour gewefen bin. 2)a wir inlofta angefommen waren, hatte meinten be« 
Söergfteigen« noch nicht genug; er wollte gurürf in bie <5dm>ei$ über ben 
großen Sanct Söernharb. Such biefe £our war mir nicht neu, bo<h rebetc ia> 
oon ihr ab, weil fte ber SBefdjwerben nicht lohnt. 

Senn fo ein englijeher i 7 orb ftch aber einmal etwa« in ben Äopf fe^t, 
3J?atame, ba läßt er nid^t lorfer. 3Wein .'perr behauotete, baß oor ben tö» 
mifchen Vegionen unb bem großen Aiaifer ^arl unb bem großen Sonful fto* 
na]parte, oon bereu 3 u 9 cn ^ n ft ^cn $anbbüd)ern gefd^rieben ftcht, aud) febon 
ein gewiffer ^annibal mit feinem Speere ben ÜBeg über ben Söernharb einge* 
{ablagen l;abe unb oon biefem alten §annibalguge bad)te er noch Souren 
aufutßubcn, ober wenigften« Söeweife bafür. Slußerbem wollte er aber aueb 
ba« Monument betrachten, welche« beut helbenmüthigen (General 2)efair beim 
.^po«oig auf bem iöernharb errichtet Worten if!. ,,ia« war ein anberer 3elt* 
herr wie (5ure heutigen", fagte er. Unb leiber ®otte« hatte er red)t, SWabamc 



Digitized by Googl 



j 



«in piatiberbrtef aus (Etjamounir. 895 

rafirr ift bem üapfern aber aud) ein ©rab geworben, fo fyod) oben wie fein 
anbetet (General ber 233ett e« T>ot. Unb ntebt weit öon bem 9J?onumente ba 
affd>afy ba« Unglürf, Üttabame. 2)cr 2Beg tft im ©runbe olme große ®efaljr, 
tenn bie dal?re«gett war nodj gclinbe. $ber ber englifdjc §crr War ein fon- 
tetbatet fßagefyil« unb ein gityrer ift tocr^fltd^tct, $en, wetdjer ftd& tym 
antertraut tyat, gu retten, coute qu'il cotite." * 

Sertrir ergäbe mir nun eine Ijaarfträubcnbe ©turggefcbidjte, bie leiber 
raana)e tyre« ©teilen l>at, beren 2Bieber^olung id) 3Mr aber erfparen Wtfl, 
Viebet. £er englifaje £err fam fyeit baoon, ber arme Bertrir baljingegen 
trutbe fyalberfiarrt, mit gerfdmtcttertem Unterfdjenfel ton ben guten SWöndfen 
auigerunben unb in ifyrcm $ftol gepflegt. $He«, ma« idj ba wieber oon ben 
Seriüjarbinerbrübern gehört — 91lbrcdjt, Wenn id) mir fortan ben SWcnfa^cn 
tmt bie 2J?enfcfeenliebe auf ifyrcr ®ipfetfyölje benfen werbe, ba tft e« bei ben 
peifera ba oben in bem ewigen St« unb ©djnee unb id; meine, biefe Reifer 
ücn Sngeftdjt gu Slngefidjt fennen gu lernen, lolmt bie 2ttityfai be« 2l3ege« 
über ben ©anet öernljarb tooL 2ludj ber arme 23crtrir fagte gu mir: „5a> 
beilade mein ©djicffal nidjt, nein, idj banfe ©Ott bafür. Gdj Ijabe ba oben 
erp (äffen lernen, loa« CEljrifientImm Ijeigt." 

j)en gangen SBinter fyat ber 3 e *f$ntetterte m tcm ^ugebrad}!, 
$ni(b unb SBunben feilten in bem fyarten &lima fdjwer. SBunberbare 
fäaung aber, ber 33ruber, weldjer iljm gur befonbern Pflege be« £eibe« unb 
ter 6eele befteüt würbe, ba« war ber *ßater Slnfelme, ber einftmal« Pfarrer 
in ber $rieure' unb ber geliebte $err ber feiigen SDtotou gemefen mar. 93er* 
trir fyjtte nidjt geahnt, bafj er iljn auf bem 53ernfyarb treffen werbe; al« er 
aa* bem CEfyamounir fdneb, war er in ein befdjaulidje« Softer <£aoot)en« 
getreten unb Ijatte erft nadj Oaljren bie Suße ber £fyat erwählt. 

,J?ange wirb er fie nidjt mcfyr geübt Ijaben", meinte SBertrir ; „bie SDfefjr* 
?W ber Sern^arbincr ftirbt jung unb feine Hungen waren fcfyon bagumat 
f6tcaa> unb franf. 25er Gimmel wirb um einen .^eiligen reifer fein, 
JHabame." 

Bl« ber grüljling lam, Ijaben oier 23rüber ben Söertrir hinunter getrau 
gen bi« be $rog, wo er mit feinem Pfleger ein SBaget^en beftieg. 2)er weite 
Umireg über SHartignty unb ©enf in ba« (Sljamounir tonnte nid^t öermieben 
teerten, weil er ununterbrochen bie einzige gal^rflrage bot. 3n @enf erwar* 
tele ben Sater bie arme SWortiOe, bie ben gangen Sinter allein in bem Hei* 
noi £<tmtyaufe oerbraa)t ^atte unb befdjieben worben war, ba« ©eleit be« 
fcülflojen wä^renb ber I^alfa^rt gu übernehmen. Unb l^ier im 23alntl?ofe 
m ®enf mar e«, wo ber, Weldjer je^jt tyht Hnfelme ^ie|, ba« Äinb gum 
trffatmal fab, welche« jeben borgen unb 3lbenb, Wenn e« firfi ber lieben 
$mraiel«murter empfehlen, aud^ für ihn gebetet tyatte. ^reunb, wer bod} al« 
r.iier 3 ra 9< biefem erften unb legten ©e^en hätte tauften fönnen! 

€cit tiefer Stunbe ^at bie SJi^rtille nun iljren Pfleger in bie Pflege 
Wtcmmen unb feit biefer ©tunbe tft au« bem Äinbe ein äBeib geworben. 
„C, welaje 2Bet«^ett oon unferm Herrgott, baß er midj feine gweite grau 
l^t finben laffen!" rief 93ertrir mit Üljränen ber grettbe in ben Otogen. 

,£sa ft^e id> nun ben lieben, langen Xag unb fa^ni^e ba« $otg, ba« bie 
kleine geftaltet ^at. 2)ie Hrbeit iff ntdft aflgu gefa^ieft, wie <Sie fe^en, 
SJabame. *Äber wa« wollen <5ie? 3$ war über mergig Saljre, al« id) bie 
£>anttl«erung begann. 5Rot^ leibe id) nidjt — " 

0(b oergag gu erwähnen, bafe ber englif^e ©err, beoor er ^eimwärt« 



Digitized by Goögle 



896 <üin JSlauberbrief auo €l)amountr. 



aog, aur Pflege feine« £eben«retter« eine anfehnliche <5penbe in ben Opfer» 
ftorf be« £o«piie« gelegt unb auch noch einige 33antnoten al« ©chmergen«« 
gelb unb Grfafc für bie gebrochene (Sfiftcna, gurüdgelaffen fyat. Sticht aüiu 
fplenbib, mie mir fdjeint, für(Sinen, ber hinlänglich Muße unb Münje befi&t, 
bie ©puren eine« gemiffen $>annibal in ben Sernharbpäffen aufjufuchen. 
3nbeffen für einen 93auer im dhamounirthale fmb jmeihunbert ^funb ein 
(Sapital. ,,:Vau, s Jt et h habeich titelt unb 3 rinnet "i nicht mehr. 9?ur manchmal 
ein bissen Surfen in ben ©liebern, menn ich unfern ©letfdjer ba brüben 
in ber $lbenbfonnc glitzern fehe. $)ann aber melay große, große greube! 
2Bo bie Mtortille mit ihrer Viebe waltet, faun'« im ^ergen nicht bunfet blei 
ben. Unb mein Solm ift ja auch nun glüdlich mieber heimgekehrt. (5c n>ar 
bei 2)elle oermunbet morben; nur in bie £anb; aber bei ber geringen Pflege 
in ben Unglürf«tagen foftete bie Teilung 3eit unb ber Mittelfinger ift hin 
(5« mar bie rechte £anb, ein Ötoueljr fann er nirfjt mehr laben unb fo mürbe 
er entladen, ba er boch gern geblieben märe, um in bem $ergettung«friege, 
ber, mie er oerfia^ert, nicht lauge auf fich marten laffen mirb, aflermemgficn« 
©cneral flu merben. @r ift ein (Spaßmacher mie fein ©roßalm Müjcau, 
mag er fo alt toerben unb fo froh bleiben mie ber! (Seit biefem (Sommer ^at 
man ihn in bie dompagnie aufgenommen unb morgen, Mabame 
„borgen ift mein $)o<ha,eit«tag , Mabame!" 

(5« mar MnrtiOe, bie mit biefem ffreubenruf bie (Srjählung fcoüentetc 
nnb babei gu meinen güßen nieberfanf; unoeränbert bie braune MnrtiÜf 
mit ben ernftbaften ßinberaugen unb ben ladienben ßinberlippen ; felber ge* 
wad>fen fehlen fie mir nicht, menigften« md)t mehr al« für ein Mäbchen, ba« 
morgen ^ocfyeit machen mill, unerläßlich ift. (Bie jauchte unb fc^lu^te in 
einem Sltfyem. tt £) f Mabame!" rief fte au«, „ich habe alle £age an (Sie ge 
tacht, ich \}abe alle Xage gebetet, baß 3ie mieber in*« Xtyal fommen möchten 
Unb nun fehieft (Sie mir ($ott, baß (Sie morgen bor bem Elitär unfere 
Butter fein f ollen, mir unb ihm, bie mir ja 23eibe feine haben." 

„3hm — mem, Mtortillc?" fragte ich mit einer gemiffen ibeflcmmuna, 
bie mich toährenb ber legten feurigen Sftcben 5öertrir* überfallen hätte. 

„SRun mem benn fonft al« meinem Sme'be'e?" bcrfefcte lachenb bieüJcor» 
tille unb ich atbmete auf. „Unb ehe morgen bie (Sonne aufgeht," fuhr 9Hor> 
tille fort, „pflüefe ich tiefe #iofen oon meinem ©toef unb flechte oon ihnen 
meinen Sörautfranj, Mabame, unb gleich nad) ber grühmeffe werben mir ge« 
traut. Slber fobalb mir Mann unb grau fmb, „ba fteigen mir hinauf autn 
Monarchen. 3<h auf bem Mtilc unb ber Slme'bee al« mein gülirer $u guj;; 
unb bort oben , Mabame", rief fie mit ausgebreiteten Firmen unb über ben 
2£angen eine ^ßurpurmoge, „bort oben feiern mir unfer ^od^eitöfeft !" 

2>a« ift ba« (5nbe meine« ©efchichtchen«, greunb, bie ^ßointe aber, auf 
bie e« gegen mein (Srmartcn nun boch noch h»nau«läuft, bie entnehme i<h, 
ba ich w biefem ^lauberbriefc boch einmal fchon fo oielerlei entnommen fyaü, 
au«nahm«meife einem alten Sraumbudje meine« oernünftigen ^rineip«; 

„iffienn ßiner (£inen fterben ficht, bebeutet e« fein £och3eit«fefi." 



iJturf t>on *. Va)nt in Weutmfc \>t\ Vtipn$. — 



Wfl*bru<f um Ueberieeuna#rr4t flnb *>prte6»lt«f 

Digitized by Google 



Digitized by Google 



I 1 



« 



t 

\ * 



. 1 « 



« • • • 



^1 • 




Digitized by Google 



I 




V» 



I 



* 

fHr /lull) Des ffbms. 

WoteUe »en 3lbolf ®rcrn. 

„ % J?c^mt ben 8teinfrug, ^ater, unb rücft näfyer jum geuer! (5« 
ifi guter alter Ungar, ben mir 3ablonic$, ber mäfyrifcfye ^afdjer, ge* 
bracht l?at! Sir brausen ntc^t ju fparen, benn auf ba« :üktyna$t«* 
feft baben toir ein Jafjlein 2(u«lefe! $)er (Sturm braußen läßt aud) 
nad) — 3fyr »erbet einen ruhigen ^eimroeg l)aben, icfy geleite (5ucfy bi« 
an fic Salbecfe, wo ber #ol)lroeg oon ®rafcnftein auf bie Strajje müu* 
ut. 23on ba fönnt 3^r nidjt fefjlge$en nact) @urer Grinfiebelei — alfo 
feib W)df munter unb t^ut mir 33efc$eib!" 

ter 2(ngerebete, ein rüftiger (^reiö in ber braunen ftutte ber 
/jranjtecaner, welcber auf einem Stemel am Sifdje be« toeiten ®ema$« 
1'4 flaute mit behaglichem fädeln $u bem eifrigen Sprecher hinüber, 
tiefer ftanb oor bem mächtigen £erbe unb warf foeben einen Sinn ooü 
sefcrite auf ba« tyoeb emr>orfct)lagenbe geuer, ba« mit feinen glammen 
ren fa^en 9iaum beffer unb luftiger erhellte, al« bie fleine metaüne 
i'ampe, bie oor bem s $ater auf bem£ifcr)e brannte. Der §au«ljerr geigte 
emc fräftige, fetylanfe ©eftalt unb ein jugenblict) frifd?e« ©efictyt, au« 
fem ein paar bunfelfeurige klugen $u bem Otiten hinüber büßten. Der 
l'cfarje, fixere Sölicf, ber ftattlid;e, braune ftnebelbart, gaben ben Ijüb« 
W« 3 U 8«" be* jungen löaibmanne« einen Slußbrucf ber @ntfct)loffen= 
beit, ber über feine 3afyre fyinau«ging. Crr mochte beren etroa breiunb- 
wanjig §ctylen. Der 5ranji«caner, welcher }e|t feinen Schemel erfyeb 
unb tyn $um f)erbe fyeranrücfte, fennte leicfyt bobbeft fo alt fein. — 
£er junge üDfann trug ein oerfc&offene«, grüne« Oagbroam«, ba« bennoefy 
foatb unb beinahe $ierlict) ben fdjlanfen Äöroer umfcfyloß unb Ijatte bie 
tofcn Oagbftiefel mit einfachen 6#uljen oertaufc^t. Die fc^toere Söüc^fe, 
mit ber eifernen Stüfcgabel, unb ein Oagbfbecr fingen feinem <£ifc am 
'jeuer innäctft — im breiten tn'rfctyieberncn ©urt aber blifcte ein 3agb< 
aefjer ton fünftlic^er ^rager Arbeit, auf beffen ©riff fic$ feine fräftige 
$«tb oon 3eit $u 3eit gerooWeitSmäfjig ftüfete. <Bx fefcte fi$ bem 
fttter gegenüber, füllte ifym unb fi$ felbft ba« ®(a«, unb ^orc^tc bann 
«Ü ber SWiene Orine«, ber längft baran getoblmt ift, bem eintönigen 
SBinbbraufen, ba« Don £e\t $u $tit über fein Dac^ ba^infu^r. 3ebe«» 
mal, irenn ein langgezogener, fyeulenber Zon tjerne^men lieg, flieg 
er ben ©c^ür^afen tief in ba« ^erbfeuer, a(« folle bie auflobernbe 
Jlammc unb bie ber)agli$e (^lutl) bem Xlten S07ut^ machen, tro^ Sinb 
unb ©etter ju bleiben. 

Der SKöncfe backte offenbar nietyt an'« ©efen. ^r l)orc$te, toic 
jein junger ©irt^, auf bie langgezogenen flagenben Xöüt, mit benen ber 

»er £aUo 1874. 57 ^ ^ 

Digitized by Google 



898 $it JFiutl) bre frbcne. 

SBinb fich im gtrft beS £aufe« unb bcn Gipfeln ber umftehenben SBäu* 
me oerjfing. (Sr blictte in bic £iefe be« ©ernach« hinein, mo aüerhanb 
Öeräthe in ben Grcfen, SBaffen unb $ (eiber an ^foften unb baö fernere 
§ol$merf ber Decfe oon aufeüngelnbcn {flammen erhellt mürben unb 
gteid^ barauf toieber in Dunfelheit ocrfanfen. s Jcach langer behaglicher 
w J5aufe hob er enblich an: 

„£uer £au$, Grrich, ift bicfen §erbft fcfter unb toärmer geworben, 
3fjr werbet« brausen fönnen! Cr* giebt einen harten unb frühen 2Bin* 
ter, toenn nicht alle Streichen trügen!" 

„ s J)ietne Bleichen trügen nicht", (achte ber 3äger behaglich- „Die 
Singoögel jogen fchon im Anfang (September bort hinunter unb §afen 
unb güchfe haben bittere "pelje, als feit oielen 3ahren! liebtet (vueh 
immer barauf ein, ^ater @ebalb, ba& mir in unferm Salbe einfrieren 
unb forgt, baß (5uch ber geftrenge £err auf ®rafcnftein für bie kfaufe 
brao §013 anfahren lägt. Och fpüre ben Sinter borgen« fcf>on hart, 
toenn ich com warmen Jöett auf unb in ben Salb hinaus mu&." 

„Darum thät (Such eine junge grau gut, bie Gruch borgend län= 
ger baheim hielte'-" fagte ber gran$i$caner mit fcblauem fächeln unb 
prüfenbem SBlicf auf bie ftattliche ($eftatt be8 jungen görfterS. 3n 
Grrich'ä ©eficht fchlug eine glühenbe 9tothe empor, welche ^ater @ebalb 
nicht entging, fo tief er auch fchetnbar feine klugen in ben Seinfrug 
fenfte. 

„Xraf ich ba$ fechte?" fragte er bann. „Serbet 3hr nach bem 
geft bie Hartha be« ®rafenfteiner görftcrä als £>au$frau hier herein 
führen? üftir ift'« leib, bajj ich Such nicht mit bem hü&fchen Äinbe in 
meinem Satbfirchlein jufammengeben barf unb bem (utherifchen 'Pfar* 
rer in ^eueröbach biefe (Sorge für (iuer ($lücf überlaffen muj?. $lber 
greunbe unb getreue Nachbarn bleiben mir boch, Orrich, unb ich benfe 
$u Drei toirb fich'ä hier noch hübfeher fifcen, alö ju 3toei." 

„3hr könntet (Sinem ja fchier in ein $lücf hineinreben, ^ater <Se* 
balb", ertoieberte nach einer Keinen <|3aufe ber görfter mit hörbar tiefem 
Slthemjuge. Die rafche ®luth, toelcbe oorhin auf feinen Sangen loberte, 
mar fchon toieber oerfchtounben, ja bem Örtnftebler, toekher bem jungen 
©aftfreunb oertraulich näher gerüett mar, mollte e$ beim ungemiffen 
Schein be$ geuerö oorfommen, al$ fei Crricb in ben legten Slugenblicfen 
bläffer getoorben. Grr fajj eine Seile ganj ftiü, fah feittoärtS in bic her* 
abfinfenben $erbflammen, bie er jefet $u nähren oergafj unb manbte 
fich bann toieber ju ^ater Sebalb: 

„9iein, nein, ^ater — ich benfe nicht an bie Hartha, an fein 
SDcabchen in (^rafenftein unb weit unb breit hier herum. 3cb miü feine 
grau hier hereinbringen, ich bin gar nicht gefinnt, mie 3hr Gruch benft, 
mir ift ju 9)hith, tote 3hr (Euch nie benfen möget!" 

„3hr habt Unrecht, @ri<h, folltet einen alten greunb hören. Ser 
ÜJeib unb iiinb entbehrt, toeil e« ®otte« l^ebot unb fein «eruf fo miü, 
meife barum boch, ba§ 5lnbcre fie nicht entbehren fönnen. $ier im xoiU 
ben Salb fann ba« cinfame geben niebt früh genug enben!" 



Digitized by Goo^ e 



jött ßlnty bca Gebens. 



899 



„Unb xoaf* bann @nbe?' rief Orricty mit erhobener Stimme, 
„toenn \d) midf mit ber ÜÖcartlja ober fonft einem iDiäbc^en jufammen* 
geben (iege? üWir i fr immer ju Sinne, al« märe id> nodj gan$ jung, al« 
Ijak t>a« geben noc$ gar nicfyt angefangen. 3Benn idj borgend Ijinau«* 
ge^e in ben weiten Salb unb f;örc nicfyt« al« ba« $Kauf<$en ber Söäume 
unb ber Quellen auf ben Grlbroiefen, unb manchmal ba« ®löcfd;en (Jurer 
iSalbfapelle unb ftunbemoeit, wei§ idfr, ift fein SRenfö auger Grudj unb 
mir, ba faffe icfc manchmal an 33üd)fe unb 2öaibmeffer, wie ein 9flenfd), 
terfia) fürchtet! Oljr roijjt rool, baj$ id^'« nie tfyue. Unb menn tc$ am 
äbenb fyeimfomme unb ba« fc&marje, fm'fce Dacty meine« gorftljaufe« 
hnm $roifcf>en ben Räumen erblicfen fann, ba faßt mi$'« an, al« märe 
ia> fcunbert @tunben unb üKeilen oon allem geben fern!" 

„Da« mürbe anber« fein, menn Qüd) au« Crurem gorftfyau« ba« 
geuer auf bem $erb tyell entgegenföiene, wenn ein liebe« ®efi$t au« 
ber £l;ur na$ <£\i$ lugte." 

„ftein, nein, $ater — e« märe brum nic^t beffer!" entgegnete 
fria) träumerifö bor fia) fjinblicfenb. ,/©ir mären bod> allein unb 
&>eit, roeit tont geben! (Sin Jag fc^lictye mie ber anbere bafytn unb ein 
3afn* fäme $um anbern, unb am @nbe ftünben ic$ unb mein Seib mit 
grauen paaren unb bie Kinber roüctyfen groß unb ber £ob fäme, efye 
man nur gelebt Ijätte!" 

„31?r feib ein munberltcfyer ^eiliger, <5ri<$!" fiel ifym ?ater <S>e* 
fcalb in'« itfort. „$Benn (5uc$ fo feljr naefy luftigem geben ©erlangt, 
»arurn hxttzt 3ljr Suren £>errn nicfyt, Gmcty nad; (^rafenftein ober 
$euer«bacb ju fefcen, roo bie $orft$äufer im Dorf unb nal?e baran ftc- 
fcn? #i* Ijeute backte i<$, bie« einfame £au« fjo$ am iiamm be« 
Gebirge« unr bie ^todjbarfcfyaft be« Satbbruber« mären (5u<$ juft rec^t 
unb lieb." 

„Da« finb fie auc$, ^ater", fagte ber junge görfter mit roarmem, 
beqlicbem £on unb reifte bem alten, beforgt breinfeljenben greunbe bie 
(>anb. „3n bie Dörfer oerlangt mic^« ni$t, bort ift ba« geben fo meit 
«W Ijier. @o lange e« einmal fo fein mug, n>ei& i# mir nic^t« Söeffere«, 
al« tyier oben mit (£uc$ allein ju Raufen unb jeben s 2lbenb auf (Euer 
Ücmraen ju roarten. ®ebt Gruer ®la« fyer, s ]3ater ^ebalb, unb tagt 
mia) ba« geuer f c^üren, e« ift mafyrljaftig über meinem t^örta>ten ©etyroa^ 
|en ^alb niebergebrannt. Slber auf meinem Sinne bleib' ic$ bod). iSlix 
ift* immer, a(« fä§' id} l;ier oben an einem Queü, ber )toif<^en 3)too« 
nnb Steinen tröpfelt unb ganj oerborgen fyinriefclt. Äaum fann ein 
Durftiger bie i'tppen bran ne^en! 2lber br unten ge^t ber (Strom unb 
Saufenbe feben i^n rauften unb trinfen au« feiner oollen Jlutfy/' 

„6uer S3ilb ift wahrer, al« tyr glaubt, (Sric^, unb 3l)r freoelt, 
ebne e« ju »iffen, miber ®ott, ber e« roofyl mit i$nty gemacht bat!" rief 
ber 2Ute erregt. ,^)ier oben am Quell ift ber £runf, ben 3f?r t^ut, flar 
unb rein, brunten riffe (Suc^ ber (Strom oiellcic^t in feine roUben ih3el^ 
len! O^r a^nt nict>t, mie tücfifcb unb reifeenb fie finb! 355a« moütet O^r 
brunten, Sricb? ©ir leben ^tcr friebli<$, einträchtig beifammen, tro^ 

57» 

Digitized by Google 



100 



Die flutl) bce Uhtm. 



bem iti} jur 307effe taute unb 3fjr lutfyerifdj getauft feib. Drunten im 
ganzen Söhnten fcfylagen fie fid> btc <Sc^äbcI ein unb füllen il)re Jage 
mit s 3)?orb unb (Brauel, um iljren glauben ju ertteifen. tiefer Jage 
erft follt' e« bei <ßrag eine große @$la$t geben. Sablonicj toufete baten 
ju er$äfylcn. Der treibt nun im Strom, na$ bem 3fyr <5ucfy feljnt. 
mt$Ut 3$r feine« ®fei*en fein — fetc^ Öeben führen?' 

„So meinte i$ ? « niefct", perfekte ber junge görfter gebanfentoll 
mit feinem Saibmeffer fpielenb. „SBor mefyr al« einem 3afyre, al« fie 
in ^rag ben neuen tönig unb bie fctyöne Königin au« bem fernen 3nfel* 
fanb fronten, als bie Seit toll mar ton all' ber ^raefct unb $errlic{>. 
feit unb bie Ceute bei £aufenben naety ?5rag jogen, ba toar mir'« tvie 
(Sinem, ben am fcfymülen Sommertag bie glutfy locft. Da *og miety'« 
r?inab unb iety blieb bann bo#, »eil mir ju rechter ätit einfiel, baß icr> 
ein 9?arr fei unb bei ber ganzen ^ra<$t unb Suft ton fern ftefyen toürbe. 
2ln bem Strom (jätte id> termutfjlicfy meljr bürften müffen, al« an mei- 
nem Salbquell unb fo übenoanb icfy mein ®elüft! — * 

„Sefjt 3&r mol, (sriety, wie toll ßuer £raum ift", ljub ^ßater Se* 
balb toieber an. „Der Übnig, ben fie ba auf tfibuffa'« alten Zf)xon er* 
fyobcn fyaben, fyat Jage roll Sorgen unb 9?ä<$te roll Kummer — ob'« 
feiner Königin beffer $u SDJutlj ift, treiß deiner ju fagen! WV bie fradjt 
unb $errlidjfeit ber gefte ift $erftiebr, fie finb jefct gar nüdjtern unb be* 
brängt ba unten unb bie Stögen ber Seit fielen übel mit iljnen!" 

„3ljr terftefjt miety ganj falfcfy, ^atcr!" fagte ber görfter unb 
fd;aute bor fid} Ijin, al« fälje er nidjt in bie frifefy entfalte glamme fei- 
ne« £erbe«, fonbern in eine enblofe, bämmernbe gerne fyinau«. „(5« 
müßte nid;t ^radjt unb l'uft unb jaumel fein — nur £eben, nur bie 
große tolle glutfy! — Unb toenn fie ßinem überm $aupt jufammen- 
fdilüge — man n?äre bo$ mitten brin! — " 

„3efct fretelt 31h* im Graft", rief ber gran$i«caner ton feinem 
Sit? auffteljenb. „3fyr fjabt, trofc Grure« &ate($i«mn«, <5ure (lebete ter= 
geffen: füfyre un« nid;t in $>erfudjung! Äommt, fommt, SDJann, gebt mir 
ba« (Geleit, idj ttill biefe Waty für @u$ um Ghrlöfung tom Uebel tljö* 
riebter Sünfcfye beten. $abt 3fyr bei (5urem Dürft na$ ber glutfy nie» 
mal« baran gebaut, baß fie öuefy njegftülcn, in ben ®runb hinabreißen 
fönnte?" 

Der junge görfter errcieberte nietyt«, aber ber 5lu«brucf feine« $e* 
fic^t« terriet^, baß er burety bie einbringlic^en Sorte be« alten greum 
be« nid;t überzeugt fei. (i« lag ein 3«9 burftiger ©e^nfuc^t unb unru* 
tjigen Verlangen« in i^nen, ben ber gran$i«caner freiließ fc^on an man- 
chem 2lbenb geflaut, aber bi« fyeutc auf feine Seife gebeutet fyatte! 
s ?ater Sebalb 50g bie braune ßapuje über fein $aupt unb griff naa> 
einem berben Dornftocf, welker neben ber 2rj)ür lehnte. (5rid? fc^lübfte 
fc^toeigenb in bie großen fudj«bel$nen 3agbftiefel, naljm ben $ut unb 
goß ben föeft be« Sein« im fcruge in bie beiben (^läfer. 

„(5incn Jrunf nod;!" fagte er läcfyelnb. „Dann »ollen toir ge^cn 
unb morgen 3lbenb roieber frieblic^ beifammen fifcen. ©ei un« terrinnt 



Digitized by Goog 



Die bfö febrile. 



901 



ja ein £ag mie ber anbere, fo mug tx>of auch ein Slbenb bem anbern 
gleichen!" 

Der ?atcr ermiebertc nicht«. (5r tfmt fchmetgenb SBefcheib unb 
öffnete bie £f}üx be« ©emach«, bie einem flcinen Torraum führte. 
Slu« biefem traten ©eibe in bie falte, fchneehelte Wooembernacbt hinau«, 
meldte über ben JBergcn lag. 2luf mohlgchaltenem Satbpfab (dritten fte 
bann ihrem ^tete ju. 2lber nur farge, einfilbtge Sorte mürben gemecV 
feit. — Geben bemegte in feinem $emüth bie ilntcrrebung be« uerfloffe* 
nen Slbenb«. Der ©türm ^atte fich beinahe oöllig gelegt, nur Derem* 
$clte Sinbftöge brachen au« ben höher liegenben Salbftrerfen tyrtcv 
unb wirbelten ben ©ebuee auf ben Dichtungen empor. Gm Salbe 
felbft lag ber ©chnee bic^t unb feft, er fnirfebte unter ben gügeu ber 
Männer unb beriefe eine falte v 3(adj>t. Seber Qrrich noch bev alte ftvan 
$i«caner artete fonberlich barauf. Grrft al« fte nach einer ©tunbe ihr 
3tef erreicht hatten, manbte ftch ber junge 9)cann in fragent^m Jone 
ju 'JJater (Bebalb: 

„Sa« meint O^r, follte ich heute nid>t bi« *u (Stirer £ laufe mit 
hinauf fteigen unb bie 9?acfyt bei Oruch bleiben? Cr« ift boch rauher unb 
toilber, al« mir gebaut fyaben." 

„Sa« fällt (Such ein, öricfy?" lachte ber Sitte. „Cr« bleibt bei un* 
ferm Vertrag; hier febeiben ftd) aüabenblicb unfere ©tragen! Unb 3fyr 
nehmt ben geraben Seg $u Crurem $aufe — feinen Üteoiergang mehr!" 

„3cb oenfe nicht baran! ®ute s 5iacbt benn unb auf morgen Slbenb!" 
rief Crricb bem ^atex nach, ber mit traf tigern Jpanfrbrud ton ihm gc 
fchteben mar unb feinen ?fab aufmärt« verfolgte. Drei Sege freuten 
fich hier — bie groge ©trage, bie über bie $3erge hinlief unb oiele 
©tunben meiter nach ©chleficn hinabführte, ber tiefe ^ofylmcg »on ®ra 
fenftetn herüber, ber burch ben bidt)ten Salb faft mie ein ©deicht empor 
ftieg unb hier auf cie ©trage münbete, unb ein Jugmeg, ber hoa) über 
ber ©trage ju ber Salbfapeüc be« ^eiCtgeti $>eit leitete, bei ber ^ßater 
©ebalb'« einfame £ütte ftanb. Crricb fonnte ben rüftigen Sitten noch eine 
Seile mit ben Slugen verfolgen, jmei*, breimal flang ihm te« SDconch« 
gemohnter 2lbfchtet«grug „®ott mit Cruch!" nod> in'« Dfyr — bann 
toanbte er fich jum Jpeimgang. Crr blidte in ben Apoljlmeg hinab, beffen 
meigfdSimmcrnbe Ütänber fich batb im Dunfcl terloren, er fah an ben 
beeiften ©tämmen empor, laufetyte ein paar 3)iat ftiüfte^enb bem Sinr, 
ber in ben Salbfchluchten brunten mimmernb rerflang. (5« mar heut' 
mie immer — unb immer mie heuf! ftein ä^eig, fein @tein, fein ßaut 
mar auber« unb boc^ fc^ritt Grrid> mie verzaubert feine« Seg«. ©ein 
£cr$ feblug erregt unb ba« ®efpräch an feinem Qexbc flang in itmi 
nac^. 

beinahe hatte er fein £au« erreicht, al« fein Stuge, ba« rafch 
umhergcblidt h^tte, ptö^lich gebannt marb. 3u gleid>er 3eit ftanb er 
fttü unb manbte ba« ^>aupt recht«, gefpannt laufcbenb. Der Salb 
hatte hier eine breite Dichtung unb über meite ©chncefelber hinmeg, bie 
ben Stbbaug bc« Gebirge« bebedten, fal; man tief ju £hal. Da mar'« 

s 

Digitized by Google 



902 



ihm, als ob rort unten in ber $iefe, too er nicht $auS noch Jpütte roufete 
unb bie Strafje einfam ^toifcheu ben ©orfprüngen ber ftiefenberge hin* 
lief, ein breiter geuerftreif aufflammte. Unb ju gleicher £eit trug ber 
üfiMnb, ber jefet plbfelich umfefeenb oon unten herauf toehte, Jone empor, 
bie fein fcharfeS 3ägerohr als ungetrohnt erfannte unb boch nid>t unter-- 
fc^ieb. Gr holte tief Slthem, er fpähte föärfer unb fc^ärfer hinab, balb 
toar'S, als laufe ber geuerfchein weithin, balb als fomme er empor unb 
mit ihm orangen bie Ebne näher! Gute toilbe (Spannung unb Erregung 
fam über ben jungen Säger, bie £raumbilber feine« $irnS oermifc^ten 
fich mit bem, loa« er in ber £iefe fah unb bie fehtoanfenben geuerftrei* 
fen, bie oerioorrenen klänge, bie ßMnbftöjje bünften ihm Sogen! <5r 
ftanb bier oben auf cinfamer Salbhöhe unb bie braufenbe gewaltige 
gluth beS tfebenS fchtoeß ju ihm ^eran! 

'•ßlbfelich oerfanf oor feinem Sluge 2(lleS, toaS er eben \u fefjen 
geglaubt. Seiten erglänzte nickte, als ber Schnee unb baS Gis, blieb 
nichts jurücf , als baS ©raufen beS SinbeS, ber ihm jefet fältenb burch 
Warf unb ©ein fcfyauerte. 

<^rtd) toußte nicht, l;atte er geträumt ober gefeiten, roaS ihn fo 
heftig erregt. (£ine lange üJetfe ftanb er noch in ber Dichtung, bie tiefe 
Stille unb £ebe ber Sintjernacht umfing ihn. Seuftcnb unb fopffc^üt- 
telnb raffte er fich auf unb erreichte fein gorfthauS. £aS geuer auf 
bem $crbe war hcrabgebrannt, bie fleine l'ampe erlogen. 2lber eine 
behaglid;e Sänne burebftrömte ben 9taum, oon ber Slfche auf bem 
£erb leuchteten noch retfjglüljenbe gunfen. £er junge görfter fe£te fid) 
beitln'n, too oor^in ^atcr Sebalb gefeffen unb ftarrte, in fich oerloren, 
auf ben 2Ifchenhügel, in bem gunfe um gunfe oerglomm. Sie lange er 
fo gefeffen unb fein bunfleS, einfameS ®efcfyicf bebaut, ioujjte er fid>er 
felbft nicht. 2lber eine Stunbe unb mehr mufete oerfleffen fein, als ihn 
ein plöfelicher Sd>(ag an bie $hnr feines $)aufcS aus bem oertoorrenen 
£raum emporfcfyrecfte. So feiten eS oorfam, baß ein oerirrter ."poljfnecht, 
ein Sfaumtfjierführer ober ftreifenber 3äger Nachts in (5rich'S gorfthauS 
Cbbacty Juckte, eS war bod; febon mehr als einmal gefebehen. 2lber in 
biefem Slugenblicf, nach ben Grlebniffen biefeS 2lbenbS, burchfufjr ber 
eine bumpfe Schlag an bie eic^nc ©ofylentfyür ben jungen Wann mit 
einer ©ctoalt unb Wacht, als bebeute er ein ungeheures (freignife! 
Mafch, ohne ber ^orfichtSmaferegeln ju benfen, bie er fonft getroffen, ohne 
nur eine grage ^u thun, $og er ben Siegel jurücf. SMe Zlßx ging auf 
unb liefe ihm braufeen im Wonblicht ein befannteS Öeficht, eine oertraute 
®eftalt evblicfen. 

(5rich ^ätte laut auflachen mögen, als er ben fchtoaqcn ftruppigen 
Vollbart, bas bnrehtoetterte 2lntlife unb bie Keinen ftecheuben klugen beS 
mährifchen ^3afcherS 3ablonicj erfannte. Gr jog Gahr aus, 3ahr ein 
über baS ©ebirge, mit guhnoerf, mit Saarenbünbeln, mit geheimen 
©riefen. (Srich toie Rubere, bie ihn fannten, unb bei benen er 
einfprach, n>u§te faum red;t, n?aS ber irilbe ®efeü trieb, fümmerte fich 
<yich nur fo toeit um ihn, als er ihm Sein unb mancherlei ©etürfniffe 



Digitized by G 



Sic ilutl) bea £rbcne. 



903 



zuführte, ©obalb er ihn erbltdte, war'«, al« ob bie heftige Spannung 
rer legten ©tunbe oon ihm toic^c. 

„3hr feib'«, 3ablonic$!" fagte er gleichgiltig, ja mit einem £on 
merf lieber Grnttäufchung. „So \nm £eufet fommt 3l)r fo fpät Wacht« 
her? 3)a« geuer auf meinem $erb ift fchon ausgebrannt, e« mug 
Mitternacht fein. 5Iber wenn 3hr einen £runf unb einen Öijfen falte« 
Sitbpret begehrt — " 

„Wicht« begehr' ich — ich bringe, CSrtc^ SBatlram! — bringe Grnch 
®lücf unb ßljre unb ®olo, fo rief 3hr haben mögt!" ftrubette ber 9fta> 
rer herfcor, ber jefct mitten im ©emach ftanb unb feine beiben $änbe 
auf (frich'« ©chulteru legte, ©ei bem ßichtfpan, ben ber görfter rafch 
entyinbet hatte, nahm er in3abloniq' Stycn bie wilbefte Erregung wahr. 
Tie ftruppigen £>aare fingen bem fchwärjltchen ©efellen tief in'« <9e= 
ficht herein, feine Vippen waren in unaufhörlicher juefenber Bewegung, 
er atmete rafch unb ftogweife, wie ein Menfch, ber tobtmatt ift unb fich 
boch nicht 3eit jur Wuhe gönnen will. 211« er £rich'« ©lief mit ^roeifc(n= 
bem 2(u«brucf auf fich gerichtet faf), fuhr er wieber herau«: 

„Sa« fteht 3hr unb ftarrt mich an, <5rich SBaüram? ftafd; muffen 
wir fein, trenn wir ben grogen golbnen ^rei« geroinnen wollen, güljrt 
mich auf tont nächften Satbpfab $u Grurem (trafen |)arrach auf ®ra= 
fenftein. £)er ift ber rea)te Mann bafür — ber wirb fie nicht entrinnen 
laffen! Sie fommen wahrhaftig — fie jiehen biefe ©trage herauf unb 
wir brauchen nur ba« ©am ju fteüen, fo fliegen bie ©ögel in'« Weft!" 

„$on wem fprecht 3l;r? ©eib 3hr toü ober trunfen, 3abtonicj?" 
fragte Grrich, bem e« nur mit Mühe gelang, fich bon bem unheimlichen 
S8efud>er lo« ju machen, ,/üter fommt? Ser jieht bie ©trage herauf?" 

„£)ie bi« tor fünf Jagen in bracht unb *ßrunf auf bem Jprabfdn'n 
fagen!" rief Gabloniq. „griebrich ton ber ^falj mit feiner blonben 
Königin! Slu« unb oorbei ift'« mit ber ganzen Äönig«herrlichfeit. 9m 
Zeigen ©erge halten bie Waben ein geftmahl an griebrich'« tobten ©ob 
baten, fonft fann ber SÖettelfönig feinem Menden eine ©cfjüffel ©uppe 
mehr torfefcen! £)ie ©a^ern haben gefiegt unb gerbinanb ton ©te^er* 
marf, wollte fagen gerbinanbu« ber 2(nbere, ift in 'Jkag!" 

(Sria) Saüram bliefte wie betäubt auf ben erhifcten ©precher, ber 
ihn wieberum bei beiben ©chultern gefagt hatte. 

„23erfteht 3hr mich recht, Mann? 2lu« ift'«, ganj au« — ba« naefte 
Veben fuchen fie $u retten unb fliehen über Grurc 23erge! Wach ©re«lau 
wollen fie! 3hr irog war grog, al« fie au« <ßrag jogen, er ift ©tunbe 
um ©tunbe fleiner geworben! — ©ie fönnen nicht ÜJibcrftanb leiften, 
wenn eine $anb toll entfehtoffener Männer ihnen bie ©trage fperrt. 
Qruer ©raf, tirich unb wir! Macht fort, tagt un« bie 3"t nicht mügig 
oerlieren! Dreigigtaufenb ©olbgülben hat ber Äaifer al« <Prei« auf 
ben Äopf be« ^fäl^er« gefegt! ©raf £arrach wirb im gürftenfmt pran* 
gen — wir aber haben au«geforgt für'« t'eben, wenn wir fie faffen !" 

,,Ü3a« fommt @uch an!" fiel ber junge görfter bem bunfeln ©e» 
feilen enblich in'« 2Bort. „3ch ha&e mich nie um bie #änbel ber Seit 



Digitized by Google 



<J04 



Die 4flutl) bt8 ftbtns. 



unb nocty weniger um (irud? befümmert. Slbcr ba« toeig i$ bcdb, baß 
3ljr ben ?fäl$er Gruren ftönig geheißen!" 

„©er Teufel meiß e«!" rief ber 3)!ä&rer milb au«, „23ieüna( b<*b' 
i$ mir bie Sohlen tounb gelaufen bi« nacb Siebenbürgen unb feine 33et< 
fd&aften an ben toilben 53etl?len ®abor getragen. SDiit Unbanf ^at er 
mieb belohnt — mieb einen Betrüger, Lügner gefcbolten einen £um> 
gebetßen — wäre er nod? $err geblieben, ^ätt' er mieb Rängen laffen! 
Sefet bat fieb ber §unb an feine gerfen geheftet, 3i?r folit ber Säger 
fein, SBallram! $)en fürjeften Seg ju (Eurem (trafen, fommt! fommt! 
fonft femmen fie!" 

$>er junge Säger l?olte tief Sltfyem — ibm mar e«, als ob bunfle 
Sogen unb Sellen in feiner (Seele aufräufelten! $)a« SÖlut feboß tb m 
in'« (Seficbr, feine Slugen hefteten fieb feft auf 3abloniq, ber ungebulbig 
treibenb oor ibm ftanb. 

„3br toollt'« fo!" fagte er flanglo«. „So fommt benn, ber fürjefte 
Seg ift ber befte!" bereitwillig folgte ibm ber Üftatyrer au« bem §aufe. 
$ätte er afynen fömten, ma« bureb ben Sinn Gricb'« fufyr, er bätte fei- 
nen guß oor ben anbern gefefct! 

£)er junge görfter mar in biefem Slugenbticf entfa)loffen, ben »U« 
ben ®efellcn unfä)äblicb ju machen, $löfclic$, roie Sllle« au biefem Slbenb, 
mar ttjm ber ®ebanfe gefommen, noeb wußte er nidbt wie! Senige 
Stritte oom £aufe führte ber ^fab an einer tiefen Scbluctyt oorüber. 
Sie er ibrer anfiebtig warb, burcbfubr ifm ber (gebaute ben 3)Mbrcr 
btnabjuftürjen! Sd)on gelangten fie $u ber Stelle, wo Grrid) ben 8e- 
gleiter jum oerniebtenben Stoß paefen mußte, ba trat fclöfclitt) ^ater Sc* 
balb'« 33itb oor feine Seele unb uigleid) fiel fein 33 lief auf einen 
böljerncn $>erfd)lag, ber am Sege ftanb unb in bem er fonft einige 
^orratbe geborgen fyatte. äfttt rafd)em Grntfcbluß unb getoanbter 
Stärfe ergriff er 3abloniq, ber nur einen lauten 2luffä)rci bbren ließ, 
riß bie ^oljtljür be« 35erfcbtag« auf unb fließ ben wilben ®ef eilen 
in ben bunfetn, engen 9faum hinein. @r fd>lug bie Zfyüx ju unb 
fc^ob ben ferneren ©lodrtegel, welcher glücflid) genug oon außen ange^ 
braebt war, oor. Irinnen warf fic(> bev liebertoältigte einmal mit 
ber oollen Sucfyt feine« l'etbe« gegen bie Xfyüx, beren geftigfeit feine« 
£obenö fpottete. £)ann fcbollen toilbc glücbe, mit Reiferem ©eläebter 
über £ricb untermifebt, l?erau«. 

Ifricfy ^erte Weber bie einen noeb ba« anbere. gliegenben Stritte« 
mar er ju feinem £>aufe jurücfgefebrt unb wanbte fid> oon bort nad> ber 
Straße. 9RU oerbaltencm 2lü)em, mit gekanntem $lirf, rote im giefrer 
glübenb, laufa)te unb fpäbte er ben Seg btnau«. £)eutlic$ unterfa>ief 
je^t fein Dbr uoifdSen ben Sinbft^ßen ferne menfcbltcbe Stimmen, @e« 
toieber unb §uffd;(ag oon ?5ferben. Unb bort fcbmoUen fie beran, bie 
rotten, feurigen Sellen, bie fein erbiete« ipirn oerbin geträumt batte! 
t^ic^ter unb gacfeln fd)tt)anften auf unb ab unb leuchteten bem bunfcln 
3ug ooran, ber bie Straße baberfam. Crridj ftürjte i^m mie trunfen 
entgegen; jefct traf fein ©lief auf Otoffe unb Saffen, auf oer^üüte 



Digitized by Google 



öie ,flutl) t>ta fcbene. 



905 



ftalten. Die gacfeltragenben tyoben bre Stümpfe ifyrer gacfeln fyöfjer, 
ein ®ewirr oon (Stimmen in beutfetyer unb in betymifc^er Spraye unb 
in 3«ngen, meiere ber junge ftörfter nie oernommen, feblug an fein Ofyr. 
Sttitten im (Getümmel brängenber 9#enfc$en, bäumenber, fd)arrenber 
<ßferbe, fc^Werbelabner (Saumtfciere, fiel @rid(>'« 2luge auf eine §otye 
fcfylanfe grauengeftalt, welche Ijalb rufyenb auf einer mit Decfey unb 
Reisen belegten £ragbal?rc faß. 3(u« ben Umhüllungen ifyre« Raupte« 
Ijeroor quollen bie üppigen blonben Dorfen; ifyre ftraljlenben blauen 
gen btieften feft oer fiety Ijin unb richteten ftdj eben auf ben jungen 
Saibmann, al« biefer ton ben terberften ^Bewaffneten be« 3uge« er- 
griffen unb jwifcfcen bie 'ißferbe ber Weiter ^ineingebrängt würbe. 

„Ser feib 3$r? Sa« t^ut 3fjr Ijier? Sa« ftellt 3$r <5ucb 
(Seiner 9)iajeftät in ben Seg?" fragten mehrere raufye Stimmen im 
broljenben £one. 

„Od? bin ber görftcr biefe« Salbe« unb bie« ift mein $au«!" 
rerfe^te Crrid> Sallram rufjig. 

„Der Salb gehört?' frug eine ©timme au« bem £intergrunb be« 
3uge«. 

„Dem ©rafen ^arraefy auf ©rafenftein", erflang bie Slntwort. 
Unjufriebne« (Gemurmel ließ ftcfy au« ber ®ruppe ber Männer Ijören. 
Die fdjönc grau aber wanbte ft$ rafdb ^u (Sricb, ber biebt oor ifyrer 
£rage auf bie itnice gefunfen war. 

„Steljt auf, junger O.äger! 3$ fyoffc, Ofyr feib ein treuer SÖöfyme 
unt> werbet Crurem ftönig unb Grurer Königin gern einige (Stunben fKaft 
unter teurem Da$e gönnen! Sir finb ton ber — Weife ermübet, 
unfere Dienerfcfyaft ift jum £I?eil oom Seg abgefommen — (5uer Dadj 
foll un* fefurmen, Gruer §)erb erwärmen!" 

Crric§ ftammeltc nur unbeutlicbe Sorte $ur Crrwieberung. Die 
bolbe (*rfc$einung, ber milbe tflang ber Stimme beraufebten i(w. Slbcv 
bie flüebtige Königin,, bie beutlicfy auf feinem (^efic^te la«, feilte ifyv 
Jpaupt ju bem neben iljr ju ?ferb tyaltenben $errn, beffen ®eftalt unb 
(^eficfyt in ber bid;ten ^elsumbüttung faft unfenntlicty waren. 

„t'ajjt un« fyier raften, mein ®emal. Die Hnftrengungen biefer 
£age waren für mi# unfc Grucfy faft ju grojj! Senige Stunben Wufye 
roerben un« bie ftraft jurücfgebeu — rietleicbt erreicht un« ein £ljeü 
unfere« verlorenen befolge«." 

„Die Verlorenen finben ün« fcfymerlicty roteber — mir werben nod> 
mefyr sedieren, Glifabetfj!" entgegnete bie Stimme be« ttönig« bumpf 
unb oor Slnftrengung faft flanglo«. „Die Waft möchte icb Dir gönnen, 
aber oielleid>t erreichen un« £tüp'« wattonifc^e Weiter, wäljrenb mir ju 
rutyen wähnen." 

„Verseilung, 3)iajeftät, bag ic^j in'« Sort falle", fagte einer bev 
bewaffneten Weiter, welche Äönig griebrieb umgaben. „Sir ^aben t>on 
^3rag ^er faft jwei Jage SBorfprung, ic^ fanbte meinen l'etbjäger mit 
bem beften ^ferbe biefen Wac^mittag wo! fieben Stunbeu auf unferer 
(Straße jurücf, er ^at ftcfy erft in ber Wac^t wieber an un« angefc^loffen 



Digitized by Google 



Sic iFlutl) Uz fcbntö. 



unb weit unb breit feine feinblicfyen 8treifer getroffen. ^£>ier herauf 
brang nocfy nid;t einmal bie Kunbe ton ber <S>d;lacfyt." 

©er Honig liefe nur einen einigen £aut fyören, ber 3uftimmung 
ober Siberfprucfy bebeuten fonnte. 

Die fjolje grau gab injwifcfyen ein 3 e id? en > b° n *^en oerftan* 
ben warb. 9ftan liefe @ricfy oerangefyen unb bie £fyür ut feinem gorft* 
fyau^weit öffnen. 3fym nacfy folgte ber 3"9 unb *fc oer junge Saib* 
mann jur 33efinnung gefommen war, füllten blcnbenbcr Sic$tfcfyein unb 
braufenbe«, bunte« l'eben fein bunfle«, einfame« $au«. 

2£ie fie 2lüe Jereingefornmen waren unb ^Jlafc gefunben Ratten, 
wer fie waren, bie um ifyn fctywirrten, il)m juriefcn unb befahlen, Sri* 
wufete e8 nicfyt! Die gacfeln, bie oon ben Dienern Ijingepflanjt würben, 
wo ficfy ein föaum jeigte, ließen ifyn nur bie (^eftalten erfennen. <äx 
ftanb eifrig fcfyaltenb am $erb — benn inbem fie über bie 8a)weüe 
fcfyritt fjatte ifjm bie Königin gefagt: „3ünbet ein wenig geuer an!" 
s #raffelnb fähigen aläbalb bie 33ud;en* unb Griefyen freite jur (5ffe M 
§erbe« empor, ir)re ($lutf; rötfyete ba« bleibe ($efi$t ber frönen grau, 
bie fid; auf bcnfelben Scfyemel gefegt fyattc, auf bem oorfyin ber gran* 
jiöcaner gefeffen. hieben ifyr ftanb ber ftönig mit gramgefurcfytem, miß» 
mutigem Slntlifc. Der oerfyüllenbe foftbare ^eljmantel war auf ben 
33oben bc« ®emac$« geglitten, er fcfyob ifyn unter bie güfee feiner ®e; 
malin. (Sein reiche« geftiefte« «leib trug bie Spuren ber eiligen töeife, 
ba« fd;licfytere be« Begleiter« , ber fyinter ifmt ehrerbietig fyarrte, fa>ien 
nod) tie ber Scflladjt ju tragen, eS loar rauefy« unb ftaubgefcfyioärjt, oiel* 
f aefy griffen. Da« fd>war$e Sluge biefe« Begleiter« prüfte abwcdjfclnb unb 
mit einer 2lrt Unruhe bie Lienen be« König« unb ber Königin. Sricfy fa$ 
oon feinem £tanbort au« beutlicfy, toie peinlicfy bie fyefyen glücfytlinge 
ben 3wang empfanben, mit bem über ifyre ©liefe unb SBorte gewagt 
würbe. Der Honig öffnete feine wortf argen kippen ju einem 23cfefyl: 

„<Se()t fyinau«, ®raf Kinöfty, toie bie Otoffe untergebracht finb! 
Stellt SSJadjen au« unb lafet fie fyäufig ablöfen. *Sd)itft 2Iüe, bie nia)t$ 
$u tfyun l;aben, fyier Ijerein, an Schlaf ift boefy nicfyt |ti benfen unb tit 
l'eute feilen um meinetwillen ifyre (^lieber nidjt erfrieren!" 

„3f?rc 2Wajeftät aber »erben in biefem (Getümmel wenig ftufce 
finbeu !" wenbete ber ®raf mit einer Verbeugung oor ber Königin ein. 
(ilifabetfy machte eine ungebulbige Bewegung mit ifyrer fcfyönen §anb: 

gefyt @raf", fagte fie. „33oli$iefyt bie ©efcljle be« König«! 
3fyr aber bleibt fyier!" wanbte fie fiefy $u (Jricb, ber wenige 8cbritte ror 
ifyr ftanb unb ben ßaoalier begleiten wollte. Dann bliefte fie bem 
trafen naefy unb fagte naefy einer ^aufe leife $u ifyrem Oemal: 

,,(5r gefyorcfyt bodj!" 

„Qtx gefyorcfyt noeb!" verfemte ber unglücflicfye Hönig bitter unD 
nadjbrürflicfy. „3luf ifyn ^äfyle icfy !aum mefyr — wenn er bi« i8rc«Uu 
getreu bleibt, wirb er meinen, ein Uebrigeö getfyan ut fyaben. einer naa) 
bem anbern fällt ab — (J^ott allein weife ba« (5nbe!" 

Da« Sluge ber Königin glitt jefet auf ben jungen Saibmann, i« 



Digitized by Googl 



Sic ^lutt) bea fcbcna. 



907 



beffen Styen ein tiefer, mitleibiger 2lu«brucf fic^tbar Warb. Sie brach 
ba« (^efpräc^ mit ihrem ®emal ab, um nach Ghrich Saüram'« tarnen 
)ü fragen. Sie er ihn genannt, fagte fie mit bewegtem £one: 

„Der Storne unfere« erften ®aftfreunbc« auf biefer traurigen Weife 
foü M« auf beffere 3eiten in unferm ®ebächtni& bewahrt bleiben! Gh* 
irerbet un« am borgen, fo weit bie Straße burch (Sure Sälber führt, 
geleiten, nicht Wahr, <5rich Saüram?" 

Der junge SD?ann hätte ut ben güfjen ber frönen, föniglichen grau 
frür^en mtfgcn, bie ü)n bittenb anlächelte. Hm fein Söefinnen war'« ge* 
(ebenen, feit er im Strome trieb! (£r ^atte nur 51ugen, nur «Sinn für 
tie (SMfte an feinem £erb. Einmal glitt fein ©lief auf bie wirren 
Gruppen, bie ba« (Gemach fonft erfüllten. Orr fah, baß bie bärtigen, 
betreuten Liener utnäcbft ber Xfyüx am SBoben gelagert waren unb feine 
i?interccrrät^c heißhungrig ter$ehrten. On ber üftitte be« Dfaume« 
webten $nbere oon bem foftbaren Ungar, ben er für ba« Seihnacht«feft 
bewahrt, flüchtig glitt ihm einmal burd) ben Sinn, wie ^ater Sebal* 
ru* ba« gorfthau« morgen 3(benb finben, wa« er Jagen werbe! Dann 
aber war'« ihm boch, al« ^abe mit biefer Stunbe ein neue« l'eben an* 
gebeben unb ba« alte fei unwiberruflid; $u Grnbe. Mit bem ^agen ber 
äenigin, einem blonben, jungen ßnglänber, toaxittc er ben hohen glückt* 
lingen bei bem fargen ifafyl auf, ba« er ihnen noch \u bieten oermochte. 
sc rafa> berftancen fich üjreiölicfe unb fo fieser trafen fich ihre $änbe, 
als wären fie feit 3afjren ©enoffen im gleiten Dienft. (5r hatte ber- 
Wien, xoat brausen verging, feit fich eine Seit im engen 9taum feine« 
()aufe« brängte. 

{Hifabetfy »on ©öhmen ^atte eben ba« ©la« mit bem braungolbnen 
Ungarwein, ba« ihr bie §anb be« Säger« bot, jum erften s JUcal an ihre 
fyben gefegt. Da trat $raf 5Hn«fy burd; bie £fyür wieber ein, be= 
ia)neit, mit fturmgertfthetem $eficht. 

,,2lüe« ift ruhig unb fieser, mein föniglictyer £err!" fagte er heran* 
femmenb. „Die Sachen finb au«gefteüt unb galten bie Straße, bie 
irir famen, weit im Sluge. Die v £ferbe finb feiblid; untergebracht — 
nnc §w. ^ajeftät ßämmerer orbnet ba« C^epäcf jur morgenben Weife 
Mitr, al« e« geftern fein fonnte! Senn ßrw. s icajeftäten ju ruhen 
rennechten, fann icb für (Jure Sicherheit bürgen. s Jcoch (Ein*, mein 
»enig, eben habe ich »n Gruer Otecht ber ®nabe eingegriffen, 3hr werbet 
meinem <5ifer jugut halten." 
König öriebrich fah ben Sprecher mit einem unbefchreiblichen ©lief an : 
„Ser wäre fo elenb, baß er meiner ®nabe bebürfte, &ln*W 
„Doch, boch!" terfe^te ber©raf, ohne burd; benXon beö fürftlichen 
Flüchtling« au« feiner gaffung gebracht ju werben. „On einem fleincn 
Metfer unweit biefe« ^jaufe« fanb ich einen s IRann, ber ehebem (5w. 
2Rajeftät Dienfte geleiftet. (5« ift ein gewiffer Oablonic^ — unfer 
trefflicher (j^aftfreunb fot ihn wol wegen $oty ober Siltfreoel feiner 
Steiheit beraubt. St rief (5w. SHajeftät ©nabe an unb ich willfahrte 
tan armen Surfchen." 



< 

Digitized by Google 



908 



Die /litt!) bco febril*. 



„OaMomq?" fragte ber ftönig jurücf unb fuetyte fich ju befinneti. 
„3ch fann mich ttic^t erinnern, toeiß nur, ba& ber 9?ame $u benen gebärt, 
bie mir ®raf 2ttatthiad £fm™ nannte, ju ben tiefen Hainen, bic icb 
nie, nie hätte hören feilen." 

Gr fd;lo6 wie mübc bie Singen — ber SMicf ber Königin rubte 
beforgt auf ihrem ®emal. 3Bie aber Glifabeth oon Siemen ü)r £aupt 
wanbte, fah fie ben jungen £>errn bed £aufed tobedblafj, mit ber SJhenc 
ber tief ften Jöeftürjung bor fich fteben. ßin ©lief faum beberrfchten 
3ngrimind fc^cg auf ben (trafen ftindfb hinüber, er rang offenbar mmV 
f am nacr) Korten. Crfye nod^ bie erfdjrodenc Königin eine grage ju tbun 
oermochte, rief Crrtcb mit fehmerj* unb jernerftiefter (Stimme: 

„®raf tfindfy '— wad ^abt 3hr getrau?! ©er 9ttann, ben 3hr 
befreit, fam bor toenig (Stunben hier herauf, fann mir an, ben Äönig 
unb bie Königin ju oerrathen! 3ch gebadete ihn unfchabltch ju machen, 
hatte feiner oergeffen! 3ht aber laßt Um frei, jefct wirb er unterwegs 
ju meinem $errn, jum (trafen $arrad> fein, (Such — und $üe ju 
oerberben !" 

£)ie föniglichen glüchtlinge Ratten fid> beioe bou ihrem <Sife ergeben, 
ihre 3lugen trafen fich unb trafen bie bed jungen Söaiomannd, ein ®e* 
banfe war in ihren ©liefen ! griebrieb bou ber $falj fuchte, Wäbrenc 
bie Königin bem Slugenblicf überwältigt ihr ($eficbt berhüllte, in bem 
unergrünblichen bunflen Sluge unb bem fteinern geworbenen ®eficht bed 
böfymifcfyen (trafen ju tefen. 

„3Bad mufc ich glauben, ®raf ttindfn?" bob er gepreßt an. „Seif 
3t)T fo freoelhaft unbebaut — ober habt 3f?r mit nur $u gutem 33ebaa)t 
gehanbelt? 3dj flage Crucb niebt an, rechtfertigt Cruch bor @ott unb 
Crurcm ($ewiffen, warum 3hr einem SDiann, ber und Unheil finnt, jur 
gretheit halft!" 

„SOJein föniglicber £err!" fagte ©raf ftiudfh, auf Crricb beutenb. 
„Diefem SRaittl fcheint bie Crhre, fonigliche £)äupter unter feinem Dach 
Iii beherbergen, ben (Sinn ju oerwirren ober er will burch oorgefoie-- 
gelte (Gefahr ben 3£erth feiner £)ienfte erhoben! 5h?cr fann unb feil 
Crw. 9)?ajeftät (Sicherheit hier bebrohen? £>ie feiublichen Leiter finfr 
fchnell, aber fie fliegen noch uiebt, fo biet ich tkt%V 

Grich SBallram fämpfte wie in gluthen. 3u feinem Gnuern warf 
er fich hart bor, ben gefährlichen mährifeben 9)Jann nicht in bie<SchluaM 
hinabgeftürjt ju haben, hier ^örtc er fich angcflagt unb fah ben <S(hat< 
ten auf bem ®efid;t bed flüchtigen ttönigd bunflcr unb bunfler werben. 
2lber Seit an ficf> fetbft )U benfen blieb ihm nicht — bie Gefahr, in 
welcher bic febwebten, bie fich feinem $aufe anvertraut hatten, wuebd 
mit jebem verlorenen Slugenblicf. <5r f niete ju ben güfeen ber Königin 
unb hofr feine if)änbe gegen fie empor: 

„Ü3er$eiht meine (Sorge unb itülmhcit, hohe, fiJnigliche Srau. &Mr 
leben hier oben fo eiufam, fo fem oon aller iüclt, baß ich nicht weip, 
ob jener 3aMonic$ Wahrheit gefproeben. Slber wenn ed wahr ift, ba§ 
auf ßurc Häupter ein gelbner "ißreid gefegt warb, bann fürchte ich, ba§ 



Digitized by Googl 



Die iFlutl) lt& feunw." 



ber ÜNann, ben ©raf ßinGfy Befreit, bei meinem $errn, bem (trafen 
$arrach, offene« £>h* nnb eine willige §anb finbet! Senn 3fjr jefet 
ohne 25erjug bie große Straße einklagt, fönnt 3hr noch gerettet »er* 
ben! s Jiur ein §ohlweg führt oom Schloß ©rafenftein auf bie (Straße 
herüber, ben $>ohlweg muffen fie fommen, trenn fie Euch erreichen 
wollen. Ü)tit einem halben £ufeenb entfchloffcner i'eute fönnt' ich im 
pohlweg jeben Verfolger ftunbenlang aufhatten!" 

Sie er fo fniete, ging ihm wol bumpf burch ben (ginn, wa« nach* 
her mit ihm geschehen mürbe. £>och flaute er unoerwantt unb brängenb 
^um <$eficht ber hohen glücbtlinge empor. ßönig griebrich'ä ©lief glitt 
unfehlüffig unb wirr oon bem bbtjmifdjen (trafen auf ben jungen görfter 
unb mit bumpfer, gepreßter Stimme fagte er: 

„Sem foll ich nun trauen, Elifabeth? Sluch biefer fann ein S3er- 
rätfyer fein!" 

Heber ba& ($eftcht ber Königin ging e8 wie ein himmlifcheä £eud^ 
ten. 3h re Hauen Slugen hefteten fich feft, burchbringenb auf Erich, bann 
rief fie aufwallenb: 

„$raut tiefem, mein Okental! s Jfte hat ein Verräther folche 3üge 
getragen, l'aßt uns fofort aufbrechen unb thun, »ad er räth, auch er 
wirb, wo nbthig, fein Sort löfen." 

3fyre 'toeijje, fchlanfe £>anb ruhte einen Slugenblicf auf Erich'S 
(Schulter. 3hm war'S, als ob er banfenb auftauchen müffe. ®raf 
$in$fh fuc^te feine Erregung unter bem Eifer ju oerbergen, mit bem er 
ben raffen ^(ufbrudt) anorbnete. £ofenber unb fchwirrenber als borljin 
beim Eintritt brängte ber 9)?enfchenfchwarm in bie Sinternacht hinaus. 
ES war bie Stunbe gegen borgen, wo bie ftatte fehneibenber unb 
empfinblicbcr wirb; SDiurren unb Stücke über bie jäh unterbrochene 
SRaft würben laut genug unb brangen bis ju ben D^ren beS fontgltcben 
?aare«. griebrich unb Elifabeth faßen, oon wenigen (betreuen umgeben, 
noch am fteuer, taS Erich oorhin entjünbet ^atte. draußen würben 
©ünbel gefetynürt unb 9toffe geflirrt — nur wenige ber Liener bauten 
baran, ihre Saffen \a prüfen. Einige Männer taufchten rafche ©liefe, 
fchtoangen fich i;afttg auf bie 'pferbe unb trabten bon bem $aufe hin* 
weg — nicht bie (Straße, bie bor ihnen lag, fonbern jene hinab, bie fie 
gefommen waren, ©raf ÜinSfty trat mit ber Reibung in'« $auS, baß 
brei bbhmifche l'eibtraoanten ben föniglichen 9teife$ug oerlafjen unb ben 
Seg nach i^rcr #eimat eingef plagen hätten! Erich fam eS bor, al« ob 
ber @raf, ber in unterwürfig ehrerbietiger Haltung feine Reibung 
machte, ein berftohlene« l'ächeln babei nicht oerbergen fbnne. Die £ö*t* 
gin geigte ben 2luSbrucf ftoljer Verachtung, ter ^fäl^er aber erl;ob fich 
unb fagte gefaßt: 

Jtomm, fomm, Elifabeth! Unb wenn Wir allein fliehen follten — 
tieS unwürbige (Schaufpiel fann nicht früh genug enben!" 

(Sie traten hinaus, Elifabeth oon ©öhmen lehnte ben Sragfeffel 
ab, ben an ©teile ber Entflohenen anbere Liener ergriffen hatten unb 
»erlangte ihr $ferb, baß ber junge engltfche %kge herbeiführte. Erich 



Digitized by Google 



910 $u ^iutl) bcö f ebene. 

fprang ^tnju unb hielt bcr fyofyen grau ben öügel, ein banf&arer ©lief 
fiel auf tyit — unb boch atmete er gepreßt unb ihm mar ju üttutfy, tote 
einem, ber auf hoher uferlofer See treibt, dx fchritt noch einmal in 
fein gorftfjau« jurücf, ba« meite ®emach lag mit ben ©puren biefer 
Wacht, beim testen (Schein ber oerlöfchenben gacfelftümpfe, häßl«h »er* 
müftet oor ihm. Silb erregt griff er nach feinem Oagbfpieß, nach bcr 
mächtigen £>afenbüchfe unb fchlug bann bie £I>ür hinter fid) $u — er 
hörte braußen laut unb (auter feinen tarnen rufen. £>ie taufenbmal 
erfehnte gtut^ war getommen — fie riß U)n ^intueg, »er mochte miffen 
roohin? 

£>er 3"fl &e« flüchtigen ßöntg« mar fc^on in Söemegun.;. 9eur 
ber junge Crnglänber hatte Grrich'« gedarrt unb fprach ilm im gebrochenen 
£>eutfch h a ftig an: 

„3eigt und bie Straße jur Rettung! 3h* meint e« treu mit ber 
Königin — biefe üflänner ba ooran finb allzumal (Stufte unb mürben 
ben 3uba«lohn gern oerbienen, ben ©raf Äht«fh fietyer fchon in feiner 
£afche ^at. Sär' ich ber ftönig, ich liege ifm nieberftoßen!" 

Silber unb mirbetnber füllte fich örich erfaßt! t£r hätte auflachen 
unb fragen mögen, marum er allein oon Slllen ber breite fein folle, boch 
ftrebte er nun mit mächtigen Schritten ben 3 U 8 & u erreichen. Sie er 
heranfam, fah er, baß bie Königin nach ih m jurücfgeblicft hatte. 

„Sir finb auf ber rechten Straße, (Srich Sallram?" fragte fie, 
mährenb er neben ihrem meißeu "pferbe herfchritt. „Unb mo — wo tft 
ber £oI>lmeg, oon bem3hr fpracht, au« bem bie Gefahr fommen müßte?" 

„3n einer Stunbe fommen mir borthin, üttajeftat!" entgegnete 
ßrich- „3hr möchtet befehlen, mer mit mir bort bleiben unb für (Eure 
fixere üteife machen mirb!" 

2luf ben i'ippen ber Königin erftarb bie grage, roa« au« ben 9)?än* 
nern merbeu follte, bie tiefen ©ienft übernähmen? Sie manbte fich in 
englifcher Sprache ju ihrem ©emal — (Srich laufchte einige Slugenblicfe 
ben fremben un&erftänblichen Sorten. Sie bie breiten beeiften 33aum= 
ftämme lang« ber molbefannten Straße oorüberglitten, bachte er wol 
baran, baß ein Sprung in ben Salb ihn au« ber glutb an'« fixere 
£anb retten fönnc. Unb boch mußte er, baß er ben Sprung nicht thun 
merbe — jefct nicht unb niemal«! 3)ie Minuten verrannen, ber 3"3 
trabte unb fchritt mit immer größerer (£tle bahin — Crrich folgte ihm 
millig unb miüenlo«! 

Unb nun marb ber £>ohlmeg erreicht, bem feit einigen üttinuten, 
feit ihn bie £anb be« görfter« juerft gezeigt hatte, He ®efichter 2(Uer 
im 3"8 gefpannt unb forgenooll entgegenblicften. 

(£r lag ftiü unb halb terfchneit, mie jur Stunbe, mo (Srich an 
biefer Stelle oon ^ater Sebalb gefetteten mar! £)cr junge görfter 
fchritt in ben Seg hinein, ber fich bunfel nach ®rafenftein hinzog. 
Äein i'icht blifcte auf, fein oerbächtiger l'aut mar ju hören, ©er 3ug 
hielt au f bcr 8 ro &en Straße, Crrich Sallram fam jurücf unb oerneigte 
^ noch einmal tief oor ben fönigtichen Flüchtlingen: 

Digitized by Goo< 



» 



Ott <flutl) bta Gebens 



911 



,$ier allein ift bie ®efaljr! träfet mit mir feetys ober acht ber ju* 
terläffigften oon Suren ßeuten jurücf unb 3$r foüt fünf, fech$ Stunben 
fiebern 5?orfbrung ^aben. Dafür bürg' ich Gruch, fimiglicher §err!" 

3luf einen Sinf Jriebri^« gefeilten ftch wenig ©ewaffnete ju 
Qxiö). 2Iuch ber junge Grnglänber fprang oom 'ißferb unb trat ju ihnen. 
Das Sluge Qrltfabeth'S »eilte mit banf barer Führung auf bem mutagen 
^agen — bann aber fdn'en fte fich ju beftnnen. Sie ftreifte ben £)anb* 
fdmh ab unb jog einen 9?ing oon ihrem Ringer. Sie neigte fich gegen 
ben jungen Oäger unb fagte mit ffarer Stimme: 

„3hr wagt Diel für und unb fefct^IUeS auf's Spiel! Sir vertrauen 
Cruch gan$! Mehmet biefen föing, Saüram, nicht als Danf, fonbern 
als ein 3eic$en, ba§ 3^r ^o^en Slnfprucb auf unfern fbniglicben Danf 
habt." 

Der flüchtige ©ö^menfönig murmelte einige tfaute, bie fich Grrich 
als Danf beuten mochte. Der 3ug W e M au f e " lcn ® ra f 
&inSfto/S rafch n)ieber in Bewegung, bie müben ^ferbe würben ange* 
trieben. (Srich mahnte noch einen ©lief ber Königin ju erhalten. 2lber 
tie hohe grau fah jefct nur noch auf ben jungen VanbSmann, ber ihre 
£ant füßte unb auf feine Änie fant. Minutenlang fonnte man in ber 
monbheüen ittacht noch alle ®eftalten im $ug unterfcheiben — bis fid^ 
bie Strafe tiefer Ijtnabfenfte unb Sllle zugleich oerfchwanben. 

Die Slugen Grricb'S unb beS jungen (SnglänberS trafen fich, ein 
@ntfchluß war in ihnen ,u lefen. Der Sörftcr ftteg am Ausgang beS 
$ohlwegeS bie ©abel feiner ©üchfe tief in ben garten ©oben — er 
wies ben ©ewaffneten ben ^ßlafe an, n>o fie mit ihren ^artifanen ben 
$fab fperren fonnten. Dann flog fein ©lief ben gegenüberlicgenben 
Seg empor, Der ju $ater Sebalb'S tflaufe führte. Der alte granctS= 
caner mochte im furjen SWorgenf Plummer ruhen, ofme Sllmung, wie jäh 
unb wilb bie Sogen, bor benen er gewarnt, feineu jungen greunb erfaßt 
Ratten! 

Die Straße heran, nicht au« bem $>ohlweg ^eroor, flang £uf- 
fölag. Grrich, ber ^age unb bte bewaffneten Männer, rauhe gleichgiltige 
Solbfnecbte, flauten auf. ®raf ftinSty fam beS SegS jurücf, auf 
bem er oorfyin mit ben tyoljen Flüchtlingen oerfc^wunben war. i'eicht 
unb fieser lenfte er fein ^3ferb, er ritt ^eran unb rief ber ®ruptoe am 
$ohlweg ju: 

„3h* feib Marren, Oh* Männer, wenn 3f?r für Diefe ba unten 
fterbt. Ö^nen frümmt man fein $aar, wenn bie Verfolger fie erreichen, 
<£uch läßt ber Äaifer Rängen!" 

Damit gab er feinem ^ferb bie Sporen unb flog bie Straße in 
ber föicbtung naety 33ö^men ^in. Runter i^m brein aber fragte, bas 
(rebo weefenb, ein Sc^uß aus &Tid}'% ©üc^fe, wilber (^rimm über ben 
fyol^en 33errät^er ^atte ben Säger überwältigt. Mit bem Scfyuß aber 
warb plb^lic^ed unheimliches Öeben geweeft. Den ^o^lweg h cr ^uf 
tönten wilbe, verworrene l^aute, ^eräufcb fc^werer, ftampfenber dritte. 
Die böhmifchen Männer neben Grricb unb bem s J$agen faben fich an, fie 



Digitized by Google 



912 



Bit fluti) iice frbcne 



traten ju einanbtr. Sd;rill Hangen iljre Stimmen in Da« Otyr fce$ 
Erregten: 

„Der JUnöfö $at föedjt! O^nen gef^iefjt nid?t$ — un* ge^t'e an 
ben #alsl SBerft bie Waffen weg, ©rüber unb jie^t frieblid) foircr 
©trage." 

Sic joßen ntcfct ifjrer (Straße, fic flogen cilenb« bcm trafen 
&in«!ty nadj. Der junge Grnglänber murmelte grimmige glücke, (5tid> 
Saüram (ab oeräefytlicfy lacfyenb feine SBüctyfe. Der ^3age marf einen 
loefmintfjigen 33lirf nacty ber ©trage ;>urütf, too fein ^ferb frierenb, gc^ 
fenften DfyreS ftanb. Grricfy l)olte tief 2lt!jem, e$ galt einen legten @nt- 
fdjlug. <5r oerftanb bie (Sorac&e beö 3üngltng& nic$t, aber er la« in 
beffen «Seele. 9tau(? unb faft befefylenb fagte er: 

„bringt ber $aufe bort unten uurflicty Ijeran, fo galten mir Seite 
ifm fo wenig auf, ald icfy allein, gürctyten fie aber meine ©üctyfe, fo 
braucfytö nur meiner! «Steigt ju ^ferb, £>err, fagt (htrer Königin, toie 
e« Ijier ftefyt, unb forgt, bag fie auf i(;rer Jluctyt bie legten Gräfte ton 
Wog unb s JD?ann branfefcen." 

3mei', breimal luiberfpracty ber 3üngling. Slber (5rid> fafy feinen 
©lief aufleuchten, als er enblid? gehorchte, ©cfyenb fdnuang er fieb in 
ben Sattel, im rafenben Galopp ritt er bie Strafe fymab. Den €e« 
gen$n>unfd>, ben er beut treuen Deutfctyen noefy jurief, oerfcblang ter 
üttorgenminb, ber fid; erfjob unb ber £uffc$lag feined Wappen! 

Die glutlj be$ bebend, bie um @ri<$ gerauft hatte, fanf tief! 
iöie am SIbenb juoor ftanb er einfam in bem fjeimifctyen gorft; nur an 
SKüdfefyr ju feinem $erb burfte er nic$t benfen. Der tobenbe bunflc 
Scharm fam ben ^o^lmeg Ijöljer herauf — er feuerte feine 93üeb[e 
mit fixerer $anb ab. Grr lub unb feuerte toieber, er fal? beutlich, ttie 
ber £aufe äurüdroich, auf'd s J?eue naher fam unb oor jebem feiner fidler 
gejielten Schüffe mieberum in ber $iefe oerfchtoanb. SMertelftunbe um 
33iertelftunbe oerrann. — eine grimmige t'uft an bem roilben (Spiel fam 
über ilm, unb ba$ £>er$ fchlug ihm ^ö^er bei bem ©ebanfen, bag jete 
Minute für bie holbe flüchtige Königin gewonnen fei. Da flang oer 
bad;tige« ®eräufd; über ihm, Steine unb (thrbe brodelten oon ber Jpbbe 
herab, wo ber ißalb am Jpohlweg ^in^og. (5r fah empor, er hörte 
(Stimmen unb dritte, fie flangen wie bellen über feinem £aupt. Öine 
wotbefannte (Stimme fd;lug an fein £fyr — er ^brte Oabbntcj, ben 
SMä'hrer, mit wilbem gluch aufrufen: 

„(5ö ift Söallram, ber Sörfter, ber unö ^ier tie ©trage fperrt" 
SBaffen raffelten über ilmt — er judte einen Slugenblid, bann fa^ er 
auf« Üieue feft in ben §o^lmeg hinaus, lieber fragte fein fixerer 
<S<$ug in ben ^eranbrängenben Sc^marm — wieber roic$ berfelbe tobenb 
unb fyculenb ^urüd. 3m näc^ften Slugenblitf aber fiel ein «Sc^ug au$ 
ber ^)ö^e, (5ric^ Saüram brad? getroffen jufammen unb umflamnterte 
im gaü feine ©üc^fe. 3?on ber S trage fyeran flang (^eröujc^ oen 
(Schritten, flang §uffd?lag jugleic^. 3ablonicj unb bie 3Känner über 
bem ©eftürjten toid;en plö^li* in'ö Ditficfyt be« gorfte« jurücf — aua) 



Digitized by Google 



Bit iUutl) bc9 fcbtne. 913 

im $o$ln>eg warb e« balb ftitl. <5in £rupp oon Leitern, bic nod> 
Honig jri€bric^$ gelbjeidjen trugen, fprengte bie ©trage bafyer. Unb 
ron jeinem 2Öalbfirc$lein fyerab fam ^ßater ©ebalbuS, ben bie ©cfyüffe 
emporgefc^redt Ratten unb ber im 2(ugenblt<f, too (Sricfy jufammenbracb, 
cen Ort beä ftampfeä erreichte. 2flit tiefem fc^merjli^en ©tö^nen toarf 
üa> ber Sitte neben (5ricr) nieber. (£r uafym ba« $aupt be$ töbtlid) 
^ertounbeten in feine 21rme — er fjauc&te bie Slugen unb kippen an, 
tie \i<fy fa)liefjen tooüten. $)a richtete fid? (Sricfy Söallram empor — er 
j<u) ftarr auf bie Leiter, bie um ifyn gelten unb erfannte iljre 2lb$eid?en. 
■"Mbiam ftammelte er: 

„<5uer #önig unb — (iure Königin finb bort fyinab! Senn 3br 
trene flftänner feib, fo galtet an biefer (Steüe toenig ©tunben unb bann 
folgt tynen na$. Sagt auety ber Königin, nrie 3fyr mic$ tyier gefunben 
fcibt" 

Sr fölog bie 2(ugcn unb öffnete fie no$ einmal gegen ben alten 
Jran^caner. Seine $anb, bie in ber beö Sllten rutyte, $ielt frampf* 
Wt ben SHing, ben iljm Grlifabetlj Don $3öljmen gegeben: 

„3^r hattet föec&t, fattx <Sebalb!" flüfterte er. „£)er Strom gebt 
boa) unb reifet einen 9)2enfcfyen jäl) fyinab! Wity noefy einmal würb' icb 
mir tcünfcfyen, toad über mieb fam! 2lber rljun nnirbe unb müßte t(fy 
fcwb unb immer toieb er, toie icfy §eut' getfyan Ijabe! £ebt tuofyl, 'pater ©e- 
tatb, unb gebenft meiner treu, treuer — - al« bie fcfyöne Königin tljun 
rotrfc !" 

93i$ jum ljeüen borgen gelten bie Leiter an ber Salbftraße. 
©ie fie naety «Sc^lefien Ijinabritten, ftieg ber alte granjiäcaner mit 
geretteten Slugen unb toanfenben «Stritten ju feiner Capelle empor. 
Drunten aber an ber SBklbecfe, unter Schnee unb £annenjtoeigen, lag 
ein einfamer £obter, über ben bie ^lutlj be$ ÖebenS $tmoegge= 
brauft mar! 



im 



58 



Digitized by Google 



pmtfdjf JUtferürtfr. 

Eon SUbett flWoefer. 



L Otto'« I. ©crmäfjlung. 

(930) 

$er 9tyein fliegt fUÜ 3U XfrU 
2)ur$ blityenbcr Ufer $ügelranb, 
(S$ flimmern im eonncnfrratyle 
$ie 93urgcn unb baS l'anb; 
(gtn ©cfnff gie^t burd) bie §änge, 
@in $önig«n>abpen cr^tänjt am 2ttaft, 
2)ort fallen ber SBaffen Klange, 
2)ort (euebtet im 93rautgepränge 
(Sin Oungfrau'nbüb im Slbenbglaft. 

©*bn (Sbitfa, bie ^olbe, 
Sie x\t% ber «ritten tonigSfinb, 
9JUt toaflenber Dorfen ®olbe 
Stielt ber entfeffelte 2Binb; 
ig« warb nad) <Dtuinett>eifc 
Um fte ber beutfebe Äönigäfobn, 
(gr rang nadj fyofyem greife, 
^ctD «t&ctfton, ber SBeifc, 
Geleitet fte tren auf $eutfdjtanb« Stjron. 

2)ie Jungfrau fa^aut in (9cbanfcn 
(grtoartenben «lief« com ^oljen 53orb, 
(Sdjon fteigt au« ben 2Beüen, ben fa>tt>antcn, 
£öln, ber alt^eilige Ort; 
2)a ^ebt fta) ein Jücberminlen 
2lm Ufer unb lauter greutenfebaü, 
SBiel 6d?Ube ftefyt man blinfen, 
Drommeten fdjmettern unb £\nUn 
Unb jubelnber ftuf allüberall. 

$err ©einriß Ijarrt, ber ftarfe, 
2>cr ginfler, bort im ÄönigSornat, 
Gin £elb öon beutfaVm 9)iar?c, 
SBetüäbrt in SRaty unb Sfyat, 
5m (sdmtud ber greifen Dorfen 
SJktlnlbi« au$, fein (Sljgcmal, 
$err Otto, frofy erfa^roefen, 
2)aljinter mit grofylorfen 
3m ©djmucf ber beutf&en bitter 3aljl. 



8mtfd)e £at(crütbcr. 



2)te Jungfrau tritt an'd Ufer, 
3)ie $anb beut tljr ber ^Bräutigam, 

greifen bic SBtfltommrufer 
2)a3 Äinb von cblem Stamm; 
£err Otto bält umfangen 
ßntgücft ber grauen ljöd?fie £icr, 
Sie neigt ibm 9)tunb unb Sangen, 
Sie fofen in füßem Serlangen, 
Umraufcbt oom »eljenben föeicbSpanier. 

£err §einridj, glucfburd)brungen, 
Sprint milb: Jflm §eil 3)ir, beutfa^e« £anb! 
2)aä 2Berf, baö mir gelungen, 
<5Hutf auf! e« Ijat 93efianb; 
9?un fc^toirrt um meine SBrauen 

2) te (Sorge ntdjt mefjr um'S beutfdje iKetd}, 
Iflun möd)t' idj ben (Snfel nodj flauen, 

3) ann {Reiben oon irbifd>en Sluen 

Unb ftiO empfangen be« Sobe« Streif." 



2. 3aftMicb Otto'« I. 

3)ie testen Sterne fmten, 
(Srbleidjenb oor be$ £ageä s }Jradjt, 
2>ic nirfenben .£>almc trinfen 
3)ürftcnb ben Sfyau ber 9?ad>t; 
3)ie 33urgen tocit im Greife 
Sdjau'n lidjtoerflärt oom 93erge3!)ang, 
$ar$tannen rauften teife, 
Unb 311 ber £iebe greife 
£6nt weit lunauä be« £tuirmcr3 Sang. 

(Sä flattert beS föeia^c« gafyne 
■Om üttorgemoinb 00m Sburmcöranb, 
Sflein 2Beib auf fyofycm Altane 
SBinft grüßenb mit fdummernber $>anb ; 
Paut Ijör' idj bie hinten {ablagen, 
3)er knappen Scbaar ift längft bereit: 
^Bo^lan, nun gilt'S gu toagen, 
3u magen unb gu jagen 
3n grüner SöalbeSeinfamfeit. 

9tun auf! in toalb'gc ®rünbe! 
3 U fjetfen fdjroff unb bicfytbemeoft! 
28o jäfy burd) nädjt'gc Scblünbc 
2>er tt>ilbe SBalbbadj toft; 
£) £uft: in Morgenlüften 
3u fdjrceifen auf be« SBilbeS Spur, 
Umbaudjt oon Sauneubüften 
3n bergenben Scblüften unb Klüften 
Söcfyerjt gu jagen ben Söär unb Ur. 



Seutfdje futfcrlulur. 



$a« beutfcfye £anb tyat grieben, 
Od? gmang bie geinbe mit mäi^t'gcm ©treid), 
$om ©d)Iad)tengUttfe gemieben 
bleiben ftc ferne bem 9?eidj; 
Auftürmten bie »üben 2flagöaren 
Äuf 9?offe«bug »on frutty unb Steife, 
£odj id> triefe fie 31t paaren 
Unb mätytc bie tüdifc^en ©paaren 
Unb toarb um föftlicbcn giegeöbrei«. 

$ie freien 2)änenbunbe 
(Sic trollten un« bringen in große Wotfy, 
<2>ie fannen am fernen <£unbe 
2>e$ beutföen 9?eid}e« Job; 
$odj unöerioeilt nad) Horben 
309 füfmen 9Kutt>« mein taofre« £ecr, 
J)o gab'« ein große« Horben, 
Unb fyodj üon ragenben 53orben 
Sffiarf ia) ben 9*eid)$fbeer weit in'« TOccr. 

On <5üb(anbS £uftgcfilbe, 
$lm uralt^eil'ge» Xiberftranb 
$ort Hangen beutfdje ©dnlbe, 
@efd)toungen »on mächtiger $anb; 
Od) fefcte ber $aifer $ronc 
Gm ^cterSbom mir ftolg auf« £aubt, 
9tun gla^t fie auf beutfdjem Xtyrone, 
Unb ©on ber geinbe §olme 

2Birb fie mit nidjtcn mir je geraubt. 

* 

Xod> mie audj ßambf midj freue 

Unb e^lac^t unb rüft'ger SHänncrfrraufj, 

Stet« feljr' id> gern auf« Weue 

3um §arj in'« ßaiferljau«; 

2ßie audj bie gerne brange, 

liefet« gteiaM ber £uft im beuten 2«alb f 

Senn taut »om ^ügetyange 

Xurd) Vüfte mit munterem Ätange 

$e$ Oagbfyorn« utalmenber 9fuf erfdjaflt. 



3. tfcidKi^ufl Otto* III. 

(1002) 

©enug nun ber SRaft im ^inienwatb, 
6te^t auf »om ®efilb, ba« ber $0 burdjtoaüt, 
®ebt fürber bem $aifer ba« Üobtengeteit, 
Unb galtet baö <Sdjmert, ba« gute, bereit, 
:£ie £eid>e be« Äaifer« gu fa^üfcen. 



Seutfdjc gaifcrUcbcr. 917 

Olm locfte be« ©üben« Sirenengefang, 
Oljn locfte ber £iebe allmächtiger $ang, 
<5r liebte Statten« blühenbfte« Seib, 
Oh« taStc Stephania'« febmeüenber £eib, 

2)och tranf er ftch Job in ben Hüffen *). 

©0 fan! er bafyin; unb ben glutben gleich, 
2)ie ^erbre^en be« h««nienben Ufer« Bereich, 
(Srgoffen ftd? Sparen, befeelt oon $aß, 
Unb folgten un« ftürmenb ohn' Unterlaß, 
2>en ßaifer, ben tobten, gu fangen. 

2)och mir laffen ihn niebt, ben theuerjten §ort, 
Un« tönt in ben Öhren be« Sterbenben Sort: 
„3<h ^be geliebt ba« italifdje £anb, 
2>ocb ruh'n n>iü* ich an be« Steine« Stranb, 
3u güßen Äaroli be« ©roßen." 

©0 gießen ber Jage fieben wir fchon, 
(£« läßt uns nicht raften ber geinbe #olm, 
Sir beten unb meiben unb frreiten jugleich, 
Unb fcheuchen bie Birgen mit fräftigem Streich 
Unb retten bie (Shre be« deiche«. 

©etroft! fchon leuchten bie ^Ipcn oon fern, 
Un« minlt in Verona ber Hoffnung Stern, 
2>ort harret üereint ba« germanifa?e §eer, 
On Jreuen gerüftet 3U fräftiger Sehr, 
2)ort enbet bie Surfe ber Seifchen. 

2)ann fteigen mir auf 3U ber Hlpen Sftanb, 
%xi Secen oorüber in'« beutfa)e £anb, 
Unb ben Äaifer, ben jungen, ben Ärglift traf, 
Sir betten ihn rettenb ju ewigem Schlaf 
3m ragenben 25ome ju Stachen. 



*) ^ath ber @age bat Stepbania, um bie Einrichtung t^rc« ©emal« tfvc«- 
cenhu« ju rächen, ben Äaifer Vergiftet. 



» 



J 

Digitized by Google 



8on 8 uciiio. 
in AiißfTug nacfj ber {jofj&onigsöurg. 

L 

„(SS gieBt ©egenben" — fo Beginnt ein rafdj in jüngfter 3eit als 
93ühnenbichter Befannt unb BelieBt geworbener e^riftftefler, «bolf 2BilBrantt, 
eine feiner früheren 9?ooeHen, in welcher er an bie (Sftnfahrt oon 2Barnc= 
münbe un« oerfefct, unb bie flache, blatte (SBene unb barin, „tote ein @e* 
ftirge gum (Stielen, bie unfruchtBaren, Bleiben ©anbhügel feiner §eimat" un<* 
geigt — „e$ gieBt ©egenben, bie mir tieften, weil fte fd)Ön fmb, unb ©egen* 
ben, bie nur fdjö'n ftnb, »eil wir fie lieben", unb meijterfyaft oerfteht er'$ 
bann, bie gernfla^t gu Befriebigen, bie näd$e UnigeBung gu fdnlbern, ben 
(Stranb gu BeleBen unb mit fo gefälligen O^Ben ba$ gange Panbfchaft«Bilb 
oor unferm 2luge auägumalen, „bafc man gar nict)t mehr weif?, wie öbe bie 
©egenb ift." 25er junge Xidfkx, ber weit gereift unb oiel gefefyen, liebt fie 
eBen treu unb warm — man fyört'S unb fühlt'S if»n an — aud) in ber 
fterne noch unb unter milbem $>immel«frrich, jene Orte r wo er ba« Picht ber 
Seit erBlidt, unb bie, wenn oiefleicht nicht immer Ijaratfofen, fo boch gewifc 
crinnerungSreichen Oatyre ber Äinb^eit unb Ougenb oerleBt. (5in ähnliche« 
IJrioileg nehmen wir für un« in SlnforucB, intern wir ben £efer aBermal« gu 
einer Sanberung in unfer fd)ö'ne« $eimatlanb, ba« (£lfa§, entBieten unb al« 
?lufiflug für ^eute bie oft Befudjte unb oiel Bewunberte §ohfönig$Bura, 
oorfchlageri. 

s Jcachbem wir !aum ba« bunfle, unter bem 2Baü unb ben (Stabtmauern 
hinburch füfyrenbe ©ewölBe hinter un$ fyaktn, Biegt ber 3 U 9 Knl* aB unb 
wir fmb auf ber <Stra§Burg*33af eler 33afyn, ber älteften be« (Slfaffe«, 
ca Bio« bie furge ©trede ton Sftülhaufen nach £h ann etwa« früher fertig 
gepellt unb Befahren würbe, <5ie oerbantt ihr 2)afein gang Befonber« ber 
gäfyen Sluäbauer be« ÜRülhaufer JaBrifanten Sfticota« $oed)lin, ber müh 5 
fam genug bie nötigen GEaoitalien für beren S3au gufammenBrachte unb 
auch fonft noch <2<hwierigfeiten olme 2Waß unb £a\)l 3 U überwinben ^atte, 
bie oon allen (Seiten hemmenb feinem Unternehmen entgegentraten. Wtan 
fah aBer gu (Snbe ber breifeiger Oaljre ben unberechenbaren 9?u£en ber (Sifen- 
Bahnen wie anfeerSwo fo aud) in unferer ©egenb noch nicht ein; unb Wenn 
^eute <§täbte unb Dörfer um einen Bio« orojectirten 8djienenweg fdjon fta> 
preiten, unb um benfelBen in ihre 9?är)e gu Befommcn, felBft fdnoere pecu- 
niare Mafien Bereitwillig^ ftch auflegen, fo Boten gu jener £tit nicht wenige 
©emetnben alle Littel auf unb wiberfefcten fid) ^artnäcftg Bi« gum testen 
SlugenBlitf, bamit bie S3a^n todj ja nicht bura) i^re ©emarfung gelje unb 
ber frua^tBare ^IrferBoben gu fo neumobifdjen unb nu^lofen 3^^« (wie 
fie Bc^aubtcten) oerWenbet werbe. 2)od) ffitt gu ?anbe eBenfaflS ift e« löngft 
f(^on anberfi unb Beffer geworben aud) in biefer §inftdjt, bie SBornrtheile 
finb nach unb nach oerfchwunben; ber ungeBilbetfte 3)orfBewohner oermag 



Digitized by Google 



tUanbcrunnrn burdj bas (flfafj. 



91!» 



nid}! mehr in trofcigem (Sigenjinn gu wiberfpredjen, wo fonnenflar unb hanb 
areiflieb bie SBirflicbfeit ilm feine« Orrthum« überführt. Unb wenn auch tyie 
unt ba noeb (Steine ficb finben, bie e« (ich nicht nehmen laffen, baß ben 
'•Jifenbalmen aQein e« jujufcbreiben ift, wenn ihre jelbcr nicht tragen, wie fie 
cS gehofft unb gewünfebt, bic fteif unb feft Behaupten, baß ber meberfallenbe, 
nod> baju „mit @ift gefchwängerte" Äohlenbampf bic Äartoffelfranfbeit er- 
}eugt unb ben Müfyenben Dbftbäumen oerberblicb werbe, in ftunbenweitcr 
Entfernung fogar, fo wollen wir eben bamit un« trbften, baß e« nur (Siiu 
j<lne — rari nantes — ftnb, bic, taub für jebe ($egenrebe, an ihren ©er 
^robenen 33orurtheilen feftbalten, unb ber Hoffnung und Eingeben, baß ein 
immer befferer ©dmlunterricbt auch biefem Aberglauben fieuern unb öernünf* 
Tigeren Shrßcbten aflmälig (Eingang oerfdjaffen werbe. 

£>ier, niebt weit »on ber 93a£n, erblicfen wir bic JDftwalber $cfer= 
francolonie, bic (Schöpfung eine« Sftanne«, ber oon 1837—48 al« 2ttatre 
an ber ©pifce ber Verwaltung feiner Vaterfwbt geftanben unb, noch nicht 
aan$ ein ©ecbjiger, im Oabre 1859 al« profeffor be« abminiftratioen Recht« 
an ter ©rraßburger ^ocbfdmle berfiorben ifl (Sr In'eß griebrich&cbü&em 
berger unb fein Rame fyat beute noch einen guten $lang bei aflen 2)enen, 
welche feine melfeitige unb unermüdliche üt^ätigfeit gu würbigen oerftanben, 
mi hefenber« bei ber mittleren 23ürgerclaffe, au« welker er felb|t — er 
mar eine« Bierbrauer« ©olm — hervorgegangen unb beren 2ßohl er auf 
lete Seife, beren ^ec^tc er manniglid) gegen Ocbcrmann auf ba« #ra> 
rigfte $u »ertreten ficr> bemühte. 3)ie öffentlichen Arbeiten waren e« infonber* 
^it, welchen er feine fadjfunbige Sorgfalt wibmetc; wo unb wie er tonnte, 
wrbcjferte unb oerfctyönerte er in bem Innern fowol, al« auch in ber Um- 
^bung ber ©tabt, fo oiel bic ihm ju ©ebote ftebenben Littel e« ihm geplat- 
teten; unb wa« er in tiefer $inftdjt $u leiften oermodjte, ba« jeigen bie 
effentltcben Pläfce unb 2Jiärfte mit ihren freunblichen 33aumpflanjungen, wie 
ance» gan$ befonber« bie weitläufigen, mit eben fo oiel ßunfi al« ®efdjmacf 
angelegten, febattigen ©pa^iergänge bei ber Orangerie brunten in ber Rup= 
recbtlau. — Slucb bie £)jrwalber 5lcferbaucolonic bat er, wie gefagt, in'« 
Vifren gerufen unb s Jiär)ere« barüber ftnben wir in bem oon tfubwig ©päd), 
iem 6traßburger 2lrcbioifien, veröffentlichten ©cr)riftcr)en: „2)ie Reihenfolge 
ter 2Raire« oon ©traßburg". £a beißt e«: „Anbertbalb ©tunbe fübwefUid) 
ren 8traßburg, bei bem £orje £)fiwalb, befaß bic ©tabt au«gebelwte wüfie 
^anmflredcn unb unfruchtbare 5lcfergrünbe (über l)unbcrt ^ectaren). ©ei- 
nem (^runbfafce treu, bie Anjbrücbe ber Proletarier, fofern flc berechtigt, $u 
frefrifbigen, faßte ©ebü^enberger im eierten Oarjre feiner Verwaltung ben 
$wi, tiefe ©teppen ^u befruchten, biefe »erfrübbclte Salbung au«junu^en 
nnt bort im eigentlichen ©inne eine Acferbaucolonic ju grünben. Unb e« 
blieb nicht bei bem Plan; rafcb würbe in ben Oahrcn 1840—46 3ur <ünfr 
Tü^rnng gefchritten. (Einfache ©ebäulichfeiten, gum fünftigen SCBohnpla^ ber 
berrenlofen Arbeiter beftimmt, erhoben ftch mit ©taHungcn unb ©cheune; ber 
nnfrucbtbare, ungefunbe 33oben würbe entwäffert unb urbar gemacht; unter 
guter «ufftcht ging bie Onftallirung ber (Solonifirung oor fieb, bie gum Ztyil 
M ter burch oonXürcfheim (bem »Orienten 2Kaire) gegrünbeten Maison 
<le refuge herftammte. leichter, al« gu erwarten ftanb, würbe bie 2)i«ciplin 
in tiefer gufammengewürfelten üttenfebeumaffe burchgeführt" — unb ©pacb 
fcnnte in einer poetifchen, an feinen greunb ©chü^enberger gerichteten ßpiftel 
nid>t lange barauf mit vollem Rechte fagen: 



Digitized by Google 



920 Ufontmrungcu bunt) bas ßlfafi 



„Sfl fd?tt<eift ber ©lief auf immergrüne Stelen, 

2)ie SBlume blüht unb buft'ge Äräuter fprießeu 

(Smpor aus friftfa bejnmng'nem <5anb. 

2)a« Äornfelb mögt, mo bürre« ©trauchrocrf ftanb; 

3m (Sonnenlichte prangt bie fchmucfe (Schwetjerbütte; 

3ur Sirbett brängt jtdj ber ©efctten (Schaar, 

£>ic olmlangfl noch, entfrembct jcber (Sitte, 

2Jcit trofe'gcm ©lief unb unöcrfcbamter Sitte, 

3n Gumpen halb ber^üttt, ber ©trafjen «bfcbaum mar." 

^ilanttjropifdj mar ba« Unternehmen — bie ©tabtfaffe aber fanb ihre 
SRedmung nicht babei. „2)em Vorwurf eine« fcerfefylten pecumären Untere 
nehmend $u entgehen, fam ber ÜRaire 1847 auf einen untrüglichen 2lu«mea, ; 
er fehlug bem bamaligen ^ßräfecten einen (Sontract bor; bie Keinen, im 3"^ 
hau« eingefcb (offenen (Sträflinge foöten gum Xtyüi, nad) bem ©orbilb bon 
Sfletrab unb ^etitbourg nach Oftwalb »erpflanjt unb oon bem 3)epar^ 
tement eine $opffteuer für ben Unterhalt eine« jeben (Steinen geleiftet 
werben, 9luch biefer *}Jlan mürbe in'« SBerf gefegt; mit bem 1. Ouni 1847 
famen oorerft 3Wanjig (Sträflinge in bie Kolonie. $)iefe £a\)l würbe nach 
unb nad) auf mehr al« ba« 3 c ^ n f ac ^ c geffccigert. $>er ©tabtfaffe erwuchs 
barau« eine nict)t gu cerachtenbe (Sinnahme*) unb unter freiem §immel 
waren bie jungen ©träflinge auf jeben galt beffer aufgehoben, in gefunbernt 
3ufianb, als fyinttx ©djloß unb Siegel. SBentge entjogen ftd» ber 2lufftd>t 
burdj bie gluckt unb eS mürben auch in biefer Oinftcht bie pefftmifttfeh eu 
Anflehten Fügen geftraft. 2>ie Kolonie r-erbreitete ©cbüfeenberger'S 9camc in 
ftranfreieb unb ben naheliegenben beutfehen SBejirfen." 3a) wage, inbem ich 
biefe TOttheilung fchließe, bie gan| befcheibene ftrage: könnte nicht ber oom 
©traßburger SDJaire fo fühn gemagte unb mit fo glütf liebem (Srfolg gefrönte 
$erfucb auch anberSwo »ieberhott unb weiter erprobt werben? 

3u unferer hinten hier, ganj in beruhe, liegt bie bebeutenbe unb reich 
beüölferte 2)oppelgemeinbe 3llftrch*©raffenftaben, bie wir nicht unbc* 
achtet lajfen bürfeu. dnOQfirch ift noch l> e li t e ba«§au« gu feben, in welchem 
bor balb gweihunbert Gatzen ein Äct bot^ogen würbe, welcher für ba« (Slfaß 
' unb gang befonber« für bie ©tabt (Strasburg bon ben wcitgreifenbften fol- 
gen werben foflte. Om Oahre 1680 nämlich h attc £ubwig XIV. in ütt et*, 
SBefan^on unb dreifach bie fogenannten 9teunion«fammern errichten laf= 
fen, welche bie fechte be« $önig0 im (Slfaß beftimmen unb geltenb macben 
fotiten. On ©täbten unb Dörfern würben bie Bürger bei ©träfe ber ®üter* 
eingiehung aufgeforbert, bem $önig ben Gib ber £reue ju Keiften. $ie ©tabt 
©traßburg wie« Anfang« biefe 3umuthung beharrlid) jurütf mit bem SBe= 
merfen, baß fte al« unmittelbarer föeicbSftanb feiner anberu ü)?acht ben (Sib 
ber Xreue leiften fönne; aber berlaffen, wie fie war, bon Äaifer unb 9Jeich f 
unb unbermogenb, ftcb fräftig unb nachhaltig 3U üertheibigen einem franko- 
ftfehen $ricg«heer gegenüber, mußte fte ftcb fchließlicf» boch fügen unb ben 
Äönig oon granfreich alö Oberherrn anerfennen, welcher ihr jeboch bie Skr* 
ftcherung gab, baß c8 ihm nicht x>on 2Beitent in ben ©inn fomme, ihre 
^eichöfreiheit antaften ju wollen. %[Q aber ber frangöftfehe Ärieg«mini(ier 
SWarqui« oon £ouboi« hörte, baß ber 2)Zagi^rat fortfuhr, ben Äaifer unb 



*) Sin jahrlicher SHeingeminn hon etma 4—5000 Krauet, ungerechnet ben 
äWchrwerth be« ©oben«, ber heute auf ungefähr 30,000 ftranc« angefchlagcn »er» 
ben tarnt. 



Digitized by Google 



itiaiibtrungtn öurdj bae lirlfah. 



921 



ben Stteicbätag wieberholt um §ülfe angurufen, glaubte er nicht länger mehr 
gögern gu bürfen, weitere unb entfebeibenbe (Schritte 3U tlmn. 3m September 
1681 lieg er eine $lrmee oon 30,000 üttann, welche unter oerf ergebenen 
Vorwänben im (Slfaß gufammengegogen worben, unter bem 23efcfyl beä Qbt* 
neralä üftontclab gegen Strasburg anrüefen unb burd> benfclben ber be* 
bürgten 33ürgerfd>aft erMären, baß bie Stabt turdj bie griebenäfebtüffe »on 
fünfter unb Sttomwegen bem Äönig oon ftrqnfreich abgetreten worben 
fei, baß berfelbe oon feinem 9Jccr)tc bi« jefet noch feinen ©ebrauch gemalt, 
nun aber, wo faiferltcbe Gruppen im Slngug feien, oon ber Stabt 5öefn) gu 
nehmen gebenfe unb ber SHagifhat Wohl baran temn werbe, um mögliche 
©efahr »on ben 93en>olmern abguwenben, in bie SRothwenbigfeit fieb gu fügen 
unb bie Unterwerfung nicht länger gu oerweigern, im 29. September lam 
?ouooi$ felbft nach 3flfirct) unb forberte, olme in »eitere (Srörterungen fieb 
eingulaffen, ben gu ihm befebiebenen Sttagiftrat auf, fldj unoergtiglich bem 
föniglidben 2flad>tgebot gu unterwerfen. Xiefer fah bie Jlnmbglichfeit ein, 
bie Unabbängigteit ber Stabt noch ferner gu behaupten, unb fefcte bie (EapU 
tulation auf, welche mit einigen Slbänberungen am 30. September 1681 oon 
beiben ^^eiten gu 3Hfird) untergetebnet würbe unb in beren gotge „bie 
Stabt Strasburg, nach bem Veifptel be« §errn ©ifebofö oon Straßburg, 
fceö (trafen oon $anau, Sreiherrn Don gteefenftein, unb ber SRitterfcbaft im 
Unterelfaß 3h« chrifUiche ÜJJajcftat al« ihr Oberhaupt unb ibren SdmtM 
berrn anerfennt, wäcjrenb ber Äönig bie Stabt fammt ihren 3)epenbengien 
in feinen föniglichen Schufc nimmt", benfclben £ag nod), Nachmittag« um 
tier Ubr, gogen bann „bie föniglichen Hölter" in bie Stabt ein. 

Unter berfelben bürgerlichen Verwaltung fie^enb, hängt olme alle Unter* 
breermng mit Oüfirch bie Sdjweftergemeinbe ©raffe nflaben gufammen unb 
tiefer leöte 9came bürfte leidet manchem ber geehrten £efer, auch in ber 
gerne, nicht gang unbefannt Hingen. Der eben fo befebeibene, als geniale 
Straßburger 9)ced)anifer, bem wir bie funjroofle, gewiß eingig in ihrer 3trt 
bafie^enbe aftronomifebe Sttünfterubr gu oerbanfen haben, bie wot täglich oon 
Sielen angeflaunt — faft hätte id) gefagt angegafft — aber böcbft feiten unb 
oon einigen SBenigen nur nach ihrem gangen unb ooflen SBertfj gewürbiejt 
wirb unb bie feit 1842 jene anbere erfe(jt ^at, bie ber Schaff häuf er 3faac 
§a brecht im 3ahrel575 nacr) ben flauen unb 3 e i* nmt 3 c " *>t$ ^rofefforä 
ber SNatbematif (£onrab 3)aföpobiuö verfertigt t)atte — 3ohann 
$aptifr Scbwtlgue', im Verein mit feinem greunb föolle, grünbete gu 
(5nbe ber breißiger 3at)re in ©raffenftaben eine mect)anifche Slnftatt, in wel= 
cber oome^mlich 33rüdenwagcn eigener unb r>erbefferter ©onpruetion, Heinere 
SWafchinen unb lanbwirtWd?aftticr>e Onftrumente jeber 3lrt cerfertigt würben. 
$)oc^ halb nachher ging biefelbe in anbere $änbe über unb erweiterte ftcb 
rafa^ t>on 3at)r gu -3a^r unter ber umfiebtigen unb fac^üerfiänbigen Leitung 
beä langjährigen unb cerbienfboUen 2)irector«, $errn fWeßmer, eine« ehe- 
maligen Schüler« ber polotecbnifc^en Schule in ÄarlSrutje. (Sinen gang it 
fonbern $luffä)wung jeboet) nahm bie Jabrif in jenen Oatjren, wo glcicbgeittg 
an allen (Snben unfere« 2J3elttheilö (5ifenbar)nen um (Sifenbahnen projectirt 
unb auch ausgebaut würben. 3 ucr fi fertigte fie bloö ©üter* unb ^ßerfonen? 
wagen an, furg nacb^r aber war fie aud> burch t^crbcigegogcnc unb felbft 
berangebilbete technifc^e Äräfte im Stanbe, ^ocomotioen gu liefern unb gwar 
gu foldjcn greifen unb oon fold)er ©üte, baß fte nicht bloä in ^fÄnfreich unb 
2>eutfchlanb, fonbern auch ra SRußlanb, Spanien unb Otalien leichten ibfafc 



Digitized by Google 



922 



Wanderungen tmrd) bas (Elfaf*. 



iantcn. 53auten um bauten würben jefct aufgeführt, um bie nötigen, ba$ 
Saufenb bereit« überfteigenben Arbeiter unterzubringen unb bic immer gabl* 
reicher unb bebeutenber werbenben 33efteflungen bewältigen gu fönnen. gub> 
barer unb brüefenber würbe nun aber auch ton Jag gu Jag ein mißlicher 
Uebeljtanb, ber unterweilt eine grünblidje Abhülfe erheifdjte. (5$ war eben 
ein empfinblicber 3?erluft an 3eit unb ©elb, bap alles nötbige ^Rohmaterial 
auf ben gewöhnlichen 2öegen im Straßburger 33ahnbof abgeholt unb eben 
bafelbft bie fdm>eren unb unber>ütf(icr>en Locomotiten unb Sifenbalmwagen 
abgeliefert werben muteten. 2)ie gabrif burfte um feinen s .prei$ länger mehr 
in biefer fo nachteiligen Ofolirung belaffen werben unb fo würbe bicfelbe 
benn aud) tor meuteren darren burd) ein 3 tt, eigbäfmchen ton einer h^ben 
Stunbe etwa, welche fax in ber Sftäfye bc$ 33ahnhof$ ton ©ei£pol$beiut in 
ben großen Schienenweg einmünbet, mit aßen (Sifenbafmen beS kontinent« in 
^erbinbung gefegt. Ön ber jüngften 3*it ty at rer bisherige 93efi$er, $crr 
Sllfreb ftenoutrb bc 93uffiere3, biefeö @ta bliffement an biefelbe ©efeO* 
fdjaft abgetreten, weldje auch bie Äöchlin'fcbe 2Äafchinenbauanftalt in 9#ül* 
Raufen erworben hat. $err 2)irector 33rauer, ber fdwn längere 3eit mit 
ber technifchen Leitung biefer gabrif betraut war, wirb ihr wol auch in ber 
3nfunft ihren Wang gu erhalten wiffen. 

3>a brüben redjtä liegt @ei$ pol 8 heim ober ©erjfpifcen, wie e$ unfere 
Lanbleute gewöhnlich nennen, eine ber zahlreichen Ortfchaften, in welchen 
man fia) ^au^>tfiicr)(id> barauf legt, gu §unberttaufenben ton $öpjen ba3 
Äraut gu pflanzen, welches in Strasburg eingefdmitten unb in fleinen 
Tonnen als „Straßburger 3 au er fr auf nach aflen Seiten hin, befonbcrS 
aber nach "JJariS terfenbet wirb, ÖJeiStolSheim ift h cute nur noch c * n ö*o§c$ 
SÖauernborf unb gugleicb $auptort beS (iantonS; gur 3"* a & er ein 
Stäbtdjen, baS mit dauern unb Gräben umgeben unb mit tier £h oren 
terfehen war, welcbe erft im Oafjre 1832 niebergeriffen würben. 3 U m * 
febiebenen Skalen würbe eS terwüftet unb terheert, inSbefonbcre war bie* 
aber im Oahre 1444 ber gaQ, wo bic Slrmagnafen eS gänglicb nieber* 
brannten. ÜDiefer SRame erinnert an eine ber unruhigften unb bebrängniß* 
uoüften 3«ten in unferer elfäffifcben LanbeSgefchichte. Slrmagnafen würben 
nämlich jene gudjtlofen Sölbnerfcbaaren genannt, welche tamalä in granf* 
reich toü> m tarnen ßarl'S VII., balb in bem ber im Lanbe amre* 
fenben Ghtglänber fämtften , bie aber, weil fie ton feiner Seite guftänbigen 
Solb ober nötigen Unterhalt erhielten, mit ber unerhörteren unb fchänblidjften 
Öraufamfeit bie Einwohner branbfehafeten unb tlünberten. W\t ro^em 
Stolge nannten fie fich felbft ecorcheurs, Sdunbcr. 3m Sah« J 439, in 
bemfelben üahre, in welkem bie SDcünftermjramibe in Straßburg tollenbet 
würbe, brangen fie aus Lothringen, wohin fie $>ergog Renatus II. in 
feinem Kriege gegen ben (trafen ton 35a ubemont gu $ülfe gerufen hatte, 
über bie ^aberner Stiege in'S (Slfaß ein unb burchftreiften baffelbe fengent 
unb brennenb in feiner gangen Länge bis in ben Sunbgau hinauf, ohne taß 
man bagu gefommen fich gemeinfam gu tereinigen unb fräftigen SBibeTpant 
ihnen entgegen gu fefeen. SReich mit 33eute belabcn gogen bie Slrmagnafen 
ober armen (Herfen, wie fie baS33olf ftottweife nannte, nach brei Scheden*' 
Wochen cnblid) wieber ab, unb mehr benn hnnbert t erbrannte Dörfer begeiaV 
neten ben 2£eg, ben fte genommen hatten. 2lber fte foOten leiber balb nach- 
her wieberfommen, unb gwar in golge M in ber Schweig aufgebrochenen 
5Bürgerfriegc«. ^aifer griebrich III. l?attc nämlid) ben Äönig ton granf' 

Digitized by Google 



^anbcrungrn tmrd) bae <£lfa#. 923 



reich um «£ülfe angerufen, um ba« oon ben anbeten (Santonen hart bebrängte, 
in t^örtc^tem 33unbe mit ihm ftehenbe 3 ür ^ 3 U befreien. $art VII. roar 
froh, fein müffige« unb raubluftiges $rieg«oolf befchaftigen 3U fönnen unb 
fc^tefte unter ber Einführung feine« (Sofme«, be« £aupfnV« (fpater Pugroig XI.) f 
30,000 üftann, bie, nadibem fie fieft ber (Stabt -Dfümpelgarb bemädjtigt, n>o 
ÜRagagine unb (Spitäler angelegt würben, burd) ben ©unbgau über Slltfirdj 
gen Safel r>in jogen. 2lm 26. Eluguft 1444 aber erlitten fte bei bem 
(Siedjenhaufe »on <St. Oacob, an ber Vir«, jene eben fo unerwartete al« be* 
fannte Weberlage, bie ben Dau^in betoog ton jeglichem SBetterbringen 
aBguffchen, inbem er fagte: „§aben mich üjre §unberte blutrünftig gefdjlagen, 
roa« »erben crfi ihre Saufenbe tlmn." (Er 30g ftd> in'« (Slfaß 3urüct unb 
oerlegte feine rüstig gufammengefchmolgenen £ruo»en in ber (Segenb oon 
(Schlettftabt in bie (Stäbte unb Dörfer umher. Slber auch ^ier roieber 
oerübten fie bie fdjänblichften 3lu«f<hroeifungen unb ljeitfofeften Räubereien 
ein ganje« Oaljr hinburd). 211« ton ©eiten ber SReidjöregierung ade Sitten 
um Abhülfe erfolglos blieben, fo nahmen entließ bie (Stäbte unb Sauern, 
©traßburg an ber ©pifce, jur ©elofthülfe ihre 3 u ff uc ^ t - $5reitaufenb 
(Strafeburger ftreiften auf bie ra'uberifcfyen Horben, bie Säuern machten fich 
jufammen unb fähigen ihre Reiniger tobt »0 unb n>ie fie tonnten. 2)a 
hielt e« tfubroig für flug, fidj au« bem ohnehin erfcböoften £anbe fo fdmeÜ 
rote möglich nach ftranfreich roieber gurütfgugiehen. SBenigften« 20,000 (Sin* 
roofyner be« Pante« unb oiele ber ©etfen ^aben bei biefem Ueberfaü ba« 
Üeben üerloren. 

2)od> roährenb ich in folcher SBeife Site« unb 9feue« bunt burcfyeinanber* 
mifajenb ergäbe, ^aben roir eine bebeutenbe (Stretfe burd) bie fruchtbare, mit 
forgfamem Steiße bebaute Grbene jurürfgetegt. 2)ie in nur geringer (Sntfer* 
nung läng« ber Sahn ftet) bu^iehenbe £anbftraße roirb jefct immer belebter; 
£anbleute beiberlei ©efchlecbt« unb jeglidjen Sllter« gießen in größeren ober 
Heineren ©ruppen gu ifaß auf berfelben einher; Änbere fahren btcbtgebrängt 
ju jroangig unb mehr s J$erfonen noch auf großen Peiterroagen. Äfle haben 
jty fonntaglich herauGgetufet unb bie ^auen befonber« in ihren langen 
rotten Dorfen unb reich mit bunten, breiten Sanbern unb (Schleifen gezierten 
§äubd)en bieten einen rounberlidjen unb materifdjen 3lnblicf bar. Unroeit ber 
Salm fie^t hier neben einem großen ©eljöfte (e« ifi ein <ßofthau«) eine alter* 
thümliche $irrf>e gan3 allein an ber (Straße. (Sic heißt <St. ^uban (im 
geroöfynlicfcn ©praajgebraud) ©t. ?obbe) unb ift bie ^farrfirc^e ber etroa 
je^n Minuten baoon entfernt liegenben ©emeinbe $ip«^eim; al« SBaO^ 
fabrtsfircfye an geroiffen Üagen, roie gerabe fjeute, öon üielcn §unberten audj 
au« ber roeitern Umgebung befugt. ?uban, ein ©o^n be« fdrottifdjen trafen 
$iltebolb, foU nämlia^, al« er ton feiner Pilgerfahrt in'« gelobte £anb nach 
$aufc 3uriidfeljrte, im Oa^re 1202 nict)t weit ton ba unter einer Ulme, bie 
erfl 1870 burd) einen heftigen (Sturmroinb entrou^elt unb jufammengeriffen 
rourbe, geftorben fein. 33ei feinem £>infcheiben festen fid> äße (Slotfen ring« 
umher in SBeroegung unb erflangen fo lange fort, bi« ber Leichnam be« 
.^eiligen beerbigt roar, roa« an biefer ©teile h' cr 9^W ö h/ 100 ^ ann au( ^ 
foäterhin bie Kirche erbaut rourbe, beren (Schufepatron er geworben ift. 3m 
Oahre 1492 rourbe ihm in berfelben ein heute noch »orhanbene« ^Denfmal 
errichtet, (gr gilt al« gan3 befonber« r;ctlöfräftiöer gürfprecher unb roirb 
barum ton Sielen in allerlei S'eibe«* unb ©eelennöthen ooQ gläubiger 3u= 
©erficht noch inimer angerufen. 



Digitized by 



924 



Kanbfrungtn burd) baa <£l|"afj. 



15 r fte in, ein flflarftflecfen ton 4.000 Seelen, war efyebem bef eftigt unb 
fdwn unter ben fränfifcfyen Röntgen, weldje bafettft einen £>of befaßen, unter 
bem tarnen ^erinftein befannt. Pubwig ber gromme febenfte feine baftgen 
Bedungen feinem Sofme £otl;ar; oon biefem gingen fie al« £eibgebing auf 
feine ©attin Ormingarba, eine £odjter be« (trafen $ugo, au« SlttidV« 
©efcfyledjt, über, Welche fic 830 jur (Srünbung eine« Benebicrinerflofter« für 
grauen oerwenbete, ba« aber fdjon im fünfgelmten Oatyrtjunbert wieber auf* 
gehoben würbe. 3m Oa^re 1333 würbe biefe« Stäbtdien al« bem £errn 
oon ©erotb«ccf oerpfänbet oon ben Straßburgern erobert unb ttyeilroeife 
3erftört. Od) fann nidjt umr/in, über- biefen $rieg«3ug unb befonber« beffen 
2lu«gang einige (Si^elfyeiten an biefer ©teile mfyutfyeilcn. tiefer bitter 
l>atte fid> in feine jefct oötlig oerfdjwunbene 33urg Scbwanau, unn?eit 
(Srfiein am 9tfyein gelegen, 3urütfge3ogen, unb weil biefe« ring« oon Sümpfen 
unb 9?ieb umgeben unb be«fyalb um fo fefter war, ungeftraft wäbrcnb längerer 
3eit fetfe ^aubgüge nad) allen Seiten fn'n unternommen, ben $anbel auf 
bem $Kr;ein geftört unb bie gan3e umliegenbe (Sbene unfteber gemalt. 2>a 
oerbünbeten fidj bie (Straßburger mit ben Stäbten Bafel, Bern, greiburg 
unb Pudern unb fucfyten ba« 9taubneft in t^re ©eroalt 3U bringen; aber bie 
Belagerung 30g ftd) in bie£änge, benn man fonnte nirgenb« reebt antommen; 
jubem war ba« Schloß auefy nodj für lange &e\t auf« befte oerprooianrirt. 
9Jun aber fyören wir, wie ber alte treufye^igeB^rnfyarb £er3og(1537— 
1596) in feiner „(Sbel«affer dronif" weiter erjafylt: „5)arnadS fyaben fte bie 
ljeimlicben gemadj 3U Straßburg aufräumen laffen, ben Söorfyat in gönnen 
onb geffer getljan, onb folef/e« mit fd>laubcrn onb werf3eug in'« Schloß ge ; 
nötiget, baß fte ftd) nit leuger mögen erhalten onb ftcfy mit ben Stetten in 
foradj geben. 9cadj oieler rebe unb fyanblung ift bet^ebiget (oor ©ericfyt 
bebingen, befcfyließcn baoon X tyebigung — gerichtlichen Vertrag) , baß ben 
Stetten ba« Schloß Sdnoanao onb alle bie barinnen waren, ficb auf genafee 
onb ongenabe ergeben folten, außgenommen wa« bie grao oon @erol£ed, 
fo ber £dt in bem Sdjloß war, ober bie faflbrucf tragen motzte, ba« ju 
jtyrem £eib gehörte, ba« folt jftt 3u ftoljn, onb fle geftdjert fein. 3)a nam fte 
jfyren gemalt, ben alten Herren auff ben Surfen onb einen jungen Sol?n auff 
ben Slrm, onb trägt fte ober bie gatlbrucfen; ba« gehörte 3U jfyrcm £eib. 
2)e« befcfywerten fidj bie Stett, onb oermeinten bie graw foltc $leinotter, 
gelt ober anber gefdjmurf nemmen, onb ntcfyt jtyren Herren ober Sohn , ont 
wolten mefyrertfyeil ber Stett, wiewol e« fyodj oerfproeben wa«, nicfyt galten. 
9cacfybem aber biefer geit ber $lbel in ben Stetten, onb infonberljeit ju 
Straßburg onb Bafel regierten, onb bie 00m Slbel foldie tljebigung gemattet, 
gefdnooren onb befigelt Ivetten, barumb fle ftd) beffen l;art onb oiel annehmen, 
baß ber grawen bie tfjebigung gehalten würbe, ift fte mit jbrem gemabl ont 
So^n ober 9tycin in bie ^errfd)afft ©erolfcetf geführt onb begleitet werben, 
onb fein nodj oier Herren oon (SJerolfcecf onb fünff(jig 00m Slbcl in bem 
Schloß Sa^wanaw ergriffen onb enbtljaubt worben." iß5em wären bei bie* 
fem Berichte bie 2Beiber oon2Bcin«berg im Scbwabenlanbe (1140) niaM 
in ben Sinn gefommen? Sdjabe, baß wir ^ier wie bort watjrfcbeinlitb ni^t 
©efc^id)te, fonbern nur Sage oor un« fyaben! 

(§« ift wol tyex nia^t ber Ort un« weiter auf bie ftrage ber Sagenbil* 
bung ein3ulaffen; bod) möchte iä^ barauf aufmerffam machen, wie bie neuere 
ftorfcfyung über bie ^eilige fowol al« audj bie ^rofangeja^id^te ba3u getommen, 
fo gar manche« Jactum in grage 3U fteOen, ja al« unhaltbar 3U erroeifen, 



Digitized by Goögle 



HJanucrungcn burd) baa C£lfaß. 925 



teffen SBirttichfeit SRiemanb in früheren &t\tm 3U be3Weifeln für möglich 

galten hätte. S95aö 28unber and)! Söilben ftcf> boch felbft in unferen 

logen ber £effentlicbfeit noa) befianbig ©agen au«, bie oft auf fyalfrer 

SBahrheit bie« beruhen, ober aud>, jeber ^iftorifc^en $runb(age entbehrenb, 

nur elenbera $Iatfd> unb bequemer 9?adjbeteret ihr 2)afcin ju oerbanfen 

haben. £\im 33eifpiel — ganj in ber Sftähe, un« jefct gerabe gegenüber, auf 

tem redeten Ufer be« SRbeinpromfi, liegt ba« babijdje $farrborf ÜWeiffen- 

ljeim. §ier tfarb am 3. ttyril 1813 jene grieberife, bic ber große 2>ia> 

terfürft mit jugenblichcr Peibenfdjaft cinp eben fo innig unb warm al« 

fur3 unb flüchtig nur geliebt, unb auf beren ©rabmal man fo wahr wie 

finnig bie Onfdjrift fefcen lonnte: 

„Sin »trapl ber 3)id)terfomte fiel auf fie 
£o reid), baß er Unflerbl idtfeit ü)r lielj!" 

£ie ©effenheimer $farrer«tod)ter, meiere in fttfler unb anforuch«lofer Slbge* 
fdnebenheit ifjr £eben ^ier geenbet, ^at e« mol nicht geahnt, bafj ihr Warne 
noch r;eute fo allgemein befannt, fo oft unb öiel genannt werben würbe; 
jebenfaü« aber fyat fte e« noch weniger atmen tonnen, bafe ^ämifdbe 93o«heit 
ober beflagen«werthe peichtgläubigfeit fo unerwiefene unb 3um i^eit ehren* 
rührige Angaben fagenljaft unb ungeprüft in einer fo nahen ,3ufunft W on 
mit bemfelben in 93erbinbung bringen mürben. 33et Gelegenheit eine« fpäte= 
ren $u«fluge«, wo mir einen Slbfiecher nach ©effenhetm felbß 3U machen 
aebenfen, mirb un« bie erwünfdjte Gelegenheit geboten »erben, weiter au«* 
jufü^ren, wa« wir im $>inblitf auf ihren nahen Grabe«hügel heute oorüber* 
vje^enb blo« anbeuten tonnten. 

2Bir finb bei bem 2>orfe SRufccnheim angefommen, wo man oor 
einigen Sauren bie großartigen Ueberrefte eine« §r/pofaufrum« ober unterirbU 
jeben §eigapparate« auffanb unb 3U Jage förberte, burch welche« ba« £)afein 
einer römifchen Wieberlaffnng an biefer ©teile beftimmt erwiefen würbe. 
Waffen biefe nun, wie einige unferer 2llterthum«forfcher meinen, auf irgenb 
eine öffentliche römifdje 33abeanfialt fließen, bie t)ier jur £eit errichtet ge* 
wefen, ober ^aben fie, wie Inbere behaupten, feinen weiteren ä^erf d^^abt 
al« bie £uft ju erwärmen, welcbe in ben mittelft ausgehöhlter ^iegelfreine 
erbauten ÜWauem burch bie gefammten SBofmungöräume eine« oornehmen, 
hierher »erfdjlagenen ^atricier« geleitet würbe? 2>iefe grage wirb wol für 
immer eine offene bleiben. (S« finben ftd) übrigen« in biefer ganjen Gegenb 
3Wifd>en ber Ofl unb bem dity'm oielfache ©puren römifcher 5lnpcbelungen 
oor, wie fid> auch bie Warnen Börner jtrafje, £etbenftra§e, $eibenbudcl 
(tumuli) allenthalben noch kit auf biefen Jag im SJcunbe be« $olfe« erhal* 
ten haben, lud) finb fchon zahlreiche, mitunter fc^r WerthooHe llterthümer 
hier h^rum an oerfchiebenen Crten entbedt unb aufgefunben worben, wie 
3. 33. jene« bronjene, au« bem oierten -Oahrhunbert ftammenbe ©efä§, ba« 
ein @rengauffeher »or mehreren Oahren bei ©chwanau an feiner gifdmngel 
häigenb, gcwi§ enttäufebt unb al« unwiDfommnen gang au« bem 2Baf|er 
30g. (S« war eine $lrt Semer, etwa einen Piter haltenb, auf rocIdjem CE^riftt 
Sonogramm 3wifchen ben beiben Söuchftaben A unb Ü nebfl ber Onfchrift: 
Septimus Theodatns, corrector Venitiae et Istriae :c. eingegraben war. 
3& mufe leiber fagen war, benn wie alle übrigen fo tnühfam gefammelten 
unb forgfältig bewahrten Äunftfchä^e unb £)enfmäler au« alter unb neuer 
3ett ift auch biefe« ©tüd mit ber ©trafeburger ©tabtbibliothef, auf welcher 
e$ nicbercjelegt worben, 311 @runbe gegangen. 



Digitized by Google 



<)26 



IHatibmiitgcn burd) bae (Elfaft. 



SDa« hier (in!« jefct oor uns liegenbe, nahe an 3000 Ginwobner jählenbe 
Stätteben 33enfelb bat an ftch wenig SebenSwertbeS auf3uweifen, um fo 
3a^Iretd?cr unb intereffanter finb aber bic gefduchtlicben Erinnerungen, reelcbe 
an tiefen Ort fieb fnütofen. 2>aS Dörfchen QU (auch (Styl unb (Shfy), welcoc* 
nur burch t>ie OH oon Söenfetb getrennt ift, ftebt an Der Stelle beS alten 
£eloetuS, . welches ^tolemaeuS Ebujgog, bie £beobofifcbe Karte $etteluö 
nennt, unb baS etnft eine nicht unbebeutenbe gallo römifchc Stabt gemejen 
fein muß, beren 33efafeung ben 9^tyetn $u berfen beftimmt war; auch tyatten 
bie delten fdjon großartige SftetaOfabrifen tyter angelegt, welche fpäter bte 
Börner benufcten. SS ift nicht leicht möglich, ba§ tiefe Stabt fo au«aetclnrt 
gemefen, wie eS bie örtliche 93otfStrabition behauptet, unb mehrere Dörfer 
ber Umgegenb innerhalb beren Stauern gelegen; allenthalben jeboeb würben 
unb werben noch heute — bod) feltener jefct — fo üiele 3)cauertrümmer unb 
römifche «Iterttyümer ausgegraben (tote 3. 53. 9ftwt3en, £öpfe, Urnen, fiau* 
rirte (Steine, Öefäfje, ©ötterbilber, unter anberen eine ^allaS mit bem 
^colum, groei Elitäre , ton benen eine auf oicr Seiten mit ben Söilbern ron 
ÜJfercur, $erculeS, Sttineroa unb $3efta in erhabener Arbeit gegiert, ber an* 
bere ftatt ber legten ©ötttn einen Sloofl barfieücnb, (EhriftuSmonoaramme, 
unoerarbeitete 93ron$emaffen oon üielfacber ßomoofttion u. f. w.), bafe man 
wol nicht mit Unrecht oermuthet, eS fei bie eigentliche Statt oon einem in 
bie 2Beite fid) auSbelmenbcn (Gürtel oon £anbgütern unb Hillen umgeben 
getoefen, beren ©eftfcer §eloetuS bewohnten. -Eiefc Stabt ift wahrfcbfinlid» 
451 burd) Sittila, vielleicht fdwn 406 bei jenem Einfall oerwüftet ©orten, 
ben £ieronimuS in feinen CXXIII Briefe mit jo berebten Sorten bcfmretbt; 
benn wenn SlrgentoratuS, ber $auptort ber Legio Augusta fo oiel fc^on 
burd} benfelben gu leiben tyatte unb einen großen Xtyeil feiner Jöeoölferung 
naa) (Germanien mußte abführen fetyen, fo wirb wol auch £eloetuä einem 
ähnlichen Sdn'dfalc nid>t leidet haben entgegen tonnen. 

Ön biefcrÖegenb tyat fid) baS Hnbenfen an ben heiligen iDcaternuä, 
ben erften Slpoftel beS Elf äff eS, ganj befonberS lebhaft erhalten. (Sin unlänajt 
abgetragener £umuluS tyieß bie # ei benfang el, ober ber 2ftateruu$' 
budel, oon 100 herab er einji baS Croangeltum oer!ünbigt, unt ein in ber 
9Jätye fiety befinblicheS SBafferbetfen oon etwa $cbn Bieter im Umfang Reifet 
heute nod> baS 2)c aternu Sw affer, in welcbem erbte 9?eubefebrtcn 
tauft haben fotl. 9c*acb ter turch ben oaterlänbifdjen ßbromffdir eiber Smin* 
ger oon Königshofen (1346—1420) mitgetheilten Sage war >D?aternu$ 
ein unmittelbarer Schüler beS SlpoftetS ^etru«, ter ihn oon $om aud mit 
3Wei ©efellen, Gud>ariu$ unb Saleriu«, in'« ßlfaß febitftc. ^picr »trftf 
er Ü5unber unb Reichen, machte Xobte auferftehen, erletigte 93efeffene unb 
befreite managen 3)?enfchen oon feinem Sted)tage, fo tajj oon tem $oiU, 
baö heibnifa) war, 55iele ftd> taufen ließen unb ten (Shriftenglauben anna^* 
men. 2lua) in Strasburg prebigte unt wirfte er in fold>cr iBeife, aber bio 
Söiirger fehrten fi$ nidjt baran unb hatten eS für ein ©efpötte: „wan in 
ben ftetten let ftch ba« ool? nüt alfobalbe unberwifent alfo in ben börfern, 
to tas oolf einoaltig ift". ^llS er aber gar au« ten hetonifrien lenweln 
bafelbft djriftliche Kirchen mad>en wollte, wie er bieS anberwärtS gethan, ba 
würben tic Bürger gornig unb fchlugen ibn mit feinen ©efetten unb rer 
trieben Um mit groger Schmach. Sie jogen alfo weg unt als fte nahe 
53enewelt (,93enfelb) famen, fo ftiefe St. Maternus ein großer Siechtag an, 
baß er an ber Stätte frarb. Seine gwei Öef eilen trugen ten Veicbnam 



Digitized by Google 



ttlanbmintuti burd) bae <£lfaß 



über bie 3Ü an eine fyetmlidje ©teile, ba 9ftemanb wolmte unb begruben ilm 
mit großem SBehflagen, „baoon beigt biefe ftette (£le&, ba« ift gcf&rodjen ein 
gro§ ©efdjrett". 2lu« Surret bor bcr ©rimmigfeit ber Reiben 3U (Strasburg 
oerliegen nun bte beiben ©ebülfen bie ©egenb olme 25er3ug unb flogen gen 
Siom 3U (St. ^eter, bem fie $llle« erjagten, wie e« gegangen wäre. $>iefer 
aber falj fic fröhlich an unb fbradj ju ilmen: SBiffet *3fyr nicfyt, wa« tdj (Sud) 
ofrmal« oorbergefagt tjabe, bag obr mügtet üiel erleiben um GEIjrifti tarnen 
unb bamit fommen in ba« ewige SReid)? — ©0 wiffet audj, bag unfer33ru« 
ber s 2Jtaternu« fdjläft. Mehmet barum meinen ©tab unb gebet balb wieber 
gu ber ©tätte, ba 3tyr ilm begraben babt, unb leget tym bcn ©tab in feine 
$änbe unb fbredjet 3U iljm: 33ruber 9Haterne, (St. ^Jeter ber ijwölfbote ent* 
bietet 3>ir, baß 2)u in bem tarnen be« $ater«, be« ©ofyne« unb be« bei= 
ligen ©eifie« auffte^eft unb ba« 2lmt, ba« £>ir geboten ijt 31t »rebigen, öoCU 
fütjrcft. — 2)a nahmen bie 3 toe * n ©t. s JJeter'« (Stab unb feinen (Segen unb 
jwteben fröhlich unb famen in fttnfgefyt Sagen wieber oon 9tom in'« (Slfag. 
Om S3eifetn einer gro§en (Schaar (Sfyriftenoolf« unb aud) oieler Reiben „bül* 
bent" (gruben) nun bie £iDti, (Sucbariu« unb SJaleriu«, ba« ®rab auf unb 
fanben St. ÜJiaterni £eib nocb ba, frifdj unb „wolfmacfenbe". Unb fte legten 
tyin (St. ^etrt ©tab in bie §änbe unb foracüen wie ifym (St. ^ßeter 3U tyun 
befohlen fyatte. 2)a tljat ©t. Maternus bie Äugen auf unb erftanb unb ging 
mit bem ©tab au« bem ©rabe. 2)a fc^rtc ba« 3$otf oor greube unb lobeten 
Wt @ott um biefe« Seiten«. 2)a tyieg ©t. ÜWaternu« ba« $olf fd?wetgen 
unb fbracb: 0$ war, wie Oljr wol wiffet, oon biefer etenben &Mt gefa>teben 
unb in bte ewige föube gefefcet. s ^un bin id> aber bura> St. ^eter'« ©ebet 
»ieber in ta« £eben gefommen unb foH nod) fo t> ictc Oabre [eben unb 
bei Cxurb fein, at« id> Sage in biefem ®rabe gelegen. ör war aber wol 
b reiß ig Sage im Örabe gelegen. — Unb öielc £eute begehrten gläubig 3U 
werben, aud) in ©tragburg, aUwo üftatemu« eine Ätrdje baute , au«wenbig 
6er ©tobt, 3U ©t. $eter'S ßljre, bieweil ©t. s J$eter nodj lebte. Unb biefe 
$ird>e Ijeigt 3um Gilten ©t. $eter unb ift bie erfte Äird>e, bie 3U ©trag* 
bürg erbaut warb. SBalb na^er fu^r 2Raternu« weg gen Srier mit fei' 
nen ©efellen unb befe^rten fte aud) 3um d^riflent^um, aud^ bte bon Äötn 
unb Sun gern unb war in biefen brei ©tabten 33ifdjof*) breigig 3a^rc 
bi« an feinen Sob. 2)a jebe biefer brei ©täbte feinen ^eidmam befi^cn unb 
feine berfetben nachgeben woüte, fo erfdn'en ptö^itb ein Gnge( in (^eftalt 
eme« ©reife«; berfetbe ftftlug öor, ben ^eiligen auf ein ©dnfffein 3U legen 
unb e« bann ben 2Bellen be« 9?b«n« prei«3ugeben: würbe ba« ©c^ifflein un* 
beweglid) bleiben, fo gehörte ber £eib be« ^eiligen üKatemu« ben Kölnern 
3u; würbe e« bem £auf be« gluffe« nacnfolgen, fo gärten i^n bie Söcwo^ner 
oon Sungern in Änfbrut^ gu nehmen; würbe e« aber gegen ben ©trom 
fdmnmmen, fo foüten bie Srierer in beffen 33cft^ fommen. tiefer jtemtid^ 
ungleiche Vertrag würbe jebod) angenommen unb — 0 üBunber — ba« 
©(^tff lein trieb mit ber fojtbaren Labung rl;einaufwärt« unb fyielt eine ©tunbe 
oberhalb .ftbln, fo bag bie Srierer ben ©ieg baoontrugeu unb bie Reliquie 
in i5m)?fang nahmen. — 3n einer (E^roni! wirb au« SNaternu« fogar ber 
©o^n ber SBittwe ton, 9?a'in: „birre (biefer) fant URateme wa« ber witwen 

*) 3n einem ^obgefang auf ben fycitiaen Snno beißt cö 3Jer* 557: 
„Dariut sie Kolui bikertin (betebrten) 
Da Bischof ward derselbe man 

Der vane demi (üpn bem) todi was irstautau (erftanben)." 



Digitized by Google 



928 



tttanbrrnngcn burdj baa <£lfafj. 



fun, ben unfer £cre erbirfete (entecfte) ton bem bobe . . . alfo wart fant 
Laterne erbirfet cinmol ton ®ot felber, ba« anber mol mit 6t. ^eter'ä 
ftab." — £)er gelehrte unb einfichtStolle taterlänbifche ©efcbicht«fcbretfrer 
Slbbc ©ranbibier unb Slnbere haben jeboeb betoiefen, baß <5t. iDcatermiö 
nicht bem erften Oahrhunbert nach @ljri|ti (Geburt, fonbern bem tierten ange- 
hört habe, womit benn bie ^ßoefie ber tfegenbe giemlich berfd)to>intet. 

2öol fann ba« in einer Entfernung ton etwa gtoei 6tunben un« je^t 
gerabe gegenüberliegenbe ©tabtdjen 9fr)einan ton ber 33alm au« nic^t ge- 
fehen »erben, ttnr ntüffen beffelben aber barum bodj mit einigen Sorten Gncäfr» 
nung tlmn unb bie« um gmeier terfdjiebener Urfac^en nnüen. 2)cnn n?enn aueb 
nicht mit Söeftimmt^eit ernnefen tterben fann, baß ber al« £iftorifer unb 
^pumanifl berühmte unb mit (Sraömu« ton SKotterbam innig befreunbete 
23eatu« ^^enanuö*) (er h^ß eigentlich Söatt 93ilb) ^ier geboren mürbe 
(1481—1547) fo bat bod) fein Steter tyer in ^einau gettobnt, betör er 
nach 6chlettftabt überftebelte, xoo er ftd? ba« 3 utraucn f emer Mitbürger in 
fo hohem ©rab erroarb, baß er nad; unb nach gu ber fytfdjften 6te0e bei ber 
6tabttermaltung erhoben rourbe; unb jebenfall« fmb mir eher berechtigt, 
mit feinem JJreuhb unb Biographen Oo^ann ©turnt (bem erfien JWector 
te« 1538 gegrünbeten 6traßburger ©tymnaftum«) ben tarnen 9fljenanu8 
ton Rheinau abzuleiten, al« mit Slnberen anzunehmen, ber ©elebrte fyabe 
ftcb barum benfelbcn betgelegt, reeit feine gamilic mahrfcheinlid) au« 
9ir) cncn f m ben 9?icberlanben, abftammte. 

3)a« h eu ^ö c 6tabtdjen batirt erft au« bem fed^efynten Oahrfmnbert. 
2)a« frühere 9?fyinooia, ttelche« nad) unb nacb fiütfmcife ton ben oftmals 
gettaltig angefcbmoUenen unb ungeftümen gluthen be« 9?fyeine$ ^intoegge« 
fdjmenmtt njorben, muß aber fdjon 1267, um ttelche 3eit fte ein Söünbniß mit 
«Strasburg abfebloß, eine bebeutenbe 6tabt gemefen fein, hierher tcrlegtc 
nun aud) ber 33ifcbof (£onrab ton Lichtenberg gu (£nbe be« breigelmten 
Oahrlmnbert« ba« 33encbictinerfrift, rtclcbe« fdjottifche unb irJänbifdje £Rönd>e 
im ad)ten Sahrfmnbert auf ber gtoei 6tunben unterhalb 6traßburg, bei 
ber SBangenau gelegenen 9i*heininfel $onau gegrünbet Ratten, naebbem ber 
^ein ba« 2)orf, fo mie einen beträchtlichen Zfycxi ber #üter be« Stifte« 
fortgeriffen unb bie gange Onfet mit bem Untergang bebrotyt hatte. %bcx 
auch tyz* Keß ber (»trom bie $(ofterbrüber nicht ruhig- „3)onah aber", fagt 
$bnigähooen, „über oit jor alfo men gette nach Öwttefl geburte 2)icc unb 
( r jr r r t j. jor, bo ber ^Rin baöfelbe ^lofler unb ftifft gcrn?e (gang) 
abe unb »art oon $onott)e gegogen gein ^inowe bo baöfelbe frifft unb bum? 
herren nu ftnt unb tut jn (ilmen) ber 9?in aber gar roe unb het ein grod teil 
ton ber jtat geffen unb iffet in fur^er git gerwe abe, baö tiDichte nüt gc- 
fchche, n>erent fü feiige münd) blieben alfo jr torbern." -3m Oahr 1398 
fahen ftch bie Mönche »irflich ö«3*Mngen, abermals auGgutoanbern unb ftebel» 
ten nad; ©trafeburg über in bie Äirche gum Gilten 6t. ^eter. — 3m 3>e* 
cember 1749 ttar ber Safferftanb beö ^h" n ^ em f° niebriger, baß man bie 
(Gemäuer, Zty\ix= unb SenftergefteEfe, 3i nncn uu ^ ^hürmlein ber terfebroun* 



*) ©eatnS SRbenanu« fajrieb unter Slnberem: 

Remm germanicarum libri III.; quo> befergte er bie erfle SluSgabe beSSelleju« 
^aterculu«, »cn ttjela>em er in ber 2lbtei Bürbach im Oberelfaß ein beute verlore- 
ne« äJiamtfcrtlJt entbeefte — eine erfte 9lu«gabc be« XertuDion mit änmertuna, 
toefa^e com römtfeben ^tuhl t>erbammt unb »erboten njurbe — eine 3lu«gafcc be« 
2:acitiie — ber Sffierte be« Sra«mu« in acht 33änben fotgenb jc. 



v 



Digitized by Google 



« . • V 



' I. 



t 



• . » 



Digitized by Google 



t 



. : :"it WH 

VL\C ' : -* % 

Öl h • • • t. 



».> 



.*? wen * 



! 2 



Digitized by Googl 




Hianbtnmgtn burd) bas €l|afj. 929 

tonen 3tafct, nod^ toof;( ersahen, tonnte emporragen fefyen. Unb nod> jefct 
l'DÜcn jur nutternä^tudjen 8tunbe lange 3ügc Oon geiftcr^aften 2Hbnd}en 
itfuBÜefccr fin&enb. am Ufer beö gdiffeö fcimoanbcln. 

^3 dürfte tjicUeic^t manchem ber oerefjrten £efer nicfyt unintereffant (ein, 
;n feben, wie eilt ©aterlänbifdjer Siebter riefe ©age in elfäffifdjer ©unbart 
bemäntelt l>at : 

Unit biet im difyin bc brunbe 

£ebt au c Jammer u$, 
3n>elf ©lodefdjläj erbeene, 1 

3«m Safferarunb erü«. 

<S 2Wetteglc'(fet brunbe 

fanat beö 3e liebbe-n»an 2 
G 3utf tun Äloflerbriebre 

Jtnmmt fcf?mäd>bt, bleich unn rabn. 3 

€ic fct?ritte*ti«U« cm Gaffer; 

G 3eber brabt e Äerj. 
Unn murmelt öor fidj nibber, 

Unn {a)labt 1 berjue uff'e $erj. 

3ej unn fie atti betve 
Unn'e ©lödel brunbe fd)tt>eit 8 
fdjcflt breimo! neäV. unn 3eber 
etiU uff bc tfneie 6 leit. 7 

6ie bctte»n«um Crbarme: 

„Bti gnäbt, $err unn ®ott, 
Seraanae ifö c« »De 

So bunbe iruej 8 unn ©$>ott." 

- 'S ifö g'fmn " e luftt'* "MIM, 

Xifc bett im Jtlefier cx'büöt; 10 
©ebett't jann ftc nitt jblli, 11 

25o(b befto fccffcv fl 'JAmü*t. 12 

Unn üdj merj' 9fa$t noaj gange 13 

tfm Äbinauflefter bin, 
©e bett mer'e beere rabble 

*N'u SBirfle brufl unb brin. 

8c ftnn emol ftc aj'effe, 

©rab in rc»n N Ofiernaacfyt; 
T e ^»ett bi ber en/je-n Bmbel 

Äenn »rueber me 15 gemalt. 

2>ruff, »tc bie ifd> erloi'(fcc — 

Uff einmol rüfebt'« unn fü«t 18 
2)urcb alli @äna unn tfiüre, 

Sie n?cnn e Sffiaffcr brüöt. 

$er Stbinfkom roilb unb jorni 

$ett'* Älofter ball umiingt, 
3n ftune bieffie ftacbe 

ßr'« gribbi « 7 'nunber fcblingt. 

2)c brunbe flebt'S, mfunfe 

3et3 imcI Oobrbunbert febunn; 11 
s Jficr ftebt\\ wenn t'2öeUe ft^meie 

Cft glinje-n in ber 6unn. t9 



«tbcene — = ertönen. * liebte = läuten. 3 ra!m = bager. 4 fälabt = fdjjaat. 



== *jd>tocigt. • Äneie Änie. 7 leit = liegt. r £ruej — £rua. 9 ff** 
J artDden. »° g'ftfMt - gekauft »' föUi = biet fejr, gewaltig. » g *f*mtt«t — 
•rtAmauu 13 in er — man. 14 in 1 ren = in einer. me = mebr. 18 tttWtf 
unn ^ü«t — raufet unb fauft e«. t7 grifcti = gierig. »• fd)unn = febon. 19 
«=. ^enne. 

I . Digitized by Google 



«30 



Wanbrnntgcn fcurd) bae (Elfaft 



®ar ftartlich nimmt {ich tic nahegelegene $ird>e ^ter mit ibren trei 
fcblanfen, emtoorfhrebenben 2:l;ürmen au« unb 3icbt, niebt mit UnrcaM, unjere 
Slufmerfamfeit auf fieb; fönnten mir bicfelbe befugen unb genauer un« an* 
fehen, fo mürben mir auch eine tiefem Beugern cntfprecbenbc innere 5lu«ftat^ 
tung finben: feböne gre«cobilber, bie (eiber 1793 tbeilmeife befdiäbigt, ober 
auch gan^ jerftört mürben, unb eine bradjtoolle £)rget, ein SDfeifterftütf M 
moblbetanntcn Strafjburger Orgelbauer« s 2lnbrea« Silbermann (1712 
—1783), ber (mie auch nach ihm feine beiben Sclme Johanne« Slnbrea« unt 
Oohanne« Daniel) fo viele auöge^eicbuete, auch ^eutc noch b,ocbgefdid^te 
2öerfe, unter anberen bie äRünfterorgel verfertigte. 2Bol mürbe biefe $ir*c 
erft $u Anfang be« acb,tge^nten Sabrbunbert« erbaut; bie Slbtei Sberä* 
münfter ober aud) (Sber«heimmünfter ((5ber«heim unb (5ber«münfter 
beißen aud) gmei in ber Wa'he liegenbe ^Dörfer), melcber fte juge^örte, bat 
aber eine mehr al« taufenbjährige ®efcbid>te aufsumeifen, unb foO, mie tic 
Sage berichtet, ihre (Sntfte^ung forool, al« auch ibren tarnen Aprimonaste« 
rium, nacbfolgenbem Vorgang 3U verbauten haben. — (Sine« Sage« jaatf 
Siegbert, $ömg Dagobert*« II. Sobn, in biefer bamal« malb* unb toilt- 
reidjen @egenb unb mürbe ton einem (Sber febmer unb leben«gefährlid) oer? 
munbet. Sin (Sinftebler, ber fiefy bei bem verfaUenben ®öfeentempel bc« alten 
s JJovientum eine $laufe erbaut hatte, nabm ibn freunblicb bei ftcb auf unb 
verpflegte ibn auf« befte. On feine« ^eqen« 2lngft jeboeb unb für bc* 
Äinbe« £eben gitternb, ritt Dagobert eilenb« nacb Strasburg 3U bem bor* 
tigen 23ifdmf, bem ^eiligen Slrbogaft unb flehte benfelbcn an, er molle rurdb 
feine frommen ©ebete unb heilkräftige gürbitte beitragen unb mithelfen jur 
Rettung unb SGBieberljerfteflung feine« Sohne«: 

„Unb fteb' ber Sünglina, balb gcita«; 

förug eben ber nicht reetter, 
Cb burch be« ^eiligen ®cbet, 

Ob bura) bc« frommen trauter. 

2lllc« Outen 5)anf bem £errn gebührt, 

2)urd> toelcbc £anb er'« füge; 
2)em ©ifebof marb gefpenbet ieid), 

®er £lau«ner hart' ©enüge. 

3efet aber fdjuf ber Äönig froh, 

Sola)' Söunber 3U betennen, 
2ln ber $üttc ^lafe ein Sktcrftift, 

£baY« (Sberömünfter nennen *). 

2)a« alte 53cnebictinertlofter ift läugft febon aufgclöfi unb viele ber ebe* 
mal« baju gehörigen ©ebäutiebfeiten finb niebergeriffen unb anbcrn?eitig r?er- 
menbet morben, ma« jeboeb von bemfclben übrig geblieben, bilbet nc-cb beute 
ein giemlich bebeutenbe« unb gebelmte« 3$ierecf au«, ba« feit 1829 im $cfie 
be« ^arienoereine« ift unb bient al« s J2oti3enbau«, au« melcbem ein grefeer 
2 heil ber Sdmlbrübcr hervorgegangen ift. 

*) 9iaa) anbereu Angaben touibe fa« Atloftei fdjon 667 bot! s Ättia) otci 
rieb, bem £>erjog toon (Slfafj unb Dbtlien'« 5>ater erbaut. 3n ber Äira>e be« Cct* 
lienflofiere hängt ein Delgemälbe, rpclctjc« bie üon ber (Jage er^ä^tte »unbertarc 
Gegebenheit barfiellt. 



1 



Digitized by Google 



Die Donrnrös non Brrrrtan. 

9iot>cüc bon 3. jinialian*. 

(6*lu6.) 

®eralb toax in bie §öt)e gedrungen; er richtete fie fanft auf unb 
ftrici) it)r baß §aar aVL * Der @tirn. „Du Stft faft ohnmächtig; wa« ^at 
Dich geängftigt, meine Keine Oulie?" fragte er järtlid). 

(5« ift ferner, bie Öiebe ber beiben 5Hnber ju einanber ju fchitbern, 
benn nict)t« n>ar gewöhnlich in biefer au« ben gefyetmften liefen ber bei- 
ben Naturen zugleich erwaci)fenen Neigung, (I« hätte juweilen fdbeineu 
rennen, al« bermifjten fie, wenn fie getrennt waren/ einander nici)t; erft 
wenn fie wieber jufammenfamen, merften fie, bafj Orine« nur in ber ®e- 
fettfchaft be« Slnbern eigentlich lebe. 

Outie blicfte jerjt mieber t)cü au« ben klugen unb bie Sarbe mar in 
i^r jarte« (^eficbt $urücfgefcl)rt. Cbwol auf bem tfanbe grojj geworben 
uno einfach gewöhnt, ^atte fie bie OMjbarfeit einer überfeinen Gionfti' 
tution; man hätte fagen fönnen, ihr Äörper oibrire all ^ u lebhaft mit 
ben Schwingungen be« Seelenleben« ; ba«, wa« fie fühlte, tonnte fie in 
einem HugenMicf fräftig wie Star)!, im anbern matt unb gebrochen nicht 
nur fcheinen, fonbern auch fein laffen. 

„Du bift jefct wot)t, mein Ötebling?" fragte ®eralb, ber feinen 
Slrm ftüjjenb um ihre (Schutter gelegt fyattt. „3a", fagte fie fröhlich, 
„t'afe un« nebeneinanber h^r nieberfifcen; wie glüeflich bin ich, Da 6 
id> Dich gefunben habe. Och lief oon £aufe fort, weit jetjt bie &it ift, 
wo er gewöhnlich fommt; ich nwfete ja nicht, bafe Du jurücf feieft, aber 
ich wollte hier athmen, wo Du oft gehft, unb ba bin ich bureb bie l'ücfe 
bort oben gefchlübft." 

(5« war eine ber naioen gtebeöerflärungcn 3utien'«, wie ©eralb 
febon manche gehört hatte, als müffe e« fo fein, unb ohne fich feine« ®e* 
fühl« für ba« 9)täbchen bewußt ju werben. 2Ba« aber trofc biefer unb 
ähnlicher SBorte oieüeicht nod; eine 3eit lang gefchlummert hätte, ba« 
erwachte plöfclicb bei ber ftunbe oon ben häufigen Söefuchen feine« SBru^ 
ber« in Gate«bh T « £ütte. 

3ulie lauerte neben ihm, an feine Äniee gefebmiegt, unb fah mit 
unfchulbigen 2lugen ju ihm auf, wäljrenb fie erjählte, wie 3ame« faft 
alle £age gefommen fei, wie fie ihn anfang« um ®eralb'« willen freund 
lieh empfangen, fich aber sule^t bor ihm oerfteeft habe. „Denn er Oer« 
langte michju füffen", fagte fie eifrig, „benfe, ®eralb, er, ber Jrembe, 

ba boch Du , ber mich rennt, ber mein befter jjreunb ift, mich in atf ben 

59* 

Digitized by 



932 Bit $oiuari>0 uon fixtxtton. 

3afjrcn nur einmal gefüßt haft, bamalß, weißt £u noch? alß id> mia? 
über ben £ob beß fleinen £unbeß <ißoUh ntd;t treften wollte." 

®cralb fcfywieg; auf feinen Spangen brannten jwei rot^e glecfe 
unb {eine Brauen ^ogen fich jufammen, mehr aber in gekanntem s 3toa> 
benfen alö im 3orn. 

gür ben Lechau ißmuß beß SDcenfchengeifteß giebt cd Momente, in 
benen bie föäber beß betriebe« mit fo wüthenber ©efchwinbigfeit bura>- 
cinanber wirbeln, baß eß ein Sunber ift, wie bie 2ftafchtne biefe furebt* 
bar erfühle Spannung erträgt. Oft auch wirb fic burch biefelbe berieft 
ober unheilbar jerftört, geht aber Slüeß gut, bann wirb baß Säkrf rc-n 
Oa^ren in Jollen Minuten oollbracht. ®eralb erlebte bieß jefct: er, ber 
nod) eben ein ünafee gewefen war, würbe ein 9Hann. (£ine 2lrt 3nfbi* 
ration lieg ihn fein fürtftigeß £eben unb bie Bebingungen, welche erjur 
glücflicbcn unb ehrenhaften güfjrung beffelben bebürfen werbe, in einem 
2lugenblicf umfaffen. gaft zugleich ftanb feine Gugesttyett cor feinem 
geiftigen Sluge unb cß war oielleicht nicht ohne Bebeurung, baß ihm in 
biefen Momenten bie Richen über ihm ihr Sieb oon ber £)auer im Sech* 
fei, baß alte tfieb ber s JJatur, welcheß bie 2ttenfchen, bie ,cß oerftehen, fe 
unabhängig unb frei bon fleinen (sorgen unb Befürchtungen $u machen 
oermag, in bie Seele raufchten. 

80 war eß feine Regung fnabenhaften, wenn auch noch fo Reißen 
(üefühlß, eß war ein männlicher (Sntfchluß, bem ®eralb jefet Sorte lieh- 
(£r fagte: 

„£u h^ft recht gethan, ihn nicht ju füffen, 3ulie, unb ich *M 
fagen, weßhalb: £u bift oon heute an meine Braut, unb£)u wirft einft, 
wenn ich le&en Meibe, mein SÖcib fein. Hüffe mich, nieine 3ulte" 

3ulie fybxte, oon einem liefen, feierlichen, glücffcligen Scheden 
ganj erfüllt. (2rr nahm fic jefct in feine 2lrme unb Beibe fügten einan* 
ber, ehrfürchtig, jufammenfchauernb, alß ob fic oor $ott ftänbcn. £aß 
SDiäbchen hatte einfache, aber großartige Begriffe oon ber ^eiligfeit eineß 
®clöbniffeß. (^eralb that mit männlichem s JJiuth einen Sd;ritt, beffen 
golgen er erwogen l^tte; 3ulic erwog nichts, aber fie war in ihrem 
Sinne ihm nun ewig eigen unb würbe eß für ihre einfache Pflicht ge- 
halten fyabzn, eher in ben £ob ju gehen, alö ihm bie £reue $u brechen. 

(Ehe fie fich trennten fagte ($eralb: „Sei morgen um biefelbe $tit 
wieber hier, 3ulie . . . id; foll fort; nein, jittre nicht, ©tt barfft jefct 
fein ftinb mehr fein, wenn aud/' — er fprach mit einem beinahe lufti^ 
gen l'äcbeln, „wenn auch Dein fünftiger ®atte noch in tie Schute getieft 
wirb!'' 

Senige £age fpäter reiften bie Brüoer ab. @ut heimlich terlobtc* 
9Diabchcn auf ber Schulbanf, welche^ baß füße ®eheimnifj etwa wie ein 
Äinb ben oerbotenen ^uderfanb in ber £afche trägt, ift nichtß fettene^; 
weniger häufig finbet fich cin junger 2)iann in ber t'age, ba« Bewußt 
fein, ber $ort unb bie Hoffnung einer ihm für baß tfeben angehörenben 
grau 51t fein, bor pebantifchen Lehrern unb finbifchen 9)ütfchülern tep 
bergen ju müffen. (5ß gehört eine befonbere (Sharafterftärfe ba^u, um 



Digitized by Google 



8ic Cjoiuarba oon örcrcton. 



933 



unter foleben tlmftänben nicht au« beut ®eleifc geworfen 51t »erben, 
(walfc befaß biefelbe; er trug fein ®eheimniß unb all bie inneren 2Biber* 
fprüa)e, in welche e$ ifcn ju feinem gegenwärtigen geben fefete, unb bas 
ttar nicht immer leicht. 

„deinen eigenen 2Beg gehen", ift in einer öffentlichen Schute faft 
immer gleicbbcbeutenb mit — fich bem (Spott unb ben 5lecfereien ber 
Slnbern au$fe|en. öeralb aber jwang bie Anbern , ihn ofme Spott unb 
^eefereien feinen eigenen 3Beg gehen ju (äffen. 

Seinem 33ruber ftanb er fern. £)ie jjreunbe beffelben hätten gern 
£änt«el mit ihm gefuebt; feine befannte Ueberlegenheit in allen förper- 
licben Hebungen hielt fie baten ab, vielleicht auch feine entfetyloffene 9iuhc, 
trelcbe bi« $u ihren äußerften ®renjen ju erproben fie nicht für gut 
fanben. £en Stubien gegenüber jeigte ®eralb, wenn auch geraoe fei- 
nen Jeuereifer fo bech eine unabläffige, anftänbige föücf ficht, ungewöh" 
lia) genug in bem oernebmen <£ton, um ifym ben guten Söillen ber Öeb- 
rer $u gewinnen. Samcä fc^rieb fpottenb an feine Butter: „®eralt> 
febeint ftcb als caä diente ber gamilie entpuppen ju wollen. Außerbem 
maebt er gau$ ben Crinbrucf, als beabfiebtige er, wenn er Grton verläßt, 
eine religiöfe Secte ju grünben ober eine Onfel ju erobern: er fteljtau«, 
n>ic ein 9Wenfd>, ber fich mit einem großen 'Plane trägt." 

33etm beginn ber SBeifynacfytäferien festen bie jungen £owarbö 
nad) f>aufe jurfief. £)er £ag ber föeife trug eine fo trübe, troftloje 
¥tyftegnomie, wie nur einer jwifchen s 3cot>ember unb SWärj; nagfalte, 
nebelgefcbwängerte l'uft, ^füfcen auf ben Straßen unb tropfenbe £>äc$er ; 
jelbft 3ame$, ber e« im Allgemeinen unter feiner Sönrbe ^ielt, t>ou ben 
tltmatifcfyen ßigcnthümlichfeiten feiner §eimat 9?oti$ $u nehmen unb ber 
uu§erbem bie Anficht ^egte, baß mit Der Witterung, bie er, unb nun gar 
auf feinem eigenen üfrunb unb ©obeu, \u ertragen genötigt fei, ein 
jeter Anbere fieb wol begnügen fönne, felbft 3ame& flutte leife in fid> 
binein. 

Die trüber faßen allein in bem gesoffenen Sagen, ber fte oon 
ter Station in Cr&efcbale abgeholt hatte. Sie waren jefct in ber Wähe 
be* partes : ®eralb ließ ba« genfter auf feiner (Seite nieber unb bltcfte 
mit ftetem Auge in ben 9?ebel hinein, nacb ber (Stelle, wo man ba« 
$äuechen bc$ alten GateSbh mehr ahnen alä erfennen tonnte. 

3ame* fah ihm mit fpöttifc^en kippen ju; er hatte bie gegrünbetfte 
üfermuthung, baß neben ihm ein begünftigter Nebenbuhler fifee, unb er 
bättc für fein tfeben gern eine geringfügige SÖemerfung über Outie ge 
ma$t, ben (Scba^, welchen er ntc$t befi^en fonnte, bem 2lnbern als ein 
rcext^lofc^ !Ding tor bie güße geftoßen. Aber er fc^toieg, weil er ctnfal^, 
ta| e« unbcqeum fein würce, in flagranter geljbe ju ^jaufe anjufommen. 
Slua) fonnte man nic^t wiffen, toaä ®eralb ju t^un im (Stanbe wäre, 
trenn man i^n reijte. 

Einige (Stunbcn fpäter faß Game« in befonberer Aubienj neben 
bem l'ager feiner s D2utter. Sic hatte befohlen, baß man fie nid^t ftöre, 
unb büdte in jorniger 53erwunberung in bie $tyt, alä bie Xf)üx haftig 



Digitized by Google 



Sic fjowarba mm Örtrcton. 



weit aufgeriffen würbe unb ihr jweiter Sohn in'« 3* miner * ra *- 
bebeutet btcö ?" fragte fic hochmütig. Da war er bicfyt neben il)r, fie 
fonnte feine 3"ge beutHc^ fehen unb fie ftocfte, fie fchwieg oor gurcht — 
eine Sache, welche im t'eben ber 2ttr«. $owarb noch nie oorgetommen 
war. (5« Ijing ba« freiließ mit ihrer ®emüth«ftimmung währenb ber 
legten 2Nonate jufammen, bie fie immer ba« hereinbrechen eine« Un* 
glücf« erwarten liefe. 

3ame« war aufgefbrungen; fein ©ruber faßte ihn »löblich an ber 
Schulter unb brängte il)n neben ba« Soph<* ber franfen grau. „So 
habt3hr fie?" fragte er mit Reiferer «Stimme; „fbrecht — fprich, ©übe, 
wo fyUtft Du fie oerfteeft?" 

3e$t war fein ®riff aber nachgerabe ju hart für ben burch bie 
ganje Scene etwa« verblüfften 3amee geworben. 3ame« war ein (Sng- 
länber unb bigb-bred, folglich blutbürftig wie ein 2iger nach einer 
hanbgreif liefen iÖeleibigung. 2ttit einem wilben 9?ucf riß er fich lo«, um 
fo faffung«lofer in feiner Suth, je gcbulbiger er anfange in feiner 
Ueberrafchung ben unfanften ®riff ertragen hatte, unb fuhr bem unce* 
remoniöfen jüngern ©ruber an bie ftefyle. 

(Sin 3weifamtf aber hatte für jefct nicht in ber Slbfic^t ®eralb ? « 
gelegen. 

(5r entfernte bie $änbe 3ame«' bon feinem §alfe. „Sir fönnenba* 
f bäter thun", fagte er, noch immer mit einer Stimme, bie ihm nicht an* 
jugehören festen. „Sttutter, willft Du ihm nicht befehlen, bag er mir 
fage, wa« er mit Suiten getfjan hat? 3ch habe ba« SKec^t, nad) ihr *,u 
fragen/' 

„Sa« ift mit biefer 3ulte?" fragte 3Jk«. §owarb fcharf. 
„Sie ift fort — berfchwunben. Der alte s JDiann auch; ba« £au« 
ift leer/' 

„Unb wa« fümmert ba« Dich?" fragte Stör«. £owarb in einem 
fonberbaren £on. „3a, ba« möcht' ich wiffen", murmelte 3ame«, ton 
beffen ®eftd?t bie kläffe ber Suth oerfdmmnben war, um einer natnr* 
liefen garbe ?la^ ju machen. So war, rafd;er, al« er erwartet hatte, 
bie 9?othwenbig!eit, bie Sahrheit ju enthüllen, an ®eralb herangetreten. 
„Sa« e« mich fümmert?' bie augenblickliche Slngft um 3ulien wich bem 
(Srnfte ber (Srflärung, tie er ju geben ^atte unb er fuhr ganj ruhig 
fort; „ich habe ™b ein Anrecht auf meine ©efm'elin erworben: fie wirb 
mein Seib werben." 

(Sine fecunbenlange Stille folgte ben Sorten; bann lachte 3emanb 
höhnifch auf. (5« war 3ame«, er begnügte fich, &u bemerken, bie«fei„ba« 
$3efte, wa« er feit langer 3*i* gehört habe". 2)ir«. $owarb war auffaüenb 
ruhig geblieben ; enblich fagte fie lauernb: „$>aft Du geglaubt, bag ich einen 
folchen Sahnfinn, eine folche Entehrung unferer gamilie bulcen werbe?" 

„3ch werbe, im gall e« mir nicht gelingt, Deine Einwilligung ^u 
erhalten, warten, bi« ich berfelben nicht mehr bebarf", entgegnete t^eralb. 
Unb nun (äffe mich wiffen, wohin man 3ulien gebracht hat, SWutter; 
Du wirft mich nimmermehr abhalten, ihr $u folgen — wo ift fie?" 



Digitized by Google 



Bit ^oroarbö uon ^rrrcton. 



1)35 



(5r fafy ton feiner 3)tutter auf 3ame$, ©eibe fctywiegen, als fei 
tynen eine Antwort nity ber v JDiü&e werfy ©eralb'S $>änbe ballten ft$: 
JpaM 3§r nad> powarb'fctyer Seife (Sure harten auSgefpielt?" rief er 
brotyenb. „3$r irrt (Sud) in mir — id> werte @ucfy nietyt fronen; i# werbe 
fcnrcb taS (Gericht Ujre <5pur »erfolgen laffen." 

„Das wirft Du nicfyt, ftnabe", fticjj jefct bie ftranfe Ijeroor. 

„So gieb fic mir wieber, wo ift fie? Butter — " 

„2BaS n>ci§ ic$ es!" rief Ü)irS. $owarb oeräc^tlidj. „SaS fümmert 
mta) taSniebrige(^fctyöpf! Keffer, taufenbmal beffer für uns 2We, wenn 
üe nie wieber }um 33orfc$ein fäme!" 

Qfcralbfal) no$ einmal in IjoffnungSlofer Slngft auf feinen ©ruber, 
fcann oerliefe er baS 3intmer. 

„§r barf fein SluftebenS um baS SWöbc^en machen — man barf 
fte ni$t in ber l'eute SDhtnb bringen", ftitynte bie franfe grau. „2Bo 
fann fte fein? Du fjaft nickte mit tyrem 33erfd>winben $u tljun, 
OameS?" 

„Huf ($&re, nein!" Unb 3ameS füllte ftd) feljr gefcfcmeidjelt, bafe 
man tyn für einen Don 3uan unb s 3)täbd)enräuber ju galten geneigt war. 

9)fr$. Jpowarb fcfywieg eine lange $t\t, in quälenbe ©ebanfen Oer* 
funfen. Chtbiicty richtete fie bie fyalbgefetyloffenen klugen auf iljren <§ofm 
unfc ein graufamer 3 U 9 tra * * n intern ©eficfyt fyeroor. Söarum foüte 
fie üm länger fronen, warum aü' He Slngft unb Qual fyeimli$ unb 
aUein tragen? 

„Sa« tfyun wir, Game«, wenn Dein ©ruber auf biefer waljnfinnt 
gen §eirat& befielt?" fragte fie boshaft. 

„3$ werbe mi$ ben Teufel brum fummern", meinte OameS, in 
riAtiger SÖürbigung beS UmftanbeS, ba& tym baS ftectyt beS Eingreifen« 
in bie Angelegenheiten ®eralb'S nic&t juftanb. 

„freilich, waS geljen Dicfy, ben Grrben, bergleicfyen untergeorbnete 
5amiüenljänbel an? wir müffen fte unter uns abmachen. Unb oielleicbt 
ift £ein ©ruber gar nicfyt einmal ber unpractifcfye £l)or, welcher er 
feb eint. A propos, OameS", fufyr fie in einen anbern Jon failenb fort, 
^Dein jwanygfter (Geburtstag ift nafye; wäfyrenb beS legten 3aijreS 
fior Deiner 3)iünbigfeit bleibt uns noefy eine fleine Jormalität ju er» 
füllen. 8ir müffen bie £obeSerflärung beS oerfctyollenen ttinbeS Deine» 
tyeimS bur<$ bie ®ertc$te wieber&olen laffen." 

„®ut, i<$ ^abe nichts bagegen Slber wie fommft Du jefct hierauf, 
Üßaina?" 

„O, i$ meinte nur fo. gatal, bafe bamalS ber £obtenfcfyein eben 
je ttenig wie irgend welche 9?acfyridjten über jene« überflüfftge fleinc 
iSefcn aufzutreiben waren. Sir fjaben enblofe Seitlauftgfeiten baburc^." 

SRrt. ^)owarb febwieg unb fc^iefte einen raffen ©lief nac^ i^rem 
Solme hinüber. s ^oc^ immer gleicbgiltig! €>ie oera($tetc i^n in i^rem 
perlen wegen biefer furjfic^tigen »Sic^er^eit; fte wußte, wie er backte; 
ba§ bie ©onne einmal aufjuge^en unterliege, war efyer nod? ju fürdjten, 
al* bafe fte aufgeben fönne über i^m unb er nicfyt mc^r $err oou 



Digitized by Google 



936 Bit ^oroarba oon Örtrtton. 

33rereton! Sie gönnte ihm feine anmafjticfce föuhe nicht mehr; fic bc^ 
gann ton Beuern: „9)can terfatit auf wunberlicheObeen, wenn man, wie 
ich, ftunbenlang ebne ©efchäftigung allein fein mu§. (Seit ich ton beut 
Verhältnis Deine« ©ruber« ®eralb mit jenem SDiäbchen erfahren, fyabe 
ich juweilen bei mir gefacht, wie e« nicht gan$ unmöglich wäre, ca§ 
eine grofje Veränberung in ©einem Schicffal gleichbebeutenb würbe mit 
einer gauj geringen in bem meinen, bafj tri) nämlich au« ber 3Dhttter 
be« (Jrben bie Schwiegermutter ber Grrbin »erben tonnte." 

3n 3ame« wagten bie alten Befürchtungen wieber auf, feine 
Butter leibe an momentanen ®eiftc«ftörungen. Der arme SBurfche fah 
fich rathlo« um. „Sa« meinft Du eigentlid>, 3)?ama?" fragte er mit 
erjwungener 9tuhe. 9ftr«. £owarb lad ihm feine (Sebanfen mit Nichtig- 
feit bon ber Stirn ab unb hatte eine Slrt bo«hafter greube an feiner 
Verwirrung. „3d> meine fo", faßte fie befyaglid;, „Dein ©ruber will 
3uüen, bie Pflegetochter be« alten ßate«bh, ber ein oertrauter Diener 
Deine« O^eimS tuar, tyehratfclt. Sie fie eigentlich heißt unb ob fie 
wirtlich bie (Melin be« Sitten ift, barum hat fich, wie ich wich überzeugt 
habe, eine löbliche ©emeiubeterwaltung nie befümmert. Da man alfo 
nicht meijj, ob fie $u bem alten (Satc«bh in einer terwanbtfcbaftlichcn 
©ejiehung fteht, fo ift bie Sinnahme, baß eine folcfoe Ve^ielmng gänzlich 
fehle, eine erlaubte. Du folgft mir boch?" 

„3a", fagte 3ame« mit bumpfer (Stimme, Gr« war ihm $u s J02uthe, 
wie mot fonft fchon, wenn er einem (Gegner im gauftfam&f gegenüber 
geftanben hatte unb für bie nächften Slugenblicfe einen betäubenbett 
Schlag mit einiger Sicherheit erwarten fonnte. 

„Seiter alfo. 3ch habe in Erfahrung gebracht, baß eben tiefem 
alten (iate^bt? uno feiner grau ba« .ttinb Deine« Oheim« l^eralb, feine 
fleine Xochtcr Oulie, ton ihm felber }ur Wartung übergeben worbeu 
ift. Die grau ift geftorben, ber Sllte ift finbifch geworben — « 

„Unb ba« Äinb!" rief Oamc«. 

„Von bem tfinbe weiß ich nicht«", fagte 9ttr«. $owarb falt. „Slber 
eine anbere £hatfa<he, bie Ontereffe für mich hatte, ift ju meiner Äennt= 
niß gefommen. Die Tochter ber eate«bD'«, ihr einige« Äinb, bie ter* 
meintlichc Butter biefer 3ulte, hat in ihrer (She, bie fic al« gänjlicb 
unbefcholtene« Räbchen einging, niemal« Hinber gehabt/' 

3ame« fah feine üttutter an; er erfannte ihre Slbficht, ihn ju 
quälen, unb biefe (Sntbecfung gab ihm feine fraltblütigfeit jurüct 

„Da« Räbchen — 3ulie $owarb ton ©rereton meine ich — fann 
nicht am veben geblieben fein", fagte er, „fie wäre fonft längft aufge* 
taucht; Erbinnen, auch »«nn fie noch in ben Sinbeln finb, pflegen nicht 
auf biefe Seife fpurlo« $u terfchwinben * 

„Du haft ftechr", meinte 3Hr«. $owarb bebächtig ; bie Sache ift 
fehr ungewöhnlich — fo ungewöhnlich, baß fich nur fehr Senige ftnben 
bürften, bie man bewegen fönnte, an ihre attöglicbfeit $u glauben, d« 
wirb für un« am beften fein, wenn Du nicht ju biefen Senigen gehörft." 

„Unb Du, Kurier?" fragte 3ame« jögernb. 9)2r«. $>owarb lächelte. 



Digitized by Google 



Die jfroarta uon ßvcrtlon. 



937 



„Steine Ueber^eugung, meiner 2lrt fie auch fei, fteht im Dienfte 
Deiner Ontereffen, 3ame«. Uebrigen« bin id> noch $iemUch unbeforgt. 
gaffen wir einmal bie fchlimmfte Üftögltchfeit in'« 3luge: bie« Sfläbchen 
märe mirflich 3utie £>on>arb. Sie felber roeifj e« nicht; ich l)abe (einen 
§runb }u oermuthen, bajj ein 2Jceufch lebt, t*er e« tpiffe. tlnb ftänbe 
trirflich je ein SKüter für fie auf, fo bürfte e« ihm einigermaßen fdjtoer 
irerben, i^re 3bentität $u beroetfen." 

„(Se n>äre unmöglich", fagte 3ame« ^aftig. „ s #ber folch ein oer- 
fcammter ^recefe! 3br ©crfchnmnbenfcin gefällt mir übrigen« burchau« 
nia)t", fuhr er nach einer Seile finftern brüten« in bie „Der 
Site fehlt auch- Da« giebt ju benfen Senn fchon eine gegnerifetye 
Partei eriftirte, ohne ba& mir e« ahnten — greunbc be« beworbenen 
Cbeime — unb ficf> ihrer bemächtigt r>ättc!" 

Die ®efährbung eine« ©efifce« fchärft ben Spürfiun be« ©efi|en* 
ten auf wunderbare Seife. <Bo backte 9)?r«. $owarb bei biefen Sorten 
unt> fab ihren Sohn beifällig an. 3ame« hatte feine Ütulje mehr; er 
gab feine Slbficht funb, in bie Stabt $u reiten unb $u oerfuchen, ftch 
irgenb welche Nachricht über bie sBerfcbwunbenen $u beschaffen. *Dtr«. 
$o»arb billigte biefen ©orfafc unb entlief? ihren Solm, naebbem fie ihm 
einige i^infe $ur beffern 3lu«führung beffelben gegeben hatte. 3ame« 
ritt fort; er fonnte nicht ahnen, bafj bie eine ^erfon, welche ihm 2lüe«, 
hm« er Riffen wollte, hätte fagen fönnen, hinter ihm im Schlöffe jurücf^ 
blieb. Diefe eine i*erfon war ®eratt. 

(terato faß in feinem Limmer au f bem ©ett, einen offenen ©rief 
in berjpanb, ben ihm ein Diener eben überbracht hatte. Die «Spannung 
irar au* feinen 3 u 3 en gewichen; fein($efid?t trug uod) immer bie©läffe 
tiefer Erregung, aber er athmete erleichtert auf unb ftrich fich ba« 
§aar au« ber Stirn, tote (5iner, ber bie fchwere l'aft einstweilen neben 
fia) gelegt bat. Da« (Souoert be« ©riefe« — e« war auf ben Xeppicb 
seglitten — war oon 9Jcännerhaub abreffirt; ber ©rief bagegen geigte 
tie großen, unbeholfenen, aber forgfältigen Scbriftyige eine« töinbe«. 
Vfr lautete: 

,/JWein Liebling! Du fannft nicht benfen, wie ich geweint habe, 
al* (>err ©urfe mir fagte, ba§ wir, ber (^rogoater unb ich, unfer^äu«* 
eben rerlaffen unb mit ihm fortreifen müßten, ohne bafj ich warten 
fenne, um ton Dir Slbfchteb &u nehmen. Jperr ©urfe fam bor acht 
Jagen mit perrn ^)arrifon, bem Slboocaten au« (^oe<5bale; er ift ber 
befte j^reunb Deine« Ch e ^ m ^ @cra(b ^owarb gewefen, ber in 3nbien 
geftorben ift, unb benfe, o benfe, ®eralb — mir fcbroinbelt, inbem id> 
Hefe« fchreibe — fie fagen, ich fei Deine Goufttte, bie Tochter bon 
(^eralb ^oioarb. 3ch glaube e«, ®era(b! De«halb $abt ich Dich fo 
unau«fprechlich geliebt, fo lange icb teufen fann. (Sie fragten mich biel; 
icb mu§te ihnen erzählen, loa« ich Dir oft gefagt habe, baß ich auö 
meiner früheften «inbheit fchöner 3^wer erinnere, in benen ich mit 
meiner Wärterin toohntc. Die £erren fahen fo ernfthaft au«, baß ich 
mia) fürchtete; fie fchrieben alte meine finbifd^cn Sorte nieber. 3efet, 



Digitized by 



938 



Bit jgowarbd tion ßxtxtion. 



®eralb, wohne ich in einem hübfchen $aufe; e« gehört $errn Surfe. 
Grine alte £>ame, bie ihm ben $au«halt terforgt, ift fehr gut gegen 
mich, aber ich weine alle Xage, wenn ich an bie Jpütte am Eingang ton 
©rereton "parf benfe. 2luch ber ©rofeoater — ber ja aber gar nicbt 
mein ©rofeoater fein foll — ift nicht aufrieben hier, obgleich man ihm 
ertaubt hat, bie beiben (Staare unb ben $unb mitzunehmen. 21uch tf?n 
hat man Vielerlei gefragt unb ich war terwunbert, wahrzunehmen, wie 
er fich auf s Dcand;e« befann, woran er feit 3ar)ren nicht mehr gebadbt 
hat. Unb nun, willft j)u nicht hierher fommen, mein (beliebter? 9ftir 
ift, al« liebte id) T>ict) noch weit mehr — wenn bie« möglich ift — feit 
ich weife, bafe wir 33erwanbte finb, bag wir ftet« ju einanber gehört 
haben; ich bin franf cor Seljnfudjt nach ^Deiner Stimme unt nach 
deinen Slugen. tfomm, ich bitte Dich; bie töeife ift nicht fo gar weit 
©i« in ben £ob Deine 3ulie." 

2lm Eingang be« ©riefe« ftanb al« ©ejeichnung be« Orte«, an 
weitem (Ich bie 'Schreiberin befanb, „£i(ac ßottage"; ba« (Souoert trug 
auf bem 'JSoftftempel ben tarnen einer Keinen <Stabt ber mittlem <$>raj' 
fc^aften, etwa fünfzig leiten ton (Soe«bale. 

®eralb wußte, nactybem er gelefen hatte, anfangs nichts beffere*, 
al« ben 92amen«$ug Suiten'« immer wieber ju füffen. 3Bie fie an bic 
wichtigfte gotge ber Sntbetfung i^rcd Stanbe« in ihrer finblichen ©eife 
gar nicht gebaut baue, fo fiel and) ihm biefelbe erft fpät ein; ohne ibn 
anfänglich fonberlich ju überrafchen, ftanb e« enblich cor ihm: 3utie ift 
bie (Srbin biefe« ©oben«, auf bem ich grofe geworben bin. 2luf eine 
Seite vergaß er bie folgendere Grntbedung wieber, um fich in trau* 
menbe ®ebanfen an 3ulien'« l'ieblichfeit, an ben unbewufeten Stbel ihrer 
(Irfc^einung unb ihre« ÜBefen« $u oerfenfen; bann aber fam tie Srinnc« 
rung an ihr (Erbrecht jurücf unb nun traf fie ihn fdjon wie ein Schlag. 
Der furchtbare (Sonflict, welker fich ^wifchen ihr unb ben feitherigen 
©efifcern, feinem ©ruber unb feiner Butter, torbereitete, trat in fein 
©ewufetfein, unb enblich auch .feine eigene, nun um Mieles fchwterigerc 
(Stellung ^wifchen feiner Jamilie, bie er bebauerte, unb reren rüdfiebt** 
lofe« gehalten am ©efifce er r?orau«fah auf ber einen, unb bem gelieb- 
ten iiinbe auf fcer anbern ©eite. 211« er fich erhob, gefchah e« mit bem 
halbunterbrücften Seufzer be« tapfern 2)cannc«, ber einem ihm aufge* 
brungenen peinlichen Mampfe mit trübem, gefaßtem s Jttuthe entgegen geht. 

Da& er ben ©itten Oulien'« folgen unb fie auffuchen müffe, war 
ihm ©ewigheit; $iwor aber wollte er feine Kurier unb feinen ©ruber 
ton Slllem, wa« er erfahren hatte, in Äenntnijj fegen. <&o liefe er oenn 
3^r«. $owarb um eine Unterrebung erfuchen unb bat, bafe auch % amei 
zugegen fein möge. 2(1« biefer nach langen, nufclofen ©emühungen, in 
ber <Stabt etwa« Nähere« über ba« 33erfchwinben be« alten l£ate«bh s" 
erfahren, erhi^t, ermübet unb in gereifter Stimmung jurüdfehrtf, 
würbe ihm bie 2üifforfcerung ju biefer 3ufammenfunft au f % m ^immer 
ber 2flutter ju Zfytii. <äx traf feinen Jüngern ©ruber fchon bort. 
„3ch habe Nachricht oon Oulien", begann ®eralb in einem Jone, bem 



Digitized by Google 



Bie fjoroarba ncm örcnton. 



939 



(einerlei £>crau«forberung ober Parteinahme abjumerfen mar. „(2rnt* 
fchufoigt mich, wenn ich @ud) ben Brief nicht t?or(cfe; fein 3nl)alt ift 
folgenber ..." 

Unb nun erhielten $owarb unb 3ame$ ben Bericht, ber, fo 
ijannlofc in feiner gorm, fo liebeathmenb in feiner eigentlichen ®efta(t, 
für fie eine furchtbare ÄriegSerflärung war. Die Sftutter unb ber 
alicfte Sohn tergaßen fich babei fo weit, baß fie einen langen Blicf be$ 
&nterftänbniffe« wecbfelten, ber e$ ihnen unmöglich machte, nun nod; 
bie Ueberrafchten ju fpielen, unb ©eralb ergriff feinen Bortheil; er 
tagte rafch: „3hr habt etwaä ton ber «Sache gewußt ... ich fehe, bafc 
tha) bie Nachricht nicht unerwartet fommt." 

3ameS terfchmähte e«, einjulenfen. „Dachteft Du", rief er höhnifch, 
„£eine33erfchwörung mit tiefer flauen Betrügerin unbeobachtet immer 
fceiter fpinnen $u fönnen? $ier finb jwei Augen offen geroefen, unb 
feiltet Ohr £ucf/ beifommen laffen, auf bie$ roahnfinnige Härchen wirf* 
lieb Anbrüche }u grünben, fo finbet Ohr uns bereit, (Such Beiben bie 
Z$t \a weifen, trenn roir e$ nicht etroa oorjiehen, für Dein gräulein 
Braut cen Aufenthalt an einem Orte ju erwirfen, wo fie ihren interef- 
fönten fttnbheitGerinnerungen gan^ ungeftbrt nachhangen fann." 

9)ir$. $owarb beobachtete roährenb biefer Sorte ihren jroeiten 
Scfyn fcharf; auf feinem ©efief/t mar weit wenigerem als 23erwunbe- 
nmg übeT btefe bitteren Ausfälle unb grunblofcn Angriffe ju lefen. A(S 
3ame* fchwieg, fragte fie: „Du ^aft 3ulien bis heute für bie (Snfeltoch* 
ter Gatebh'S gehalten?' 

„3a, 2)iuttcr", fogte ®eralb einfach. 

„Unb jefct?" 

Sein ®eficht oerbüfterte fich. „Sie fann ich fc^on jefct wiffen, ob 
ü)re$reunbe fitt) unb fie nicht tauften?' entgegnete er leife. 

„ßrroähnt jener Brief fchon ihrer oermeintlichen Anfprüche auf 
Srereton'?" fragte DfrS. Jpowarb roeiter. 

„^Rein, o nein. 3ulie — ", er zögerte einen Augenbltcf unb fuhr, 
errethenb roie ein Sttäbchen, fort: „3ulie fpricht nur baoon, baß fie jefct 
meine (Soufine fei. Sie ift ein ttinb; an ba$ ßrbe fyat fie rool noch 
fonm gebaut." 

„Sehr glaublich", bemerfte 3ame8. 

„Du fiehft ein, baß Du einftweilen jebe Beziehung $u ber jungen 
ftrfon roirft abbrechen muffen", begann bie Dame nach einer furjen 
f aufe »orfichtig, gleichfam taftenb. ®eralb'S unwiüfürlkheS Auffahren 
We ihr fofort, baß fie Siberftanb finben roürbe. „Du fannft bie« 
bca)ft unpafjenbe ^erhältniß ju ber (Snfelin Cateöbr/'S nicht fortbeftehen 
lajfen ©ollen, wenn man baS Räbchen gewiffermaßen feinblich gegen 
un* auftreten laffen u>ill", fuhr fie bennoch überrebenb fort. 

®eralb antwortete nicht gleich; enblict/ fagte er: „$Bir fönnen hier 
nia)t einig fein, Butter. 3hr, Du unb 3ameS, werbet fo lange rote 
möglich, nein, immer, bieS Räbchen, bie« Minb für eine Betrügerin, im 
Mten galle für ein Serfjeug in ber ^)anb oon Betrügern halten. Och 



Digitized by 



940 



öte tjoiuariiö uon Orcretnn. 



bagegcn fenne fic feit 3afjren nic^t nur al« ein fc$öne«, fonbern aud) ein 
at-elige« ®efcfyöpf, abetig oon innen unb außen, unb id> gefte^e", ftier 
jbgerte er, ^icCt aber bann ben 33ücf feine« trüber« ru^ig au«, „fraß 
in mir eine ftarfe (Stimme ju fünften tyrer 5lnfprüctye rebet. Du raupt 
mir geftatten, fic aufoufueben, 9Jtutter — id? werbe tüd>t Partei nehmen, 
ba« brause td? wol faum ju oerfprecfcen, fonbern nur fyören unb fetyen. 
Ocfy glaube, bafj tdj fo (5ud) aud? oon diugcn fein fann." 

Game« Ijatte feinen iöruber auereben iaffen; jefct brad) fein »Über 
®rimm lo« unb machte fidj in fteugerungen 8uft, bic man oon einem 
burdj ba« (9lücf oermöfmten jungen üttann, bem nun erften "Üftale ein 
gewaltige« SNißgcfcbicf bror)enb in ben ^eg tritt, roct faum müber 
erwarten fonnte. $cralb mochte ba« ctnfetyen, benn er blieb rulng, 
fogar bann, al« 3ame« in gebäfftgfter ^eife mefjr al« nur anbeutete, 
wie &eralr'« SBerlobnig mit ber jungen ^rätenbentin wot ni$t« al* 
ein 2lct ber Söercctynung unb f flauer Xücfe gegen tytt, ben altem 
trüber, gewefen fei. Dem Oüngern fam In'er ba« innere (Setrenntfcin 
ton feiner Jamilie, in bem er aufgcwadjfcn mar, $u ftatten. Crr 
empfanb nicfyt« ton ber tiefen ©itterfeit, bie fidj ba erzeugt, wo 9)ft| 
trauen unb £a§ an bie ©teile ber bequemen oermanbtfcfyaftlid?en $et 
gung treten: baß iljm fein ©ruber fo ganj oerfannte, oerlefcte Um faum, 
ba er gewölmt toar, falfcty beurteilt $u ©erben. ®eralo mar e«, ber 
bic unfruchtbare Unterrebung enbete; er erflärte noefy einmal feinen 
(irntfctylufj, 3ulien anfeufueben, unb ging bann, nietyt oljne baß 3)ire. 
£>owarb 3dt gefunben fyätte, ifym juoor, unbemerft oon Game«, $u$u 
flüftern, fic münfd?e ü)n oor feiner Slbrcife nod> einmal $u fprec^en. 

^aetybem er ba« Limmer oerlaffen fyatte, trat Same« mit gefreuv 
ten 3trmen bicfyt an ba« l'ager feiner Butter. Gr festen in ber lefcren 
Stunbe um oiele« älter geworben; weltlich gefinnt, wie er ftet« ge> 
wefen war, trat er ntctyt unoorbercitet in ben tfampf, ber ttm erwar- 
tete, ein, ba« fyeifjt, er war ber (Sinficbt oon ber ®röj$e be« $ainpfobject£ 
gewacfyfen. (5« fyanbelte fiefy, wie er wol wußte, erft in jweiter £inie um 
ben gefa^rbeten ftcictytyum; bie £>owarb« blieben aud) oljne SÖrereton 
£aü mit Willem, wa« ba$u gehörte, eine ter begüterften gamilien oer 
erraff cbaft. Slber ein (Sinfluß, eine (ifyrenftellung war mit jenem großen 
©runbbefijj oerfnüpft, welche ocrlieren &u follcn ibm entfefcliety festen. 

Diefe (Sorgen ftreiften rafd) alle Ougeublictyfeit oon iljm ab. (Sine 
SÖlüttye, welche, früher f#on fyalb weif, bem falten $)auc^e folc^er ^e* 
fürc^tungen fofort jum Opfer fiel, war bie gorm finblicier Unterort^ 
nung ber v JÜiutter gegenüber, wie fie in augefcfycnen Samilicn mit reit« 
giöfer Strenge anerzogen wirr, ör unb fte waren fünftig, ba« füllte 
er, entweber 5öunbe«genoffcn ober jeinbe, immer aber einanber gleich 
ftel)enb. 

Ör war $u i^r getreten unb fagte: „Unb nun noc^ ein Sort mit 
Dir, SDiutter. Du wirft e« nur begreifltd; finben, wenn iety ju wi(fen 
wünfe^c, in weffen xlutereffe Du Deine verteufelt fc^arf finnigen Cer 
mut^ungen unb Deine müfyfam yifamniengebracbtcn 9?ac^ric^ten über 



Digitized by Google 



jOit ^onmrba uon $nrcton. 



3ulie (Sateäbh $u oerwertt)en gebenfft? $öie Du felber ganj richtig 
unb mit ber Dir eigenen 23orau«ficht bemerfteft: eä ift ziemlich einerlei, 
ob man alä SDiutter be$ Crrben ooer al« Schwiegermutter ber ihren 
(hatten onbetenben ßrbin fungirt. 21ber bei ®ott, wiffen will ich wenig* 
ften«",3ame$ ballte leiebt bie rechte $anb unb fah in biefem Slugenblttfe 
feinem SBater, bem wilben $owarb, ganj ö^nltd) — „wiffen will ich 
wenigftenS, ob ich in meiner Butter eine jenem (Gefinbel heimlich in 
bie $änbe arbeitenbe Jeinbin unter meinem Dache bulben mufj!" 

9ftr«. $owarb war burd; bie Jpeftigfeit ib)re« Sohnes fo wenig 
au« ber Raffung gebrad;r, bafe fic ihn faltblütig baran erinnerte, wie er 
bieS $au$ erft in einigen Senaten fein Dach )it nennen berechtigt fei, 
ehe fte weiter bemerfte: „UebrigenS ift Dein Lerbach t gegen mich jiem* 
lieh abgefchmaeft, 3ame$. 3ch würbe freiließ juerft auf jene« Stäbchen 
aufmerffam . . . baS eben fotlte Dir meine Sorge für Dich bemetfen. 
3d> ^abe Dich ftetS deinen ©rübern oorge^ogen — (#eralb befonberS 
war mir nie f^m^atr)ifd^; e$ ift für mich f*hte 23eranlaffung ba, meine 
^ribatüberjeugungen ju feinem unb \u 3J?ife 3ulien'S ^ortheil ju oer- 
werthen. s J?ein. 3ame«, mein armer 33urfch, mache Dir feine unnötigen 
borgen ... ich benfe, tt>ir bleiben in SBrereton." 

Dabei lächelte s 3ftrö. $owarb in einer Seife, bie etwas beruhigen* 
beS für ihren Sohn ^atte. (5S mar ihre ßigenthümlichfeit, ju lächeln, 
wenn fie3emanben ju fchaben glaubte: aber3ameS burfte hoffen, baß er 
eS nicht fei, bem bieSmal ihre ^eiterfeit galt. 

* * 

Die Sonne beS nächften £ageS neigte fich jum Untergehen, als 
ein junger SHeifenber, welcher oor einer halben Stunbe ben 3^8 ^n ber 
über ben Säumen ber ßhauffee noch fichtbaren Station oerlaffen hatte, 
ben Äieswcg jur epheuumranfteu Pforte eines freunblichen Keinen 
t'anbhauft« hinauf fchritt. Die 33iÜa jeigte jene fchetnbar anjpruchslofe 
Liegau j, welche [ich länbliche Wohnungen $um dufter genommen bat : 
unter bem überbauten (Eingang ftanb eine SBanf, wie oor ber Zl}üx 
eines Dorfbewohners, aber ter Sifc war ton gefcfcnifctem Grichenhoty 
unb ber gufcboben beS Keinen ^PorticuS beftanb aus s Uiarmorplatten, 
tie man mit einer feinen Jpanfmatte belegt hatte. 

Dcr£ag war milbegewefen, als habe er, ben berSluguft oergeffen, 
fich in ben December hinein rerirrt. Unter ber Pforte fafc ein alter 
s J)iann; er richtete fich beim herannahen beS ftommenben langfam 
auf. „GateSbh? guten Slbenb, Hilter", fagte biefer freunblid;. „2Bie geht 
eS (vueh? unt> wo — wo ift 3ulie?" 

3m ®runbe beS £>er$enS wunberte fich ®eralb, benn biefer war es, 
oag baS &inb noch nief^t an feinem Jpalfe hing. Der alte ÜHann hatte 
fich erhoben unb ftanb in höflicher paltung oor bem gragenben. 2llte 
Erinnerungen waren in ber legten 3eit in ihm wachgerufen worben unb 
bie (Gewohnheiten feiner im Dienfte eine» oornehmen $)errn oerbrachten 
3ahre f ehrten wieber. „3ulia? 3)hß 3ulie $owarb?" fagte er geläufig 



Digitized by Gofigle 



94:2 Bit ^oroarba uon ^rcreton. 

unb mit grogem Decorum. Dann aber jog ber gewöhnliche btobe 2lu«^ 
bruef wieber über feine 3%; er fanf in fich jufammen unb murmelte 
traurig: „3ch weiß e« nicht — ich weiß e« ntdbt. Sarum ftarb bie 
grau — fie hätte e« nicht tlmn bürfen." 

betroffen ftarrte (Geralb ihn an unb manbte fid^ bann ber £au«* 
ttyür ju. Diefelbe ging auf eine geräumige $atle; ber ©lanj be« 
(Sonnenuntergang« ftrömte hinein unb säuberte trügerifebe dichter in bie 
(Gla«glocfcn ber noch ntdbt angejünbeten Vampen. (Geralb ftanb halb 
geblenbet unb legte eben bie #anb auf bie Jtlingel, ba flog eine jugenb^ 
liehe (Geftalt bie £rebpe hinunter unb fchmiegte fieb im nächften lugen* 
bliefe, leicht unb »arm wie ein fleiner stfogel, in feine Sinne. Grr 50g 
fie fyinauä in bie $elle unb hielt fie b.ier auf $lrme«länge oon fich, um 
fie ju betrauten. 3 um cr f* en s ^ a * e f a h cr f* e a ^ Dame gef leibet, fie 
festen ihm oertraut unb boch fremb; oor Willem groß mar ber (SinDrucf 
oornehmer Zartheit, ben fie in biefer (Geftalt machte; fo groß, baß er 
mit einer %xt bemüthiger (Galanterie, bie er feiner armen 3ugenbgefpie- 
lin früher nie gezeigt, ihre $anbe an feine kippen brüefte. Sie lacbte 
unb meinte zugleich unb tonnte fich nicht genug wunbern, baß fie ihn, 
ben fie fchon Jage unb 9Jacfyte lang mit ganzer (Seele erwartete, nun 
boch nicht ton ferne fchon gefehen habe. Crnblich flüfterte fie: „tfomm 
nun mit ju bem guten SDlann, ber ein JJrcunb meine« — " — „meine« 
$ater«" tooüte fie fagen, aber ein angeborener £act oerbot ihr plötjlich 
biefe ©ejeid^nung oor bem ©ruber be« ©efifcer« oon ©rereton £atl unb 
fie fuhr fort: „ber ein 3rreunb Deine« Ofyeim« geroefen ift." 

(Geralb mar nicht gerabe ju (Gunften be« Spanne« eingenommen, 
melier, fich feiner greunbe«pf licht gegen ben oerftorbenen (Geralb bewarb . 
fo fpät erinnemb, jefct fam, um einSDfeer ber Verwirrung lo«jubämmen. 
Unmillfürlich hatte baljer fein (Geficht, al« er ihm gegenübertreten follte, 
ben 3lu«brucf abmetfenber SBerfchloffenljeit angenommen, £>err £)urfe 
fei in ber ©ibliothef, flüfterte 3ulie, unb ©eibe traten burch eine fernere 
Zfyüx oon bunflem (5ichenhol$ in ba« wette (Gemad) ein. $tu« einem 
gemaltigen t'ehnftuhl am Jlamtn erhob fich jefet ein ÜDtami mit langen 
(Gliedmaßen unb bemegte fich ben Verlobten entgegen mit bem (äffigen, 
fcblottrigen (Gange Derjenigen, meiere ihre« lieben« größte« SÖegeftücf 
ntd>t auf ben gepftafterten Straßen cioiltfirter t'änoer jurücfgelegt haben. 
9?tcht eben fetyneü, aber ohne S&fttXtl fam er auf (Geralb $u unb ftreefte 
ihm bie £)anb entgegen mit mortlofer Vertraulichfeit, al« fei guter 
Sille jmtfehen i^nen ©eiben felbftoerftänblidb. ^err ©urfe ^atte ein 
lange« faltige« (Gefielt unb befonber« tyelle, flug jminfernbe, babei aber 
gar gutmütig unb e^rlic^ bliefenbe öligen. 

„Sie fommen ju un«, in'« feinblicbe (Gebiet?" fagte er, roäfyrenb 
er bem ®afte einen s ?lafe am Äamin anbot, mit einem langfam über 
feine großen 3üge fic^ oerbreitenben l'äc^eln, toelcbe« itym eigent^üm^ 
lic^ mar. 

„3ulie bat mi# ju fommen", entgegnete ®era(b einfac^. 

„3a fo. @(^abe, baß Sie ni$t ber ältefte <So$n finb, ^after 



Digitized by CjOOQle 



Sic ^oroaröa uon Örcreton. 943 

$owarb. Da« gäbe bann einen Gcmprcmig, für ben icb gerabe ber 
rechte Mann wäre." 

(fr brach furj ab unb berührte oon ba an bic Angelegenheit, welche 
gegenwärtig fein lieben« jweef war, nicht wieber, bi« nach ber ftbenbmahl* 
$eit, bei welcher 3ulie mit oieler Slnmutb ben s ]3lafe ter Dame be« 
$aufe« oerwaltetc, ba« junge Sütäbchen fid^ jurüefgejogen hatte. 2luch 
jefct gefd?ah e« auf (Geralb'« Veranlaffung. #err Surfe ^atte (ange 
fchtoeigenb unb namentlich in bie (Gluth be« &amin« geftarrt, al« ber 
junge s IRenfch enbltch anhob: 

„Sie finb ein greunb meine« Obeim« (Geralb gewefen, Wlx. 
Surfe?' 

„3a, ja", fagte Surfe auffahrenb unb fefete fich entfcbloffen jurec^t, 
al« fehe er ein, bajj jene« tyema nun nicht länger unbefprochen bleiben 
fönne. „3a, mein junger greunb, reben wir nun oon (Gefchäften. 3ch 
war allerbing« oertraut mit bem armen (Geralb, war fein einziger (Ge= 
fährte in ben testen üttonaten oor feinem £obe. 3öir jagten jufammeu 
in ben Dfchungeln. Der arme Surf cbe ; er machte fich heftige Vorwürfe, 
bajs er fein Siinb im (Stieb gelaffen habe, wie er e« nannte — wot mit 
Unrecbt, benn er war ju ber 3«t, al« er feine f (eine Grrbin bem Crfjepaar 
£ate«bty übergab, fo ziemlich unzurechnungsfähig gewefen. „9Keine 
tieben Verwanbten werben mit tfeichtigfeit über ba« Stecht be« oerwahr? 
loften Keinen (Gefchöpf« wegfehreiten", fagte er ju mir unb er nahm 
mir, als er Iran! würbe, ba« Serfprechen ab, imgaüe feine« Jobe« nach 
(Snglanb jurücfjufehren, bie (£ate«bh'« aufaufuchen unb ba« ftinb unter 
geeigneter Slufficht nach Srereton^atl $u führen. Slber bie Slleine fottte 
Unglücf haben. (Seralb ftarb unb icb — nun, ich fl** ^^lb barauf in 
bie £änbe ber Slufrührer oon Delhi unt entging burch eine Stteibe oon 
3ufäüen einem marteroollen £obe, aber nicht bem faum günftigern 
Voofe, in ein gort ber 9corbgrenje unb oon ba in ba« (Gebirge gefchleppt 
$u werben. Dort habe ich 3aljre al« ein oergeffener (Gefangener 
unter einer übrigen« menfehlichen Seoötferung oerlebt, Vor anberthalb 
fahren gelang e« mir ju entfommen, bei (Gelegenheit einer (oealen 
gehbe; ich arbeitete mich biQ J u unfereu (Grenjfort« burch unb fonnte 
nun entlich meine Otücffehr nach Crngtanb möglich machen. 3d) felber 
habe feine Vermanbten, feine Verpflichtungen, meine 3*it gehörte baher 
bem legten Hillen (Geralb'«. Sa« er gefürchtet fyattt, ift eingetreten; 
biegamilie feine« jüngern ©ruber« ift imSefifc feiner ^interlaffenfchaft, 
feine flehte oerfchollene Tochter bielt 3ebcrmann für tobt unb ba« 
23ormunrjchaft«gericht War fo gefällig gewefen, tiefe vox populi burch 
eine amtliche (Srflärmtg $u fanetioniren. 2)fi& 3ulia $owarD aber 
lebte in ahnung«lofer Webrigfeit noch immer bei bem ^ßflegeoater, 
welchen ihr Vater ihr befteüt, unc bei biefem habe ich fie ohne oiele 
SJcühe aufgefunben." 

(5r hielt inne. (Geralb murmelte: „3ulie, bie #errin oon Srereton 
— al« halbe Settlerin jahrelang an ber ^chtoelle ihre« Sefifcthum« 
lebenb! e« ift $u graufam — e« fc^eint unmöglich." 



Digitized by 



944 Sic ^otuarto non $rmtun. 

„Weht unmöglich, weil cö ein graufame« ®cfchicf fein mürbe", 
fagte ber s iHann, meld;er jehn 3afyre lang meit entfernt t>on jebem tfaute 
ber ^eimifd>en (Sprache ein hoffnungSlofer (befangener gemefen mar, mit 
ruhiger (Stimme. „3cft ^abe fcfyon bei mir gebaut: 3h* Umgang mit 
bem ftinbe, Öftre freunbliche Neigung ju ihr, bie ©ie baftin führte, ba* 
s Jftäbchen an einer für ihren bamaligen Stanb ungemöhnlichen 33 Übung 
Xfytii nehmen ju laffen, ba« 3lüeS mar eine 8ügung be« Schidfal*, 
burd) meld;e ba« Unrecht beffelben an 3ulten einigermaßen t-errtngert 
mürbe. Cb mir e« je ganj merben mieber gut machen fönnen, ift noa) 
feftr bie ftrage", fügte er ernfter als er bisher gebrochen hatte ftin^u. 

„Sie? (Sie haben boch bie Hoffnung, 3ulien'S $Red;t bemeifen *,u 
fönnen?" meinte ®eralb lebhaft. ßr bergag in biefem 2fogenbli<f, ba§ 
er ju £)enen gehörte, melden ber 9?ad>meis biefeS föechtS ein Skanbmal 
aufbrürfen mürbe. 

Söurfe antmortete nicht birect „Wlan follte einen gall mie biefen in 
einem t'anbe mit georbneter Rechtspflege für unmöglich galten", fagte 
er ftatb r>or fich ftin. „2lber e$ ift, als fei über bem ftinbe bei feiner 
(Geburt ein mibrtge« (beftirn aufgegangen unb ftabe alle 3"fätfe, bie 
feinen Lebenslauf freuten fonnten, ftetbeigejmungen unb \n einer $rt 
üblen Harmonie rereinigt. Die ÜJhttter hatte nichts CriligcreS ju tljun, 
als ju fterben, nachbem fie bie steine an einer, mie fich ermeifen follte, 
fehr unmirtftbaren üüfte auSgefefct hatte. £)em 53ater mag bamalS ber 
SInblicf beS JtinbeS, beffen23efifc er mit tenU'eben feines SeibeS erfauft 
hatte, unerträglich gemefen fein. Seinem ungerechten £rübfinn folgenr, 
entfernte er ben fleinen Slnfömmling au« feinem £auShalt, unb märe 
e$ ihm barum ju tftun gemefen, Um ben SBlicfen ber Seit &u entwichen 
unb feine giften j in 3?ergeffen^cit geraten ju (äffen, er ftättc feine 
Maßregeln nicht beffer treffen fönnen. SBon ganj unparteiifchen $crfo« 
nen, meiere fich ber Vorfälle nach bem £obe ber jungen s DirS. $)omarb 
erinnerten, ift mir mieberholt ganj unbefangen berfichert roorben, ba$ 
ttiub fei, mie ja 3ebermann miffe, furj nach feiner (Geburt geftorben. 
Unb in töutherforb, mo bie GateSbr/'S, benen es jur Pflege übergeben 
morben mar, auf einer garm ®eralb'S lebten, haben mir noch bor 
menigen lochen iftre früheren Nachbarn bon bem hü&ichen dnfelftnbe 
erjählt, meines bie alten Leute bei fich aufgejogen hätten. s )ftemanb 
hatte aud; bort ben (Stanb unb tarnen beS Keinen Härchen« geahnt. 
®eralb muß in einer ®riüe feiner bamaligen menfehenhaffenben Stirn* 
mung ben Pflegeeltern aufgegeben haben, baS Ätnb für ihr eigen gelten 
ju laffen. Ur »erließ (Snglanb unb fie erhalten bie Reifung, bis auf 
Weitere« in SHutherforb \u bleiben. 211« ich tlK ben alten Unioerfitat^ 
jreunb, in3nbien traf, begann bie 35aterjärtlichfeit in ihm ju ermaßen; 
er pflegte e« fich auszumalen, mie er mol fein töinb bei feiner üiüdfehr 
finben mürbe. 3Jiit ber legten Äranfheit überfiel ihn eine nagenbe tHcue 
über feine 23emad>läf|tgung ber kleinen; er ging, mie baS bei fr antraf* 
ten (bemüth«juftänben oft geflieht, auch jefct biel \\i mit unb redmete 
fich in ben bitterften Sorten ben STiefpnn, in ben er nach 



Digitized by Google 



Wxt fpmaxH uon ßvtttlon. 945 

feine« SBeibe« oerfallen war, *ur unverantwortlichen Schwäche an. (5r 
ftarb ferner; jum ©lücf wußte er ba« Schlimmfte nid^t — er Jjatte 
nicht erfahren, baß bie rüftige, energtfche grau £ate«bh'« an einem 
Schlaganfalle ganj plöfelich geftorben, unb bag ber in fetner %xt gei|t* 
reiche Sitte in Stumpffinn oerfallen mar." 

Orr fchwieg. SRach einer langen ^faufe fagte ®eralb: ,,Ge« wirb 
boch' irgenb ein Document bejüglid; auf bie Uebergabe be« tinbe« an 
bie (Satc«bb'ö eriftiren." 

„üftöglich, baß e« ejiftirt; c« befinbet fich .bann aber im Slrchio 
ton ©rereton £>all unb fomit in ben §änben O^rer grau 2ftutter", 
fagte 23urfe etwa« bitter, ©feid^ barauf, al« bereue er, bie SBorte ge- 
fagt ju ^aben, reichte er bem jungen Spanne bie $anb. „53erjei^en 
Sie, lieber $err. Sie fehen, ich oertraue Oljnen; ich oerberge O^nen 
unfere Sduoäche nicht. Um einen gewichtigen ^roceß anzufangen, habe 
ich eigentlich nicht« al« meine Ueberjeugung oon ber Obentität jene« 
ttinbe« mit Oulie §omarb; e« lebt mir fein 3 ßu 8 e f ur &k ^ic^rigfeit 
meiner 9lu«fagen, ich ^ nn feinen juriftifchen 33ewei« beibringen." 

„<5ben fo wenig aber fann meine SJhitter ben £ob ber fleincn 
Outie beweif en", fagte ®eralb. 

„Da allein liegen für unfere Sache bie Chancen be« (gelingen». 
3ch will Oljnen geftehen, baß ich bie 3bee hatte, Ohre Singehörigen burch 
einen nachbrüeflichen $inwei« auf biefe bebenfliche Öücfe in ber Mette 
ihrer S3efi$titel jur freiwilligen Uebergabe bewegen ju fönnen. Sie 
fchütteln ben &opf; Sie meinen, man wirb e« auf ben^roceß anfommen 
laffen?" 

„3a", fagte ®eralb trübe; „Sie fennen meine SDiutter nicht." 
Seinen weitem (Sebanfengang eerfdjwieg er. $ätte er auch au«fprechen 
fönnen, wa« ihm fd;wer unb fchwerer auf« £erj fiel, bie Ueberjeugung, 
baß feine 2Jhttter niemals im guten (Glauben fich al« SBefifcertn oon 
Srereton £all hfl&e fühlen fönnen? Daju war fie oiel ju flug. Sie 
hatte »en Anfang an wiffen muffen, baß il;r föecht, ba« 9?ed>t ihre« 
älteften Sohne«, auf fchwachen güßen ftanb: t>ieüeicf>t gar — hier ftieg 
ihm bunfle ©lut bi« $u ben (Schläfen in ba« gebräunte ($efid;t — ^attc 
fie nicht nur geahnt, fonbern gewußt, baß bie rechtmäßige 33efifcerin 
lebte, wo fie lebte! ®eralb fühlte, baß ihm ber 3lthem ftoefte, ber ®c* 
tanfe war nicht ju tragen, er fchüttelte ihn ton fich — ßr > ber Sohn 
einer ^Betrügerin — nein, e« fonnte boch anber« fein. Slber woher 
hatte feine ÜJJutter eher, al« ihn ber ©rief Outien'« einweihte, oon ben 
2tnfprüchen, bie man für ba« Stäbchen erhob, gewußt? 

SÖurfe unterbrach ba« peinliche ©innen; ba« ©eficht be« laugen 
ü)?anne« halte fich oerbüftert. Die ©ahrheit ^u fagen hätte ihm, bem 
etwa« ph*egmatifchen ®efellen, auf ber ?Öelt nicht« unangenehmere« 
begegnen fönnen, al« bie ^öthigung, in einen $roceß oerwicfelt $u 
werben, unb nun gar einen folgen, ber ganj (Jnglanb Monate lang mit 
pifanter 3eitung«lectüre oerforgen, ber bem 9?omanconfum jum @cha* 
ben ber Ceihoibliothefen merflichen Abbruch thun würbe. Slber fein 

X«r ©alon 1874. 60 

Digitized by Google 



<)46 



Bit fiomvU oon grcreton. 



Pflichtgefühl mar ftärfer al« ber £rieb jur ©equemlichfeit. „(5« fann 
nid)t« Reifen", fagte er jefct mit einem ungebulbigen Seufjer, „unb 
bantclte e« jid> anftatt um ©rereton oali um ben geringften Settel, 
geringfügiger, al« bie ©agateüe meiner irbifctyen £>abe, meiere bem 
Keinen 3ftäbd>en auf alle gäüe nach meinem £obe jugute fommen foü. 
SBcrfproc^en ift oerfprochen unb wenn mein 2lboocat bie flemfte $anb- 
habe $u ftnben oermag, an toeldber er anfefeen fönnte, um — berjeUjen 
Sie mir, flWafter £otoarb — 3^ren £>erten trüber au« bem Sattel 
ju Ijeben, fo müffen mir bran. Aber e« ift fpät geworben; fommen Sie, 
ich mill O^nen 3fjr Limmer jeigen." 

®era(b hatte nicht lange föulje in i'ilac ßottage. $)ie ®egenn>art 
feiner Keinen S3raut oermochte nicht, ihn innerlich ju befreien, ihr 
füge« ®eplauber lieg ihn nicht oergeffen, bajj fie, fo Reiter unb glutf- 
ftrahlenb, ba« Opfer eine« Verbrechen« mar, an bem er felber olme 
fein Siffen unb feinen SBMüen Ztyii genommen ^atte. 3m ©egenthetl: 
je meniger fie im Reitern ®enu§ ber ®egemoart unb feiner tfiebe an ein 
Unrecht, meiere« ba« Scf;tcffal U?r jugefügt hatte, glauben tooüte, um 
fo mehr hielt er c« für feine Pflicht, fich ihrethalben innerlich ju quälen. 
Cr« brängte ihn, oor feine SKutter $u treten unb ihr eine ftrenge grage 
entgegen ju fchleubern. 9?ach furjer Abtoefenheit langte er toieber in 
Sörereton an. 

(Sr traf feinen altern ©ruber nicht mehr; Same« mar fchon nach 
Crjorb abgereift unb ^atte bie Unioerfität bejogen. ®eralb hörte bie 
Nachricht mit ©efriebigung; bie §eftigfeit feine« «ruber« fonnte nur 
ju nufclofen Auftritten führen, mit etma« wie äampfluft fah er einer 
Jöefbrechung mit feiner Butter entgegen; er glaubte fie fingen ju 
fbnnen, ihm töebe in ftehen. Aber er hatte fich getäufcht. 3)cr«. $omarb 
bemerfte ihrem Sohne, ba& fie fich prioate Erörterungen über bie 
^erfon 3ulie ßatedbo'« niebt einlaffen mürbe. Sil« er beharrte, brach 
fie in ben bitterften §olm au« gegen ihn, ber oerlange, man folle an 
bie Uneigennüfeigfeit feiner Sheilnahme für bie Pflegetochter Gate«bh'« 
glauben. Ohren Korten ^atte oon jeher, menn fie Semanben angriff, 
eine bämonifche Wlaty, ben Gegner oor fich felbft ju erniebrigen, inne* 
gemohnt. Unb heute t^at fie bem bumpfen ®roü langer 3ahre Genüge, 
öeralb fannte fich julefct felber nicht mehr; oor feinen Augen tourbe 
ba« grüne ®eftlbe feiner jungen l'iebe mit Schlamm überwogen: mo er 
hatte auflagen, oerurtheilen loollen, ba mürbe er gelungen, fich 5" 
oertheibigen unb enblich felber unter §ol;n unb Spott an ben Pranger 
gefteüt. 

3n ber Orinfamfeit feine« Limmer« freilid) gelang e« ihm, be« 
lähmenben (Sinfluffe« ihrer Üfebe §err ju merben. Sa« fich a & cr 
mehr befiegen lieg, mar bie Uebeqeugung, oor melcher bie gebanfenlofe 
Äinbheit, ba« forglofe Knabenalter ftehen geblieben mar, ohne fie 
faffen: bie fehreef liehe (Semifcheit ber moralifchen Unnmrbigfeit biefer 

Digitized by Google 



JHt $oiuarbe oon #rcrttom 



947 



grau, bie feine 9)hitter war. ®eralb oerbrachtc im ohnmächtigen Kampfe 
gegen biefe Ueberjeugung bie bitterften SlugenBIicfc feine« Seben«. 
©einem Grntfchluffe, SÖrereton §att fo balb wie möglich ganj $u berlaffen, 
fam 3Jir«. $owarb entgegen. On einer testen Unterrebung fagte fie 
t^m, fie habe eine gä^nbric^öfteüe für ihn getauft in einem föegimente, 
welche« in wenigen Monaten nach 3nHen gehen werbe. „£)u fiehft 
gewiß ein, tag e« anftänbtg ift, wenn S)u £)ich wäfjrenb eine« ^roceffe«, 
ber £)eine berwanbtfchaftltchen mit deinen anberweitigen Neigungen fo 
fehr in (Sonflict bringen muß, möglichft weit oom Schauplafc ber Greig^ 
niffe entfernt fräftfr, meinte fie h^hnifch- ®eralb febien mit biefer 
Sluffaffung einberftanben, benn er machte f einerlei Ginwenbungen unb 
reifte in fürjefter grtft nach bem Sager oon SUberfhott ab. £)ort can* 
tonirte berjeit fein Regiment unb bereitete ftcf> burch finnreiche gelb 
bienftübungen auf bie 9ttahrattenfämpfe, benen e« entgegenging, bor. 

SBalb follte ®eralb merfen, baß feine ÜHutter außer mefferfebarfen 
Sorten auch «wh anbere Littel habe, um ihm ihre ®eftnnung fühfbar 
ju machen. Gr toar noch nicht münbig unb baher ton ihr abhangig, 
unb fie gefiel fich barin, ihn barben ju (äffen unb zwar unter ben er^ 
fchtoerenbften Umftänben. Sie fefcte ihm ein unzureichende« üflonat«gelb 
au« unb fehrieb, ba« fei Sitte«, n>a« fie ihm bewilligen fönne, ohne bie 
Kenten »on 33rereton §aU anzugreifen. 33on biefen aber irgenb einen 
S3ortheil ju ziehen geftatte ihm, wie fie n>ol wiffe, feine ftrenge £ugenb 
nicht. So war ®eralb'« Sage eine faft unerträgliche ben flotten Starne* 
raben gegenüber, welche bie Sparfamfeit be« jungen £owarb ben 
33rereton nidjt begreifen fonnten ober wollten, um fo weniger, ba e« 
befannt war, baß ber ättefte Sohn in Orforb gewaltige Summen ber* 
fchwenbete. (5« mißfiel ben jungen $ riegern ungeheuer, baß ba« ®olb 
bon Sörereton £att unter ben ^echbrübern unb an ben Spieltifchen oon 
Djrforb fo luftig rollte, wüljrenb biefer jmette Sohn, biefer s JJccmch, im 
flfegtmente faum einen (Schilling umfefete, feine Harte anrührte unb 
überhaupt, wie fie fich au«brücften, gerabe fo lebte, al« hatte er Silber^ 
fhott Camp für eine Äinberftube. So fam fid> ®eralb jwifchen ben 
iiameraben Monate lang oor wie Giner, ber über ^utoerfaffer geht; 
täglich, ja ftünblich erwartete er unter ihren Sticheleien ba« 2Öort, 
welche« ihn zwingen würbe zu ziehen, ben 33cleibiger z« forbern unb 
fchlie§(ich feinen Slbfchieb zu nehmen. Orrft nach unb nach, ba fein mehr 
al« gewöhnlicher perfönlicber üfluth unb gewiffc $üge aufopfernder 
$ülf«bercitfchaft unter ben Officieren befannt geworben war, genoß ber 
arme Ounge oerhältnißmäßiger ÜRuhe. 

3ulie lebte inbeß in i'ilac liottage, beut freunblicheu 3lfhl, welche« 

ihr jefciger ^flegeoater fich gegrünbet hatte, ein ftiüe«, anmutige« Seben 

unb fümmerte fich erftaunlich wenig barum, ob man fie al« ^errin oon 

23rereton |>all anerfennen werbe ober nicht. 3l?r emftefte« ^efebäft war 

bie Wartung be« alten ($ate«bty, ben fie, einfad) ben i>orfchriften eine« 

guten, liebenben ^erjen« folgenb, auch fernerhin al« ihren (9roßeater 

unb ben Söefdn'tfcer ihrer tinberjahre ehrte. SBurfe hatte ihr eine &hrc* 

♦;o* 



948 Bie #oniarba oon $rcreton. 



• 



rin gegeben, ba« ÜWufter einer correcten (Souoernante. Stümorgentlich 
fam biefe Dame au« ber Stabt, um ihren Högling einen Xtyii be« 
Jage« befchaf tigen : ir)re ^Bemühungen Ratten aber — leiber muß e« 
geftanben fein — feinen glanjenben Grrfolg auftuweifen. „ s Iftiß Steabty 
fagt nicht tief, aber bie 2lrme fieht oft au«, al« »eqweifle fie an mir", 
fchrieb 3ulie an ®eralb. „Geh fann nicht umhin, ju benfen, baß ich 
entfe^lich fchwer oon Gegriffen fein muß. Sie fehr bewunbere ich jefct 
Deine (Sebulb, Du l'ieber, oermittelft terer Du mir in ben glücfttcfyen 
Reiten in bem fleinen $aufe fo 2)?anc&erlet geteert §aft. 3ch fürd)te, i<h 
werbe nie oiel lcrnen«werthe Dinge behalten, wenn fie mir nicht ton 
Deinem SJhmbe fommen; feltfam, jebe« fleine SBort, welche« Du mir 
bamal« fagteft, h at fief? unauflöslich tief meinem ©ebächtniß ein* 
geprägt/' 

2lu« einem gleichzeitigen Schreiben 33urfe'« erfuhr ®eralb bamal«, 
baß biefer nun enblich feine tfiebe ju frieblic^er Sequemticfyfeit fc weit 
übexfommen ^atte, um bie geinbfeligfeiten gegen üftr«. $owarb ton 
SBrereton burch einen JÖefuch in SÖrereton §aü ju eröffnen. Die Dame 
^atte ihren (Gegner längft erwartet unb war fo wohl auf ihn oorbereitet, 
baß ihm bie SBert^eite be« Angreifer« entgingen. Sie oerftanb e«, bie* 
fen guten ÜMann burdt) bie moraltfctye Sltmofp^re, welche fie um fich 
oerbreitete, gewiffermaßen $u betäuben. ÜÜiit großer Sct>lau^ett Oer* 
fdrniätyte fie e«, fich ihm anber«, al« bie berechnenbe, fyaxtt unb unferu* 
pulöfe grau ju geigen, u>etc^e fie war; fie gab ihm fehr beutüch 51t oer* 
flehen, baß e« nufclo« fein würbe, an ihre ©erec^tigfeit ober i^r @efüh* 
ju appelliren. 

„Sie ftnb", fagte fie, „wie e« mir fc^eint, ^tcr^cr gefommen, um 
mir 3hre Anficht, meinetwegen 3hte Ucberjeugung, im betreff ber |>er= 
fünft jene« jungen 3fläbchen« oor^ulegen, oielleicht fogar, um auf bie 
meine ein^uwirfen. Ertauben Sie mir bie ©emerfung, baß e« auf ba« 
Dafürhalten oon ^ßrioatperfonen, wie Sie unb ich, in biefer Sache gar 
nicht anfommt; e« h anpc ^ ft<$ a ßein barum: werben Sie SÖewetfe bei* 
bringen, bie ben Berichten genügen? Möglich, baß bie Softer meine« 
Schwager« lebt, baß Sie biefelbe aufgefunden haben; ich beftreite 3fmcn 
biefe Sflöglichfeit gar nicht; Sie irren, wenn Sie oermutljen, baß ich & 
thäte. 33eweifen Sie nur, mein #err! Sefeen Sie bie Berichte in 33c= 
wegung; bi« bahin aber, bitte, oerfchonen Sie mich mit 3hren ferneren 
Söefuchen." 

(H war bie« eine unerwartete Auffaffung ber gegenfeitigen 23ejie~- 
hungen, welche ihre« Grinbrucf« auf ben ehrlichen Surfe nicht oerfehlte. 
„Anftatt eine« Aboocaten", fchrieb er an ®eralb, „möchte ich wahrlicfy 
lieber einen Seichtoater \n Wathe stehen; ber foltte mir fagen, ob e« 
benn wirflich meine Pflicht ift, fo oiel Sdmtufe aufzuwühlen, um bem 
ftinb einen ©efi^ ju erwerben, ohne welchen c«, ba« ift meine unjurt* 
ftifche Ueberjeugung, oollfommen eben fo gliteflich fein wirb, a(8 mit 
bemfelben." 

Dennoch würbe ber $roceß balb barauf förmlich eingeleitet unb 



Digitized by Google 



94<> 



bte Anfrage gegen 3J?rö. $owarb wegen wiberrechtlichen Erbantritt« 
erhoben unb fpäter auch auf ihren tnjwifchen münbig geworbenen ä(te= 
ften Sohn au«gebehnt. 2Jcr«. $owarb erwie« bem gerichteten SBerfah« 
reu, welche« mit beträchtlicher tfangfamfett oorfchritt, bie allergrößte 
Mißachtung. £ er cinunbnoan$igfte (Geburt«tag ihre« Seines Game« 
würbe eben bamaf« al« ber Regierungsantritt be« iperrn oon ©rereton 
#all mit fo oiel oerfchwenberifchen geftttchfeiten gefeiert, al« rücfe ber 
junge 9)cann in bie ^atrdwürbe ein. £)ie $ame hatte bte ganje iaf)V 
reiche gamilie, bie #owarb« ton ©arneribge unb oon Eoe«bate, oon 
Vittteton unb oon Eombe ?rior gelaben; fie waren Slüe gefommen, trofc 
ber Seife am $orijont ber (Saftgeber. Öeiber — um bie Sahrhett ju 
geftehen — war e« bei ben meiften biefer (Säfte nicht fowot bie Anficht, 
2Jcr«. |>owarb*$r6oe fei be« Vergehen« ber Ufurpation nicht fähig, al« 
oiefatehr bie oertrauen«oolle Uebeqeugung, fie werbe, wa« fie einmal 
begonnen habe, trofe aller tfronanwälte unb wteber aufgetauchter Erbin- 
nen auch ftegreich burchführen, bie fie bewog, ber allgeehrten grau bei 
biefer (Gelegenheit in ihrem feranfenummer ben $>of ju machen. 

gür bie ^achter unb Arbeiter waren im ?arf lange tafeln gebeef t, 
an welchen man fie mit großartiger greigebigfeit bewirtete, Später 
rummelten fie ftch in ben Anlagen bei ben oolf«thümlichen spielen, für 
welche bie $errfchaft ebenfall« 23orfehrungen getroffen t>atte. Ein 
geuerwerf befenloß ben feftlichen Jag, weit prächtiger — nach ben %u%- 
fagen oieler Slugenjeugen — al« ba«jcnige, welche« bie (Gräfin ftilfennty 
jüngft jur geier ber 2)(ünbigfeit«erflärung ihre« «©ohne«, be« 9Jcarqut* 
oon 2arne, fyattt abbrennen laffen. 

Senn etwa« bie gefte«freube hätte frören fönnen, fo wäre e« einer* 
feit« bie Slbwefenhett be« ^weiten ©ohne« gewefen, bie auf eine unlieb* 
jame Spaltung in ber gamilie beutete, unb anoererfeit« ber (Sefunb* 
heit«juftanb be« jungen £>errn oon 33rereton, be«jenigen, bem alle bie 
Hochrufe, ba« £>urrahgcfct)rei unb bie ©öllerfchüffe biefe« feftlichen 
Jage« galten. 

$)ie 93erwanbten hatten längft, in fleinen (Gruppen bei einanber 
ftehenb, ihre 33emcrfungen au«geraufcht über bie große „$eränberung", 
welche in ben testen üJconaten mit 3ame« oor ftch 8 e 8 an 8 en war unb 
mit bebeutfamcu ©liefen fich bahin geeinigt, baß ihm ba« l'eben in 
Crforb nicht gut befomme. Er war bort, wie Oebermattn wußte, ein 
wenig wilb gewefen. „Ein wenig wilb", ba« ift bie harmlofe gormel, 
mit ber bie englifche (Sefellfchaft, gefällig genug, bie tollftcn 3krirrum 
gen oornehmer unb reicher junger Ceute bezeichnet. „Ein wenig 5 u wilb", 
hieß e« in biefem galle, nachbem man bie eingefunfenen Slugen unb bie 
erfchlafften 3"Ö C be« jungen SDcanne« gefehen hatte. Oame« felber war 
luftig unb lärmenb, überall fydxtc man feine fcharfe, troefene Stimme, 
oft oon $ttftefn unterbrochen; er mifchte fich unter bie Arbeiter unb 
nöthigte fie in einer lebhaften, aufgeregten Seife jum Jrinfen; er felber 
leiftete barin, wie einige fchärfer SSeobachtenbe bemerfeu wollten, ganj 
Erhebliche«. 

Digitized by Google 



950 



Sic t)oiuarb0 non ßxtuton. 



2(1« bie ßouftne ton ©arneribge, eine gute, mütterliche grau, ter 
Dame be«$aufe« beim Slbfc^teb anbeuten ju muffen glaubte, bafj Same* 
nid;t ganj fo rooh( auäfelje tme früher, erfuhr fie eine fd;arfe 3uräcf< 
tveifung. SOfaS. $ott)arb*®r£oe, bie 2lüe$ toufcte, follte fidt) bon Unteren 
auf ben ©efunbheitfyuftanb ihrer gamtlie aufmerffam machen (äffen? 

(5ine fächerliche 3bee! $u ^ rem ®°*? n a & cr f a Ö tc f* c / c ^ c cr f ic berlieB, 
um nach Crjorb jurürfjufehren: 

„Du bift auf bem beften Sßege, Dtd) ju rmmren, Game«. £u 
mujjt aufhören, tie £age ju burc^trinfen unb bte dächte ju buraV 
fpielen." 

Game« erfülle feine 9Jhittcr mit einem gfacfye, ihm feine 2ftoral 
ju prebigen, aber fie (ic§ fich nicht beirren. 

„Du mutheft unferm (Srebit baö äftögfiche ju", fagte fie, „eher 
noch a(« ber wirb aber, fürd;t' ich, Deine ©efunbfjeit verbraucht fein. 
SBillft Du e$ mir anthun, ba& ich ®eralb in Deine Brette einrüden 
fe$en foll?" 

,,@« fragt fich , ob ich ba« fyinbern fann", meinte Game« ^ö^nif*, 
„»Denn er am Sdju'irjenbanbe unfercr imeber auferftanbenen @ou|ine 
fommt." 

9)h«. $ou>arb machte eine ungebulbige Bewegung. „Daoor ftnfc 
tütr ganj fieser, oerlaffe Dich auf mich; bie £o$ter ®eralb £on>arb'« ift 
unb bleibt tobt!" — Dabei hatte fie bie £anb feft gefchloffett, a(« b,alte 
fie barin ben <Scfylüffel ju bem ®rabe ber erwähnten jungen Dame in 
ficherm ($ett>ofyrfam. 

Game« beobachtete feine Butter unb fagte enblich (auernb: 
„3uioei(en fdjeint e« mir, al« toäreft Du, 9flama, bie einige ?er* 

fon, »elc^e fie mit (5rfo(g auferftefyen (äffen fönnte." 

,,2Ba« fo(I ba«? 2öa« für Unfinn Du manchmal föttafteft, 

Game«!" 

„^un, ich meinte nur . . . SfiMe bem aber auch fei, (£in« fchwöre 
id; Dir: ich ttnll mein gelb, fo lange ich e« befifce, fo abernten, bajj, trer 
auc^ nach mir fomme, in Gahren noch feinen |)alm barau« $iel;en folL" 

Game« ging nach ß$forb jurücf unb machte feinen tollen 33orfafc 
toahr. <§eine Sßerfchioenbung n>urbe ba« Härchen ber ©tabt; man er« 
wählte ihm nach, tote er fich gerühmt habe, ein tfanbgut mit feinen ®c> 
feilen in einer N 3?acht berprafct unb am barauf folgenben borgen ben 
Gahre«ertrag breter garmen in einem ®efchmeibe an eine Dirne t»eg* 
gefchenft }ii haben. 

Der ^ßroceß friftete inbefc ein fümmerliche« Dafein; bie $erfucbe 
jur Ermittelung irgenb toerthboller 3eugen hatten faft gar feine SReful* 
täte geliefert. <schon rteth man Surfe, bie ßlage, welche er burch feine 
SBeiueife unterftü^en fönue, faden (äffen, unb gab ihm ju bcrftet}en, 
er tonne fich glürflid; fchäfeen, »enn aläbann bie Sefi^er oon- ©rereton 
bon einem gerichtlichen Vorgehen gegen ihn toegen (^r^efcung betrügen* 
fcher 9lnfprüche abftänben. 



Digitized by Google 



Jite #oroarbö oon ßxmton. 951 



An ba« Regiment ®eralb'« toaren ©efehfe ergangen, (ich reifefertig 
jn halten, ba e« innerhalb ber nächften brei ©ochen unter Segel gehen 
fotlte. ®eralb £>oioarb feilte feiner SDtutter unb ©ormünberin ben für 
bie Abreife beftimmten Dermin mit, al« er aber einen neuen ©rief bogen 
oor fich ^integte, um auf biefem ber «einen Gulie bie furchtbare £ren= 
nung an$ufünbtgen, ba fanb er, baß er bie« nicht oermöge, (£r fctyrieb 
ftatt beffen an s Mx. ©urfe unb ©urfe antwortete ihm: „Pehmen (Sie 
augenblicflicb Urlaub unb fommen<Sie auf acht Jage ju un«, mein greunb. 
3ch habe bem tinbe noch nic^t« gefagt; möglich, ba| wir ein Au«funft«* 
mittel finben." 

Der junge s Jftann hatte biefen etwa« bictatorifch gegebenen föath 
befolgt unb befanb fich auf ber Steife nach öiiac Gtottage Aoonfibe. Der 
3ug mar ftunbenlang burch eine in ber matten #erb|tfonne nüchtern 
baliegenbe flache t'anbfchaft gefahren, gegeu Abenb hatten bie wenigen 
Seeifenben, welche ihn befefcten, einen halbftünbigen Aufenthalt in Sarren 
SKow, einem trübfeligen Dorf an ber ©renje ber tohlenbiftricte. Die 
®egenb umher fah au«, al« fei fte bem gluche langsamen ©erborren« 
anheimgegeben; ba« fleine Station«gebäube am föanbe einer winbigen 
Hochebene hob fich unfchön gegen ben falt oerglühenben Abenbhimmel ab. 

®eralb trat fröftelnb in ein fahle«, enge« SBartejimmer, warf 
einen halb abwefenben ©lief auf ben falten Äamin unb blieb bann oor 
ben auf einem fußbreiten ^apierftreifen groß gebrueften ©ibelfprüchen 
ftehen, welche, n>ie in allen Sartefälen ber britifchen 3nfeln, fo auch 
hier oon ber Sanb hingen. Söäre bie Dämmerung nicht fchon fo weit 
hereingebrochen gewefen, fo hätte er oielleicht eben fo gebanfenlo« bie 
}um Gebrauch Durchreifenber auf bem Eifch liegenbe ©ibel auf- 
gefchtagen. 

(Sr hatte fo lange auf bie grofjen, fchwar$en Settern geftarrt, bag, 
al« er fich abwanbte, ihm ba« ©ilb berfelben, nur umgefehrt, weif* auf 
fchwarjem ©runbe, Momente lang bor ben Augen blieb, unb bech war 
nicht ber <Sinn eine« einzigen 3öorte« in feine (Seele gebrungen. Da 
fing allgemach ber ©oben unter ihm ju bröhnen an, bann ein langge- 
zogener ffiff unb gleich barauf braujjcn ba« Schritt* unb «Stimmen* 
getoirr, »eiche« bie Anfunft eine« 3uge« fünbet. (£« toar ber oon 
©üben fommenbe <5il$ug. „(Sine Sftinute Aufenthalt!" ^örte er brau&en 
unb gleich barauf in ber offenen Zffüx, im Jone höflicher Mahnung 
gefprochen, noch einmal bie Sorte: „ s 3htr eine üflinute Aufenthalt, Sir." 

„D — n it! @o fahrt ohne mich weiter", gab ber Angerufene, 
welcher tnjwifchen eingetreten toar, unwirfch jurücf. „3ch bin franf tote 
ein $unb unb wufjte, bafj ich untertoeg« liegen bleiben würbe", mur* 
melte er weiter, inbem er fich fehler in ba« föoljrfopha nieberfinfen 
lieg. Der (Schaffner ftanb unfehlüffig, fchwanfenb jwifchen feiner Pflicht, 
welche ihm ba« Abfahrt«fignal gebot, unb ber tjf iief fictit auf ben anfehei« 
nenb fehr angefehenen jungen ÜHeifenben. „©oll ich Jelegramm 
für <Sie aufgeben laffen, 9Kr. $owarb?" fagte er enblich, „wir muffen 
fahren." 

Digitized by Google 



952 Sic $onmrbö uon $rercton. 

„Jafjrt sunt Xeufel!" fyerrfäte tljn 3ener an unb ber 9Rann »er* 
fctyroanb. 

SBeiin erften £on ber fäarfen, franfen Stimme voar (Seralb au« 
fetner SBcrfunfenfyeit aufgefahren; er fyörte, ofyne jebocfy bem ©predben; 
ben ba« ©eficbt $u$uwenben. 3efet, al« ra« 3immer W€ auf iljn unb 
Oenen leer roar, breite er fid) langfam um. Stuf bem ©ifee lehnte ter 
fteifenbe mit gefdt>toffenen klugen, eine oerfallene ©eftalt unb ein fcf>ar< 
fe«, farjle« ®efic$t. „Sa« fe$lt Dir", 3ame«?" fragte ®eratb erf$ü> 
tert, inbem er ftc$ ju ifym nieberbeugte. 

Der Äranfe öffnete ein paar berglafte ?Jugen, in benen SluStrttd 
unD Zityt erft allmälig erfc^ien. „211?, Du — ", fagte er, ntc^t fe$r m> 
tounbert. „£aft Du bort brübcn f$on Witterung gehabt unb bift ber 
gäljrte be« oerenbenben Silbe« gefolgt? Du fommft gerate reebt, bic 
©aetye roirb balb au« fein." 

„3$ roar auf bem Sege nadj Sloonfibe, um Slbfctyieb $u nehmen 
. . . u$ ger)e näctyften Üttonat na# 3nbien", erroieberte ($eralb, inbem er, 
um. bie (Jmpfinblicfyfeit be« tranfen ju fronen, e« bermieb, bie furc^t&ar 
jerftörten $ii%c fcfjärfer anjufetjen. 

„3ft nun nid?t me^r nöt^ig; e« ging rafd&er, al« 3l)r bautet, 
rafc^er, al« icfy backte. 3t)r behaltet rcdjt, benn 3r)r lebt — unb i$ -* 

(5r brad) in ein roilbe« @titynen au« unb fötug fi$ mit geballter 
§anb bor bie Stirn, über bie fid? ftraff bie gelbliche £aut fpanntc. 

„deinen 8lu$ ruürb' i$ (5u<$ laffen, badete i$ ntc^t, ber £eufel 
tonnte ifm, mir jum £ort, in ©egen uerfel?ren." (5r fpracfy jefct rafa)er 
unb leifer, ba er einen ^mftenanfall nafyen füllte. „31jr werbet metner 
la$en, Du unb fie — fie, bie fcfylaue ßofette — über meinen plumpen 
SBerfufy, fie ju firren. 3<$ fing e« nietyt fein genug an ... Du warft 
auc$ ba ber Älügere ... Du fpielteft ben £ugenbljaften, Du roarbeft 
um fie, roie um eine (Ebenbürtige — oerbammte ©(fyeinfyeiltgfeit — Du 
roufeteft Sltle« ... Du fid>erteft fie Dir unb i$ blinber £fjor, i$ lie§ 
mid) bon ber gurc^t &or tfyrem Weckte, ba« mir broljte, n>ie ein ®e- 
fpenft, bur$ ein loüfte« £eben unb in ein frütye« ®rab fyefcen!" 

Vergeben« Ijatte ©eralb ben immer heftiger Serbenben ju bt-- 
f$roi<$tigen gefuebt. teudjenb, mit faltbarer s 2lnftrengung, aber unauf= 
^aftfam, ftie§ 3ame« bie ©orte ^eroor; fludjenb fampfte er lange ben 
Ruften jurücf, melier i^n enblic^ auf eine Seile jum Sc^roeigen braute. 
JL bor mit nod) rö$e(nbem Ätbcm begann er ron Beuern; balb gebaute 
er unter SkrtDünfcfyungen ber n>üften ©enoffen feine« Drjorber treiben* 
balb in bttterm $>oljn ber überflugen SDiutter, bie ifym mit einem Ser 
brechen boeb nur fed^« gug (5rbe erlauft Ijabe. 

^lö^lic^ ftoefte er unb fuljr mit ber ^anb nac$ bem 3)?unb. (5e- 
ralb erfannte bie Söevoegung txot$ ber Dämmerljclle be« 3^ mmerd '» Cl 
beugte ft$ tief über ben «ruber, ftüfcte i^ n mit rafc^em Oriff mit ber 
Vinfen unb füllte nun au# fc^on feine ^ec^te warm überftrömt. 

(5r rief heftig nad? Öic^t . . . eine lange, qualoolle Minute oerrann, 
efje ber ©a^nbeamte mit einer Sampe eintrat. Der 3)lann fu^r mit 



Digitized by Google 



Sie $oiuariiö uon tfrercton. 



einem unter brücften 2(u«ruf jurücf bei bem Slnbltcf, ber fich ihm bot. 
$eralb'« tlntli^ war fo getfterhaft, baß $wifd;en ihm unb bem anbern 
fahlen $eficbt, welche« bie £obe«nähe ruhiger unb ebler erfreuten lieg, 
eine ergreifenbe Slehnlichfeit heroortrat. 3ener fah mit jweifelnbem 
(httfefcen ron ben blutüberftrömenben ftleibern be« Grinen auf bie blut* 
betecfte $>anb be« Zubern ber trüber, unb erft al« ®eralb ftch (attgfatn 
aufrichtete, ben (Srfchöpften, t»alb ©ewußtlofen t>erfid^ttg ftüfcenb, würbe 
Oenem flar, welchen oon ben beiben jungen Männern ber traurige Un= 
faü betreffen t»atte. 

Wit ^)ütfc be« Beamten bettete ®eralb feinen trüber fo gut e« 
ge^en wollte auf bem Ofohrfopfja, unb bann trugen bie beiben s J)cau 
ner caffelbe ein paar ^unbert (Schritte weit auf ber fohlenftaubigen 
(tyauffee naa) bem einen ^öirt^d^aufe be« Dorfe«. $ier lag ber £err 
ton #rereton bie lange 9cacht hinburch in einer niebrigen Stube auf 
rem #ett, währenb unten bie Slr^eiter einer nahen Kohlengrube ftun- 
bcnlang lärmenb jechten. SDcan befanb fict> in einem Diftrict, in wel* 
(bem turch ba« neue ^erhättniß jwifchen Sapttatiften unb Arbeitern 
rer Sinn feubaler Unterorbnung unter bie &mbherren, wie tt)n bie 
aeferbauenben ®raff<haften noch hegen, gefchwunben war unb bem Xrofe 
gegen bie deichen $lafe gemacht hatte. Die Seilte feierten ben Xag einer 
t^nerhö§ung unb waren nicht gefonnen, fic2t) bureb bie Mahnung, baß 
eben ein oornehmer <perr tobtfranf liege, ibr (Belage oerleiben ju 
laffeit 

®cralb faß in trübem Sinnen neben bem Saget. Orr hatte für ben 
Sranfcn gctban, wa« er fonnte in biefem armen, aller ©equemltchfeiten 
fcarenCrt, beffen SBewoljner bie lefcte Oteife ohne bie §ülfe be« Doc* 
tord ober Slpothefer« anzutreten fd;ienen, benu weber ber (5iue noch ber 
tnbere toar auf teilen in ber ftunbe feßhaft. 311« e« enblich ftill im 
panfe würbe, oerfanf ber Crrbe oon örereton in einen fieberhaften 
Scblumraer, au« bem er gegen borgen erwachte. Der pimmel ^eüte 
ji$ imCften, ba« fleine, häßliche Limmer tauchte fich in jene« unfäglicb 
froftige, h^ffnung«lofe SDcorgengrau, welche« einer anbern Seit anju* 
gehören fcheint al« ber erfte Sonnenftrahl, bem e« fo nahe oorau«geht. 
©eralb hörte plöfclich feinen tarnen oon ben tippen bc« ftranfen, ber 
Hdber burch feine Bewegung oerrathen h^tte, baß er wache. Jaft er 
fehrcefen beugte ber Oüngere fich u & er *h n un & i c 8 tc fc a & e * f e " lc $anb 
auf bie fechte be« ©ruber«. 3ame« beachtete bie tyaibe Viebfofung 
nicht. „SBittft Du mich fax fterben laffen?" fragte er fdbarf. „3$ bin 
ein wenig jäher, al« Du Dir einbilbeft, unb benfe noch einen (Stn$ug in 
Srereton £ail ju hatten/' 

<5r fehwieg, mühfam Hthem fchöpfeub. ®eralb fprach nicht«, er- 
äugte nur ben hübten bunflen topf tiefer, bi« feine Stirn bie abge* 
^hrte $anb auf ber ©ettbeefe berührte. Game« jog bie £anb nicht weg. 

„Sieben Uhr früh paffirt ber Crforbcr 3ug bie« oerwünfehte 
fteft", fuhr er nach einer ©eile fort. „3ch muß Dich bemühen, mir be* 
hülfUth ju fein, wenn ich meine (Gebeine ton biefem etwa« harten i'ager 



Digitized by 



954 jBk #oiuarbö uon #rercton.| 

jufammenlefe unb nach ber (Station hinüber fehlere. Sluch fä^rft £u 
wol mit nach ©rereton unb bift 3euge ber angenehmen Ueberrafchung, 
mit ber fie bort ba« Grrfcheinen eine« ©efpenfteS begrüßen, £h u * ben 
Öeuten ben (Gefallen unb bleibe neben mir, bamit bem ©chatten ber 
Äörper nicht fehle unb ihre begriffe bon ber plftfifalifc^cn 3 u f amnjens 
gehörigfeit beiber feine ©erwirrung erleiben." 

(Sine ©tunbe fpäter — bie Sonne war aufgegangen, aber nur al« 
ein freiSrunber glecf in einer bieten ftebelwanb fichtbar — fuhr 3ame« 
$owarb fcon ©rereton in Herfen gehüllt t>on Marren föow ab. Der 
©afmhofSüorftanb h«tte mit oftenfibler ©ereitwilligfeit alle nötige 
$ülfe geleiftet, aber, einem weniger menfölicfien, als focialen Onftinct 
folgenb, feine üDienfte mehr an bie Slbreffe beS Jüngern, als beS altern 
©ruber« gerietet. $lud> jefct, als er bon bem abfaijrenben 3«g Ottf ben 
Perron jurücftrat, hefteten fich feine ©liefe auf bie hohe ©eftalt ®e» 
ralb'S, ber in ber £hür beS (ScupöS noch einmal fichtbar würbe, unb er 
bemerfte ju bem Unterbeamten neben ihm: 

„3cfy wette, ber wirb bie Oagb auf ©rereton gut im Stanb galten, 
was fagen Sie?" 

©o fe^rte OameS §owarb*®r&t>e noch einmal nad) feinem $aufe 
jurücf, aber er hatte nicht lange 3ett, fich bort aufzuhalten; er »ar 
eilig, benn er war auf einer großen Steife begriffen. Die £auSgenoffen 
fanben ihn einfilbig, loa« biefem Langel an 3eit jujufdjreiben fein 
mochte; ganj im ©egenfafc ju feinem frühem benehmen war er betreiben 
unb bulbfam; er fuhr 9ciemanben an unb verlangte feine Dienftleiftun* 
gen, aber füll, wie er fich fyielt, überfchattete boch feine (Gegenwart baä 
$>auS mit einer büfterern SBolfe, als fie eS yir 3eü feine« tollften 
treiben« getfyan hatte. @ein ©ruber ©eralb, ber mit ihm gefommen 
war, blieb neben feinem Sager unb bie wenigen Sorte beS Äranfen 
waren faft alle an ihn gerichtet. 

2)crS. £owarb ^atte ihren älteften 6ohn gleich nach feiner Slnfunft 
auf einige Slugenblicfe gefehen; fie lag jefct in ihrem 3tmwer, fern ten 
bem feinen; auch fie fpraef; nicf;t, aber ihre Dienerin hatte bem £>au$* 
meifter gefagt, fie fürchte, ba§ bie §crrin heftiger leibe, al* je. 

©eralb hatte feinem ©ruber einmal ton ber Butter gefprochen; 
ba 3ameS nicht gleich antwortete, bact>tc Oener, ba§ ber ttranfe, befjen 
©ehör merflich fchwächer würbe, ilm nicht berftanben habe. 9lber naa) 
einer Söeile fagte berfelbe leife: „Geh weife nicht, ob ich Ifa unrecht tt/uc, 
aber mir ift, als ha&e ich ihr bafür &u banfen, bajj ich fyter liege." 

Der lebenslange ©roll gegen ben jüngern ©ruber fchien ihm ju* 
gleich mit ber ÖebenSfraft ju entfehwinben unb bie Grrjftenj berjenigen, 
welche lange jwifchen ihnen geftanben hatte, beS Habchen« mit bem 
Slnrecht auf ben größten Z heil ihrer £abe, war fchon mehrere £age tcr 
feinem £obe bem fich trübenben ©ewußtfcin entrüeft. 3ule$t mochten 
fich bie gäben ber mühfam unb unboüfommen gewebten ©ebanfen um 
auf löslich ter wirren: er fpradj leife, nur bem ©ruber berftänblich, ten 

Digitized by Google 



Sit £)oroart>0 uon tfrcrcton. 955 

einer großen spinne, bte, regungslos in ihrem }?efc oerharrenb, 2111e8 
fceit unb breit unb auch ihn in bemfelben gefeffclt r>a£te. „$üte Dich 
wr Oft 0 , fagtc er. — Der fyäf?Iic$e, beängftigenbe Sahn t>erlte§ tyn 
nicht mehr. Die £obe$nebel oor ben oerlöfchenben 2lugen fchien er für 
Spinnengewebe }u galten, bie er mit einer matten (Seberbe be« Siber* 
toillenä ton feinem 2(ngefic$t $u entfernen ftrebte. 

®eralb fah mit erftieftem 3ammer $u . . . rote foüte er biefe lefcte 
Cnal oon bem ftiffen be$ @terbenben bannen? -Uftan betet rool in fol* 
c^cn flugenblicfen, aber ber Äranfe r)ätte ihn nicht mehr gehört, bie 
2f)m ber Sinne roaren oerfallen. @nblich beugte er fich über ihn unb 
fügte bie beiden eingefunfenen 2lugen; bie Ciber öffneten fich ntcr>t toie* 
ber, aber ein unoerfennbarer 21u«brucf beS grieben* oerbreitete fich jefct 
über bie fet/arfen 3üge: 3ame8 £on?arb fchlief ein ... unb fo enbetefein 
le|ter gerienbefuch in ©rereton $aü. 



Der 2ßinb, welcher gelbe, rafchelnbe JÖlätter um ba$ £rauergefolge 
fce* jungen Jperrn oon ©rereton $all aufgejagt hatte, gleichfam als 
trclle auch er ein @h«ngeleite geben, roar jur SRulje gegangen; cö folg* 
ten jrifle £age, fo ftill, rote fie nur ber |>erbft bringt. 3 ro M^ en P* m 
fahen, fühlblauen Gimmel unb ber rötlichen Grrbe roebte nur ba« ganj 
go(bene Sonnenlicht; fein Lüftchen regte fich, bie 93ögel fliegen feit 
langem. Sehr ftiü toar e$ auch in ben roeiten Räumen oon SBrereton 
^afl; ber „junge £err" — ber £itel toar nun fcfyon fanft auf bie Schul« 
tern Gfreralb'S hinüber geglitten — ftreifte inj ^arf um(;er ober er hielt 
P4 auf feinem 3tntmer; bie flehten trüber, jum Leichenbegängnis oon 
ter Schule he* beigelaben, roaren gleich barauf roieber fortgefchieft toor- 
ttn. (So fiel in bem ruhigen $aufe ein oermehrte« ©etoegen, ein rafcher^ 
$rttt fofort auf; 2fträ. |)otoarb liefe fich berichten uno erfuhr, roa$ fie 
moartet hatte: Der junge $err roolle auf einige £age oerreifen unb 
frage an, ob er fte oorher feljen bürfe. 

Üftr*. $oroarb roilligte jefct in bie ,3 u fantmenfunft, n>eld;e fte bis* 
far nicht geroünfcht hatte. ®ü empfing ben Sohn" mit ber ihr eigenen 
$thetrfchtheit: hatte ba$ (Sreignij? ber legten £age bie föuhe ihrer har* 
tm 3^ge geftört, fo roar baoon fchon jefct feine Spur mehr ju fehett. 
*3ch toünfche Dir ®lücf, ®eralb £oroarb oon Sörereton"; mit biefenSBor* 
ten unb einem (auernben ©lief unter ben halbgefchloffenen Slugenlibern 
^eroor begrüßte fie ihn. ®eralb neigte (eicht baö §aupt, ohne $u fpvechett. 

„Du aeeeptirft alfo ben £itel?" fragte bie Dame nad; einer ^aufe, 
nnb fte fonnte ben Triumph in it)rer' Stimme nicht ganj oerbergen. 

,r^ift Du geneigt, mich jefct anzuhören?" fragte ©eralb ftatt aller 
^ttttoert. „(5d fcheint bringenb nöthig, baß ich mx $> c ^ e ^ Schritte 
thue, ju benen ich entfchloffeu bin, mit Dir oerftänbige." 

Äuf einen !©mf feiner ü)cutter fe^te er fich neben ba« SKuhebett 
nieber. SWr«. $oroarb hatte bie £anb leicht über eine braune Wlapt* 
auf beut Jtfch neben ihr gelegt. 



Digitized by Google 



956 Die ^oroarba uon tfrcrcton. 

„Sunächft", hob (Geralb an, „will ich mir „t>on unferm Gommanbo 
einen oerlängerten Urlaub unb bamit bie (Srlaubniß ermirfen, bem 9ic* t 
giment auf einem fpäter abgehenben (Schiff folgen $u bürfen. 3n einem 
Sftonat, benfe ich, werben ftch atte bie gormalitäten abtyun (äffen, unter 
welchen ich ba« nun in meine pänbe übergegangene Grrbe (Geralb £>o* 
warb'« an bie rechtmäßige Grigenthümeriu ju übergehen habe." 

Die kippen ber Dame surften fjöfmif$. „3ch backte e« — bei- 
gäbe will bie (Großmuth«fcene bei l'eibe nicht au« ber ftomöbie ftretc^en 
laffen", fagte fic t>eräc^tltc^ , „obwol er fclber febr gut weiß, wie unenb* 
lieb gering ihre practifche ©ebeutung ift Du ^ältft ba« $>er$ be« ftin- 
be« in Deiner $anb", fuhr fie mit erster ©itterfeit fort; „Du fyeira* 
t^eft fie — fie betet Dich an, unb e« fommt fchließlich erftauntich wenig 
barauf an, welcher oon (Suren beiben Hainen unter Documenten fte^t, 
über bereu 3nhalt ihr in erbaulicher Criutracht jufammen gegirrt habt. 
Da« ift nicht 2llle«; ich tat»« ba« g^auenheq ... Du bift in berJhat 
weit mehr ^)err im £aufe, wenn Dein 3Beib benft, Du ^abeft ihr ba« 
fted?t, oon bem fie nie (gebrauch macht, in unvergleichlicher (Großmuth 
gefchenft! Da« giebt Dir 2ftacht über fie, baß eigentlich Sfttemattb foreebt 
weiß, ob fie wirf (ich Diejenige ift, al« welche Du (Sie proclamiren ließeft. 

3a, Du fiehft, wir wiffen genau, wa« biefe fcbtfne Zf)at Werth ift. 
Du haft auch wol nicht geglaubt, mich mit anführen $u tonnen" 

Sie hatte bie (Genugtuung, ju fehen, baß ihre Sorte ben jungen 
$ftenfd>en fcine«weg« gleichgiltig liegen; ift boch ber Crbelfinn oft in 
peinlicher Seife empfänglich für bie Sluälegung, welche bie (Gemeinheit 
feiner §anblung«weife giebt. (Sine unbehagliche üföthe trat auf (Geralb'« 
gefenfter Stirn heroor; er fagte mit gepreßter Stimme- 
nd; gebenfe, 3ulien ihr Sort jurücf zugeben . . . fie foll frei fein, 
mich ju wählen ober ju meibeu." 

,#h, in ber SJr^at! noch ein Slct billigen (Sbelmuthe«!" fagte 9ftr«. 
§owarb ungcbulbig. „kommen wir ju (5nbe. 3ch h^ c fy' er etwa« für 
Dich . . . gewiffe Rapiere, bie oor einiger £eit in meine £)änbe gelang* 
ten. Sie ftnfr geeignet, Deine Xugenbglorie einigermaßen erbleichen ju 
(äffen ... fie jroingen Dich einfach 5 U biefer Abtretung, bie Du fo gern 
freiwillig unb mit möglichft großem Slufwanb hoebtrabenber Gefühle 
oolljogen batteft." Sie hatte bie 3)iappe geöffnet unb trofc be« fattblü* 
tigen Jone«, in bem fie fprach, gitterte ihre $anb, al« fie fuchenb blät* 
terte unb enblich ihrem Sohn einige gefaltete SÖogen hinhielt. „(Geftatte 
mir bie ©einerfung, baß 3ame« biefe Documente nicht fannte", fügte fie 
mit (äffigem "Dcachbrucf ^tnju. 

(Geralb laß lange unb aufmerffam, obwol auf ben meiften ber jjo- 
lioblätter wenig Schrift neben großen Siegeln ju fehen war. Die 2Öir* 
fung berfetben auf ihren Sohn war oicüeicht nicht bie, welche 2Jcr«. 
$>owarb erwartet hatte. „Slrme« $inb", fagte er enblich mit einem tie- 
fen Uthemjuge, währenb (ich feine £anb feft um bie Rapiere fchloß; 
„arme« $inb." 

(5« waren Hctenftücfe, bie fieb auf bie Geburt unb Saufe ber taren 

Digitized by Google 



Bic l)ouiarli0 uon grertton. 



957 



3ulia £otoarb $r6oe ton SBrereton belogen, ferner bie notariell beglau- 
bigte Slnweifung einer 3ahre«rente, auf ben tarnen 3ol)n (£ate«bh'« 
lautenb unb einer «Summe jur 33eftreitung ber au« ber Sartung ber 
tfaren Oulia £owarb erwad>fenben Unfoften, enblich einige Briefe be« 
altern ®erafb fwwarb an Sohn @ate«bfy. Sie trugen ben ^oftftempel 
einer inbifetyen Stabt unb enthielten fur$gefaj$te Hnweifungen im be- 
treff ber förderlichen Pflege ber Keinen Jochter. 

211« ®eralb lange fchwieg, lieg fiety üDir«. £>owarb herab, in nach* 
läffigem Jon ju bemerfen: „Die Sachen finb auf fehr einfache ©eife 
in meine Jipänbe gefommen; fie fanben fich in einem Söanbfchranf 
jener £unfcehütte, bie ber blöbftnnige %Ut mit bem s Jttäbc$en bewohnt 
hat. @« finb bie grüßte ber 3cadhlefe, welche ich falten Heg, nadhbem 
$err Söurfe, ber trefflich gewählte *J3rotector ber 2)cijj £owarb, fammt 
feinem Slboocaten ba« £au« burchfudht hatten", fefcte fie Deutlich ^tn^u. 
„Säre 3ame« (eben geblieben, fo hätte ic$, bem SBeifpiel (kte«bh'« fol* 
genb, bie SBifcfye ebcnfall« ba aufbewahrt, wo Sonne unb $conb fie nicht 
wieber bedienen haben würben. 2öie jefct bie Sachen ftehen, gewährt 
e« mir eine befonbere ©enugthunng; deiner ©rogmuth etwa« nachhelfen 
ju fönnen." 

üftr«. $owarb hielt bie klugen auf ba« ®effcht ihre« Sohne« ge* 
rietet, aber fie fonnte ben 2lu«brucf beffelben nietyt enträthfeln Sie 
war in ber Xfyat eine fcharfe Sennerin menf<$lic$er #erjen, aber ihre 
freilich feiten trügenben Schlüffe waren alle ohne 9lu«nahme auf bie 
Jehl er unb Schwächen, wenn nicht gar auf bie verbrechenden fteigun* 
gen be« irrenben ®efd>led;t« ber Sterblichen gegrünbet; wo ihr einmal 
bie Einfalt unb Einheit felbftlofer ®üte, wo ihr hochfinnige ®erabJ)eit 
entgegen gehalten würbe, ba paßte ihre auf gewunbene ®änge, auf fün« 
^enfranfe Organi«men beregnete Sonbe nicht. Sie begriff ben tiefen 
Seufzer ber Erleichterung nicht, mit bem ®eralb fi($ jefet aufrichtete, 
bie Rapiere feft in ber $anb ; mit migtrauifc^em Sölicf fuchte fie feinen 
ftetig leudhtenben Slugen $u begegnen ; oergeben« mühte fie fich, Den ß n ^ 
fchufj, welcher fein plt^lidh gefaßte« unb fixere« 353efen ganj ju beherrfchen 
fchien, oon feinen 3ügen S u ^f en - kod) hätte fie mit bem einfaßten, 
nächften ba« richtige getroffen. 

„Du überläffeft c« mir alfo, biefe Rapiere, bie un« oiel 2J?ühe 
fparen werben, ben betreffenben ^erfonen aufteilen?" fagte ber junge 
"Jflann in fajt heiterm Jon. 

„Jh ue to a * £> u totüft mit ihnen", murmelte üttr«. £owarb; gleich 
barauf richtete fie fich forfcfyenb ein wenig in bie^pöhe; ihr fcharfe« £)f)x 
hatte fchon einige Secunben lang einen jögernben Schritt brausen unter* 
fchieben. Sie berührte bie Älingel unb ber alte $au«meifter trat ein. 
,/i$a« treibt 3h r (Sucty h° rc ^ en b oor ber Zfyw forum? Sarum flopft 
Ohr nutyt?" fuhr fie ihn an. Der üftann entfchulbigte fi<$, er habe ge* 
fürchtet, ju ftören. Ein |>err fei ba unb wünfcfje Wh. $owarb ju fpre* 
chen ... ein $>err unb eine Dame. 

,$aha, unfere theure 93erwanbte oieüeicht! fie fommt fc$on, um 



Digitized by VjOOQle 



958 



gic ^oiuarbe uon grrrcton. 



un« ljinau«$uroerfen", rief 9)fr« §omarb, meldje t>ie ©eftätigung ifyrer 
erften ©crmuttyung im ©efidbt be« Diener« la«, triumpbirenb au«. „<§ie 
fcfyetnt prompt »on Orntfcfylüffen — id> rattjc Dir, &nabe, macbe Deine 
©ebingungen, elje Du iljr jene Äletnigfeiten auslief erft!" 

®eralb mar fc$on an ber £fyür, ba trat er, fic$ befinnenb, nod? 
einmal bid;t neben ba« Oager ber franfen grau. „3c$ tlme, ma« icfy 
muß, SÖJutter", fagte er leife ; fie manbte ifym teräd;tüc^ ben dürfen. 

©er Liener Ijatte ben Jremben ba« große (Jfjiramer geöffnet; fie 
Ratten einen falten föeifetag gehabt unb faßen am fernen (5nbe be« ®e< 
maetye« neben bem ftamin, in meldjem ein Ijclle« geuer brannte. 211« 
©eralb eintrat, ertyob fiety eine ber beiben ^erfonen, bie junge Dame unb 
flog iljn mit lenctytenb'en klugen entgegen. Slber auf falbem Sßege Ijielt 
fie inne, erfdjredt burefy ben (Srnft auf bem geliebten 2lnt(ife, bem fie ju» 
geftrebt fyatte, unb falj ängftlic$ nad> if>rcm Begleiter hinüber. ©urfe'« 
(ange ($cfta(t erfyob fid? jefet au« ber £iefe eine« <Seffe(«; mit einem 
fonberbaren 2(u«brud fyalb fctyabenfroljer Mißbilligung trat er n%r. 
21t« aber au$ ©eralb, ber e« oermieb, 3ulien'« ©lief ju begegnen, ifjn 
fragenb anfafy, ftredte er abmefyrenb bie großen $änt>e t>on ftety nnbrief: 

„3$ bitte, ben ftummen ^uljörcr fpielcn ju bürfen, mä&renb jene 
junge Dame bie 9ttotit>e i^rer 9feife, Deren ^fälliger unb unoerantroort- 
li$er Begleiter id> geworben bin, au«cinanber fefct. 9iun, SDiiß . . . 
reben ©ie!" 

Slber 3utie, anftatt biefer Slufforrerung golge ju leiften, bebedte 
tyr Slntlifc mit beiben £änben. 3efet l»ing ®eralb mit teibenf$aftlid?em 
©lief an bem oerljüllten ®efi$t, bem gotbenen äityfcben, ber Einreißen- 
ben Slnmut^ ber jarten ©eftalt, boety er fam ni$t näfyer unb fc^wieg 
noc$ immer, ©urfe mochte einen gan$ anbern Verlauf btefc« ^ufam^ 
mentreffen« erwartet fyaben; er begann cnblidj) in gelungenem Jon: 
„<5o muß iety not^gebrungeu ben örflärer biefe« feltfamen, lebenben 
©Übe« fpielen. Da« Äinb glaubte, ®ott weiß, meöfcatb, ©ie fönnten 
am (£nbe gar ol;nc Slbfctyieb naefy 3nbien gefyen unb jmang mid; ju ter 
Steife fyierfyer. Vergeben« fefete t$ ifyr ba« Unpaffenbe be« ©dritte«, 
ba« fiety ifyr jefet fühlbar macfyt, au«einanber, oergeben« fucfyte icfy ifyr 
barjutfyun, melden Deutungen gerabe i^r (Irfc^cinen in bem Jrauer^ 
^aufe fo balb nac^ 3^rem 5Tobe«fall au«gefefet fein tvürbe; fie wollte 
nietyt« ^ören, niebt« oerfte^en, fie toollte nur ©ie fe^en. (Sie fetylug oor 
bag ic^ fie in Gate«bb'« $aufe laffen folltc, rcätyrenb icb t>orerft allein 
^icr^er ging. Sir toaren bort — bie hatten ^abeu in fo großer Sin* 
ja^l oon bem oereinfamten §aufe ©eftfe genommen, oaß bon i^nen ein 
9?efpecttren ter ^erfon irgenb melcbe« Öinbringling« nicr)t ju enoarteu 
mar. @o finb mir fyier . . . unb nun . . . jum Teufel, ^)err, marum 
reben <§ie nic^t?" 

3ulie ^atte bie £änbe oon i^rem (^efic^t ftnfen (äffen; fie mar 
bleich unb ir)re 3lugen, bie fie je^t ju i^rem ©erlobten er^ob, füllten fiefy 
langfam mit J^rcinen. Da mar (^eralb pl^lic^ neben i^r unb fyaftig, 
toie im Stro| gegen feine eigenen (Sntfcblüffe, jog er fie an fiety unb be- 



SU Qotuarba uon örcrcton. 959 



becfte ihr ®eficht, »eiche« fie &u ihm in bie £ehe Ijielt, al« enoarte fic 
nicht anber«, mit järtücfien Hüffen. Seine fch»inbenbe Selbftbeherr* 
fchung gab bcm Ätinbe bie föuhe toieber; fie lehnte aufrieben, mit halb* 
gefchloffenen Slugen, ben Äopf an feine (Schütter unb ton biefem fiebern 
>Juflucbt«ort au« bemerfte fie: „Senn Du nach 3nbien gefjft, gehe ich 
auch — um Dir ta« ju fagen, bin ich gefemmen" 

Da löfte ®eralb ihre |)änbe »on feinem £>a(fe; fchon jefct erfüllte 
ihn bittere <§cham über ba« eben ®efchehene. 25on Beuern ^atte er fie 
burch feine tfiebtofungen beftochen, unb fie follte boch frei ©erben. 
<Sch»eigenb reichte er 23urte bie Rapiere Ijtn; biefer la« unb feine 
Augenbrauen jogen fich in bie Jp#he. ®eralb erflärte mit wenigen Sor* 
teu ba« Schicffal ber 33lätter; ber ältere Wilamx gab fie mit einer Stfer« 
beugung bem 2ftäbctyen. „Sie ftehen auf O^rem eigenen ®runb unb 
©oben, s DHg £»»arb ton $3rereton", fagte er. 

Üulie überflog bie Rapiere mit gleid>giltigem S3licf. „Gr« fcheint 
mir ganj einerlei, ob 33rereton mir ober Dir gefyörf % fagte fie bann, bie 
föarffinnige SSermuthung ber 9ttr«. £o»arr rechtfertigend ®eralb 
backte an ba« öefpräch mit feiner üDiutter unb eine brennenbe fööthe 
flieg ihm in ba« (äeficht. Qx mugte fagen, »a« ihm unerträglich ba« 
$erj bebrüefte, ob»el er »ugte, bag fie e« ent»eber gar nicht berftehen, 
ober bag e« ihr bittern Schmeq bereiten mürbe. 

Du Dic^ mir bertobteft, »areft Du arm unb namenlos 
3ulie", begann er mit Slnftrengung:. „Da« 2>erfpre#en, »eiche« Du mir 
gabeft, führte Dich, nach menfehlichen Gegriffen, ju einem grögern ®lücf 
. . . jefct ift ba« anber« — * 

Qx hielt innc, $u lebhaft fü^lenb, wie ber Sinn feiner Sorte fie 
tränten tonnte, wenn fie ihn gan$ fagte. (Sie that e«. „Du fefeeft alfo 
borau«, bag ich mich mit Dir terlobte, »eil ich $errin bon iörereton ju 
»erben ftrebte", fagte fie in einem £on, ben er noch nic * on ^ r 9 c *J ört 
hatte. „3efct, meinft Du mir fagen ju müffen, tonnte ich bte Freiheit, 
»eiche Du mir jurüctgeben »illft, beffer benu&en, ale inbem ich Dich 
heiratete ... ich bante Dir." 

„3ulie", bat er, al« fie fich mit juetenben kippen abmanbte, 
„höre mich! Du »arft, Du bift fo jung ... Du tannteft Wemanben 
al« mieb. t*ag mich auf eine Seile fortgehen . . . geniege bie Vorrechte, 
mit beneu Dein Stanb Dich au«rüftet. l'erne Rubere fennen, tofte Deine 
gretheit . . ich toäre ehrlo*, »enn id) ein Opfer ton Dir annähme, fceffeu 
(Sröge Du nicht tennft." 

Gr fprach fo ernftüch gegen fich felber . . . 3ulie ^i5rte mitbetlom* 
menem Slthem ju. Säre fie in ben ®e»ofmheiten ber ®efelifchaft grog 
ge»orbeu, fo hätte fie bieüeicht in bem groben Stol$, ber SDcäbchen an= 
eqogen »irb, ihn, ber anfeheinenb fieb bon ihr $u Itffen ftrebte, jefet faf^ 
ren taffen unb ba« Seben«glücf jtoeiet Sttenfchen wäre ihr au« ben $än* 
ben geglitten. Slber fie folgte rer echt »eiblichen Regung, bie nicht 
immer mit ber mobernen Sitte jufammenfällt; bielleicht auch hatte fie, 
mit bem »unberbaren 2lneignung«bermögen ber j$xau, fchon ein »enig 



Digitized by Google 



1 



960 Sic floiuarta uon .tfrcreton. 

ihre Stellung als reiche $errin Begriffen. (Sie trat bicht t>or ben jun= 
gen 3)?ann hin unb ftampfte ben „eigenen ®runb unb ©oben" leicf)t mit 
tem gufje. ^aft Du mich lieb, ®eralb £owarb?" 
„3ulie — - 

„Sprich bie Wahrheit, bei Deiner @§re . . . liebft Du mi$ no$ 
fo, als ba.Du unter ben (Siefen $u mir fprac^ft?" 

„yioäj eben fo? s 3fein — weit mehr", fagte er, ^a(b abgewenbet. 
„Unb beSfjalb gehft Du?' 
„3a, bc«r)a(b." 

„(SS ift nicht wahr, ®eralb $owarb." (Sie ftanb bicht cor ihm unb 
ihre großen grauen Slugen leuchteten mit einem geuer, baS er noc§ nicht 
fannte, in bie feinen; baS £owarb*93lut festen in ihr ju erwachen. „Du 
gehft, weil Dir Deine @hre cor ben beuten mehr Werth ift, als id? es 
bin. Du weifet, baß mir bieS @rbe unb biefer 9?ame nichts, gar nichts 
finb, ohne Dich . . . ^abe ich je banach begehrt? ... Du weifjt, bajj ich 
fterben werbe, wenn baS gieber Dich in Onbien »erwehrt, ober n>enn 
Du fällft unb in ber Grinöbe ein öergeffeneS ©rab finbeft unb boety — 
unb boch — " 

Anfangs Hang ihre Stimme hell cor Aufregung unb £ifer, aber 
3ulie gehörte nicht $u ben &'räftigften, unb bie ©Uber, welche fic herauf' 
befchworen hatte, waren ^u m'el für fie — plöfclich t>erfagte biefe Stimme 
unb fie brach in frampfhafteS Schlucken aus. 

33urfe ^atte fich langft in eine tiefe genfternifebe jurücf gebogen! 
3efct ftreefte er ben Stopf heroor. Das 3immer mar, fo t>iet er feben 
tonnte, teer . . . erft ein ^weiter ©lief geigte ihm 3ulien ? S Äleib, tad fieb 
neben einem bofyen Slrmftuhl ^erüorbattfc^te ®eralb festen r?or Üjr \a 
fnieen; bie Stimmen ber Reiben waren ju einem unabfichtlichen glüftein 
herabgefunfen. 

©eruhigt 50g ©urfe ben &opf jurücf; nach folgen Reichen mußte 
3ulien'S Sad;e fiegen. W\t (Jrftaunen hörte er baher nach Verlauf einer 
weitem 33iertelftunbe baS Grrgebnifj ber ilnterrcbung, welches bennoch 
nid;t ganj günftig für bie £erjenSwünfche ber jungen f)crrin ton 33re* 
reton ausgefallen war. ®eralb hatte feine 33raut überzeugt, ba§ er fieb 
feinem ßommanbeur }ur Verfügung ftellen unb bann fein Schicffal er« 
warten muffe. 30iit gleicher Söeftimmtheit hatte fie ihm bagegen iljren 
unerfchütterlichen (Sntfchluß funbgegeben, ihn. im gaüe er fort müffe, als 
feine grau nach 3nbien $u begleiten. 

5öenige lochen nach biefem £age »erlieg ÜHrS. $owarb <9r6*e 
Srereton ^>aü für immer unb bejog mit ihren beiben jüngften Söbnen 
einen ihr gehörigen fleinen l'anbfife in einer entfernten ©raff^aft. Der 
ÜBechfel ber SBefi^er ber £alle oolljog fich in großer Stille, boch tonnte 
man natürlich bie SBerichterftatter ber s Jrooinjialjeitungen nicht hinbern, 
fich beö banfbaren Stoffe« ju bemächtigen. Sie beuteten benfelben übri; 
gen« mit bemerfenSwerther DtScretton gegen bie bisherigen Jöefifcer ton 
33rereton aus, um bann, als fie auf bie glänjenben (Sigenfchaften ünb 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



« 



% • 



1. 



4« 



.: • 



* ■ * * 



»Vi* 



■ »• 
. % • 



« * « « 



1 %- f , 



« » 



> » • i 
• • » 



Digitized by Google 



« 




Daniel £anbers. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Wu f)oroarbs uon ßrcreton. 961 

merfwürbigen <Schirffale ber jungen (5rbin famen, ihrer föeborterphan-- 
tafie um fo freier ben 3ügel föiefjen ju laffen. 

33rereton £all Blieb barauf Monate lang oerwaift, unter ber Ob* 
hut be« alten #au«meifter«. Die junge £errtn fyatte fich* gelobt, ba« 
$au« nicht $u betreten, bi« — fie fprach ba« ©ort ihre« £ermin« oor 
Slnberen nicht au«, fie fagte e« nicht einmal Dem, ben e«jumeift anging; 
fie wartete mit einer ruhigen (Sntfc^ (Offenheit, bie ihrem au« <Stärfe 
unb 3 ar ^ eit »unberbar gemixten ßharafter eigen toar. 

3nbefj biente ®eralb fort in Sllberfhott; bie Kolonien f^ienen ben 
<§<hufc be« tapfern föegimente«, bem er angehörte, noch immer entrathen 
ju fönnen. Die Officiere oergingen faft oor Ungebulb unb boch mar 
biefe >$eit peinlicher Erwartung erft ba« SBorfbiel eine« Wärtern S$la* 
ge«, ber fie treffen follte. ßnbltch langte au« 3nbien bie Nachricht 
eine« — griebenöf bluffe« mit ber bi«her wiberfpenftigen ^albtoilben 
Sftajeftät ein, in $ot%z beffen bie «Stärfe ber bortigen englifchen £rup* 
pen bebeutenb oerminbert werben fonnte. Der bi«!jer fu«penbirte ©e- 
fefjl jur Hbreife be« Regiment« tourbe gan$ jurüefgenommen. 

(5ine Hn$afjl ber jüngeren Officiere nat)m bei biefer Kalamität 
ihren Slbfchieb, bie meiften, um ihre Dienfte ber fpanifchen Regierung 
anzubieten, unter ber man eher hoffen fonnte, in SJctton ju treten. 

©eralb toar unter ben erfteren; ob bie fpanifcfye (5$>ebition eben* 
fall« in feinem l ; lanc gelegen bat, ift un« nicht Befannt geworben, er 
rermälte fich, gerabe al« biefelbe abging — faft ein Galjr nach bem 
£obe feine« ©ruber« — mit feiner (Souftne 3ulie unb jefct erft $og bie 
junge ($rbin an feiner £anb in SSrereton $all ein. 

SBielleicht bag bie ältere 9ttr«. §owarb SRcc^t bettelt unb ba§ 
3ulie, bie in järtlidt)er Qrinigfeit mit ihrem Ratten lebte, nie jum oollen 
SÖewugtfein ihrer gefonberten 33ebeutung unb $Öürbe al« eigentliche 
£errtn oon SBrereton |)aü burc^brang, obtool fich ©eralb ton £eit ju 
3eit gewiffenhaft bemühte, bie« ©ewugtfein in ihr ju werfen. Da fie 
aber im $er$en ihre« (hatten herrfchte, fo erwuchfen ihr h* e * gerecht* 
fame, weit au«gebel)nter noch al« bie, welche bie (£rbin ton ©rereton 
aufgeben fonnte. 



Der €alon 1874 



61 

Digitized by 



I 

Bamtl Smitxi. 

bliebt im ftluge hat ber 9)cann, beffen Tanten bicfcr ftuffaö trägt, ftd> 
bie allgemeine Slnerfennung gewonnen , fte ift ba« Stefultat unb ber ©egen 
einer au«harrenben, treuen Arbeit unb ber lungebenben Pflege unb SBetfyäti- 
gung eine« reiben, geiftigen Vermögen« im Dienfte oaterlänbifcher (Srfenntniß 
unb nationaler 93ilbung. SWerbing« Ijat ©anber« fc^on oor einem 9Jcenfchcn= 
alter mit feinem erften großem Serfc „Da« 2*olt«leben ber 9?eugriechen", 
^Mannheim, 1844, fich eljrenooll in bie Literatur eingeführt. 2lber toie fdjä^ 
oar auc^ ber Don U)m gefammclte (Stoff, eine gef AmacfDoÜ feine Se^anblung 
unb toie fieber unb frei ba« Urteil be« jugenblichen Ucberfcfcer« unb (Sultur* 
forfcher« erfcheinen mögen: ba« ÜBert felbft richtete fich to<h mehr an bie 
oerhältnißmäßig fleine Ocmeinbe ber -Üiänner be« ftach« unb ber Literatur 
Don 33eruf; im beutfaSen 93olfe, bei bem größern publicum mürbe ©anber« 
erft ein 3)ecenmum ftoäter, bann aber auch gleich in ber augenfälligen 2Beife 
befannt. ?iebe unb §aß folgten biefem ^weiten entfeheibenben Auftreten in 
nicht gemeinem ÜWaße; beibe (Smpfinbungen blieben ihm nod) Oaljre laug 
3ur ©eite, wäljrenb er ruhig feine« SBege« weiter ging, feine« £\tlt$ unb 
ehrlichen SBolIen« fi<h bewußt. 

(£« ift ber Erinnerung unferer 3«tgenoffen noa> lebhaft gegenwärtig, 
mit weißem ©türm ber ßntrüftung bie fritifchc 33eleucbtung be« ®rimm'fd>en 
iEBörtcrbuch« (in 3Wei bei $offmann unb Sambe in Hamburg 1852—1853 
erfdnenenen Jpef ten) empfangen würbe; unb wenn auch hier unb ba ba« fad)lid>e 
(Gewicht Don ©anber«' Äu«fteflungen anerfannt würbe: für ben £on feiner 
$ritif fanb fleh faum Einer unter ben namhaften Aritttern be« Sage«, ber 
ihn Doliauf nicht blo« entfchulbigt, fonberu begriffen unb gebilligt, unb ber 
bie« auch °tf*n bon fich befannt hätte, ©anber« aber war fo burchbrungen 
einerfeit« oon ber (9erechtigfeit feine« Eingriff«, anbererfeit« Don ber s Jeoth- 
wenbigfett feiner ^orberungen, baß er ba« öffentliche Urteil noch einmal 
unb noch birecter herau«forberte, inbem er in bem „Programm eine« neuen 
beutfehen 2öörterbuch«, 1854" juerft nachwie«, wie weit @rimm hinter ber 
eigenen Aufgabe unb hinter ben Bnfprüchen ber 3 cit uirürfgeblieben , unb 
fobann pofitio ausführte, weldje "Aufgabe an einen Verrtographen unferer 
3eit $u ftellen unb wie bicfelbc pracrifcb $u löfen fei. Die natürliche (ionfe* 
quenj eine« fo offenen Skrfabren« war bie Onaugriffnahme eine« eigenen 
Wörterbuch«; in ftaunenerregenber Seife würbe burch bie Ärafl eine« einigen 
3)fanne« binnen wenigen Oahren (1859—1865) ein ÜZBerf gefdjafjen unb 
abgcfchlojfen , ba« ber Nation bleibenb $ur öh rc gereicht unb beffen ooUen 
©egen auszubeuten nod) ^efchlecbter auf @efchlechter fid? banfbar bemühen 
werben, ©anber« aber h<*t feitbem nicht auf feinen Vorbeeren geruht; eine 
>Kcihe oon ©ebriften, beren enger 3ujammenhang mit bem £>auptwerf feine« 
V'eben« fio) unfebwer erfennen laßt, ift ununterbrochen an'« £icftt getreten; 
noeb anbere ftehen in 2lu«fkht, alle Don einem banf baren publicum begrüßt 
ober erwartet. 

©o fleht ©anter« gegenwärtig in ber ^ollfraft feine« SBirfcnS; feinen 

Digitized by Google 



Öanicl Sanbtr6. 



963 



?efern unb 3eitgeuoffen a ^ cr mö ß e $ « n gemütliche« unb inteflectuetle« 33c* 
bürfnife fein, bie eigentümliche %xt feiner Stetten Mar 31t erfennen, nnb 
feiner geiftigen (Sntwicfelung mit Sljeilnafyme gu folgen. 
> Daniel §enbel (Sanber« ift am 12. Wooember 1819 in einer ge* 
achteten nnb wohlfyabenben jübifeben gamilie in bemfelben medlenburgtfcben 
©täbtdjen geboren, ba« nun fdwn feit breigtg Gafyren fein beftänbiger SBofyn« 
ort geblieben ift, in ber etwa eine Ijalbe Üfleile f üblich oon ber SReftbenj 
9ceuftrelifc belegenen ehemaligen £>auütftatt <Streli(3 (jefct gewöhnlich $ltt* 
ftrelifc genannt). (Sein SJater, ber bem $aufmann«ftanbc angehörte, leitete 
bie Cn^ielmng unb (Sntmidelung be« Änabcn unb eine« wenig altern ©ruber« 
mit treuer (Sorgfalt. 3n ber Bibmung feine« (5rftling«werfe« rühmt er bie 
^ietät be« <Sofme«, baf? „bie garte, gütige unb tiebetwlle Pflege be« Sktertf 
itm l)abe cergeffen taffen fönnen, bog ihm feit frübefter Ougenb bie ©cutter 
fehle", unb faft ein 9#enfcbenaltcr fpäter in ber üBibmung feine« SBörtcrbuch« 
an feinen 33ruber Slleranber ift e« für ben (Gelobten, wie im Neunte unfr 
(Sinne be« tfobenben fteber bie ehrcnbfte ^luerfennung, ,,bc« trefflichen 93ater« 
ähnlicher (Solm" 3U tyeifttn. (So war bie 3ugenb Sanber«\ obgleich ta« 
'äuge ber SHutter nur wenige Sage liebenb unb fegnenb auf bem $tnbc 
aeruht l;attc — feine ®eburt foftete ihr ba« Ji'eben (geft. 22. Sttoo. 1819) — 
nid)t liebcleer geblieben. £a$ (Sanier« aber eine glücflidje Ätnbbett unb 
Gugcnb im elterlichen §aufe unb unter ©efpielen genoffen, ba« beweift nidjt 
blo« ber normale ($ang feiner Crntwidelung, fein Sinn für Einfachheit unb 
Watürtichfeit , fonbem aud) bie frühe Hinneigung 31U: s ßoefie, 3umal $ur 
$olt«poeifie , bie itm in ber Üttutterforacbe unb foäter an fremben ^ölfern 
feffelte; beweift oor SlHem ber Umftanb, bap noch ber angebenbe günfjiger 
bie (Stimmung ber Ougenb in feiner „Reitern tfinbcrmelt" (1868) treu 31t 
erfennen uno treu nnebergugeben oermod>t bat. 2Btr halten un« auch be* 
rechtigt, auf biefe früfyefkn (Smbrütfe 3urürf3ugebeu für bie Dtalcctproben, 
bie <Sanber« unter anbern für girmeniaY« ^ölferftimmen unb §offmann'« 
ilßei^nad)t«baum für arme iftnber beigefteuert hat. 

Sieben bem 53ater^aufe ift bann ber (Sinfluf; trefflidier Lehrer 3U 
nennen; bie jübifche (Schule 3U (Strelu), au beren Sbitje fpäter Sanber« 
felbft ju treten berufen n>ar, erfreute ftcb gerabe bamal« freier, päbagogtfdj 
wie wiffenfehaftlicb gleich bebeutenber Pebrcr, be« Dr. £chfelbt (nad>mal« 93uaV 
bänbler in ©erlin) unb 3ofe&h .äebner'ö > fpäter ©ibtiotbefar am britifeben " 
3)iufeum 3U Vonbon; 33eibe ^aben in ber fegenöreiebfren Seife auf (Sauber« 
eingewirft, er felbft hat e« njieberbolt »rt'oatim wie öffentlich „mit freubigem 
(Stolje" au«gcfprocben , bag er „biefen treff lieben Scannern bie (^runblage 
feine« Riffen« unb Anregung 3um $om>ärt«ftreben banfe". ü»tt ^ebner 
gumal Ijat er bi« an beffen ?eben«enbe am 10. October 1871 in ununter* 
broebener ©erbittbang geftanben; ein öffentliche« 3 cu ö«iß (" ncr ^nbänglich^ 
feit bietet aud) bie SBMbmung feiner „Reitern ^inberroelt". ^om 3toötfteu 
?eben«ja^re an befuebte Santer« ra« (Shnunaftum (iarolinum 311 9ceufrrelt^. 
Unter ben Vefyrern biefer ^Inftalt l;aben befonber« bret förbcrlid) auf tt^n ein* 
gewirft; ber plulofofclHfcb gebilbete unb flare Xirector ^Inbrea« Äämpffer, 
tcr fßätcre s Jiacbfolgcr beffelben griebrieb (Sggert unb ber ^bnfifer ^uoeben- 
bauer (nodimol« in Ü)iciningen) , wcld>eiu letztem auch ber größte Watur- 
forfa>er 3)iecflenburg« in jüngfter $cit , (Sntft iÖoll , befonbere Anregung 
»erbanft ^at. ÜJiit (Eggert, einem gefcbmarfoolieu Äenner unb SJtetfter claffi^ 
fd»er gorm , ift «Sanber« bi« auf ben heutigen lag in treuer greunffebaft 



Digitized by Google 



964 



Daniel £anbcr&. 



terbunben geblieben; ba« «^erj be« trefflichen ©reife« bewahrt feinen Schülern 
unb greunben in«gefammt einen gemütttlidien Slnthcil. Stuf ber Unioerfttät 
33erlin, bie ©anber« ju Cftern 1830 bejog, terbanb er jroei ©tutiengebietc 
mit einanber, bie oon ben meijten ihrer jünger im @cgenfa£ 3U einantcr 
aufgefaßt ju werben pflegen, bie hiftortfch*uterarifchen jvorfdwngcn unb taä 
matbematifch = phtyfiföe 5elb. gür beibe Dichtungen bot ihm Berlin in 
s J3erfön Umleiten wie 33oetfh, £ronfen, Vejcune*2)irichlet, 3>oüc reiche 33eletj 
rung, Anregung unb oorbilbliche STiufter; baju fam ber 33erfet»r mit gleiav 
ftrebenben 3l(ter«gcnoffen, oon benen id) außer ben in ehrenwerter Shätigf^ 
unter un« fortwirfenben 2W. Karriere, 23. $oner, §. 53. Idenheim, bie Manien 
jweter abgef du' ebener 9Jtecf(enburger anzuführen mir geftatte; ber (Sine ren 
i^nen t;at ein 9Jcenfcbenalter Irinburcb ein ftilie« £eben in fdilicbter 3?eruf«rrene 
in unmittelbarer s Jcafje ton ©anber« unb in fortgefefctem, traulichen ^erfeijr 
mit bemfelben geführt , ber v Jkofeffor ber 3D?athematif an bem fteuftreliecr 
ftmnnafium, 3J?ori^ gülbner (geft. 23. 9co»ember 0. 9.); ber Slnbere, ein: 
n?ot noch reicher au«geftattete unb $1 glän^enben Erwartungen berechtigend 
Ikrfönlichfeit ift ber nod) früher ber Siffenfcbaft unb feinen greunben ent= 
riffene aWebiciner iöenno keinharbt, mit unb neben 23ircbow u. ä. al$ 
Herausgeber be« 2lrd;it>« für fcatlwlogifdje Anatomie befannt. 2Jcit Steinhart! 
war ©anber« fdjon auf ber©dmle in enger greunbfdjaft oerbunbei:; auch auf 
ber Unioerfttät gewann gerabc biefer greunb für feine geiftige (Snttokfelunq 
ben entfdjeibenbften (Sinfluß. 

£er gefeflige Umgang ©anter*' befebränfte fid> aber niebt auf feine 
beutfdjen ?anb«leute; er würbe auch mit allen, ober faft allen, bamal« ;u 
Berlin ftubirenben jungen kriechen näl;er befannt unb blieb mit mehr al$ 
einem in treuer greunbfebaft oerbunben. (Sin junger Athener, Hangelar«*, 
hat u. a. ihn gtoeimal in feiner $aterftabt befugt, ba« lefcte üflal faft ein 
halbe« 3ahr unb awar franf; er fdjieb nur, um in SSerlin ein frühe« (*ntf 
ju finben, wohin ihn ©anber« auf feinen SBunfdj $ururf geleitete; au® 
2cbönlein'« $unft, oon ber ber tfranfe Teilung gehofft hatte, vermochte ba£ 
entfliehenbe Peben nidjt jurürfjuhaltcn. ©tödlicher ift ihm ein anberer 
Sreunb, wenn auch in weiter Jerne, bi« X;eute erhalten, ber jefcige ^rofejfor 
in Althen Orafli« 5)(itro»ulo«. £a« 33anb, ba« bie 3ünglinge »erhtüpfte, ift 
in aOcm 2Becbfel be« £ebcn« unjertrennlich geblieben; für feine innige $n* 
hänglidifeit an ben Jreunb jeugt bie SBibmung be« „©rieebifeben $?olf«leben", 
öon ©anber«, welche bie tarnen feine« 3?ater« unb 5)Jitrotulo« »erbunben bai. 
$ielleid)t, baß auch jefct nidjt feiten eine ähnliche ©elmfucht nad) bem febönen 
©riedjenlanb unb Dem fernen greunb fein ©emütb ergreift, wie er fk in 
ben Xagen ber 3ugenb mit warmen unb tief ewpfunbenen 2Borten oorher 
oerfünbet. 3)er Umgang mit biefen ©ölmen be« ©üben« h at au cb bie erften 
literarifchen ©aben ©anber«' gegeitigt unb geförbert. ©chon im Oaljre 1842 
oerbanb er fid> mit feinen jjreunben Karriere unb C^enheim gn ber ^erau^ 
gäbe neugriednfdjer 3?olf«* unb greihcit«lieber; 1844 folgte ba« febon ge* 
nannte „SB olf« leben"; größere Arbeiten, bemfelben (Gebiete angehörig, braebten 
weiter ^rut*' literarhiftorifd)e« Xafchenbuch unb bie Jahrbücher für wiffen- 
fchaftlicbc itritif; ben Ärei« biefer JhätigFeit fchließt bie Ueberfe|?ung ton 
9?hangawi«' ariftophanif ehern ^uftfpiel „2)ie $>och3eit bc« Pntruli«", »84^. 
,3nr fachlidjen iffiürbigung biefer Serfe genügt e« auf ben Beifall ter 
Kenner hinjuweifen, ben fie in reichem SÜfaße geerntet; wir greifen nur noa> 
ein unb ba« anbere perfönliche Moment h^rau«, ba« erfte jugleia) nicht ohne 



* Digitized by Google 



Pantcl 5anucra. 



965 



vca(e wijfenfchaftlid)e Sebeutung. Wlit 9?hangawi« ift Sanber« nuv auf 
brieflichem 2Bcgc befreunbet geworben, ber gefeierte 2>idjtcr näherte ftd? guerft 
bem beutfehen Ucbcrfc^cr unb Äritifer imb würbe mit bureb t^n befitmmt, 
für bie Äomöbie nicht weiter ben „politifdien" $er«, fonbern ben jambifeben 
£rimeter gu »erwenben. f^aft noch wichtiger will un« ein (E^araftergug 
bebünfen, ben wir fc^on in biefen (£rftting«werfen Sanber«' erfennen unb in 
allen »eiteren lieber finben. 2Bcr je mit heutigen (kriechen gu üerfehren ba« 
<${üd hat, weiß, wie eifer|üd)ttg jie auf ihren 3 u f ammcn ^ an 8 mit ben 
Hellenen be« Slltertbum« galten, unb wie böfe« 93lut gaflmeraöer einji mit 
feiner Slaüentheorie unter ilmen gemacht hat. Sanber«, ber fein ,,33olf«; 
(eben" einem patriotifchen ©rieben unferer ,3cit geziemet, nimmt feinen 
Stnftanb, in wefcntlichen Regierungen bem geiftooflen gragmenttften betguftim« 
men unb einen engen ,3ufammenhang * er flacifc^cn unb neugriedufeben 
$o(t«poefie fyeift oorau«gufe(jen, theil« nadiguweifen. 3d> erfenne hier ben 
t>orurtheil«freicn ftorfeber, ber an ben naturwiffenfcbaftlicben Stubien ben 
»lief für ba« £hatfäcbliche, für ba« iffierf gefebärft hat, Don beffen fta>ernt 
Erfennen auch ber ibealfie Sinn getragen fein muß; unb eine noch größere 
geiftige ^rei^eit cerräth eine -ftote, worin er einen griecbifd>en ^reunb 
Stephane« (S. 322) aufforbert, ben SBedjfeletnfluß grtednfcher unb flaoifcber 
33olf«poefie eingebenb gu prüfen; ihm, Sanbcr«, fei e« gleich, ob feine $eful> 
täte betätigt ober toiberlegt würben. 2)a« ift bie Signatur unfereö £eiU 
alters; jener S&aljrfycitGfum, ber bie eigene perjönlichfeit unbebingt ber Sache 
opfert , ber olme Slnfehen ber perfon ©iberfpruch erträgt unb mit gleicher 
geiftiger 9cu^e feinen ©iberfpruch äußert. 9Son biefem Stanbpunft autf 
ergiebt ftd) un« aud> bie »olle ^Berechtigung , mit ber Sauber« einft gegen 
©rimm gu gelbe gog. SBir aber wollen bem®ang unferer üDarfteflung nicht 
toorgreifen, ber un« balb genug gu ber Sljätigteit führen wirb, bie fett gwangig 
Satiren Sanber«' i'eben hauptfäcblicb gefüUt hat. 

9ctfch Dollenbeten Stubien fe^rte Sanber« im Söefifc ber pbilofophifeben 
&octorwürbe unb eine« preußifchen Oberlebrergeugniffe« in feine 53aterftabt 
gurüd, um ^ier bie Leitung berfelben ^Inftalt gu übernehmen, bie feine Ougenb 
fo wefentlich gefö'rbert hatte. folgen nun eine 9?etyc ftitler, glütflichcr 
3afyre für Sanber«. Sein £ehrerberuf gewährte ihm reiche innere »efriebi- 
gung unb Derantaßte Um guglcich gu einer birecten fajriftflellertfcben X^ätig- 
feit; er gab 1845 feine*,©efpräche" heraus, bie als Srgängung ber gewöhn* 
(id>en Pefjrbücber gu bienen beftimmt fmb; feine titerarifchen Arbeiten über 
©riecbenlanb , bie oon (Streif au« Deröffeutlidjt würben, matten feinen 
tarnen in weiten Greifen e^renooH befannt; nicht miitber gelegentliche %tu 
trage in gelehrten 3eitfct»riften t wie in ben Oahrbüa>ern für Philologie unb 
^äbagogif, in Serrig'« ^rdn'© u. a* t fte begogen ftd> meiften« auf Sprache 
unb Literatur ber neueren Golfer, griffen auch »ol h^ r unD ba auf ba# 
^»ebräifebe gurücf; fo in einer Ueberfegung M hohen £iebe8, bie oiele Öahre 
jpäter (1866) al$ felbjiftänbige «Schrift erfchien. 2)ie allgemeine Achtung 
feiner Mitbürger \)oh unb flärfte bie greube an ber anPrengenben, aber 
willig geübten Arbeit M 53eruf«, unb wa$ bem ^eben erft öollen Serth 
oerleiht, außer alter unb neuer greunbfehaft genoß Sanber« eine« hohen 
©lüde« am eigenen $erbe, einer eigenen gemütblichen §äu«lichteit; er unb 
fein 93ruber führten (Schwerem heim , Töchter einer oon früh <*uf befreun^ 
beten gamilie; fo wob fidh gwifchen ihnen ein neue«, fefte« Raub, ba« bi« 
auf beute beibe Käufer in traulieber ?eben«gcmeiufchaft gufammenhält. 



Digitized by Google 



966 



Daniel ^anders. 



3n einer folgen theil« beglürften, theil« glürfoerheigenben £age trat 
Sanber« in ba« Scroe^tc Oaljr 1848 hinüber, in teffen trüber unb unflarer 
©ährung fein reiner Sinn oor 3lnbern ben ibealen $ern unb nationalen 
©ehalt 3U würbigen wußte , ber fid) erft tyutt gu feften unb greifbaren 
formen entwirfelt tyat. 3n biefem Sinne war er fetter publiciftifd) in 
feinen „blättern für freie« $olf«thum" t^ätig; unb als bie nationale SBewe* 
gung wiber 2Bunfd> unb Erwarten unb anfdjeinenb cor ber >$e\t ebbete, 
machte er feinem Unmuth mit feinem $*eunbe U nb ©eftnnung«genoffen 
Slbolf ©la«brenner (ber bamal« in SReuftrelifc lebte), in ben „Xenien 
ber ©cgenwart" l'uft. Sttcfe iournalifhfche ^ätigfeit btlbet aber nur eine 
(Sbifobe in Sanber« tfeben; er foflte balb unb au«fchlieglich ber wiffenfehaft« 
liehen Arbeit jugefü^rt werben, unb 3»ar in ihrer ebelften Aufgabe, in ihrer 
33eßimmung für bie unmittelbare nationale 5Mlbung. 

Tie äußere Skranlaffung 3U biefer J^atigfeit bot ein (Sreignifc, ba« 
fchme^ooll in Sauber«' Peben eingriff, ba« aber gleicbwol ihm felber unb 
baburd) auch ber Nation jum Segen gereift Kit. £ie jtibifche Sdiule in 
Streit^, bie unter feiner Leitung frbhlid) aufblühte unb auch oon Seiten ber 
djriftlichen Söeoölferung eine« feltenen ©ertrauen« unb 3afy(reidjen SBefuche« 
genofj, ging 1852 ein, um mit ben übrigen ffcibtifdjen ^Infkltcn oerfchmo^en 
ju werben. 9iidjt olmc Sa^mcrg fdneb Sanber« oon einer reich gefegneten 
93eruf«thätigfeit unb gab biefer (Smpfinbung in einer gebrmften 5lbfa)iebÖrebe 
einen warmen, bewegten 2lu«brucf; er fuebte unb fanbXroft in ber ftortfefeung 
ben feit lange begonnenen unb treu gepflegten germanischen Stubien, bie 
mehr unb, mehr ben 2)fittelpunft feine« i'ebcn« 3U bilben beftimmt waren; 
in biefem ihren »erfönlichen Gerthe ^at er fie aud) balb genug erfannt unb 
gewürbigt, feine oerlorfenbe ©unft einer äugern glanjenben Stellung — tym 
würbe u. a. ein 2)irectorat in ftttmffurt a. Wl. angeboten — Ijat Sanber« 
feitbem oon bem freien unb Iwtyen Berufe be« unabhängigen SAriftftetler« 
ju entfernen ocrmod)t. 

i)k erfte reife ^rud)t biefer üfyätigfeit war feine $ritif be« ©rimm'* 
fdjen SBörterbud)«. 2)ie £eibenfcfyaft hat ftd) im £aufe ber Oafyre fo weit 
beruhigt unb geflärt, baß man oime fturcfyt ber üftifjbeutung unb olme Om« 
ptetat gegen eine geniale 9?atur unb eine nationale ©röge e« ruljig au«? 
fprecfjen barf. Oacob ©rimm — benn um biefen Ijanbelt e« ftd} junächft, 
weniger um feinen 2?ntber, nod) weniger um feinen Nachfolger — war $um 
beutfd)en Perifographen nid)t berufen; bie Aufgabe war nur oon äugen an 
ihn herangetreten; ftc entfpraef) aud) nid)t feiner innern ^Begabung, bie, wie 
tief fie auch ba« Siefen beutfeher ©eifte«art ju erfchließen oermochte, boa> 
ber Klarheit unb Sdjärfe in wefentlicfyem ©rabe ermangelte, bie oor Klient 
bem ?erifogra»hcn eignen follen. So fonnte Sanber« unjd)Wer, ohne ben 
SBerth be« gefammelten Stoffe« an fid> 3U oerfennen unb 311 oerfleinern, ben 
Langel an Seftimmtheit, an nberfia)tlid;cr ©lieberung, an fcfylagenben SöeU 
jbielen u. a. mit (Söibe^ bart^un; unb neben biefen me^r gufäOigen gehlem 
lieg fleh eine gan3c 5Jiei^c orincioieOer 5lu«fteDungen mit ©runb geltenb 
machen. 2Bir nennen unter tiefen , um mit 3l£ugerltchfaten 3U beginnen, 
bie thatfächlid) , wenn auch nidjt im Sinn ihre« Urheber« unbatriotifchen 
Steuerungen ber Orthographie, bie lateiniftbe Schrift unb SGBertertlärung, 
ba« Ueberwuchern etymologifchcr Untcrfudmngen; fchlimmer war noch bie 
beutlich erfennbare Abneigung ©rimm'« gegen bie heutige Sprachentwicfelung, 
unb bie nicht feiten heroortretenbe Slbficht, bie ^eifter ber Sprache, ja ben 



Digitized by Google 



Daniel Sanbtra. 



©prachgeniu« felbft ton vorgefaßten 2Reinungen au« juredjt rüden gu 
»oflen; im engen 3 u fantmenhang bamit panb bie u^ureiebenbe, gramma* 
tifdje Öbferoation im ©ebiet be« 9?eul)od)beutfcben, unb »a« al« £>auptfad)e 
gu nennen ift: bie medjanifcfye alphabetifdje inorbnung brachte bie innere 
jüOe unferer herrlichen ÜWutterfprache ntc^t im entfernteren gur flnfebauung. 

©d»n baburdj allein, baß ©anber« ftatt ber medjanifdjen , eine bmia* 
mifebe Slnorbnung gemalt hat, beren SBefen bei ber »eiten unb oerbienten 
Verbreitung feine« SBörterbud)« einer nähern Darlegung nicht bebarf, h at 
er ein $>auptoerbicnft gegenüber feinem Vorgänger; nia)t minber bura) ba« 
be»ußte Vcrmeiben ber an bemfelben gerügten Langel unb bie pofitioc $u«* 
füflung feiner dürfen. Den wef entließen «orgug be« ©anber«'fchen Sörter* 
budjö erfennen mir aber barin, baß e« ber 2Biffenfdjaft unb bem £eben ber 
Nation in gleicher 2ßeife 3U bienen beflimmt unb fähig ift. ©anber« bat 
fein SBörterbud) nicht auf ba« enge unb bodj in ftd> unenbliche ©ebiet ber 
Literatur befdjränft; aud) bie ©pradje be« £eben« in ifrmft unb äBiffenfchaft, 
. in $anbel unb @e»erbe, in $(f erbau unb ©djiff fahrt, auf bem 9JJarft ber 
JDeffentlidjfeit, »ie in ben ftiü umfriebeten Räumen be« §aufe« ift oon ilmt 
mit bewußter 2lbftd)t unb in treuem, Ijingebenbem (Sifer erforfdjt unb bärge* 
ftellt »orben, in einem 9)caße unb einem Umfang, ber bie laute unb fHfle 
Ve»unberung oon ^reunb unb geinb erroeeft hat unb fort unb fort gu »etfen 
geeignet ift. üDaju tommt bie »arme Uebergeugung , baß »ie in ber Ver- 
gangenheit , fo aud) in ber ®egen»art ein frifd)e« £eben bie Albern unferer 
2Hutterfprad)e burdnoaUe, unb baß ein treue«, felbfloergeffene« gorfdjen aud) 
in bem feurigen Veftanbc berfelben ungeahnte SPlirfe in bie fdjöpferifche ßraft 
unferc« Volf«geifte« eröffne. ©0 ift ©anber«' Hauptarbeit, fo finb alle 
barau« abgeleiteten unb baran toeiter gefnüpften Sirbetten oon £iebe gur 
Vergangenheit, oon 2ld)tung für bie ®egen»art , oon Vertrauen gu ber 3u* 
fünft unferer Nation burd)brungen. 25iefe £iebe gu feinem Volle lohnt i^m 
baffclbe bereit« mit »armem 2>anfe unb entfd)äbigt ilm fo für bie Verum 
glimpfung, bie ihm lange Oaljre ftatt ber geäfften unb oerbienten Slnerfen* 
nung guficl. 

Un« aber liegt e« nod) ob, ben »eitern Verlauf oon ©anberö germaniftU 
fd)er ^^ätigfeit mit »enigen Söorten barguftellen. Dahin gehört junäa^ft 
fein „$anb»örterbuch ber beutfd)en ©prache" (1869), ein für ba« größere 
publicum beftitnmter banfen«»erther 2lu«3ug au« bem oben genannten unb 
maratteriftrten 2£er?e. Die <ßlanmäßigfeit in Anlage unb 3lu«füljrung ber 
Arbeit mit ihren burd) ben 3»etf bebingten 9tf obificationen unb Abweichungen 
oon bem größern SBerfe oerbient aud) ^ier »ieberum befonbere Anerfennung. 
©obann nennen »ir ba« in 3»et Vänben 1871 erfdjienenc „grembrnörterbud)", 
ba« an Klarheit ber Anorbnung unb ftüüe be« ©toffe« alle feine Vorgänger 
hinter fid) 3urürfläßt unb bamit ben feltenen Vorgug oerbineet, für biefe 
balb gebulbeten, balb gern aufgenommenen Jremblinge litcrartfcr)c 9?aaV 
»etfungen in reifer unb ge»äl)lter güQe 3U bieten. ü)ic ©a^ärfe ber Unter* 
fdjeibung, bie ©anter« in feinem Sßcrterbud) fo meiper^aft ^anb^abt, 
oeranlaßte i^n »eiter, gleiAfaO« 1871, ein eigene« ,,2Börterbud) beutfd)er 
©nnontomen" ab3ufaffen, ba« o^ne ftörenben gelehrten 33aflaft ben i'efer in 
ba« geheime Saiten ber SWutterfpraa^e tiefer hineinführt; gerabe in biefen 
feinen unb forgfamen Unterfd^eibungen 3cigt fic^ fo recht bie ©djiirfe unb 
@emüth«tiefe be« Verf affer«; »ir lernen mit unb an ilmt unfere ©prac^e 
unb unfere Slaffifer boppelt liebgewinnen; »ie tief er fte im (Singeinen, 3umal 

Digitized by Google 



öanitl Saubere 



feinen (Strothe fhtbirt bat, geigt u. a. aucb ber fchöne Beitrag, ton er 
wetlanb in ©ufefow'« Unterhaltungen mr Berichtigung be« übernommenen 
©oethetertc« geliefert fyat. 

2)em unmittelbaren, practifeben ©ebürfniß feiner Nation fommen „$er 
#atecbi«mu« ber Orthographie" (1856) unb neue (Schriften oerwanbten On- 
halt«, au* gelegentliche ^tuffä^c in ßeitfehriften, wie Einbau'« „©egenwart", 
im „<2alon" u. %. entgegen; in biefclbe Kategorie gehört fein „Äurjgefaßte« 
ÜBörterbuch ber §auptfchwierigfeiten in ber beutfeben Sprache"; eine noeb 
tiefergehenbe SBirfung »erzeigt fein „9iad> ^Begriffen georbneter beutfdjer 
(Spracbfchafc" , ber eine ^üfle be« im £cben bereit« oerwenbeten unb oer» 
wenbbaren fprac^lic^en Stoffe« au« |§eimat unb grembe $ur bequemen 
Aneignung barbietet. CE« liegt Sanber«, wie in allen feinen 2Berfen, fo 
auch in biefem fern, bem Sprachgeniu« irgenbwie Schranfen auflegen ober 
ba« fchöpferifdje 93ebürfniß eines reieben, geizigen Onnern auf baß 9J?aß be« 
SJorhanbenen jurüdführen 3U wollen; erleichtert aber fann f ctbft ba« Serf 
eine« fpracbgewaltigcn, fd>öpferifcben ©eniu« bureb eine folc^e Arbeit werben; , 
unb in noch W erm ®rabe fommt ber „Sprachfchafc" rafdt) unb ftdjer bem 
unmittelbaren 33ebürfniß be« Peben« unb be« £age« entgegen. 

tfoeb manche anbere gereifte Arbeiten oerheißt un« eine fo reiebe unb 
fo glüeflieb entmicfelte geiftige Organifation unb ein fo rege«, fehöpferifebe« 
Vermögen. ÜBir erinnern, ohne ben Slnfprucb 3U erheben, baß wir Sanber«' 
literarifche ?>läne auch nur annähernb fennen , an ba« bereit« angefünbigte 
„Orthographifdje SBörterbud)", unb an bie feit langen fahren erwartete 
felbftftänbige 33ehanbtung ber beutfehen $or* unb s 2lbleitung«fUben , bte 
bereinjt eine wefentltche unb Werthbolle (Ergänzung feine« 2Börterbuche« 
bilben wirb. 

2ln bem Scbluß unferer biograpbifeben Sfjjje angelangt, fei eö un« 
oergönnt, eine perf online Verwahrung anwmüpfen. 

2Bir haben in unferm Slrtifel unfrer feften unb wohlbegrünbeten Ueber* 
geugung gemäß unfere principielle 3"f timmun Ö i u ^anber« fämmtlichen 
Arbeiten ausgesprochen. 2)amit finb fletnere unb größere Abweichungen 
im ISinjclnen nicht au«gefchloffen , für beren Darlegung fax nicht ber Ort 
ift 9cur einen Safe fügen mir im Öntereffe ber Sache mit bewußter Abflaut 
hinju, beffen gorm Sanber«, wenn er anoer« einen gegen Ä. Stahr gelegene 
lieh in ber „Gegenwart" auögefprocbenen Jabel aufredjt tydit, mißbilligen 
muß. 3ßir unfererfeit« halten benfclben in ber ©ebrängtheit einer feferift- 
lichen 3)arffrtlung niebt für fchwerfäUig unb fmb überall ber Meinung , wie 
fehr auch ^ fchriftliche 2>arftellung ber Pebenbigteit be« münblicben ©efpra* 
che« nahe ju fommen berufen unb oerpflichtet ift, baß bem barfteQenben 
©eifte eine fchnetlere unb ftraffere 3 u f ammen f a fT"«9 nicht blo« geftattet ift, 
fonbern auch nicht f c ^en gerabeju obliegt. 

-Der Safe aber, mit bem wir oon einem ÜJianne Slbfchicb nehmen, bei 
un« in ben Sagen einer glüeflichen Ougenb perfönlich gütig unb liebeoolt, 
nicht wie ein SHeifter, fonbern wie ein Jreunb unb ©enoffe, geiftig geförbert 
unb geleitet hat, fei ber folgenbe: 

Ser wie Sanber« in feinen „Vorfchlagen gur Jcftftcflung einer cin^eit- 
liehen ftefyfchreibung für HUbeutfchtanb" , Berlin 1873, folebe ©runbfäfee 
nennt unb confequent beobachtet: 

1 . Gm ©anjen unb ©roßen fteht ber Scbreibgcbrauch für ganj 3)eutf 
lanb bereit« feft. 



Digitized by Google 



jBanitl Sanbcra. 969 



2. 2)ie Regeln mit geflfteflungen über beutfdje SRedjtfdjreibung müffen 
fo einfad), fo fafjüd) unb fo beftimmt fein, bafe fic in ber $olf«fd)u!e mit 
oofler Sicberfyeit 3U erlernen fmb, fo baß alfo 9ftemanb, ber bie 93otf«fdju(e 
gehörig burdjgemadjt, über bie berechtigte ©ebreibtoeife eine« beutfcfyen SBorte« 
im (5c|toanfen fein barf; 

ber bat ben unfycilooflen ®egenfa§, ber unfer $ater(anb jertfüftet, 
jtoifcfyen £aienfcbaft unb ©eletyrtentlmm innerlich übermunben, bat Siffenfcfyaft 
unbtfebenin fruchtbare 33erbinbung gebracht; er ift e« toertlj, bajj bie Nation 
aud) feinen fernem £eiftungen mit offenem Vertrauen entgegenfomme , ba* 
mie e« ber työ#e ?ofyn eine« Wrtftfteaerifcfyen Birten« ift, fo anbererfeit« 
bie Slrbeit«(ufl unb 3lrbeit«fraft eine« febaffenben ©eiftc« auf ba« furtybarfte 
fteigert. griebr. £atenborf. 



Digitized by Cj 



* 



(Eine iKrtegserinnerung aus Jranfcreidj. 
SBon Piniol fr Tellmer. 

Berrger, Odilon Barrot 
Font pleurer tout le barreaa. 

v ^ortfer tfeierfaflcnlieb. 

„Auf nad) 93ougioal! 2)ort Ijat ein finbigcr Unterofftcier einen 2Bein* 
fefler entbedt, ber ftch eine halbe TOcile lang burch ben Äattfkinfetfen mmbet 
unb fo biel be« ebelften Sraubenblute« enthält, bafe unfere gange $imfton 
fich jmei boUe Monate bran erquiden fann, ber ÜRann täglich eine glafcbe 
unb mir natürlich gmei . . 

(5« n>ar an einem behaglichen SRooemberabenbe 1870. „2Btr" belagerten 
ba« „unbcttoinbliche" s #ari« unb fafeen gemütlich beifammen in bem flehten 
freunbltd;en Cafe restaurant Coeur d'or gu ©raub (Sljeänati, unmittelbar 
bor bem bergolbeten eifernen ®itterthore bon 93erfaille«, ba« auf bie ©trafje 
nach @t ®crmain fül;rt. 

2Bir! dämlich bie jungen Officiere ber fchlefifcben reitenben ftelb* 
artiüerie unb ber gü^rer tiefer frieblicben #rieg«feber. 3)er treue Pefer be« 
„<Salon" follte un« eigentlich noch *i« toenig fennen. 33or jefct gerabe gmei 
Oahren ftnb mir uns fchon ein ÜRal im „©olbenen $>ergen" begegnet — 
SBb. IX., $eft. VI. (56 mar, al« $a»a ©riffot unb feine fdjönen traurigen 
Töchter GElairb unb SNabelon un« bon bem brächtigen toeigen 9Äarmorgrabe 
auf bem griebhofe bon <ßetit GheSnab, erjagten, ba« nur bie Snfchrift hat: 
A ma mere! unb fo oiel nopoleonifche (Siinbe unb (Bchanbe bebetft . . . 

SBeläV eine frohe Sßemegung ba« mar, al« ber gute liebe 2)octor flbent« 
au« 33erfaiÜe« juriidfam unb un« bie große 9?euigfeit ton bem entberften 
SRtefenmeinfeller in 33ougtbal erzählte. 9)iit einem (äifer unb einer midrttgen 
©efchäf tigfeit , wie fein fdjlefifdje« ^ß^Iegma fonft nicht fannte, unb einem 
rofig ftrahlenben ©efiebt, al« hätte er felb*er toenigften« flmerifa entbedt, 
ober mit ben bienftthuenben $ameraben im f'agareth be« SSerfaifler (Schlöffe«, 
bie au« 39ough>al bie frohe 33otfcr)aft unb alle ©atteltafcben boü „groben" 
mitgebracht Ratten, bie (Sntbedung be« finbigen Unterofficier« bereit« roürbig 
gefeiert. 

fluch mir imbrooifirten ein fleine« (Sntbedung«fcft mit bem Seften au« 
v J$apa ©riffot'« Heller. @ab'« bod> morgen mieber @rati«mein in infinitum. 
Unb ber mar in ber legten 3«l f^n bebenflich bünn gefloffen. 3a, bie mei« 
ften bi«her entbedten Äeflerquellen in ben Dörfern um 53crfaille« h^um 
maren fchon gang berftegt, b. b. au«gctrunfen. Unb ber gute pere ©riffot 
mußte SBunberbinge bon ber güfle unb eblen @üte ber neuen 2öeinquefle 
in Söougibal gu ergäben. 2)er $eüer gehörte bem größten Sßeinhänbler bon 
$ari«. fluch CElairi) unb Dateien nitften unb lächelten bagu bon ihrem 
hohen 33uffetftfc ©erheißung«boll nieber. (Bie gönnten ben jungen (Siegern, 



Digitized by Google 



£uö flbtlon ^arrofa <3Lut>0catcn-$)rari0. 971 



bie fo hübfch unb befdjeiben unb achtungSooÜ gegen btc £öd^er tefi ®olbe- 
nen $ergcn« waren unb am 33uffet fo prompt in planten grancfrücfen jag- 
ten, tiefe (Sntbecfung ton §er$cn. 

Unb am antern Jage ritten wir bie wenigen Kilometer ^inauö nach 
SPougioal, fünf SD?ann \)cd) unb einige ©urfchen, alle leeren (Satteltafcben 
oofl leerer SBeinflafchen. „Denn glafd>en muß Geber mitbringen!" Ratten 
be« 2)octorS Äameraben gejagt. 

$lrme« 33ougioal! Sie fyatte ba$ freunbliche (Stä'btcben an ber ©eine, 
mit ben fehmuefen ©emmerhäufern unb ^arf« ber ^arifer gelitten! SSefonber« 
am 21. Öctober, al« ®cneral £rochu ben großen Sluöfalt gegen <St. (Sloub 
unb 93ougiüat madjte unb perfönlid) commqntirtc unb oorjorglich gwötf 
Sttaulefel mit großen Sätfen toO eifemer 9?ägel mit fich führte, um ben 
^ruffien« bie Kanonen ju oernageln. Der 2Ront ©aterien unb bie Batterien 
ber (Snceinte Ratten an biefem Xagc befonberä 99ougioal unb £a üftalmaifon 
mit ihren furchtbaren fchweren (Mranaten überfchüttet, unbefummert barum, 
ba§ ©ougioal noch oon Daufenben franjöftfcher 53ürger bewohnt war. %{& 
ber #ampf SJfann gegen ÜRann um ben tyart unb ba$ JMeblingdfchlö'ßchen 
Oofephinen'ä tobte unb fid> immer weiter unb heftiger aud) um Sougioal 
ausbreitete, fanbte ber Oberft beä fed)8unbüierjigften Regiments einen £>fft~ 
cier mit 23ebedung in bie Statt jurüd, um aud feiner SBolmung bie SRegU 
mentGfafyne gu ^o(en. (5r hatte beim erften Sllarm nur an ein ^orpoften* 
fcharmüfcel gebaut, unb jefct war c$ eine blutige Schlad)!, in ber feine fieg- 
gewohnte gähne nicht fehlen burfte. Der Cfficier eilte mit feinen Solbaten 
im @efchwinbmarfd> burch bie Straßen . . . Da riefen fic^ einige 33ürger, 
blinbfanguinifch wie alle granjofen, jubelnb ju: „(Sic fliegen; Sie finb 
befiegt! £aßt und bie Barbaren nieberfebießen unb il?ei( am «Biege unb am 
SRufyme nehmen . . ." Unb fie befefcten baä $au$, in bem bie gatme aufbc= 
wahrt würbe, oerrammelten ihre §au$thüren unb holten bie oerfledten (tte* 
wehre ^eroor unb fdjoffen auf bie ^ruffien« . . . Die (tiefen aber mit ihren 
Kolben bie §au$tl?üren ein unb fachen mit ihren 23ajonnetten bie SDiörber 
nieber . . . 

Sie fd)Wcr \wt 53ougioal tiefe bürgerliche föriegöthat büßen müffeu! 
Vllc bie ^arifer gänjlid^ 3urürfgefchlagcn waren, würben bie §äufer, aud 
tenen bie Sougioaler fyinterliftig gcfdwjfen, bis auf ben ®runb niebergeriffen 
unb fämmtlid>e (ginwofmer au3 ber Stabt getrieben. 3 U mußten fte 
auäwanbern — benn bie ^ferbe würben ja in ^ari« ocrfpeifl! — unt all' 
ihr §«b unb ®ut, bad fie nicot auf bem dürfen forttragen tonnten, jurürf* 
laffen. „C'est la guerre! Grand malheur pour vous et pour nous!" be- 
tarnen fie in iljren eigenen friegerifdien l'iebtingörcbenöarten oon ben aud= 
treibenben 6olbaten al« Jroft mit auf ben 2Beg. 

3n biefe oerwüftetc traurige Stabt, in ber nur Solbaten — nur geinte 
wohnten, ritten wir hinein. Oa, fröhlich, wie auf einem (Spazierritt gu einem 
guten Ürunf in luftiger ®efeflfchajt! C'ost la guerre! Xcv friebliche ?efcr 
wirb ficf> ooll fittCtc^er Gntrüjiung abwenben: Och banfe X\x Öott, baß ich 
nid)t bin wie biefer ba! — 51ber wer bem wilben, blutigen, unmenfd)licben 
Äriege in ber 9cähe in'd 5(uge gefehen hat, ber wirb fich an bie friegdgehär^ 
tete ©ruft fcblagen unb fagen: 3a, e$ ift fo unb nicht anber«. Sei all' bem 
(Slenb, bei S?erwüftung unb Hob ring« um un« tyr, haben wir braußen im 
Kriege boch manche oergnügte (otunbe erlebt, gefaxt unb gelacbt, wie ba= 
beim unterm 2Beihnachtöbaum . . . C'est la guerre! <3Jott fei mir Sünbcr gnabig! 



Digitized by Google 



972 £U9 gbUon 0arrot's ^buocdtcu-prairte. 

Unb laut, luftig unb üSertuftig ging'« auch in ber engen büftew ©tute' 
3U, hinter ber fid> bev 9tiefcnfellcr mit feinen bieten l;unbert Raffern SBein 
auftrat. 3n ber (Stute faßen bid)tgcbrängt Cfftciere, Siebte, Ontcnbantur* 
beamte — rauebenb, ftngenb, lärmenb — unb bor allen fingen tfinfenb. 
2Bir fanben nicht ohne 2J?ühe ein (Si{$plät3cben unb mit t>ic( ÜKü^e pro 
SDhtnb ein leere« ®la«. (Stoff, unb oom 33efien, mar bagegen im Ucberfluß 
ba. Officicrburfchen in weißbaumwollenen franjöftfdien <Sehlaf3rpfclmüfcen 
üerfahen Jfriferbienfte — auch für [id?! — unb fchlcppten unaufhörlidj riefigc 
SÖtechfanncn fyerbei mit bem i$urpurblut ber üppigen Seingelänbe an beu 
Ufern ber @aronne unb i'oire . . . 

A propos, ba fallt mir f&wer auf« Öewiffcn, baß ich meinem fcligeu 
Sttadjbar — ba« (Spitzten gcl)t auf bie angenehme Vergangenheit in jener wirty- 
(ofen SBougibaler SBeinftube! — einem rotten ^Berliner 3ntenbanturrath — 
ba« „rotfy" ofme alle bemofratifebe Färbung, nur auf 9?afe unb Sangen, 
Uniformfragen, 21uffcbläge unb Söörfc $u (pichen! — noch immer ben feier* 
liefe mit SBort unb ©läferflang unb §anbfd>lag besprochenen 2>anf für ba« 
mir abgetretene leere ®la« fdmlbig bin: feinen tarnen um feiner h&h en 
Söougtoaler SBeinberbienfte willen in 2)rurfcrfcbwär3e 3U verewigen! Sa« 
icb hiermit nad^olen möd)te. 2)er braoe Sttann beißt s JMenger! 

3ur Slbfühlung würbe ber 2Beinfefler befolgen. (Sine Äalffteinhöhle mit 
unenblichen (Seitengängen, ein ^aburintl;, ba« man nicht ungeftraft ohne 
Slriabnefabcn ober leuchtenbe 3i^f c I mü <? e ^treten burftc. Unb welch' ein 
füßer, gcheimnißooaer £uft quoll un« entgegen! 2)ie cbelften SBeinblumen 
au« bem gangen weinfröhlichen granfreid) ftrömten ilm au«, tycx 311 einem 
beraufebenben 33ouquet vereinigt. 

3)ann ging'« auf bie 3agb. (Siner fdwnen ?icutcnant«fage nach töten 
in einem großen ^Jarf, ber ftdj bie bcwalbcten töalffteinberge Innaufgicht, 
noch einige üerfebüditerte weiße §ühncben unb §unberte friebticher £apin«. 
Slber e« burfte in ben SBorpoften nicht frieblich gefdwffcu werben. £>a« 
friegertfebe (Schießen beforgte ber SJJont. Valerien, ber hin unb wieber eine 
groüenbc (Granate nach 93ougioal fchleubertc, eine glühenbe eiferne $iftten* 
tarte: „Mes arais-ennemis, £)nfel SSullrian hat bie Öhre unb ba« Vergnügen, 
fid) freunbltd) in Erinnerung 3U bringen!" 2Bir gingen alfo mit blanfen 
$)cgcn auf bie $>ühner= unb ?apinjagb, wie ber famofe Oägerinncnchor in 
„Hartha" mit (Spießen unb Fiebern. SDer 3>octor borgte mir feinen „<Spieß" 
unb fcblepptc bafür eine fd)Were eiferne (Spi^h« rf c mit ftdj, bie er auf ber 
Straße aufgclefen hatte. (S« war ber (Sntbecferehrgetg über ihn gefommen. 
Gr wollte burchau« etwa« entbeefeu: eine £>öhle, eine 2Jerf6mörung, einen 
SBeinfefler, eingemauerte Tonnen unb <Sd)äfee, einen unterirbifd>en (Sang 
unter ber (Seine burch nach s ?ari«, eine ftranctircurbanbe, eine 9)iine, ein nieb* 
liehe« oergrabene« Slnbenfen für feine Faura gu SSunglau am ©ober, wo bie 
braunen bunjlauer Äaffeefannen gemadtt werben, irgeub etwa«, ba« ihn im 
großen Hauptquartier, in ber 2)ioifion, in ber Batterie, ober boeb im Coeur 
d'or berühmt unb bei £aura angenehm machen würbe. Unb 31t folgen (Snt- 
berfungen braudü man in Äricg«3eiten einer berben !Spi^l;acfe. 2)a« wußte 
ja ber Kanonier. Unb er war juft in einer ed)ten eifemen (Spifehötfcnitt™ 5 
mung. %&, wenn boeb in SBu^lau unb in ©rüneberg Söorbca ;r unb Sur^ 
gunber würfen ! 

3)er ^afen be« ^arf« war bin unb wieber oon einer (Granate aufge* 
riffen. 2luf ber $öbe ftanb eine prächtige weiße 93tOa, jerfeboffen, oeröbet. 



Digitized by Google 



Wut ber Springbrunnen cor ber SPeranba trieb fein glifcernbe« Safferfpicl 
— eine brillante (^arbe, bie 31t Staub »erfprüht — luftig unb friebtich in 
bie fonnige Sinterluft, al« ginge ilm ba« grand malheur ring« herum nicht 
ba« (9eringfte an. 

Sir fanben nur noch ein einsige« weifte« §üfjndien. £a« faß \)o<ü) 
im Sipfel einer Platane unb liefe fid) Weber burdj unferc gestielten Regelt, 
noch burdj bie Spifchade be« 25octorö h^bfdjrerfen. (£« fauerte fo [tili unb 
harmlo« jwifdjen ben fahlen 3 wc ^ en » ^ xm fnebltchen ^cejt von Stroh- 
iann merften wir, ba« $)ühnd)cn fei tobt, ©erhungert ober erfroren. Seine 
fämmtlidjen Sdjweftern unb trüber Ratten bie glürflienen Solbaten ton 
93ougifcat bereits c-erfpeift. 

Einige Papin« fa^en wir nod) burd) bie 33äume fpringen. Slber fie waren 
flinfcr at« unfere Oagbfpiefee. (Sie ^ufc^ten in bie Pödjer am SPerge — 
ibre 33urg SMepartu«. 9htr ein armer „pere Casquette" blieb am (Sin* 
gange feiner uneinnehmbaren 33urg 3appelnb Rängen — in einer £ral)t= 
ichlinge, bie ihm eine finbige flriegerbanb »on 23ougit>al gelegt hatte. (Sr 
würbe gefpiegt unb für gute teilte erflart. C'est la guerre! 

2)er £)octor „entbedte" richtig eine gro§mäo^tige ßalffteinhöhle. 9?ur 
war fie leiber fdjon früher »on einem 23ougioaler (Solumbu« glcichfaü« ent- 
berft unb in ihr ba« fünftlid) vermauerte Seitenhö'hldjen mit ber reiben 
Sammlung prächtiger alter, oft mann«hoher S3afen unb ßrüge bon Zfycn, 
^orcedan unb GHa«. 33iele lagen in Sterben umher. X'ie enttaufriite 
Spifchade hat biefe nid)t terminbert. Gin fciclumherirrenbe« (Sntberferherj 
ift gar oft geftimmt, wie eine $erfprunaene (^la«gtotfe unb wie eine jerfprin* 
genbe s J$orcellam>afe. 

$eine triegerifche Panbpartie ohne „£>äuferbefehen!" %\\d) unfer 53ou* 
gioaler Spazierritt würbe bamit befdtfoffen. Sir gingen bie §auptfrrafee 
htnab, birect auf bie Seine $u. $a« £nbc ber Strafe war burdj jwei 
$>äufer öerbarricabirt, beren Sanbe, £l)üren, ftenfter, $ad)er, SDJöbeln ein- 
anber in bie Sinne fanfen, ach$enb, fradjenb, fterbeub, al« bie 2)Jacht be« 
2>tmamit unb 'JJulüerfaffe« fie überwältigte. Tie Söarricabe würbe über* 
flettert unb r>or un« lag bie breite blanfe Seine unb babinter 'ißari« mit 
bem ftolgen Triumphbogen unb bcr golbenen Onoalibenfuppel. i?mW geht 
bie Strafte nach St. (ftermain 3U, recht« nach Va -Üfalmaifon, nur ton einer 
SReibe freunblidjer £'anbbäufer gebilbet, bie ben freien 93lirf auf bie Seine unb 
^ ari« haben. Sir gingen recht«, ben Derwüfteten tyart unb baß SchlöfedKn 
ju befe^en, in benen Oofep^ine einft fo glürfid) unb bann fo unglüdlic^ war; 
wo fie mit Stinte S3onplanb bie $eild>en ber s J?apolconiben pflegte, bie .<por= 
tenfia ihrer frönen, blonben, leicbtfinnigen Xcc^tcr §ortenfc, Königin oon 
^oflanb, unb i^re eigenen t'ieblingärofen, bie tRofen oen Üftalmaijon . . . 
unb wo fie terlaffen, terftofeen in Hinte $5onpIanb'$ Slrmen parb, bcr ein 
halbe« Oatyrlrnnbert fpäter noch bereinfamter unb trauriger in ben ®ra$ein* 
oben am Untguat) ba« mübe Huge fchlicBen fotltc . . . 3 um ®t&d tarnen 
wir bie« 3)cal nicht bi« SJcalmaifon, audj nicht bi« in bie gegenüberliegenbe 
5?iDa Metternich, in ber bie grau gürftin fo bijarre Jefte gab unb fo tolle 
ÜWoben erfann unb ber MabemoifeDe $h cre f e f° P ar ^ c Öhanfon« einftubirte 
unb bann ein wenig febmoflte, al« Monsieur le prince Richard einer anbern 
fchönen grau fo galante SBriefe gefchrieben hatte, bi« er com 2)ueHpla|j t?er= 
wunbet in bie ©iOa nach 93ougioal gebracht würbe. Xie war jefct bem 
Scbu§ ber $eTren Solbaten heften« empfohlen, aber Onfel SBullrian nalnn 



Digitized by Go^le 



974 #ua $Mlon 6arrot*a £tn)oratfn-J9rarie. 

leine Wott3 baoon .... 3"»" f uv "»f« heutige« ©alontfyema blieben 
wir oorber in einer anbern tntereffanten 53tÜa Rängen. 

Da« £äuferfcefefycn war überbaupt Iner an ber (©eine, wo bie febönften 
Hillen 33ougtoal$ fielen, ein ©pagiergana. mit $>inberniffen. Da« ©trauten» 
»flafter war aufgeriffen unb feie ©teine funftooÜ fo auSgeftreut, baß ficb aufl* 
fatlenbe laufenbe granjojen^ nnb $f erbebeine reebt bequem ba« @emd bre* 
eben fonnten. Unb aÜe jwa^ig ©djritt war eine foftbare 53arricabe quer über 
bie ©traße gebaut, bi« an bie ©eine, lauter Söarricabcn „mit 9Hufif". 
Geber efyrltdjc ©olbat, ber nur einen golbrafyuügen ©Riegel, ein £)elgemälte 
von ber tyodjfeligen 5rau Urgroßmama, in tlmrmbofyer Pocfenfrifur unb im 
prad>tooHcn ftococorafymen, ein gefdmifcte« Söttffet, eine SWarmortoilette, ein 
oergolbeteä ©ammetfauteuil, ein 53iüarb ober bergleicben 33agateüen 311 
einer SBarricabe herbei trug, tjätte ft6 feine tapfere ©iegerfeele au« bem 
Jpeibe gefd)ämt , wenn „feine" SBarricabe ol;ne alle 2Jcufif , olme einen Jlüael 
Don Grarb, ein s #ianino oon Wietel, eine dremonefer ®eige ober irgenb ein 
33la3inftrument bageftanben bätte. Öa, ber SBarricabenetyrgeij unb 2Betteifer 
ging nod) weiter. (5« würben unparteiifdje Daratoren ernannt, unbejolbete 
Öfyrenämter, welcbe jebe 33arricabe gewiffenbaft abjujcbäfccn Ratten. Die 
t^euerfte 33arricabe follte ©iegerin fein. (Sine neuntauf enbacbtbuubert X^ix.- 
Sarricabc mit gWei ^tügedt, einunbeinbatb $ianino — bie eine Hälfte n?ar 
unterwegö verloren gegangen — etlidjen s $enbulen, einem reid) mit ©olb «je- 
ftirfteu ©taat«ratb«fratf , ber an einem elfenbeinernen 53iflarbqueuc auö 
nem gelbatlaffenen "}$olifanberfopba in bie $?uft ragte, erhielt ben DugenN 
prei«, ein gefprodjene« Gbrenbiplom! Vergeben« appeflirte bie gerränftc 
i)iad?barin, eine adjttaufenbfünflmnbert DtyalerbarTicabe, legte befonbere« 9t 
wiebt auf eine $u gering tarirte reiebgebunbene toftbare 33tbliotbef, bie nt 
einem ftattlidjen 2Bafl aufgemauert war, unb fprad> fogar jiemlicb laut oen 
33eftedmug ber lln^artettfcben burd> einige Dufcenb glafdjen 3)JudcatelIer unV 
Champagner . . . (SS ^alf niebt«. Die neuntaufenbaebt^unbert £ljalcr prano,* 
ten in greßen fdnoargen Ziffern al« bie ultima ratio auf einer Damafijer» 
otettenfalme in bem dürfen ber ©iegerin. Unb e« gab feine fyöfyern Slppeu> 
tton^uiftanj. Jür folebe £uru$inftitutc bat nur ber golbene griebe $üt 
unb Weib. 

lieber biefe Söarricaben mußten wir flettern. $or ber $3ücberbarricace 
blieb id) ftefyen, topffebüttetnb unb nacbbenfltcb. lieber bie wollte ba« alt« 
bequeme gottlofeSÖort: „C'estlaguerre!" mir bod) nic^t binweg Reifen. Wirtbat 
baö ,f)er$ web bei bem (^ebanfen: ÜBenn Deine lieben 53ücber Iner jct5t im 
©dmee unb Stegen faulten, von benagelten (Sommiöftiefeln jertreteu unb \tx- 
fetjt! Pauvre mousieur 1'enuemi, ber 3)u wabrfcbcinlidj 3)ein ganje^ — 
unb 3War ein lange« 9)ienfd)enleben an biefer 33ibliotfyef gefammclt baft, 
beim bafür fpreaVn bie oielen oerfdnebeneu ^Utcröfd)attirungen ber $erga^ 
ment* unb golbbetrudten braunen ^eberbänbc — wie mujj Dir ju 3Hut« 
fein, wenn 2)u nad) bem ^rieben in Dein $)auö 3urüdfc^rfl unb Deine ^ü- 
Äer verfault unb 3errtffcn auf ber ©trafie pnbeft ... 0 mon Dieu! Obilon 
darret! firmer alter 3)?ann! s 2lrmet^ ©elebrtenberj! 

3a, „Mamille $)UQcintbe Dbilon 53nrrot!' y ftanb oor bem Ditelblatte W 
iöudieö, ba« id> in ber Jpanb l^iclt, mit einer flüd>tigen Meinen ©ebrift. U«t 
im jweiten unb britten — in allen $öüd>ern, bie id» auffeblug, berfelbe 
men. Da waren eine feböne große fran^öfifebe Sluögabe oon SBalter ©c»tt 
mit ^uoferftid)du, ber (Sobe ^aoolcou, Racine, 9iabelai«, D^ierö' ®efd>i*K 



Digitized by Google 



£ue #büon $arrof a ^btiocaUn-Jrajri* 



975 



be« (Sonfutatß, Büffon, Lafontaine« ftouffeau, ^itaoal, £oui« Blanc'« 3c^n 
3a^re, 2Hbe. be ©eoigne, juriftifaje, etaat«merfe, (Slaffiter, moberne ^oefien, 
3«tfcbriften, ^töcö bunt bura>emanber, tote flc ber aufbauenben Solbaten* 
Ijanb juf* in ben @riff gefommen toaren — unb Ijier ein 53anb Causes celöbres 
. . . ©eint Buffcblagen fällt mir bie tfitbograofyie eine« jungen frönen 
SEäbmen« in'« iuge. darunter ber Warne Üttarie 9ÄoreÜ unb auf ber 2)rutffeite 
vis-a-vis bie SGBorte: . . . „Odilon Barrot plaidait . . . Marie Morell, 
une fille de seize ans, innocente, religieuse, un coeur immacule, une 
ame claire, une figure et un oeil comme un ange, une fille de la plus 
honnäte et tres grande famille du general Morell . . . voici, messieurs 
les jures, la victime deplorable d'une scelöratesse infame — et voila 
La Ronctere, un officier de la cavallerie, mal-fame, un caractere dur, 
insociable, froid, mechant, intrigant . . . choisissez le coupable — Tun 
dc3 deux . . ." 

Unb mteber rufyte mein Sluge auf bem lieblicben SRäbcbengeftdjt . . . 
$>a falj i* unter bem Silbe unb unter ben Warnen eine verbliebene Sleiftift* 
fc^rift unb ein große« grage$ei<$en . . . 3cb entzifferte: 

„Marie Morell" 
? 

Une enigme de Tarne! 
(2Karie 2ttorefl — ein bftoo>logtfd>e« Stät^el?) 

SDiein Outcreffe, meine Spannung mudifen. üdi bätte biefe Cause 
celebre in einem 3uge au f ^ cr Barricabe 3U Snbe lefen mögen, tro§ be« 
frifdjen s J?ooembcrtage« unb ber (Granaten be« 9)Jont Materien. Slber bic 
ßameraben unb bie Sm'tjbatfe brängten meiter. 

Od» fteefte a(fo ba« oerregnete, aerfefcte, bereit« oöUig 3U SDJaculatur 
geworbene Bud> otme ®emiffen«fcru»et in bie £afd>e, $ur Pectüre für bie 
SBerfatHer Slbenbe at« ftnbenfen an Obilon Sarrot unb bie ÜBougioalev 
33üa)erbarricabc „mit 9J?ufif". C'est la guerre! 

„Obilon Söarrot, ber große franjbftfdje Bolf«* unb (Staatsmann unb 
9iea)t«gelef>rte, tyat Iner in ber 9cälje gewohnt!" fagte id>. „SBeldje« §au« 
mag biefe Büdjerbarricabe geliefert fyaben?" 

Scjbaten, bie gleid)fall« Käufer befaben" unb mit allerlei fjrauenpu^ 
behängt unb mit einem au«geftopften jungen Bären, unb fonftigen (Surioft- 
täten juv Bcrfüraung ber langen Sintcrabenbe belaben oorüberflettcrten, 
fonnteu 9lu«funft geben. 

2)ort alfo, btebt neben ber Büdierbarricabe, batte Obilon Barrot in 
frtcblicben unb ftürmifmen Sagen getoolmt! Unb maln-faVinlid) bie größte 
3eit feine« langen unb n>ed?fetreid)en £eben«. G« mar ein attmobifäje«, ein^ 
fadje« Panbfyau«, geräumig unb beljagltaY (Sinftödig unb in §ufeifenform 
erbaut, fdjloß ba« £>auptgebäubc mit ben beibeu oorgefebobenen, ntebrigeren 
Seitenflügeln einen Üfafenplafc mit Blumenbeeten unb 3icrft™u<bent ein, oon 
ber Straße burdj eine Sftauer unb ein große«, ctferne« ®ittertbor im ^0= 
cocoßil geftbicten. £ie« öHtter mar aber jefct oon innen bura) 9J?öbelu 
unb anbere« §au«* unb $üd}cngerätfy faft oerbarrieabirt, bie 3J?auer crcne= 
lirt — eine Heine iMta n 8 3 c 3 en 9lu«faU ter ^arifer. 

SGBie ba ^ineingelangen? S« reigte un« ^Ifle, Obilon Barrot'« § auö 
genauer 3U fefyen. 3)ie Bougioater (Sotbaten unb — be« 2)octor« Spi^* 
bade mußten Watb. (S« mad)te i^r ba« riefigfte Vergnügen, in einem 9*aa> 



Digitized by GootIc 



976 



barfyaufe ein gcnfkr eingufcblagen. Sir Wetterten Ijtnctn unb fanben richtig, 
roie unö bic Solbaten gejagt fyatten, im Innern tic Seitentoänbe burdj* 
brechen, nad) red)t$ unb nad) linfö. 3m Ontercffe ber 5?ertfyeibigung roaren 
bie Käufer ganzer (Straßen fo mit einanber in SBerbinbung gefegt. 2)er 
3)octor madjte fid) ein Skrbienft barauS, burd) Gmceiterung ber SWauertÜrfen 
bie (Sommunication ju oerbeffern. 

SEBir jtanben in £)bi!on 93arrot'$ Panbfyaufe, wir gingen burd) bie Oer* 
laffenen, oertoüfteten, traurigen 9täume. 2)ic 33ctoolmer mußten in ber größten 
(Sile unb SSeftürjung geflogen fein, ofyne meljr a(3 etioaä £anrgepa'rf gerettet $u 
fyaben. 5ln ben Sanben fingen Oelgemäibe unb Spiegel, auf ben Kaminen 
ftanben Ufyren unb $afen unb ,$iertid)e SttppeS ton 33ronce unb SUaoaßer, 
im Spcifefaal ^ßorgeUan unb ($la$ unb bie großen, frangöflfcben £afelauf* 
fäfce oon $Ufenibc jum Saroten ber Speifen, in ber SMbliotljef lagen 33üdjer, 
Briefe unb anbere Rapiere toüft auf bem 93oben untrer . . . ?lfle« faj* in 
Krümmern, in Sdjerben, in gefcen . . . 2)ie meiften Wobei maren auf ben 
$of fyinau$gefd)leppt ober binabgetoorfen, ba$ ©ittertfyor 3U oerbauen ober 
bie Straßenbarricaben ©erneuern $u Reifen. -3n bem Speifefaat, beffen fyotye 
(#la$t()üren auf einen frönen $arf gingen, unb in ber $3ib(iotl?cf roaren 
Granaten geplagt. 3)ie genjler gertrümmert, bie Tapeten $erfe(jt, bie $$or* 
fyänge berabgeriffen, bie 33ettfteUeu oljne 9)catra£en . . . Unb tote beljaglid), 
toie toofmüdj, toie frieblid) unb fröfytidj ift eö fyier einft getoefen! 3)a8 atfy* 
meten alle Zäunte nod) im Xobeöfyaud). 

(Sinft! W\t toeldjen (Sefüfjlen muß ber ad)t$igjafyrige Obtlon 33arrot 
geflogen fein! Unb mo toeilt er jefet? §ungcrt cr in tyaxiQ? Jagt unb ttagt 
er mit in ^Porbcaur? Orrt er fyeimatloS bureb granfreid)? 

Slrmcr (9rei$! 2ld)t$ig efyrenooüe Oafyrc be$ reblidjen Kampfe« für 
$Ked)t unb Saljrfyeit unb für bie ©röße unb ben SRuIjm ftranfreitfyö — — 
unb jetJt fur$ oor Sdjlafengefyen biefer Sturm, jenoüljlenb unb oernidjtenb! 

Sic oiel Sanblungcn feineä Peben« unb granfreid)$ Ijat Obilon 33ar* 
rot erfahren! (2r fyat oft geirrt, aber nie irren — gesollt. 

Seine (Geburt fäOt in ba$ Oafyr ber erften, trilbcn SRcoolutionöftürmc 
— 1791. (Sein SJater ift ein mutiger 93ertt)eibiger be$ unglüdlidjen 93our* 
bonenfönigS, Vubtoig'3 XVI. Ont (£onoent ergebt er fityn feine Stimme 
gegen bie Einrichtung — gegen bie (Srmorbung be$ ÄöntgS unb fetner ga^ 
milie. <5r proteftirt gegen ben Herrath be« erften (5onfu(ß unb ein napoleo* 
nifd)e« Äaiferreic^. ßr agitirt 1814 für bie föeftauration eine« conftitu* 
tionetlen Äönigt^umö ber ^ourbonen. 

Unter biefen (Sinbrüden toädjft ber junge Cbilon auf, reift er jum 
Oüngling, jum Üflann i^eran. SWit gtoeiunbgtoanjig Oa^ren fdjon 'ilboocat 
am daffation^ofe, legt er im 2ttär$ 1815, alö Napoleon ton (5lba ent« 
flogen, fdjon oor ben J^oren oor }$ari$ fte^t, feine Stelle nieber unb ergebt 
mit bem Später juglcidj feine energifd^e Stimme gegen ein neueä Äaijert^um 
Napoleon — ba$ Ungtürf grantreic^ö! 53ater unb Solm unterjeia^nen bie 
Petition, toetc^e nad) bem jtoeiten Sturj be« $aiferreidj$ pubwig XVIII. 
nacb granfrcia> jurürfruft. 

Sie balb aber fd^ttinben JÜbilon ^arrot'« bourbonifc^e Hoffnungen! 
Xex tfönig unb fein 33ruber, C?raf flrtoi«, ^aben im öril nic^tö gelernt unb 
nidjt« oergeffen. 2)ie Ijodjabeligen Emigranten ftnb nur übermütiger $u* 
rftdgete^rt. X'u ^eaction ergebt ftoljer i^r §aupt, oerberblic^ für granfreidj . . . 



Digitized by Google 



977 



Gnttäufdjt, ernüdjtert bridjt ber junge Slboocat mit ben Srabitionen fei? 
ner Samilie, mit feiner Ougenblicbe unb feinen Ougenbträumen. 9teben £a* 
( aoette unb 3)üpont oon ber (Sure toirb er einer ber fdjärfften unb berebteften 
©egner ber neuen Regierung, ber feurigfte 2lntoalt ber liberalen Partei in 
allen politifd;en "^roceffen. (§r oertfyeibigt bie ^rotefionten im füblicr)en 
ftranfreidj, bie angefragt finb, am ftrolmleidmam«feft ifyre Käufer nicr)t mit 
2eppid>en unb SBlumen gefdjmüdt gu Ijaben, gegen bie jefuitifdje ^ofpartei, 
unb fämpft begeifert für ben oon ibm aufgehellten 9?ea>t«grunbfa&: ,,2)a« 
©efefc mu§ neutral fein gegen alle (iulte. 3a, ba« ©efefc ift atl>et|iif<$ — 
in bem Sinne, bag e« aüe Religionen gleidj redjtlidj befcfyüfct unb fld) mit 
feiner ibentifteirt!" — 2)ie ^roteftonten »erben freigefproc^en. 

„Aide-toi, le ciel t'aidera!" (§ilf $ir fetber, fo wirb aud) ©Ott SDir 
Reifen!) 3>a« ift ber Warne — ba« 2Hotto einer liberalen ©efeflf^aft, bie 
im 93oben ber 2*erfaffung unb be« ©efefce« tourgelt, unb Obilon SBarrot ift 
ihr ^räftbent. 2>a« SEBort toirb ba« Stfotto feine« Peben«. 

On ber Oulireoolution toirb Cbilon S3arrot ber Vertreter be« liberalen 
23ürgertlmm« unb fämpft mit SBe'ranger, £afitte unb Benjamin ßonftant 
fiegreier) für ein populäre« ßönigtljum — gegen ?afaöette unb bie SRepubli* 
faner. (5r fyilft £oui« 13^ilipp auf ben 33ürgerfönig«tljron unb geleitet ben 
oertriebenen $arl X. unb feine Emilie fidjer unb fdjonenb nad) bem §afen 
oon (Sfjerbourg, mit ber gartfumigen 2Be(>muty, mit ber man einer alten, 
irrenben Ougenbliebe gum legten Slbfdjieb in'« fluge fieijt. 

$)er banfbare S3ürgerWnig madjt £>bilon gum Seineprafecten. 2)a« 
(Surebepartement n?är)It ifyn in bie Cammer. (Sine glängenbe, parlamcnta* 
rifdje i^ätigfeit beginnt im mutbooflen unb meift fiegreidjen #ampf gegen 
bie Sünben ber Regierung, bie nidjt gehalten, toa« fte oerfprad}. (ix toirb 
ber fdmeibigjte ©egner be« Sttinifter« ©uigot. @r glaubt 1848 ba« oer- 
lja§te 2Winifterium gu ftürgen unb muft gu feinem Sdjreden ben £ljron mit 
fallen jeben . . . 2)ie oon ünn felber mit entfeffelte 9?eöoluüon«flutfy raujcfyt 
Über tyn fyintoeg, iljn unauffyaltfam mit fortreigenb. 2)er neue SWinifter be« 
Onnern, Öbilon 33arrot, fyat nur bie traurige Aufgabe, bie Slbbanfung £oui« 
^fnlipp'« gu oerfünben. 

2Hit toeldjem Ingrimm unb (Srrötljen blidt er balb auf feine SHinifter* 
rolle unter ber ^räfitentfdiaft £'oui« Napoleon'« gurütf — al« fctefer aud> 
if?n getäufcfyt unb betrogen unb al« abgenufcte« SBerfgeug bei Seite gefdjoben 
unb — feinen blutigen Staat«ftreia} ausgeführt f>at. ©roUenb unb traurig, 
befümmert um Jranfreia), giefyt £>bilon ^arrot fic^ gang in ein gelehrte« 
(Stiüleben nad) SBougioal gurüd. (Sr fa^reibt über bie „(Sentralifation unb 
i^re SBirfungen". dr Ijat bie ©enugtl)uung, ben un^eilooOen 2)ecembers 
mann in s Jiit^t« gerfaüen — aber aud^ ben tiefen (Sdjmerg, fein geliebte«, 
ftolge« granfreid> befiegt, gerfd^mettert, in tta^nftnniger &nardne bem 3lb* 
grunb unb gänglid)er $emia)tung gutaumeln gu feiert . . . 

Oa, mit toeldber Jobeötraurigfeit, mit toelÄcr 93ergtoeiflung im $>ergen 
mu§ ber a^tgigjä^rige .Cbilon 33arrot au« ^ougioal, au« feinem frönen, 
frieblicben §eim, oon feinen lieben 3?ücfyern geflogen fein — beim Taljen ber 
beutfa^en Sieger! 

%m jüngften 7. 3lugufi ifl Obilon 33arrot, über gmeiunbaAtgig Oa^re 
.ilt, an ber 2Ö5ajfcrfud>t gejiorben, nad)bem er nod) Scblimmere« erlebt al« 

Der €al«n 1874 ^2 



Digitized by Google 



978 £ue #Mlon $axxoVb £bt>ocatcn-|&ran0. 

ben Ärteg unb ben ©ieg bcr 2)eutfd)en: — bie btutrottye, rafenbc (Commune 

— ben 53ürgerfrieg mit 2Korb unb Skanb. 

Unb nod> ein 9)fal foOtc er in bic Oeffentlidtfeit treten. $)er alte 
Üljier«, ^räftbent ber SRebubltf, erinnerte ftd» feine« Ougenbgenoffen unb 
(Soflegen int Sürgerminifterium. £)bilon Sarrot rourte SDfitglteb be« neuen 
©taat«ratl?e« unb am 27. Suli 1872 »teebräfibent beffelben. «ber er folite 
aud) no$ ben (sa^meq erleben: £lner« einem 9Kac äRafyon geopfert — mit 
bredjenbem Äuge bie römif aj * napoleonifäe föeaction au« bem blutgebüngten 
©oben granfreiefc« toieber auftwut^ern 3U fefyen . . . 

$er Patriot Cbilon SBarrot ift gern geftorben. 

©ein Job lieg midj bie bertoitterten 23lätter wieber fyerborfucfyen, bie 
idj au« ber SBüdberbarricabe bon SBougibal bor gänjlicber Vernichtung ge* 
rettet hatte. (Bie behandelte einen pfbcfyologifcb unb crimtnaliftifd) beduu 
tereffanten f^all au« Cbilon ©arrot'« Slbbocatenprari«. Obgleich, er beim 
beginn feiner politifdben £aufbalm fcfyon feit ber Sulirebolutton auf 
biefelbe beliebtet Ijatte, fo ftnben mir ben berühmten 8?edjt«geleljrten 
unb Ijinretßenben 9tebner bo<$ Inn unb toteber noefy im Sarreau — bei be* 
fonber« mistigen potttifc^en ^roceffen feiner gartet, toie im ©ommer 1832, 
al« nadj bem Äufftanbe bom 2. unb 6. 3uni bie Sitten Obilon Skrrot'«, 
Slrago'« unb Üaptte'« um 2ttäßigung unb 3Hilbe in ben Stuilericn fo fdmöbe 
abgetoiefen mürben, al« ba« fljemiftcrium ben 93elagerung«3uftanb über 
<ßari« au«fbradj unb bie ge^orfamen #rieg«geridjte i&re blutigen £obe«ur~- 
tyeite fpradjen . . . 2)a trat Obilon ©arrot al« feuriger SSertfyeibiger bor 
bem (Saffation«ljofe auf unb forberte unb erlangte burdj feine SWadjt ber 
föebe Slcfytung ber Regierung bor bem s J3aragrabljen ber Serfaffung: „9fte= 
manb barf feinem natürlichen Siebter entzogen »erben !" — 2)ie £obe«ur* 
tljeile be« $rieg«gericfyt« mürben cafßrt. 

Ober ein eminent fdjtoieriger, red>t«u>iffenfd}aftlid7, bfbdjologifcb, ober 
focial intereffanter J$o&" xtxitt ben Äbbocaten im ©taat«manne, bie $olittf 
auf eine SBetle bei ©eite gu fdneben unb feine Äunf* unb fein ®tücf toieber 
einmal im Sarreau $u ©erfudjen. 

(Sin fötaler ftaÖ ift ber unferige: Marie Morell contra La Ronciere, 

— ber bor ©ic^ig Sohren aueb in SDeutfdjlanb ba« größte Sluffe^en machte. 
ÜBir wollen berfudjen, ben ^ßrocefe naa> unferer Quelle In'er in m% 
liebfter ßürje toieberjugeben. Slber gerabe in ber furjen SJufammenfaffung 
ber Soraefcbtcbte, ber Slnflageförtft, ber Verhöre bor bem 3nftruction«riä> 
ter, ber münblicben Verljanbtungen oor ben ®efdnoorenen unb bem föefume 
liegt bie größte ©djtoierigfeit für unfere fteber, bie ben !?efer gern bor ben 
enblofen äBirmiffen unb SEBieberbotungen ber actenmägigen SDarftellung be- 
magren möchte. 

SerfuaSen mir'« alfo, ofyne ba« ©eltngen ju garantiren — $ur Srinne* 
rung an bie Söougibaler Süa^erbarricabe mit 3Wufif unb an unfern 33efuä> 
in Obilon Söarrot'« friegoermüftetem $aufe. 



3)er Äfftfenfaal im 'JJalai« be Sufttce ^at faimerlicb jemal« eine gtän* 
genbere SJerfammlung gefe^en al« in ben grü^ling«tagen 1835. Älle refer* 
btrten 6i^btä6e ftnb bon ben oorne^mften unb eleganteften ^arifer Statten 
in groger, neuer Äfftfentoilette eingenommen. Äu« i^ren ©efia>tern lad>t ba« 
Vergnügen unb bie Neugier, wie bei einer grogeu ^rentiere in ber ©roßen 



Digitized by Google 



c&ue gbtlon ^arrot r 0 .^boocatcn-Jrarie. 979 



£)pcr. 3)ie CEaoaliere machen ben (Sdjönen beu §of, tote im ©aflfalc 2)ie 
golbenen £)&erngtäfer muftern bie 33änfe ber Slnfläger, ber S3erf(agten unb 
ber gamilien beiber Parteien, ber 3 eu 8 en unD ^ cr ^Iboocatcn ... O, e« 
ift eine feljr gewählte ®efeü*fdjaft ba unten cor ben ^Iffifeu gu fefyen. 

3BelaY eine ftattlicbe, oorneljme unb reiße gamilie fmb boi bie Wlo- 
reU«, nnb »ie »räctytig»u>ürbeootrift iljre Slnflägergruppe im £albtrei« ©ur 
ben ©efdjtoorenen arrangirt! <3id>er fyaben fie gu £aufe unter ben Slugen 
«ine« funbigen föegijfeur« f robe gef effen ! 

2)a ift ber Söater, ber ©eneral iBarou HJforeU, in groger ^arabeuni- 
form, eine impofante (Srfcfyeinung. 3)ie ®eneralin, eine noeb immer anmu* 
ttyige, fcollblüfyenbe grau in ber SJcitte ber $reifu'ge, t^at febr gewählte Xot* 
lette gemalt, einfach fätoarg, aber bifiinguirt, mit niebergelaffencm febroargen 
©djleicr. $ln ifyrer (Seite ifyr gtoblfjäljriger <&ofyn Robert, ein lebhafter 
$nabe in ber <3onntag«fammetjacfe mit »eigen ^ßerlmutterfnöpfen, ber fiel» 
fc^r toidjtig oor ben Slffifen oorfommt, aber mit ber 3eit ^er3Ücl^ langweilt 
unb üon ber 2)tama alle Slugenblide gu einer tourbigen gefrantteu Unfcbulb«- 
miene ermahnt »erben mug. — 3)a finb bie ©ruber ber ©eneralin: bei 
$)farqui« Ouliu« be 2)tornato, SRitglieb ber 2>eputirtenfammer, unb ®raf 
(Styarle« be Üttornao, SKinifterreflbent am £ofe gu £art«rul)e. &uc$ bie 
grau ÜHarquife be 9Rornau, eine Softer be« berühmten 9#arfcbaU« goult, 
ber $>ergog unb bie $ergogin oon SSicenga, ©raf 9ttornaty b'Slnbremtle, bie 
Herren Slugufte be ©t. Slignan, Sfyeobor be frunetf? unb ber SSicomte be 
2)(*ontc«quiou terfäumen nidjt, bureb tyre 2lnn>efenfyeit bie 9)?acbt, ben ©lang 
unb 9?eid)t!)um „iljrer" gamilie 9Jioreü cor ben §erren ©efebnjorenen in'« 
günfttgße tfidjt gu fefcen. 2)enn im Uebrigen Ijaben bie ©cbtoäger unb 
©djtoägcrinnen, Oettern unb (Soufinen, Onfel unb Xanten ber $lnfläger mit 
bem ^roeeg niebt ba« ©eringfte gu föjaffen. Mber für ba« frangöfiföe 9?td^ 
terauge ift eine gtängent e £fyeaterftaffage üor ben Slffifen üon entfdjeibenber 
SBidjtigfeit unb bie grau |>ergogut oon SMcenga finbet fidj in tyrer bunfel^ 
flauen Sammetrobe unb bem ä)iamantcncoUicr beute auf bem ^arfet be« 
$alat« be Ouftice, too fie bie eingige agirenbe 2)uaSeffe ift, viel intereffanter, 
al« morgen auf bem $>ofbaU in ben luilerien, wo man über $ergoginncn* 
fdile^cen ftol^ert. (ginc \?ornel;mc beutfAe grau »ürbe flcfc ^alb tobt ängftt* 
gen — unb — föämen unb i^ren $au«argt um ein Äranf&eit«atteft an- 
flehen, wenn fie al« 3eugin tor ©erieftt erfAeinen mügte — noeb bagu 
in einem fo belicaten gafle, tote ber »orliegenbe. 2lber ein beutfdjer @e- 
ric!bt«hof, oor bem ber 53efenbinber unb ber (SJeneral gleiA finb, unb ein 
beutfd>e« ©ernüt^ finb eben ^immeltoeit oerf^ieben oon ben frangöfifeben. 
2)afür fmb mir ja auc^ bie beutfdjen Barbaren. 

:'IikI) bie beiben Anmalte ber gamilie Diorell finb gang bagu angettyan, 
bie $ra(^t unb 9tfa*t ber Slnfläger t?or ben "äugen ber Siebter unb gang 
grantreidj« glängenb ^eroorgu^eben. 

G« fmb bie berül;mteften Parlament«* unb Slffifenrebner granfreia^« : 
ber geiflreid^e fegitimift ^ierre ^Intoine 33errt)er unb unfer £)biton öarrot. 

9?ur bie $clbin feljlt nodb,: gräulein 3Warie oon SKorett. 3ie toirb 
erft in einer fpätern (Sffectfcene auftreten — ftaebt« um bie gwölfte <3tunbe 
— bei magifdjer Beleuchtung. 2)er ^rafitent oerfünbet, baß gräulein Wo; 
reU bureb Äranf^eit vorläufig am (Srfcbeinen oerbtntert fei, roie bie beibeu 
entjanbten ©cricbt«ärgtc begeugen. Dr. $5aiUp gtebt gu s ^rotocoU: 36 \)abe 
bei t>erfa>iebenen ärgtliAen SöejuAen im $aufe be« General« ÜKoreU ba« 

62* 

Digitized by Google 



980 



£uö ftVüon ^arrofe-^oocaten-JJrana. 



gräulein in einer merftoürbigen, ccnoulfimfchsnertöfen Sffcction gefüllten, 
bie fid) mehrmal« be« Sage« unb ^entlieh ju berfelben Stunbe toicberholt. 
2>iefe frampfhafte (Srfdjeinung, bie in Starrfucbt au«artet, beginnt getuölnilid) 
Morgen« ©ier Uhr unb fyält »olle feebgehn Stunben an. Urft um fedj« Uhr 
Slbenb« »eicht ber ßrantpf unb bie Traufe ift bei toüfommener Sefinnung 
unb Älarbeit in ihren Antworten. 9lber fdjon nach groci Stunben fefyrt 
jene franfljafte Slffection lieber unb bauevt bi« nach gelm Uhr; bann oon 
elf bi« jwölf Uhr ein neuer 2lnfaU. 9cur üon Mitternacht bi« üier Uhr ift 
gräulein Morefl faft gan$ frampffrei unb im Stanbe, cor bem fyoljen ®e* 
richt«hofe gu erfahrnen unb afle an fie gerichteten fragen flar unb beftimmt 
ju beantworten . . . 

$er ^ßra'pbent arrangirt alfo neben ben $age«affifen nod) nachmittcr* 
nädjtliay Sdnourgericht«fl&ungcn jur Vernehmung be« gräufein« Marie 
oon Moretl. 

2ludj bie (Gegenpartei ^at bie größten SJnftrengungen gemadjt, oor tat 
"iljftfen möglidjft impofant aufzutreten. 

2)er Üngeflagte, CEaüallcrielieutenant (Sinti be laSftoncicre ift neununb* 
^njan^ig Oa^re alt, oon mittlerer ©röfee unb ziemlich ^übja). (Sr erf^eint in 
fe^r eleganter Toilette, ben flcinen fdnoargen Schnurrbart zierlich geträufelt. 
Gr l)at eine ruhige §altung unb eine offene ÜWiene. Man möchte tym gar 
nidjt zutrauen, baß er, lote tie 5(nf(age behauptet, in ta« frietlidje ©au« 
feine« ©eneral« Morel! fo nieterträchtige, fc^amlofc Briefe gefdjleubert l>at, 
um 3toietracht in biefe glütflidje Familie $u fäen, bie ibm nur ®üte ertote* 
fen unb baß er enblidj gar bie junge, fdjöne, einige Socbter toie ein milbe« 
Ztykx nachtlich überfallen unb in ber brutalften SBeife gemi^anbelt ^at . . . 

Unb oor it)m fifct fein tiefgebeugter SBater, ber greife (Generallieutenant 
Clement be la Sondere, ein tapferer au« ber alten ftcgreicfyen (Garbe 9fa* 
toleon'«. 2)afür jeugen bie Mebaillen auf feiner 5?ruft unb ber Uniform* 
ärmel, ber an feiner rechten Seite leer nieberfyängt, eine e^rnjürbige, rüh~ 
renbe (Srf Meinung, im $luge unb in ter gan$en Haltung ten tiefften Seelen* 
fc^merj, Kummer unb Scham. Seine beiben Sct»n?äger, (Graf (Clement be 
9ft« unb (General 9courrn haben neben ihm ^|3lafe genommen. £ann ber 
Vertheibigcr, ber berühmte v ^roce§rebncr iltyaix b'Gfhnge«. SBciter s J?icmanb ! 
Wie »ollen bie Pa SRonciere«. bie au« Belgien flammen unb in granfreich 
feine „gamilie" unb al« einzigen 9?cid)tfyum nur ihren Segen fyaben, ba 
gegen bie mächtigen unb prädjttgen SDcoreÜ'ö in bieSdjranfen treten? 2Biegt 
boa> ba« mtttemäcbtliche Auftreten ber einzigen ,,conoulftoifcfy«nerüö« afficir^ 
ten" febönen ÜKarie 3)coreU taufenb auf bem Scfyladjtfelbc begrabene (Gene* 
ralöarme fiegreid) auf. 

$)orc^! 6« f dalägt Mitternacht. 3)a« groge Slubitorium ift auf« $öchfte 
geftannt. 3111er klugen ftnt auf bie Z\)üx te« geheimnigtoflen ßabinet« ge* 
richtet, in bem, loie man n?ei§, tie ©clbin ber 9?ad)t foeben ihren legten 
„Unfall" überftanben h^ben muß. Xer '.präftbent erhebt (ich feierlid; unb er* 
fudjt bie geehrten 3lnn?efenben, beim Eintreten be« gräulein« oon ÜJforell 
fein (Geräufd) ju macben, fein 3 c ^ en FCr ^h c ^ no ^ l " c D ^cr ber Neugier ju 
geben — au« Sldjtung oor beut tiefen Unglürf ber jungen Xame . . . 3)ann 
toinft er. 3)ie tyiix be« Sabinet« tljut fich auf, unb gejiü^t auf jtoei Manien 
ber großen ©efellfchaft unb begleitet oon tl;rem §au«argt, fchmanft bie §eU 
bin herein . . . 

Marie oon ÜRoreU ift- noch n\d)t fiebzehn 3ahr, eine h<>h^ fch^nf^ 



Digitized by Google 



<3Ui0 #Mlon jtämV* Abuocatcn-^arie. 981 



elegante gigur in bunfter, gewählt einfacher Xoilctte. $b r fchöneä ©efidrt 
ift blaß, feie Slugen tbränengeröthet, ber $lu$brucf lieblich, fanft unb „merf- 
würbig naib". 3n ihrem 3)aherfdjwanfen fpricht fieb tiefe« Leiben unb bie 
größte Srfcböpfung au8 • — gugleich aber auch eine unoerwüftlicbe Einmuth 
unb <$ragie. 2)a$ publicum ift fehr angenehm berührt oon biefem Ijolben 
„Opfer eines (5abaü*erielieutenant8" unb nimmt foglcich lebhaft Partei für 
bte rührente unb tntcreffante Unfdjulb. Obgleich ber ^Jräfibent nod> ein 
9)?al marnenb brei Ringer auf bte Lippen legt, fliegt boch ein Hty ! ber Be- 
wunberung, ber £tyeilnalwte für bafi Opfer unb ein leifer ©ehret ber (Snt* 
rüfhtng gegen ben gabaÖerielieutenant burdj ben ©aal . . . 



$a Ritten mir mübfam bic Scene aufgebaut, auf ber ftch unfer (Irimi* 
natbrama ohne gaflen beä Vorhänge« unb olme (Souliffenwecbfel abfielen 
fotl. 3efct Wollen wir berfuchen, baö ^atSjä^rige ©orfpiel unb bte verfemte 
benen 6chwurgerid)tSfifeungen ber fed>$ &erbanblung«tage unb dächte in 
einen einigen möglichfi fnappen 9lct gufammengugiehen. 

2)ie Slnflage ergäbt: 

$aron SWoreü ift commanbirenber ©eneral unb Onfpector ber (5abat= 
leriefcbule 311 3aumur an ber Loire. (Sr bat nur bie Verpflichtung , ftd) 
gettweifc in tiefer (Sarnifon aufzuhalten, ©onft wofurt er mit feiner ga* 
milie in ^ariä. ©aumur bient gewöhnlich alä (Sommer* unb §erbftbiflc; 
gtatur. ©0 langt bort bie gange gamilie im Stugufl 1834 bei bem ©enc* 
rat an; bie ©eneralin, bie fed^efmjäfyrige £ocbtcr SDcarie, ber gwölfjährige 
Sofa Gebert, bie engtifd»e ©oubernante üttarienö, 3ttiß %ütn, ber ©ebtente 
©amuet GtoiUieron unb baö $ammermäbchen 3ulie ©enier. 

(Sogleich öffnet ber ®eneral fein £au« ben Officieren ber (SaoaUerie- 
fcbule unb ben angefefyenfteu (Sinwohnern. (SS ift ba« bornehmfte, reiebfte 
unb liebensmürbigfte am Ort. 3)er junge (Sapitain Octaoe b'(5ftouilty, au* 
guter gamilie, oon angenehmen ©efeQfchaftöformen unb tabellofen (Sitten, 
überbieö bem (General warm empfohlen, ift balb ber intimfte greunb be* 
§aufe$. (Sr t^eilt feine garten Slufmerffamfeiten groifeben ber nod> immer 
anmutigen, jugenbtidj lebhaften Butter unb ber jungen, frönen £ochter. 

dagegen geigen ftch $err unb grau 9)?oreII fet)r fühl unb ablelmcnb 
gegen ben Lieutenant (5mil be (a Montiere bom erften Lancierregiment unb 
öffnen ihm ihr §au$ nur bei wenigen offteieflen 2)inerS unb (Soireen, 
ift tua^r, ber junge Lancierlieutcnant, obgleich erft feit fünf Monaten ber 
(Sabaüertefchule gugetbeilt, tyat ftcb fdwn in ber gangen (Stabt ben 9?uf be^ 
lei(htftnnigften unb fittenlofeften £)fftcier« erworben, ber bi« über bie Oljren 
in ©Bulben ftedt unb feinem Sater biel Kummer gemacht bat. dx fofl aud» 
bie S3eranlaf[ung fein, baß ber SBirtlj be« §otcl be l'(5urope, »0 La 9?on* 
cicre fpeifte, mit feiner gamilie ©aumur üerlaffen mußte, »eil fta> im Ort 
anonyme ©riefe berbreiteten t?oU ber beleibigenbften @efdjidjten über bic 
SiUrthin. 2>odj fehlen bie Söeweife, baß La föoncicre biefc ©riefe getrieben 
ober mit ber SGBirtljin in einem Liebe«terhältni§ geftanben §at Unb erft 
feine Vergangenheit, feine bielen ©trafberfe^ungen! (Sinmal fogar nach 
(Sa^enne! £>bren wir barüber Obilon 93arrot in feiner Slnflagerebe : „La 
9fonciere gilt allgemein alö ein harter, unoerträglicher (Sharafter, falt, bo«^ 
haft, »oll bereAnenbcr Jücfe. (jr mar fein ©pieler, nahm niebt ttyii an 
2rin!gelagen unb mußte bod), ehe er neununbgtoangig 3ahre alt war, burch 



Digitized by G(^5gle 



982 



£u9 ßVxion ^arrot'e ^boocaien-^rayte. 



fieben Regimenter wanbern. Od) babc in ben $cten beö $rieg«mimfterium$ 
nadjgefeljen, warum man iljn fo frreng beljanbelte. 2Ba« fanb id)? 9cidjt 
einen gall, n>o er gegen bie Suborbination fehlte — ftet« Sfligfjanblungen 
gegen Untergebene ober dioilperfonen. 95alb Ijatte* er einen Solbaten gc* 
fdjlagen, balb einen Staflfnedjt graufam gegüd)tigt, balb fein *ßferb mitten 
unter grauen unb ßinber getrieben, balb einen SJcaire in ber SmtSfleibuna, 
infultirt . . ." 

SWerfwürbigerweife erhält biefer fo übelberüdjtigte, fitienlofe £a Stton= 
eiere bei einem Öfficierbiner im 2ÄoreQ'fd)en §aufe feinen $la(j neben ber 
jungen, fedjgefynjäljrigen üodjter ... Gr plaubert, er fdjergt, er (adjt mit 
iljr — unb pftert iljr bann, wie äftarie unb bie änflage behaupten, in'8 
Ofyr: „Sie fyabcn eine liebenäwürtige 9)cutter, fdjabe, bag Sic il)r fo wenig 
gleiten!" 

Pa föonciere, ber bie gange Slnflagc für eine 'böewiOige (Srftnbung beS 
ftraulein« SNarie üttorett erfärt unb btejelbe wegen SScrfeumbung felbcr in 
Slnflageflanb oerfefct bat, antwortet auf biefe 2lnfd)ulbigung mit großer £eb* 
fyaftigtett: „35Mc tonnte id) wo! bei einem $iner fo!d)e Ungereimtheiten 3U 
ber iodjter be$ $aufeä gefagt Ijabcn! Od) mußte ja barauf gefaxt fein, 
augenblidlid) au$ ber ©efeflfdjaft gewtefen gu »erben !" 

SBenigc Jage nadj jenem £iner finbet man im $aufc folgenben an 
#rau oon SRorefl abrejfirten anonymen ©rief olme Saturn: 

„Od) gittere oor Verlangen, Olimen ben tarnen Neffen gu nennen, ber 
Sie anbetet. (§3 if* bafi erfie, füge ®efül)l, weldje« mein £erg erfüllt tyat, 
bie §ulbigung muß Olmen angenehm fein. Ocfy Ijoffe, bag %Uc8, wa« id) 
Ofyrem gräuletn Softer getrieben habe, Sie niebt mißoergnügt gemalt hat; 
erft müffen Sie toiffen, bag id) bie Saljrtyeit gefagt unb oor bem §anbeln 
aüe möglichen örtunbigungen eingegogen habe, um gu wiffen, ob Sie Ohre 
$od)ter lieben unb erft, feit id) mid) 00m ®egentt;eil übergeugt I;abe, fing id) 
an, fie gu quälen. Od) hatte einen großen illan im $obf, id> »erbe ihn ^ier 
ntd)t ausführen fönnen, aber ber Sinter n>irt für fte traurig fein. -Od) habe 
mehr al$ breißig anonyme ©riefe über fie an -ßerfonen gcfd)rieben, welche 
fte gu ^ariö fannte: an 2ftUe. be welche gu 9ceud)atel~en*©ratj iß, an 
ÜHmc. bu Tl. gu 5tncn4e^ranc, unb Sie werben feljen, bag icb $lfle$ Weiß. 
Od) werbe ^eute ben gangen Jag um 3fyr$au$ fein; wenn id)Sie au^gc^en 
fe^e, erlauben Sie mir gu glauben, baß Sie bie §ulbigung ber ad)tung$- 
ooflen ?iebe annehmen oon O^rem gcfyorfamen Liener 

g. be la 9t." 

2)a0 ÜWorcQ'fc^e §auö ift ein (SrfbauS. 2)ie Senper be« ®enera(6 geljen 
auf bie l'oire unb bie SÖrürfe. $>err oon 2florefl begeugt, ba§ er an jenem 
läge unb gu ber Stunbe, in ber feine ©emalin gewöljnlia) auögugeijen pflegte, 
ben Lieutenant ,2a 9?onciere auf ber SBrüde fielen fa^>, ber fidt> fogleia^ ent* 
fernte, alö ber (General ba« genfer öffnete. 

©leia^geitig finbet 2J2aric 2)?oreü im §aufe einen an fte gerichteten 
33rief o^ne Saturn: „OJcabemoifeUe! %a id) nid)t weiß, ob Ofyre 5 rau 2Wut* 
ter Ofynen ©riefe mitteilt, weldje fie empfängt, fo felje ia^ mid) gegwungen,0^nen 
gu fagen, bagichO^nen einen $aß gelobt |abe, welken bie 3 eit niebtmitbern 
fann; fönnte id) Sic gerfleifdjen (hacher), Sie tobten, id) würbe c8 t^un. Später 
wirb mein $ag Erfolge ^aben, weldje bafi gange ©lürf unb bie ^u^eObrc« Pe* 
benö oevniditen. Od) l)abe nid)t eine, fenbern brei ^erfonen in O^rem §aufe 



Digitized by Google 



£ue flbtlon £arrof 0 ^nocaUn-J&raria. 



983 



beftodjen, id) toci§ Stic«, toa« brin pafftrt. ©ie ljaben einen SBrief fytnter 
ben Sortyängen gefunben, ©ie merben biefen in bent ^iano pnben. 3fyr 
93ater meig SinigeS ton Slflebem, aber er fcatte feine ßenntnig oon meU 
nem geftrigen ©riefe. SJlein, ba$ ©anje ift fein ©djerg; ber lob wäre für 
(Sie eine große Soldat, benn Ofyr tfeben mirb immer elenb unb oofl 
harter fein! W." 

(Sin an „ÜRHe. ©eilen" abreffirter »rief rebet 9Wi§ HOen an: „üflan 
bat mir gefügt, ©ie mären eine fefyr adjtungflmertlje ^Jerfon, immer bie 
SBibel in ber §anb. ©agen (Sie ba^er 3räulein oon ÜKoreH djrifttia?, fte 
fei bie unliebenämürbigfie ?erfon oon ber Seit; id? fenne nicf>t« kümmere« 
unb Gemeinere«. 3&re 2Jhitter! melc^ ein Sbeal oon Slnmutfc.! SBelcfa 
fyinreigenbe ftrau! 9)iein ©ort, melier dontraft! 3)ie Sodjter fyat eine mn^ 
ltd)e ©tirn unb ein UBefen, als ob fie gelm Oa^re älter märe alä ifjre ent- 
3ürfenbe Butter, »emüljen ©ie fic$ ba^er, gräulein oon 2»oreU gotte«* 
fürebtig ju madien: man meitjt fid) ®ott, »enn felbft ber leufel oon un« 
ntdjts mifl; fie ift fo ab jcfyeulicb fyagltcb, baß fie auf bie Seit nidu gälten 
tarf, nidjt einmal fidler auf einen Diann. £cr 33aÜ am ©amjiag mar 
föftlid), aber burdj fte Oerborben. SBieüeic^t »erben ©ie mir .$ Urnen: lefen 
©ie in ber SMbel baä 2Bort oon ben ©eleibigungen." 

W\X bem ©tempel ber ©tabtpoft oom 8. ©eptember erhält ber <5api* 
tain b'öftouiflo folgenben 33rief: „©ie Ijaben, mie mir febeint, gang Oljre 
£>anblung$meife geänbert, unb ebne $3orurtI?ei(, mie motten ©ie, bag id> 
3t)nen biene? iUVbrere j)ingc (äffen mid) oermutljen, bag ©ie 3lfle3 grau 
oon SWoreü gefagt fyaben; id) mact)e 3t)nen mein (tompliinent barüber; baö 
mar ba8 befte SJcittel, Sflarie ju quälen. Obre Dfuttcr Ijat ityr eine famofe 
©cene gemalt. 2)a$ In'eg O^rcrfeit« oiel ©leidjgiltigteit geigen unb fonnte 
fie fürdjten laffen, fie mürbe ©ie nietjt mieberfefyen; aber id> backte mir, bie 
Slnfdmlbigung mar giemlicb fajtoacb, meil fie nur fdjleebt oerljeblte Unruhe 
beroorbrad?te. 3^ fyabe mir t nrd> meinen 3r* UI ü) einige 2Borte ibrer 
©djrift oerfebafft, mieb bemüht fie gu copiren unb id) fenbe Olmen bafi SRe= 
fultat meiner Arbeiten; bringt fogleid) ben angeblichen 33rief oon SHarie an 
ibre Sttutter, bereu SButlj mirb bann iljren ©ö'bepunft erreia)en; man mirb 
-Öfyre £>elbin einfperren unb mirlad)en un^in benSöart, mein teurer ^reunb. 
3um ©d)(ug oerfiebere icb ©ie, bag id> ibr bad ^eben fdnrcr maa)e; id> habe 
in ibrem 3^ m cr, in ibren 93üa)ern Slättcben Rapier oerborgen, auf benen 
ftebt, bag fie ba« ^äglic^fze, bümmfie, unlicbenömürtigfte 2Befen ift, maö bei 
mir mcnigften$ Uebergeugung ift, ia^ babe bergteieben fogar in iljv ©ebetbud) 
gefdjmuggett: ba« ift oerteufclt gefa^idt. Sbieu, i<b Wneibe meine ^eber, 
um Ofynen im tarnen ber armen iiefbetrübten füge Sßorte gu fagen." 

2)iefe „douceurs" fmb in ben oorfteljenben S3rief eingcfa)loffen — ein 
33iflet in SWarie ÜWorefl'« $anbfdjrift: ift fe^r böfe oon Ofynen, mir fo 
menig Slufmerffamfcit gu fd^enfen; menn ©ie ben 3 toan 8 ttanitn, ben baö 
mir fofiet. ©ie b«ben am ©amjiag nia^t mit mir getankt, mie neibifd) bin 
it^ be«megen gemefen ! Oä^ fe^e, ©ie fmb I?art, mie ein getf en unb ia> bin fo 
gärttitb; ©ie bebanbetn mia> fcble<bt. Oer? bitte ben lieben @ott, ©ie $u 
befebren, aber er ijl eben fo taub, mie ©ie. 3cb liebe ©ie fefyr, ia> oerfiebere 
©ie; ©ie finb fo atlerliebfi (gentü). 

ÜKaria oon ÜKorefl.". 



Digitized by 



984 <&U0 flbtlon £arrot'e ^boocatcn-^rajrie. 

($« folgt ein 33rief an ben 33aron üftoreÜ: 

„(General, ich wollte Verwirrung unb 3 tme t ra( $t in Ot>rem $aufe 
fttften, idb fcbäme mich, iüd>t weiter gefomuten gu fein unb ich bin franf oor 
SCButh; ich möchte jebodj nicht, baß Sic mich für einen 5ftann polten, ber ft$ 
für feine Sttadie mit fo unbebeutenben Briefen Begnügt, wie (Sie empfangen 
fyaben; nein. Od) hatte Slfle« Scbwärgefte angewanbt, wa« ber ©erleumbung 
gu (Gebote fmnb, um bie unfdmlbtgfte s ?erfon oon ber 3Belt gu oerberben. 
2>a« 2Berf war meiner würbig, aber unglüeflieber Seife war (Saumur ein 
f Rechter Schauplafc für meine £ragöbie; (Sie unb 3$re ftamilte finb bort 
geliebt unb gefcbätjt, meine SBorte mürben oon 9ciemanb gehört. Och bin gu 
einem anbern bittet gefommen; ein SKann, ber nicht im (Geringften oon 
O^nen abfängt, berOhncn nicf>t« war, festen mirba« fteberfie 2Berfgeug bagu, 
ich habe ihm alfo gefagt: eine gemiffe ^ßerfon hätte mir ergäbt, fie fenne 
nid)t« Unehrenhaftere«, nicht« Albernere« at« ilm (9)2. b'Gr.), benn e« hätte 
fie belcibigt, baß er fid) ertaubt habe, oft mit ifyr eine Untergattung angu= 
fangen; cnblicb, al« icb meinen armen Sttann ^inreiebenb oerlefct unb aufgc* 
gogen glaubte, febrieb id) ihm einen frönen anonymen ©rief, in bem icb ihm 
oon angeblichen gortfefaritten fpracb unb enblicb febitfte icb tynt einen oor* 
treffüc^ nachgeahmten ©rief oon ber unfchulbigen (Ireatur, welche ich u** 7 " 
berben wollte, ihn aufforbernb, benfelben gu grau oon 9JcoreÜ gu tragen, 
toelcbe, wie man fagt, fo frrenge ifl unb großen £ärm gemacht haben mürbe. 
Och hoffte, b'(S., beffen Eigenliebe mir burch alle« 2>a«, wa« ich ihm 
fagte, oerlefet fchien, mürbe biefe gute, Keine (Gelegenheit benufcen, ftd) gu 
rächen. 2)a mein (Spion mich benachrichtigt hatte, Sie müßten um bie 
gange (Gefcbichte, unb 2tt. b'Gr., ber meine fehlest oerfteflte (Schrift erfannt 
haben muß, mir austrieb, fo glaubte ich, er gehöre auch gu tiefer CEanaifle, 
welche fchöne (Gefühle haben, wenn fte glüeflich ftnb unb (Gelb in ber £afcbe 
fühlen. 2)a« bie (Srflärung einer Äomöbie, welche eine £ragöbte werben 
foUte. 3)anft meinen (Gläubigern; bie §unbe flößen mir ben 3)egen in bie 
öfteren, ber Xeufet möge fie holen unb mid) mit! Och fann mich nur mit 
ihnen befdjäftigen, unb werbe oor ^art« feine Minute für (Sie übrig haben. 
3m Uebrigen Ohr 2)iener." (Sine grobe 3 toc ^ cu ^0^ e ^ m Dcr Unterfdjrift tft 
auögeftrichen. 

%m 14. September erhält Sapitain b'ßftouiüo wieber mit ber ^oft 
einen ©rief: 

„(Sie fmb in nicht« meinem 9cath gefolgt, Sie haben benfelben oer- 
achtet, ade« 2)a« febrett nad) SRacbe: bie hat begonnen, aber e« wirb mir ben 
Sob bringen, fie gu frillen. 2)ie« junge Räbchen betet «Sie an, ich fah f ic 
geftern Slbenb elf Uhr am genfler oerftedt, in ber Hoffnung, (Sie noch «n 
9)cal gu fehen. Unflott auf biefe Üiebe oon fechgehn Oahren burch bie $älte 
Oh^e« Hilter« gu antworten, welche fie fo fehr leiben gemadjt haben würbe, 
fönnen bie Slu«bauer, mit ber (Sie ftch brei %)lal bie SBoche bei $erm oon 
2)(oreU langweilen unb Oh** häufigen $romenaben auf ber 53rücfe ein fo 
oerliebte« $crg leicht glauben laffen, baß man ihr £iebe für Viebe giebt; ich 
habe gu oiel ©ertrauen gu Ohrem guten ^efchmarf, al« baß ich glauben 
fönnte, c« fei ba« ©eringfte an ber (Gefducbte — fonbern Sie benfen: ein 
fchöne« ©ermögen fann bie £äßlichfeit unb Dummheit oerfebönern. (Sie ftnb 
eben fo bo«haft, wie ich, Obren falten unb berechnenben ©erftanb biefer ^Irt 
oon Anbetung entgegengufe^en, welche fie Ohnen gewibmet bat; aber wiegen 
(Bit fich nicht in Stäufchung, in einiger 3eit wirb bie« junge 9Käbchen nur 



Digitized by Google 



«aus #Mlon ß&vtoV* «abüocatrn-prariö. 985 

eine arme ^eratgewürtigte dreatur fein, ein ©egenftanb be$ ÜJtttleib« für 
afle JHMt; toenn (Sie ba$ »offen, bann toirb man fic Otjnen in bie kirnte 
toerfen, bie Crltern überglüeflich, ftch ihrer entlebigt gu haben, ©ie toirb un= 
fcbulbig unb rein fein — ba« ift baö (Singige, toa« ich ihr nic^t rauben fann, 
aber in Aller klugen toirb fie fchulbtg fein. 3)a$ Alle«, mein lieber ftreunb, 
toirb im 2ftonat Oanuar gefaVhen, unb (Sie toerben bie Urfadje fein, benn 
ich toifl O^nen AüeS fagen: id> liebe fte toie ein 9tarr, ba« heißt: ihr ($elb 
unb auf meine Art. Od) toürbe ihr ben $o»f oerbreht ^aben, aber ihre ge- 
rtngfchäfeige Art hat mich geln'nbert, ihr eine (Srflärung 3U machen, auch 
»erbe ich uttch wegen ihrer §icbc gu O^nen an ihr rächen. Oa> ^abe bureb 
bie ^erfon, toelche ton mir erfauft ift, in ihrem Limmer ben bemüthigenbften 
unb beleibigcnbften ©rief nieberlegen (äffen. (Seit <Sie bie Dummheit be= 
gangen haken, tourbe fte bis gum Aeußerften gequält unb betoaebt: bog bie 
£öflenflammen fte oergehren." R. 

2)'(SfiouiU^ tfyeilt afle ©riefe bem ©eneral mit unb toolmt bem Fami- 
lienrat^ in biefer feltfamen Angelegenheit bei. D'iijtcitiih) toifl ben fcbänbr 
liehen ©Treiber biefer Briefe forbern — unb ba$ ift ungtoeifelhaft La 9fon- 
eifre. Aber $err oon SWorefl fürchtet für bie (Sfyre feiner ioa^ter unb 
möchte jebeä Auffegen oermeiben. 5)a aber bie ©riefe immer unoerfchämter 
toerben, befchfießt ber ©eneral, bem Lieutenant Ca SRonciere toenigftend fein 
$au8 311 oerfchltcßen. ©ei einer mufifalifdjen (Soire'e am 21. ©eotember, 
gu ber bie Öfpciere ber (Saoafferiefchule olme befonbere (Stnlabung 3"tritt 
haben, lägt ber General ben Lieutenant La ftonciere in fein $rioatcabinet 
rufen unb fagt ihm in ©egentoart be« (Saoitain Oacquemin: „Au« befon- 
beren ©rünben erfuebe idt) <Sie, nicht mehr in mein $>au$ gu fommen. 
©e^en Sie!" 

La kontiere oerbeugt ftd) unb oerlägt ba« £au«, olme ein SBort ber 
Ueberrafchung, ber beleibigten (Sljre, olme eine 5 ra 9 c toegen biefer „befon= 
beren ©rünbe". Cfrft am anbern Xage fud?t er ben dapitain Oacquemin 
auf unb bittet um (Srflärung jener (Scene. (5r erhält bie Anttoort: „(Sie 
^aben bei einem 3)iner bem /yraulcin oon ülioreü beleibigenbe 2Borte guge- 
flüflert unb bann ber fjamittc unb bem damtain b'(5ftouilty anonome ©riefe 
gef abrieben!" 

Umfonft fd)toört La föoncierc ^oc^ unb treuer, toeber jene 2Borte ge= 
fpro^en, noefy bie ©riefe gefa>rieben ju haben. CEaoitain äaequemin gurft 
bie Ädjfeln. 

La 9?onciere geht gu feinem flameraben, bem Lieutenant «mbert, theilt 
ihm bie gange Angelegenheit mit unb fragt um iRath, toa« er für feine VttdfU 
fertigung unb CS^re thun folle. 

„2)en ÖJeneral toegen ©erleumbung oerflagen unb eine geridjtliAe 
Unterfua^ung ber $anbfchriften burth «SaAoerPänbigc forbern!" ijl Ambcrt'ö 
fühler 9Jath. La 9?oncihe geht unentfchloffen, in großer Aufregung fort. 

On ber gtoeiten 9M(!ht nach jener muftfalifchen «Soire'e, oon ber La 
9tonriere fo fchimpflid) fortgetoiefen ift, ertoacit 9Jii§ AÜen oon einem burdj* 
bringenben (Schrei, ber au« SDtarie'ä ©cblafgimmer fommt. 3)a« bepnbet 
fich neben bem ©ct)lafgimmer ber ©ouoernante unb nur buicb biefeö fann e« 
betreten »erben. SDftfj Allen oerfchliegt ihre Ühür nacb bem fflur jeben 
Abenb forgfam. Sie {bringt auf, um gu ihrem 3 ö 9^ n S 3 U ci * en ' P nbet 
Z\füx jeboeb gegen afle Gewohnheit oon innen oerfoerrt. 3n ihrer Angft 



Digitized by Google 



<>86 



ftnbct fie bie $raft, ben Siegel gu forengen, ©ie finbet Sparte ohnmächtig, 
t^aXS entfleibet, blutenb auf bem 9?oben liegen. 3)er $al« ift mit einem 
»eigen £udje, ber £eib mit einem ©trief feft umfdmürt . . . (Snblich gelingt 
e« ber @ouoernante, bie Ohnmächtige gu fich gu bringen unb au« ihrem 
Sttunbe folgenbe grägliche <$efd)ichte gu hören: 

„3d) febtief. @« mochte g»ei Ubr nacb üftitternaebt fein, ba ermatte ich 
Don bem flirren einer 3enfterfct)eibe. 33ei bem fyeflen flttonbfchein fah id} 
fthaubernb, wie ba« genfter fiel) öffnete unb ein 2Kann in'« ^immer f tie 8- 
Och »ollte freien, aber bie Slngft hatte mir bie ßehle gugefdmürt. 2)er 
2flann ftürgte auf bie £fyür nach O^rem 3immer j U unb verriegelte fic. 3a) 
fprang auf unb fixeste ©djufc hinter bem ©tuhl unten am 93ett, ben ich mit 
aller Äraft feft oor mir l)iclt. 2)er (Einbrecher fam auf mid) gu. Sr »ar 
mittelgroß trug einen langen £udntterrocf unb eine filberborbirte 9Jcüfce, 
ba« ©eftc^t ^alb oerborgen oon einer febtoarjen feibenen 99inbe, bie unter 
bem $inn bura) um bie £>hren gebunben »ar. dennoch erfannte ich fogleicb, 
beutlich £a SRonciere. ©ein $luge funfeite furchtbar. 2Bie ein £tger (türgte 
er fieb auf miä), mit ben SBorten: „Oer) fomme mich gu rächen!" 3cb hielt 
ben ©tubj frampfhaft feft, er rig ihn mir fort unb »arf mich gu Soben . . . 
90ttt ©c»alt gerrte er mir ba« (Eamifol oom Veibe, banb mir ba« £ucb fo 
feft um ben £>al«, bag ich faum 2lthem holen fonntc unb febnürte ben ©trief 
um meine £aiöe . . . (Sr fchlug mit Rauften auf meine ©ruft unb Slrme, 
big mich in'« $anbgelenf, trat mich mit Süßen, flach mit bem SJceffer nach 
mir, fletfchte förmlidj bie 3 ä h n «, in »nimer größere 2Buth geratl;enb, unb 
rief mir mit teuflifdjer £uft 3U: ,,©eit ich fcnne, hatte ich bie SSegierbe, 
2)id) gu oerberben!" 3"**$* • • • nein, e $ ift 3 U fc^eittstic^, ich tann'« nicht 
fagen . . . 2>ie ©d)am oerfcb liegt mir ben 2Jhmb ... Ocb oerlor bie 58e* 
finnung. 3)er groge ©chmerg brachte mich »ieber gu mir unb id) fonnte 
enblidj um $ülfe fctjreien. Sil« ©ie an ber Xfyüx rüttelten, lieg er ab oon 
mir unb ^o^nlac^te: „©0, jefct baft 2)u genug! 2>a« ift meine Stäche bafür, 
bag 3)ein Sater mir bie Ühü* ge»iefen bat" legte einen SÖrief auf ben 
Xifch unb fletterte au« bem Senfter. i)a hörte ich ih n noch fagen: „$alf 
feft!" bann »ar er oerfdjtounbcn unb ©ie, t^euerfte IDfig, brauen bie £hür 
auf . . . 2lber, bitte, fagen ©ie ben (Sltern nicht« baoon." 

ÜWorgen« fech« Uhr fagte bie ©ouoemante aber 2Üle« ben Altern. 
9J?arie »ar allein im 3^« 1 ^- fie gum genfter hinau« far>, ftanb i'a 
$Ronci^re unten an ber $rütfe. 6r trug noch bie ßleibung, »ie in ber 
^aebt, aber ohne ba« fch»arge Üuch um'« ©eftebt. (5r lächelte ^ö^nifc^ $u 
ihr h«auf. SDJarie ift bie einzige 3 cu 9 in f ür MC f en Vorfall. 

511« bie Altern famen, fanben fie 2Jiarie fehr leibenb unb in gitternber 
Aufregung, ©ie fahen ben 93ig, bie ©puren ber 2Wighanblungen, ba« blu* 
tige £ueh, ben ©trief, bie gertrümmerte genfterfcheibe unb ben oerfiegelten 
5örief. s jeur ba« 5lachtcanufol SWarien'« fehlte unb ift auch nie »ieber gum 
33orfchein gefommen. 2)er SBrief »ar an bie ©eneralin Wloxeü gerichtet unb 
lautete: (®a>lu§ folgt im nädjflen ^efte.) 



Digitized by Google 



per Stfinmarbfr. 

@in StfercBarattcrbilb »on Slavl SRüUcr. 

(Sin füllet I;eimlid)e8 ^ßläfcdjen be« tyaxU, ba« ton einer tier 2Äeter 
tyofyen Sföauer Begrengt wirb, bie mit alten ©täflen unb ©djeunen in $er* 
Binbung ftefyt, gewährt un« burdj ba« ©eBüfd) unb ben ©tamm einer mädj* 
tigen italienifdjen ^attel, bie etwa fünfgetm ©djritt ton ber 2ttauer entfernt 
Per)!, eine gute 2)e<fung. Sir ljaBen forgfaftig bie 9ftd>tung ber nur leife 
3iefjenben tfuftflrömung geprüft unb un« ton unferer günftigen ©teflung 
audj in biefer $inflc$t roflfommen üoergeugt. Sie Dämmerung Beginnt 
fdwn unter ben belaubten Söüfcfjcn , wityrenb broBen auf ben fronen ber 
Zäunte unb auf ben wei&en SBölfdjen am Gimmel ber 2Biberfd)ein be« 
glängenben ©onnenuntergang« nod> rutyt. 2>erü)<onb ftefyt fyod) am Gimmel; 
fetner leudjtenben ©djetBe fc^It nur nod) wenig tom ^ollmonb. Äflmälig 
bringen unter bem SRüdtritt be« £age«lidjte« bie ÜRonbfrrafylen turd) bie 
Ceffnungen be« £auBbunfel«, gar)t(ofc ©terne tauten auf, unb Balb fyüllt 
ftdj bie gan3e Umgebung in ben 9J2anteI einer gauBer^aften üflonbnacfyt ein. 
$)ie unBefdjattetcn $>ad)er unb 2ftauerfläd)en fpringen Aar unb beutlid) in 
bie klugen. $>a« ($eBefl eine« waetyfamen Rommers, ber aflaBenblidj mefyr* 
mal« bie SRunbe ma&t unb feinen (Mang tom §ofe au« burdj bie ©trafee 
jenfeit« ber 9J?auer genau Bi« 3U einem fteinernen ^foften au«befmt, ift un« 
aflgu Befannt unb bünft un« 3U unferm Stozd fo unfdjäblidj, bog mir un« in 
unferer Erwartung nidjt ftören (äffen. %uö) btc ©efänge oorBeigte^entcr 
93urfd?en unb ba« ©eflüfter lieBenber ^aare an gewohnten ©tanborten ter* 
neljmeu mir ofme 33ebenfen. Pangfam gieljt* ber 9?aud) be« ©djornftein« 
auf ber §ütte eine« armen Söäuerlein« burdj bic 3?äume be« ©arten« bafyin. 
Dtx 2)uft ber gequellten Kartoffeln unb be« 9?üBenfaffee« erinnert toie am 
2ttorgeu unb ÜHittag an bie iütrftigfetf ber £üttenBewof;ner. Sin tief- 
gefyenbe« 2J?itleib mif djt ftd) in bie romantifdjen (£mpfinbuna,cn , welche ber 
"ÄnBlirf ber alten 2RauerüBerrefte au« ber 9tttter3cit in un« fyertorruft. 
i$(ö$lid) ruft bie (Sule unb wedt un« au« träumerifdjem ©innen. 3)ann 
wirb'« wieber ftille. ©ebamtft nur erreidjt ein furge« (SeBetf au« ber §ütte 
be« Pommer« unfer Oc^t fallen einige 33rötfd)en unb ©teindjen ton 

ber üflauer 3U S3oben. 9lu« bem ©chatten Blinft un« unter bem über* 
ragenben 2>a<fy eine« £>ol3fdnitfcen« etwa« 335ei§c« entgegen; bie (Srfafyrung 
fagt un«, bafe e« bie weiße $el;le eine« ©teinmarber« fei; ber erft mifetrautfa^ 
tom $erßetf au« ftdjert, mit ber Wafo bem ©efidjt unb GMör g(eid> tfyäti^. 
9?un fä^rt er mit einigen leisten ©äfcen Ijertor unb fefct fia^ frei auf bie 
5D?auer wie ein (Jic^^örna^en. hinter ifym ^er eilen trei Öunge unb brüden 
fict) tergagt möglidjft nalje an bie 3Jiutter an, bie wir fogleid) al« folc^e an 
ber geringem ©röjje unb fdjwädjern ®eftatt im 53ergleia) 3um 53ater erfannt 
^aBeu. 2)iefe pu^t mit ben S3orberpfoten gefd^äftig ba« ®efld)t, fra^t fidj 
hinter bem „@efybr", Beißt an ^eiB unb ftlanfen naä} quälenben ©(^maro^ern, 
redt unb firceft ftc^ ber gan3en Pänge nad^ mit etwa« gelüfteter föutlje unb 



Digitized by Google 



1)88 $cr Stctnmarbcr. 

giebt bamit ben kleinen ein SBcifpict be« (Sidjerbeitägefüljl« unb 93c* 
fyagen«, tücte^eö bie treuefte 9tad)atmiung finbet. 9Jadj einigen Minuten 
»anbett bie Alte etwa« abwärt« auf einem fdmtalen SJtaueroorfprung 
mehrere ©dritte weit nad) Art ber $afcen, einen guft &or ben anbem fefcenb. 
^interbretn folgt baß junge Sotf. Unter bem ©Ratten eine« §afelbufd>e« 
oerfefewinbet bie güfyrerin, unb nun tybren n>ir ben teifen Sprung berfelbeu 
in ba« bürre £aub auf bem Soben. 25 ie jungen Harber beugen ftäS oor 
unb fdjauen oerlangenb tyinab, aber gögemb teuren fte um unb fprtngen 
unruhig unb leife !(agenb auf ber Stfauer Ijin unb fyer. 2)ie Sitte fd>wingt 
ftd> wieber aufwärt« unb jeigt bcn Hungen einen bequemern 2Beg an einer 
$oflunberftaube oon ber Sftauer hinunter. £)icfe folgen olme 3 a 8* n f atcr 
faum ift ba« lefete Sunge unten angefommen , fo erfAcint bie £ef>rmeijrerin 
fdwn wieber oben unb toeft bie kleinen hinauf. 3fyre Anleitungen nehmen 
immer größere Au«belmungen an. Auf ber 9J?auer fprtngt fie groanjig bt« 
breifcig ©abritt ©orwärt«, füfyrt bann einen (Seitenfprung au« auf einen über* 
Ijängenben Aft ober einen nafyeftefycnben fnorrtgen (Stamm, fefyrt um, über* 
fprtngt bie mit gefebwungenen 9?ütfyd>en folgenben Oungen, rennt wie befeffen 
bin unb fyer, ober brefyt ftd) an einer breiten ©teile ber 3ttauer im Greife 
um fid) felbft , inbem fte bie lange SKutlje in gefrümmter ?agc fdjteifen läßt 
unb bie (Spifce gtoifdjen bie 3*l?ne nimmt. Ober fte legt fidj geffretft auf 
bie s 3)fauer, al« njode fte auf Seute lauern, bt« bie tfefyrlinge ifyr nalje flnb 
unb burd) eine gewanbte Au«weid;ung jur «Seite unb einen Ijofyen <SaJj 
wieber nach einer anbem SRidjtung fyin getenft werben. 3mmer reger, 
lebenbiger unb gefaxter wirb ba« (Spiel. An (Stauben unb Säumen auf 
unb nieber , über 3)ad> unb 9)fauer auf unb ab fübren bie 2Bege. §ter ift 
eine ^auerfpalte, bort eine Saumljbljle, bie jum Au«* unb ötnfd)tüpfeu 
bient, unb immer ift e« ba« Tuntel be« bergenben 3)ad>«, welche« bie 
gamilie oon 3eit gu &t\t aufnimmt unb auf fu^e £dt gänjltd) unferen 
Süden entjiefyt. 3)c« Spielen« unb Unterrid»ten« enblidj mübe, an weitem 
ftdj ber Sater nur wenig beteiligt, nimmt jefct bie SDcutter eine ernfte, be* 
bärtige Haltung an; in ifyr regt ftdj ba« lüfterne Serlangen na* Scute. 
Ober mellciaM fyat ityr fdjarfe« ®efybr ba« pfeifen ftdj oerfolgenber Sftäufe 
oernommen, oiefleidjt audj wittert ba« feine 9cfl«cben bie fdjlafenben (Sperlinge 
im bieten @cbüfd> unweit ber SDcauer. Ober ber ©inn ftefyt iljr nad> bem 
Ufer be« Sadj«, ber ben $ar! 3um 3$et( burdjfliefit, ober nadj bem Stcicb, 
wo bie ftröfdje (i'oncert galten unb, bie b«anfd)lcidjenbe Zauberin nidjt 
almenb , ben <Sommernad>t«traum ber £uräVnliebe träumen. (So führt fle 
benn bie befähigten jungen ftäuberdjen auf SKaub au« , lefyrt fte faMeidjen, 
mit Sorftdjt unb SBacbfamfeit bie (Sinne eben fo moljl gu ihrer eigenen 
(Sidjerfyeit wie gum Serberben ber au«erfcl)enen Opfer gebrauten. 2)a« 
Ü^cft be« ©olbammer« ober be« örbfänger« fammt bem brütenben 2Beiba>en 
am 93oben ober im niebrigen ©ebüfdi, ba« tnuppernbe 9Käu«lein im £aube, 
ba« außerhalb be« $ül^nerftall« auf bem Afte eine« (Strauß« ober Saume« 
fd)(afenbe -Ouhn, bie jungen $ä«d)en, welche im Sereidie feiner näa^tlicben 
^aub^üge „gefegt" worben ftnb; fte alle ftnb in ®efafyr, bem (Sprung unb 
töbttidSen „Si§" be« blutbürftigen ÜWbrber« gum Opfer ju fallen. An ben 
ftröfdien müffen unter Anleitung ber Alten bie Hungen oft lange 3 C ^ 
(Sprung* unb gangübungen oornebmen; ilmen gerfauen fte gierig bieSt^enfel. 
ßommt ber beeren- unb früa^tcreic^e §erbft l;cran, bann ftnben wir alte unb 
junge ÜRarber auf ber (Sudje nadb ben niebcrgefallenen grüßten, ja fte 



Digitized by Google 



9cr Struimarbrr. 



flettern felbft auf bie Väume unb fucf/en fid> ba« rcifftc Obfi au«. 3n ber 
grülje läßt fid} guweilen ein fäumiger 9cafd>cr oon einem oorüberwanbelnben 
2JJenfchen überTafdjen. 2ßirb er be« UnwiDfommcnen oon ©eitern gewahr, 
fo fpringt er Dom Vaume fyerab auf gewohntem ^a§ bem Scr/lupfwiniel gu; 
ben dürfen be« ^fa^egefommenen aber fud)t er fidj fcurdj Sftieberbrücfen an 
ben 2lft unb Verbergen ber $Kutbe ju entgiehen. On folgen gäüen habe ich 
ergö^ltc^e Slnfpradjen an ten fpifebübifer/en £>bftbieb gerietet unb mich an 
feiner Verlegenheit geweibet. il?a« hätte er in foldjen £agen für ein £cdj 
gegeben, burd) welche« ber feine $opf gegangen wäre! £enn wo ber $opf 
turdjbringt, ta geht ber $opf unb 2lfle«, wa« brum unb bran fyängt, auch 
hinburdj. 2)a« blöbe ©ebltngel, ba« Suchen mit bem niefenben $opfe nach 
einer Vertiefung ober $öfyle, ba« Verlangen, burch einen für/nen 9Äeijrer* 
fprung ber vermeintlichen ©efarjr gu entgegen, unb bann wieber ba« Aufgeben 
jebe« oerwegenen <ßlane« unb bie fucb«artige 2)emuth unb ein 9lu«brucf bcö 
Selbftbcbauern«, bem nur bie 2Borte noch fehlen — alle biefe (Jrfc^einungen 
folgen rafdj »or be« Veobadjter« 5lugen. Vefteigt man ben Vaum, fo flüchtet 
ber ÜWarber aufwärt«, oft bi« in bie Spieen ber ©egweige; hart bebrängt, 
lägt er gornige« ÜKurren ^ören, a^nlid) bem ßatergefnurr; erboft geigt er 
ba« jdmeeroeifje @ebiß. Xcd) fährt er nicht gu , felbft wenn man ihm mit 
bem ($eftdjt nalje gu i'eibe rüdt. Srft ein ftarfc« Rütteln ober ein Scr/Iag 
bringt i^n gum rjergweiflung«ooflen Sprung abwärt«. (Sntrocber roirft er 
fief; gerabegu im Vogenfafc mit au«gebreiteten Käufen gu Vcben, ober er 
fpringt oon Ift gu 2lfi unb fcf)eut fief) babei gar nicht, bie Sdmlter ober ben 
dürfen, ja fogar ben £opf be« Verfolger« al« Stufe gum $inabfpringen gu 
gebrauten. Solche oergweiflung«ooÜe Sprünge unternimmt er befonber« 
gur ftadjtgeit, roenn er oor bem §unte, bem Pommer, bem ^infef/er, ober 
bem biergu abgerichteten ^ühnerlmnte „gebäumt" ift, unb biefer ungebulbig 
auf feine $)erabfunft roartet, wätjrenb ein geroanbter fetterer ilm bem 
5iac^en be« $>arrenben gugutreiben ftrebt. ©ute, burch langjährige Uebung 
gu Vortheilen im Sangen geübte $>unbc faffen ten herabfpringenten ÜNarber 
in tem 3lugenblicf, wo er bie (Srbe berührt unt tötten ihn turd> einen terben 
Vife unt burch fycfti^e^ Schütteln in wenigen Secunbcn. Solare 2fteißcr 
im 2£ürgen finb geroöhnlid) auch guoerläffig auf ter Sudje. £urd) biele 
anbere in $rcug unb Cuere giehtnbe Ofä^rtcTi hinturch wirb bie 2Marber* 
ober 0(ti«fährtc fieber »erfolgt. Von ten ©ebäuten au« beginnt in weiten 
Greifen tie ^achtfache nach ben Siefen, ©ärten, @räben, Vächen unb 
gelbern hin. 

. fliehtet tie Veute in Kanäle ober (Srbröhrcn, fo hilft in bieten Jällen 
bie Veigabe eine« £ächfel«, gumeilen ift jeboch ein Verteilen ber JOeffnungen 
unb ein £urchfchlag nöthig , ter auf ten nächften borgen oerfchoben roirt. 
Vaumt ber Harber an Vädjen ober ölüffen, auf einen Seiten*, Ulmen*, 
ober ^ßappelbaum, fo roirb fein Sprung tom Vaum h«ab, roenn nur irgenb 
möglich, bem £anbe gu gerichtet roerben; nur mit Siberftreben roirft er fid) 
rool bann unb toann einmal in ta« Saffer. ^er 3Iti« tagegen t^ut tie« 
in foteben gäDen meifien« unb bie 3agb roirb al«bann toppelt angiehent. 
■Wicht immer geht ta« ©ürgen ohne empfintlicben Viß felbft für ben tüchtig* 
[ten §unb oon Statten. 2llte männliche SWarber befi^en Äraft unb £oxneQ* 
routh genug, um ftd> roenigften« für ben erften iugenblid mit ßrfolg gu 
wehren. (Sin gewanbter Sprung, ober eine gefdmieibige SBentung nach ter 
Schnauge te« Angreifer« prefjt tiefem niebt feiten lauten Schmergen«fchrei 



Digitized by G 



990 



Der $temmarfcer. 



unb (Geheul au«. £)a bebarf e« oft eine« fräftigen (Schütteln«, um be« feft 
gebiffenen, muthentbrannten SRaubthier« toö $u »erben. Dann aber toehe 
tytn! >)iDifcbeit ben roohtbetoaffneten liefern be« $unbe« tracht ba« Änochen* 
gerüfie be« fta) aalartig toinbenben 93orber(eibe«, unb ber Drucf trifft [tdjer 
ben <2tfc be« fonft fo jähen, aber nun rafd> enbenben Peben«. 

3e roeitcr ber $erbft oorrütft , befto unfrieblicher wirb ba« ©ct^cef ber 
SDiarber unter fich unb bejto mehr fueben fie eine Söegegnung ober eine 
gegenfeitige Durchfreujung ihrer SRauboläne gu oermeiben. Waraentlich fmb 
e« bie alten ÜKarber, »eiche jlreng ihre <Päffe einhalten unb oon ©enoffen 
ihre«gletd)cn rein Ratten. Wit ber 33ereinfamung in ber £eben«»cife ver- 
mehrt fld> bie $orficht be« SJiarber«, mit bem eintritt ber SBinterfrrengc 
unb ber farglichern Üftabljeit aber auch feine Ptft unb Kühnheit. Die s )cotb 
tcbrt ihn über ^läne fmnen unb brüten unb gwingt Um gu ge»alrfamern 
Unternehmungen. 3n $ühner* unb (Sntenftäüe, in Xaubenfdjläge bricht er 
ein, roenn e« gilt bureb klettern unb ©»ringen, ober burdj kriechen unb 
l£in$»ängen be« Vcibex? , ober auch burch 23efeittgung be« Siegel« eine« 
fehlerhaften Dach« unb Erweiterung eine« l^oc^d mittel« SBeijjen« unb 
ßrafcen« ba« £iel 3« erreichen. (Sin furchtbarer ©Area* ergreift ba« ©e* 
flügel, im £aumel ber $er$toeiflung flattert, gaefert ober fchreit unb oietot 
ba« armegeberoieh&olf; mit rafenber üftorbgier unb unerfättltchem 23lutburft 
häuft bagegen ber geroanbte SRäuber unter ben entfetten Opfern, bi« ber 
le^te ©$rci oerftummt unb ber gufj bc« legten fterbenben §ulm« nicht 
mehr jueft. SBa« entrinnen fann, ftür^t hinau« in bie 9^ad>t, um an irgenb 
einem ^läfcchen fub ju verbergen. SBetche Serheerung aber ring«um im 
$ühnerftall! SlUe §ühner unb mit ihnen ber ftattliche §atm liegen gemorbet 
am S3oben. Ueberau" 33tut unb au«geriffene gebern. XobtenftiUe herrfebt. 
j)fur ein leife« iKafcfeeln Denrath ba« einzige überlebenbe Söefen — e« ift ber 
ort er felbft , ben ber $au«herr glucfltch überliftet bat. Oben am Dach 
hat ftd) ber ßinbringling frampfhaft angcflammert. 3m Schein ber Laterne 
funfcln bie fleinen Slugen , in benen tcr 2lu«brucf tcr SDtorbluß noch nicht 
erlofdjen , aber berjenige ber gurcht unb Slngft immer mehr bie Oberhanb 
gewinnt. Sin ber ©dmauje hangen nod) geberchen, an ber »eigen ftehle 
Heben frifd^e iölutfletfen, bie üerrätf;ifchen 3«chen ber ©djutb. Die fürjeren, 
fehnigen Sorberläufe mit ben breiten Pfoten unb fdjarfen Prallen, ber biefe, 
mu«felfräftige $at«, ©on bem ftcb ber feine, r?orn fm'fc gulaufenbe Sfotof faum 
merflid) bureb bie fanfte SBölbung abbebt, ber fd)lan!e ?eib, bie längeren, 3U 
rociten ©Drüngen geeigneten ^unterlaufe, bie bufchige ^uthe — bie 93übung 
aller biefer /Äörperthcile erflärt bie 9?ätl)fel feiner 3;h a tcn. Sin mohl ge- 
gielter (Bchlag auf ben 53orberfopf, au« gerechter (Sntrüftung geführt, betäubt 
unb roirft ihn ju ©oben, öntfommt er aber ber 9lachfteUung nach folchen 
33lutthatcn, fo trifft man ihn nicht feiten am barauffotgenben 4age in einem 
3uftanbe übertoältigenber (Schlaffudit an, bie ihm nicht einmal gemattet, ber 
plumfcften Serfo^ung gu entgehen. 

Slbcr ob aueb »om Sftunbe be« ^anbmann« unb be« geinfehmeefer« ber 
Harber al« §ühncr^, Xauben- unb Gierbieb oerroünfcht »irb, mir reben, 
abgefehen t>on feinem Wufcen al« aKaufe * unb Stfattenoertilger , mit einer 
gewiffen Sldjtung oon bem fühnen ^aubthiere. (S« liegt geiftige ©etoeeftbeit 
bei aller öerfdjmifctbeit in bem gemanbten Jurner, in bem leicbtfüfjigen 
©tringer, in bem h«?d)flrebenben, über ^inberniffe »egfe&enben Xfytx. Die 
Einmuth ber ^Bewegung, bie 3cbönhett ber ©eftalt unb garbe, bie (?ebenbigfeit 



Digitized by Google 



Orr Sttinmarbtr. 



991 



imb Rafchh«t be« Temperament«, bte ©genhcit fleh fäubcrlicb gu Rotten unb 
felbft ba« weiße St)cmifett(^cn gu fronen, ba« er mit ber 3 un 9 e nur gum 
$ljetf :u belecfen oermag — wie wenbet ihm bte« Wie« unfer Wohlgefallen 
3U. Vei ber febtanfeften Jaifle erfchetnt er naturwitebfig unb mu«?elfräftig 
00m Äopf bi« gur (Sohle. Sa« er tfyut, ooübringt er mit ßraft unb 
Energie bei aller ®eftbmeibigteit unb 8einl)eit feine« SBefen«. Senn er an 
ber Sanb, am Vaumftamm ober 2)achgiebe( ^inauff(ettert # fdblägt er berb 
bie Prallen ein, ba§ e« flappert unb Vröcfcben ober Rinbenftücfcben hier unb 
ba jidj töfen; Wenn er bur<h ein enge«£ocb friedet, arbeitet er mitföraft unb 
weiß er ben £eib gu befmen unb gu wenben, fei'« gur (Seite ober nach oben. 
Rtd)t« £>albe«, Unficbere«, kleinliche« unb (gewöhnliche« bat Xtyii an feiner 
Ratur, er ift äußerlich unb innerlich geharnifebt, eine burebau« ritterliche 
Ratur, toenn e« gilt ju rauben unb ju morben. 3)en geinben gegenüber 
befyerrfdrt fölughett feine gejrigfeit, bie übrigen« in ber Vebrängniß wieber 
gur ©eltung gelangt unb bem ungefebieften ober unoorftebrigen Angreifer 
furchtbar »erben !ann. £at mein SBruber $lbolf einft bod» ba« eine $ofen- 
bein turdi ben SBt^ unb Riß eine« an ber Ruthe aufgehobenen, gefchojfenen, 
aber nur fdjeintobten Harber« oerloren! Unb liegt nicht eine unleugbare 
^oefte in feinem geheirnnißooUen nächtlichen Sanbel? (Sin flüchtiger Schatten, 
ein hufdjenbe« (Sefpenft, eilt er öorüber, Rächt, 2Konbfd)ein unb ^antafte 
laffen ben Raubritter größer unb flüchtiger erfebeinen. Unb wenn eine 
„Reue" (erfler (Schnee) bie Slbbrücfe feiner unoerfennbaren (Sprünge bem 
fie „auötretenben" (naebgehenben) Saibmann oerräth, welch' ein Reig liegt 
banu m ber Verfolgung biefer terrätherifd»en Rieben! Siebter au«gumacben, 
al« ber Äbfprünge unb längere« gortbaumen gu feiner (Sicherheit amoenbenbe 
(Sbelmarber, treibt ihn ber «Schlag wiber ben Stamm ober 8ft au« bem 
(Sichhorn», Äfrähen* ober (Slfterneft, ober au« ber ^o^ten Siebe, bem anflehen* 
ben (Schüben gum <Sdmß, ober cem macbehaltenben Jpunbe gum wtttbenben 
(Empfang. 

(5nbe Oanuar« ober tinfang gebruar« beginnt bie Ranggeit be« Harber«. 
(S« geht etwa« »or in feiner Seele, wa« ihm ben täglichen (Schlaf in feiner 
Solmftätte beunruhigt. Xräume burebgutfen ihn unb erpreffen ihm guweileu 
wirtliche Seufger au« tiefer SBruft. Sie ihn oorher ber „beüenbe" üttagen 
guweilen am Jage au« bem Verftetf gum ^erumfcbleicben im SDunfel ber 
(Scheuer unb be« StaUe« heroortrieb, fo fcbneUt ihn jefct häufiger ber mäa> 
tigfte aller triebe ©om £ager empor, unb bte fcbnüffelnbe Rafe, fonjt fo 
. lüftern nach ber (Spur ber $Räufe unb be« (Geflügel«, folgt bem oon ber 
Rächt her bureb Serbung«anträge mübe gemachten unb h«mlicb geflüchteten 
SBeibchen. (Seiner Spur geht er bann manchmal felbft über bie oon ber 
Sonne bell befchienenen Fächer unb dauern nach, 3lber hält ihn auch bte 
Vorficbt unb %ux<ht hinter 25ad> unb ftach gurüct, fo regt ihn ber Slbenb mit 
feinem bergenten Tuntel unb feiner ^eimifeben StiÜe befto eifriger 3m 
2l4eberaufnahme be« ^riabnefaben« an, ber ihn auf füqcftem SBege gur 
(beliebten führt. 3)ocb nicht toie ebebem feben mir ben fü^nen Räuber mit 
gewaltigen (Sä^en herau«fahren, nachbem er burch Sichern bie Puft rein ge 
funben; nein, langfam f gleicht ober trollt er bahtn wie. bie Äa^e, babei fenft 
er bie s Jcafe unb gie^t bie Ruthe auf bem $oben nach. Oe Ȋrmer bie 
jährte mirb, befto hetger wirb fein Verlangen; bie Rähe be« SBeibcben« 
wirft toie ein eleftrifcher (Schlag auf alle Xbeile feine« Äörper«. (Stolg hebt 
er $>al« unb Äopf, bie Ruthe fchlägt Vogen unb Sellen, bie ?äufc ftrerfen 



Digitized by Google 



<)92 



Sex Steinmarbcr. 



fich unb tye&en ben fdjlanfen £eib höfyer , bie (Grannenhaare fteHen ftd) auf 
bem dürfen, afleS an bem Xln'ere ift Spannung unb ftben. 2>aS fficibdben 
bagegen erfdjeint in gleicbgtltiger Gattung, eS fei benn, ba§ eS einen aflm 
oerwegenen unb oerfrühten 2lnbrang beS SftannchenS abwehrt ober in eiftgen 
©prüngen ernftlich ober fdjeinbar unb neefenber Steife entfliegt. Selbß bei 
ersten dampfen ber Nebenbuhler ftfct eS behagtid) gufammengefauert unt 
oerfolgt, in %n\ Raming oerfunfen, ben Verlauf beS ritterlichen 3 a ^ n " nnt 
$raflengefechtS. 2)aS ^um Sprichwort geworbene 2)achmarbergefchrei ter 
fid) ben 53alg gerfe^enben $ämpen febeint wenig innere Aufregung bei ü)m 
3U bewirf en; ber SluSgang wirb oon ihm mit aller @ebulb abgewartet, nnt 
bie SBabl fällt allemal auf ben (Sieger. (Bieger wirb aber ftets ber alte, 
ftärfere SNarbcr bleiben über ben jüngern unb fchwächern. 2lber t;arrnädig 
unb bis auf's Sleußerftc befä'mpfcn fich bie ebenbürtigen SNänncfcen, niebt 
feiten ihrer mehr als gtoei auf einmal. SBüt^enb fahren fic gegen einancer 
unb gebrauchen ihre fdjarfen SBaffen. SBalb bilben fic einen bieten Knäuel, 
ber fid) Innwäljt, balb trennen fic ficr) toieber, um oon Beuern ficb ju um- 
armen; mit burd)bringenbem ©efc^rei empfängt ber eine ben 33i§ beS anbern 
unb fucht ihn mit einer flinfen SSknbung 3U ern>iebern, einerlei, Weldas ®liet 
beS ^eibeS ihm jmifc^en bie 3 a ^ nc fommt. 25Mr fal;en einft geraume 3^ 
bret Harber am £age fid) auf bem ©ebälfe an einer alten SNaucr in ter 
53urg jjricbberg raufen , bis enbtich einer ber Äämpfenben 00m 3Jalfen 
herunterfiel unb ben gmeiten eine Strede mitriß fo bajj biofer fdm?ebenb cn 
ber $ehle beS britten fo lange hing, bis bem feftgefraliten oben fifcenten 
enbüch feine anbere 2Bahl blieb, als fid? mit bem Nebenbuhler bic bebeutenre 
,£öhe oon oierjig gug nieberfallen 3U laffen. £er gall ernüchterte nnt 
trennte bie Naufbolbe. 

35er SDJärj bringt ben Ausfall ber SBinterhaare mit fich, berSBalg jeigt 
hier unb ba fchon fahle Steden unb bem baran 3aufenben £änbler OSraelä 
bleiben einzelne £)aare ober aud) Unterwolle jmifchen ben gin^cnx jurütf, jo 
baß er in ben bejeidmenben SluSruf ausbricht: „2)er hat SDläqwaffer gefoffen''. 

(5nbe Slpril ober Anfangs 9ftat bringt baS SBcibdien Ounge gur SBclt. 
£ängft fchon tyat eS ftd) oon ber Begleitung beS SNänndjcnS befreit 6$ 
geht mit bem ©ebanfen um, ber 3ufünftigcn Nachfommcnfchaft eine geeignete 
($eburtS* unb ^flegeftätte 3U bereiten, ©eroöhnlid) ift eS bie Scheune, 
weldje ber 2J?arber hi^u erwählt, ober ein Stall, »0 er im (Stroh, 
ober in fonftigen toärmegebenbcm Stoff eine $b'hte unb am (Snbe berfclben 
ein f'ager fertigt, baS er runb 3U formen wei& unb gern mit Jebern, Solle 
unb ^marwerf auslegt. £ier ijt bie ©eburtSftättc oon brei bis fünf Hungen, 
roelche nach einiger £tit ihres SBachSthumS ben Sdjlaf ber menfcblicben 
Hausbewohner burd) ihr ununterbrochenes ©efdjrei bei Nacht fehr 3U ftören 
unb 3U fürten oermögen , namentlich in denjenigen Nachten , reo bie 2llte 
ihnen baS ($efäuge 3U cnt3iehen beginnt unb fic 3um Naub innerhalb be* 
noch befchränften ÜummelplatjeS, bem ©ebäube, antoeift. X\c ^iebe ber 
3J?utter giebt fich Gefahr, bie ben kleinen broht, namentlich wenn fic 
nodj l^ülf (cd fmb, in riihrcnber 2Beifc funb. 2Bie bie SWuttcrfafce fd?leppt 
fic ihre Öungen oon ben ihr oerbächtig geworbenen Orten im 2ttanle weg. 
On einer Sd)eune aufgefcheucht, trug eine üttarbermutter eines ihrer jungen 
flichenb mit fich fort, unb nachbem fic cS anbcrwärtS in Sicherheit gebracht 
hatte, fam fic trofc ber anwefenben 2Kenfchcn wieber, um bic übrigen Oungen 
3u holen. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



I. 




Digitized by Google! 





«b, trär' \ä) bcr Sötnb, 
2>cr ferfc freier. 
3dj Ijotc flffd?tt>inb 
Xtn buftigcit ScfcUtcr; 



$tcrfitdjte ju nippen, 
Unb — efj fie ö nccb wüßt' 
$>ätt' td) fdjon bif Mipptn 
Tor Reiben gefügt 1 



Digitized by Google 



Digitized by Googl 



Öcr Steinmarbtr. 



993 



3m 2£albe fcmmen feiten gäöe oor, baß Ounge in ^o^Ien Giesen ober 
Suchen entbedt »erben. 2)er ©teinmarber tft unb bteibt ein treuer Bürger 
ber Dörfer, ©efjöfte unb SWerbau tretbenben ©tabte unb tyd'rt lieber ben 
$alm im §ofe froren, al« ben 9?orbtoinb im gorfk braufen. Ob aud> bie 
menfdjlicbc fort unb fort barauf bebaut tft, ifen gu tauften unb $u 
berüden, unb ©unberte, ja laufenbe alljährlich im Sinter ba« jarte, »arme 
SRötfcben ^ergeben müffen, er toeiß burch betounbern«tt)ürbige ©Flauheit unb 
burch feine geinheit ber ©inne feine ?lrt öor gängtidjem $ertilgttoerben $u 
betoahren. 

2)ie fidjerfte gangmethobe ift biejemge mittel« ber Jeflerfaße, toelche 
bei ©dmee auf ben ©prung be« SRarber« gefieflt toirb, ober mit bem 
©dnoanenhal«, ber übrigen«, forgfältig mit feiner ©preu ober Sflauererbe 
bebedt »erben muß unb mit einem $>ülmerei al« $öber oerfehen iji. Och 
habe bereit« in unferen „Sln'ertDoImungen" auf bieS3orfia)t unb ben fcharfen 
2Bitterung«finn be« Harber« auf @runb vielfältiger eigener Beobachtung 
aufmerffam gemalt. Oebe 93eränberung be« auf bem $affe oom Harber 
befugten £)rte«, jebe Heine (Erhöhung, jeber oerbäcfytige ©egenftanb fann i!m 
auf Sooden unb Sftonate oertreiben. SRut bann, trenn e« gelungen ift, ihn 
burch ben $öber an einer ©teile oertraut $u machen, loirb er olme befonbere 
üttühe überltfiet. Unter folgen Umjtänben t^ut auch bie ^o^lfafle i^re 
guten 3>ienfte, bie man erft »ocbenlang feftfteflt, fo baß ber SWarber ftet) an 
ben Durchgang burch biefelbe getoölmt. 93er3toeiflung«oofl unb erftaunlich 
erfolgreich — fo fa)ilberte ich in ben „Sfyerttolmungen" — fmb oft bie 
©prünge, um ber «erfolgung ju entgehen. 3n einem ©artenhau«, ba« 
ring« an ben genftern mit gut fchließenben £äben oerfehen mar, unb beffen 
etioa brei SReter h<>h e ©tubenbede in ber TOtte eine runbe £)effnung ton 
einem halben SWeter 2)urchmeffer Ijatte, bie auf einen Meinen Soben führte, 
auf ben oon außen ein Harber mit ?eia)tigfeit an einzelnen ©teflen be« 
t urdUccbevtcn 2)act)« gelangen tonnte, trug fid> folgenbe« (Sreigniß 31t, meiere« 
oon ber ©cfm)ungfraft biefe« J^iere« ben augenfaüigften S3en>ei« liefert. 
2)er 93cjlfcer be« ©artenfjaufe« fanb eine« üttorgen« bei feinem (gintritt 
fämmtliay genfterfcheiben 3erbrocfyen unb bebeutenbe ©ch»eißfpuren (S31ut* 
{puren) an einzelnen ®la«fcherben untermifcht mit paaren eine« Harber«. 
2)ie 29änbe be« 3immer« toaren an oiclen ©teilen bi« jur 2)ede jerfrafet, 
unb beutlid> fah man, baß oiele mißlungene Äletter^ unb ©pringoerfuche 
nad^ *™ Sobenloch gemalt toorben maren, e^e ba« oerjmeifelte Zffin glürf-- 
lich fein 3iel erreichte. Offenbar toar ber Harber in ber Stockt 00m S3oben 
ljeruntergefprungen, unb ba lein anberer 2Beg $ur Befreiung führte, felbf* 
ba« genftereinrennen ber £äben loegen nicht« half, fo mußte ber (Singang 
fcblec^terbing« auch 3"»i 2lu«toeg geioäl)lt toerben. 



Der ealcn 1874. 



63 

Digitized by Google 



Ülirns ehemalige Dalle unb Badeten. 

Senn 3emanb, ber Sien noch im 3ahre 1857, ehe bie mächtigen 
Salle unb SBafteien mit ihrem Klacid ber fteujeit jum £tyfer fielen, gefeiten, 
Behaupten moflte, er tyafcc bie ©cfejiigung, mie fie im {ed^elmten unb fteb* 
Reimten Oa^unbert nach ben iürfenbelagerungen fleh jufammengebaut, 
erblicft, ber mürbe groß in Srrthum fein. 

SBefanntermaßen fprengten bie ^rangofen, nachbem Sien im Oahre 
1809 cabitulirt, einen £ljeil ber 33aftionen. $tete Oa^re burdi fah man 
bie rieftgen (Schutthaufen, befonterS an ber 3J?ötfcrbaftei, liegen. Sin £hcil 
ber $rieg$entfchäbigung, toetcfye granfreidb nach ben Söefreiungöfriegcn an 
Ocfterrcich galjlen gemußt, mürbe gum ^öcr)fl überflüffigen Sieberaufbau be$ 
3crftörten unb mannigfachen Neubauten an ber ©efeftigung oermenbet. 
Äaifer ^rang, ber höd)ft conferoatibe §err, hätte e8 nimmer über fich oer= 
mocht, Sien 3U einer offenen ©tabt gu macben. SBauluftig mie er mar — 
ohne boch in Sien irgenb ein bebeutenbeö Baumert gu hinterlaffcn, man 
müßte "benn baö SBurgthor für ein folcbeö erflären unb ben Z hefeuStcmpcl — 
toarb an ben alten Saficien Siele« $in* 'hergefchoben, ©iancbeö meg* 
genommen, SlnbereS gugefe^t unb befonber« bie £h orc neugebaut ober bod> 
umgeftaltet Sluch ber ©tabtgraoen »arb gefäubert, mit ^apoelatleen 
bedangt unb fo größtenteils 3U einer gang erträglichen Sßromenabe gemacht. 
SJorher »aren baä ftifle, öbe, gum Z\)tii tiefe, in SRcgengciten fumpfige ®änge 
gmifchen ben SäUen unb ben äußeren 93erfcbangungen, meldte (entere mit 
ihren 93ortoerfen unb 23rücfenfopfen anfangt ber gmanjiger Oalne fdmn 
gänglich befeitigt mürben. 

SDic alte ©tabt ^attc eine nicht ooflfommen freiSrunbe, fonbern eine 
mehr ooate ftigur; ihre SuSbelmung oon Soften nach Often mar bie größere. 
(Sie hatte ringsum einen breiten Sali ton einer $>ölje oon biergig bi« fünfzig 
ftuß, melier SaÜ mit elf regelmäßigen Safteien befefet mar. SäÜc unb 
Söafteien umgab ber ©tabtgraben; biefer mar gegen taä ©laciö, mie febon 
ermähnt, oon $erfchangungen, an ben £h orcn üon SJormerfcn unb $3rücfen= 
topfen begrenzt. Sien mar eine gemaltige fteftung im alten (Stile. 

Senn man oon ber 53urgbaftei au«, bie unmittelbar oor bem foge= 
nannten 9fttterfaal ber faifcrlicben 93urg gelegen mar, auf bem Salle in 
noibmeftlicher Dichtung fortfebritt, fo gelangte man guerft an bie £ömelbaftet, 
berühmt burch bie h^enmüthtge Jßertheibigung ber JÖürgcr Sien« bei ber 
gmeiten Ütürfenbelagcrung, meldje ber Siener SRaler Veauber 9htß in einem 
Mannten, im obern 33etoebere ftch befinbenben @emälbc oerherrtichtc. 2)ann 
fam man gur 2Kölferbaftei mit prachtooüer Sluäficht, über bie norbmeftlicben 
unb nörblichen SJorftäbte, als teren Jpintergrunb ber fropoltö* unb Äahlcn* 
berg, ber §ermann$fogel unb bie meiteren Söerge biö 2>ornbad> fieb erhoben, 
hierauf folgte bie (Slenbbaftei, bie Dceuthorbaftei, bie @ongagabaftet, bie 



Digitized by Google 



tlHcna ehemalige Wälle unb £a|leirn. 995 



©iberbaftei, (entere bret bereit« ber ?eopott>ftabt gegenüber liegenb. 3 nj if ( *? eu 
tiefer Sorfiabt unb ber ^Ittftabt fließt befanntlidj ber 2Bien burd^iebenbe 
Xonauarnt. 33on tiefen gelangte man 3U ber fdion gegen £)ficn unb 3üb- 
epen gemenbeten 2>ominifaner*(§ollunber*)93aftei mit ifyrem riefigen lieber 
werfe öor ber Äirdje be« Softer«. SDicfe .^oc&fdjanae.beftanb St« in bie 
neueren 3" ten - ©obann erreid)te man bie Sttraunbaftei, in ber 9calje be« 
©tubentfyore«, ba^er wol audj (stubentljorbaftei genannt, bann folgte, balb 
fcfyon gegen ©üben geteert, bie 2Bafferfunftbaftei, enbltd? bie Äärtnerbaftei 
nädjft ber $ärtnerftraße. 53on bem 2BaÜ tor biefer <£traße genoß man 
eine wunbertoUe ttuöfidjt über Sien« größte ©orftabt, bie SBicben unb auf 
bie SHöblinger »£>öben bis an ben «Sduteeberg. (Scbritt man nun nod) weiter 
bi« $ur 33urgbaftei, fo ljatte man ben ^unbgang um bie ©tabt ooOenbet. 
3luf biefer Saftet, oor bem Witterfaal, lag ein feljr befugte«, au«$olj gesim 
merte« ßaffeefjau«, »0 Slbenb« bie fööne SBelt 3U finben mar unb SNufif 
ertönte. äwifdjen bcm SRorbweftenbe ber 33urg unb ber tföwetbaftci befanb 
ftd), auf bem SM lang ftd? Iji^iefyenb, ba« nette fdmtale $arabie«gärtd)en 
für ben faif. §of, ba« befonber« $ur SRofenjeit meitum feine £üfte fenbete. 
3n felbent ftanb bie Weiterftatue frranj be« I. (SDteria Sfyerefia'« ®emah 
ton SWoll, je£t im neuen Äaifergarten unter ber söurg aufgeteilt. 2lucb auf 
ber Söiberbaftei, gegenüber ber l'copoltfmbt, warb — Wenigften« in fpäteren 
-Safyren — eine ^affeefyütte erridjtet, bie s 2lmbrofi'fd)e, wenn idj be« Warnen« 
mid} nod) recht erinnere. G« mar ein föftlidjer *j>un!t, mit weiter $lu3ftd)t 
über bie $onauberge, bie ga^e £eopolbffobt, auf bie 33ergbör;en int Horben 
unb öfttic^ über bie ^rater^luen auf bie Sut«läufer ber ftartatfjen. 

(5« mag Incr auefy bemerft werben, baß bie SBiener ben 2lu«trurf 
„©aftei" für 2Bä0e fowot al« 33afteien an^uwenben beliebten, w%enb bodj 
berfelbe nur ben $ertr;eibigung«oorfprüngen gebührt ljätte. (Sin (s^ier* 
gang über bie Söaftei ijicß alfo fo viel al« eine ^rontenabe über bie 2BäUe, 
benn bie ctgentlidien $3afteien waren nidrt alle bem publicum jugängltd). 
Cfrbielt man in jenen ,3 cuen cmcn öefueft üon ^erfonen, meiere 2Bien nori> 
nicfyt gefefyen Ratten unb mußte man ber freunbltcbe ftübrer be« @afte« fein, 
fo toar ein föunbgang über bie „Saftet" immer ba« Grfte, ma« man bem 
ftreinben öorfcfylug unb ba« mit 9?cd)t. (Sr lernte ba ba« ganje Panorama 
be« GJlaci« unb ter ^Jorftäbtc unb bie 33erge ter Umgebung fennen, unb 
auc^ oon ber alten <2tabt, bie er umtreifte, fo mandjen roiebttgen $untt unt? 
mana) anjieljenbeG (Gebaute. 

On bie innere Stabt führten bamal« (1807) elf £bore, fieben größere, 
tier Heinere: ba« 53urgtbor, <Sd>ottentbor, ^eutl^or, Kothen« 
tburmt^or, ©tubettt^or, ^artncrtl^or unb g ranjenöttjor. Veutereö 
war erft im 3afyre 1802 eröffnet roorben unb befanb fta> in unmittelbarer 
9?ac^barfdjaft beö Gärtnert l)pre«, warb tatyer tool aud> ba« neue .ftärtnertljor 
genannt. 3)urd> felbe« turften bie 2Bagen nur in bie Stabt hinein, fo wie 
feitbent bur(^ ba« Äärtnertljor nur fyinau« fahren, ^ie f leinen it;ore waren: 
^ifAert^or, 3c^anjeltl?or, Stlyerej ientl)or, 3)Jautbtl?or. <vaft alle 
tiefe $fyore Ratten 53rüdenföpfe unb Vorwerfe, tafyer e« eine 3iemlid>c iföeile 
dauerte, bi« man oon ber^tatt, ba«£fyor unb feine ^Inneren turd>fd)reiten^ , , 
auf ba« ®laci« gelangte. <3o war am Crnbe ber 8d^ottengaffe ba« innere 
<^d)ottentI^or ton einem $>aufe (bem ^ulbner'fa^en) überbaut, bann erft folgte 
ber innere Sali mit einem Xtycxe, hierauf bie iörürfe über ben Stadtgraben, 
t>aitn mußte man ben 23rütfenfopf burd)fd)reiten, tiefen bcgrenjte ber äußere 

G3* 

Digitized by Google 



996 Wxtns ehemalige unb Tapeten. 



Gtattgrabcn, über welchen eine fürgere 33rürfe lag, hierauf ging c« treitfr 
turd) bie $crfd>angungen, bie ben äugern (stabtgraben beeften; bann erft 
war man glürfltd) auf bem ©laci« angefommen. SMefe Xljortoege unt 
Brüden erftredten fidj aber turebau« nic^t in geraber Sfticfetung. 3)ie äußere 
iörüde lag, 3. 5?. bei bem 3d)ottenau«gange, ©iel me^r gegen Horben al« 
he innere. Ü)ian mußte bei faft all biejen Spören ein CEfyao« ton unregel« 
mäßigen »infeligeu bauten burefnoanbern. Slbroecfyfelnb geigten fia> Sofy 
nungen für IKilitairterfonen, Sad)t;äufer unb 2Bad?ßuben, militairifAc 
i&erfftätten, ^ädereien, ßramläben :c., roie benn überhaupt biefc ©alle, 
iöaflcicn unb 53vüdcufepfe über einer 2Waffe ton mitunter feljr mädjtigen 
tfajematten ftd> crl)cbcH. Unb fo gemährten faft ade biefe $lu«gängc ein 
nid)t geringem irrgartenälmlidjc« Ontercffe. CE« mar ein ©augerümpel ber 
termegenften 2lrt. 

£euft mau jld) tie ^elcbtfyeit biefer Orte burdj bie $tn« unb $er« 
fatyreubeu, &utfd>en unb Vaftroagen, bie rieten ©efyenben unb ©tefyenbcn, 
burd) ba« GVroimmel ber überallhin fiefj ooftirenben Skrfäufer unb tluSrufer 
Hngu, fo mag man ein 3Mlb biefe« altertl)ümiid)en fjauptftäbtifdjen ?eben* 
i>er "itugen Ijaben. 

8ticg man jebed) in bie liefen be« 8tabtgraben« nieber, be« innern, 
cter be« äußern, befonter« in ber 3)ämmcrung«gcit, fo fanb man ba oiele 
cbe, fülle $tä$e ton einer (Siniamreit unb $erlaffenfyeit, baß man unttiü- 
lürlidj fid> angeregt füllte, £ämmerung«elcgien gu biditen ober bod? gu 
tmpfinben. -Od) liebte al« ßnabe über bie 2)iaßen ben 23efud? tiefer 
fdnoeigfamen, oben, mitunter fumpfigen, fduttt* unb unfrautbebceften Orte 

Urft in ben legten fünfgelm Gafyrcn be« Jtaifer« grang erlitten bie 
Söcfefrigungen SBitttd, roie bereit« bemerft, bebeutenbe Umgeftaltungen. $ie 
meiften 2l)ore murten umgebaut, bie äußeren ^erfdjangungen, ber äußere 
(rtabtgraben, bie ^rüdenföpfe ocrfdjroanben. £aburcb roarb ber $auta 
^oijdycn 2tabt unb SJorftäbten — ba« ©loci« — feijr erweitert. Neue 
Siefen unb Alleen mürben angelegt, fo baß ba« ©laci« einen immer freunN 
lid>crn 3pagicrpla(} bilbete. £od) mar biejer meite ittaum für bie nädrtlidie 
£id)crr;eit ber ^affirenben eben fein ©eroinn. Xic 3?urgbaftei oor tem 
Wittcrfaal mit it;rer Vimcnabenrnrtte — fo pflegten bie SBiener ba« tortige 
Majjeejjau« 311 nennen — oerfebroanb. (Sben jo ber 2BaU unmittelbar tcr 
ber i A urglängc bi« gur 33ellaria (bem norbrceftlidjen $3urgenbe, gegenüber 
bem 3)iiniftcrium be« Sleußern). iort roarb ber •ßarabeplafc angelegt, gur 
:Ked)ten be« gegen bie ^orftabt ©croenbeten ber 93olf«garten mit bem 
2l)efeu«tcmpel, linf« ber faiferlidje ©arten. Onmitten nad> außen Inn fteüte 
\\d) ba« neue i^urgttyor mit feiner borifdjen Säulenl;afle auf ber (Btabtfeite 
unb feinem geftung«gefid)t auj ber ©cite be« @laci«. 2)a« lange, fa>male 
t ; arabie«gärtd>en mit feinen gabüofen 9iofenl;eden auf bem 2Baü gn?ifd)en 
^cllarta unb ^öroclbaftci mußte glcid)fall« meinen, bagegen warb ba« nette, 
elegante §äu«d>cu am ^ortroeftenbe be« äBaOe« 3U einem (Safe benti^t, 
babinter auf bem ^orforung jener 3?aftei ein $affeetyau«garten angelegt, 
beffen c ilu«fid)t über ^äfyc unb gerne ^öcf>ft reigenb gu nennen mar. v J?un 
erhielt biejer ©arten ben Tanten ^arabie«gärtc^cn. ftein alter Liener 
fann cljnc tiefen 8dmicrg an biefen unoergleic^lic^en 5rüfyftücf«bla£ guriid* 
benfen, reo, bei trefflichem Kaffee unb füßen lüften, bejonber« gur 3ru> 
|tüd«geit, ftd> mit einem greunbe fo föftlic^ plaubem ober bie ,3 e ^ un Ö cn au f 
eine jo unbcfdjreiblid) roonnige 5lrt genießen ließen. SSknn t»ier tlbent* 



Digitized by Google 



Wiens ehemalige Wälle unb Parteien. 



997 



2Rufif erflang, bie febönften, feinden 2>amen promenirten unb cofettirten, 
wer glaubte nidit in Slrmiba'« 3 au ^ er ^ a ^ n S u »erweilcn, wo bic fyolbeflen 
Slnjcbauungcn unb 3)üfte bie Sinne beftridten? 

G« ift baljin, ba« ^ßarabieägärtcben! £ange glaubte man, bag e« 
erhalten, tafc e« gefront »erben tonne. 25a erfaßte benn entließ aud> im 
3al?re 1872 bie jerfiörenbe ^eujeit ba« tyolbe ^ßläjjdjen, ba« freiließ bureb 
ba« ©erfebwinben be« (Klacid, burefy bie allmälig fieb erbebenben bauten ber 
SHingftraße unb ifyrer Umgebung fdwn feljr oiel ton feiner §errlicbfeit oer-- 
loren ^atte. 

3m Paufe ber ßaifer*gran3»3at>re warb ein neue« ©eljtlwr oor ber 
£einfaltftrape eröffnet; man nannte e« gemölmlid} SJeuttjor, unb ba« ehe- 
malige, bamal« febon uralte winfelige fteutyor an ber 9forbfeite ber Stabt 
toarb nun ba« „alte 9Jeutlwr" benamjet. Öänjlic^ umgebaut warb ba« 
Rotljentlmrmtlwr, ba« jur neuen gcrbinanb«brüdc (eljebem Scfylagbrücfe) 
unb gur £eopolbftabt führte. 2>a« £l;erefientlwr bagegen, etma« füböftlicb, 
warb fdwn früher gan3 abgefailoffen. s }Jod> ftefyt man ljeut$iitage, in ber 
alten Stabt, im Sluwinfel, ba« $au«, burro weld>c3 ba« iunerfte Tbor 
gebrochen mar. 2)a« Stubentfyor fab Scbreiber biefer >$c'\[m * n prc * ® e * 
fialten, in feiner ganj alten, unleugbar tüfterften, aber anjiebentften, bann 
in 3»ei Stteugeftaltungen, »on benen eine gefdjmadlofer unb erbärmlidier at« 
bie anbere gewefen. ^mifeben tcm Stubentlwr unb bem 3U weit entlegenen 
(alten) $ärtnertbor, am önbe ber SBciljburggaffc, warb ba« flarolineu* 
t^or erbaut, auch nur für gußganger, Sine lange 33rürfe mußte über ben 
bort tiefen Stabtgraben geführt werben, in welchem an ber Seite biefer 
33rücfe Rappeln gepflanjt mürben, bie mächtig emporwud>fen unb in ben 
grüljlmg«tagen ringsum ityre 2)üfte oerbreiteten. ®an$ natye oor tiefem 
Tfyore entjianb im Anfang ber groanjiger 3aljre ba« fogenannte 2Baffer= 
gtaci«. 2/ort roarb ber t^öl^erne Sc«fulaptempel, beftimmt $ur Spenbung 
ton 2Jiinera(wäffern (bafyer ber iWame SBaffcrglact«) errid)tet, baneben ein 
Äaffeeljau«, audj au« mehreren fyö^ernen SBaratfen befteljenb, nad> rer bamal* 
fo einfachen unb wenig lururiöfen SBeife. £a« Safferglaci« warb 3U einem 
ijödjft beliebten unb befugten Spaziergang ber SBiencr, befonber« ber iBe* 
wo^ner ber Stabt unb ber benachbarten ^orftäbte. "Man fat? publicum 
au« allen Stänben, befonber« be« Slbenb«, wo e« SWuft! gab. ?JJan fonnte 
ba bie äßiener, oornelmt unb gering, jung unb alt, wie oon ber pfeife beä 
Rattenfänger« oon Jameln angelocft, in Scbaaren fid> oerfammeln fel;en. 
2)iefe« SBafferglaci« wetteiferte fülm an SBefuaMtyeit mit bem eleganten, im 
£atbrreife, au« Stein erbauten Äaffee^au«(alon im ^olf«garten. Ve^terer 
^at e« freiließ lange überlebt. (2r befielt nod) jet5t unb l^at fieb in neuefter 
3eit 3U einem Stellbidjein ber eigentlia) oornebmen 2Belt cmporge|*d)Wungen. 
©trau § jun. birigirt bort fyäufig fein oortrefflid^e« Ord)cfter. 

Cr« mürbe ju weit ge^en, alle bie Skränberungen unb Umbauten, bereu 
einige auch in bie jüngere &erbinanbeifd>e 3"* fallen, 3U ermahnen, iöefon* 
ber« würben bie Treppenaufgänge neben ben Üboren rcefentlicb oerbeffert 
unb oerfebönert. 

3)ie iÜ3äDe, breit genug, um barauf 3U reiten unb 3U fahren, ma« aud> 
beibe« an oielen Stellen beffetben geftattet war unb bäufig gefebaty, waren 
flet« ein ^ieblingöfpaziergang aller ißieuer, ta biejelben oon jeber Öegenb 
ber Stabt in füqefter £tit 3U erreieben maren. ^orjügltdi in ben Tagen 
be« hinter«, am allermeiften an fcbö'nen Sonn- unb Feiertagen, 3Wtfd)en elf 



Digitized by 



998 



HHcna einmalige Ställe unb #allmn. 



unt trei Ui)x biltete tcr 2Batl toon ter 23urg bi« gum Stubentfyor feie $aupt- 
promenate tcr eleganten Seit in ityren feinden SBintertoiletten. 2Ron 
begegnete tafelbfi nicfyt fetten ten ^erfonen te$ fatferlidjen |>of e$, tem f?cl^en 
unt fyöchfien 2ltel, Ijäufig fegar tem Äaifer unt ter ßaifertn. 

3m ©tattgraben, für teffen Säuberung auefy fciel gegeben n>ar, »nrcen 
a derlei (Härten, rote jener teö Sr^eqogä Slnton unmittelbar unter tan 
^arolinentftor, angelegt. 2)a$ £mttenroerf te« 2Hün$amte8 in feiner liefe, 
unter ter Safferfunftbafiei, erhielt fic^ fetyr lange, tool biä in tie treifetger 
cter gar in tie öieqiger Saljre. 

3m 3a^re 1848 unt 1849 ftielte ter ©tattgraben, nodj furj tcr 
feinem Verenten, eine traurige SRoüe. 2>a3 *}3utoer unt 23lei ter uner* 
Httlidjen SKeaction traf fyier fo Sttandjcn im ©runte feiner Vertiefung, u. %. 
aud) 9tteffenljaufer, SBedjer, Oeflincf, in ter yifye te« alten 9?eut^oreö. 
£ie Ironie tefi ©djitffalS r)at e« gereoüt, tag Männer, rcelcfye tamalS tyr 
S3ilt, alä in effigie Eingerichtete glüa)tige, am Balgen Ratten erbliden 
tonnen, gegenwärtig in fyorjen (Staren in ter 9?är)e te$ Monarchen prangen 
unt al$ fyolje Patrioten unt ?$artifane ton @ang*£)efierreicfy gelten. Sin 
?ä$eUi ift fdjroer jurücfju^alten, icenn man feiges in tic ©rinnenrag 
^ltrücfruft. 

9?a<t) tem Oafyre 1848 aber illuftrirte nodj tie 93aßet eine grantig 
recht geitgemäße 3 uu ) at - ^ u f &i cr oücr fünf ker eigentlichen $3orfr>rün$« 
ftiegen fogenannte 33lodr;äufer emter, um tie innere ©tatt, für ten 
tag taö Volf ter Vorftätte nodj einmal feinen ©rimm gegen tiefefbc irenbat 
^u »ollen fid) erfürmte, ju fdut^cn unt tie SReute gehörig $urcdu 3U reeifen. 
$>iefe 33locfl}äufer erforterten eine nicfyt geringe 5lu$gabe. 93?an baute fk 
jefcoet) nur, um fie baltigft roieter fammt 2BaU unt ©afteien 3U entfernen, 
ein toat)re$ SBilt teö tamaligen Jreibenä unt immertoälnenten (Srrerunen* 
tirenS in ter politifcften unt atminiftratioen (Sphäre unfercä OcfterrciäY 

3m 3afyrc 1857 leuchtete e$ fclöfclid} tem 3D?iniftcr 23ad> ein, tafj nun 
2ßien auf eine antcre 2lrt in foleben gäflen Derzeitigen, aueft, ta§ man 
entlieft ten beengenten ©ürtel tcr SWauern brechen müffe, roenn man SSSttn 
tie (Srlaubmß geben ttofle, ju einer ©roßftatt gu werten, wonaa) fajen 
langft taä gä^rente £eben tiefer ©tatt gewaltig trängte. 

Um 2BeU»iacftten 1857 erfebten ta« faif erliefe patent. £>a§ Jrt* 
urtfteil ter ^eftung 2Bien tourte gef^roeften. 2Ba$ SBien feittem geworten, 
rcei§ -Deter, ter e« tamale gefe^en unt geljn Oaftre ftäter »ieter erbudt ^at 

^luftriacufi. 



Digitiied by Google 



■ 



/umtlif Älffbfrg. 

(€*lu§.) 

Srnnftcd Xapitel. SKamfefll Reil 

Derette Cleeberg war in tyrem 3lrbeit«$immer. @« war ein 
fömale«, einfenftrige« ®emac$ mit an ben ©änben Ijerlaufenbem $o(j* 
$ejttn«, auf ©eifern fid> nteift nur jum ®efcfyäft gehörige SBüc&er be« 
ianten. Ön ber 2ftitte be« Limmer« ftanb ein großer Sctyreibtifdj, 
beftreut mit einem @bao« fcon papieren, Briefen unb $attun(aty>en ; 
fonft war barin nic^t« weiter ju bemerfen, al« ein paar fteife, mit 
jtyrar^em StoBfyaaqeug belogene Stüfjle. 

Die SBefifcerin biefe« ®emadje« ftanb am genfter unb fcfynitt fid) 
gebern. Wify weit t>on tyr framte ifyr s }leffe "JSaul auf bem (Schreib* 
ttjcb b^rum. 

„2a§ ba« Suchen!" erflang jefct bie ftrenge Stimme feiner £ante. 
Mit foü Deine 3eic^nung Ijier unter meine ®efc$äft«papiere fommen?' 
Ueccr^aupt ift e« lä^erlicfc, ba{$ Du barauf einen folgen 2Bertf> legft" 

„Da« pnbe i$ gar nic^t läc^erlic^, £ante Dorette", erwieberte ber 
jnnge 2Rann unb falj mit gerötetem Slntlifc ju ifjr fyin. „Der Äopf 
fear tjertrefflid> gelungen." 

„#at Dir ba« Original baju gefeffen?" fragte feine Spante unb 
falj über ihre Srille weg nad) ifym Inn. 

£r fjatte ihre ©orte nicht gehört unb ftanb, ärgerlich r>or \id) hin 
Midenb, am gleiten glecf. (5« war wirfliety fefjr ju bef lagen, ba§ er 
to* Unglüd fyatte, nur ein Sluge ju beftfcen; fein ©eficfyt war gut ge* 
iermt, feine ganje (Srfctyeinung eine, wenn auety ben jarteften @inbru<f 
maa)enbe, beety fe^r angenehme unb elegante. — Die £ante wieberbolte 
*re grage. 

„SRir gefeffen?' fagte er, rafcb auffe^enb. „Da« Ijätte iety tyr 
ityt terf plagen mögen — bem ftol^en Sttäbctyen!" 

Da« Keffer frfmitt plöfcliety unficfyer, jräuletn Derette legte e« 
fammt ber gecer fort. — „Die, Dirne ftolj?" fagte fie unb ein rotfyer 
paud) geigte ftcb über ihrem eben noety fo bleichen ®efi<$t. 

„(Serabe tiefen $u«bruct Ijatte icfy fo gut getroffen!" rief ifyr 9ieffe, 
ftcb unmutig auf einen 3 1 u l? [ werfenb. „Der &cpf war fo f$ön!" 

Seine £ante f?ielt fty mit jitternber $anb am Sctyreibtifcfy feft. 
- „Sd?cnV" ftammelte fie. „^ennft Du ba« 3Bäbc$en föbn ober Deine 
3ct#nung?" 

übermal« terflang tyre grage unge^ört, aber fie terna^m bafür 



Digitized by Google 



1000 



«famütc ^Urberg. 



ein tetfed Stopfen an tljrer £Ijür. AI« fie „$>erein!" gerufen, trat bie 
moljlbeleibte ®eftalt ber £au«ljälterin, 9)tamfell Wittel, in'« 3"nmer. 
21 n ^ßaul mar 2lUe€> ungeljört oorübergegangen, er fafy ba^er bei ifyrem 
plöfclictyen (Srfc^einen überraföt empor. 2(1« er jeboety fic$ überzeugt, 
trer eingetreten, oerlieg er mit einem furjen „®uten borgen!" eilig ba« 
($emac$. 

„Üöenn iety ungelegen fornme, gräulein Cleeberg — * 

„9?ein, burcfyau« nic$t!" ermieberte Dorette unb iljre Stimme \\U 

terte feltfam. ,,<5« paßt mir im ®egentl)eil feljr, baß Sie fommen; 

fliegen Sie oon innen bie £ljür, i$ Ijabe mit 3f;nen etma« ungeftört 

ju bereben." 

2ftamfell äftefjl befolgte augenblicflicty ben gegebenen 33efel?l unb 
feljrte bann ju ifyrer Jperrin jurücf. „Die Abrechnungen — fagte fie, 
ibje fleinen braunen Augen forföenb auf Dorette Cleeberg rtctytenb. 

„Sinb richtig, gan$ richtig — aber baoon Ijeut' Abenb — mir 
gebt jefet im Augenblicf etma« Anbere« burefy ben Hopf — ganj etrca« 
Anbere«. Gr« mug raf$ eine Aenberung in einer Sac^e getroffen toer* 
ben, toobei Sie mir be^ülflicty fein muffen, aber e« muß auf ba« Aller* 
eiligfte gefc^e^en." 

„3$ ftelje Sräuletn Cleeberg ganj ju Dienften." 

„Sefecn Sie fiety, ÜWefyl", erroieberte Dorette unb fiefy ebenfall* 
nieberlaffenb, fagte fie na$ einer s $aufe: „SBenn aud> rafety gehantelt 
toerben mug, fo ift ber S(3lan baju nicfyt fo rafety entworfen; fyaben Sie 
3eitV" 

„Gr« ift braugen Alle« angeorbnet, bie 2ftägbe finb am ©feuern 
unb ber JBiel pufct ba« Silberzeug oon neulich Abenb." 

„®ut, fo finb mir ungeftört/' Sie fann einen Augenblicf naety unb 
fuljr bann fort: ,,3öa« i$ mit 3l?nen ju bereben fyabe, betrifft ba« 
2ftäbc$en oben." 

^ouife?" 

„3a mofjl. Sie fyaben mir lange nicfyt« ton iljr berietet, tefy er* 
marte, bag Sie mir nidjt« oer^eimlic^en, ma« biefe anbelangt — nadf 
feiner ^Hic^tung Ijin.", 

ÜJlamfell -IKebl mar jcblau genug, ju bemerfen, bag aber bei grau* 
lein Cleeberg naefy biefer Stiftung Ijin etwa« oorgegangen. Sie ter* 
juckte oorficfytig banaefy $u formen. 

„$Bie feilte idp baju fommen, meine f Hiebt nietyt na$ toie bor gu 
erfüllen! 3d> bade ficfyerlicty, menn e« net big geioefen, wenn \\d> etwa« 
Ungemölmlicfye« ^getragen, babon ÜJielbung gemalt. 3$ fann ni$t« 
Anbere« beriebten, at« bag fie fi$ jefet entmicfelt, ftärfer wirb, frifetye 
garben befommt, mcfyr Haltung — mit einem Sort, bag fie, bag fie — * 

„Dag fie recfyt — " Da« Sort toollte nic^t über Doretten'« 
fc^male kippen, SDkmfell SJiebl erriet^ ben ©ebanfen unb fpraa) 
ibn au«. 

„Dag fie — ja tool — rec^t bübfc^ wirb. 3c^ rebe iljr, metg 
©Ott, nic^t ba« SBort, aber ^übi^ ©irb fie. Dag fie ba« felbft fü^lt, 



Digitized by Google 



. itamilic #Ucbtrcu 1001 

fcemerft man wol; nic$t umfonft werben bie 3bbfe immer glatter, immer 
jierliä)er um ben tfopf gelegt, ba« ®efic$t unb |>änbe fo rein gewaf^en 
bor £ifc$, al« ging e« an eine $oftafel. 9ttan bemerft ba« auch an* 
bererfeit«. Die jungen £erren wiffen ja ni$t aufmerffam genug ju 
fein. Da $eijjt e« balb &ier, balb ba: „(5rft ba« gräulein — banaefc 
teir", ober: ,,3ft'« gefäüig? Sir fönnen warten." Unb ber grüne 
3unge, ber erft tor einer Socfye in'« ®ef$äft gefommen, £an« ftolb, 
ber ftiert fie Wittag« fo blöbfinnig an, baß (Sinem ganj elenb babei 

„SBarum r>abcn @ie mir baoon nic^t efyer SDttttyeifang gemalt?' 
fragte Dorette Cleeberg mit jornigen Hugen. „(Sie wiffen bo$, wa« 
für ©tut in biefem 3ftäb$en ftetft — follen wir gleite ©c^anbe an tyr 
toie an tyrer Butter erleben? £ier hilft nic$t« Slnbere«, bie Dirne 
nun} au« bem $aufe, efyer ift feine föufye hier." 

„Daran f?abe i# au$ bereit« gebaut *— Da Üftamfell 9ttehl jefct 
wußte, wo man fjinau« wollte, war e« ihr eine ftleinigfeit, nachhelfen 
unb ft<h gefäüig ju jeigen. <Sie fuhr ba^er eifrig fort: „Aucb im ©e* 
nehmen hat fie fi$ gewifferma&en geänbert. ©o 'wa« ©elbftbewujjte« 
— fo 'wa« (Sichere« — wahrhaftig, al« wenn fie nur no<$ ju fagen 
brauste: „SBon heute an bin ich bie (ängfte 3 eit Vm getoefen, nun 
fommt an mic$ bie SReihe!" — Deshalb ftimme ich gräulein Cleeberg 
boüfommen bei, ba§ e« bie hoffte 3eit ift, ba« Sftäbchen auswärt« ju 
placiren." 

„(5« ift gut, SReft ^aben 6ie bieüetcht auch föon über ba«„2Bie" 
nachgebaut? — Sttein ©ruber, wenn auch in jebem ?untt, wa« ba« 
9Käb$en anbelangt, mir beiftimmenb, würbe nicht wünf^en, baffelbe 
tfnall unb Sali entfernt ju fehen, obgleich ich ihm ®rünbe nennen 
fonnte, welche e« ihn oieüeicht fefjr wünföen liegen/' 

2Bamfell üflehl horchte auf. „Auch über ba« „Sie" unb „So^in" 
habe ich bereit« nachgebaut, ba i$ eine folche 9iothwenbigfett balb 
fommen fah, aber e« ift burc^au« nur ein Stforfchlag, weil <Sie mich 
barum gefragt, Sräulein Cleeberg, unb ich bitte, mich nicht füäter, follte 
bie (Sache nicht nach Söunfch au«fallen, mit ben golgen ju belaften." 

„Weben <5ie, 9ttehl" 

„(5« ift ein einfacher Ort, ben ich meine, ein Aufenthalt, ber aber 
in jeber ©ejie^uug fittlid) gut $u nennen ift. 3cb will au$ nic^t gefagt 
^aben: bie« ift ber einjige Ort, na# welkem ba« junge 3)iäb^en fyin* 
gefc^ieft werben fönnte — mein Gimmel, e« giebt wer weife wie tiele 
derartige Aufenthalte, wo fie unterjubringen wäre! Slber eine Anfrage 
fcort ift ja erlaubt." 

„Der Ort barf unb fann nur ein einfacher fein, ba burctyau« feine 
©cll>cr weiter für biefe« 2ttäb<$en oerfc^wenbet werben feilen." 

„@ie fennen ja 3 ... ., g^äulein Cleeberg, ba« f leine, ^übfe^e 
<Stäbtd>en?" 

„^atürlic^, unb wa« ift ba?" 

„Da ift eine 33orbereitung«fcbule für ftrantenpflegerinnen aller 
• 

Digitized by Google 



1002 Familie ^iUebcrg. 

(Sonfeffionen, wo man ohne £onerar junge ^ßerfonen, bie fich biefem 
©eruf wibmen wollen ober müffen, gern aufnimmt unb anlernt, um fie 
fpäter an bie Derartige J£>ülfe bedürftigen £o«pitäler $u terfenben. 3ch 
fenne ba« §au« genau unb fann baljer mit üöeftimmtheit fagen, ba§ 
bie« ber richtige $lafc für bie junge <ßerfon wäre. <Sie ift nicht unge* 
fehieft mit ber s J?abel unb e« ift gerabe biefe«, wa« bort gern gefehen unb 
gut benufct werben fann, ba e« bort immer eine Wenge alter Safere &u 
fliefen unb ju orbnen giebt. Sie gefagt, man fönnte ja bort genauere 
(srfunbigungen erft eingeben; eine fo!cr>e grage ift ertaubt unb burebau« 
nicht binbenb." 

AI« Wamfell Wehl fchwieg, fagte Dorette Cleeberg nach einer 
Seite tiefen 9iachbenfen«: „3ch finbe 3^ren Vorfchlag rortrefflicb. Die« 
Wäbchen gehört in eine folche ©dnile be« i'eben«. Der befte Ott, um 
in 3"f" n ft 8Wt ein nü^tic^ed Wttglieb ju werben, können ©ie 
mir bie Abreffe für bie Anftalt geben? 3$ werre mich fogleich an bie 
Vorfteherin wenben unb ba« Wäbchen ohne weitere grage amnelben." 

„Aber gräulein Cleeberg äußerten oorfjiu", fagte Wamfell Wehl 
aufftehenb, „bajj ber $err Principal erft gefragt werben müßten, ich 
will burchau« feine Verantwortung übernommen ^aben." 

„Wein ©ruber ftimmt hier bei, ba« oerfichere ich, ©ie finb jebe« 
Vorwurf« lebig. Vorwurf?" wieberholte fie fich felbft. „AI« ob baoon 
hier bie WeDe fein fönnte!" 

„Die treffe werbe ich auftreiben uno gräulein Cleeberg fefort 
bringen. Da ich nicht gan* fieser bin, ob bie Vorfteherin eine grau 
$olften ober grau ton #olften ift, mufj ich erft noch einmal genau jwi* 
f$en meinen papieren nachfehen." 

Dorette Cleeberg toanbte fich normal« $ur $au«hälterin, al« biefe 
fich ber £fyür näherte. „Diefe Angelegenheit bleibt unter un« oollfom* 
men terfebwiegen, unb ift Alle« abgemalt unb in Drbnung, werbe ich 
e« bem Wäbd;en felbft mitteilen — unb ©ie, Wehl, werben e« bann 
Einbringen. 3ch gebe 3hnen bie ba*u nötigen ©riefe, fo wie ba« ®elb 
mit. ©ie brausen mir barüber feine Abrechnung ju bringen/' 

„Alfo bie £au«halt«rechnungen heut' Abenb — ober oielleicht nach 
bem Äaffee?" 

„3ch werbe ©ie rufen laffen. 3efct nur rafch bie Abreffe." 

Wamfell Wehl fchloß bie Z^nx auf unb glitt trofc ihrer behäbigen 
©eftalt leicht unb geräufchlo« hinau«. Die allein jurücfgelaffene $errin 
ftanb eine Seile regung«lo« cor fich hinftarrenb, bann fähig fie bie 
$änbe jufammen, brüefte fie an bie brennenbe ©tirn unb fagte: „Da« 
©efehief hat bie flache in meine $änbe gelegt!" 



Sccbflcg tapttel. 3&r einziger Jremtb! 
„Ser ift ba?' fragte Dr. $elbing. 

„3ch follte nur bestellen", fagte ba« eingetretene Wäbchen, „ber 



Digitized by Google 



Familie ^Urberg. 



100a 



alte ©uralter ton $errn Cleeberg münfetye ben $errn $)octor auf 
einen Ängenblicf ju ftrec$en." 

„Sie fonberbar", fagte bie üflutter be« Hrjte«, »etc^c eben mit 
tyrem @o$n ba« Slbenbeffen beenbigt. „3m «ugenbticf, too mir ton ber 
gamttie ftrec$en, fommt eine ©otföaft ton iljnen. £)u mußt gleu$ 
gelten, ®eorg." 

„Attacken (Sie £ic$t in meinem 3immer unb führen @ie ben $errn 
hinein, i$ fomme fogleicfy. — „3$ begreife ni$r", jagte ber SDoctor ju 
feiner Butter, nad&bem ftc^ ba« SWäbd^en entfernt, ,,wa« e« fein fann. 
£>err tleeberg ift mit ?aul geftern in'« ©ab gereift — e« müßte (5ine 
ton ben tarnen erfranft fein!" — @r fcfyritt nadt) ber Zffüx. <5§e er 
hinausging; roanbte er fia) normal« um. „Sollte ic$ noa> einmal fort 
muffen, lag i$ e« ©fr fagen." 

211« er in fein Limmer trat, terbeugte fi$ tor tym ein ältlicher 
«Wann, ber i§m tollfommen fremb mar. 

„ÜRit toem Ijabe i* bie <5&re?" 

„SDiein 9tome ift ©rüttner, ©uralter bei #errn Cleeberg — Älee* 
berg unb @otyn. fomme, um ju — " 

„3ft 3emanb erfranft?" unterbrach tyn ber Doctor rafc$. „Ober 
ftnb ton ben föetfenben üble 9k$ria)ten eingelaufen?' 

„3, baß ic$ mdt>t müßte — burfym« nic$t, nein, burc^au« ni$t 
— aber franf ift 3emanb — aflerbing« franf; be«t)a(b bin i<$ au$ fo 
frei unb wollte — " 

„3ft e« Fräulein 3ba?" 

„$ein, burc^au« nic$t — au$ ni$t gräulein ÜDorette." 

©er ©octor iturbe ungebulbig, ber flftann fam it)m mit feinen 
niebergefölagenen ©liefen, feinem ängftlictyen SEBefen fonberbar unfyeim* 
iidf tor. — „Darf i$ <Sie bitten, mein $err, fic$ furj ju f äffen? (5« 
ift Slbenb« meine einige Sr^olung«xeit." 

3efct fatyen enbttdt) bie Stugen be« armen alten flftanne« ben $)oc* 
tor an unb ber namenlo« fummertolle uno angfttolle 2lu«orucf ging iljra 
ju $er*en. 

„©itte, fefeen Sie fiety unb fagen (Sie mir flar, roa« (Sie roünfcben.". 

T)iefe einfachen ©orte rairften beruljigenb auf ben alten üftann. 

„3$ bin i^r einiger greunb", fagte er, ben tym angemiefenen 
?lafc einnet)menb. „Unb be«ljalb mu§ ia> iljr Reifen, menn auc$ ton ber 
anbern (Seite mein ©etoiffen mir bittere S3orn>ürfe ma#t — aber fie ift 
franf, i$ habe e« fdjon längft bemerft — unb ba muß jebe töücfftty 
f3>meigen." 

„Ser ift bie tfranfe?" fragte ber £)octor, nic$t ofyte einen Anflug 
ton ©orge, ob ber flftann gan& bei ©erftanb fei. 

„3a, unb eben ba« ift e«. (Sie müffen mir 31jr (Sljrenmort geben, 
$err £)octor, mi$ nicht ju terratljen, benn fehen ©ie, toenn ich 3hnen 
fage, ba| ich über breifeig 3aljre au« bem $aufe Cleeberg mein ©rob 
erhalten, baß ich $)erm Cleeberg feiig terfproc^en, feinem ©o^n, biefem 
je^igen ^)errn, ein treuer Liener ju fein, fo terträgt e« fic^ ni$t gut. 



Digitized by 



1004 Familie ^Urberg. 

wenn ich fyinge^e unb ben Slnftägcr fbiele — ja, ben Eerräther. Obgleich 
es ja nicht fo fchlimm ift, was fic getban! Allein es fönntc mir bod? 
übel angerechnet werben!" 

£)er £)octor fah unruhig ben alten SDiener an; eS tarn ihm ptöfc* 
ii$ eine Grrinnerung, bag in ber gamilie Cleeberg allerlei un!(are 33er- 
hättniffe exjftirten. Ohne einen Augenblicf ju &ögern, fagte er: „3tteitt 
ßljrenttort, bag ©ie oollfommen unerwähnt bleiben foüen! A6er jefct 
reben ©ie ohne Unterbrechung — eS ift fpät." 

„Sürben ©ie mit mir gehen unb baS arme SDfäbchen fehen?" 
fragte ber alte ©uralter bringenb. „3$ fönnte ©ie burch baS $>in» 
terhauS, burch meine 3"nmer unbehinbert unb ungefehen ju ihr 
bringen." 

„@he ich gehe, beantworten ©ie mir jefet bie grage: 2Ber ift baS 
franfe Räbchen?' 

„@S ift — es ift — ", unb bie jitternben $änbe brehten ben $>ut 
hin unb her, „eS ift §errn Cleeberg senior jüngfteS (Snfelfinb." 

£>er£)0ctor fragte faum hörbar: „£>err Cleeberg hat breitfinber?" 

,/5flein, bitte, burchauS nicht! ©ein Sater hatte brei Äinber. SJon 
fcer erften grau bie noch (ebenben, oon ber jweiten eine Tochter — unt> 
biefer Tochter tfinb ift e«. ©ie haben bieüeicht boch gehört, bag mein 
alter Principal jweimal terheirathet gewefen?" 

„!DaS tool, aber nur, bag biefe grau früh geftorben." 

„AllerbingS — unb bennoch — " $err ®rüttner ftanb auf. „<5s 
fchlägt eben 9tan, $err £octor — ©ie bemerften fclbft, bag eS fpät 
fei — auch bie ©orge um mein arme« ftinb. Unterwegs fönnte icb 
3hnen noch weitere AuSfunft geben —.boch noch einmal, nicht wahr, ich 
habe 3hr Ehrenwort, ju fchweigen?" 

SDoctor §elbing war aufgefprungen. (5r ging im 3immer auf unb 
ab, er fonnte feiner Aufregung nicht $err werben. 2)ie unflare Ütttt* 
theilung beS alten SMenerS lieg ihn ahnen, bag jebenfaüS^twaS in ber 
Äleeberg'fchen gamilie »erborgen werbe, beffen Sntbecfung ihn oielleicht 
für immer oon ihr trennen würbe, trofcbem fein #erj fich bereits leb« 
.haft für bie Tochter beS $>aufeS intereffirte. — (üblich Hingelte er, 
©erlangte oon bem Räbchen #ut unb $anbfchuhe unb gab ihr bie 93e* 
fteüung für feine Butter, ihn nicht bor jehn Uhr jurücf ju erwarten. 
— „5Doch ehe wir gehen, noch @» n S- 28oran leibet bie Äranfe? Unb 
wie alt ift fie?" 

„O, fie war noch ™e franf, fie hat nur feit geftern gieber. ©ie 
leugnet eS ab, aber ich weig ganj genau, bag fie gieber hat, ich habe eS 
heut* Abenb an ihren glänjenben Augen, an ben rott)en glecfen auf ihren 
©aefen gefehen. £)aS arme äinb ift ©iebjetjn unb ein halb, glaube ich" 

„9Bir gehen bei ber Apotbefe oorüber, ich »erbe gleich etwas öe> 
ruhigenbeS mitnehmen." 

„$err SDoctor", fagte ber alte ©rüttner, währenb fich ber Arjt bie 
$anbfchuhe anjog, ,,©ie finben es oielleicht fonberbar, bag ich ©»e ge« 
rabe ju bem tranfen ttinb geholt, aber, einmal fenne ich feine Aerjte 

Digitized by Google 



/amilie Cleeberg. 1005 

unb bann backte i$, «Sie, al« greunb be« #aufe«, mürben boch wol auf 
meinen SBunfch am erften eingeben, $icht wahr, ich ^abe Ofyr 35er* 
fprechen — unb ich mufjte fo hanbeln, ich brause mir feine SBorwürfe 
ju machen, benn fie hat nur mich, ber für fie forgt — icb bin ihr einji* 
ger greunb." 

$>er Doctor brüefte bem alten Liener ftumm bie $>anb unb föob 
ihn (eife au« ber 21)üx. 



SicbcncS Kapitel. Sin )emoopat)if4e9 Wittel. 

5Der alte ®rüttner hatte föecht: fein Siebling mar franf. Mach ber 
Macbt, rretc^c fie auf ber Meinen ©rücfe jugebracht, ^atte fie feinen 
Slugenblicf gefchlafen. ©ie hatte bie Arbeit bei ©eite legen müffen, ba 
ba« ^eftigfte Äopfweh fie unfähig machte, biefelbe fortjufefcen. Cnnige 
£age waren in biefem 3 u f tanb »ergangen, olme bafj er (ich terfchtim» 
mert, aber heut' Slbenb war fie nicht mehr im <§tanbe gewefen, fich auf 
ju erhalten, ihr greunb ^atte fie auf bem SBett tiegenb gefunben. (58 
war über fie ein eigener Stftatö *on fchläfriger ®leichgtltigfeit gefom* 
men, ber (je fo theilnahmlo« machte, bafe felbft, al« ber alte Sttann er* 
Härte, er muffe fort unb einen Str$t holen, fie e« ohne jebe ©egenrebe 
gesehen liefe, ©ie war, batb nachbem er ba« Limmer berlaffen, in 
einen unruhigen (schlaf verfallen; bann unb mann hatte fie bie Slugen 
wieber geöffnet, jeboch nur tiefe £)unfelheit erbttefenb, mar fie in ben 
2Bafm verfallen; ihr greunb fei gar nicht wieber gefommen, ba er ftctyer* 
lieh feinen 3lrjt angetroffen. 3fyr Äopf teurbe ihr immer fernerer, fie 
hatte ba« fonberbare ©efühl, al« mürbe ihr ganjer Äörper ju ©tein 
unb ihre (Seele barin eingefperrt. @ie fonnte benfen, aber ihre ®eban* 
fen vermochten feine Ü^ätigfeit ihre« Äörper« ju erzwingen. 

9(8(11$ tytxtt fie an bie Zffüx flopfen. @ie wufete ben tarnen 
ihre« greunbe« — fie Ijätte ihn fo gern gerufen — aber bie kippen 
blieben gesoffen — ber Marne unau«gefprochen. 3efet mürbe bie £hür 
geöffnet — man rief „tfouife!" — fie wollte fich aufrichten —.wollte 
antworten — aber fiel lautlo« jurücf unb ihre Slugen fchloffen fich- 
Äurj barauf legte fich eine weiche, warme £anb auf ihre ©tirn, e« 
überfam fie baburch eine eigene 9?ut)e — fie fonnte bie klugen wieber 
öffnen unb al« fie fie auffchlug unb über fich gebeugt, bom Öia)t befehle* 
neu, jene« Slntlifc fah, welche« fie fo oft ftunbentang beobachtet, ba entrang 
fich ein lauter föuf ihrer gequälten (Seele — unb al« bie Slugen fie 
forfctyenb anblicften, bie fie fo oft bewunbert, löften S^ränen ben ftarren 
iÖann, ber auf ihr gelaftet. 

Der arme alte 9Jiann ftanb jitternb, mit gefalteten §änben an 
i^rem Söett, währenb ber £)octor aufmerffam ihren 'ißul« fühlte, ftach 
einer ©eile legte er bie $anb fanft jurücf 

,^)aben ©ie irgenbwo ©chmerjen?' fragte er. 

3iHe oft hatte fie ihn fprechen fehen, nie hören — wie biefer Jon 
fie glüeflich machte! ©ie fah unwillfürlich ju ihrem alten Jreunb em«- 



Digitized by 



1006 ßmxiu mttbtx$. 

por — er mar e«, ber ihr, menn auch ohne fein SBiffen, biefe 6eligfeit 
t>erfd^afft unb fie reichte ihm bie $>anb unb fagte leife: „2Äir ift oiel 
beffer, ich banfe." 

Gefct, al« ba« oolte (geficht be« jungen Sttäbchen« fic^tbar mürbe, 
al« ber alte ©rüttner ihr bie langen >$bpfe fanft $urücflegte, ba taufte 
plöfclich in §elbing eine Erinnerung auf, bie mahnenb an fein Ctyr 
Hang: „9iiemanb!" — 3a, ba« mar baffclbe ©eficht au« bem Sllbum 
?aut'«, nur bur<h anbere ©efiüjle, melche fid> jefet barin Riegelten, einen 
anbern SluSbrucf geminnenb. @r legte feine |>anb abermals auf ihre 
gtühcnbe (Stirn unb al« er bie $ifce füllte, fragte er: „£>aben Bit 
$opfmeh?" 

„(Stma«", antwortete fie unb berfuctyte it)n ohne 8cheu anjublicfen. 
„(5« mar heftiger, jefct ift e« beffer." 

l$e« Slqte« Pflicht mar getljan; er hatte beobachtet, geprüft unb 
erfannt, baß hier feine ©efaljr, nur eine Ueberreijung ber Serben ju 
heilen mar. Oefet marf er einen ©lief auf bie Umgebung be« jungen 
SDiäbchen*. 

Gine elenbe Cammer mar e«. £a« genfter, au« Meinen, grün« 
liefen ©Reiben beftehenb, mar mit einem alten ttattun&orfjang halb 
bedangen, kleinere unb größere ©chränfe oerbeeften bie ©änbe unb 
liegen nur ^lafc für eine Slrt Wachtfommobe, auf melier ein bleierner 
Safönabf unb einiges anbere ®efa)irr ftanb. £)ie SDHtte be« 3^mer« 
nahm ein £ifch ein, ber, ohne £)ecfe, geigte, baß er feiner Politur au« 
früherer 3eit (ängft berluftig gegangen unb jum Proletarier ^erab« 
gefunfen, mie überhaupt fein ganje« $)afein nur noch auf r-ier macfeligen 
©einen ftanb. (Stühle maren nur jmei oorhanben unb jmar t>erfd?teDe* 
ner SRace; ber eine, au« $ol$, jeigte nod) einige tfcbenöfraft, mährenb 
fein au« föohr beftehenber Äamerab fchon bebenflicfye (gehmächen offen- 
barte. Sin roftiger, fleiner Ofen, ber burc^au« nicht banach au«* 
fah, al« femne er im hinter ein gemütfylicfyer, roarmer (^efellfa)after 
fein, mar al« ©efchluß be« Slmeublement« anjufehen. — 211« $elbing'« 
©lief ton biefer traurigen Umgebung mieber ju bem jungen 3)2äba)en 
jurüeffehrte, erfaßte i$n ein unfagbare« Sftitleib. Orr betrachtete fie 
untermanbt, bi« ihn ber alte ©uchhalter au« feinen Träumereien meefte. 

„3ft t'ouife mirfüch beffer, £err £)octor, märe e« btelleicht nicht 
nöthig, baß fie üHebictn befämc?" 

„gräulein t'ouife", fagte ber SDoctor ruhig, mährenb er nochmals 
be« SDJäbcfyen« £anb ergriff, „ift nur ein menig angegriffen unb erfaltet, 
aber fie fann bie füljlenbe Slrjnei ganj gut brauchen, feuchten «Sie mir, 
bitte, ich mill ihr gleich einen Löffel ooll baoon geben." 

Sil« ba« junge Stäbchen ©eiben jufal;, mie fie befchäftigt maren, 
ihr $u helfen, fie ju pflegen, ba ftürjten abermal« $hräiten au« ihren 
klugen unb al« $)octor £elbing ihr leicht beu &opf emporhob unb biefe 
£h*änen fah, mclche langfam über ihre Sangen rollten, ba gitterte feine 
(stimme, al« er fagte: „3dj ^elfe Ohnen, arme« ttinb, meinen Sie 
nicht!" 



Digitized by 



Familie Cleeberg. 



2>ie namentofe Sonne, ba« t'icht, ba« plbfclich in bie 9?acht ihre« 
£)afetn« gefallen, wirfte bei ihren überreizten Serben fo betäubenb auf 
fie, ba§ fich ihre Slugen fchloffen unb ein leichter (Schlaf fie am £enfen 
oerhinberte. 

9cachbem beibe 932änner bie« guicfliche iBilb bon Ougenb unb Un* 
fd)ulb eine 3«t lang betrachtet, erhob ftch £octor §etbing juerft unb 
trat an ben £ifcb, um feinen $ut ju nehmen, (5r tt>infte ®rüttner, ihm 
tor bie £hür $u folgen. 

$11« ©eibe auf bem ®ang ftanben, fagte er: ,/E)te« ift für mich eine 
£eben«frage geworben. <Sie haben mir 3h* Vertrauen geföenft, £err 
©rüttner, ich oergelte ®leia)e« mit (gleichem; meine greunbfehaft tarnt 
einem folchen factum gegenüber fid) nicht aufregt ermatten. Sie unb 
wa« ich für ba« arme &inb ba brinnen thun werbe, u>etg ich noch nicht, 
aber bajj ich fie au« biefer $)öfjle, biefem erniebrigenben £eben erretten 
will, fteht bei mir feft." 

211« bie febarfen ^Bticfe be« 2lqte« bei biefer 5$erftcherung auf ba« 
$eficht be« alten 3Kanne« fielen, erfd)raf er über beffen ©(äffe. Qx ge 
baebte ber Sorte htnfichtlich ber £)anfbarfeit gegen biefe« £>au« unb er 
begriff jefct, welche (Sorge ben 2ftann befallen mujjte. dr fagte ba* 
ber rafcb: 

„3)ajj 3hre (Sefühle, O^re Stellung ^ier im$aufe in jeber $>inftc$t 
oor mir gefiebert finb, bafür haben (Sie ba« (Styrentoort eine« Oftanne« 
erhalten, dm Slugenblicf sollte ich Mmen nur bie ^Beruhigung geben, 
ba Sie be« ftinbe« einziger Sfreunb finb, wenigften« bi« jefct — bajj e« 
au« feiner traurigen tfage befreit werben foll. Sie ich ba« bewerfftclli* 
gen will, ohne ba§ ber geringfte SBcrbacht, als Urheber baoon, auf (Sie 
fällt, lieber Jreunb, werbe icb in ben nächften £agen überfegen. Oefct 
nur noch bie«: galten (Sie fich morgen um biefe $eit bereit, mich ben= 
felben Seg oon hent' Slbenb tfkxtyx ju führen. 3ch wünfehe jefet felbft 
nicht gefehen $u werben, nicht eher, bi« ich bie 2)ca«fe fann fallen laffen. 
5>a« junge 2Jf äbchen wirb bie Waty tool jiemtich ruhig fchlafen, fie mujj 
morgen bre 2lr$nei fort nehmen unb (eichte ftoft genießen; aber nicht« 
arbeiten, ganj ruhig bleiben/' (Ex reichte ®rüttner bie Jpanb. „9iun 
banfe ich 3hncn normal« für 3h r Vertrauen unb wenn Sie mir noch 
einen (gefallen thun möchten, fo geben (Sie mir jefct Ohr (Geleit, benn 
bie Sege finb f)\zx in ber üDunfelheit nicht (eicht $u finben." 

9ca<hbem £octor £elbing glüeflich bie oielerlei ®änge unb trep- 
pen paffirt, welche ihn au« ber gabrif in'« JJreie führten, ging er eiligen 
Schritte« nach feiner Segnung. Unterweg« überlegte er, bajj er oor 
ber §anb bie Sache felbft feiner ÜDhitter noch oerfchweigen wollte: c« 
reifte bereit« in ihm ein "ißlan, in welchem fie allerbing« eine $aupt* 
rode fpielen feilte, aber er war in noch ju aufgeregter Stimmung, um 
fid> felbft flar über feine Slbftcht ju fein. (Seine eb(e (Seele, ton jeher 
nur auf ba« öifrigfte beftrebt, ba« öefte ju wollen unb ber s J)ienfchheit 
ein Wetter unb Reifer ju werben, litt wahrhaft unter bem (Sinbrucf, ben 
bie Erinnerung, mit welcher l'iebe er fich ber gamilie Cleeberg genähert, 



Digitized by GdB^lc 



1008 



/amilic £Utbcrg. 



bei ihm heroorrtef. Die heitere, anmutige ^erfönlichfeit Oba'« oerlor 
immer mehr an föeij unb e« war ihm, al« verbreite fich ba« trübe £td>t 
au« ber elenben Cammer be« oerwaiften Räbchen« über ba« gan$e 
£au«. Orr fag noch lange überlegenb in feinem 3 imi ner, fämpfenb mit 
bem ®efühl, Sfltenfchen, benen er fich mit aufrichtiger tfiebe genähert, 
biefe £iebe entziehen unb fie jii Denen jählen ju müffen, bie fo oft feine 
ftreunbfchaft mit Unbanf gelohnt. 



9l<&tc$ tfapitcl. £8 ©üb i&r geholfen! 

Der SRegen ftürjte in ©trömen ^ernieber. Da« (Gewitter ^atte 
fich in biefer SBafferfluth aufgelöst unb erquiefte nun bie lechjenbe 
Natur. 

Dorette Cleeberg fam eben ton ber obern GEtage; fie war najj unb 
fchmufeig geworben, ba fie fämmtliche ftaubige £or>fgewächfe an« bem 
Limmer auf bie Meine ©rücfe gebraut, wo ber Siegen, wenn er roie 
heute heftig fam, "fich trofc be« ©lechbache« 33at)n brach 

3ba war im SBofmjimmer unb lag im offenen ftenfter, bie über* 
fchwemmte ©trage unb bie turdmäfjten uhifegänger betrachten©, al« ihre 
£ante eintrat unb fie in biefer Unterhaltung ftörte. Da« üttäbchen 
wanbte {ich um unb fagte: 

„Du bteibft entfefelich lange! Da finb jwei ©riefe an Dich, bie 
ficherltch wichtige Nachrichten enthalten." 

gräulein Dorette troefnete ihre feibene «Schürje, nahm ba« naffe 
£uch oom ftopf unb griff bann nach ben ©riefen. 

„Der eine ift oom 93ater unb ber anbere au« g "/ fagte Oba, 

ju ihrer £ante tretenb, welche erftern bereit« erbrochen unb fogleich laut 
ju lefen begann: 

„tfiebfie Dorette! Deine üftittheilungen in gefchäftlicher ©ejiehung 
waren erfreulich- ÜJtit bem 2)?ufternachfchneiben hat e« feine ©efahr, 
benn e« finb immer gangbare Defftn«, bie einen guten *ßrei« abwerfen, 
wenn bie formen einmal befahlt finb. Sa« Du mir aber- über ba« 
s J2äfccben fenreibft, fann ich nicht ganj billigen; e« wäre beffer gewefen, 
fie nicht in ein berartige« §au« unterzubringen. Deine ©rünbe finb 
^war in mancher $inficht nicht ju oerwerfen, inbeffen fönnte man un« 
boch einen Vorwurf barau« machen, für fie, bei fo grofjer Ougenb, ein 
folch' befchwerliche« 5lmt gewählt ju haben." 

„Dein 3Sater ift immer oersagt!" unterbrach Dorette ihre £ectüre. 
„Dem Sftuthigen gehört bie Seit! 3$ wollte, bie« Sprichwort fyätte 
man ihn alle Slbenbe beten laffen!" — @ie la« weiter: „Du mujt Dich 
jebenfatl« erft auf ba« ®enauefte über Sllle« bort erfunbigen, ehe Du 
einen feften (Sntfchlujs fafceft. ©pare lieber bie«mal fein ®elb, wenn e$ 
möglich wäre , fie für immer gut ju placiren unb fich auf biefe 2lrt 
günfttg lo«jufaufen." 

„Da ftimme ich D *m bei", fagte 3ba. „Um etwa« (Srwünfcfc 
te« ju erreichen, muß man nur nicht froren Wollen." 

Digitized by Google 



/amilic £l«btra, 1009 

„Du giebft mit bellen ganten, ofme Littel ju befifeen — ich wei§, 
wa« ich tfmn habe." — Sie fuhr fort: ,/ißaul hat feit bier £agen 
gebabet; wie ber Doctor borau«gefagt, fühlt er fich eher ermattet, al« 
geftärft, aber er will bie ©aber fortfefcen, ba er e« $elbing feft ber* 
frrochen. Wa« Du mir über ben Doctor föreibft, flingt mir fehr be* 
frembenb unb berührte mich f o unangenehm, baj$ icb e« faul oerfchwiegen. 
3ch hatte burd&au« ba« ®egentheil erwartet; wenn er nicht felbfi unwohl 
ift, fann ich bie« bleiche Wegbleiben bei (Such nicht erflären. 3$ er* 
warte balbigft über biefe Slngelcgenhett eine befriebigenbe Antwort." 
Der «Schlug be« ©riefe« bejog fich nur auf gefchäftliche Detail«. Do* 
rette war ju begierig, au« grau bon $olften'« Antwort auf ihre 2ln* 
frage, hinfichtlich ber tatelbung 1'oinfen'« in bie bortige Slnftalt, etwa« 
ju erfahren, um biefe erft $u (Snbe ju lefen. (Sie legte ben ©rief batyer 
bei Seite unb griff nach bem jweiten. — Die Antwort war in mancher 
^inficht ganj ihren Wünfcben entfprechenb. ßein fcehrgelb, nur hin* 
reichenbe tfeibwäfche; ber 2ln$ug würbe, ba er mit bem ßoftüm ber ®e* 
hülfinnen bort übereinftimmen mußte, unentgeltlich geliefert. Slber bie 
Dame machte am Schlug be« ©riefe« jur hauptfächlichen ©ebingung, 
ba§ bie junge <ßerfon ben fehleren ©eruf au« eigenem eintrieb erwählt 
unb einen fräftigen, gefunben Äörber befifce, ba beibe Dinge für biefen 
Dienft burchau« erforberlich feien. 

Dorctte Cleeberg legte ben ©rief nachbenflich bei Seite. 

,,2lu« eigenem Antrieb?' fragte Oba. „Da« fommt gewiß fetten 
tor! Wer hätte wot £uft, immer im menfchlichen Ulenb &u leben?* 

„Die gute grau hat mich nicht ganj richtig berftanben", fagte ihre 
£ante. „Gnbeffen benfe ich, »erbe ich mich wenig barum fümmern, wa« 
ber SDJamfell ba oben genehm ift ober nicht, unb Strafte genug wirb fie 
rool befifcen, Äranfenhemben ju fliefen." 

511« Dorette eine Seile gediegen, fragte ihre Richte: 

„£aft Du benn bem ©ater ba« al« etwa« Wichtige« getrieben, 
bafe £clbing un« feit ein paar Stögen nicht befugt hat?" 

„£)ältft Du e« etwa nicht für wichtig, wenn ein folcher 9ftann wie 
ber Doctor in feinen ©ewerbungen um Dich plöfclich einhält, ohne jeben 
®runb?" 

„Herren intereffiren fich blifcwenig für berartige Dinge! — Der 
©ater wirb feine Slu«nahme machen — unb ber Doctor — wirb fchon 
wieberfommen. (5« hat ihm ja Üciemanb etwa« gethan." 

„Deinen ©ater befchäftigt Deine ^ufunft fehr", erwieberte ihre 
£ante, währenb fie bie ©riefe wieber jufammenlegte, „unb ich fage Dir, 
e« wäre fein unb mein ^öcr>fter Wunfeh, wenn Du bie grau biefe« 
Sftanne« Würbeft. Die Ougenb ift ein Schmetterling, ber Schmeiß ift 
leicht terwifcht, bie griffe bauert eine furje j&eitl" " 

„Da« ift ebenfowenig etwa« 9?eue«, £ante, al« bog bie Männer 
mit bem (oefern ©oget »erglichen werben. Wa« fann ich kaju, wenn er 
nun weiter flattern will? Wahrhaftig, mir wäre e«auch lieber, erthätee« 
nicht unb ich nnirbe grau Doctor $elbing. — Grben hate« gefforft. herein !" 

»er€alenl874 04 

Digitized by Google 



1010 Familie »Iffbtrg. 

Die Sfntr öffnete fich unb 9)hmfefl ÜRe$( trat ein. Stfamfell 
2flehl'$ Grrfcheinung ju biefer 3eit, wo fie gewöhnlich bei tyrem Kaffee 
faj? — e« war oier Ufjr Nachmittag« — ließ Dorette Cleeberg ahnen, 
bajj fic ü)r etwa« ©cfonbere« mitjut^eflen habe. (Sie toanbte fich baher 
an ihre Wehte mit ber ©itte, fic aüein ju (äffen, gräulein 3ba fällig 
ihre hübfehen Singen gen £immel nnb fagte: Regenwetter unb |>au«= 
halt«recbnungen! Da« ^agt fet;r hübfeh jufammen!" — Unb fie oerlie§ 
ba« Limmer. 

Run, 9Hehl?" fragte Dorette. „§aben (Sie etwa« ©efonbere« $u 
melben, ober haben ©te auch einen ©rief au« 5 . . . . erhalten? |>ier 
habe ich foeben bie Slnttuort auf mein «Schreiben befommen." Sie wie« 
auf ben ©rief. 

Rein, einen ©rief habe ich nicht erhalten; e« ift etwa« Slnbcre«, 
toa« ich mit gräulein Dorette befprechen möchte, betrifft aber ebenfalls 
gouife." 

„(Sie ift boch nic^t !ränfer geworben?" — Die grage flang fehr 
ängfttich. „3$ fann unmöglich Dr. $elbing ju ü)r bringen, wir müf* 
fen einen anbern Slrjt nehmen. Oefct, fo nahe am 3iel, muß bie« noch 
fommen! Unb baju f^reibt bie grau hier, ob bie angemelbete ^erfon 
gefunb fei!" 

flttamfetl 2flehl'« liftige Slugen fahen nicht ohne ©ehagen bie bein* 
»ollen Sorgen, welche fich im ®eftcht ihrer #errin au«brüctten. 211« 
biefetbe geenbet, fagte fte: Rein, fränfer ift fie nicht, ich glaube felbft, 
bafc fte fräftig genug märe, um mit mir au«getyen ju fönnen, tfuft ift 
bie befte Slrjnei. Slber e« gefällt ihr, fich ju ruhen, bebanert ju »er« 
ben unb bann al« intereffante ®enefenbe wieber bei £tfch ju erfreuten. 
Slber ba« leibe ich nicht, borgen wirb fte arbeiten nnb ihre alte t'e* 
ben«weife wieber anfangen. — Onbeffen, ba« ift e« nicht, wa« ich eigent- 
lich fagen wollte; e« ift mir etwa« Rubere« aufgefaüen, hinter wa« ich 
nidt)t fommen lann, wenn ich mir auch bie größte 9)2ü$e gebe/' 

„Unb wa« ift ba«?' fragte Dorette unb nafmt ben ©rief au« ber 
Slnftalt in bie $>anb, al« foüte er tt)r eine (Sicherheit geben, gegen irgenb 
ein neue« Uebel. 

„<£« wirb ihr geholfen", fagte bie $au«hälterin. „Sluf irgenb eine 
heimliche Söetfe — fie ift nicht immer allein — fie muß 3emanb haben, 
ber ihr auch bie«mal bei ihrem Unwohlfein beigeftanben." 

„Unb worau« fchliefjen (Sie ba«?' 

„$ier." — üflamfell 9flehl jog ein ®ta« mit einem 9teft Slrjnei 
au« ihrer £afche. — „Die« fanb ich in ihrem frorb, al« ich geftern 
Arbeit brachte. (Sie ^at nicht gefehen, ba& ich e« mitnahm, ba fte auf 
bem ©ett lag unb fchlief; aber nun frag' ich: wer hat ihr bie« gebracht? 
— Die Sßebicin fft noch ganj frifch." — ÜÄamfeü Sftehl entforfte bie 
giafche unb roch baran. 

„$öar fein fettet an ber glaföe? SDkn fönnte fonft leicht bieSlpo* 
thefe barauf lefen", fragte Derette unb griff nach **m ®*a«. 

Rein, wahrfcheinlich oorher abgeriffen; man fieht atfo bieSchlau= 



Digitized by 



ifomüic Cleeberg. 1011 

^eit, mit tt>el<$er man ju SBerfe geljt. 3d? Ijatte iefet nur fragen motten, 
toa« ©ie baju meinten, gräutein Cleeberg, menn i$ ^euf 9lbenb ein 
flehte« SBerfjör mit ifjr aufteilte, fie mürbe fic§ oteüetdjt bod) oerratfjeu 
unb man tonnte ber 'ßerfon, bie ifjr geheime ^ienfte leiftet, ein memg 
ben ©robforb fyöljer Rängen, benn e« fann eben nur T^ier 3emanb aus 
bem $aufe felbft fein, j. ©. Criner bon ben jungen Waffen fönnte fic^ 
lieben«mürbig gemalt ^aben — ba« ©afyrf$ein tiefte! unb ba e« ja im 
$lut ftecft, mirb SKamfed Öouife mol ni$t bie ©bröbefte geblieben fein/' 

,/Jiein, Sftefjl, taffen ©ie ba« 3nquiriren mit ifjr, ba lügt fie 3&nen 
ettoa« oor unb ©ie bringen md>t« fyerau« unb »erraten fic$ am Qrnbe 
felbft. 2Ba« ©ie mir ba eben erjagt, tft mir feljr lieb; jefct mufj fie 
o&ne Sögerung fcrt, e« ift ein toatyre« ®lücf, bag ic$ bereit« ©dritte ge* 
t^an. $eut' »benb merbe i* fctyreiben, morgen früty fuc^e ia) Safere 
jufammen, parte bie (Sachen unb übermorgen frü$ fjalten ©ie fi$ fer* 
tig, mit tljr abgreifen. Aber fte erfährt ni<$t eljer etroa« baoon, al« 
morgen Slbenb, mo ia) iljr bie ©aetye mitreiten merbe. S8t« baljin mirb 
fie mol auety noc$ fräftiger geworben fein, bag man bort ni($t benft, 
man fc$icfte eine tranfe, anftatt Oemanbe«, ber Äranfe toarten foü." 

„SBie ©ie ba« münfäen, gräulein Cleeberg — unb weiter feine 
SWafjregeln?" 

„$urc$auö Alle« gelaffen toie e« mar, befto fixerer gefjentoir. $a 
ifyr Semanb jur ©eite fteljt, fönnte ber geringfte Slrgtoo^n fie oerantaffen, 
beffen $>ülfe in 2lnfbru# ju nehmen unb tooju be« Aufruhr«, ba man 
binnen oierunb$tt>anjig ©tunben bie ganje Angelegenheit für immer be* 
enbet $at." 

,,©e$r ma^r." 

„Oft ba« Uebel erft au« bem §aufe, bann gelingt e« bielleia)t O&rer 
Ülug^eit, bie $erfönti#feit ju finben, toetc^e be« 2ttäb#en« Vertrauen be* 
feffen, e« fotl bann nic^t Ofyr ©ctyaben fein." 

2flamfell 3tteljl manbte fi$ jum ®eljen. „©eichen Koffer foll ia) für 
morgen au«fuc$en — bielleicfyt ben, welken £ouifen'« ©rofjmutter hattet 

gräulein SDorette befann fty eine ©eile. „SRein, fu^en (Sie eine 
x>on ben «einen Äiften au«, in meiere bie ©aumtooüenftücfe gebaeft 
merben." 

„©oll \$ bie« Släfd^en" — fie beutete auf bie Hrjneiflaföe, bie ; 
auf bem £ifcty ftanb. 

„?Rein, laffen «Sie biefelbe einftroeiten ^ier." 

aflamfefl SÜie^t mar bie« ni^t (ieb. ©te bertieg ba« 3immer mit 
einem mürrif^en ©efic^t; ba« Staffen ^ätte oieüeia>t immer einmal 
mieber al« @rpreffung«mittel bienen fönnen für geleiftetc Dienfte. grau* 
lein Dorette mußte ba« aber eben fo gut, naljm baljer baffelbe unb warf 
e«, al« fie nac^ iljren ©lumen auf ber (Valerie fa$, oen bort in einen 
ber auf bem $of befinblic^en Safferbe^älter. s 



G4 1 



Digitized by Google 



1012 



/amtlif fUccbcrg. 



Neuntes tfapitcl. QllS SRacjb! 

Der alte ®rüttner brauste nach einigen Hbenben, bie Dr. §elbing 
regelmäßig oben auf ber Schränfefammer jugebracht, nicht mehr auf ihn 
in warten, um ihn borthin ju geleiten Der Doctor fanb feinen Seg 
ohne Führer. — Daher befanb pch auch jefct ber alte Sftann uor ber 
§anb allein bei feinem Liebling. 

Sie fagen iöeibe auf ihrem alten 'ßläfcchen, mo fie 3al)re lang ge* 
feffen unb C'uftfchlöffer gebaut, mann ilmen einmal ba« ®lücf lächeln mürbe. 

„Da« ift jeßt ®lücf", fagte t'ouife eifrig, al« ihr greunb mieber 
begann: „3a, fiefyft Du, Äinb, menn mir einmal ®lücf Ratten!" 

„So, meinft Du, £oui«chen!" ermieberte er unb fah eigentlich fce* 
trübt au«. „3a, bag Du Dich mieber fc mohl füf;lft ift freilich ein 
6>lücf — aber menn, menn nur nicht bie ®efd>icf>te mit bem Doctor 
herau«fommt. Seig ®ott! mir mären 33eibe oerloren — unb mohin 
füllten mir — Du fo jung unb ich fo alt!" 

„Bbcr §err ®rüttner, hat Dr. $elbing nicht geftern 3lbenb mieber ge* 
fagt, er mürbe mir forthelfen — unb hilft er mir, ift für Sie auch geforgt !" 

„3a, menn ich mir nur rorftellen fönnte, mie er Dir helfen will." 

,£), ich ^abe fchon eine 3bee! 3cb miü fie 3hnen gleich fagen: ich 
mill beim Dr. §elbing in Dienft gehen — al« 3ftagb." 

Der alte 3)Jann mar fo erfebroefen über biefe 3bee, bag er nicht« 
jagte, al«: „Du lieber ©Ott im £tmmel!" 

„3a, babei ift gar nicht« ju beten!" fagte ba« junge Üftäbchen. 
„Sa« bin ich kenn tyw? — Unb überhaupt — mer bin ich benn, mer? 
— äann mir ein 2)?enfch ber (5rbe barauf Stntmort geben? 9?ein. — 
Cb ich fticr arbeite ober bort", fagte fie unb eine tiefe fööthe jog über 
ihr ©efkbt — „bort, bei feiner Butter." 

„Unb, unb — ", ftetterte ber alte SKann. 

„3a, unb geben Sie nur Siebt, §err ®rüttner; ben ganzen £ag 
mürbe ich c h» c Unterlag arbeiten, flcigig unb pünftlich fein mie eine 
aufgewogene Uhr — unb fäme bann ber 2lbcnb, bann fefcte ich mich in 
mein Stübchen unb ermartete Sie — gerabe fo mie jefct — finb benn 
biefe 3lbenbe je^t nicht fcie herrlicbften oon ber Seit?" 

„Du oergige't aber, bag ber 2lrjt mol *u ber Äranfen fommt, mein 
§crj, aber fcer £>err fich boch nicht Slbenb« ju feiner — " 

„3a, fagen Sie e« nur gerab' herau« — SOiagb fefct!" rief fie 
eifrig. „Daran benfe ich i a au ^ nicht! Sie mürbe ich ba« verlangen! 
(5« ift mir ja auch fdjon genug, fann ich al« ftumme ^erfon ihm bienen 
unb fagt er mir bann unb mann freunblich: banfe! — bin ich fcollfom* 
inen aufrieben!" 

Der alte ©rüttner rücfte unruhig auf feinem Stuhl umher, „üftech- 
teft Du nicht lieber abmarten, ma« für einen <pian £err £>elbing hin* 
jid)tlich Deiner ^at, ehe Du ihm juerft Deine 3bee mittheilft?" 

„Da« fann ich, menn Sie e« beffer finben." 

(^rüttner fchmieg. t)iacb einer ^aufe, mährenb er Vcuife aufmerf= 



Digitized by Google 



Familie Cleeberg. 



1013 



fam betrachtet, fagte er: „©laubft Du, $>eqc9en, ba§ ber Doctor noc? 
öfter« fommt, obgleich Du ganj fjergeftetit fd)etnft?" 

gouife ftarrte tyn an. „3a — aUerbing« — ganj fyergeftetlt, ba« 
bin xäf root — glauben @ie etroa, §err ®rüttner, er fäme fetyon tyeut' 
Slbenb niebt mefjr?" 

„Orr fyat mir bamal« bei meinem $8efu# gefagt: Ibenb« fei feine 
@r$ofong«jeit. 9iun, benfe Dir bo$, roarum foüte er, roenn Du feiner 
ni$t mefyr bebarfft, ben unbequemen SBeg tjierfcer machen — nietytroatyr? 
<5r opfert fi$ bo<$ nur auf, um ju Reifen, nid?t um Ijier mit un« ju 
föroafcen" 

„2(cb!" fagte fie unb brüefte ben $obf in ifjre §änbe. „Dag er 
niefct fommen roürbe — baran fyab' ic? ni#t gebaut — nur an bie 
greube, roenn er fäme. 216er fyorc?!" rief fie unb f prang auf. — „3cfr 
$öre bie £repbe fnarren — er fommt bo<$ — jefet getjt er über ben 
®ang — ja, er mufc e« fein!'' — ©ie (egte bie $änbe auf tfjr £erj 
unb roanbte ben £opf nadj ifjrem greunb. — „f)err ©rüttner", fagte fie, 
er ffält mic? bod> no$ für franf !" 

Der alte 9Eann $atte fie mit ängftlic^en ©tiefen betrachtet; jefet 
fa$ er oor fidt> nieber unb fagte teife: „3d? glaube e« fetbft." 

Die £ljür öffnete fic? unb Dr. $e(bing trat ein. <5r grüßte beibe 
$erfoffene mit bem freunbücbften ßätyefa. — „9hm, n>ie ftefyt e« fjier 
oben im SSerftecf?" fagte er, feinen £utab(egenb. — „Sie geljt e«?" — 
Crr reifte tfouife bie |>anb, iljr babei in'« ®eficbt fefyenb. „#errü$, tote 
ic^ fetye, bie gefunben garben tommen roieber — unb 3$nen, lieber 
©rüttner?" 

JDlix, xeäft gut, roie immer." 

gotttfe fct>ob tyrem ®aft einen ber beiben ©tüfyle ju. „SBitte", fagte fic. 

Der Doctor lachte. „2llfo Qriner oon und Dreien mujj roieber 
ftetjen, ober roir müffen abroecfyfeln." 

„SBttte", roieberfyolte i'ouife fa?ü$tern unb fc^ob Dr. §etbing ben 
<§tu$l näfcer. „3<$ bin bie 3üngfte unb ftefje gern." 

Dr. $)elbing fatj fie ernft an. „$Benn au# bie Oüngfte, fo boc$ bie 
faum ©enefene — unb bie grau." * 

(5r brüefte fie teife auf ben Stufyt unb trat $u $rüttner. 

„2ßenn tefy c« niebt um Ofjretrotllen tljäte, lieber greunb, iety mürbe 
in biefe elenbe Cammer s J)iancf>e« f Riefen, roa« fie freunblicfyer au«fefyen 
machen foüte. Slber freiließ, e« get)t fo nietyt. Do# feljen ©ie nurnic^t 
fo ängfttiety au«, freuen ©ie fieb boc^, ba§ 3^r ^flegfinb roieber fo roo^l 
unb munter ift, ba« Uebrige fommt auefy noc^." 

6r fteüte fic^ einen 2lugenb(icf an ba« Senfter unb falj in ben 
Slbenb^immet; ber alte (Srüttner benufete biefe Jrift, um fic3t> auf t'oui- 
fen'« 23ett ju feften unb bot bem Doctor, at« er fic^ bem ^umner roieber 
juroanbte, feinen teeren yiat$ an. 

„Söafjr&aftig!" lachte §e(bing. ,,^un ift «Plafe genug! — Slber e« 
feljlt bafür an Öicbt — i$ fe^e meine fleine Patientin faum noc^, roir 
fönnten un« rool ertauben, bie latgfeqe an^ufteefen." 



Digitized by 



1014 familic filecbtro,. 

t'outfe war wie ein «Pfeif an ihren Safchtifch gedrungen, wo fie 
gewöhnlich ben £eu$ter flehen ^atte, unb oerfuchte ficht $u machen. 

„gräutein öouife", fagte ber Doctor, al« fie ba« ficht auf ben 
£ifch geftellt unb fich neben ihn niebergelaffen — „fönnen Sie lefen 
unb | treiben?' 

fouife würbe purpurrot^ ber Porter lächelte unb fagte $ärttich 
ihre £anb. — *9tar nic^t gleich fo erfcbrccfcn. Säre e« 3^re Schulb, 
wenn Sie eö nicht tonnten? üch will bie Sdmlb Ruberer fennen lernen/' 

„3a", fagte Vouife — „foll ich meine £efte — " 

„Sie fann beibe« fehr gut", unterbrach fie Grüttner. „Sie hat 
Unterricht barin gehabt unb fpäter hat fie bei mir ftch weiter fortge^ 
bittet. Sluch im Rechnen ift fie fet)r brao." 

„So", fagte ber Doctor unb tiefe Couifen'« $anb frei. „Sllfo ba« 
Erbarmen hat man boch gehabt, wenigften« bie« nicht \u oergeffen." 

„Geographie fann ich a»<h etwa«, aber feine Sprachen, gar nicht« 
fonft, al« blähen unb Striefen" 

£er Doctor wanbte fich ab, er wollte bem Äinbe feine feuchten Hugen 
nicht fehen laffen. 

„3n ber (Geographie habe ich feuife ebenfall« unterrichtet", fagte 
ber alte Buchhalter. „SBirflich, $err Doctor, wir haben hier fehr g(ücf= 
liebe Stunben oerlebt. 2öenn ich fce «f e / tmr gerabe bei ber Geogra- 
phie gelacht unb bie allerfchönften Reifen in Gebanfen gemacht. Odt) 
wollte, e« ginge ein paar Öahre noch immer fo fort!" 

Dr. $elbing fat) ßouife an. „Unb Sie — benfeit Sie auch fo? 
föchten Sie auch nicht au« biefer £bhle — nicht einmal fehen, wie 
fchön bie Seit brausen ift?" 

„Gewifj!" erwieberte fie eifrig, fefcte aber $ögernb hinju: ,,$5a« 
heißt bie Seit — ich nicht — i$ würbe fehr allein in ihr fein." 

Dr. $>elbing lächelte. „3$ würbe oiel lieber beziehen — fuhr 
fie fort. 

Der alte Grüttner ftanb auf unb fagte rafd) : „Sie möchte gern 
Vehrerin werben — einen Beruf haben." 

„Mehrerin!" fagte Öouife erftaunt. ,$err Grüttner, wie wäre ba« 
möglich? Och h^be ja eben gefagt, bafj ich nicht« wen}." 

Dr. $elbing ftanb ebenfalls auf. „Sürben Sie", fagte er, ftch >u 
Vouife wenbenb — „mit Willem einoerftanben fein, wa« ich i" Öhrem . 
Ontereffe unternehme?" — Hr fah fie feft unb prüfenb an. 

„flNit 2lüem", war ihre Antwort, flttehr noch *l* Hu«fpruch, 
tafc fie bereitwillig ihr Gefchicf in feine $änbe legen wollte — offen» 
barte fich ihm ba« Geheimnis ihre« $er$en« in ben ju ihm emporgertch= 
teten ftrahlenben Blicfen — einen Slugenblicf verweilte er in biefer fe* 
ligen timpfinbung, bann wanbte er fich ra W h ü Grüttner, welcher bei 
l'ouifen'« 2lu«fpruch in Gebanfen berfunfen, jefct bei be« $)octor« Slnruf 
erfchroefen emporfuhr. — gönnten Sie wo! morgen Slbenb fich miY 
um biefe 3 elt einfinben? Och möchte gern mit Ofjnen Slllerlei bereben." 

„Gewiß, <perr £ector, ich ftet>e um biefe >}eit immer ju Dienften." 

Digitized by Google 



Familie Cleeberg. 



1015 



„@ut, fc erwarte id> Sie gleich nach Sicht. Unb nun", manbte er 
fi($ $u i'euife, „muß ia> für heute gute Waäjt fagen. Seit Sech« bin ich 
ton meinem Jpaufe fort unb gehe jefct erft mieber borten jurücf ." — (5r 
reichte ihr bie £anb — oiellekht burch ben @ebanfen, mie ihre erbarm- 
tiebe Äleibung gegen ihre förderlichen 9?eije in ben £intergrunb trat — 
tieüeittt an* melche« ($lücf c« ihm gemähren mürbe, fie au« biefem 
£lenb empor $u jiehen, mürbe ein vacheln bei ihm hervorgerufen. Allein 
ba fie bie Urfache baten nid>t ahnen fonnte, fah fie in biefem fächeln 
nur eine Verachtung, eine Verfpottung ihrer (5rfcheinung. Sie ftarrte 
ihn an, fie entzog ihm rafch ihre £>anb unb al« bie Zfyüv fich hinter 
ihrem alten unb neuen ftreunb gefchloffen, warf fie fich auf ihr Öett unb 
ftyüufate taut: „(Er hat über mich gelacht!" 



3c^nte8 Äapitel. flacht! 

©ar auch £orette ftfeeberg enblich bei bem Slugenblicf angelangt, 
reo fie mußte, baß e« nur noch »eniger Stunben beburfte, bi« ba« 
tUJätchen au« bem £au« gebracht mürbe, melche« ihr auf ba« £ieffte oerhaßt 
mar, fo überfam fie boch eine eigene Unruhe unb 2lngft, als fie befchäf* 
tigt mar, au« bem Nachlaß ber (Stiefmutter bie SBäfche unb ($arberobe 
t'euifen'S ju orbnen; ja, e« überlief fie jumeilen, trofc be« fchmülen 
Detter«, trenn fie ein ober ben anbern Schranf öffnete unb ihre mageren 
§änbe unter ben alten Äleibern, ber oergilbten ÜBäfche framten, ein 
frofriger Schauber. 3»ifchcn ben bielen Sd)lüffeln, melche in ihrem 
Kerbchen lagen, befanb fich auch lieber ber, ben fie oor fünf *ehn Oaljren 
al* unbefugte« Crigenthum an fich genommen. 3Jiod;te ber ®ebanfe ba* 
mal«, ra« ßnfelfmb ber Stiefmutter feine« Vermögen« ju berauben, 
ihr auch meniger flar oorgefchmebt ha&en, al« ber: hinter bie ®eheim* 
niffe feiner Butter ju fommen, fo hatte fie fich jefet nicht ent* 

fließen fönnen, benfelben herauszugeben, um genauere 9cachforfchung nach 
rem Schranf ober ber $ifte aufteilen ju laffen, ju melcher er paßte — 
fcefenoer« menn pe backte, e« märe eine ÜDföglichfeit, baß ($elb ober an= 
* bere Z>tnge oorgefunben mürben, melche bem ÜJcabchen eine ehrenoolle 
unb ebenbürtige Stellung in ihrer gamilie einräumen tonnten, Sie 
hatte einen (Sharafter, melcher Jpärte unb Äälte genug befaß, unter jeber 
Jcrm Crtma« burchiufefcen, menn e« ihrer Anficht nach nothmenbig ober 
oortheilhaft mar. 

Mehrere Monate maren oerfloffen, feit Dorette Cleeberg tfouife 
nic$t gefehen. Oeftt mollte fie nun, $um legten "Mai, mie fie hoffte, fie 
fehen unb fprechen. 

211« enblich mit 9ttamfell 9ttehf« $ülfe gegen Slbenb ©ebäc! unb 
Briefe in Orbnung maren, begab fie fich auf ben iöeg ju i'ouifen'« 
Kammer, um mit faltem 33lut ihr bie SRittheilung ju machen, baß fie 
ron nun an al« ÜWagb ihr 33rob fich 5 U oerbienen habe. 

Smrife h^tte feit bem geftrigen £ag eine eigene v }öehmuth befehligen. 
Sie mar ten £ag über ernft unb ruhig gemefen, nur ber öebanfe, bafc 



Digitized by Google 



1016 



iFamiUc Cleeberg. 



bcr Doctor, roenn er audb über fie lächle, ftc$ ja boc$ it)rer annehmen 
wollte unb bafj fie oieliekht unter feinem echufc weiterleben tonnte, ^atte 
fie roieber getröftet. 

Sit« fie ihre Arbeit für bte gabrif beenbigt, nahm fie ein »ueb, 
welche« ihr £err ©rüttner fürjtich gebraut unb fefete fü$ bamit an'* 
genfter. — (Sie hatte fich fo hinein bertieft, baj? fie nicht gehört, wie 
fich bie £ ^ür geöffnet unb erft al« biefelbe fich wieber fchloß, empor fch. 

(Sine ©eile ftarrte fie bie fchwarje (5rfcheinung Dcrerten'« an, 
ot)ne in wtffen, ob es ein SSilb ihrer ^3^antafie, ober bie wirfliche ®e- 
ftalt biefer ^erfon war, welche fich ihr jefct nahte, ©te blieb einen klagen- 
blief fifcen, bann warf fie ba« 23uch bei @>eite unb ging ihr entgegen. 

„2llfo ba« finb bie ^Befestigungen ber jungen ^erfon!" Jagte £>o* 
rette, auf ba« $3uch $eigenb. „Unb Wer wagt e«, folche Dinge ohne 
9ftamfeü 9Jtehf« £rtaubni& h^her ju bringen?' 

l'ouife erwieberte fein ©ort, fie überlieg e« ihrer geinbin, fortju« 
fahren: „Gr« ift gut, bafj ich biefera unnüfcen geben jefet eine anbere >$u< 
fünft ausgemalt. Du wirft morgen frü^ um 9Jeun mit s JttamjeU 
9Nehf bie« $au« oerlaffen unb Dich nach S . . . . begeben, um Dia) im 
bortigen £o«pital $ur barmherzigen <8d?n>efter au«$u£ilben." 

„©er ^at ba« beftimmt?" rang fich jefct oon ben jitternben Vioj>en 
Couifen«. 

„Ueber Dich"/ fagte Dorette, „beftimmen mein ©ruber unb ich, ba 
leiber 9Kemanb anber« ba ift, ber biefe Saft und abnehmen möchte unfc 
tonnte. 2luf Danfbarfeit rennen wir nicht, aber auf ©ehorfam." 

@he l'ouife bie Äraft gewonnen, ein ©ort ju erwiebern, hatte Do* 
rette bereit« bie ^T^iir, erreicht unb alö ba« 3)fäbchen fie aufreißen wollte, 
um ihr nacheilen, breite fich ber ©c^tüffet im ' ©c^Iüffetlcc^ unb ©ort 
banach abgezogen. 

„befangen!" fchrie fie auf unb raffelte toergeblich an bem roftigen 
(Schloß. — „O ©ott! gefangen!" 

Die ganje (5rf Meinung Doretten'«, fo tt)ie ihre 9)fittheilung n>ar fo 
rafch an ihr vorübergegangen, bajj fie erft noch c * ne ©eile ftanb, um 
ba« eben Erlebte $u begreifen. 

„Od)!" rief fie unb lief im 3*ntmer auf unb ab — ,,id) fort, fort, 
in ein £)o«pital, unter ftranfe unb ^terbenbe — fort, ton meinem ein* 
^tgen Jreunb, fort ton ihm, ben ich — " 

Oefct fiel ihr mit (Sntfefecn ein, baß Dr. £elbing heut' Hbene niebt 
fommen werben, fonbern Jperrn ©rüttner gebeten hatte, ihn ju biefer 
3eit in feinem eigenen §aufe aufsuchen. Woch einmal ftüqte fie wie 
eine Verzweifelte an bie Ehür, eä blieb baffelbe, fie toar ©erhoffen unt 
für fie feine s J)iöglichfeit ba, ^u entrinnen. — Unb morgend früh Im 
£err ©rüttner nie, niemal«; fie hätte ihm nicht fagen fönnen, baß fi« 
nicht fort getoollt, baß man fie gelungen uno baß fie t>or ©chmer^ unt 
2£ehe, nicht unter Dr. £>elbing'3 3cbuö bad $)au« oerlaffen fennen, 
fterben werbe! 

Der Slbenb fanf tiefer unb mit ber Dunfelheit ftetgerte fieb fie 

\ 

Digitized by Google 



iFamütc ÄUtbtrg. 



1017 



Hufregung be« jungen SJcabchen«. ©ie ©arf fieb auf ihr ©ett, tief auf 
unb nieber, erfann hunbert <ßläne für ihre Befreiung; malte fich au«, 
toenn fie jefct frei ©äre, ©ie fie ju ihren beiben greunben laufen ©ollte, 
fich Dr. $elbing ju güßen ©erfen unb ihn anflehen, fie al« feine Diene* 
rin anzunehmen! Äber gerabe, baß bie« 2lUe« unmöglich, fteigerte it^re 
23er$©eiflung. 

©ie jünbete tfictyt an unb backte ju fchreiben — ©ar e« nicht 
bielleicht eine SDJöglichfeit, baß $>err ®nittner heuf 3Ibenb noch einmal 
ju ihr tarne? — ©ie ©ollte ih'm bann ben ©rief unter ber jljür 
Rieben unb ihn bitten, in aller grülje ju Dr. $elbing ju eilen, feine 
$ülfe für fie ju erflehen. 3n biefer Hoffnung riß fie ein ©latt au« 
ihrem ©dt)reibbuch unb ent©arf in fieberhafter (Site bie (Srlcbniffe ber 
legten ©tunben. SC(9 ihr ©rief beenbigt, fefete fie fich bamit an bie 
2 t)ür; irot?l hunbertmal legte fie ba« Clu- an biefelbe, ob fein 2 ebritt 
fich nahte, aber ach! im ®egenthetl, bie ©tille braußen ©urbe immer 
größer unb bie 3^tt rücfte eilig ©eiter. Oefet fchlug bie Uhr. — „Da« 
ift 92eun, nein, ba« mar 3e&n !" 

Sie lieg ben ©rief fallen unb ©einte bitterlich- ©o fpät tarn er 
nie mehr, e« ©ar borbei — bie 9?ac$t — unb bann ber borgen ! Die 
2>erj©eiflung bemächtigte fich ihrer geängfteten (Seele immer mehr, ©ie 
fah au« bem Sanfter, ba« ftanb freiließ offen, ber©prung herab befreite 
allerbing«, aber nur oom öeben unb fie ©ollte frei fein, um ju (eben, 
um in feiner 9cahe ju leben. 

Die ^ac^t rücfte ©eiter, aber ihr fchöner (Gefährte, ber ©chlaf, floh 
ba« arme SDlübchen. Sie jap mit rothge©einten Slugen am jtfet) unb 
ftarrte in ba« trübe ütalglirfu, immer oon Beuern überlegenb, ob fie 
nicht, ehe bie ©eiblichen: £)äfcher ihre £)änbe morgen an fie legten, 
ihnen ju entfliehen oermödjte. Slber nirgenb« ein $lu«©eg! — lieber 
berf uchte fte an ber £hür #i raffeln, unmöglich! (5« ©ar ein fefte«, ftar* 
fe« Schloß, ©ie fah fich im 3immer um, fie nahm ba« £icht, geigte fich 
benn nirgenb« ein Spalt, eine anbere Xlmr? 

„(Sine anbere %t)i\v\" Der ®ebanfe fprang ihr plöfclich ©ie ein 
tfichtftraht entgegen, „ßine anbere Z\}\\xl" jagte fie, nochmals nachben* 
fenb. „3a, bielleicht hinter einem biefer ©chränfe!" 

©ie beleuchtete jeben 2Binfel ihre« 3immer«, eö n>ar nicht« ju 
fehen, aber e« fiel ihr ein, einmal gelefen ju fyaben, baß man burd; 
Stopfen hören tonnte, ob eineSanb hclji fei ocer nicht, ©ie fchlug mit 
ber gauft überall an, ber Älang erfcholl ftet« gleichmäßig, aber hier, hier 
nicht mehr! Ohr 5lthem ftanb ftiü — ^ier Hang e« hohl — bic^t neben bem 
©djranf, in ©eichen, ©ie fie öfter« gefehen, 9JlamfeIl SDceht alle »tefte 
tfeintoanb unb ©hirting gelegt. Der ©chrant ©ar ber fleinfte, ber 
fcbmalfte bon Sitten, nur einfach au« £anncnf;ol$. 6« mußte eine ftlei* 
nigfeit fein, ihn et©a« oorjufchieben. 

©ie [teilte fofort ben 33erfuch an, allein *,u ihrem größten ßrftau- 
nen vermochte fie, tro^ ber Snftrengung aller ihrer Hräfte, bie burchih^e 
Aufregung auf ba« Doppelte geftiegen ©aren, ihn nicht einen 3^ breit 



Digitized by 



1018 



/anritte j&lcrbrrg. 



oon ber Stelle $u rücfen. Sie ftanb wie erftarrt ba. Der Schweig rann 
oon i^rer -Stirn. Sic griff nach bem ficht; boch nichts warju fehen, was 
ben Schranf $u biefer Siberfpenftigfeit hätte berechtigen fennen. 2lber 
als i^r ©lief auf ben 33 oben fiel, ba entbeefte fie wol bie hemmenbe ®e* 
walt. (5r ftanb in einer 2lrt Qsinrahmung, einer ^o^en, ftarfen, an ben 
©oben befeftigteu Seifte, bie natürlich jebe rücfenbe Bewegung beS flttö* 
belS oerhinberte. Dennoch f topfte fie wieber an bie 2£anb, ja, bahinter 
mußte es ffofyi fein. 

Sie nahm ba« ficht unb oerfuchte bie ziemlich breite Spalte jwi* 
fchen SBanb unb Schranf burdj einen lucfytftrafyl $u erhellen. Unb ba, 
als fie fict) feft gegen ben Schranf leimte, glitt er plöfclich unter biefem 
Drucf an berSanb langfain unb leife weiter. Sie athmete faum oor s 2ln* 
ftrengung. 3h r 33ett fjinberte, ben Schranf weiter ju {Rieben; fie riß es 
in bie iDiitte beS Limmers, leuchtete an ben $oben unb ba geigte fieb, 
bajj an ber einen Seite, tr>o il)r S3ett geftanben, bie be^inbernbe Reifte 
fehlte. s )?un beburfte es nur noch einer Keinen Sftühe. Der Schranf 
glitt ohne ttnftrengung weiter. Unb I)ier war fein 3rrt^um möglich — 
eine £fyür war ba, aber freiließ ohne Schlüffel. Sie uuterfud;te bie 
£h ur > beleuchtete baS Schlüffelloch, fie hielt baS ficht empor unb ba, 
als träte it)r (Seifterfpuf entgegen, ba fieht fie in bie Äalfwanb, über 
bem iiinfd;nitt ber Xfyüx freujweis gelegt, bie Jorm jweier Schlüffel 
hineingepreßt. — Sie hält bie $anb an bie brennenbe Stirn, fie ftarrt 
bie 3orm ter Schlüffel an. „Das finb biefelben, oon benen fie einen bc* 
jifct!" ruft fie. „Od? h^be, ich *? aüe Zt)üx gefunben — ich, i a » Wfrl 
Unb nun ift ihr ©ebeimniß in meinen #änben unb jefct — £anbel gegen 
<panbel!" 

Sie h^t einen Stuhl fyzxbei unb flettert barauf, beleuchtet noch- 
mals genau baS fonberbare 3 c ^ en / U e i ac h*> fl c »eint, fein 3weifel! 
Der eigenthümlich wie ein gothtfcheS genfter nachgeahmte ©riff, berfelbe 
jaefige iÖart beS SchlüffelS! 

§ier alfo war baS ^erfteef ber 'ißerfon, bie fie fo bitter getjafet 
unb oerfolgt. £5, wenn fie eine Ahnung gehabt, wer ber §üter ihres ®e* 
heimniffeS gewefen! Slbcr nun fiel ihr ple^jlich ein: wenn fie eS ihr ab* 
leugnete, baß fie ben Schlüffel befi^e, wenn fie U;r fagte: fie fei eine 
Sahnfinnige, 3)Jonbfüchtige, fie aus bem Limmer werfe unb bann ihr 
Spiel boppelt gewonnen hatte! ,/Jiein! nun unb nimmermehr! Unb follte 
ich Seuer an bie £hür legen, id; will ihr ®eheimniß in meinen $än* 
ben haben ! Die £hür muß auf, ehe ber borgen fommt, bie 9iacht ift 
noch mein!" 

Sie juchte im Limmer umher, um $UeS h ßr & c i$ u WW en / 0)00 
als iörech* unb 3 ev 1 tcrun 9^ n?er fJ cu fl bienen fonnte. 3hr Keffer, bie 
große Scheere, mit welcher fie bie Stücfen 3cug befcheiben mufjte, eine alte 
3ange, enblich ein ^lätteifen mit fchwerem $3el$en, waren ihre gefunbe» 
nen Waffen. Das Schloß war unmöglich ju jerftören, baS fah fie auf 
ben erften 33licf; fie richtete baher ihr Slugcnmerf auf bie hölzerne Xfyüx 
jclbft unb baran begann fie nun mit grenjenlofer Slnftrengung $u arbei= 



Digitized by Google 



Familie ^Urberg. 



1019 



ten. ©ie fragte bie teilte leinene, mit SehmfarBe getränfte Decfwanb 
ab unb gewahrte nun, baß bic £hür aus aneinanber gefügten Uretern 
beftanb. Sine« babon ju burchfehnetben, wo ein ©palt fich geigte, war 
jefet ihr $auptgebanfe, (5$ gelang U;r nach oieler Mühe, Meffer unb 
(Speere bur^ujwängen, bann fiel ihr noch ein, einzelne ©teilen burch 
baS 8i$t in oerfohlen; waren erft ein paar Söcher entftanben, bann ge* 
lang eS vielleicht ein öret loszureißen. 

Mitternacht war längft vorüber unb noch immer arbeiteten bie 
fleißigen £änbe beS jungen MäbchenS unoerbroffen an ber fehwierigen 
Slrbeit. aber bie 2IuSficht auf ein gelingen trieb fie ju neuem Grifer an. 
(Sin Soch war fetyon fo weit gebieten, baß ihre^anbfafthinburch tonnte, 
©ie ftemmte nun mit aller (Gewalt ben fehweren ^lättbol^en hinein unb 
ein lauter ßracfy fünbete ihr an, baß ein bebeutenber ©chrttt oorwärts 
getrau. Crin fchmales 23ret war bis oben hinauf gehalten unb gab nach 
mehrmaligem Rütteln unb ©erlagen oollfommen nach- „Oefcr", fagte fie, 
„jefct fann ich f$on hineinleuchten." 

Der ^ichtftrahl, welker burch bie Oeffnung fiel, jeigte nicht«, als 
eine Menge auf einanber gefchichteter Rapiere. (Sie ftreefte ben %xm 
hinein unb 50g einige baoon heraus. 

(SS waren ©riefe; ihr gieriger 33 lief fiel barauf — unb mit einem 
©djrei beS (5nt$ücfenS brüefte fie biefelben an ihre Sippen, an ihr f)erj. 

— ©ie waren an ihre Mutter abreffirt, an „grau ton Oacquemain, geb. 
Cleeberg". — ©ie riß baS (Souoert ab, aber ber Onhatt war in frember 
«Sprache gefchrieben! Ohre Slugen ftarrten barauf, boch nur einen 
Slugenblicf, bann jubelte eS wieber in ihr auf: „$ier ift noch mehr ber* 
borgen! $ier ift 2ltleS »erhoffen gewefen, was ihr unb mir gehört 

— unb beShalb fuchte baS Sßeib banach, beShalb, weil fie eS oernichten 
wollte!" 

©ie warf fach in ber Aufregung auf ihr 33ctt, fie weinte, fie banf te, 
fie fonnte bie Sinne nicht mehr beherrschen. 

s ^ach unb nach erft beruhigte fich ihr ©lut unb fie vermochte eS 
ton Beuern, an ihre Arbeit $u gehen. Sermittels ihrer langen Schcere 
fonnte fie weit in bie Gefache hinein reiben unb fich wenigftenS bie ge* 
fchriebenen Sachen herausholen. 2lber ach, nur fetten ta Ö en ein P aar 
beutfehe feilen ba^wifchen, welche fie aber boch, als oon ber $anb ihrer 
Mutter gefchrieben, mit innigfter Siebe an bie Sippen preßte. Den im 
$intergrunb fich ihrem Sluge jeigenben haften fonnte fie unmöglich er« 
reichen; aber pltffclich fam ihr ein ©ebanfe, ber ihren (Sifer auf ben 
©ipfel trieb: fie mußte bie Rapiere aüe burchfehen— fonnten nicht hier 
Dinge fein, bie ihr über ben wichtigen «JSunf t, bie $eirath ihrer Altern, 
Stuffäluß gaben? Doch nachbem fie eine Menge Rapiere, fämmtlich in 
frember ©prache gefchrieben, in ihre £änbe gebracht, fah fie mit namen-- 
lofer Trauer bie ®efache immer leerer werben, ohne ein Derartiges fa* 
pier gefunben $u h^en. Sie leuchtete nochmals hi" ein — nur eine 
fleine Mappe lag noch außer ben erwähnten ®egenftänben barin. Diefe 
Sog fie mit Dieler Mühe heraus, aber fie war ihr burch ein fleineS 



Digitized by 



1020 



iFamtlie Cleeberg. 



Schloß nufclo«. Sie breite fte hin unb Ijer unb plöfclich, ohne einen 
Slugenblicf $u jaubern, fdmitt fie bie Ofücfwanb berfelben burdj. ÜRit 
jttternben^änben griff fie in bie £ajche unb al« fie bie barin enthaltenen 
Rapiere ausbreitete — ba ftrahlten ihr bie Hainen ihrer Altern au« 
mehreren Schriften entgegen. Da aber s Me« in franjöftfcher Spraye 
abgefaßt, für fie unoerftänblich war, fonnte fie nur almen, bajj e« biet- 
leidet bie Orfjecontracte waren. Sie la« bie 3ahre«$ahlen, bie mit ber 
3eü, we ihre IDlutter ba« elterliche £>au« oerlaffen, in ßtnflang ftanbeu, 
fie fah, ba| Stempel baruntcr gcbrüit, ba§ e« ficherlicb alfo gerichtliche 
2lcten waren. Sie legte bie Rapiere nebeneinanber, fte berglich, fie rech* 
nete, ihre klugen glänzten, ihre Sangen glühten — bielleicht ba« SHec^t 
eine« tarnen« $u befifcen — nicht mehr bie ^ö^neube Jrage: vouife — 
unb weiter nicht«? — e« war fo biel, faft ertrug e« bie junge Seele 
nicht! 3roiW en aü ' Da * Cic$t trat aber bann wieber bie bunfle ®eftalt 
ber Peinigerin ihrer Sugenb, ihre« ganjen Dafein« — aber bann fam 
ihr greunb, ach! ihr lang bewahrter, treuer Jreunb — unb al« fie in 
ber ftreube ihre« §er$en«, bei bem (Stebanfen, ihm Alle« balb mittheilen 
ju fönnen, bie £>änbe bor bie Slugen brüefte unb biefelben wieber $urücf= 
jog, umgab fie tiefe OJacht. Da« t'icbt, langft an lefcter l'ebcn«fraft 
jehrenb, ohne bajj e« ba« befchaftigte Räbchen gemerft, mar plöfelicb 
erlofchen unb e« mar feine jmeite £er$e ba, weil fie nie mehr al« eine 
befam. Sa« war ju thun? äam auch bie Sonne jefet jettiger, um tbr 
gütige« fcicht ber (irbe unb beren ^Bewohnern $u fpenben, fo wußte ^euife 
boch nicht, wie lange ba« währen fonnte, ba fte nicht auf bie Uhr gehört. 
Sie tappte nach ihren eben burchlefenen papieren, fchlich bamit nach 
ihrem SBett unb wollte bort, mit ihnen in ber $anb, ben jungen Jag 
erwarten. Slber immer öfterer fanfen bie müben Slugenliber herab, im* 
mer mehr neigte fich ber mübe Äörper — unb plöfclich fanf bie $arte 
®eftalt langfam in bie Äiffen ' 5 urücf unb tiefer Schlaf legte fich über fte. 



gifte« Äapttcl. ÜJtorgen. 

Dorette hatte 2)Jamfell s Üiehl befohlen, nicht bor acht Uhr ba« 
3immer i'ouifen'« $u öffnen, ihr bann erft ba« Jrühftücf $u bringen unb 
banach fofort mit ihr auf bie ^oft ^u gehen. Da« (äepäcf warb um 
Sieben fchon burch ben §au«burfchen, welcher auch bie beiben $tfffee 
befahlt, für fie beforgt. 

Dorette hatte eine unruhige ^aebt gehabt, war früh aufgeftanben 
unb baher bereit« um fieben Uhr fertig angezogen in ihr 2lrbeit«jimmer 
getreten. 511« man ihr um halb Sicht ben SÖefuch Doctor Jpetbing'« 
melbete, fonnte fie ihn ungeftört empfangen. 

Sil« er eintrat, fragte fie ihn, nachbem fie ihn ziemlich ernft be* 
grüßt: „Sie finb roch nicht ber Ueberbrtnger einer böfen Nachricht h* ns 
fichtlich meine« 33 ruber« ober ^auf«?" 

„Durchau« nicht'', fagte er, ben ihm angemtefenen ^lafc einnehmend 
„(5« ift eine anbete Angelegenheit, welche mich ju fo früher Stunbe her* 



Digitized by 



' Imüit Cleeberg. 1021 

führt. Da bie Sache aber @Üc hat unb ich feäter Teine £e'\t ^abe, |o 
müffen Sie mich treten ber uneaffenben Stunbe entfchulbigen." 
„©itte." 

„(Heftern 2lbenb erhielt ich noch feät einen ©rief ton ber 33er* 
fteljerin be« $o«r?ital« für Äranfeneflege au« 3 . . . ." Seine Slugen 
ruhten feft unb ernft auf Dornten'« ®eficf;t, er fonnte beittlid; fehen, 
trie e« aft^far)! rourbe. <5r fuhr fort: „Diefe mir befreunbete Dame 
erfunbigt fict) bei mir nach einem jungen 9)cäbchen, welche« man ir)r jur 
(Srlernung ber Äranfenpflege, um fich fpäter al« barmherzige ©cf/roefter 
it/r ($elb eerbienen }u rennen, angebeten. Da fie im 2lugenblicf mehrere 
Slnerbietungen berart erhalten, fe erfuebte fie mich, roeil fie roeifj, bag ich 
l>ier §au«ar$t bin, mict) bei 3r)nen fjinficr)Hicr) biefe« 2Ääcchen« $u er« 
funbigen unb it)r bann genaue SDfittrjeUung über baffelbe jufemmen $u 
laffen. Die« ift ber einfache &md meine« 93efuch«. Da ich noch heute 
grau ton ^elften eine Slntroort *.u geben beabfict/tige, mujj ict) Sie jetjt 
fegteict) um nähere 21u«funft über bie fragliche Herfen bitten. Oft biefe« 
SDiäbcr/en in 3hren Dienften eber ift fie in ber gabrif befestigt? Äann 
ich fic fet>en unb f eredjen?" 

Derette hotte fich trofc be« furchtbaren Schlag«, ben biefe ßnt» 
tetfung, biefe Stnfcrberung an fie gemalt, teieber gcfafjt. „Sie ift teeber 
ba« <5ine eber ba« Slnbere. Sie »erben mir ertauben, über Familien» 
ger/eimrriffe ju fchroeigen, bie reeber für Sie, £err Doctor, noch für grau 
een ^elften üntereffe r)aben tonnen. Sa« r)ier gefcr)er)en, mufjte fein 
unb biente nur $um eigenen Sntereffe ber jungen Herfen felbft. Uebri* 
gen«, bie 5lnferberungen, reelle grau een Reiften für bie Aufnahme 
be« Sttäbchen« geftellt, fimnen erfüllt roerben, unb aujjerbem" — fie fal> 
auf i^re Uf?r — „reirb fie fid; binnen einer Stunbe borthin begeben/' 

„Da ich", fagte Doctor $)elbing mit feftem £on, „für ba« ber* 
tige $e«pital bie ^fiter/t übernommen habe, bie al« SDcagb fid; anmet« 
benbe ferfon erft &u erüjen unb $u fehen, ob fie per) auch roirflich 
für biefen fet/roeren Dienft qualificirc, fo muß ich Sie bitten, mich ba« 
ÜNäbchen fehen $u (äffen — unb $roar augenblirflich. 3ft fie in ber 
9cähe?' 

<5r ftanb auf, auch Dorctte erhob fid). Sie fagte mechanifch: 

„Och — id) ©erbe Sie hinführen. Slber noch £in«, £err Doctor, 
Sie berüdfichtigen ^ethroenbigteiten, reeld;e biegamifie hinfichtluh biefe« 
Räbchen« nehmen muß." 

jpelbing eerbeugte fich ftumm. Dorette flingette. Sit« bie Dienerin 
erfchien, befahl fie ihr, äÄanfefl titte^t ju Riefen. 

„Sir fonnen einfttreilen gehen", roanbte fie fich 5"™ 2lr*t unb off* 
nete ihm bie £r/ür. 

311« iBeibe auf ben ®ang traten, fam ihnen bereit« Üttamfell 
iÜJehl entgegen. Sie prallte erftaunt jurüd, al« fie Doctor #clbtng an 
gräulein Doretten'« Seite fat?. 

„1H ift mm in Crbnung — feeben rooüte ich ba« grühltüd hinauf 
bringen laffen." Sie h<*tte ben Scblüffel in ber #anb. 



Digitized by Google 



1022 Familie ^Utbcrg. 

„®ehen (Sie mit un8", fagte Dorette. „Doctor $elbing mug und 
Begleiten, ba er ben Auftrag oon grau oon Reiften befommen, fich bie 
junge 'perfon, roetc^e ich für ba« £o«pitat angemelbet, erft anjufehen." 

Die brei ^erfonen gingen, ohne ein 2Öort $u Weddeln, bie Sreppen 
unb ®änge, meiere ju £ouifen'8 Cammer führten, neben einanber her. 
<5nblich war bie £$ür erreicht HIS flttamfetl üftehl ben (Schlüffel ^tn« 
einfteefte, wanbte fich Doctor $>elbing ju Dorette unb fagte mit einem 
£on ber tiefften Crntrüftung: „@ine (befangene?!" 

Die £hür öffnete fich, aber alle Drei fuhren bei bem unerwarteten 
Slnblicf, welcher fich ihnen Ijier barbot, entfefet jurücf; fein ©ort fam 
über ihre Sippen. Doctor $>elbing fuc^te ängftlich nach ber ^Bewohnerin, 
währenb bie grauen mit namenlofer SBerwirrung bie Unovbnung, bie 
hier herrfchte, betrachteten. 

„Dort!" fagte ber Doctor unb eilte auf tfouife ju, welche er, in 
tiefften (Schlaf oerfunfen, auf bem 33ett liegen fah. 

SBährenb er borten geeilt unb bann mit «Staunen ba« fcfylafenbe 
9)?äbchen betrautet, fehreefte plöfclich iöeibe ein gellenber (Schrei unb ein 
fchwererer galt auf. Doctor §elbing wanbte fid) rafch um, währenb tfouife 
im jähen (Schrecf oon ihrem S3ett auffprang. 

„(Sie ift tobt, fle ift tobt — ber (Schlag ^at fie gerührt!" fchrie 
3Kamfeü BttehUnbera fie bemüht war, ihre£errin oom iöoben aufgeben. 

Doctor $elbing war rafch ^erjugetreten. dx bog fich über Do« 
rette, fagte nach bem £erjen, nach bem topf unb fagte ernft: „l'affen 
(Sie ben Unfinn, fie ift nur ohnmächtig." 

(ix $og ein gtafcfytyen au« ber ©rufttafche, rieb ihr mit ber barin 
enthaltenen Grffenj Stirn unb «Schlafen unb fragte ruhig: ,/iBoburch ift 
ba8 gefommen?" 

Souife ftanb jefet bietyt neben ihm. „Daburch", fagte fie unb jeigte 
auf bie erbrochene £h"r. ^Daburch! @« war Ijier oerborgen, umfonft 
hat fie ba$ ganje §au$ banach burchfucht! jahrelang ^at fie mich m ^B* 
hanbelt, jum §ohn unb (Spott ihrer gamilie gemacht, aber e8 ift oorbei, 
e$ ift oorüber — ihre 9)?acht ift gebrochen!" 

Grin leichter (Schauber, ber burch Doretten'8 Körper tief, jeugte oon 
bem jurüetfehrenben t'eben. Doctor $>elbing trat auf £ouife ju; er fagte 
ihre §anb unb fragte: 

„(Sie haben mir terfprochen, mir in allen Dingen ju folgen — 
wollen (Sie jefct 3h r gegebene« Söort halten?" 

t'ouife fenfte ben &opf; bann fah fie ya ihm empor unb fagte 
(eife: „3a." 

„®ut, bann bitte, fchweigen ©ie fo lange, bis biefe beiben Damen 
ba« 3i mmer berlaffen haben." 

Dorette Cleeberg lag in 9)?amfell SDIe^l'ö Slrmen; ihre Hugen haf s 
teten ftarr auf ben beiben in bie SGBanb gepre&ten (Schlüffelformen. 
(Snblich fagte fte, wie fich auf etwa« befinnenb: „Da$ Reichen — jwei 
(Schlüffel — ja, ja, fie fagte e« — unb bann, bann ftarb — " (Sie fah 
fich um unb al$ fie tfouife neben $etbing ftehen fah, nahm ihr ©eficht 



Digitized by 



/amtlte #lecberfl. 



1023 



«inen fofeben 2lu«brucf beö Gnitfefcen« an, ba§ felbft Üftamfell 9Re$( fie 
mitleibig betrachtete nnb fif bemühte, fie empoquric&ten. 3Jcit gittern« 
ben Rauben griff fie naety biefer formibablen Stüfee unb tnanftc, burf 
fie gehalten, jur £!jür fjinau«. 

„Öouife", fagte Doctor $)elbing, al« er bemerftc, bafe ba« junge 
SJftäbcfyen mit fiefy fämpfte, ifyre geinbin, oljne ein SBort ju äufeern, fo 
gelaffen ffeiben feljen, „Sie Ijaben 3!?r ©effief in meine £anb ge« 
legt; i$ merbe Sie nof fyeute ju meiner 9Jhitter bringen. Slber nun 
erjagen Sie mir, loa« tyaben Sie in biefem 3hnmer angefangen?' 

tfouife fafy um fif — ein unenblif glüefliebe« £ä$eln oerffönte 
ifyre 3«ge. „3uerft fetyen Sie nur bie« Crine", fagte fie unb ff ritt naf 
ifyrem Jöett, ton tr-etf em fie bie barauf liegenben Rapiere Ijolte, um fie 
$etbtng ju überreifen. „3f berftefye feine frembe Spraf e — bitte, n>a« 
ift bie«?" 

Doctor $>elbing warf einen ©lief auf ba« Rapier unt« fagte bann 
ber in namenlofer Slngft tyarrenben l'ouife: „£« ift ber abgefaßte Crfye* 
centraet 3l>rer Altern — ^aben Sie biefe Rapiere I)ier in bem Sf ranf 
gef unten ?' 

Sie nitfte 3a, bann bebeefte fie ifjre überftrömenben Slugen mit 
ben £änben. 

Sie mürben ifyr naf einer Seite janft roteber ^erabgejogen. — 
„Vouife!" fagte eine (Stimme, meiere in ifyrem §erjen jebe«mal ein eige* 
ne« ©efüfyl ton Sonne erregte, „marum meinft Du, Äinb, menn Dir 
enblif ba« ©effief 2llle« lieber giebt, roa« Du oerloren geglaubt: 
Altern, gremtbe — eine £etmat!" 

<5r jog ba« errötfyenbe Üttäbf en an fif unb fie in feine 2(rme 
ff ttefcenb, fügte er leife l)in}u: 

„Unb ein £erj, ba* Dif nie (äffen fann!" 



3»ölftrt Jtayitd Mnt guftfAlöjTcr. 

3n einem ©arten ftfet unter einem mächtigen , ganj mit rofa Slbfef* 
blühen überbeeften ©aum £cuife unb ityr greunb, ber alte ©uralter. 

(Sie laf t ju tym auf, fcäfyrenb er fif oergnügt bie £änbe reibt. 

„3efet ift e« torbei", fagte fie, „mit ben planen; feine tfuftff löffer 
mefyr, lieber $err ©rüttner! Sirflif unb mafyrtyaftig mirb e« nun, 
mie if e« O^nen gefagt! Sa« benfen Sie — breifjigtaufeub 2:t>ater! 
Unb if foüte 3tynen nif t Stile« terff äffen fönnen, toa« Sie gtücflif 
maf t? borgen ift ber fyerrlif fte Jag meine« lieben« — morgen roerbe 
if feine grau!" 

$>err ©rüttner lachte. „Seine grau! 3a, ba« Hingt anber«, al« 
torige« Oatyr — feine — " 

„3$ toeijj e« mofyl!" rief l^ouife mit bti^enben Otogen. „Da moüte 
if feine 9ftagb »erben! Der ©egriff „9)Jagb" ift jttar fe^r t?erf Rieben 
ton bem ©ort „grau"; aber fo null idj auf ilmi mit greuben, mit gan* 
jer Eingebung bienen! Sinb mir \t%i nif t glücflif e SWenffen?" 



Digitized by 



1024 /amiltc AUcbcrg. 

„3a", ertoicberte er, „fefcr glücflidbe Ottensen! Ser hätte gebaut, 
tajj wir fo lange in bem &ämmerc$cn oor all* ben Sc$äfcen gefeffen!" 

„Da fommt Ocmanb", fagte i'outfe p(öfe(ic$ unb forang auf. ,,G« 
ift $auf." 

Sie ging i^rem Detter entgegen. Qx reichte tf?r bic £anb unb 
fefcte fiefj ju i$r unb i^rem greunb. „ÜJtorgen ift ©ein £>ocfaeit«tag", 
faßte er. 

„Du fommft bo$?" rief £ouife eifrig. 

<£r fjatte fie nid)t berftanben unb fagte: „ÜHein SSater unb 3ba 
taffen Dir ©tücf münden. Da Du meinteft, e« mac$e Dir greube, 
mi<$ bei biefem geft ju fefjen, fo bin i# fetyr banfbar für Seine (Sinla- 
bung unb nefyme fie gern an/' 

„Da« freut mich unenblicty!" fagte £ouife unb fagte na$ feiner 
§anb. „Unb Du mirft immer $u un« fommen — immer unfer greunb 
bleiben?' 

„Senn /Du e« miüft — ja. — Wity toafjx, Du bift fetyr gtücf* 
lieb?' fagte er nach einer ^ßaufe, mäljrenb er fie aufmerffam betrautet. 
Sie niefte ihm tachenb ju. 

Ofach einer Seite fagte er: „SBcnn man glücftich ift, ba ift man 
cber geneigt, etma« @utc« ju thun, anbere SDienfcfyen auch gttiefüch ju 
machen — ich meine — auch ju oergefcen." 

tfouifc mürbe ernft, ihre ©angen Meiner. £err ®rüttner rieb fich 
rertegen bie $änbe. , 

„Die £ante", fuhr $aul fort unb faßte Öouifen'« §anb, „tft feljr 
fchftach, fie §at bie Stockt unter fehreeftichen SBeängfttgungen jugebraetyt 
Der 33ater meinte, einSBortoon Dir mürbe beffer toirfen at« alle Slrjnei." 

Öouife füllte feine jitternbe §anb; fie fah nach ihrem alten 
greunb unb bemerfte, wie er mit Spannung juljörte unb auf ihre änt* 
ttort wartete. 

„3a — ja, ich miü if)r bergeben", fagte fte. „Um Grurer Öeiben 
willen — nur Grine« !ann ich nicht — ich fann fie nicht wieberfehen." 

^aut hatte fie berftanben; er niefte mit bem äopf unb fagte: „(5« 
ift auch bie« genug." 

„t'ouife!" rief jefct eine mohlbefannte «Stimme. 

Die (berufene fbrang auf. Sie flog bafyin in ihrem weißen Äteib 
Sttrifcfyen bem jungen, grünen Öaub wie ein Schmetterling. Der alte 
Buchhalter unb ber Sohn feine« <ßrtnctbal« fafjen ihr boö ßiebe nadt). 
iöalb fefjrte fie am tat Doctor £elbing'« jurücf. @r begrüßte auf ba« 
§er&lichfte beibe greunbe. 

„Die Butter lägt bitten, $u Sifch ju fommen — Du bleibft boch 
^eut' bei un«?' manbte er fic^ an ben jungen 9ftann. 

Sie fc^ritten jefct Süe ba^in, burc^ ben fonnigen (harten, unter 
ben btü^enben ©äumen — glücflicbe SDcenfc^en in be« ©orte« ganjer 
33cbeutung! 



Xratf ttn «. §. in WetJtni* bei l'n^iq. - Wa4tm«f unb neberfe*um#re<6t flnb »orbebalten. 

Digitized by Google 



«Slns öen papieren eines Unterfodjunflsridjters. 

$on $tMf «utcn b er ß. ) 

— Der gfoti erregte ungewöhnliches Sluffehen in ber ganzen Statt 
perr o. 5-, au$ guter gamilie, in einer einflußreichen Stellung, bie ihm 
felbft bei §ofe Zutritt oerfchaffte, begiebt fich, nachbem er biö gegen 
J3fitternad?t in einem CfficierSclub oerweilt, in ein öffentliche« Jan** 
local, welche« al« Sammelplafe ber verrufenen grauenjimmerwelt unb 
bcS mit it?r oerwanbten gefährlichen 23erbrecherthum$ übetberüchtigt 
ift. <$t oerhält fich $u Anfang nur beobad>tenb unb juföaucnb. Einige 
tarnen, bie fich ihm in prooocirenber SBeife ju nähern fuchen, roeift er 
burch höfliebe, aber fchr beftimmte Entgegnungen surftet Söalc aber 
bemächtigt fich feiner ein gewiffeS Gefühl ber Unfichcrheit, ja M Uiv 
wohlfeins. Die bacebantifche l'uft ber Dirnen uns ihrer Anhänger 
wirbelt an feinem i<lafee vorüber, wie bie ®eiftercaraoanc au bem 
x'luge be« einfamen Süftenwauberer«. Der (Sinnige, ber nicht an ber 
allgemeinen 2lu«gelaffeuheit Sheil nimmt unb ber trofcbem anfeheinenb 
fo ruhig «nb ficher auf baö treiben im Saale blieft, muß auffallen. 
SWan empfinbet feine Slnwefenheit al« eine Unbequemlichfeit, atä eine 
Störung. (5tnjelne trunfene ©urfebe taumeln in feine Wähe, flogen 
gegen ben $ifch, an bem er fifct, unb ferbern ihn auf, gemüthlich yx fein 
unb mityirrinfen. Schon ift er aufgeftanben unb will fich anfd>itfen, ba« 
Vecal $u oerlaffcn, ba fällt fein 93 lief, ben er noch ein 2flal burch ben 
Saal febweijen läßt, auf eine weibliche tfignr, bie er bisher nicht bemerft 
hat, bie aber fefort fein ganje« Sntcreffe in Slnfpruch nimmt. (Stwaä 
abfeits ton ber übrigen Spenge, halboerbecf t burch einen Säulenoorf prung, 
fteht ein jungeö lochen oon ungewöhnlicher «Schönheit unb einem an 
tiefer Stelle boppelt auffallenben tobruef ber Unfchulb unb ber (Srge* 
bung. (Sin einiger ©lief ihrer großen traurigen Slugen, ber ihn ^fällig 
trifft, ocranlajst £errn o. g. fein Vorhaben aufzugeben; er befchliefet $u 
bleiben, um womöglich ba« ®eheimnitj ber fchönen llnbefannten ju er* 
forfchen. Denn bar} ein folche« vorliegt, ift ihm unzweifelhaft. 9?ur ein 
jurd?tbareö Schidfal, eine bämonifche Gewalt fann e« fein, welche btefee 
Härchen oeranlafet t)at f bie Stätte beö Softer« unb beS «erbrechen* 



*) #err s Äbolf Stuten berg ifl ber geijireic$e SSerfaffer ber „©rubien unb 
Jtrititcn" (93et(in, ©taube, 1874), roelcbe bei il?rem <£rfrt)eineu ein nidjt unoer» 
biente« fcufietjen in ber litcrarifcben Söclt erregten 2£icn?ol trir nid)t mit allen 
baitn aueaefprodjenen Urtbcifen übereinjnftimmen oermögeu, fo müffen roir bort) 
cie Unabbdngigfeit bcrjelben — eine fcltenc £ugenb in uhferen £aa,eu ! — roihbi* 
gen, treld)e, oeibunben mit einer großen $rijd)c bc« Jone unb (Scfylagfeitigieit bc? 
flufcbrud*, bie l'ectürc bcS 53ud)efl ju einer feljr anvegenoen mad)en. 

£ic Neb. bc« „Salon". 

Da €atcn 1874 t>5 



Digitized by 



1026 £ii0 ben papieren cinca !(ntcrfud)unr\9ridjtcra 



aufjufucben. O^ne weiter ju beachten, was um ilm her oorgeht, geht 
er quer burch ben Saal bem Stanbpunfte ju, ben bie rätselhafte gtgur 
unoeränbert einnimmt. Orr nähert fich il)r, er rebet fic an. Sie biieft 
mit etwa« müben klugen terwunbert in ein (>)eficbt, beffen feine SJüge 
einen zugleich frembartigen unb ftunpathifeben (vinbruef auf fie machen 
Dennoch weift fie alle feine Slnerbietungen mit einem Mopffduitteln 
juritcf unb ba er nicht aufhört, in fie ju bringen, um wcnigftcnö ihren 
Tanten ober iljre ©efynuna, $u erfahren, faßt fie ihn bei ber £>anb, zieht 
Um tiefer in bie 9iifd?e unb befebwört ilm hier mit faft flehentlicher 
®eberbe, fc fclmeU wie möglich ba« greie zu fueben, ba bei feinem länger 
ren Verweilen im ^ocat baö Schlimmfte für ihn ju befürchten fei. „Unb 
Sie?" ruft er aus, fn'ngeriffen bon ber ©razie ihrer Crrfcbeuuing unb 
bem fanften geuer ihrer ©liefe. „Sinb Sie nicht auch allein unter 
biefen hal&wilben, ffciib ju £hieren entarteten flftenfehen? ©eftatten Sie 
mir wcnigftenä, bafj ich Sie nach £au8 begleite. 3ch fchwöre 3h»en, 
mich babei fo artig zu verhalten, wie ber tuohlerjcgenfte Bräutigam." 

Jorgen Sie nicht für mich", erwiebert fie ruhig. „ s JNcin Bräuti- 
gam ift ^ier ; er bulbct nicht, ba§ jemanb SlnbereS ihm fcinWecbt ftreitig 
macht/' — ,/Ba$ frage ich nad; 3hrcm Bräutigam, mein fcböneS ictnb! 
Crr oerbient nicht ber 3hrige ju fein, ba er biefeö ©lücf fo wenig ju 
fchäfcen rr>ei§. 9DJag er eö fich felber zufchreiben, wenn ihm ein ^Inbercr 
Die Braut entführt!" 9)Zit biefen inerten will er ftd; gewanbt ihre« 
2lrme8 bemächtigen, um fie auö bem t'oeal ju führen. (Sine unfanftc 
Berührung fetner Schulter oeranlafjt ihn jeroch, fid) um$uwenbcn unb 
er ficht fich einem jungen, lw<h3ewachfeneu 3Jianne gegenüber, auö beffen 
bunflcn klugen ihm bie wilbefte l'cibcnfcbaft cntgegcnbli^t. 

„ N 2lugenblitflich laffcnSie benahm biefer Tante los." $>crr oong., 
auf eine folche 3nteroentiou nicht torbereitet, mad;t einen Schritt rücf* 
wärtä. 3eboch fchon ift er oon einer tobenbeu beenge umringt, bie ihm 
nen Ausgang teß t'oeale terfperrt. „"IttaS wollen Sie oon ber Dame?" 
brüllt nun fein (gegenüber. „5£a8 oerautatjte Sic, biefclbe anzurebett?" 
— ,^)inau« mit ihm", fchrien ^nbere. „Sefct ihn an bie Vuft! £aut 
ihn! (9ebt ihm einen Denfzettel!" 

Der ÜtMrth beö l'ocalö, obgleich au berglcichen Vorfälle gewöhnt 
wie ber Schiffer an bie Sturmfluth, glaubt im 3ntcreffe be$ eleganten 
ftremben ein Uebrigcß thun ju müffen. Gr fd/iebt feine birfe ©cftalt 
jwifchen bie Streitenben unb forbert fie auf, ^rieben 511 galten ober ihre 
Angelegenheiten außerhalb feine* t'ccals auszumachen. £>err 0. ber 
in^wifcheu feine ganze Jtaltblütigfeit wiebcrerlaugt ^at, benufct bie ent- 
ftanbcne v ]?aufe unb bahnt fich einen 2£eg nach ber 2lu£gaug$thür. Dort 
bemerft er einen ^Beamten ber Kriminalpolizei, ber ihm auö feiner 
frühem SBefchäftigung bei ber Staatäanwaltfd;aft befannt ift. Crr &e« 
jeid;net bemfelben mit ben Slugen jenen jungen 2)?ann, ber fich M 33c- 
fchü^er einer X)ame aufgeworfen, bie bod; unzweifelhaft feinen beffern 
Ütuf oerbiene, ald bie anberen £3efucherinnen bc« i'ocalvJ. Der Beamte 
erwiebert barauf nur mit einem r)öfltd>cn ^Ichfelzurfeu. iperr 0. g., auf 



Digitized by Google 



btn papirrrn nitre I(ntrrfud)utici9rtd)tcre. 1027 

ba« £öchfte intriguirt, glaubt nun erft rec^t, baß e« fid) hier um bafr 
Opfer eines ©churfenftreich« hanble, baß e« oiellcicbt mögtic^ fei, 
ein arme», allcinftehenbe« junge« 9ftäbchen bon bem ©ege be« tfafter«, 
auf ben e« burch SJoth ober Verführung geraden fei, in bef(crc, feciale 
Verhältniffe jurücf zuführen. (5r mad>t noeb einmal Äeljrt, um ber inter- 
effanten ©chönen toenigften« feine 2lt»reffe ein^u^änbigen. Sluch rctber* 
ftrebt e« feiner cheoalcre«fen s 3?atur, ben ^lafc gemiffermaßen als glüc^t^ 
ling ju oerlaffen, ohne fic^> juoor ton ihr »erabf Riebet unb fein ©eneh* 
men entfcfmlbigt ju ^aben. (5r ocrroeilt noch etwa eine halbe ©tunbe 
in tem £ccal, aber e« gelingt ihm nicht, oon ber ®efucbten auch nur 
eine (Spur ju entbeefen. Unjufrieben mit fiefy felber totll er enblich feinen 
befinitioen 9tücf$ug antreten, batritt ihm jum jtoeiten s JDca( bie at^tetifa>e 
?yigur mit ben blifcenben Slugen in ben 3Öeg. 

,,3Ba« er hier noch ferner ju fueben habe unb ob ihn nach Hüffen 
ober ©cblagen gelüfte!" 

Diefe bnitalc Slnrebe bringt ba« JÖlut be« oornelmien 9)canne«, 
ber fich in ber guten ($efeüfc$aft ben tarnen eine« »ollenbeten CEaoalier« 
oerbient hat, in bie fycfttgfte Sallung. Orr ertoiebert mit einer groben 
Verbalinjurie, unb ba jener bie Sauft ergebt, um ben «Streit auf ba« 
ihm geläufigere ©ebiet ber J^ätlic^feiten ju oerpflanjen, fühlt er fich 
oon jioci jeinen, aber fräftigen £änben am £anbgelenf gepaeft unb 
mittelft einer im fliingfampf üblichen Drehung be« Strme« ju ©oben 
gebrüeft. Sil« er fich toieber aufrichten fann, ift ber frembe §err Oer* 
fehtounben. Grr toili ihm nacheilen, roirb aber baran oon feinen $enoffen 
oerhinbert, bie tlm in ben ©aal $urü<f$iehen, aber boch nicht auf bie 
Dauer fcftjujjalten oermögen. Crtroa jehn Minuten fpätcr ift er ihnen 
entfchlüpft. 9?iemanb hat ihn fortgehen fehen. SDian toeiß nicht recht, 
maß man au« ber Slffaire machen f oll. Doch ift man barin einig, baß 
roenn e« ju einem nochmaligen ^cencontre jtoifchen bem unbefannten 
£errn unb bem „SBli^Üarl" fommen feilte, e« feierlich ohne ©tutoer* 
gießen abgehen toürbe. Der,,$3lifc*tt'arl" ift ber gefürcfytetfte unb roilbefte 
©d;läger be« ganzen ©tabtoiertcl«, ber um eine« fetyiefen ©liefe« toiüen 
im ©tanbe ift einen Jebtfcblag $u begehen. 2Ber aber gar feine Söraut, 
bie „^eilige", roie fie mit ©pifcnamen genannt toirb, anzurühren roagt, 
ber ift oerlorcn, wenn fie ihn nicht in ©chufc nimmt. :Ö3e«halb fie in 
biefem galle nic^t ein gut Sort )it (fünften be« gremben eingelegt, ift 
Gebcrmann aufgefallen. Denn ob|cfyon fie burefy i^ren ©tolj unb bureb 
i^re Vorne^mt^uerei \\6) nicfyt oiel greunbe erroorben ^at, ba« muf; 
man i^r laffen, bajj fie ein guteß^erj befijjt unb wo loirflic^ J)ülfe s 3Zoth tljut, 
gern $u belfen bereit ift. 3o fdm)irren in bem ©aal bie $cfprad)e 
burc^einanber. t^ange inbeffen pflegt man fiefy ^ier mit iKeflerioncn uno 
©efürc^tungen nic^t aufjU^alten. Die 3)Jufif intouirt einen neuen Xa;i^. 
Die (Gruppen lofeu fic^ in jene« cfyaotifche Durc^einanber auf, bei beffen 
^Inblicf bie s JDhtfe ber £an$funft mit fchaubernbem (Jntfcfeen bie ftludjt 
ergreift. 

33erlaffen auch wir auf fur^e^eit ben großen ©aal unb jieben uu« 



Digitized by Google 



1028 £u9 bcn papieren tince Hnttrfudjunaeridjtcre. 

in ein baranftojjenbe« 3immer S uru( t an beffen J^ür ein 3 cttc f mit ber 
2Iuffchrift: „Seftcllt" befeftigt ift £ier pflegt ber&Mrth feinen intimften 
SÖefanntcn ober folgen '•perfonen, an beren ®unft ihm gelegen ift, als 
j. 33. ben Slbgefanbten ber v ]?oli$eibehörbe, melchc ihm bann unb mann 
bie Grljre geben, bie Boniteur« feine« 2ocal« machen. U)a« 3* mmer 
ift nur wenig erleuchtet burch eine fparfam brennenbe ^Petroleumlampe. 
2luf bem ©opfja fifct eine toeibtic^e ©eftalt, bcn $opf in bie £>anb 
ftüfeenb, fc fehr mit ihren ©cbanfen befchäftigt, baß fic fich burch unfern 
Gintritt nicht ftören lä£t. ß« ift bie „^eilige", bie mir fogleich an ber 
ftra^lenten ©chönheit ihrer blonbcn Votfen mieber erTennen. Da« arme 
Äinb! Sie fo menig ftimmt ihre Grrfcbeinung ju bem ganzen fonftigen 
Apparat be« ideale. Sin tiefer Äummer fpricht fid) auf ihren 3»B cl1 
au«, zugleich eine flngft unb Unruhe, bie mit ihrer faft ftatuenhaften 
s J?egung«lofigfeit in SBiberfpruch ju fte^en fc^eint. Crnblich töft fid> ber 
2(u«brucf ihre« @efi$tö, bie ©tarrljeit rerfchminbet; bagegen bilben fich 
um ihre kippen jene Keinen galten, meldje ba« fiebere Beiden einer er* 
littenen 5lränf ung finb. 3a, er hat fie beteibigt, jener feine £err, melier 
mit einer folgen «Sicherheit unb gleichzeitig mit einer foleben ftad;läffig= 
feit ihr feine Saoalierbienfte anbot. eine feine ftorm, urteilt fie, für 
ganj anberc 5lbfichten, bie er jebenfall« au«gefprochen hatte, fobalb er erft 
mit if?r aüein gemefen märe. £)er ©ebanfe baran treibt ifyr ba« 33lut 
in ba« ©efictyt. Unb biefe fchamhaftc 9?ct^e brennt nod; auf ihren 
Sangen, al« bie Sfuir aufgebt unb ber iöli^Äarl ihr anzeigt, baß er 
bereit fei, trenn fie nach §aufe gehen wolle, fie $u begleiten. 

$)ie 93eränberung, welcbe mit bem 2leufcern ihre« ^Bräutigam« oor 
fieb gegangen, ift ju auffaüenb, um nicht ron ihr auf ben erften 33licf 
bemerft $u werben, ©eine Äleiber, beren Gleganj unb ©anberfeit juoor 
unbeftreitbar mar, Rängen ihm fchlotternb um bcn Vcib unb finb über 
unb über mit ©tragenfoth befd;mufct. ©ein fchöne«, blaufdjmaqeö 
$aar fcheint feinen ©lanj oerloren ju haben; in unorbcntlid)en ©trä> 
nen beberft cd bie eine ©eite ber ©tirn, mährenb fich auf ber anbern 
©eiteoie beutlichen ©puren einer «ra^rounbe geigen. 

$}a er noch immer an ber £fyür ftcht, untere Slutmort )ii erwar* 
ten, $iel?t fie ihn oollenbö in ba« Limmer unb maebt bie Zffüt hinter 
ihm JU. 

Crtma eine 2>icrtelftunbe barauf terliejjen bie 23ciben ba« i'ocal, 
nachbem fic juoor noch einen ®ang burc^ ben ©aal gemalt unb t?on 
einzelnen ^Befanntcn 2lbfc^ieb genommen Ratten. %n bem jungen SWäb= 
c^en bemerfte mau babei eine i^r fonft nic^t eigentbnmlic^c §eitcrfeit, 
ron ber fpäter Einige behaupten moütcn, bafe fie etmaö ©ejmnngenc« 
gehabt fyabe. ^er^li^Äarl" jeigte feinen gewöhnlichen berben Junior. 
s 2lt£ man ihn nach bem fremben $)crrn fragte, um beffenürillen er bod; 
plc^lich au« bcmVocal terfchmunben fei, lief> er nur feine meinen 3ähnc 
fehen, mit benen er einen faum hörbaren gluch jerbiß. ©ein Slnjug 
trar elegant unb fauber, feine ©tirn frei unb flar. 

9iech in berfelbcn Wcubt fanben potrouillirenbe ©chu^lcute in bem* 



Digitized by 



«Aua ben papieren eines Knterfudjungörtdjtere. 1029 

jentgen Ztyii be« X fyievgartenö, welcher jwifchen ben föouffeauinfeln unb 
ber frühem Apof jägerallcc belegen ift, in einem (Scbüfch oerfteeft ben 
Körper be« §errn oon ft. in anfeheinenb leblofem >$uftanbe. SDerfelbe 
tag in einer großen Blutlache; auch waren bie&leiber gan$ mit gerönne* 
nem 531ut bebeefr, ba« noch immer au« einer tiefen $at«wunbe heroor^ 
fieferte. 3n ber einen $anb ^iett er frampfhaft umfaßt bie Sd;eibe 
eine« Stotfbegen«. (Sin fofort herbeigeholter %x\t fanb, baß noch geben 
in bem Körper fei unb orbnete ben £ran«port beffelben nach bem näcfrten 
Äranfenhaufc an. ©ort fam ber Unglütflid>c auf Slugenblicfe wieber 
$u fid>, oermochte aber nicht auf bie feiten« eine« ^oli^cibeamten an 
ihn geftellten gragen eine irgeub wie oerftänbliche Antwort ju erteilen. 
i)k Beiden, bie er maebte, f^ienen barauf In'njuweifen, baß bie 2lbftd)t 
be« Attentat« auf Beraubung gegangen fei. 3n ber £tyat oermißte 
mau an ihm Uhr unb Portemonnaie, in ig eifern nach feinen ^nbeutungen 
eine ziemlich bebeutenbe (Mbfumme gewefen fein mußte. Grine oerftänb* 
liehe Bezeichnung ber perfon be« Später« fonnte man oon ihm nicht 
erlangen; nur fo biel festen au« feinen öeberben heroor*.ugehen, baß er 
oon )toet iöiännern überfallen unb erft nach erheblichem SBiberftanbe 
übermältigt woroen fei. 

Dtefcm Verhör machte fehr balb ber 2lnftalt«ar$t ein Grnbe, ber 
oor ber£anb jeben 25erfehr mit bem oomBtutoerluft total (5ntfräfteten 
oerbot. Ciine Vorfchrift, bie fich infefern al« überflüffig erwie«, al« 
£err ton fr wenige Stunben nach feiner Aufnahme in ba« ftraufenhau« 
in ben Ernten eine« ihm befreunbeten Offtder«, beffen SIbreffe man in 
einem Notizbuch be« Verlebten gefunben hatte unb ber auf telegraphifche 
Benachrichtigung fofort herbeigeeilt war, feinen ®eift aufgab. 

Bei ber ärztlichen Unterfuchung ber Sunbe fteüte fich herauf baß 
nicht nur eine Vene burdbfehnitten, refpectioe burchftochen war — woburd; 
in fehr furjer grift ein enormer Blutoertuft entftanben war — fonbern 
baß ber Stich bis in bie tfungengegenb oorgebrungen unb bie Spifee 
einer t'unge burchbohrt hatte. Jrofebem wäre eine Rettung fel;r wohl 
möglich gewefen, wenn burch rechtzeitige ärztliche £ülfe bie golgen be« 
Blutoerlufte« hatten beseitigt werben fönnen. 

£ic X^at qualificirtc fich hiernach im juriftifchen Sinne al« 
Jtörperoerlefeung mit töbtlichem 2lu«gang, beren Verfolgung auch ohne 
Antrag Seiten« be« ®efchäbigten oon Slmtöwegen eingeleitet werben muß. 

X)ie gerichtliche Unterfudmng würbe bemgemäß eröffnet unb junächft 
eine große 2(n$ahl 3eugen vernommen, welche ben Hergang im üikfent* 
lieben jo barftellten, wie er eben gefchilbert Worbcn ift. Unter ben3eugen 
waren oiele, welche auf Befragen erflärtcn, ju bemcSommi« Hart Sadj« 
— bie« war ber bürgerliehe 9lame be« „Bli^itarl" — in freunbfchajt 
liehen Begehungen geftanben ju haben. üDie meiften fprachen bie Ucber 
jeugung au«, baß Sach« ein ÜHenfch fei, $u bem man fich jeber ®ewalt^ 
that oerfehen fönne. Sllle bagegen proteftirten auf ba« Crntfchicbenfte 
gegen bie Sinnahme, baß bieSlbficht be« genannten Sach« auf Beraubung 
gegangen fei. $öenn eine fotehe an $errn oon g. oerübt fei, fo müßten 



Digitized by 



1030 Aue btn papieren tum Ifatfrfudjunaaridjtcre 



noch anbere iSerfonen ba6ei beteiligt fein, worauf übrigen« auch bie 
(Stocfbegcnfcheibe fchliefcen (äffe, ba @ach«, fo biel man »iffe, einen 
Stocfbegen nicht felber befeffen habe. Sach«fei noar ein (ctbenfd;afttic^er 
3Wenfc^, ben noch N J2iemanb ungeftraft gereift habe, aber jur 2(u«fithrung 
eine« auf 33efricbigung ber ®cwinnfucht ab^ielenben Verbrechen« fei er 
unfähig. 

8tu<$ bon feiten ber fo wichtigen grage nach bem Sann? ber 
£f)dt erhoben fid; fairer ut befettigenbe Siebenten gegen bie Annahme, 
ba§ Sad;« ber X^ater fei. Gr« ftanb burch Vernehmung einer grofecu 
2ln$ah( oon £eugen feft, bafe bie Slbwefenheit be« „8ftfe«&ar( M , währenb 
welcher er boch wahrfcheinlich mit $)erm oon g. jufammengetroffen 
war, in bie 3cit oon ein bis ein ein fyalb Ul)r fiel. Der Körper beö~ 
.perrn bon g. würbe aber erft gegen brei Uf)r aufgefunben, unb jroar 
an einer Stelle, welche ber „Vlifrttarl" in jener fritifa)en falben 
Stunbe eben fo wenig erreicht haben fonnte, wie ba« Opfer feiner £l;at. 
s JDJan fyätte tenn annehmen müffen, Söeibe Ratten fich fefort na$bem fie 
ba« t'oeal oerlaffen, eine« Transportmittel« bebient, oermöge beffen 
man in einer Viertelftunbe oon ber ttöuigftrajje nad) ber Jpofjagerallee 
gelangen fann, unb ber „Vlifc^iarl" ^ätte auf biefelbe unmenfehüch 
fchneüe Seife benfelben Scg gleich barauf jurücf gern acht. 

Dagegen blieb bie anbere 9)?ögücfyfeU offen, bat? ein fpätcre« 3" s 
jammentreffen jwiföeu ben beiben ÜJiännern ftattgehabt hatte ober bafj 
bie Xfyat an einer ganj anbem Stelle, al« wo ber Leichnam gefunben 
war, au«gefül)rt unb ber töbtlich betroffene auf irgenb eine Seife in 
jene entlegene begenb gefcbafjt worben war. 

Oebenfall« betrachtete bie öffentliche SOceinung ben unter bem 
Hainen „iöli^Äarl" befannten Kaufmann Üarl Sad)« al« biejeuige 
^erfon, auf welche alle Fingerzeige ber $3ewei«aufnahme al« auf ben 
üfyätcr ^inwiefen. Die Rettungen erhoben ein 3etevgef($rei über bie 
fchlcd;te Crganifation ber ^olijei, über bie Wachjcnbe Unficherheit ber 
9tefiben$, welche nächftenö mit ber ber Slbru^en erfolgreid; werbe con* 
curriren fönnen, unb berlangten mit lauter Stimme, baß bie enevgifchften 
s Dcajjregeln ergriffen würben, um bie Veftrafung be« Sdmlbigen r>erbet= 
jufü^ren. 

Da« war balb gejagt. Da« Bericht fyatte jwar bie Verhaftung 
be« Atari Sadj« wegen £obt(d;lag« befchloffen unb ben Stedbrief er* 
(affett. Seiten« be« s }3oli&eipräjibium« war eine iÖelolmuug oon 500 
Xljalem für Denjenigen au«gcfcfet, ber bie SÖefybrbe auf bie ©pur be« 
Verbredjer«, beffen genaue« Signalement angegeben war, bringen würbe. 
s <Uber e« vergingen Socken unb s J)?onate olme irgenb eine belangreiche 
(Sutbecfung. x J(ur ungewiffe feigen liefen ein, bajj ber „Vlifc^tarl" 
an biefem unb jenem Crte gefehen worben fei. Die gurd)t oor biefem 
gefährlichen s JJicn(chen fchien unter feinen ©enoffen unb befannten größer 
$u fein, al« ber tfteij, ben bie au«gefe£te Belohnung haben fonnte. 

Onjwifdjen würben einige 3nformationen über ben (Sharafter unb 
bie tfeben« weife be« £>crrn bon g. eingebogen, beren (Srgebnifje inbeffen 



Digitized by Google 



£ue imi papieren einte TCntrrfudjunnöridjtere. 1031 

— au« welchem ©runbe wirb fich fpäter zeigen — ton ber oberfläch* 
tieften Statur waren. 3?ur fo tief ftanb abfolut feft, bag er fich, abge* 
fehen ton feinen jüngeren 3afyren, bi« wenige Socken tor feinem £obe 
im 2lu«lanbe aufgehalten hatte, aber bei feiner Üiücffel;r naa) ^Berlin 
fefort wieber in feine alten ©erbtnbungen, Ute ben tornehmften ®efell* 
fd>aft«freifen angehörten, eingetreten war. s Ma\\ fd^äfete ihn allgemein 
als einen im f>ed;ften ©rabe gefeüigcn TOenfc^en ton ben feinften 
Sanieren. 9J?an fonnte ober wollte nicht begreifen, wa« ihn an einen 
Ort geführt h^ben fönne, ber ihm bi« bahin wo! faum bem tarnen 
nach befannt gewefen war. N 2lber §err oon g. (ebte al« ®ar<?on, war, 
wie eine ton ihm felbft terfagte, in feinem ^ach(a§ aufgefunbene (Schrift 
befunbete, im 50cfi^ eine« fletnen 23ermögen«, ba« er jum größten Ztyii 
bem Spiet ju berbaufen hatte; er war ein Verehrer be« frönen ®e* 
fehlest« unb wo ihn ein paar fd>öne 2Iugen locften, ba fragte er wenig 
barnach, wohin fie ihn führten. Sein im Uebrigen fehr bi«creter Liener 
hatte auf bie grage, wa« feinen $>errn in ba« übelrenommirte tfocal 
geführt haben fönne, nur ein fehr bezeichnenbe« tfächeln unb meinte im 
Uebrigen, fctn§en>habe feine l<iebe«angelegenheiten ftet« offen tor aller 
Seit betrieben. 

Sehen war baton bie Otebe, ba« ©erfahren torläufig einzufallen 
unb nur bie Recherchen nach bem mutmaßlichen Später in aüer ©tiüe 
fortjufc^en, al« biefer fich eine« Vormittag«, wo ich gerabe mit bem 
Entwurf einer bezüglichen Verfügung befchäftigt war, freiwillig geftellte. 

„3ch fomme }ii 3hnen, $err Untcrfuchung«richter'', fagte er mit 
einer weichen, melobiöfcn Stimme, „nicht weil id; mich fchulbig fühle, 
fonbern weil ich e« termeiten will, in bie$änbe ber Polizei $u gerathen. 
Geh habe bagegen eine Söitte an Sie. 2fteine 33raut, beren Wohnung 
ich 3hnen noch angeben werbe, ift in groger Slngft unb Sorge um mich- 
Sie fteht ganz allein in Berlin. Sie hat Ociemanb, an ben fie fich um 
Math unb ©eiftanb wenben fönnte. Kotten Sie mir terfprechen, fich 
ihrer anzunehmen, wenn fie zu Slrnen fommen foüteV" 

3ch machte ihn barauf aufmerffam, baß, wenn jene« junge Räbchen, 
um berentwillcn er mit teuft, in Streit gerathen, feine ©raut fei f ohne- 
hin bie Skrnchmung berfetben erfolgen muffe, wobei bann, fo tiel tlmn* 
lieh, auch ihre persönlichen Ü?erhältniffe erörtert werben fönnten. bleich* 
zeitig machte ich ihm befannt, baß er ton jefet an (befangener fei unb 
baß er fich wegen einer fchweren, ton töbtlichem Erfolge begleiteten 
Üörpcrterletjung zu terantworten habe. Och hielt ihm bie einzelnen gegen 
ihn torliegenben 35erbacht«momente tor, feinen Streit mit ton S-, feine 
l:albftünbige 2lbwefenheit au« bem Vocal, feine ftücffunft in einem 3u< 
ftanbe, ber auf aUe .geugen ben (Jinbrucf eine« ftattgehabten gefährlichen 
yjencontre« gemalt, bie Ärafcwunbe an ber Stirn — ton ber übrigen« 
noch einige leichte Spuren fiebtbar waren — enblich bie heimliche 
Unterrebung mit feiner Söraut in bem feparaten 3 imme r nnb fein 
aufjällige« Ü>erfchwinben nach ber £hat 

SDiit ber grellen Seelenruhe f^rte er meinem ^Berichte ju, Einige« 



Digitized by God^le 



1032 #119 btn papieren rince l(nttrfud)»na,örid)tere. 

fd^ien ihn ju überragen; in ber $auptfacfce jebodh war er offenbar mit 
meiner 2lu«einanberfefeung be« J^atbcftanbe« etneerftanben. 

„Der ©etöbtete foü ja wol auch feiner Uhr unb feine« (Gelbe« 
beraubt werben fein?" fragte er, ba ich biefen wichtigen Umftanb ab^ 
fichtlich rttc^t mit erwähnt hatte, um ihm bie (Gelegenheit $u ^roteftatio* 
nen unb Beteuerungen feiner Unfdmlb ju verringern. 

„<£« fteht bie« $war nidbt abfolut fe|t", erwieberte ich, „ba £err 
oon 3. geftorben ift, ohne fich über biefen ^unft vernehmlich machen |U 
fönnen, jeboch ift e« nach ben übrigen Ermittelungen allerbing« als työcfy't 
wahrfdjeinlich anzunehmen. Uebrigen« wollen wir biefen Umftanb eor» 
läufig nic^t metter in Betracht jieben." 

„SBie «Sie wollen, £err Unterfuchungärtchter", fagte er mit einer 
gewiffen ungebunbenen ftreimüthigfeit, bie ben §aupt$ug feine« Söefen« 
bilbete. „Och bin auf biefe wie auf jebe anbere 3lrt unfchulbig. Slber 
ba ich weiß, baß ich oerurthcilt werbe, baß man ein Opfer, einen 
Sünbenbocf haben muß — " 

„Och bitte (Sie bringenb", unterbrach ich ihn, bergleicben 
Lebensarten, bie mir befannt genug finb, ju fparet*. galten Sie fich 
an ben £hatbe|tanb unb geben Sie Ohre (hflärung oor[chrift«gemäß 
unb ohne jebe Umfchwetfe ab. $83er ift jene« Räbchen, wegen bem Sie 
mit »on fr Streit befommen? Oft fie Ohnen fchen lange befannt? 
Sie fommte«, baß fieoon ber<)3oli$ei biöher nicht ermittelt werben ift V" 

,,2lu« bem einfachen (Gruttbe, weil Wemanb außer mir ihren Hainen 
unb ihre SBolwung weife. (5« ift ein anftänbige« Härchen, bem ich 
eigentlich feit meiner SUnbljeit fchon oerlobt bin. Och möchte nicht, fcafe 
fie auf irgenb eine Söeife in ben ^roeejj mit oerwicfelt würbe. Sie 
würben mir baher einen großen (Gefallen tlmn, £err dichter, wenn Sie 
}unäct>ft bie Sache mit ihr befprächen. $ßaö fie fagt unb will, baß id> 
thue, unterfchreibe ich unb bin bamit jufrieben." 

Die[e« an mich geftellte 2lnfinnen h^tte für mich, abgefehen oon 
feiner Ungewöhnlichfeit, ztrotö pfhchologifd) Unerflärliche« r fo baß in 
mir bie Bermutlrnng auftauchte, ber Slngefchulbigte befinbe fich nicht in 
^urcchnmigSfähigem 3 u f tanbe - 3$ t^at baher mehrere fragen über 
feine perfenlichen $erhältniffe, über fein vergangene« tfeben an il;n, bie 
er alle mit oollftänbiger Klarheit unb ohne fich lange $u befinnen be 
ftimmt unb präci« beantwortete. 211« ich ihn am Schluß biefe« Verhör« 
noa) einmal fragte, ob er fich f<h u lbtg befenne, fam er wieberum auf 
fein oorerwähute« Slnfuchen jurücf unb bat mich auf ba« Dringenbfte, 
ehe eine Crrflärung oon ihm aufgenommen würbe, ^uoormtt feiner Braut 
Lücffprache ju nehmen. 

„Sie würben ein folche« ganj außergewöhnliche« Verlangen nicht 
an mich ftellen", erwieberte ich, 'h n f c h ar f firjrenb, „wenn Sie fich wirt- 
lich, n>ie Sie behaupten, frei oon aller Sdwlb fühlten. Och macbe Sie 
auf bie folgen be« h^lnacfigen leugnen« -aufmerffam. Sie oerfchlim- 
mern nur Oh*e £age. tfegen Sie bagegen ein unumwunbene« 3 eu gniß 
ab, fo fteben Ohnen milbernbe Umftänbe $ur Seite unb Sie fönnen, ba 



Digitized by 



<Aua öcu papieren eines l(ntcrfud)unaarid)tfr0. 1033 



<Sie noch unbeftraf t finb, mit einer berhaltnißmajjig geringen (9efaugnifj* 
[träfe barenfommen. Slnbernfall« ftefjt 3f;nen ba« 3 uc (>thau« offen." 

£)icfe £)rohung mit bem ,3uchthauö, bie felbft bei oerftoeften SBer^ 
brevem — wenn fetd/e bisher nur (^efangnißftrafen erlitten fyaben — 
ftetd eine fcfyr energifche SBirfung $u äußern pflegt, blieb auf ben bor 
mir ftehenben jugenbüc^en £üneu gan^ effcctloä. 

„(Sö ift mir 5lüeö glcichgiltig", fagte er mit einem Jone, wie er 
aufrichtiger unb natürlicher nicht gebaut werben fonntc. „Unb wenn 
<Ste mir ben £al« abfdwetben ober mir $>aumfchrauben anlegen wollten, 
meine SKebc würbe barum feine anbere fein." 

„gür Sie felbft, ja", warf ich ifym ein. „(Sic felbft würben bie 
Strafe bicUeicht ruhig ^inne^men, aber beuten (Sie an bie folgen, 
welche 3l;re Angehörigen, tnSbefonbcre ba« junge SDJäbchen, beffen 
(Schief fal mit beut Ofyrigen oerfnüpft ift, nicht weniger ^art treffen 
würben, als Oljre eigene '^erfon. Sa« foll au« ihr werben, wenn (Sic 
auf Safyre in'« 3 uc ^^ auö wanbern müffen? Uno wenn (Sie frei finb, 
wirb fie bem, ber eine enteljreitbe Strafe erlitten Ijat, mit ber glcidien 
l'iebe jugethan bleiben, wirb fie ihm nur biejenige Achtung entgegen- 
bringen fonnen, bie bie erfte Söcbingung jum glücflic^cn 3 u f ammen ^ e ^ en 
zweier s Jttcnfchcn ift?" 

£)icfe ißorte, bie mit erhobener «Stimme gefprochen würben, fc^ienen 
ihn enblich au« feiner ftoifchen (9emüth«ruhe aufzurütteln. (5r warf 
einen wilben SÖlicf um fich tyx, al« fucfye er einen 2tu«gang, um ber ge= 
fchilberteu (Gefahr &u entrinnen. ^ßlc^lich aber beränberte fid> fein ®e* 
ficht, ein feuchter ®lan$ flimmerte in feinen Augen unb mit einer 
Weichheit, bie in ^Betracht feiner ^erfuttfe^en (5rfd)einung etwa« »führen* 
be« t?atte, fagte er: 

„3$ bin fein fcblcchter üttenfeh, £err dichter. §ätte ich bie £^at 
begangen, wegen bereu ich $ur Unterfuc^ung gebogen bin, ich würbe es 
3hnen jefct geftchen, fo wat;r ich Vergebung meiner (Sünbcn erhoffe. 
Aber bei bemfclben ®ott, ber unö Alle cinft richtet, fchwöre ich, baß ich 
unfdmlbig bin. gür eine bloße Abficht, für einen ©ebanfen, ber un« 
burd? ben tfopf fährt, finb wir boch nicht ftrafbar", fügte er, wie mit ftd; 
felbft rebenb Ijinju. 

Mein 3nculpat war entweber wirflid> unfdmlbig ober ber Collen* 
betftc tfombbiant, ber jemals oor einem UnterfuchungSrichter fich ju 
oerautworten gehabt hat. £a« war mir nunmehr fo flar, baß ich jebe« 
weitere iberhör mit ihm für überflüffig hielt. Cr« lag auch begrünbete 
33ermuthung bor, baß bie Sache, wie fo oicle anbere, ohne enbgiltige 
Aufflärung reponirt werben würbe 3)cnn ju einer il>crurtheilung, be« 
fonterö burch ba« Schwurgericht, war ba« oorhanbene Material boch 
faum au«reid>cnb. (5« ift befannt, wie geringe« gewicht bon ben ®c- 
fchworenen auf einen 3nbicienbewet«, ber in ben meiften Griminalproceffen 
ben AuSfchlag geben muß, gelegt ju werben pflegt. Unb bi« jefet waren 
e« boch nur Onbicien, welche gegen ben Angefdmlbtgten Sach« borlagen, 
flein menfebliche« Auge hatte ihn bei Ausübung ber Xhat gefehen; fein 



Digitized by 



1034 Zw ben papieren eines lUtterfuctyunnöridjtera. 

Oljr einen 9?uf be« Cpfer« ober ein fonftige« ©ort, ba« ben Später 
fenntltrf) machte, gehört, yi'ufyt einmal ba« Snftrument, welcbe« jur 
©egefnmg ber £ljat gebient, toar aufgefunben. Stein einziger 3 eu 8 e 
fyatte über biefen bei allen ®etoalttfjaten gegen bic menf<$fid;e "ßerfon 
jo mistigen Umftanb etma« au«$ufagen ocrmocfyt. ^iemanb mar ba, 
cer Ijättc fagen fönnen: Sacty« mar an jenem 2l6enb im ©efifc eine« 
^Jcffer« ober Doldje«, ober: er pflegte berglcicfycn in ber ftegcl bei fid> 
\u tragen. Selbft bie ®erücfyte unb Steuerungen, weldje über feine 
Streitfuctyt, fein jäfoornige«, leicht reizbare« Temperament umliefen, 
maren burd; feine tf;atfäcfyli<$en Angaben unterftüfet. Einige ^erfonen, 
beven ©laubmürbigfeit nietyt einmal ganj jmeifello« mar, fpracfyen oon 
einem Vorfall, wobei @ac$«, im 3^rn über einen (Spieloerluft, einem 
feiner fceften greunbe einen 2Hefferfticty in ben dürfen oerfefct fyaben 
follte, rcäljrenb biefer am Tif<$ ftanb, um feinen ©eminn ein$uftrei$en. 
2lber biefer „befte greunb" blieb ein namenlofe«, ungreifbare« Grtma«, 
unb ber Sftefferftid?, ben er erhalten Ijaben follte, tourbe oon 5lnberen 
nur al« ein berber Jauftfctylag bargefteüt, bi« auc$ biefer oerfetymanb unb 
oon beut ganzen Vorfall nur bie unbeftimmte Obce einer allgemeinen 
^cfylägerci übrig blieb, bei ber bie beugen felber oielleictyt metjr beteiligt 
getoefen maren, al« ber 2(ngefd)ulbigte. 

Die ftrage blieb alfo bie: mar oon bem jungen 2Jcäbc$en, ba« 
bieder nur al« große« 8rage$cic&en in ben Steten figurirte, eine entfdjei-- 
benoe Stoff lärmig be« fubjectioen Tlmtbeftanbe« ju enoarten? Dajj fic 
bei ber T^at felbcr jugegen gemefen ober biefelbe oiellcic^t au« ber 
gerne mit angefcl;en fyätte, fonnte nad> ben ftattgcfyabten Ermittelungen 
mit Örunb faum angenommen merben. Saln*fd)ctnüdj mar nur, baß 
Oer 2lngefcbulbigte, menn er fdnilbig mar, fte $ur Söeidjtigcrin feiner 
(sctyulb gemad;t Imtte. ii?a« aber in aller Seit follte fie oermögen, eine 
2lu«fage ju machen, bie i^ren Bräutigam auf 3al?re l;inau« oon i$r 
entfernte unb ityre eigene tS$iften$ oiellcictyt ganj in grage [teilte? 

irofctem mußte ber^erfuefy gemalt merben, unb an einem fcfycncn 
"perbftuad/mittage maduc id? midj auf ben 2L*eg, um nadj ber mir oom 
ilngefc^ulbigleu gegebenen ^breffe bie 2L*ol;nung ber fd;öncn Unbefannten 
aufuifudjen. 

6« mar ein niebrige«, alte« $än«d;en am äußerften (Jnbe ber 
Silfjelmtfi'tratje, grau oon Slnfe^en unb etma« alter«fd)macfy, aber am 
ftänbtg gehalten unb gegen feine 3}ad?barn oortljcityaft abftectyenb burefy 
eine gemiffe SÜmojpfjäre oon *Be^aglm)fcit, bie um bie fyellglänjenren 
genftcr $u fdjmcben unb au« bem mit toei&em <£anb beftreuten Eingang 
ben ©efuc^er ju bemiüfomumen feiern 3m 3nncrn eine (teile, etma« 
mactelige Treppe, bie efwe Slbfafe biß in bie erfte Etage führte, fobann 
eine streite, jmar ut^t fo tjcä), aber nic$t meniger fenfred^t unb fml«* 
brccfycnb. 2luf ber $)öfye angelangt, fyat man bie $3al)l jioifcfyen einem 
halben Dufeenb T^ürcn, oon benen aber nur eine einen tarnen seigt. 
(5« mar bie« ber s ^ame ber alten Dame, bei melier mein meiblic^e« 
Watzel mit einmotten foUte. Die Klingel ertönt, eiu£ünbd>en bellt, ein 



Digitized by Google 



£ii9 fctn .ftaptcrcn tinc* ICntcrfudjungaridjtcrö. 1035 

fchlurfenber Stritt naht fich, eine arte, fauber gcfleibete Dame öffnet 
^war unter Stnwenbung ber nötigen Vorfiel, aber mit einer freund 
liefen 9fliene, bie ich meiner ehrlichen i3htofiognomie $ufchrei6e. ftachbem 
ich bie Slbficht meine« Äommcn« in ftürje bargelegt, werbe ich in bie 
„gute ^tube" geführt unb mit oielen(5omplimenten genötigt, auf einem 
fleinen, über unb über mit $äfeleien bebetften Sopha fla\$ ui nehmen. 
Die 2Ute entfernt fid>, um gräulein „3ba" fofort ju rufen. ($« oergehen 
inbeffen wol jefm Minuten bi« jur örfchetnung be« jungen iDcäbcheu« 
unb icf) l)abe £cit, ein ooüftcyibige« 3noentarium meine« Slufenthalt«; 
orte« ju entwerfen. 3m Limmer ^errfc^t biefetbe Samofphäre, biefetbe 
\um 2lu«ruhen einlabenbe ©emüthlichfeit, welche bem ganzen §aufe 
charafteriftifch ift. 9tuhe unb grieben lagert auf aüen $egenftänben, bie 
ben fleinen töaum erfüllen; bie grauenhanb, welche hier waltet, mujj 
einer guten grau gehören, einer forgfamen Butter, einer treuen Pflege* 
rin, bie in ihrem Hilter ben t'ofm aufopfernber fciebe geniest. Da« 
Spinb, bie tfommobe, ber Z\\d> finb faft übcrlaben mit ben SBewetfen 
^arter Slujmerffamfeit: 9ieminifcenjen an fröhliche Stunben, an heitere 
ge|ttage, an glücflidje gamilienereigniffe. lieber ber ßommobe hängt 
Die ^l^otcgrap^ie einer jungen Dame, bie balb meine gan$e2(ufmerffam* 
feit fcffelt. Die >Jüge, wie man fie in beutfetyen £anben, aber nur im 
3)Jittelftanbe, ziemlich häufig finbet, — wenn man fich bie Üftühe nicht 
rerbriesen lafjt, banach ju filmen, beim aufgefuchr wollen biefe 3 ü 8 e 
allerbing« fein — finb ungemein anu'ehenb, ja fefjelnb, wenn man fich 
hinein oertteft, aber fie haben feine ©pur jener ptfanten, herau«forbern= 
ben Schönheit, welche $ur 23ewunberung jwingt. (Sin fanfte« geuer, 
wie ba« feuchten be« Morgenrot h«, fct>eint auf ben fangen unb in ben 
klugen ju glühen; aber ber Sölicf ber lefcteren ift mehr nach innen, a(« 
auf bie Slufcenwclt gerietet. 

Ser fie wol fein mag? Diefer unwillfürlic^en grage folgt bie 
Beantwortung auf bem gufje. (Sin leiste« $eräufch unb in ber geöff- 
neten Ztfüx fteht ba« SÖtlb leibhaftig oor mir. (Sie ift e« unb fie ift e« 
auc^ nic^t. gür bie oolle, h<>he $cftalt erfcheint bie Türöffnung faft 
\u ftein. Da« $efid)t ift länger geworben, bie $üge fy a & en eine 
geftigfeit gewonnen, welche ba« SÖilb nur ahnen lägt. Da« lieben ift 
mit feiner rauhen £anb barüber hingefahren, ^ber bie klugen haben 
ihren Schmeiß ihren traumerifchen, innigen 33licf behalten. Sie finb 
oon einer fo wunberbaren Schönheit, bafe bie ^^otegrap^ic baneben 
matt unb leblo« erfcheint. SRun tritt jic oollenb« in ba« 3inuner unb 
erwiebert meine Verbeugung mit einer leichten Neigung re« ttopfe«. 
Die Stlte fteeft nur noch ren ^ c Pf i ur 2hnr herein, wahrfcheinlich um 
fich oon bem (Sinbrucf gu überzeugen, ben bie (Srfcheinuug ihrer Richte 
auf ben Jperrn llnterfuchung«richter machen wirb, bann jieht fie fich 
ängftlich jurücf unb läßt un« $eibe allein. 

Um ber Wahrheit bie (5^re \ü geben, mufe ich geftehen, bafj biefe« 
tete-ä-tete, trefcbem ich 8 enu ö gehabt hatte, mich auf baffelbe oor- 
^ubereiten, mich in nicht geringe Verlegenheit oerfefcte. ©a« ich wiffen 



Digitized by 



1036 Aue ben papieren eines üntcrfudjuncisridjtcrü. 

wollte, in meiner Crigenfchaft als UnterfuchuugSrichter miffen mollte unb 
mußte, ftanb mir flar genug oor Slugen. 2lber mein menfcblic^e« ®efül;l 
fträubte fich bagegen, mit ben raupen Sorten beS gemeinen Gebens ba$ 
junge Räbchen einem Onqutfttorium ju unterwerfen, beffen Gröentoaft* 
täten fich nid;t im (^eringften beregnen ließen. 

$)er UnterfuchmtgSrichter befinbet fich häufig in ähnlichen t'agen. 
Orr ift nicht fetten b?m Gntbetfer oergleich&ar, ber einen noch jungfräu* 
liefen ©oben betritt. 9ftit bem Gompaß in ber £anb bringt er mutfyig 
oorwärtS; aber fefyr oft macht er #alt, um bie $cgenb ju beobachten. 
Sirb biefclbe ihren urfprünglichen §harafter bewahren? Sirb er nid>t 
gelungen fein umyjf ehren unb einen neuen ^fab ju oerfuchen? Unb 
toenn er einem Sföenjchen begegnet, in welcher Spraye folt er Um an- 
veben? Soll er t^n als greunb ober geinb betrachten? 

SaS für ben öntbetfer eine unbefannte ®egcnb, ift für ben Grimi- 
naliften baß menfehliche f)erj. 9ctemanb hat baffelbe je ergrünbet, unb 
bo$ Uegt baS gan*e Üfäthfel unfercr s Jcatur hier oerborgen, iöefonber« 
in benjenigen gällen oon $erbred>cn, beren Schwerpunft nach einer 
wetblicben ftigur hinneigt, fommt SllleS barauf an, wenigftenS einen 
gtngerjeig $u tyaben, ber uns einen Scg im l'abtyrinttye ber t'eibenfchaft 
finben läßt. £)afyer ber alte ®runbfafc ber GriminalprariS: „Qui tient 
la femine, tient la cauce." 

SRun, mir war bie günftige (Gelegenheit geboten. 3ch mar bis ju 
ber ftigur oorgebrungen, treibe bie Sluflöfung beS SHäthfelS }U befreit 
festen. Slber bie Grrfcheinung fclbft ftimmte fo wenig mit bem SBilbe 
überein, baS ich mir oon ihr gemalt halte, mar oon einer fo befcligen* 
ben ^o^eit, baß mir baSSort auf ber^unge erftarb, als ich fie barnacb 
fragen wollte, was fie in jenes übelberüchtigte l'eben geführt hätte. 

Sie fam mir inbeffen juoor, inbem fte ftd; auf einen Stuhl nieber- 
lieg unb bie grage an mich richtete, welchen Grtnbrud ich toon Der ^ ers 
föntichfeit ihre« Verlobten empfangen hätte? Geh gab ihr eine furje 
Säuberung unfereS Verhör«, ohne mich jeboch über bie Sdmlbfrage 
unb bie Stellung, bie Sad>S ju berfelben genommen, in irgenb beftimm* 
ter Seife auSjulaffcn. Geh fagte ihr, baß ich t&* l*°* x einer unüber* 
legten, felbft rohen Jpanblung für fähig hielte, nicht aber einer folchen, 
bie nur aus einer gemeinen, niebrigen SinneSWeife hervorgehen fönne. 
s J)ccine Sorte fehienen ihr wohljuthun. Sie wanbte ben fchönen, auö^ 
brutfSoollcn ftopf etwas jur «Seite. 2llS fie mich mieber anbtidte, ftam 
ben ihr bie £l)ränen in ben Slugen. Sie faßte fich aber fchnell unb 
fagte mit einem rührenben SluSbrud finblichen Vertrauens: 

„£amit «Sic fchen, baß ich fein fdjlcchteS 2)card)cn bin, wo$u Sie 
mit föüdficht auf bie fonberbare Situation, in ber man mich betroffen, 
»oüfemmen berechtigt waren, miü ich 3hnen unfere furje (Gefchicbte 
eqäh^ n - 

Sic haben ganj red;t geurtheitt: tfarl ift fein böfer 3Jienfch. 2ftan 
fanu nicht einmal fagen, baß er oerborben ift. Sein gehler ift eine 
milbe, unbezähmbare l'eibenfchaft. 3ch bin überzeugt, baß er mich liebt, 



Digitized by 



Aus ben papirrtn cinca Knttrfuriiungaridjtcro. 1037 



unb er ^at ba« ja bei bcr traurigen $eranlaffung, bie (eiber einem 
SMenfcben ba« i ? ebcn gefoftet hat, in einer brutalen, aber Ijingebenben 
Seife an ben Jag gelegt. £enn jeuer 9)2enfd) hatte mich allerbing« 
töbtlid) bcleibigt, obgleich Ort unb 3eit ber ©eleibigung faft ben @ha* 
ratter ber föecbtmä&igfeit oerliehen. 523teüeic^t »erben bie 3af)re ba« 
milbe SBlut be« Unfcligen ruhiger fließen machen. 51d)! mic oicl 
Shrancn, toie oiel fchlaflofc dächte hat er mich fchon gefoftet. 

£)a« <2täbtdjen Eft. in ber *ißriegnifc, mo mein 5?ater (SommuuaU 
teurer mar, ift meine £eimat. «Seit meinem fedjften 3ahre nntrbe ich in 
bcm paufe bc« Kaufmann« <Sach« erjogen, ber megen feine« ÜHeicbthum« 
unb feine« achtung«toerthen iSharaftcr« für ben erften SDcanu meiner 
SBatertabt gelten fonnte. C?r hatte mich nach bem £obe meiner Gritern 
in fein $au« genommen, ba er mit meinem 93ater in ber tnnigfteu 
greunbfehaft, in einer toatyren @celenbrüberfchaft gelebt t)atte. 21uö 
biefer 3uneigung mag & P<h auc6 erflären, baß er, nachbem ich ju 
meiner jetzigen (Prüfte herangeroaebfen mar, nic^td fehnlicher münfehte, 
al« mich feiner Samtlie für immer oerbnnben ju fehen, unb jmar al« 
(Gattin feine« ältepen unb einzigen Sohne« Äarl. 3ch felber fanb in 
mir fein §)inberni6, welche« bem iöunfche be« ton mir finblict) geliebten 
Cannes im ®eringpen entgegen gemefen märe. 3ch mar mit ftarl 
3ach« grojj gemerben, mar feine (Spielgefährtin unb, mie ich mir fchmeichle, 
jumcilen fein guter Grngel gemefen, ba eine jüngere, ftetö fränfelnbe unb 
in früher 3ugenb oerftorbene (Schmefter biefe üRolle an mich abgetreten 
hatte. Da« fct)öne ®ebäube meine« fünftigen l'cben« im <Sach«'fchen 
£aufe mar fonach im9?ol;bau ziemlich fertig; nur bie Krönung beffelben 
fehlte, $arl fct)rte ton einer fjöfjern tfehranftalt in bem benachbarten 
<S., mohin er betmf« feiner 21u«bilbung für ba« Stubium ber föecht«* 
miffenfehaft getieft morben mar, nicht in ba« Grlternhau« jurücf, fonbcrn 
hatte fich, einem eigenen 2eben«plan folgenb, in bie Jpauptftabt begeben, 
angebliche um in ein bortige« 93anfhaii« einzutreten, mit bem ber SBater 
®e{chäjt«oerbinbungen hatte. ÜJiir fomol mie bem alten <Sach« mar 
biefe« eigenmächtige £>anbeln oon oern herein hödhft rerbä^tig. Unb 
bafj ich e« 31)uen nur offen geftehe: fchon bamal« ftieg eine Ahnung in 
mir auf, al« ob biefer Schritt ftarf« fehlere« Unheil für un« s 21Ue im 
befolge haben mürbe. ttarl, btr fchon al« ftnabe megen feiner milben 
Streiche in gan$ 2)2. übelberüchtigt mar, hatte auf bem ($hmnafium 
riefen Gharafter nicht nur beibehalten, fonbern mar burch Umgang mit 
fcblechten (Subjecten au« bem (GefeÖenpanbe moralifch fo oernnlbert, bat; er 
mir, al« ich ty* üa « fc^te 9ttal im 25aterhaufe fah, eher fiuTtyt al« Neigung 
einflößte. £rofcbem feffelte mich nicht nur ber 2$unfd; be« $ater«, ber 
bie einjig mögliche Teilung feine« <Sobne« in einer i ; erbinbung mit mir 
erblicfte. $)ie gurebt, bie mich jutoeifen überfam, menn er ben einbringe 
lichften bäterlichen (Ermahnungen, Sitten, Drohungen pet« benfclben 
oerfchloffenen Zxot$ entgegenfefete, mar boch nur bie äufjre $ülle einee 
ganj anberen leibenfehaftlichen Gefühl«, melche« mit ben 3ahren (ich immer 
entfehiebener entroicfelte Grr hatte mir bei einer (Gelegenheit ben Semei« 



Digitized by Google 



1038 fku* bcn JJapicren rinca Kntcrfudjtinciöridjtcre. 



ber muthigften c5ntfd>loffenheit gegeben unb ich ^attc bie buufle (*mbpn* 
bung, baß er in jebem tftsgenfttid für mich \u fterben bereit fei. £rofcfcem 
blieb unfer ^erhältniß ein jiemlich cberflädilid^eö. 2>on t'iebc war nie 
^wtfehen un« bie ftebe. Äarl war auch in biefem fünfte fo ganj anber«, 
wie anbere junge 2)?ämter feine« Älter«. 3ärtlid)feitcn, SHertraulicbfciten 
tannte er nicht. 3d> habe in ber ganzen ftolge*eit faum ein halbe« 
£)ufeenb ©riefe bon ihm erhalten. £och war ein £>rang in ihm, mir 
thätlich feine 9lnbängltchfeit &u beweifen, unb er war glüdlicb, wenn er 
mich gegen Eingriffe Slnberer in (Schüfe nehmen ober mir fonft einen 
Dienft tfmn fonnte, ber mitUeberwinbung bon (Scbwierigfciten berfnübft 
war. 

3ener SBorfaü aber, ber mir al« ein Reichen feine« üftuthe« im 
®ebä<htniß geblieben ift, bürfte feinen Ctyaratter am beften fennjeichnen. 

3ch war noch fein ganjeö 3abr im $aufe bc« ftaufmannö <Sad>«, 
ftanb alfo in meinem Petenten t'eben«jahre, al« Äarl an einem wunber» 
bellen 3unitage mich aufforberte, mit ihm in ben benachbarten «Stobt* 
walb iu gehen, wo wir bie l)errlid)ften Orrbbeeren frifch bom Sölatt 
bflücfen fönnlcn. Obgleich ich einige iöebenfen äußerte, ohne (Srlaubniß 
meine« Wegebater« einen fo weiten (Spaziergang $u machen, lieg ich 
mich fr cc h an Dcr § anD f^ffen unb folgte, äußerlich wiberftrebenb, inner- 
lich jeboch auf jouchjenb bor Cuft, meinem fnabenhaften Verführer. 

£)a er bie 2Bege genau fonnte, fo waren wir balb an Ort unb 
(Stelle unb fachten un« ein glecfchen, wo ber gonje Grrbboben mit rothen 
fafttgen ©ceren bebceft war, jum £ummelplafee au«. 3ln Slppctit fehlte 
e« un« niebt, unb fo waren wir im beften (Schmaufen begriffen, al« icb, 
burch ein ©eräufch in meiner 9iahe erfchreeft, mich umblicfenb ein alte«, 
häßliche«, jerlumptc* SBeib bicht bor mir fehc, bie unter entfestigen 
©rimaffen ihre langen, bünnen, behaarten Ringer, bie mir wie £eufel«« 
flauen borfamen, nad; mir au«ftrcdt. Och bermochte faum einen halb* 
erftieften Schrei au«$uftoßen, ba fühlte ich f$ cn / ^ie fich bie fnochigen 
ginger ber 2llten gleich einer eifernen Älammcr um meinen £>al« legten, 
fo baß id) Slthem unb ©eftnnung berlor. (5« wäre um mich gefchehen 
gewefen, wenn nicht ftarl im nämlichen Slugenblid, wo bie 2Utc mit mir 
im ö»ebüfch berfchwinten wollte, nach mir umgefchant hätte, um mir 
eine neu entberfte Crrbbeerfunbgrube ju jeigeu. SDHt einigen rafeben 
(Sätzen war er an meiner (Seite, hatte ein fleine« £afchenmcffer, ba« er 
ftet« bei fich führte, aufgeflabbt in ber $)anb unb berfefete bamit ber 
Gilten einen fo nachbrüeflichen Stich in ben Slrm, baß fie mich fefort 
lc«ließ unb flucbenb unb fehimr-jenb baö SBeitc ju gewinnen fuebte. 
?lbcr bamit begnügte fich mein tapferer bitter nicht. s Jiachbem er mich, 
bie ich halb ohnmächtig war bor Sdmterj unb Schred, fauft in ba« 
Jpeibefraut niebergefefct fyattt, bcrfolgte er mit lautem Schrei ba« 
flüchtige 3igcunerwcib, bie benn auch bon einigen imi&albe befestigten 
jpol^fäUern angehalten unb im Triumph nach bex ©tobt gebracht 
würbe. T)ie 2lltc würbe bann bom Schwurgericht ju einer fdnoeren 
3ucbthau«ftrafe berurtheilt unb mein helbenmüthigcr ^alabin war eine 



Digitized by Google 



^uö btn ftaptrrtn ctnce Kntcrfudjimciendjtcra. 1039 

3ctt lang baö enfnnt £ät6 ber guten ®efellfchaft ton 9W. unb Umgegenb, 
bi« er burch neue unnüfce ©treibe ben SRu^m feiner guten £hat ber* 
bunfelte. 

9Iuf mid) r)atte biefe« §alb märchenhafte Chreignife einen fo nad>« 
Wattigen Crinbrud gemacht, baß ich met)r al« je borber mein Schidfal 
mit bem oon Wart Sach« unauflöslich terfnübft faij. (5r mar mein 
Detter gewefen unb ich r>atte mir bie 3bee in ben äofcf gefefct, ihm cinft 
in gleicher 2)iün$e jurücfju^a^en. 2Neine finbifd;e ^hantafie gefiel fich 
in ber 2Iu«malung atlerhanb abenteuernder (Gefahren, in meiere ftarl 
geraden tonnte, unb au« benen ich ihn, gleich feiner bom ©cfyicffaf auß* 
erfehenen «SchuOgbttin, burdj> irgenb welche übernatürliche $cihülfe retten 
unb in bie Sinne feine« 23ater« jurüdführen wollte. 

Leiber feilten biefe ^^antafien, wenigftenß ber traurige £heü 
berfelbcn, in einer SBeifc in Erfüllung gelten, bon ber mir noch bis oor 
wenigen Monaten auch bie (spur jeber äufeern Slnfcbauung fehlte. Unb 
mit meiner geträumten Wolle al« &arf« Schufecngcl wirb eö nun wol 
auch oorbeifein. 3)ie tfeibenfehaft, biefer furchtbarfte geinb be« littenfehen, 
Rottet be« fchwachen n>etblic^en ©efchityfe«, baß fich ihr in ben ^eg 
fteUcn wollte." 

(5ine ^aufe trat ein. Ueber ba« ®eficht be« jungen 9)cäbcben« 
glitt ein tiefmelancholifche« fächeln, ba« bemfelben etwa« ungemein 3ln* 
$iehenbcß berlieh- Um bem mir geworbenen Auftrag menigften« einiger* 
maßen gerecht ju werben, flocht ich einige trbftenbe Söemerfungen ein. 
Och erwähnte eine« gatle« meiner <Pra$iß, in welchem au« einem feljr 
jähzornigen ©urfdjen, ber namentlich gegen feine nächften $ermanbten 
fich wieberholte Brutalitäten hatte ju ©chulben fommen laffen, fchüefc* 
lieh noc h em Ö an 5 liebenßwürbiger, umgänglicher SDJcnfd) geworben 
fei, bloß weil mau ihn nicht fich fclbft unb feinem Sdn'dfal überlaffeu 
babe, fonbern ihn burch gefthalten im gamilienfreifc unb burd> eine 
confequente gleichmäßige SSehanblung, oerbunben mit berniinftiger 35c* 
lehrung unb ,3urechtwetfung, auf bem s&eg ber cShrlid)feit unb Arbeit* 
famfeit feftgehalten fjabe. „Denn", fuhr ich fort, „bie leitcnfchaftlid>en 
Charaftcre finb oft bie beften. 2lber man barf ihnen nicht alljufreien 
Spielraum laffen. 2)a jebod? mit ©ewalt ober £eftigfeit bei ihnen 
nicht« auszurichten ift, auch oernünftige föathfchläge nid;t immer am 
^lafce finb, fo finb fie nur burch eine hing^enbe, ju Opfern bereite 
debe in retten. £>iefe aber, wenn Sclbftoertrauen ihr jur Seite ftetjt, 
oermag SBunber ju wirfen." 

Sie l;crtc mir mit s 2lufmcrf famfeit ju unb gab Reichen be« liim 
oerftänbniffc« ju erfennen. Crin einiger 2Mitf ihrer fcheiwn blauen 
Singen taufte mir für ben ermuthigenben ^ujoruch, ber in meinen 
Korten lag. 

„9?acb feiner Entfernung au« S.", fuhr fie in ihrer Ur^ählun^ 
fort, „tiefe fich Karl Sad>« nurhechft feiten unbftetö in großen ,3n-H)chcn< 
räumen in feiner 35aterftabt feb)cn. Sein lUufentbalt bauerte niemal« 
'rt^er, al« erforberlich war, um burd;$>crmittelung oon^öefannten ober 

• 

Digitized by Google 



1040 £u9 btn Papieren rinte Kntcrrudjungoridjtcre. 

33erwanbten bic ifcm gerabe Benötigte (Mbfumme oon [einem 2?ater 
erlangen. Scitbem alle 3?erfuche beö ßefctern, feinen £ofm jur 
9?ücffehr auf bie Schule $u fingen, gefcheitert waren, hatte jebe per» 
fönliche Berührung jwifchen ©eiben aufgehört. 9iur burch ba« befreun* 
bete ©anfhau« erhielten wir Nachricht über bie £eben«weife bc« jungen 
Sach«. Derfetbe war, allerbing« mit geheimer 3uftimmung te« Gilten, 
in baö ®efchäft al« Vefjrling eingetreten, hatte fich aber fehr balb einem 
}o unregelmäßigen, jügeltofen tfebenSWanbel ergeben, baß ber $ater 
felbft, um feinen ®cfchäft«freunben unangenehme $erwtcfelungen $u er» 
fparen, auf (Jntlaffung befi echne« brang unb fich oor ber Seit ooll* 
ftänbig ton bemfelben loGfagtc. Diefe £anblung«weife, anfeheineno baö 
3eicfcen einer ungewöhnlichen £ärte bc« öemüth«, mar gleichwol im 
ßharafter be« 2llten tief begrünbet. 3m §er$en freiließ fah e« bei ii>m 
ganj anberß au«. s Jftir, bie ich feit bem £obe feiner Jodler feine ein= 
*ige Vertraute war, fiel bie fernere Aufgabe $u, ihn ju tröjten unb auf- 
änriebten, wenn er unter bem <schmcr$ , beu oollftänbigen Untergang 
feine« <8ofme« oor fingen $u haben, ju erliegen breite. Od? ^abe feine 
2fyränen getroefnet unb ihm in bie jitternbeJpanb geloben muffen, feinen 
«Solm nie \u oerlaffen. 

Da fam ber Krieg. Durch ihn oerlor mein s l$flegeoater ben grö§ 
ten Ztyxi feine« Vermögen«. ?lber eine neue Hoffnung belebte feine 
l'ebenSfräfte, bie fdwn bamal« fcfyr in ber Abnahme begriffen waren. 
Marl war jur Armee eingebogen unb nach granfreic^ marfchirt. Dei- 
ster oerfprach fich ü&unberroirfungen oon biefem (Sreignijj. Säl;renb 
bie anberen gamilien ber^Stabt, welche @ö^nc ober fonftige Anocrwanbte 
bei ber Armechatten, bie jebeömaligcn ©iege«nacfyrid)tcn nur mit halbem 
$>crjen willfommen gießen, fonnte bem alten ©ach« nicht« eine grcjjere 
ftreubc bereiten, al« toenn er erfuhr, bajj ba« Regiment, bei weld>em 
fein £olm ftanb, eine flacht mitgemacht hatte unb babei recht tüchtig 
im geuer gewefen war. üttir felbcr war bei biefer eonoulfioifchen Art 
freubiger Erregung eigentümlich ju iDhithe. 

3war ba« ftanb auch bei mir feft, bajj Karl'« unbezähmbare 
£apferfeit fiefy auch oor bem geinbe glänjenb bewähren würbe. Aber 
fonnte eine folche Au«}cichnung feinem (Sharaftcr benjenigen $aft ver- 
leiben, ber ju einem ruhigen, tätigen t'ebeuin grieben«$eiten nothwenbig 
ift? SBar nid;t oielmchr $u befürchten, bag ba« unftete l'ager- uud 
.Hriegßlcbcn bie ro^cn Gewalten in feiner ©ruft noch mehr aufregen 
uno neben ber ftampfluft bie £tybra ber ^abfucht ihr £>aupt erheben 
würbe? 

Diefe ©eforgniffe quälten mich ll «b 9?ac^t; unb mit angft* 
erfülltem $)cr^cn la« ich bie ©riefe, bie un« bie {Jelbpoft brad;te, jebefif* 
mal burch, beoor ich f* c *> em ^ater mittheilte. 

Dennoch ging 5llle« gut. HaxVi fräfiigc s )?atur festen mir auf 
einen Slnlaß gewartet ju hö^en, um ooll unb ganj jum Durcbbruch ju 
fommen. Die (Strapazen be« lüiarfche«, bie Unbilben ber Witterung, bie 
fteten Aufregungen tl;atcn feinem Körper wohl unb fein iölut rc"* tf 



Digitized by Google 



/ J 



Digitized by Google 



3Lue bttt papicrrn ctnca f(nttrfud)unnenrf)tcr&. 1041 

leichter unb freuciger bei bem Donner ber Äononen. Die« feine eigenen 
©orte au« einem ©rief, ben er nach ber flacht Bei 5öörth an und 
febrieb, ba« erfte Ceben«jeichen nach langer Trennung. 3n ber ©flacht 
bei @eban erhielt er ba« ©ferne Äreuj unb abancirte nun Unterofßcier. 
$11« ich bem Vater ben ©rief borla«, ber biefe £unbe enthielt, brauen 
feine alter«müben Äniee, feine Hilgen füllten fich mit Spänen unb erft 
nach geraumer 3 e it *am * r lieber fo toeit &u fieb, baß er fich ton ber 
ftichtigleit ber greubenbotfebaft burch ben Sugenfd)ein überzeugen 
tonnte. 

©alb nacb bem ©rief traf auch ftarl, ber ein ebrenoolle« (Som* 
manbo jur ^Begleitung eine« Gefangenentransport« ermatten hatte, in 
ein. (*« fanb eine Scene ftatt, bie ju betreiben ©ie mir erlaffen 
werben. Die Aufregung raubte un« allen Dreien ben (Schlaf. $öir 
faßen bie gan$e Oiaa)t burch mitfammen auf unb $arl tonnte mit feinen 
©erichten unb Antworten eben fo toenig ein (Snoe finben, toie fein Vater 
mit gragen unb Unterbrechungen. 

Seiber bauerte bie greube nur toenige£age. £arl riß fich au« ben 
Hrmen feine« Vater«, um jum beulten $eer, ba« fich auf bem Üftarfch 
nac^i ^ari« befanb, zurüefzutehren. 3ch begleitete ifm eine Strecfe 
Söege«, ber un« an jener (stelle oorbeiführte, too er mich etnft au« ben 
Griffen ber alten 3^unerin befreit hatte. §ier toar e«, too er mir 
ba« Verfbrecben abnahm, ihm treu ju bleiben unb ihm ju tertrauen, 
toenn auch jumeilen ber (Schein gegen ihn fei. Och erroieberte ihm, baß 
ba« Vergangene oergeffen fein foüe, unb roa« bie 3ufunft beträfe, fo 
fönnte ich nur ba« SBort toieberholen, baß ich mein ©chicffal auf ewig 
mit bem feinigen oertnüpft hätte. ,,3Ba« Du an meinem Vater gethan 
haft", rief er au«, ,,ba« lohne Dir ber Gimmel. Daß Du aber an mir 
fo fefthältft, ba« tuilt ich Dir, wenn ich gefunb jurüeftehre, fo oiel in 
meinen Gräften fteht, ju bergelten fuchen. Unb Du foüft fehen, baß ich 
Sort halte." Dabei umarmte er mich leibenfehaftlich, unb icf> fühlte, 
tote feine heißen £h*änen fich mit ben meinigen bermifebten, bie erften 
unb legten bielleicht, bie er in feinem t'eben geroeint. 

Heb! mein £err, ba« toar ber einige t'ichtblicf in unfere bunfle, 
forgenooüe (Jriftenj. Denn um mich nur turj }u faffen unb au« einer 
langen fteihe trauriger Erfahrungen fogleich ba« £efete herausgeben — 
Statt tehrte nach beenbigtem 3elbjug nur auf ganz turje £dt in feine 
iBaterftabt jurücf, anfeheinenb in ber ernftgemeinten Hbficht, ba« Gefchäft 
feine« Vater«, ba« toieber einigermaßen in Gang gebracht war, ju über* 
nehmen unb felbftftänbig fortzuführen. Grine« £age« jeboch toar er 
plöfcüch oerfchtt)unben unb.fchrieb un« erft au« ©erlin, baß e« ihm un» 
möglich fei, in üft. fein l'eben Einzubringen. Der Ort fei ju flein, bie 
©eoölfcrung zu engherzig, bie Vefhältniffe ju befchränft für ihn. (Sr 
bebürfe eine« größern !©irtung«f reife«, um greube an feiner 3: hat ig feit 
ju haben. <5obatb er (ich eine au«tömmliche Stellung terfchafft, woran 
e« ihm gar nicht fehlen tönne, »erbe er einen längft gehegten ^ßlan in'« Wext 
fefcen unb feinen Vater unb mich gleichfall« nach ©erlin überfiebeln laffen. 

Skr Calon 187* 66 



Digitized by 



1042 Aua bcn papieren eines iCnterrudjungaridjtere. 

Die 3eitoerhättniffe fötenen eine fote^e Hbficht atlerbing« ju 
begünstigen. Och bin felber &u unerfahren in jeber 2lrt oon ®efchäftcn, 
um ben Erfolg begreifen ju fönnen, womit man hier im l'auf weniger 
Monate Weichtbümer erwerben fann, bie fonft faum ber tfoljn einer 
ganjen müheoollen Cebenfiarbeit finb. ®enug, £h<"fa<he ift e«, rag $arl 
burch glüdftc^e iöörfenfpeculationen fehr balb in ben SÖefifc eine« Keinen 
SBermogen« gelangte, ba« nach feiner eigenen Angabe hingereicht hätte, 
um uns 2lllen eine erträgliche (Srjftenj ju fiebern. Slber auch bieämal 
fam ba« £inbernife, woran feine hochpiegenben glätte fcheitern follten, 
nicht oon außen, fonbern au« feinem eigenen Naturell, ba« weber SDfajj 
noch 3^ fannte. Statt beut SHath feine« 33ater« ju folgen unb fich 
oorläuftg mit einem mäßigen Gewinn ju begnügen, betheiligte er ficf> bei 
neuen wagehalfigen «Speculationen, bie ihm nicht nur (Selb unb ®ut 
fofteten, fonbern ihn auch mit anberen ©enoffen in eine Unterfuchung 
oerwicfelten, au« ber er jwar ftraffrei, aber mit oerbittertem, oergrolltem 
®emüth hervorging. 3 U foä* erfannte er, ba§ er fich auf ein £errain 
gewagt, auf welchem er mit feinem freien, offenen, ritterlichen Sefen 
nur ein <5pielball in ben £>änben fchlauer ^Betrüger gewefen. Slußerbem 
empfanb er bie tfücfe, bie ein übereilter frühzeitiger Uebergang in ba« 
practifchc Ceben in feiner SÖilbnng jurücfgelaffcn ^atte. SDie befferen 
Äreife ber faufmännifchen Seit blieben ihm oerfchloffen. ®an$ abge= 
fehen oon feinem unglüeflichen SDebut al« SBörfenfpeculant fühlte er fich 
bort al« ein grembling, al« ein $eimatlofer. Nach faum gefchloffenem 
grieben fehnte er fich lieber nach ßrieg. On einem Einfall oon 35er« 
jWeiflung oerlieg er ©erlin unb begab fich nach ?an«# um in einem 
wüften, wilben £eben ben Keinen fteft feine« Vermögen« unb einen 
©r-ielgewinnft, ben er ben legten Jagen ber §omburger SBanf oerbanfte, 
ju oerfchleubern. 

ilxm unb elenb fehrte er ju Anfang biefe« 3ahre« hierher juriief. 
3u ftolz, um bie Unterftü^ung feine« 25ater« in Slnfpruch z u nehmen, 
mißtrauifch gegen fich felbft, aber boch noch ju lebenömuthig, um ganz 
an fich $ u oerjweifeln, fuchte er nach einem ©tü^unft, nach einem 
(Schufcmittel gegen bie Öualen ber (sclbftoorwürfe. (Sin ©efannter, 
ber währenb be« franjöfifchen Kriege« mit ihm bei berfelben Kompagnie 
geftanben unb bem er bei einem Ueberfall oon granetireur« ba« Ceben 
gerettet hatte, leiftete ihm ben fchlimmen £>ienft, ihn in jene Greife ber 
oerworfenften ©efcllfchaft einzuführen, au« benen eine SKücffehr fchwer, 
wenn niebt unmöglich ift. 

Qr« wirb Ofmen aufgefallen fein, bajj währenb eine« 3ei träume« 
oon faft jwei Oaljren weber ber SBater noch ich frflenb welchen 33erfuch 
machten, um ba« (Schicffal be« Unglüeflichen ju wenben ober aufzuhalten. 
Slber einentheil« waren unfere Nachrichten über ihn fehr oberflächlicher 
Natur — etwa« (genauere«, wie e« mit ihm ftanb, erfuhren wir erft oor 
wenig Sftonaten — unb anberntheil« waren mir bie $)änbe gebunben unb ich 
fonnte ben alten SNann nicht allein (äffen; er hätte fich * m erften Hugen* 
Mief nach meiner Entfernung ein tfeib« angethan. $)er Kummer um 



Digitized by 



£us Iren #apterm tince ICntfrfudjungerithtcra. 1043 



feinen verlorenen Sohn ^atte ihn gan^lid) barniebergebeugt, aß' mein 
3ufprechen half ntcbtö; fein müber (Seift fonnte fidj \u feiner £e&en$- 
Hoffnung mehr aufrichten. 

Grin plefcüdjer Job befreite ihn ron feinen Reiben, bie nach bem 
8tt6fpra<$ ber Slerjte noch 3abre lang Ratten anbanern fönnen. 5Dtc 
Äunbe, bie tcb Neroon an kaxi gelangen lie&, erreichte biefen nicht. (5r 
wohnte ber ©eftattung feine« Detters niebt bei. SBiclleicr/t — bo<h n>e$u 
je£t unnüfee s D?uthmaBungen. 3ch war nun frei, nacr) bem Jeftament 
bie einzige Orrbin beö alten Sach«, ber feinen Sofm roegen Unbanf« 
au«brücflid> enterbt hatte. Der 9?ac^(aß mar jwar feine«weg« beträft- 
lieb: er beftanb ber £auptfacr>e nach in einem ÜJtaterialwaarengcfchäft, 
beffen Orrtrag inbeffen $u meinem Lebensunterhalt rottfemmen ausreichte. 
Sofort metbeten fief) auch mehrere Jreier, bon benen mich f°a,ar e * ner 
ohne baö.($ejcbäft heiratben rooüte. 3ch nahm mir faum bic $dt, ihre 
Anträge $urücf$uwetfen; Übertieg bie Sorge für meinen £)au$hatt einer 
Slnocrwanbten, beren Jrcue unb Umficbt erprobt waren unb machte mich 
auf ben Seg nach ©erltit* 

Sie hidt inne. Die (Erinnerung an Da«, wa« fie in ber legten 
3cit burebgemaebt hatte, mochte noch ju frifch in ihrer Seele fein, um 
[ogleich ben ruhigen Orr$ählung«ton roieberfinben $u fönnen. 

„Vafjen Sie mich", fuhr fie bann fort, inbem fie mir roll in'« ®e« 
ficht fab, „laffen Sie mich fchn>eigen über ba« erfte 4i>iebcrfehen, ba« ich 
mit ihm hatte; fchireigcn auch über tie Jage uno lochen, bie tiefem 
3Bieberfchen folgten. Daß ich ihn liebte, oiellcicbt mehr liebte al« je 
juoor, würbe mir erft in biefer fehleren 3eit recht flar, roo ich mir bie 
Pflicht auferlegt hatte, fo lange nicht ton feiner Seite \ü weichen, bi« 
in mir felbft ber gunte jeber Hoffnung auf eine Söefferung erlofchcn 
wäre. 2£o anber« al« in meiner l'iebe hätte ich bie ttraft finben 
fönneu, ein folct/c« Scbicffal *u ertragen. 3n einem wüften Raufen 
Unrath nad) einer berlorenen ^ßerle fliehen ift fieberlich fein ©efchäft für 
bie £anb eine« febtr-achen 2Deibe«, ba« bi« bahin nur einem liebeooÜen 
®rei« $ur Stüfce gebient hatte. Slber, wenn meine £anb auch fcf/Wach 
ift, mein £er$ ift geftählt unb ich hoffe — nein, ich n?ei§ e« gewij?, e« 
wirb mir gelingen." 

„Pehmen Sie reu mir bie Ü>erficberung", bemerfte ich, ba in ihrem 
Schweigen etwa« (vrwartung«oolle« lag, „ba§ ich mich 3hrem Sunfch 
mit rollern £enen anfchliefce, wenn febon ich ba« (Gefühl 3hrer öewijj* 
heit nicht )ii theilen rermag." 

Sic fah mieb mit großen Slugen an. „2(uch Sie glauben alfo an 
feine SchulbV" rief fie nicht ohne fchmerjliche Bewegung au«. „Doch 
ja", fügte fie f ogleich hin^u. „Och rergajj: ber Schein ift allerbing« 
gegen ihn. 216er bie Wahrheit wirb an'« ficht fommen. (5« wirb fich 
herauöftellen, wo jener Unglücfliche, beffen Job ich tief bef läge, bie itfacht 
zugebracht hat, wo er gewefen ift, nachbem er ben Ort, an ben er fo 
wenig hingehörte, tei laffen hatte/' 

Digitized by 



1044 £ue ben papieren ttnee tfnUrfuchunaeriifttrrö. 

„Unb wa«", fragte ich, ,,wa« glauben (Sie, ba« mit einem folgen 
9cachwei«, mit einer folgen Shtfflärung gewonnen wäre?" 

(Statt aller Antwort ging fte an einen Schreibfecretair unb langt« 
au« einem oerfchloffenen Schubfach, ba« fie mittelft eine« »innigen 
Schleichen« öffnete, ein jufammengefaltete« ^ßa^ier herbor. 3nbem 
fte mir baffelbe jum Durchlefen übergab, fagte fte: „Diefe« erhielt ich 
an bem Jage, at« $arl fic^ bem (Bericht geftellte." 

<S« war ein ©rief an graulein 3ba<Schmibt, ohne Unterfchrift unb 
folgenben furjen 3nhalt«: 

„Veranlaffen Sie O^ren Bräutigam, freiwillig bor bem Unter* 
fuchung«rtchter ju erfc^einen. C5r foll bie ihm jur öaft gelegte £fjat 
nicht einräumen, aber auch nicht beftreiten, fonbern auf alle gragen 
moglichft au«weicbenbe Antworten geben. (Sine Auflage wirb erhoben 
werben. Dagegen unb Vorlegungen getroffen, ba§ für ben unwahr* 
fcheinlichen gaü einer Verurteilung bie ©träfe ihm im ®nabenwege 
erlaffen n>irb. Der 3nfjalt mag 5^nen unter aüen Umfiänbcn eine 
©ewährleiftung bieten; eine jweite gleite (Summe erhalten Sie, fobalb 
(Sie unfer Verlangen erfüllt haben." 

„Urlauben <Sie", fragte ich, ba« Rapier wieber jufammenfaltcnb, 
„bafe ich bie« &u ben Slcten neunte?" 

„SBenn Sie auch bie« baju nehmen", erwieberte fie, inbem fie mir 
ein ^äeteben preujjifcher tfaffenanwetfungen überreizte. Och warf einen 
erftaunten ©lief erft auf ba« ^ätfe^en, beffen betrag nach einem flüch= 
tigen Ueberblicf fich auf wenigften« 10,000 Zfyakx fcelief — unb bann 
auf ba« junge 3ftäbc$en. 

„Diefe« ®elb", erflärte fte mit einer 9)Jicne, tvelc^e beutlich genug 
ihre Verachtung gegen ben ober bie Slbfenber au«brücfte, „biefe« ®elb 
hat jenem (Schreiben beigelegen. 3$ erfuche Sie, baffelbe ber 2lrtr.en* 
birection ober einem anbern wohltätigen 3nftitut ju übermalen." 

3<h betrachtete ben ©rief normal« unb unterwarf in«befonbere 
ba« (üouoert einer genauen Prüfung. Gr« war bon ber Stabtpoft abge* 
ftempelt unb in ber £rj>ebition be« ^ot«bamer ©ahnhof« aufgegeben. 
Uebrigen« befanben fich Weber am (Souoert noch am ©riefbogen irgenb 
welche Bethen, bie einen (Schluß auf ten Urheber geftattet Ratten. 

„Unb ^at ftch 3hr ©räutigam in golge biefer anonymen Slufforbe* 
rung ju bem Schritt beranlafjt gefel;en, ber nicht mehr juruefgethan 
werben fann?" fragte ich, "in bie ^aufe, bie entftanben war, ju unter- 
brechen. 

„Da« ift eben ba« Sunberbare", berfefete fie. „tfarl hotte bor 
einigen Jagen in einer etwa einen 9J?onat alten Leitung Woti^ ge= 
(efen, ba& er ftecfbriefltch berfolgt werben follte. Um Dem juborju* 
fommen, begab er fich geftern nach bem SDlolfenmarft. bleich barauf 
traf biefer ©rief ein; bie ihn getieft haben, werben nun freilich anc 
nehmen, man fei auf ihre Intentionen eingegangen." 

Die SMuthma&ung ber (Sprecherin erfüllte fich, ehe fie ihren (Safe 
noch geenbtgt hatte. (5« flingelte, unb gleich barauf reichte bie alte 



Digitized by 



#U9 bnt papieren einte Kntfrrudjun^Bridjttre. 1045 



Dame einen ©rief herein, ber genau fo abreffirt unb geftempelt war, 
tote ber, ben ich in £änben hielt. Das junge ÜHäbchen gab ihn mir, 
ohne auch nur einen ©lief barauf ju thun. 

„Deffnen Sie", fagte fte. „2öaS er enthält, totffen Sie ja." 

3ch erbrach baS (Siegel, auf bem ein Slbbrutf nicht erfenntlich unb 
entnahm bem Kouoert ben betrag bon 10,000 £fyalern in preußifchen 
Äaffenamoeifungen, ber feljr forgfältig in mehrere Cagen bon toeißem 
feinen Seibenpapicr eingrtoicfclt mar. 2luch bieSmal war jebe ©pur, 
bie auf bie Quelle ber Senbung hätte führen fönnen, auf baS ^einlid^ftc 
oermieben. Die £anbfchrtft ber Slrrcffc ftimmte ieboch mit ber beS 
erfien ©riefe« oollftänbig üBerein. @S »ar barin eine gra^öfe Öeicr/ttg- 
(eit unoerfennBar, fo baß fich mir bie ©ermuthung aufbrängte, eine 
Tarne unb jtoar eine ben höheren -Stäuben ungehörige, »ielleicht eine 
©erroanbte teS §errn ton 5., fei bie anonyme ©rieffteüerin. Slber 
rotlcheS 3ntereffe hätte eine folche Dame befitmmen fönnen, eine gret* 
gebigfeit $u üben, bie felbft Bei ber ©orauSfefeung großen ÜReichthumS 
eine ungewöhnliche genannt »erben mußte? sißelcheS Ontereffe fonnte 
überhaupt eine folche "ißerfon barau haben, baß #arl Sachs für ein 33er* 
brechen jur Verantwortung gebogen refp. beftraft würbe, baS er nicht 
begangen hatte. Denn baS ftanb boch mit Haren Sorten in bem ©rief 
ju lefen, Sachs mar nicht fdmlbig unb was mehr, bie unbefannte 
SchreiBerin fannte ben Schulbigen. 9ßur aus biefem ®runbe lies fich 
baS fonberbare Verlangen erflären. Sßenn Sachs oerurtheilt würbe — 
was ja nac^ ben bisherigen Ermittelungen immerhin in baS ©ereich ber 
Sahrfcheinlichfeit gehörte — fo war bamit bie Sache abgethan, eine 
Sßieberaufnahme beS ^ßroceffeS un^utäfftg, mithin bie Straflofigfeit beS 
wirf liehen ShäterS gefichert. Diefer mußte entweber gleichfalls ben 
höheren Stanben angehören, ober boch mit ber Schreiberin ber ©riefe 
in einem berartigen ©erhältniß ftehen, baß pe feine 3ntereffen mit ben 
ihrigen ibentifteirte 

3ch war in meine Kombinationen bermaßen oertieft, baß ich 
ftänbig oergeffen fyatte, wo ich mich befanb unb »er mit ängftlicher 
Spannung auf baS föefultat meiner Grntfchließungen »artete. 

(5rft als ich Bereits $ut unb Stocf in ber $anb hatte unb im 5Öc* 
griff ftanb, baS Limmer ju oerlaffen, Begegnete mein ©lief mechanifch 
ihren Slugen, beren fonberbar forfchenber SluSbrucf mich &u mir felber 
brachte. 

„3hre ®efchichte, UebeS ftinb", fagte ich, inbem ich bie mir bar* 
gereichte £wnb h^lich brüefte, „Ohre ©efchichte $at mich nicht nur oon 
3hrer, fonbern auch oon ber Unfchulb 3hreS ©räutigamS überzeugt. 
2BaS in meiner Wadn fteht, fotl geschehen, um biefe bunfle Angelegen* 
heit roenigfttnS fo weit auf juflären, baß eS ju einer 5lnf läge gegen Sachs 
roahrfcheinlich gar nicht fommen wirb. GrtwaS ©eftimmtereS tann ich 
3hnen borläufig nicht oerfprechen. 9iodt) eine 3rage möchte ich inbeß an 
(Sie richten. Ks ift nach ber ©etoeiSaufnahme als feftftehenb anju* 
nehmen, baß Sachs gleich* nad) ber Entfernung bcS £errn oon ^ baS 



Digitized by 



1046 #u0 ben |)apiertn eine» Kntrrfud)uni^rid)trre 



£anjlocal in ber HönigSftraße ebenfalls oerlaffen unb erft, nach einer 
falben ©tunbe, in einem 3 u ftanb großer Erregung unb auffälliger lln* 
orbnung feine« AnjugeS jurücfgefehrt ift können ©ie mir fagen, wo 
er bie 3n>if(^eti)ett zugebracht hat?" 

©ie fah mir treuherzig in'« C^eficbt. 

„3ch fann es", fagte fie. „3ch will ihn nicht beffer machen als er 
ift. C*r wollte fic^> für bie ihm angethane ftränfung an bcm perrn oon 
rächen. Sie, wußte er wot felbft nicht. (Sr ift ihm eine furje 
©trecfe gefolgt, hat aber feine ©pur fefjr balb oerloren, ba jener eine 
Drofchfe erfter klaffe beftieg, bie mit ihm im rafenben (Galopp baoon* 
fuhr. $arl ift bann noch, in bem abfcheultcheu Setter, eine Seile auf 
ber ©trafce umhergeirrt, um fich ab^ufühlen, wie er mir erjagt hat. 
Dabei ift er auf bem mit (Glatteis bebecften £rottoir ausgeglitten unb 
hat ficb eine leiste 3>erlefcung an ber Stirn zugezogen." 

„Unb welche (Garantie haben Sie, baß er Gfmen bie Sahrhett 
gefagt hat?" 

„Einfach bie, baß noch nie ein unwahres Sort über feine i'tppcn 
gefommen ift." 

Damit war meine Unterrebung mit gräulein 3ba ©chmibt been^ 
bigt. Senn ich nc* am fetben £age etwas unternehmen wollte, um 
auf bie ©pur beS wirflichen £hä*erS & u kommen, fo mußte ich aller* 
größte @ile anwenben, benn offenbar hatte ich e $ mit gefchicf ten (Gegnern 
ju thun, benen mein 33efuch bei ber jungen Dame nicht lange ein 
heimniß bleiben tonnte unb bie baher Alles aufbieten würben, um et« 
waige ©chritte meinerfeitS oon oornherein refultatlos \u machen. 

SDJein näcbfteS 3iel war bie Wohnung eines £riminalcommiffariuS, 
ber mir als außerorbentltch tüchtig unb jebem (Sinfluß, ber ihn an Aus= 
Übung feiner Amtspflichten oerhinoern wollte, unzugänglich befannt war. 
Och traf ihn ju Jpaufe, bei ber Toilette- befchäftigt. 

,,©ie haben boch nichts bor für heute Äbenb?" fragte ich, eme » 
bebenflichen SÖlicf auf feine t'acfftiefel werfenb. 

„3a unb nein", erwieberte er lächelnD. „3ch bin allerbings ju 
einer (^efellfcbaft unferes DirectorS eingelabcn. Jpaben ©ie aber einen 
Auftrag für mich, la ffe lmc h entfchulbigen. £>orausgefe£t", fügte 
er, mit einer gewiffen bebenflichen 9)Jiene t)in\u, „baß ber Auftrag bie 
®efelifd>aft aufwiegt." 

„C, was bas betrifft", bemerfte ich, incem ich ren ^örtef unb bie 
beiben $elbpacfete bor ihn auf ben £ifch legte, „fo follen ©ie aufrieben* 
geftellt fein." 

Darauf fefcte ich i^m in Äürje bie ©achtage auSeiuatiDer. Das 
Reifte war ihm übrigens befannt, ba bie Angelegenheit, wie bereits 
bemerft, in ben betheiligten Greifen großes Auffeilen erregt hatte. £ro$ 
bem tyextt er ruhig, ohne mich ju unterbrechen, meinen Vortrag mit an. 
©ein ®efid)t war gan$ Aufmerffamfeit. AIS ich # ihm ben (Sinbrucf be= 
fchrieb, ben bie s J5erfbnlichfeit ber 3ba ©chmibt auf mich gemacht hatte, 
jpieltc ein unmcrflicbes l'äcbcln um feinen 3)iunb. Der eingcfleifchte 



Digitized by Google 



<Aue &tn ^apirrcn rtnee I(ntcrfuthunn9rid)tcr9. 1047 

(Sriminalpoli^ift tarn $um ©orfchein. 211« ich ihm jcboch mittheilte, 
welche ©ewanbtniß e« mit bcm ©rief unb ben 20,000 Xfyatexn hatte, 
nahmen feine blaffen feinen 3üge einen fefjr ernften 2lu«brucf an. (Sr 
unterwarf ba«(5ouoert unb bie^anbfchrift be« ©riefe« ber minutiöfeften 
Prüfung mtttelft ber l'upe. „i)er Sali ift bebenflich", äußerte er fich 
bann. „Grine £)amc ift babei beteiligt, gegen bie mir nur mit ber 
größten ©orficht irgeub weldt)e Schritte thun fönnen." 

„Unb Sie fennen biefe £)ame?!" rief ich au«, ganj erftarrt bor 
©ewunberung ber faft unglaublichen Sagacität meine« Sreunbe«. 

Orr lächelte gefjeimniBboU, ergriff bann bie tfupe, beutete mit bem 
Singer auf eine Stelle be« ©rieffiegel«, ba« er an einem Vicht flüffig 
gemacht fyatte unb lie§ mich burchfehen. Cr« war freilich nicht« $u 
erblicfen, al« bie oBerften Spifcen einer ©rafenfrone, über welcher ein 
unbefchreibliche« Crtwa« n>ie bie SUaue eine« fabelhaften liiere«, halb 
©ogel ^atb i'ewe, befinblich. 

,,ß« ift alfo —", begann ich, ohne recht $u wiffen, wa« ich weiter 
fagen wollte. 

„St!" machte er unb legte mir ben Singer auf ben Üftuub. „3n 
jwei Jagen fbäteften« werbe idj im Stanbe fein, 3^nen einen ©ericht 
beffen einzureichen, tt>a« ich über biefen ziemlich räthfelhaften Vorgang 
ermittelt habe. Machen »Sie bann, mit bem ©ericht, wa« Sie wollen. 
Sie finb al« SHicftter in einer gan$ anbern unabhängigen l'age, wie ich, 
ber ich Jciber mancherlei föücffichten nehmen muß, bie mir mein 5lmt 
unb in biefem galt auch eme Ärt £)anfbarfeit«emr>finbung auferlegt." 

Mit biefen Sorten fc^ob er mich jur Zffüx hinau«. 3n früher 
Morgenftunte be« jweitnächften Jage« würbe ich t>\ixÖ3 einen geheimen 
(Srpreijboten geweeft, ber mir ein Sßacfet überreichte unb bann eben fo 
ftumm unb höflich n>feb«r berfchwanb, wie er gefommen war. 

Mau (ann ftd> benfen, mit welcher $aft ich ba« ßouüert abriß, 
um folgenoen, bon meinem greunb eigenhänbig niebergefchriebenen iÖc= 
rieht }u tefen: 

„Jperr ton ftammt au« einem uralten 3lbel«gefchlecht, welche« 
noeb im Anfang biefe« Gahrlmnbert« mit einem bebeutenben ®üter« 
compler^ im äujjcrftcn ©infel Jpmtcrpommern« angefeffen war. £ein 
©ater be« $errn ton ber mit confufen 3been oon ©entilhommerie 
alten Stil« ben Gharafter eine« l'ebetnann« mobernfter Raffung »erbaut*, 
gelang e« in einer unglaublich furjen £tit, in fein gewaltige« ©ermögen 
eine ©refche $u legen, weit genug, um ein £)ufcenb iener fchltmmeu 
©laubiger einjulaffen, bie fich oerfchworen ju haben fcheinen, ben alten 
gefefteten $runbbcfifc be« tfanbe« gleich Maulwürfen ju unterwühlen unb 
an Stelle ber erbgefeffenen 2lriftofratie ein neue« Proletariat, ba« ber 
tleinen fchnell wed;felnben, ftet« bon Schulben ©erfolgten $runbbejifcer 
ju fchaffen. Danf ben unablaffigen ©emühungen feine« ©ater«, ber 
Mitte ber fünfziger 3afjre an einer 3nbigeftion ftarb, bie er fich DUrc $ 
ben übermäßigen ©enujj unoerbaulicher 13ilje ^uge^ogen, befanb fid> $err 
bon ($., al« er ba« Qrrbe feiner ©äter antreten wollte, ungefähr in ber 



1 



Digitized by G' 



1048 £u0 ben IßnpUxtn eines «ntfrfudiunctsrtdjtcra. 

0 

Vage be« befannten berliner £au«befifccr«, ber, mit fieben Käufern in 
ber Xafäe, boch nicht weiß, wo er fein £aupt nieberlegen foll. Xxtfy 
bem hätte burch eine rationelle ©irthfchaft, wo nicht ber ganje, boch ein 
großer Xtyii be« Söefifceö ber gamilie ermatten »erben fönnen, trenn 
§err oon 5., beffen gähigfeiten al« ganbroirth unb guter Verwalter 
eben fo unbe$weifelt waren, wie bie feine« Vater« al« bon-vivant — ben 
ernftlichen Eitlen gehabt hätte, mit feiner Vergangenheit ju brechen. 
Starfe geffetn mußten cd freilich fein, bie ben bamaf« faum fünfunb« 
jwanjigjährtgen greiherrn an ein bürgerliche« 9)Jäbchen fetteten, bic 
außer einer in ber golge berühmt geworbenen Schönheit nicht« befa§, 
welche« ba« 3ntereffe hätte rechtfertigen fönnen, ba« ben jugenblichen 
geuergeift beftimmte, fie allen blonbfjaarigen, rotwangigen unb waffer* 
blauäugigen <5belfräulein« feine« in bicfer$8e$iefyung gefegneten $eiraat* 
lanbe« rorju$iehen. 3)ie mannigfachen |)eirath«projecte, womit man 
fief/ beeilte, bem einfamen 3Wajorat«erben gtänjenbe ^u«ficr/ten für bie 
Butunft feine« ®ef<hlecht« ju eröffnen, jerfchlugen fi<h fämmttia) cor 
bem unerfcr/ntterlichcn Starrfinn be« abtrünnigen 3unfer«. £)aburd> 
würbe benn auch brohenbe Verfall be« ®runbbefifce« berer oon g. 
in rapiber Seife befcf/leunigt. £)a« fcerhältnißmäßig geringe 9lüobial; 
vermögen ging burch Schluß be« gamilienrath«, welcher ben gegenwar* 
tigen SSefifccr für „unwürbig" erflärte, auf eine Nebenlinie über, währenb 
ber freie (^runbbefifc jum weitau« größten £!jeil eine SÖeute ber v 3iaa> 
laßgläubiger würbe. So war benn ber lefcte «Sproß eine« cinft reia> 
begüterten ®efchlecr/t«, welche« ju ben £t\tcn ber pommerfchen ^cr^ege 
burch feinen fürftlichen Slufroanb felbft ben £of ber t<anbe«r)crren ter« 
bunfelte, auf bie (Sinfünfte ton einigen hunbert borgen mittlem $e* 
treibeboben« angewiesen, mitbenen fein ebler Vater, in bemfelben &benfc 
alter, in einem halben äßonat fertig geworben war. Slber felbft bieje 
windige Sinnahmequelle fonnte nur burch ein£ unau«gefefcte ^T^ätigfcit 
be« JÖefifeer«, ber ju biefem 3 rocc ^ ein leibeigener feine« eigenen ®runb 
unb ©oben« hätte fein müffen, in gluß erhalten werben. Gurt ton i$. 
berwcilte aber faum mehr -al« jwei Monate im 3ahre — jur Saat» 
unb ^ur Grrntejeit — auf feiner «Scholle; bie übrige ^eit brachte er in 
ber 9?efiben$ ober auf Reifen ju, bie ihn be« Gahrc« wenigften« ein 
2ftal in eine« ber großen Spielbäber am tH^etn führten. Seine unjer* 
trennliche ^Begleiterin auf allen feinen tfebenöwegen war feine (geliebte, 
bie ihm felbft treu blieb, al« ba« ®lücf ihn berließ unb er gezwungen 
würbe, um nicht al« Vettler bei feinen Verwanbten aufzutreten, fein 
lefcte« $ab unb ®ut, beftehenb in bem hinterpommerfef/en ®runbcefi$, 
an ben erften beften Liebhaber, ber fich fanb, für einen Sct/leubcrprei* 
ju terfäufen. 

Slnna S. war, wie bereit« erwähnt, eine Schönheit erften SRange« 
unb wenn ihr bafür bie anberen Vorzüge be« Reifte« unb $erjen« man« 
gelten, fo befaß fie wenigften« ba« unbeftreitbare Verbicnft, ihre 
fprüctye nicht höher ju erheben, al« bie Umftänbe be« £errn ton 3. & 
gerabe gematteten. dagegen war e« für ben Oettern, beffen ariftefra' 



Digitized by Google 



Aua ben $)*pirrrn nitre ilntcrfuchunoaridjtcra. 1049" 



iifche CebenSgewolmheiten tiefer wurjeltcn, al« er fetber geglaubt hatte, 
ein unerträglicher Slnblicf, bie junge £ame, bie er nicht heiraten mochte, 
bie er aber nicht« befto weniger al« feine Öeben«gefährtin bon Rechts- 
wegen betrachtete, an aüen benjenigen ^Dingen Mangel leiben &u fehen, 
bie ben unerläßlichen Komfort eine« menfehlichen Dafein« tyefyxtx Ord- 
nung ausmachen. Slnna empfanb bie« mit ihrem (beliebten, aber mit 
bem ihr eigentümlichen refoluten SBefen hatte fie bereit« einen $(an 
erfonnen, wie eine grünbliche Skrbefferung ihrer ®lücföumftänbe herbei« 
juführen fei, ohne baß fte boch gelungen wären, fich ber bittem 9*ou> 
wenbigfeit einer befinttiben Trennung au«$ufefcen. 

(5« war im Sommer be« Gahre« 186*. Sie befanben fich gerabe 
in bem renommirten Spiclbab bie Saifon ftanb in bollfter 53lüthe^ 
in ben Spielfälcn, auf ben ^romenaben, in ben ©arten unb Anlagen 
bewegte fich eine glänjenbe Menge, beren äußere (Srfcheinung gang ben 
Grinbrucf machte, al« ^abe fich bie (Slite be« Menfchengefchlecht« h^r ein 
Otenbejbou« gegeben, um fich felbft gu bewunbern. Unter ben bieten 
(Schönheiten, bie lächelnb unb plaubernb am 2lrm eleganter (Saoaliere 
bahinfehwebteu unb balb mit einem 33efannten einen ®ruß au«taufchten A 
balb burch einen 23licf ba« Ontereffe eine« Unbefannten gu erregen 
fuchten, fiel ftnna S. burch ihre (Sinfamfeit unb bie fanfte Melancholie 
auf, bie wie ein Schleier auf ihrem ®eficht lag unb bem reigenben Öbal 
beffelben eine entfehiebene öebeutung berlieh- Wicht ohne fchweren 
Äampf hatte fie fidt) bon (Surt getrennt, ber bereit« abgereift war, ba eS- 
ihm trofe aller nur möglichen 3lnftrengungen nicht hatte gelingen wollen, 
ber launifchen ©lücf«göttin auch nur ein oorübergehenbe« fächeln abgu* 
gewinnen. 511« 3lnna, noch in ©ebanfen bei ber traurigen Sbfd;icb«« 
feene, in eine wenig befugte Seitenallee einbog, um auf einer ©an! fity 
bequemer ihren Träumereien hingeben ju fönnen, befanb fie fich Pölich 
einem jener ftranfenwagen gegenüber, bie gwar auch in S. nicht gerabe 
ju ben Seltenheiten gehören, bie man aber bort bielleicht abftchtlich mehr 
bem Slnblicf be« großen publicum« gu entziehen fucht, au« garter Mief* 
fichtualmie auf bie berwöhnten Serben ber fcitftn ©elt. 3n bem ©agen 
faß ein alter Mann, beffen blühenber Teint unb lebhaft bliefenbe klugen 
wenig bon Reiben ober Schmergen gu wiffen fchienen. 2öic e« fam, bafc 
bie ©efanntfehaft be« armen Gelähmten, bie Slnna bei biefer erften J8e» 
gegnung machte, fieb im l'aufe weniger Sochen bi« gur intimften greunb* 
febaf t fteigerte, würbe ein unauflösliche« SRäthfel bleiben, wenn wir nicht 
wüßten, baß einer frönen jungen $)ame, wenn fie fich cm etwa« 
erbentlich borgenommen hat, faft nicht« in ber Söelt unmöglich ift. 
dennoch erregte e« in ber gangen jajbionablcn iOelt ein ungeheure« 
Sluffehcn, al« ber fteinreiche ©raf bon 2ö., auf beffen balbige« Slbleben 
eine gange SReihe in ber SBelt gerftreuter Verwenden wie auf ba« Sin* 
treffen be« großen Voofe« rechneten, unb bon bem felbft bie Sterbe mit 
Sicherheit behaupteten, baß feine Ceben«bauer nur nach Monben gu 
berechnen unb baß e« SBalwfinn fei, anzunehmen, er werbe fein eigene« 
l'eben«enbe befchleunigen, inbem er ben Schritt bom (Mareen gum @he* 



Digitized by 



1050 Aua fccn Papieren tiuee Knterfudjunöoridjtcra. 



mann t^ue, a(ö, fageu wir, tcr gelähmte attc $>err biefen Stritt wirflich 
that unD — wa« bem Sluffehen in ben Slugen feiner Stanbe«genoffen 
wenigften« eine erhöhte Berechtigung oerlteh — mit einer Bürgerlichen 
that, oon ber ein ftabtfunbige« (Gerücht umlief, fie fei, ehe fie (Gräfin 
oon S. würbe, bie üHai treffe be« £crrn oon g. gewefen. Dennoch ^at 
e« oietleicht feit ben Reiten bc« alten Deffauer feinen glücfttchern Crhe« 
mann gegeben, al« ben greifen ®emal 9lnna'«, ber fich, nebenbei bemerf t, 
um baß ®erebe ber iöSclt fo wenig flimmerte, ba§ er felbft nichts 
bagegen gehabt hätte, wenn §err bon g. ba« pracbtoolle gräfliche §otel 
im ariftofratifchen Viertel ber 9?efibenj nicht mit fo ängftlicfyer Sorgfalt 
bermieben hätte, al« er fid>, nach gefdjloff eitern (Shebunb, jur Vorfchrift 
gemalt ju haben fd?ien. 3lber N ifana'« 3Bille blieb auch in biefem ''fünft 
bie 9fi<$t|cbnur für ba« Verhalten beircr £ljeUe. Sie fyatte ben ßha* 
rafter ihre« $emal« mit ber untrüglichen (Sicherheit be« OnftincW bi« 
in feine geheimften galten burchfehaut. ©ie batte ihm ein offene« Sc* 
fenntmg i^rcö oergangenen l'eben« abgelegt, nicht« oerfchwiegen, nicht« 
*u bemänteln gefugt. Unb al« er nach bem ®runb forfchte, ber fie 
befttmmte, eine »löbliche Slenberung ihre« i'ebendpfaneft oor$unehmen, 
ba mar fie, mit gut gcfpieltcr rcligiöfer 3erfnirfchung, in Xhräncn aus- 
gebrochen, tyatte ihm oorgefabelt, wie fie ihn lange in feiner hülflofen 
tfage beobachtet habe unb oon unenblichem s U?itleib ergriffen worben fei, 
al« fie oon feinem Diener erfahren habe, bafc er oft ftunbenlang allein, 
unter ben gräjjlichften Schmerlen, in feiner Sohnung mitbringen müffe. 
(Sie habe fofort ben feften (^ntfe^fug gefaßt, $Üle«. aufzubieten, bamit er 
fie, gleichbiel in welcher (Sigenfdjaft, in feine Dienfte nähme. 2luf ba« 
t'ebhaftefte oon ihrer eigenen Unnriirbigfeit burchbntugen, f; aDC fie boch 
geglaubt, oielleicht burch bie gänzliche Crntfaguug ihrer alten l'eben«weife 
unb bie au«fchlie(?lichc Eingebung an ihren neuen Beruf fich bie Ver- 
gebung ihrer Sünben unb bie Eröffnung leiblicher 9lu«ftchten für oa« 
3enfeit« oerbienen $u fbnnen. 

9lnna'« gefunber ".Uienfchenoerftano, ber ftet« mit ben gegebenen 
(trogen rechnete, nicmal« fich a «f uubeftimmte 2)Jöglichfeiten einlieg, 
hatte bie fchtoache Seite bc« Gilten richtig getroffen. Orr traute ber 
Schlange unb balb hatte fie ihn mit ihren fchillernben üHeijen oollftänbig 
umftrieft. v )iur in einem s ]3uttft freilich ^atte bie fluge SRedmerin fich 
benuoch grünblich oerrechnet. üQ3ährenb fie felber bereit« bie Jage 
jählte, bie nach frer Meinung ber 9ler$te bemalten für bie irbifcheSaü* 
fahrt noch belieben waren, bachte tiefer nicht im (^cringften an einen 
fo balbigen ?lbfchieb oon feiner frönen jungen grau. 3m erften (Sifcr 
feine« ehelichen ®lücfe« h^te er jwar ein Steftament gemacht, woburety 
feiner ^ittn?e unb ben M intern . bie ilmt möglicherioeife noch geboren 
werben fennten, fein ganje« bewegliche« unb unbewegliche« Vermögen, 
im $efainmtwerth bon etwa brei Millionen X^aler, nach feinem £obe 
jufallcn follte. 3nbeffen fchien ein Sunber mit bem alter«fchwachcn 
®rei« oorgegaugen ju fein. Die unheilbare Äranfheit, gegen bie er 
*i*her eergeblicb mit allen Süchteln ber ^rjeneiwiffenfehaft angefämoft 



Digitized by Google 



£uö btn papieren rinea Knterfudjungaridjtfre. 1051 



hatte, wich bem grühlingälächeln, welches fich bon ren tilgen unb kippen 
feiner jugenbfrifchen ®emalin über feine eigenen weifen $üge ergoß unb 
fein £erj mit bem SDJutfj eineä ^wanjtgerd belebte. Seine (Geftalt 
richtete fich in bie^pöfje unb ed waren faum ein IjatbeÄ Dufcenb Monate 
nach feiner £ocfy$eit »ergangen, als er bereits im Stanbe war, am 3lrm 
feiner grau einen Spaziergang burch bie oon bev l'en'jfonne befchieneuen 
Alicen beö ^^iergartend \\\ matten. 

Dort bin ich Reiben mehrmals begegnet unb entfinne mich nod) 
fehr wohl, wie alle Söett entjücf t war oon bem guten $lu«fehen beä alten 
perrn, t>on ber liebenben Sorgfalt, womit fie feiner Schwäche SBeiftanb 
leiftete unb t>on bem Schimmer